Wenn mir das einer vorher erzählt hätte,

niemals hätte ich’s geglaubt.

                                                         

                                                               Dr. Wolf Weber-Hill

 

 

 

 

 

 

Ein haarsträubender Erlebnisbericht nach wahren Begebenheiten.

INHALTSVERZEICHNIS

1. Kapitel                                                                                                                                                                7

Die Familie Puschmann noch in Deutschland                                                                                                     7

Die Ankunft   Gedicht                                                                                                                                          11

ROTTWEILER   Gedicht                                                                                                                                       18

Treu und Glaube   Gedicht                                                                                                                                  22

2. Kapitel                                                                                                                                                              41

Entschluss zur Auswanderung nach Chile, in den reinen Teil der Welt   (Raumschiff)                               41

3.   Kapitel                                                                                                                                                            87

Dr. Hans Heinrich Puschmanns erste Schritte in Santiago de Chile                                                              87

Rettung der Familie Puschmann aus dem Süden Chiles                                                                                 93

4. Kapitel                                                                                                                                                              99

Berufliche Eroberung der Metropole Santiago                                                                                                 99

Weltverständnis Gedicht                                                                                                                                  117

Das Wochenblatt "FLAGGSCHIFF" wird geboren                                                                                           141

Klaus Störtebeker und die Küstenbruderschaft                                                                                             147

Deutsche Botschaft in Chile, die Botschaft, die man mit Vorsicht geniessen muss                                   157

Das Kopfjägerbataillon des General Bruno Siebert                                                                                       157

5. Kapitel                                                                                                                                                            159

Widerstand gegen das Schiff                                                                                                                           159

Ein Mapuche-Indianer spielt falsch                                                                                                                180

Die Druckerei kündigt die Kreditlinie aus politischen Gründen                                                                   184

CPS - Corporación "Piratenstiftung" wird gegründet                                                                                   187

6. Kapitel                                                                                                                                                           189

Das Projekt Sonnenstadt, Klausförde und Haitabu !                                                                                    189

Hermandad de la Costa    (Küstenbruderschaft)                                                                                           194

Das Erdbeben von 1985                                                                                                                                   206

Audienz bei Präsident Pinochet                                                                                                                      208

7. Kapitel                                                                                                                                                           214

Die Liga nimmt das Flaggschiff unter Beschuss                                                                                            214

Jorge Bentjerodt Becker: Augenzeugenbericht                                                                                             219

Traditionsfeier am deutschen Einwanderungsdenkmal                                                                               225

8. Kapitel                                                                                                                                                            233

Frau Lieselotte besucht die Puschmanns                                                                                                       233

Die Colonia Dignidad                                                                                                                                        236

Odin´s Biersaal    Gedicht                                                                                                         246,247,248,249

Die Teufelssekte                                                                                                                                                271

Gefälschte Aussagen gegen Colonia Dignidad                                                                                               275

Waffenarsenale in Klausförde ( Carrizal Bajo )                                                                                              286

9. Kapitel                                                                                                                                                            292

Ricardo García und Pedro Soto, neue Feinde des Schiffes                                                                           292

Attentat auf General Pinochet                                                                                                                         301

Umzug der Puschmanns aufs Land                                                                                                                  309

Hochzeitsgedicht   Gedicht                                                                                                                               315

Gold auf Thule                                                                                                                                                    320

Alejandro Calvo legt Hans-Heinrich rein                                                                                                         339

Germanen-Stand   Gedicht                                                                                                                                344

Gerdhard Findel und die größte Goldmine Chiles, =El Indio=                                                                      345

Claudio der Argentinier                                                                                                                                     379

Diamanten auf Thule                                                                                                                                         392

Terroristen kreuzen Thule                                                                                                                                394

Santiago Quinn                                                                                                                                                  399

Das Ziel          Gedicht                                                                                                                                                  413

Druide Santiago, Loki und das Sonnenrad                                                                                                      416

11. Kapitel                                                                                                                                                          425

Benno von der Rotbuche, der Rottweiler, stirbt                                                                                            425

Das Diamanten-Kartell-Oppenheimer                                                                                                             429

Thule wird versteigert, Puschmanns Opfer eines Betruges                                                                          440

Die Falle im Minenrecht                                                                                                                                     452

Die Puschmanns trennen sich                                                                                                                           458

Acht Stunden             Gedicht                                                                                                                            467

12. Kapitel                                                                                                                                                           471

Hans-Heinrich Puschmann soll widerrechtlich ausgewiesen werden                                                           471

Ungesetzliche Handlungsweise des Innenministers Carlos Figueroa                                                           486

Druide Santiago beschwört die Götter                                                                                                             495

E N D E                                                                                                                                                                 497

Die Götter sind zurück                            Schlussgedicht                                                                                  497

Und LOKI, wer ist das eigentlich? ________ _                                                                                               498

Vom Anfang der Welt . . . _________________________________ _                                                       506

Schlussfolgerung _______________________________                                                                            527

Einige der wichtigsten germanischen Götter_ _                                                                                             529

Dr. H.H. Puschmann______       ______________ ___                                                                                 533

Das Sonnenrad_________________________________ _______ __                                                      537

Germanenleute . . .______________ Gedicht______                                                            537,538,539,540

Quellenhinweise______________________________________ __ __                                                    541

Foto des Sonnenrades in Paine, nähe Santiago de Chile ________ __ __ _ _                                            543

 

 

 

 

=  3 =

 

VORWORT

 

 

Jährlich stellen etwa fünfzigtausend junge deutsche Familien ein Auswanderungsgesuch in alle Welt. Eines der beliebtesten Auswanderungs-länder ist seit langen Zeiten Chile, im untersten Süden Südamerikas. Dort gibt es seit mehr als einhundertsiebzig Jahren deutsche Präsenz, die sich alles in allem sehr gut erhalten und entwickelt hat.

  1. Auch die Helden dieses Buches, die Familie Puschmann, entschieden sich für dies Land, als ihre zweite Heimat. Es war der Besuch eines mysteriösen Flugkörpers, scheinbar harmlos, hinter dem Hause der Puschmanns in Deutschland, doch veränderte er deren Leben unbewusst so gründlich, dass er unter anderem zu ihrem Auswanderungs­entschluss führte.


 

Hier nun in Chile, lernten sie eine völlig neue Welt kennen. So z.B. den wahren Unterschied der chilenischen Christdemokraten zu den deutschen. Die Wichtigkeit des Militärs für den wirtschaftlichen und politischen Aufschwung des Landes. Den schädlichen Einfluss, den einige Organisationen auf alles neue von draußen ausüben. Die schlechte Informationsarbeit der deutschen  Botschaft  zum  Thema  Rente  und  auch einige Juden, die  zum Teil recht unverschämt und unter zuhilfenahme tausender Vorwände, alles deutsche attackieren und somit sozusagen den Spiess umdrehen. Dagegen sich abhebend, die  „harmlosen“   Nazis  des  Landes, die nicht einmal genau wissen, was das ist, National-Sozialismus. Die auch kaum einer kennt und die nichts mit denen zu tun haben, von denen manchmal in der Öffentlichkeit die Rede ist, sondern die in Wirklichkeit nur sehr deutschfreundliche Menschen sind. Auch lernten sie das wahre Gesicht der Colonia Dignidad aus aller nächster Nähe kennen. Sowie auch die vielen Möglichkeiten die Chile heute immer noch dem bietet der arbeiten will und neue Ideen mitbringt.


 

 

Die „Hermandad de la Costa“, die Küsten-bruderschaft, stellte sich als unerschöpflicher Quell nützlichster Informationen und Aktivi-täten heraus. Während die Burschenschaften einen wahren Hort deutscher Kultur und den damit verbundenen Werten, darstellen. Auch wurden im Zusammenhang mit diesen, deutsche und germanische Mythen wieder lebendig. Welches zu dem positiven Resultat führte, dass in Chile das zu der Zeit einzige

 

= 4 =

Sonnenrad der Welt in Betrieb genommen wurde. So lebte gleichfalls die germanische Poesie wieder auf und schlug sich in den Gedichten Erilar Wolf’s nieder, die sich auch teilweise in den Seiten dieses Buches wieder-finden um den Leser zu erfreuen.

 

 

Die Puschmann’s erfuhren, manchmal unter Schmerzen, wen man in Chile suchen, wenn man Geschäfte machen wollte und wen man meiden sollte. Auch welch besondere Aufmerksamkeit der chilenischen Justiz gebührt, da die Gesetze zwar gut sind, deren Anwendung jedoch nicht. Und von der Existenz einer „schwarzen Liste“, die die Linksregierungen führten, in der sie alle Daten über rechtsgerichtete Personen sammelten und dann wo es ging, gegen sie verwendeten. Die chilenische Soziologie, empfanden die Puschmann’s jedoch eher als eine Art Mitnehmer-Philosophie.

Sie erfuhren auch von der heldenhaften Rettung deutscher Schiffe in chilenischen Häfen, während des zweiten Weltkrieges durch ihren neuen Freund Jorge Bentjerodt Becker, von der in Deutschland jedoch kurioserweise  niemand  etwas  wissen  wollte. Von  den  noch   immer  unerschöpflichen  Möglichkeiten auf dem Minensektor, denn die Goldvorkommen Chiles sind sehr reichhaltig. Und sie erfuhren auch von den großen, freien Ländern des Nordens, die billig zu haben sind, doch wo es wenig oder kein Wasser gibt, die aber wiederum eine Herausforderung an den deutschen Geist und die damit verbundene deutsche Tatkraft und Tüchtigkeit darstellen.

 

( Die Aussprache der vorkommenden spanischen Wörter, wurde im gegebenen Fall in Klammern, hinter das betreffende Wort gesetzt. )

 

 

 

 

 

 

_______________________________________________________

Bundesamt für Statistik

 

Das Jahr 2004 war mit ca. 150000 Auswanderern ein Rekordjahr - und seit 1990 wandern sehr viele Menschen aus Deutschland aus. Die Zahlen enthalten seit diesem Zeitpunkt auch die Auswanderer aus Ostdeutschland. So mag ein Teil der Auswanderungen an den neu gewonnen Freiheiten liegen. Trotzdem ist beachtlich, dass die absoluten Zahlen auf ein Niveau gestiegen sind das an Nachkriegszeiten erinnert. Sicherlich korelieren hier die Auswanderungen mit wirtschaftlich schwierigen Zeiten. Hier wäre einmal die Relation zu der Gesamtbevölkerungszahl interessant. Eventuell ststelle ich diesen Vergleich bei Gelegenheit.

http://auswandern.pandemonium.de/2005/10/19/auswanderungsstatistik/

 

= 5 =

 

 

 

 

 

Sehr geehrter Leser,

 

die Handlung des vorliegenden Buches, L O K I im Haus Thule, basiert auf wahren Begebenheiten. Namen und Orte, wurden wo nötig geändert. Namensgleichheiten zu lebenden- oder juristischen Personen, sind rein zufällig.

 

 

       Verlag: Wolfgang Weber-Hill Editora, Santiago de Chile

©  Copyright by Wolfgang Dieter Weber-Hill Editora, Juni 2002

       E-Mail: drwdwh@yahoo.de

 

                                       

Alle Rechte vorbehalten   

 

Erste Ausgabe März 1997 vergriffen. 2. überarbeitete Auflage, August 2006

Neuestes Buch Dr.Wolf Weber-Hill's, noch nicht im Handel : "Kosmische Suppe"

 

Der Autor:  (Dr.Wolf Weber-Hill )  Oben: So sahen die ersten gedruckten Exemplare aus. Einband in echtem Leder

 

 

 

 

 

= 6 =

                                                                 
1. Kapitel

Die Familie Puschmann noch in Deutschland

 

 

Letztlich  kam unerwartetein grosser Brocken auf seinen Tisch. Er konnte  glücklicherweise   mit   der  NORD-LB   eine  umfangreiche Baufinanzierung   für  ein  neu  zu  errichtendes Stadt-viertel,  in  der näheren Umgebung Bonns, abschliessen. Das Gesamtvolumen der benötigten  Mittel  belief  sich  auf  mehr  als  neunzig  Millionen  DM. Heute  um  die 45  Millionen  EURO.  Diese  Summe  war über eine Vielzahl  von  Hypotheken  abzusichern  und  das  bedeutete  für ihn sehr  viel  Arbeit,  aber auch ein hohes Einkommen, durch die damit verbundenen Provisionen. Diese Einkünfte brauchte er auch nötigst, denn  die  Wahlkampfcampagne,  in welcher er sich gerade befand, hatte  grosse Löcher in seinen privaten Etat gerissen, aber das kam eben  davon,  wenn  man  in die Politik einsteigen wollte. Seit einem Jahr war er Mitglied  in der CDU, einer rechtsstehenden Volkspartei, der kleinen  Kreisstadt  Siegburg und ehrgeizig wie er war, wollte er nun  in  den  Stadtrat einziehen, denn viele seiner Geschäftsfreunde gehörten diesem  politischen  Kreis  schon  lange  an  und  auch  er wollte nützlich sein und dort Karriere machen.    

So ein Wahlkampf war eine aufreibende Angelegenheit und hatte auch so seine Schattenseiten. Des nachts, war er z.B. mehr unterwegs als zuhause bei seiner kleinen Babs. Er stieg an glitschigen Laternenpfählen hoch, glitschig, weil es fast immer geregnet hatte, dort oben angekommen, musste er Plakate befestigen, die ihn als Kandidaten zeigten. Auch bewegte er sich ständig auf den verschiedensten Veranstaltungen, um sich dort bei den Wählern so gut wie möglich bekannt zu machen. Diese waren nämlich alles andere als dumm und es war von entscheidender strategischer Bedeutung, dass man sich so gut wie möglich, persönlich kannte, Kommunalwahlen sind so, wer das anders sieht, ist schief gewickelt.Eines frühen morgens, er war gerade todmüde ins Bett gefallen, rief ihn der Bürgermeister der Stadt an: „ Reimer, “  schnurrte er,  „  guten  Morgen  mein Lieber. Hoffe, dass Du

 

 

 

 

=  7 =

gut geschlafen hast, denn ich brauche Dich in bester Kondition “. Hans-Heinrich dachte: „ Was will der denn nun bloß schon wieder ! " Und räusperte sich, damit seine Stimme nicht so belegt klang. Reimer kam nun zur Sache: " Kommenden Sonntag veranstalten wir ein sogenanntes Prominenten-Radrennen. Du bist einer von unseren jungen, sportlichen Kerlen und könntest vielleicht für uns einen guten Platz dabei herausholen. " Einen Moment zögerte Hans-Heinrich,  dann  erwiderte  er  schnell entschlossen: „ Abgemacht, mein Schwager hat ein Rennrad, ich werde es mir ausleihen ! " Einen Gruß zischend, verabschiedete er sich von Reimer und drehte sich im Bett um und war auch sogleich wieder fest eingeschlafen. Am fraglichen Sonntag war die ganze Stadt auf den Beinen. Der Verkehr umgeleitet und die Straßen festlich, wahlkampfmäßig geschmückt. Er stand mit den anderen Teilnehmern an der Startlinie, der Schuss krachte und er legte kräftig los. Im Lärm der Anwesenden, hörte er die   Stimme   seiner   Frau   heraus:  „Hans-Hein !“  und  noch  einmal  etwas entfernter, weil er wie besessen in die Pedale trat: "Hans-Hein!" Er war sicher, dass sie ihn anfeuern wollte und trat nur um so schneller in besagte Pedale. Die Leute schrien und er gab, was die Beine zuließen, denn schließlich ging es nicht nur um sein Ansehen allein, sondern auch um das der Partei, der CDU, die ihn als Kandidaten akzeptiert und aufgestellt hatte. Er freute sich riesig, keiner war an seiner Seite aufgetaucht und die Strecke war schon fast in ihrer Gesamtlänge von ihm zurückgelegt. Es fehlte noch die letzte Kurve, jedoch dann, um diese sausend, erschrak er heftig. Alle seine Mitkompetenten standen dort immer noch in Startposition, gerade Anstalten machend, das Rennen zu beginnen, es wurde ihm schlagartig klar, dass man offensichtlich nur noch auf seine Rückkehr gewartet hatte. Er wurde mit riesigem Beifall und lauten Hallorufen begrüßt. Alle kreischten und lachten und schlugen sich teils laut dabei prustend auf die Schenkel. Er näherte sich nun etwas verschüchtert der Startgruppe. Total ausgepumpt und völlig außer Atem, erfuhr er nun vom Linienrichter: „Mensch, Du Eiersack, haste denn nicht mitbekommen, dass der erste Start ein Fehlstart war ? “  Da schoss ihm das Blut zu Kopf, denn er verstand jetzt, was seine Bärbel wohl tatsächlich hinter ihm hergerufen hatte, nämlich: „ Hans-Hein, komm zurück ! “.Er aber hatte im Eifer nicht richtig hingehört und raste so schnell er konnte weiter. Der Linienrichter, sein dicker Freund Peter, fragte ihn zweifelnd und die Augenbrauen dabei hochziehend, seine Wampe dabei auf- und abschwappen lassend: „Kannste noch'ne Runde drehen Du Arschloch, Du weisst, dass wir alle mit Dir gerechnet haben, denn Du bist unser sportlichster Macker? “ schnaufend sah er ihn dabei zweifelnd an. Hans-Hein fühlte sich nicht sehr  wohl  in   seiner  Haut ,  darum  riss  er  sich  zusammen  und  antwortete schnell: „Keine Sorge Peterchen, jetzt kann ich erst recht beweisen, was für ein Kerl ich bin ! “ Er sagte dies nur um seinen Freund zu beruhigen und hoffte, dass es auch zutraf was er da sagte.

 

                                                        =  8  =

 

Gesagt getan, schnell gesellte er sich wieder aufs neue zu den andern an der Startlinie,  die  ihn  unruhig  und  nervös  erwarteten,  denn  auch  sie  wollten endlich loslegen und zeigen was sie draufhatten, besonders die aus den Oppositionsparteien, freuten sich über Hans-Heinrichs Panne. Denn nun brauchten sie ihn nicht mehr so sehr zu fürchten. Es kehrte Ruhe ein und wieder krachte der Startschuss. Unbenommen der voraufgegangenen Runde, jagte er, diesmal inmitten der anderen, wieder so kräftig er konnte los. In den Kurven wurde es diesmal  unheimlich  gefährlich, denn die ganze Rotte ging in diese dicht an dicht hinein, da keiner von  ihnen Radprofi war, bedeutete dies ein hohes  Unfallrisiko für alle.

 

So raste auch ein stadtbekannter SPD-Ratsherr, mit affenartiger Geschwindigkeit gegen die aus roten Backsteinen bestehende Mauer des Schlachthofes. Der Kerl war sowieso viel zu dick und wie der aufs Fahrrad gekommen war, kam schon für sich allein einem Wunder gleich. Er fuhr ohne auch nur ein bisschen zu bremsen, die steile Abfahrt hinab und weil er wie schon erwähnt, sehr beleibt war, um es schwach auszudrücken, um ihn nicht noch nachträglich in seinem Unglück zu beleidigen, sah es dort, wo er hingeflogen war aus, als ob die vom Schlachthof, da draußen vor der Mauer, ein Schwein im Dreck vergessen hatten.

In den Steigungen allerdings, denn Siegburg liegt nicht unbedingt im Flachland, merkte er, wie die voraufgegangene, unnötige Runde an seinen Kräften gezehrt hatte und er verlor sichtlich an Tempo im Vergleich zur ersten. Doch gelangte er immerhin noch als Dritter durch die Ziellinie und konnte so für die Partei und sich, mit auf dem Siegerpodest stehen, wo die ersten drei Plätze ausgezeichnet wurden.

„ Hans-Hein “, sagte sein Parteichef und Bürgermeister der Stadt, während er ihm die bronzene Medaille, für den dritten Platz, umhängte, „ Du hast Deine Sache gut gemacht und wenn  Du  nicht  idiotischerweise  eine  Runde  allein gedreht hättest, wärste auch noch Erster geworden ! “ Sich abwendend fügte Bürgermeister Reimer noch, wie es seine quasisympathische Art war, schmunzelnd hinzu: „ Pass auf, mein Lieber, dass Du am Wahltag nicht auch 'nen Fehlstart baust ! “ und weg war er.

 

Dafür kam ein Haufen Presseleute angerannt und machte von jedem einzelnen Teilnehmer des Rennens einige Aufnahmen, denn dies war der hauptsächliche Sinn des ganzen Aufwands, dass die vertretenen Parteien ihre Kandidaten vorzeigen konnten. Das funktionierte nicht immer nach Wunsch,   denn   es  gab  auch  ständig  Leute,  die  solch  eine  Gelegenheit ausnutzten um ihre gegenteilige Meinung auszudrücken. Ganz, je nachdem jeweiligen politischen Spektrum.

= 9 =

Dann kam endlich seine Bärbel durch die Leute durch, die sich um die Fahrer herum knubbelten. Sie fiel ihm um den Hals und flüsterte: " Wenn Du mich heut Nacht einmal mehr hergekriegt hättest, dann wärste auch in der zweiten Runde  Erster geworden ! “ Der Teufel wollte es, dass ein Reporter, diesen etwas anzüglichen Spruch gehört hatte und die Gelegenheit nutzend, schnell ein Foto von Hans-Hein und seiner Babsi, ihm am Hals hängend, machte. So kam es, dass man diese Familienidylle am folgenden Tag im Leib- und Magenblatt der Opposition ausführlich breitgequetscht zu lesen bekam.                                          

Schon   hatte   Hans-Hein   seinen  politischen   Spitznamen  weg,  er  wurde schlicht nur noch der „ Bumser “ genannt, wenn auch von seinen Freunden mehr oder weniger nur hinter vorgehaltener Hand. Doch genüsslich satt, in aller Öffentlichkeit von seinen politischen Gegnern. Das hörte sich dann so an: „ Da kommt der Bumser “ oder „ das hat der Bumser gemacht “. Bald fand ein Schlauer heraus, dass der Bumser, die Linken ganz schön in den Arsch ficken würde, damit die Stadt sauber bliebe. Mit  derart  drastischen  Sprüchen,  schadeten diejenigen, die sie anwandten, Hans-Hein gewaltig, doch er behielt die Ruhe und sein freundliches, sicheres Lächeln, so beruhigte sich auch Bürgermeister Reimer wieder, der schon sehr besorgt war.

Am Wahltag angekommen, stellte sich dann zur Zufriedenheit aller des Team Hans-Heinrichs heraus, dass diese gemeine Handhabung eines eher harmlosen Spruchs Babsis, seitens der Oppositionellen, genau entgegen gesetzte Folgen gehabt hatte als Hans-Heinrichs Gegner beabsichtigten. Denn er gewann in seinem Bezirk haushoch und bei der routinemäßigen Revision der Stimmzettel stellte sich heraus, dass es hauptsächlich die weiblichen Wähler waren, die ihr Votum für Hans-Hein abgegeben hatten. Dies sollte noch eine gravierende Bedeutung in seinem politischen- sowie auch in seinem Privatleben erlangen. Denn als politisches Naturtalent, war er nun mehr unterwegs als zuhause.  Die Arbeit für die Gemeinschaft und die Partei, nahm ihn gänzlich in Anspruch, sehr zum Missfallen der lieben Babsi, seiner trauten Frau, da diese zwischenzeitlich eine bezaubernde, junge Mutter geworden war, denn schließlich sagte sich Hans-Hein: „ Nomen est Omen ! “

 

 

 

 

 

 

 

                                                

 ______________________________________________________________

Grundsatzprogramm

Werte und Einstellungen, die die CDU-Politik bestimmen

Beschlossen auf dem 5. Parteitag 1994 in Hamburg.  http://www.cdu.de/partei/15.htm

                                                   

 

 

                                                         = 10  =

 

                                       

 Loki Odin's einziger Blutsbruder

         Loki (Thurse, aus dem Universum der Giganten), ältester und mächtigster germ. Gott

             ( Zeichnung: Erilarwolf)

 

 

 

   Die Ankunft . . .

 

Das Meer der Sterne erscheint gering

im Vergleich zum Leben, dass in anderen Dimensionen wartet

 

Es ist zu verstehen wie der THING,

beschützt, behütet, vorgesehen, mancherlei geartet !

 

Pausenlos erstrahlen die Impulse, die da rufen,

hierhin mit Leben für einen Baum, ein Tier,

Leben in allen Stufen !

Dort wird gerade ein Mensch mit Leben ausgestattet,

so schön und prächtig anzusehen,

schade, dass ihr das WOHER vergessen hattet !

 

Noch ist das Menschlein beschützt im Mutterleibe,

Familie und Sippe bietet Halt dem gebärenden Weibe.

Der erste Schrei tut allen kund,

ein neuer Mensch trat ein, in der Welten Rund !

 

Das Leben bracht er mit, geformt ward es an anderm Ort.

Zum Teil nur darf er selbst bestimmen,

wie er wird bereichern des gesamten Lebens Hort !

 

Auch manchmal können wir es nicht verstehn,

sehen wir das Leben, ehe es recht begann,

schon wieder von uns gehn !

Es fehlte dann am ew'gen Leben,

ein einz'ger Gedanke noch,

um die Gesamtperson emporzuheben.

Drum lasst uns freuen

und liebevoll begrüßen dieses neue Kind.

Es lebe hoch ! Hoch soll es leben, solange Menschen sind !

 

   

                                                                          Erilar Wolf

 

 

= 12 =

 

Sein kleines Söhnchen Hans-Herbert, ein Sonnenscheinchen vorm Herrn, liebte er mit einer Innigkeit und Zuneigung, die ein jeder Vater für seinen Sohn oder seine Tochter, empfinden sollte. Eines Tages, kam er wieder einmal sehr spät, aber trotzdem gut gelaunt nach Hause. Gut gelaunt, weil ihm die Sachen flutschten, alles lief bestens. Doch seine Frau Bärbel, war weniger gut gelaunt, wie er so gleich erfuhr. Sie baute sich provozierend vor ihm auf und forderte rund heraus, dass Hans-Hein nicht mehr und nicht weniger als seinen neuen Arbeitsbereich als Ratsherr der Stadt S. an den Nagel hängen sollte. Denn im anderen Fall würde sie ihn ganz einfach verlassen.

 

 

 Babsi

 

Hans-Hein war total verblüfft und fühlte sich überrumpelt. Bestimmt dachte seine Babsi, dass er eine Geliebte habe, schoss es ihm durch den Kopf. Doch auf seine Frage diesbezüglich, verneinte sie und erklärte kratzbürstig, dass sie sich lediglich zu sehr allein gelassen fühle, da er nur noch für die Gemeinschaft und die Partei unterwegs sei. Bei ihrer Eheschließung hätte sie eine andere Idee von dem gehabt, was sie in der Ehe erwarte.

Hans-Heinrich nahm seine Bärbel nun sanft in die Arme, die sich dies auch ohne Widerstand gefallen ließ. Dann begann er behutsam, aber beschwörend, auf sie einzureden. „ Sieh mal mein Liebling, ich verstehe ja Dein Problem, aber bedenk doch einmal die Vorteile, die meine Arbeit für uns hat ". Er gab ihr schnell einen Kuss auf den Mund und sprach weiter: „ Vier Jahre muss ich im Rat tätig sein, schließlich hat man mich mit großer Mehrheit gewählt und nun muss ich meine Versprechen einlösen, die ich den Wählern gegeben habe, ich kann mich nicht einfach davonmachen. Danach habe ich vor noch weitere vier Jahre in den Landtag zu gehen. Das bringt uns in relativ

= 13 =

jungen Jahren schon eine enorme soziale Sicherheit, denk mal darüber nach ! “ Doch es half alles nichts, Babsi blieb stur. Alles was er erreichen konnte, war, dass sie mit  einer  Übergangszeit  von  drei  Monaten einverstanden war, in der er sich einigermaßen geordnet aus seinem Parteileben und der damit verbundenen Öffentlichkeitsarbeit zurückziehen konnte, wenn er sie nicht verlieren wollte.

Er liebte seine Frau sehr und wusste aus Erfahrung, dass sie dickköpfig war und ihre einmal gefasste Meinung nicht ändern würde. So verließ er also schweren Herzens die Partei, traurig, dass der viele und harte Einsatz sich nun nicht auszahlte und einfach, statt Resultate zu zeitigen, in der Luft verpuffte.

So legte er das Schwergewicht seiner Tätigkeit wieder mehr auf den Sektor der Baufinanzierungen und widmete sich seiner Familie. Ganz wie Babsi es sich vorgestellt hatte. Doch empfand er eine innerliche Wut, die er nur mühsam unterdrücken konnte, die er jedoch nach außen hin nicht zeigte. Bald darauf, ergab sich glücklicherweise eine Möglichkeit um sein gestörtes seelisches Gleichgewicht wieder ins Lot zu bringen.   Sie  hatten  sich  einen  Hund   angeschafft,  ein   „ Baby “   wie  sie dachten,   als   sie   die  Anzeige  in  der  Zeitung  lasen,  die  sie   zum   Kauf   veranlasste, denn in dieser Anzeige wurde ein acht Monate zählender Welpe angeboten. Aber schon beim ersten Besuch im Hause des Hundeverkäufer wurde der Irrtum sehr schnell klar, denn das Haus machte einen total runtergewohnten Eindruck, alles was sich zerfetzen ließ, war zerfetzt. Babsi wollte gleich wieder weg, doch Hans-Heinrich bestand darauf, wenigstens den Grund ihres Besuches in Augenschein zu nehmen.

 

Als dann das „ Baby “ kam, glänzten Hans-Hein's Augen sofort und Babsi verfärbte sich, fast bekam sie einen Herzschlag, denn der Köter war riesig. Ein tosendes Ungeheuer, welches kaum durch die Tür gekommen, auch schon über den Tisch sprang und Besitz von der Couch nahm, die selbstverständlich seine war. Gerade noch   tolerierte  er  sein  Frauchen, die Dame des Hauses und ließ sie gnädig neben sich Platz nehmen, um sich devot von ihr hinter dem Ohr kraulen zu lassen. Das Baby hieß Benno und stieß während es gekrault wurde, unanständig laute, schmatzende und grunzende Laute aus. Dabei begann er Bärbel und Hans-Hein mit dem Kopf rückwärts nach unten hängend aus sphinxenhaften Augen zu mustern. Wie konnte man so ein Ungetüm bloss einen Welpen nennen? fragte sich Babsi.

 

Bennos Herrchen hatte schon die Hoffnung aufgegeben, den Hund verkaufen zu können, dafür waren die Verwüstungsspuren im ganzen Haus zu eindeutig, die dieser hinterlassen hatte. Daher fiel sein Versuch die Sache noch retten auch recht schwach aus, in dem er darauf hinwies, dass Benno ein Adliger sei und sein voller Name "Benno von der Rotbuche" laute. Bärbel setzte ihr abweisendstes Gesicht auf. Doch als sie zu

= 14 =

ihrem Hans-Heinrich hinüberschaute, wusste sie, was auf sie zukam. Der hatte nämlich Herzchen in den Augen, denn er hatte in seinem Leben noch nie ein so vollendet schönes Exemplar eines Rottweiler gesehen.

 

" Würden Sie mir bitte etwas Futter geben, welches ich dem Benno anbieten kann ! ", bat Hans-Hein nun den Hundebesitzer, der ihm etwas von Bennos Trockenfutter gab, welches der gewohnt war. Dies nun in der offenen Hand haltend rief er: „ Komm' her Benno ! “ und so unglaublich es klingen mag, dieser kam sofort und fraß Hans-Hein aus der ihm, von diesem hingehaltenen Hand. Er, Hans-Hein, fand die weiche Hundeschnauze äußerst angenehm in seiner Hand. Sie erinnerte ihn an etwas anderes, was auch noch Haare hatte. Die großen Zähne Bennos störten ihn dabei wenig, denn der Hund hatte ihm, während er die Brocken fraß, über die Hand hinweg in die Augen geguckt und Hans-Hein hatte sofort das freundliche Wesen des Hundes, hinter seiner

fürchterlichen Aufmachung entdeckt und fühlte sich absolut sicher mit dem Benno, denn die beiden verstanden sich sofort auf's beste.

 

Hans-Hein erwähnte später gegenüber seinen Freunden in Deutschland und Chile stets gerne, dass ihn mit dem Benno so etwas wie Liebe auf den ersten Blick verband. Was denen, beim Anblick Bennos wenig glaubwürdig erschien, da der für sie ein unheimliches Monster war und blieb.

 

Inzwischen brach die Dunkelheit herein und es wurde dringend Zeit zum Aufbruch. Hans-Heinrich nahm sich den Hundeverkäufer beiseite und wurde sich mit dem nun rasch über den Preis, den er für Benno zu entrichten hatte, einig. Denn der Verkäufer hatte wie schon vorher bemerkt, nicht mehr daran geglaubt, dass noch einer den Benno kaufen würde und war so sehr erfreut als Hans-Hein einen Preis vorschlug, der beide zufrieden stelte.

 

In den Augen eines Rottweilerkenners, war Benno ein ausgesprochen schönes Exemplar. Dies resultierte daraus, dass bei ihm der Großvater durchkam, der zu seiner Zeit Weltschönheits-Champion war.

 

Benno sprang auch, als ob es nichts normaleres auf der Welt gäbe, sofort in das Auto der Puschmanns und Hans-Hein fuhr langsam los. Bennos nun Ex-Frauchen hatte Tränen in den Augen augenscheinlich liebte sie dies Ungetüm von Köter, ganz im Gegensatz zu ihrem Mann stehend, der froh war, endlich wieder Herr im Hause zu sein .

 

 

= 15 =

Während der Fahrt sah nun Bärbel manchmal etwas ängstlich nach hinten zu Benno hinüber, um zu sehen, was der Hund wohl machte. Doch der hatte sich gemütlich langgestreckt und den großen Kopf bequem auf die Vorderpfoten gelegt,  so genoss er offensichtlich die Fahrt. Hans-Heinrich sah seine Frau, den Blick von der Straße nehmend, kurz an und sagte: " Kein Wunder, dass Benno die Fahrt genießt, denn früher musste sich der arme Köter den Platz auf der Rückbank noch mit drei kleinen Kindern teilen, wie mir sein vorheriger Herr berichtete. “ „ Klar ! “ stimmte Babsi zu, " und sich dann direkt an Benno wendend sagte sie freundlich: „ Mach's Dir mal schön bequem mein Lieber! "

 

Erst sehr spät kamen sie an diesem Tag zuhause an. Eine Freundin Bärbels hatte auf den kleinen Hans-Herbert aufgepasst, der bei ihrer Ankunft schon lange fest geschlafen hatte. Benno wurde zunächst von Hans-Hein, draußen in einen extra dafür vorgesehenen Zwinger gesperrt. Der Hund machte da draußen aber solch ein Getöse, dass sie beschlossen, ihn wenigstens diese, eine Nacht ins Haus zu holen.

Währenddessen weckte Babsi ihren Sohn Hans-Herbert auf und sagte ihm, dass er diese Nacht bei ihr schlafen werde. Während sein Vater schon im Kinderzimmer stand und Benno vorsichtig an das Bett Hans-Herberts führte, gespannt auf dessen Gesicht, wenn er des Hundes ansichtig würde. Der Junge, den Hund sehend, strahlte sofort und sagte nur: " Endlich ein richtiger Köter ! “ Dann drehte sich der Dreikäsehoch wieder um und war auch schon aufs neue in den Armen seiner Mutter eingeschlafen, die ihn jetzt behutsam ins elterliche Schlafzimmer trug. Er Hans-Hein, blieb die Türe schließend, drinnen im Kinderzimmer, zusammen mit seinem neuen Freund, dem Rottweiler Benno von der Rotbuche.

Während Hans-Hein sich in das Bett seines Sohnes legte, befahl er mit fester Stimme dem Hund, sich auf den grünen Teppich des Zimmers zu setzen. Der tat dies zunächst auch. Jedoch als Hans-Hein eingeschlafen war, wurde er alsbald unsanft geweckt. Benno war mit einem riesigen Satz über ihn hinweg, zu ihm ins Bett gesprungen. Dort machte er es sich jetzt an der Seite seines neuen Herren bequem. Diesem gefiel dies überhaupt nicht, denn Hund muss Hund bleiben, war seine unumstößliche Meinung und diese machte er Benno auch gleich drastisch klar.

 

Er fischte sich das Halsband Bennos und schmiss den Hund, ihn einfach über sich ziehend, recht unsanft aus dem Bett raus, der flog, immerhin schon fünfzig Kilo wiegend, auf den Teppich. Laut knurrend antwortete er auf diese ungewohnte Behandlung. Fügte sich aber und blieb vom Bett weg. Aber nur solange, bis Hans-Hein wieder eingeschlafen war, dann sprang er wieder rein. Hans-Hein wieder wach werdend, fischte sich den Köter auf die gleiche Weise wie vorher und warf ihn aufs

= 16 =

neue wieder raus. Diesmal bellte Benno laut und gefährlich, mit seiner tiefen Stimme, die Respekt verlangte. Diese kräftige Hundestimme, sollte ihm später in Chile noch sehr nützlich sein. Denn alle anderen Köter wussten, wenn Benno bellte, hatten sie einfach die Schnauze zu halten.

 

Benno versuchte auf alle mögliche Weise ins Bett zu gelangen, denn offensichtlich glaubte er ein Anrecht darauf zu haben, dort schlafen zu können. Doch als ihm alles nichts half, kein Knurren und auch kein Bellen, weil ihn Hans-Heinrich  einfach immer wieder rausschmiss, gab er schließlich auf. Anscheinend den grünen Teppich des Zimmers mit dem Rasen hinter dem Hause seines ehemaligen Herren verwechselnd, pinkelte er nun darauf und machte es sich dann neben dem Bett bequem und schlief endlich ein.

 

Niemand im Haus ahnte zu der Zeit, welches Glück sie beim Ankauf Bennos mit demselben gehabt hatten. Denn ein Rottweiler ist ohne jeden Zweifel ein ganz spezieller Hund. Er erkennt nur ein einziges Mal in seinem Leben einen Herrn an. Diesem ist er dann treu bis an sein Lebensende. Außerdem frisst er nur aus der Hand derer, die er als seine Rotte oder Familie akzeptiert.

Für alle anderen ist er eine Gefahr, weil er stark, kampflustig und unempfindlich gegen körperliche Schmerzen ist. Das Glück welches die Puschmanns mit ihm hatten, beruhte darin, dass Benno seine vorherigen Besitzer nicht als Herren anerkannt hatte, sondern dort war er der Herr gewesen. Auch wenn es paradox klingen mag, fühlt sich jedoch ein Kerl wie er, weitaus besser in seiner Haut, wenn er einen Rudelboss hat, der ihm sagt wo der Weg längs geht .

Marktplatz der Kreisstadt Siegburg in Nordrhein-Westphalen.

______________________________________________________________

http://de.wikipedia.org/wiki/Siegburg Einwohnerzahl: 38.855 (31. Dez.2005)                                                                                         

 

                                                        =  17  =

 

 

                                                                ROTTWEILER . . .

 

Sie kennen keine Anhst und fast keinen Schmerz,

wenn's richtig anfangst,

wirst erobern du ihr Herz.

Sie sind treu zu den Ihren

stehen fest auf den kräft'gen, strammen Vieren.

Eben halt wie die Germanen noch,

nach dem Genuss von zwanzig Bieren !

 

Schöner das Leben ist,

wenn du in Gesellschaft

eines solchen Hundes bist,

denn der Hasenfuß ist nie dein Gast,

wenn du einen solchen Hund an deiner Seite hast !

 

Das Herz des Rottweilers ist ganz rein,

sein Herr nennt ihn des im Scherz sein Schwein.

für solch einen Germanenhund,

ist dies das höchste Kompliment,

zu verstehen nur für den,

der sowohl Rottweiler, als auch Schweine kennt !

 

Außerdem sei dies einem jeden klar,

der Germanenhimmel ist für Germanen,

Rottweiler und auch für alle andern da !

                                                                  Erilar Wolf

 

 

= 18 =

 

Zunächst war Benno jedoch das, was er bislang repräsentierte: Ein Wirbelsturm ! Er murkste alle Blumentöpfe, klaute die Klo-Rollen und wickelte das ganze Wohnzimmer darin ein. Zerbiss die teuren Teppiche und machte den starken Draht seines Zwingers mit seinem kräftigen Gebiss einfach kurz und klein. Die Matratze auf der er schlafen sollte, war schon in der ersten Nacht hin, denn er hatte sie in tausend Flocken zerfetzt und darüber hinaus begrüßte er am frühen Morgen fröhlich mit dem Schwanz wedelnd, Hans-Hein, stolz ob der geleisteten Arbeit.

 

Unter solchen Umständen, dauerte es nicht lang, bis Bärbel außer sich geriet, denn im Haus funktionierte nun überhaupt nichts mehr. Alles machte Benno kaputt oder versteckte es in Ecken auf die ein normaler Mensch unmöglich gekommen wäre. Drum fasste sich Bärbel ein Herz und stellte ihrem Hans-Hein wieder einmal ein Ultimatum:     „ Du bist mir lieb und teuer, mein Schatz, aber das geht mir einfach zu weit mit dem Benno ! Ich fordere Dich hiermit allen Ernstes auf, Dich zu entscheiden, für den Hund oder für mich. Einer ist zuviel im Haus ! “ Hans-Hein hatte immer noch einen bitteren Nachgeschmack von dem letzten Ultimatum Bärbels im Mund, als sie ihn vor die Entscheidung stellte: Die Partei oder sie ! Damals hatte er sich geschworen, keine weiteren Ultimaten mehr ihrerseits zu dulden. Denn er ärgerte sich immer noch, dass er in so einem für ihn wichtigem Anliegen,  nachgegeben hatte. Deshalb brauchte er auch nicht lange Zeit um nachzudenken, sondern sagte gleich ruhig und sie tiefgründig aus seinen grünen Augen dabei anlächelnd: „ Dann pack' schon mal Deine Koffer, mein Mädchen ! Der Hund bleibt hier ! “

 

Bärbel hatte eine solche Reaktion seitens ihres Mannes nicht erwartet und war perplex. Sie benötigte eine Weile  um  sich  von   ihrer  Überraschung  zu erholen, doch da kam, wie man das auch immer erklären will, Benno hereingeschneit, als wenn er ahnte, worum es ging, war er auch ganz artig, blickte mit seinen guten Augen von einem zum anderen und setzte sich dann in seiner unnachahmlichen Art vor Bärbel hin, als wolle er sagen: „ Bin ich denn wirklich so schlimm ? " Er schlappte Bärbels feine Hand mit seiner großen Zunge ab und sah dabei an ihr hoch, seinen allertreuesten Blick auf sie richtend. Da lachte sie, denn sie hatte ein gutes Herz für Tiere, sich dabei an Hans-Hein, ihren Mann wendend um ihm mitzuteilen: „ Wenn ihr alle so entschlossen seit, dann bleibt mir ja wohl nichts anderes übrig, als mich hier mit diesem vierbeinigen Monster anzufreunden ! " und so war es.

 

Benno war später immer ihr bester Freund und Beschützer, was in Chile, als sie weit weg von jeder Stadt wohnten, noch zu einem unschätzbaren Vorteil für sie wurde.

Hans-Heinrich tat seinerseits auch sein bestes, um aus Benno einen angenehmen und

= 19 =

annehmbaren Hausgenossen zu machen. Jeden Morgen um sechse in der Früh, war er mit seinem "Schweinchen", wie er Benno oft liebevoll nannte, schon auf der großen, an ihr Haus angrenzenden Wiese. Dort übte er mit ihm alles, was ein guter Hund wissen und beherrschen musste, drei Stunden morgens und drei Stunden abends, sodass Hans-Hein täglich sechs Stunden seiner Zeit in den Hund investierte. Niemals versuchte er durch Schläge, den Gehorsam des Hundes zu erreichen, sondern immer durch Verständnis und viel, viel Ausdauer, denn er hatte sich entschlossen, Benno selbst auszubilden, nachdem professionelle Ausbilder mit ihm nicht fertig wurden. So ging es z.B. einem Herrn besonders schlecht mit Benno, den man Hans-Hein als erstklassigen, guten Fachmann vorgestellt hatte. Der nahm auch gleich den Mund ziemlich voll, als er Benno sah und sagte: „ Dem jungen Köter schlage ich in einer Viertelstunde die ärgsten Flausen aus  dem Kopf ! " Tatsächlich jedoch ließ ihn Benno schon nach einer Minute daran zweifeln, ob er je ein guter Ausbilder gewesen sei. Denn Benno hatte ihn schlicht und einfach ausgezogen. Er sauste blitzschnell ein paar mal um den Kerl herum und zupfte und zog dabei an dessen Klamotten, ihm dabei unsanft den Pullover und das sich darunter befindliche Hemd ausziehend. Keiner hatte richtig mitbekommen wie der Hund dies so schnell bewerkstelligte und es sah doch sehr zum grinsen aus, wie Benno nun mit den beiden Kleidungsstücken in der Schnauze vor den Männern stand. Daher war der Herr auch froh, als Hans-Hein, seinen Hund wieder ins Auto setzte und sich ohne weiteres von ihm verabschiedete.

 

Dies war für Hans-Hein ein sogenanntes Schlüsselerlebnis und der Grund zur Entscheidung seinen Benno doch lieber selber auszubilden. Er benötigte insgesamt fünf Monate, bis in den Winter hinein, um aus Benno einen anständigen Hund zu machen. Dieser reagierte nun auf die kleinsten Zeichen seiner Hand ohne dass er ein Kommando dazu sagen musste. Jeder, der dies sah, traute seinen eigenen Augen nicht und doch war es so. Benno war nun kein Gegenstand des Ärgernisses im Hause mehr, sondern eine wahre, liebenswerte Bereicherung der Hausgemeinschaft, wie es sich für einen großen Hund seiner Art gehörte.

 

Das Leben für Hans-Hein und Bärbel bestand jedoch nicht nur aus Partei- und Hundegeschichten, sondern auch aus harten Geschäften. Er, Hans-Heinrich arbeitete als Kapitalvermittler, freiberuflich für verschiedene erstklassige Finanzinstitute. Sie, Bärbel, ebenfalls freiberuflich als Anlageberaterin. Zeitweilig arbeiteten sie sogar zusammen am gleichen Projekt und bildeten ein ausgezeichnetes Team. Jedoch mussten sie auch ab und zu kräftig einstecken. z.B. in Frankfurt, in der dortigen Zweigstelle der

______________________________________________________________________                                                      

Die Bayerische Hypotheken- und Wechselbank AG war eine bayerische Großbank, bis sie 1998 mit der Bayerischen Vereinsbank AG zur Bayerischen Hypo- und Vereinsbank AG fusionierte.

=  20  =

 

Bayrischen Hypotheken- und Wechselbank, dort erhielt im Beisein des Direktoren der Bank, einer ihrer Kunden, eine große Summe Geldes ausgezahlt, die er ohne die entscheidende Arbeit Hans-Heinrichs niemals erhalten hätte und die den Mann vor dem absoluten Ruin rettete. Es war ausgemacht, dass Hans-Heinrich bei Auszahlung durch die Bank, ebenfalls seine Provision erhielte, doch der Kunde vertröstete ihn auf später und verließ die Bank ohne ihn bezahlt zu haben. Dem Direktor der Bank war dies sehr peinlich, denn er wusste wie viel Arbeit sich Hans-Hein gerade mit diesem Projekt gemacht hatte und zahlte an ihn aus einem Extrafond der Bank, eine Ersatz-Provision aus. Natürlich nicht so viel wie er von seinem Kunden zu erhalten hatte, aber eine nette Geste. Nicht besser erging es ihm mit einer Rodenkirchener Schreinerei, die eigentlich schon pleite war und für die Hans-Hein ein wahres Meisterstück banktechnischer Projektion aufbereitete und so den Neubau einer modernen Schreinerei mit allem drum und dran ermöglichte, außerdem blieben noch Betriebsmittel übrig, sodass die Firma rundherum saniert war. Den Herren fiel nichts besseres ein, als Hans-Hein mit einem ungedeckten Scheck zu bezahlen. Hans-Heinrich war ob solcher Handlungsweise sehr betroffen, denn niemals hatte er damit gerechnet, dass Menschen, die ihm ihre wirtschaftliche Rettung verdankten, ihn so schlecht behandelten. Denn was er für seine Kunden tat, konnten sie so schnell nicht woanders bekommen. Denn normalerweise, wenn diese zu einer Bank gingen, kamen sie mit einem desolaten Haufen ihrer Unterlagen dort an und die Bank sah gleich, dass es nicht gut um sie stand. Im Gegensatz zu dem, der sein Kunde war, wenn er zur Bank ging, dann hatte er alle Dokumente auf Vordermann gebracht, ein der Notwendigkeit entsprechendes Projekt entwickelt, damit die Bank dann so ausgestattet eine gute Zukunftschance für den jeweiligen Kunden sehen konnte. Es versteht sich von selbst, dass dies für Hans-Hein viel Arbeit bedeutete und diese folglich ihren entsprechend, vereinbarten Preis hatte. Aber es gibt immer wieder unverschämte Menschen, die es für legitim halten nur an sich und ihren eigenen Vorteil zu denken

 

 

= 21 =

                                             

 

  Treu und Glaube

 

Traurig ist's, den Schlaf der Nacht

ich stets mir raube,

eingedenk der TREU und auch dem GLAUBE.

In Gedanken um germanisches,

werd ich mit Macht,

seit langem gleichfalls um den Schlaf gebracht.

Umgeht ein Ziehen und ein Schrein, warum ?

Um der Weisen, weisesten, weisen Stein !

Ein Stöhnen und ein Ächzen,

wes der mystischen, schwarzen Gesellen,

der beiden Raben Odin's, wehmütig krächzen.

 

Denn in gelobten, germanischen Landen,

kam TREU und GLAUBEN, durch falsches Wort,

frevelhaft abhanden.

Ward der schöne, reine Glauben

an Odin und die Seinen entehrt.

Sicherheit, die uns erstand durch die TREU,

heimtückisch, gezielt zerstört, bis hin,

sie jetzt auferstehn auf's NEU.

 

Drum höre wer hören will und kann,

in der Wolfszeit, der letzten aller Erdenzeiten,

hergekommen aus den ew'gen, fernen,

göttlichen Weiten,

endlich Germanen wieder über grüne Fluren,

in hellen und hehren Scharen schreiten.

 

Germanisches sich entschieden wehrt

in allen Dingen und auf's Neue die Seinen,

die arischen, idafelder Götter verehrt

und aufs neue ihre Lieder singen.

Die Völker wie früher, mit ihren Problemen,

den hohen Rat der Räte annehmen.

Damit TREU und GLAUBEN, zurückkehren und endlich wieder heilsam durch germanische Lande und Gefilde wehen !

Somit die Menschen wieder einen Sinn im SEIN

und in ihrer Zukunft sehen.                                      

                                                               Erilar Wolf

= 23 =

 

 

 

Die beiden, später als Söhnchen Hans-Herbert hinzukam, die drei, reisten viel und häufig in der Welt herum. Die politische Lage in Deutschland sah wegen der damaligen Konfrontation der Ost-West Blöcke, sehr gefährlich aus und ein Krieg zwischen ihnen war nicht auszuschließen, da die sogenannte Neutronenbombe einen solchen für viele wieder interessant machte.

Auch war es äußerst übel um die ökologische Lage in Europa bestellt, wegen der ständigen sauren Regen „ verbrannten " Jahr für Jahr mehr der herrlichen, alten Wälder. So gebar sich nach und nach bei den Puschmann' s der Gedanke an eine mögliche Auswanderung, wie es unter anderem rund fünfzigtausend deutsche Familien jährlich tun.

Bei genauerer Betrachtung kam für sie nur der südliche Teil der Welt in Frage, wegen der geringen politischen Konflikte und der noch sauberen Umwelt, wie z.B. in Neuseeland. Dies Land, umgeben von den klaren, blauen Gewässern des majestätischen Pazifiks, verfügte über eine derart herrliche Landschaft, dass ein österreichischer Kaiser eine ganze Schiffsladung Rotwildes, sprich herrliche Hirsche und Hirschkühe in Marsch dorthin setzte, denn dies schien ihm das einzige zu sein, was diesem Paradiese noch fehle um perfekt zu sein. Außerdem war Fauna und Flora ungiftig und die englische Landessprache kam den Puschmanns sehr gelegen, denn beide beherrschten diese ausgezeichnet. Jedoch auf dem neuseeländischen Konsulat in Deutschland, stießen sie auf ein völlig unerwartetes Problem. - Die beiden Rottweiler ! Denn Benno hatte eine Freundin bekommen. Sie hieß Adda und gehörte Babsi. Sie war noch ziemlich klein, doch schickte sie sich sehr gut und trat schon als Welpe so auf, als sei sie ein großer Hund. Das Problem bestand darin, dass Neuseeland, als Inselstaat, bislang von der gefürchteten Tollwut verschont geblieben war und so gab es ein Gesetz, welches da besagte, dass alle Tiere, die vom europäischen Festland  kamen, ein Jahr nach England in Quarantäne gebracht werden mussten. Nach England, weil Neuseeland Teilstaat des United Kingdom ist und so den dortigen Regeln Folge zu leisten hat.

Rottweiler, durch ihre enge Verbindung an die Familie, kann man nicht ein Jahr von dieser trennen, jedenfalls nicht, ohne dass sie erheblichen Schaden nehmen. Also dachten Puschmanns über eine Alternative nach und kamen auf die Idee, das argentinische Konsulat in Düsseldorf aufzusuchen. Denn beide hatten durch verschiedene voraufgegangene Reisen nach Argentinien, einen recht guten Eindruck von diesem Land bekommen.

Am besten gefiel Babsi die „ Florida “, es war die bekannteste und berühmteste Fußgängerzone Buenos Aires, der argentinischen Hauptstadt, denn man konnte darin so herrlich bummeln und einen Haufen unsinniger Dinge einkaufen. Hans-Heinrich fühlte sich mehr von den herrlich saftigen, zart auf der Zunge zergehenden „Lomos“,

 

= 24 =

argentinische  Steaks,  der  Straße Lavalle (sprich: Lawasch), angezogen, die dort auf recht abenteuerliche Weise mittels eines aufrecht stehenden, geschmiedeten Eisengerüstes gebraten werden, die Hitze des Holzkohlenfeuers kommt so nicht von unten, sondern von der Seite, dies verhindert, dass das Fleisch verbrennt und garantiert die schon erwähnte Zartheit desselben. Auch die Cafe-Bar „El Roble“, mit ihren kunstvoll zusammen gestellten Drinks hatte bei ihnen einen nachhaltigen Eindruck hinterlassen. Roble ist ein Baum, ähnlich der Eiche, zumindest in ihren Eigenschaften. Die exotischen bunten Drinks waren wahre Wunderwerke. Sie bestanden aus verschiedenen alkoholischen Getränken, die sich durch Anwendung der Physik, nicht untereinander vermischten, da sie, man höre und staune, nach ihren verschiedenen spezifischen Gewichten zubereitet wurden. Ganz zu unterst die schwerste Flüssigkeit und darüber die nächst leichtere. Nach diesem Schema, mischten die Barmixer bis zu fünf verschiedene Getränke ins  Glas,  gekonnt  dekoriert mit Eis und Früchten, so einen enormen Eindruck beim erfreuten Gast hinterlassend. Hans-Herbert hatte mit dem allen nichts am Hut. Ihm schmeckte in Argentinien hauptsächlich das Eis. Dies verwunderte dann auch nicht, denn nach Argentinien wanderten sehr viele Italiener ein, die ihre Kenntnisse der Eisherstellung von Generation an Generation weiterleiteten. Im Alter des Hans-Herbert war eben Eis noch wichtiger als Fleisch und raffinierte Drinks.

In vielen, der sonst eigentlich recht guten Restaurants gab es einen bitteren Beigeschmack oder besser ausgedrückt einen Wermutstropfen im Bereich der Hygiene. Wer zum WC musste und europäische Sauberkeit gewohnt war, der fiel einfach steif um. Es entsprach einem Skandal, solche Dreckställe einem Gast zuzumuten. In manchen gab es nicht mal elektrisches Licht, stattdessen eine Kerze. Wohl damit der Dreck nicht so auffiel. Die Kerze stand dann auch ausgerechnet im Waschbecken, damit bloß keiner auf die Idee kam, sich die Hände waschen zu wollen.

Immerhin der Gesamteindruck war gut, man konnte beileibe nicht sagen, dass Buenos Aires eine hässliche Stadt sei. Nur und das ist hässlich, spinnen die Argentinier manchmal ein bisschen zuviel, wie in dem Fall, als die Puschmanns aus dem Sheraton-Hotel rausgeschmissen wurden, weil sie den kleinen Hans-Herbert, den sie nie allein ließen, in das Roof-Restaurant mitnahmen um dort das Abendessen einzunehmen. Der Zufall oder die Programmgestaltung wollte es, dass gerade dort im Roof-Restaurant für die Touristen eine Striptease-Show dargeboten wurde, was die Puschmanns sowieso für ein Speiserestaurant, sehr merkwürdig fanden. Ein Bedienstester des Hotels näherte sich ihnen nun und trug wichtig eine blaue Uniform zur Schau. Dieser Showman erklärte jetzt den verblüfften Puschmanns, dass es verboten sei in dieses Restaurant Kinder mitzubringen.

 ______________________________________________________________________

www.floridastreet.com/ Hier finden Sie alles über diese turbulente Einkaufsstrasse

                                                       =  25  =                       

 

Hans-Hein   erwiderte   freundlich,   dass   der   Junge  seiner  Verantwortung unterstünde, denn schließlich sei er der Vater und außerdem nackte Brüste durchaus von seiner Mutter her kenne. Weiter ausführend versuchte Hans-Hein dem Bedienstesten klarzumachen, dass er keine Gefahr für den Jungen sehe, da auf der Bühne schließlich keine Pornografie stattfand, sondern nur die Zurschaustellung weiblicher Attribute. Doch in diesem Punkt pflegen die Argentinier ihre doppelte Moral aufs peinlichste genau. Dies manifestiert sich dann darin, dass sich unten am Portal des Hotels elfjährige Mädchen den reichen Touristen zur gefälligen Bedienung anbieten und manchmal sogar noch jüngere und oben unter dem Dach, schmeißt man Leute raus, die dort nur ein Abendessen einnehmen wollen, logischerweise ihr Kind mitnehmend, dass sie nicht allein im Hotelzimmer lassen konnten und wollten. Da zeigt sich dann, dass der zuständige Programmdirektor des Hotels höchstens ein bisschen beknackt war, als er die Striptease-Show aufs Programm setzte und man eher den rausschmeißen sollte als die Gäste. Das die Argentinier ein bischen beknackt waren, dies durchaus auch in einigen Fällen auf liebenswürdige Weise, jedoch nicht im vorliegenden, zeigte sich bei einer anderen Reise der Puschmanns in dies Land, nur wenige Monate später, die sie wieder wie bevorzugt, mit dem Schiff machten, auf aeusserst gefaehrliche Weise.

Während sich Bärbel mit dem kleinen Hans-Herbert bereits in Buenos Aires im Hotel befand, wollte Hans-Hein noch einmal aufs Schiff zurückkehren, da er dort eine Tasche vergessen hatte. Gerade an der nächsten Straßenecke angekommen, tauchten mit kreischenden Reifen, ein paar Fahrzeuge auf, Männer sprangen laute Befehle schreiend heraus und sperrten den Verkehr ab. Andere, dunkelblau uniformierte, mit Schutzwesten bekleidet, befahlen wild mit ihren Maschinenpistolen herumfuchtelnd, dass sich alle in der Straße befindlichen Passanten mit dem Gesicht zur Wand und gespreizten Beinen, an die nächste Hauswand stellen sollten, die Hände dabei über den Kopf haltend  und  mit  offener Handfläche an der Wand abstützend. Dann kamen noch andere Uniformierte mit Trillerpfeifen hinzu, die nun damit begannen, die Privatfahrzeuge, die sich in der Straße befanden anzuhalten und die an den Hauswänden stehenden Leute darauf zu verteilen, immer drei auf ein Fahrzeug, zuzüglich ein bewaffneter Aufpasser.

Er, Hans-Heinrich, befand sich mitten unter diesen so unwürdig behandelten Leuten. Er empfand eine wahnsinnige Wut und auch eine sich leise anschleichende Angst zugleich, denn er kam sich bei diesem ganzen unglaublichen Vorgang sehr hilflos und allein vor und musste alles, ob er wollte oder nicht, über sich ergehen lassen. Er wurde zu einem großen Gebäude gebracht, wo es vor Menschen und vor allem vor Uniformierten nur so wimmelte. Letztere waren mit plumpen, steifen Schusswesten ausgerüstet und hielten ihre Maschinenpistolen auf die Ankommenden gerichtet. Man

______________________________________________________________________

 

= 26 =

verfrachtete diese auf so üble Weise festgenommenen  Personen  unter Verwünschungen und Flüchen, auf einen großen, von hohen Mauern umgebenen Innenhof. Dort stellte sich dann im Gespräch mit anderen auf gleiche schlechte Weise behandelten, heraus, dass die famose „Isabelita“, Isabel Peron, die zu dieser Zeit Präsidentin des Landes war, auf solche Art nach politischen Gegnern und Terroristen fahnden ließ. Das System war einfach. Man umstellte ein Stadtviertel und sperrte alles was sich darin befand ein, brachte es zu einer Sammelstelle zur dortigen Überprüfung, egal ob Freund oder Feind, ganz genial, -wenn man nicht einer von den Betroffenen war. Als Hans-Hein nach angemessener Zeit immer noch nicht zurückkehrte, begann sich Bärbel Sorgen um ihn zu machen. Es war Wochenende und wo sollte Hans-Hein wohl noch hingegangen sein ohne sie und den Jungen, niemals ließ er sie allein. Sie setzte sich also kurz entschlossen zum Hafen in Marsch, um zu sehen ob ihr Mann noch dort sei, vielleicht hatte er jemanden getroffen,  der  ihn  aufgehalten  hatte.  Doch  auf dem Schiff sagte man ihr, dass ihr Mann dort nicht aufgetaucht sei und händigte ihr die vergessene Tasche aus. Nun versuchte sie Kontakt zur Deutschen Botschaft aufzunehmen, aber außer einem Nachtwächter, war dort niemand zu erreichen. Da erwies sich die Schiffsagentur schon als nützlicher. Der Agent, ein freundlicher, gut aussehender, hochgewachsener Mittvierziger, brachte Bärbel und Söhnchen Hans-Herbert, persönlich im eigenen Wagen zurück ins Hotel. Dort lud er Bärbel an die Bar ein und bestellte für sie ein Bier und für sich einen Campari.

Tröstend die Hand auf ihre Schulter legend, erklärte er ihr beruhigend: „ Sehen Sie, junge Frau, das ist hier in Argentinien so “, dabei blickte er ihr fest in ihre hübschen hellbraunen Augen, " unsere Präsidentin hat viele Feinde und weiß sich nicht recht zu helfen. Sie wurde wohl nur ihres verstorbenen Mannes wegen gewählt. Doch aus dieser Unsicherheit heraus, lässt sie alle möglichen Leute festnehmen und wenn hier Leute verschwinden, tauchen diese meistens nach zwei, drei Tagen,  gesund und munter wieder zuhause auf. “ Damit ließ er Bärbel, noch schnell seinen Campari austrinkend, an der Bar allein. Im Weggehen sagte er ihr noch rasch über die Schulter zu ihr zurück blickend: „ Morgen komme ich wieder her, sicher weiß ich dann wo ihr Mann ist, machen Sie sich mal nicht so viele Sorgen ! “ und weg war er.

Der hatte gut reden, Bärbel war der Verzweiflung nahe. Man hatte ja schon in Deutschland allerhand gehört über die seltsamen Methoden der Argentinier. Da hörte man von Verschleppungen, Folterungen und Morden. Sie ging mit dem kleinen Hans-Herbert auf ihr Zimmer, denn jetzt konnte sie sowieso nichts mehr tun, denn Samstags spätabends, lief nichts mehr, was ihrem Hans-Hein helfen konnte. Sie bestellte sich alle naslang beim Zimmerkellner ein neues Bier, denn sie konnte nicht einschlafen. Der Kellner sah sie schon ganz merkwürdig an. Weiß der Teufel, was der sich dachte.  Erst  gegen  vier

=  27 =

Uhr morgens fiel sie in einen unruhigen Schlaf, der von heftigen Alpträumen geplagt wurde. So sah sie ihren heißgeliebten Hans-Hein in einem scheußlichen Kerker an einer Eisenkette, mit dem Kopf nach unten hängend, aus vielen Wunden blutend, hin und her pendeln und hörte ihn ihren Namen schreien. Doch wie seltsam, plötzlich veränderte sich seine Stimme und er hörte sich wie der kleine Hans-Herbert an, der da: „ Mami, Mami ! “, schrie und so wachte sie entsetzt auf. Tatsächlich schrie nicht ihr Mann nach ihr, sondern Hans-Herbert, der aufgewacht war und es mit der Angst zu tun bekommen hatte ob der wilden konvulsivischen Zuckungen, seiner schlafenden Mutter. Rasch orientierte sich Bärbel, wo sie sich befand und zu ihrem Entsetzen war von ihrem Mann immer noch nichts zu sehen. Doch sie fasste sich schnell, vergaß den Alptraum und beruhigte erst einmal ihr Kind. Einschlafen konnte sie nun jedoch nicht mehr. Gegen acht Uhr morgens begab sie sich zum frühstücken. Etwas Trost in ihrer traurigen Lage, spendete ihr Hans-Herbert, durch seine ihm eigene unbekümmerte Heiterkeit, die ihm die Herzen aller Menschen im Nu auftat.

Endlich, gegen zwölf Uhr mittags, kam der Agent ins Hotel. Er hatte sich gestern mit Roberto Muñoz Geyger vorgestellt. Man benutzt in Südamerika immer zuerst den Nachnamen des Vaters und fügt dann den der Mutter noch hinzu. Im Fall des Agenten konnte man aus seinen beiden Nachnamen entnehmen, dass er einen spanisch-stämmigen Vater und eine deutschstämmige Mutter hatte. Der Mutter wegen sprach er auch ein sehr gepflegtes, gutes Deutsch, was ihm auch hauptsächlich den begehrten Posten in der Agentur eingetragen hatte. er erschien mit einem hellblauen Anzug und trug ein offenes weißes Hemd dazu, welches eine behaarte Männerbrust erkennen ließ. So etwas konnte man nur tragen, wenn man einen dunklen Teint oder braun gebrannte Haut hatte. Der Agent brachte nur zum Teil gute Nachrichten mit, er wusste wo Hans-Heinrich abgeblieben war.

In einem sogenannten „ Cuartel “ der Polizei. Jedoch war nicht damit zu rechnen, dass er vor morgen Mittag freigelassen wurde, da der Kommandant des Cuartels sich außerhalb von Buenos Aires, auf seinem Wochenendsitz befand und vor Montag nicht zurückkam. Nur er konnte die Entlassungspapiere unterschreiben, also musste man warten.

Inzwischen war Hans-Heinrich reichlich nervös geworden und durch tausend und eine Hölle gegangen. Nur mühsam konnte er äußerlich die gewohnte Ruhe bewahren. Über dem Innenhof, indem sich derzeit etwa vierhundert Eingesperrte befanden, waren Laufgänge installiert und dort über ihren Köpfen, patrouillierten schwer bewaffnete Wächter. Er dachte sich: „ Wenn hier jetzt einer von den Leuten durchdreht, dann knallen die einfach rein und wen es trifft, den trifft's eben. Hier zählt im Augenblick jeder nur soviel wie ein Stück Scheiße. Hoffentlich bleiben die Leute bloß ruhig. " Schließlich holte man ihn zur  Registrierung  in  eine  Art  Schreibstube.   Dort  musste

= 28 =

 er  sich mühsam in englisch und in dem wenigen spanisch, das er sprach, verständlich machen. Man nahm ihm die Fingerabdrücke auf einem Stück blau bedrucktem Karton ab. Seine Schnürsenkel und auch den Gürtel seiner Hose, musste er abliefern. Ebenso sein Geld und seine persönlichen Papiere. Danach verbrachte man ihn in eine, stinkige, dunkle Zelle, in der schon cirka um die dreißig andere Gefangene standen. Einige hatten es sich ironischerweise auf Wahlplakaten der Isabelita Peron bequem gemacht. Sie gehörten zu einer Gruppe von Sympathisanten der Präsidentin und klebten gerade die erwähnten Plakate an die Häuser, als sie verhaftet wurden, natürlich auf Befehl ihrer Leitfigur. Denn wie schon gesagt, es wurde alles eingesteckt, Freund oder Feind und hier jedenfalls waren die Freunde noch saurer auf die Isabelita, als die Feinde. Wunderbarerweise tauchten plötzlich Zigaretten auf. Wie diese durchgeschleust wurden, blieb im Verborgenen. Hans-Heinrich rauchte zwar zu der Zeit noch, lehnte aber freundlich  die  ihm angebotene Zigarette zu Gunsten anderer ab, da er der Meinung war, dass wenn er jetzt rauchte, wo er sich dies schon viele Stunden verkniffen hatte, wäre der Schmachter noch größer als vorher. Drei Stunden weiter, gab es Unruhe, die Gittertür wurde geöffnet und die Leute zum Pinkeln rausgelassen. Es ging immer Einzeln ab zur Latrine. Dort schlug ihm ein heißer Uringeruch entgegen. Einige waren so angefasst von der ekelhaften Situation, dass sie einfach dort wo sie gerade waren hinkotzten oder sich bechissen. Hans-Heinrich erspähte glücklicherweise einen noch wenig bepinkelten Platz und ließ dort dem angestauten Drang freien Lauf.

Trotz der ganzen unheimlichen Misere, fühlte er sich danach erleichtert. Er schaffte es, das ganze Geschehen nicht innerlich an sich herankommen zu lassen. Er hatte schon in anderen schwierigen Situationen festgestellt, dass er die Gabe besaß, solche Ereignisse einfach über sich ergehen lassen zu können, ohne inneren, seelischen Schaden daran zu nehmen. Wohl etwas unfreiwillig nach dem Motto: Was stört es eine deutsche Eiche, wenn sich eine Sau dran schurrt ? Vorher hatte er schon bemerkt, dass es auch kleinere Zellen gab, mit nur fünf Mann und wenigstens einer Bank, auch wenn diese aus Stein war. Er wollte versuchen, in eine solche hineinzukommen, denn dort brauchte er dann nicht zu stehen, da ihm schon langsam die Füße weh taten. So beeilte er sich, als er wieder von der Latrine zurück zu den Zellen geführt wurde, in eine der offenen Türen zu wischen, die zu diesen kleinen Zellen gehörte und setzte sich dort ganz einfach hin, ohne abzuwarten was die Wächter sagten. Nachdem noch vier weitere Gefangene Platz genommen hatten, wurde die Tür laut knallend, verschlossen. Nach langen Stunden wurde man erneut zum Pinkeln gebracht. Hans-Heinrich blieb sitzen, er stellte sich schlafend, da er auf keinen Fall diesen „ komfortablen “ Platz verlieren wollte. Er wusste, dass andere aus den großen Zellen  ebenso  scharf  darauf  waren  in  eine  dieser kleineren zu gelangen.

 

                                                            = 29 =

 

Da gab es draussen auf dem noch immer stark belegten Innenhof lautes Geschreie, man hörte in den Zellen nicht viel jedoch merkte man, dass etwas in Gange war, Schüsse peitschen auf, die Schreie wurden lauter, wieder Maschinenpistolengarben. In einem wahnsinnigen Rhytmus, viel zu schnell hintereinander, auch in den Zellen wurde nun geschrien. Hans-Hein verstand nicht was los war, doch bemerkte er, dass die Gefangenen Angst hatten. Dann trat Ruhe ein. Alle wollten wissen was los war und nach der nächsten Pinkelpause wurde dann in seiner kleinen Zelle bekannt was geschehen war. Auf dem Innenhof hatte sich einer der Inhaftierten auf einen Wächter gestürzt und ihm die Waffe entwendet. Jedoch ehe er sich damit weiter bewegen konnte eröffneten die Bewaffneten auf den Gängen über dem Hof, dass Feuer. Ohne Rücksicht darauf, ob jemand unschuldig getroffen wurde oder nicht. Bei diesem Gemetzel kamen vier Inhaftierte ums Leben und zwölf wurden zum Teil schwer verletzt. Derjenige jedoch, der durchgedreht hatte, blieb völlig unverletzt, doch hatte auch er nichts zu lachen, denn er wurde umgehend einer schmerzhaften Tortur ausgesetzt, denn Folter war das tägliche Brot zu der Zeit in Argentinien. Wenn man denkt Frauen seien da weniger gefährlich, irrt man. Frauen sind meistens brutaler als Männer.

 

Endlich rief man seinen Namen laut auf. Er meldete sich und wurde wieder in die Schreibstube geführt. Eines mulmigen Gefühles konnte er sich dabei nicht erwehren. Er durfte sich setzen und seine Schnürsenkel wieder in die Schuhe ziehen, sowie den Gürtel in die Hose. Er war froh diesen wieder zu haben, auch wenn er ihn nicht brauchte, wegen seiner sportlichen Figur war die Hose niemals in Gefahr zu rutschen, doch mit Gürtel fühlte er sich einfach kompletter. Ein Polizist händigte ihm nun seine Papiere, die Uhr, die Sonnenbrille und sein Geld aus. Gott sei Dank, es fehlte nichts. Bei ähnlicher Gelegenheit, die ihm später einmal in Chile widerfuhr, konnte er leider nicht dasselbe sagen. Jetzt hielt man ihm einen Schrieb hin, den er unterschreiben sollte. Man erklärte ihm in einigermassen verständlichem englisch, dass es sich dabei um eine Erklärung handele, darüber, dass er gut behandelt worden sei und keine Beschwerden habe. Er unterschrieb, auch wenn er sich nicht sicher war, dass das gut war und gab das Blatt zurück, denn er hatte das zwingende Gefühl, dass, wenn er sich weigerte zu unter-schreiben, er noch ein weiteres Weilchen in dieser "netten" Behausung zu bleiben hätte. Als die anwesenden Uniformierten, das unterschriebene Papier entgegennahmen, grinsten sie und einer nahm ihn beim Arm, um ihn dann in eine nahe gelegene  Halle zu führen. Die Halle war gerammelt voll mit Menschen und ein enormes Stimmengewirr erfüllte sie, die Luft war so dick, dass man sie leicht mit einem Messer hätte schneiden können. „ Hans-Hein, hier sind wir ! “  hörte er die

 

= 30 =

Stimme seiner Babsi. Sie kam ihm wie reiner Glockenklang und Engelsgesang zugleich vor. Da kam Babsi auch schon angeflogen, der Agent hatte sie in seiner echt besorgten Art, wieder mit seinem eigenen Auto hergebracht. Sie fiel ihm schluchzend um den Hals, dabei am ganzen Körper zitternd. Hans-Herbert war bei Don Roberto geblieben, wie es dem Agenten besser gefiel, genannt zu werden.

Endlich wieder draußen in Freiheit und auf der Straße, sagte Don Roberto zu Hans-Hein: „ Entschuldigen Sie, Don Hans, entschuldigen Sie bitte das Verhalten meiner Landsleute, aber es sind schlimme Zeiten in denen wir leben und alle leiden wir darunter. Als kleine Wiedergutmachung möchte ich  Sie und Ihre Familie zu einem ganz speziellen Essen in das Restaurant meines Freundes Carlos Klein Schmidt einladen, der hat eine ausgesprochen fantastische Küche und allerbestes deutsches Bier anzubieten. Was halten Sie davon, Don Hans ? “ fragend sah er dabei Hans-Hein über den Rand seiner Sonnenbrille hinweg an. Der brauchte nicht lange zu überlegen, Hunger und Durst hatte er auf jeden Fall, denn in dem Gefängnis hatte er nichts angefasst, die Gesellschaft des Agenten erschien ihm auch recht angenehm, zumal Babsi ihn schon in der Halle unterrichtet hatte, wie hilfreich ihr der Agent gewesen sei. So setzten sich alle in das bequeme Auto Don Robertos und der brachte sie sicher durch das Gewühl der großen Stadt zum Restaurant seines Freundes Carlos Klein Schmidt. Don Carlos, der Inhaber, erschien in der Tür und begrüßte sie alle persönlich, aufs allerherzlichste. Hans-Hein schloss daraus, dass hier der Agent wohl wirklich eine wichtige Person sei. Dann führte Don Carlos die Gäste ins  Haus  und  sorgte für den besten Tisch.  Er  empfahl  nun  als Vorspeise,   der   sogenannten  oder auch  „ Entrada “;  Palmmark sauer zu wählen.  Gefolgt  von dem in Argentinien obligatorischen „ Lomo “ mit gemischtem Tomaten- und Zwiebelsalat, begleitet von Krabben, “ Shrimps “ ,  welche in Südamerika von den Einheimischen auch „ Camarones “ genannt werden. Diese Camarones werden in die für diesen Zweck  extra  zubereitete Golfsoße getaucht, die aus gleichen Teilen Mayonnaise und Tomatenmark, sowie sehr viel Knoblauch besteht. Als Nachspeise wählten sie geeiste Honigmelone mit Mandarinenfilets und Schlagsahne aus, die Don Carlos auf einem Servierwagen vorführte, welcher mehrere solcher Leckereien zur gefälligen Ansicht des Gastes vorstellte. Zum Lomo tranken sie einen bukettreichen Rotwein und zu den Camarones einen leichten Rheinwein, der hier „ Rhin “ ohne „ e“ genannt wurde. Bei Hans-Herbert löste besonders der köstliche Nachtisch wahre Begeisterungsstürme aus und er konnte es kaum erwarten, dass dieser endlich serviert wurde. Mit Don Robertos  Empfehlung  waren  sie  alle

______________________________________________________________________

März 1976 putschten die argentinischen Streitkräfte gegen die Regierung der Präsidentin Isabel Perón. www.ila-bonn.de/artikel/ila293/argentinien1976

 

=  31  =

 

Das feine Restaurant des Carlos Klein in Buenos Aires

 

sehr zufrieden und Hans-Hein, der sich den Gefängnisstaub aus der Kehle spülen wollte, fragte in die Runde blickend: „ Wie wär's zum Anfang, gegen den Durst mit einem guten Bierchen ? “ Nickend wurde dies von allen Anwesenden begrüßt, denn schliesslich hatte man es mit Deutschen zu tun. Hans-Herbert bekam einen Fruchtsaft, über den er sich auch gleich durstig hermachte. Hans-Hein wäre es sehr viel lieber gewesen, wenn er sich bevor sie zum Essen fuhren erst einmal duschen gekonnt hätte, doch Buenos Aires ist so riesig groß, dass man allein mit der Fahrerei hin und zurück, Stunden verloren hätte. Das Essen war dann auch wirklich ausgezeichnet und wahrhaftig dazu geeignet alle Unbill zu vergessen, die er in den vergangenen Tagen erlitten hatte. Von der Decke des Restaurants hingen künstliche Blumen herab, etwas kitschig aber trotzdem ganz hübsch. Ein Pianist, begleitet von einem Violinisten ließ die für Argentinien typischen Tangoklänge erklingen, so war es eine wirkliche Freude hier zu sitzen und das Leben zu genießen. Doch auch das schönste Essen geht einmal zuende und es kam die Zeit sich von dem freundlichen Don Carlos zu verabschieden. Don Roberto brachte die Puschmanns auch diesmal wieder mit seinem Wagen in ihr Hotel zurück. Er schenkte dem kleinen Hans-Herbert beim Abschied noch eine Muschel, die in ihrem Inneren die Abbildung eines der schönen Schiffe zeigte, die der Reederei gehörten, für welche Don Roberto als Agent tätig war. Ganz hübsch und exotisch anzusehen und als Hans-Herbert das sah strahlte der kleine Knirps auch ob des Geschenkes und bedankte sich artig bei Don Roberto.

All diese Erinnerungen an Argentinien wurden später wieder in den Puschmanns wach, als sie sich auf der Fahrt nach Düsseldorf, zum nächstgelegenen argentinischen Konsulat befanden. Als sie dies dann endlich nach langer Parkplatzsuche, denn zu der Zeit war Düsseldorf eine einzige Baustelle, betraten, war ihre Enttäuschung riesig

= 32 =

 

groß. Alles machte einen ärmlichen, kühlen und abweisenden Eindruck. Doch wenigstens  hatten  die  Argentinier nichts gegen ihre Hunde einzuwenden und waren auch mit einer zukünftigen Einwanderung einverstanden, denn sie nahmen sehr gerne deutsche Familien auf, im generellen waren Familien sicherer als alleinstehende Personen. So fuhr man dann mehr oder weniger zufrieden wieder nach Hause zurück und begann neue Pläne zu schmieden.

Da geschah etwas, was den Puschmanns ganz und gar die Lust nahm , an eine Auswanderung nach Argentinien zu denken. Der Beginn des Falklandinsel-Krieges. Eine total idiotische Angelegenheit. Wie konnten die Argentinier so blöd sein und sich in so ein unmögliches Abenteuer einlassen? Da war es schon besser, man vergaß eine Einwanderung dorthin und suchte sich etwas anderes. Sowieso hatte ihnen die Idee nach Argentinien zu gehen nicht so gut gefallen, der Gegensatz zu Neuseeland war einfach zu krass. Der Zufall wollte es, dass der nun schon acht Jahre zählende Hans-Herbert von seiner ehemaligen kleinen Freundin Solveigh, der Tochter eines befreundeten Nachbarn, der von seiner Behörde, der Konrad Adenauer-Stiftung, nach Chile versetzt worden war um die dortige Dienststelle als leitender Direktor zu führen, einen Brief erhielt. Der Brief war recht lieb geschrieben und erstaunlich ausführlich für ein Mädel von acht Jahren, sicherlich hatte die Mami oder der Papi dabei geholfen. Solveigh erzählte darin von den herrlichen Ausflügen die sie mit ihrer Familie gemacht hatte.

 

Von der herrlichen Landschaft Chiles , vom Pazifik und von den Bergen, den Anden und von den sauberen, blauen Flüssen, den immergrünen Wäldern, den Gewässern die in den Bergen entspringen und deren kristallklares Wasser man unbesorgt um die eigene Gesundheit, trinken konnte. Der Brief klang so schön, das war ja gerade das, was die Puschmann suchten. Also antworteten sie der kleinen Solveigh sofort und schrieben auch an Dr.Horst Niemeyer, ihren Vater. Unerwartet schnell  erhielten  sie  Antwort  auf ihre Post. Sein ehemaliger Nachbar, lud die ganze Familie Puschmann einfach nach Chile ein, damit diese sich ein besseres Bild vor Ort machen konnte. Glücklicherweise fügte Dr. Niemeier auch hinzu, dass es unnötig sei, sich Sorgen um die Sicherheit zu machen, da sich das Militär-Regime des General Augusto Pinochet, besser benahm als wie man es den deutschen Nachrichtenmedien entnehmen konnte. Die brauchten nicht lange zu überlegen. Telefonisch bedankten sie sich erst einmal für den freundlichen Brief und die großzügige Einladung und erklärten sich mit großer Freude bereit dieselbe anzunehmen und somit baldigst ein Wiedersehen mit den Niemeiers in Santiago de Chile zu feiern. Sie wollten für zwei Wochen bleiben. Für diese Zeit erklärte sich ihr alter Freund Peter, der gleiche, der damals Linienrichter beim Prominenten-Radrennen gewesen war, bereit auf die beiden Rottweiler

= 33 =

aufzupassen, denn die waren seinen Anblick gewöhnt und nahmen Fressen von ihm an.  Sicherlich  hatte  Benno  von  dem  dicken Peterchen schon des öfteren etwas abbeißen wollen, der aber zeigte keine Angst und blieb stets ungerührt , dem Hund energisch und fest zurufend:   „ Hau ab, Du Rüpel, sonst hau' ich Dir eine rein ! “ Seltsamerweise wirkte das und die Puschmanns konnten so unbesorgt auf Reisen gehen.

 Peterchen, links im Bild

 

In Santiago de Chile angekommen, nach einem äußerst angenehmen Flug, mit der brasilianischen Fluglinie VARIG, deren Eigentümer eine gewisse deutsche Familie Meier ist, war allerdings niemand von den Niemeiers am Flughafen um sie abzuholen. Hans-Hein nahm den kleinen Hans-Herbert an die Hand und legte seiner lieben Frau Babsi behutsam den Arm um die Schulter. Ein Gepäckträger brachte ihre beiden, schweren Lederkoffer, die sie sich damals in Argentinien gekauft hatten, weil die dort ausgezeichnet sind, nach draußen, zu den dort wartenden Taxis. Einer der Fahrer sprach sogar ganz gut deutsch, was nicht so verwunderlich war, denn seit mehr als einhundertsiebzig Jahren gibt es  eine  traditionsreiche  deutsche  Einwanderung nach Chile. Hans-Heinrich zeigte dem Taxifahrer einen Zettel mit der darauf notierten Adresse der Niemeiers. Der Fahrer war stolz darauf zu demonstrieren, dass er die gesamte riesige Stadt kannte und somit natürlich auch die angegebene Adresse. Er nannte sich Ricardo Schneider Brandt, dies zeigte den Puschmanns, die sich langsam in Experten in südamerikanischen Angelegenheiten entwickelt hatten, dass der Taxifahrer deutscher Abstammung war und beide Elternteile deutsch waren. Er sprach ein dialektfreies  „ sauberes “ Deutsch und war sehr stolz darauf, die DS, die Deutsche Schule in Santiago besucht zu haben.

Auch wenn die chilenische Hauptstadt gerade eine Unwetterkatastrophe hinter sich gehabt hatte, in der die Naturgewalten, in diesem Fall starke Regenfälle, große Schäden an beiden Ufern des die Stadt durchquerenden Flusses Mapocho (sprich:

= 34 =

Mapotscho), angerichtet hatten, machte die Stadt auf die Puschmanns einen angenehmen und äußerst sauberen Eindruck. Etwas unwirklich kam ihnen das ganze vor, denn sie waren ein lautes Südamerika gewohnt. doch hier in Chile ging alles ganz ruhig und gemütlich zu. So gelangten sie schon positiv eingestimmt zum Hause ihrer Freunde. Der Taxifahrer kassierte von ihnen tausend Peso und überreichte ihnen seine Visitenkarte, die er Tarjeta (sprich: Tarcheta) nannte. Sehr nett und aufmerksam war er und verabschiedete sich allen Glück wünschend aufs freundlichste. Was die Puschmanns allerdings nicht ahnten, war, dass sie gerade getauft worden waren. Getauft mit ihrem ersten chilenischen Anschiss, denn der Preis den der so freundliche Taxifahrer verlangte, entsprach viermal dem tatsächlichen. In Chile sind die Leute eben freundlich und besonders dann, wenn sie einen anscheißen. Es sollte auch nicht der letzte Anschiss bleiben, sondern nur der erste  aus  einer  Reihe  von  vielen.

Der Chilene empfindet dies seinerseits auf keinen Fall als Anschiss, sondern es ist für ihn ganz normal, dass der Gringo den  Piso „Fußboden“ bezahlen muss, wie er es ausdrückt, denn dies ist nach dessen Meinung genau das, wozu der Gringo taugt und verpflichtet ist, zu zahlen. Zuerst tauchte Solveigh in der Tür auf, mit hoch rotem Kopf und freudigem Geschrei fiel sie dem kleinen Hans-Herbert um den Hals, sie hatten sich lange nicht gesehen und viel zu erzählen. Die kleine nahm den Jungen einfach bei der Hand und verschwand mit ihm um das Haus herum, um ihm dort alles wichtige zu zeigen. Nun kamen auch die Niemeiers herbei und begrüßten aufs herzlichste die Neuankömmlinge. Sie entschuldigten sich vielmals dafür, dass sie nicht zum Flughafen gekommen waren um sie abzuholen, doch die älteste ihrer insgesamt fünf Töchter bekam gerade da einen epileptischen Anfall, als schon alle im Auto saßen um zum Flughafen zu fahren. So mussten sie ihre Tochter zurück ins Haus bringen und sich dort um sie kümmern. Die Puschmanns hatten sich schon gedacht, dass etwas ernstes dazwischen gekommen war und als in Reisen erfahrene Leute, hatten sie sich ja auch allein ganz gut zurechtgefunden. Sie erklärten den Niemeiers , dass sie sich deswegen nun bloß keine Sorgen machen sollten und freuten sich zu hören, dass es der kleinen Luise jetzt schon wieder sehr viel besser ginge. Da beide Freunde, der eine war Doktor pol. und der andere, Hans-Heinrich, Doktor phil., eine reichhaltige akademische Ausbildung aufzuweisen hatten, verstanden sie sich auch sehr gut und so orientierten sich beide Männer rasch über die anstehende Gesamtsituation.

Frau Niemeier stellte nun köstliche Sachen auf den Tisch, ihre Töchter halfen ihr dabei. Da gab es gutes Schwarzbrot, Diät-Margarine und die verschiedensten Sorten, schmackhaften Aufschnitts, Käse in Scheiben und Camembert, auch leckerer Kuchen wurde aufgedeckt. Denn es war siebzehn Uhr, Zeit für die „ Once “ (sprich: Onze). In Chile wird um diese Zeit überall im Lande gut gegessen. In weiten Teilen wird dies Mahl auch „ Once alemana “ genannt. All die herrlichen Sachen, die aufgetischt

= 35 =

 wurden,  konnte  man  im deutschen Supermarkt JUMBO einkaufen, der sich hier nicht Supermarkt, sondern „ Hipermercado “ schimpfte. Alle hatten Platz genommen und saßen auf sehr bequemen Stühlen um den großen runden Tisch herum. Sie langten kräftig zu, denn einerseits hatten sie Hunger und andererseits war alles sehr schmackhaft und lecker. Während sie aßen, erfuhren die Puschmanns nun so allerlei über Chile und auch, dass der Hipermercado JUMBO in Santiago und die Supermärkte LAS BRISAS in den Provinzen, den Brüdern Horst- und Jürgen Paulmann gehörten, die mit von den ersten waren, die in Chile einigermaßen vernünftige Supermärkte einrichteten wofür ihnen ein außerordentliches Lob gebühre, denn dies habe die Lebensqualität der Chilenen sehr verbessert. Denn es gäbe in den Märkten alles und von allem aufs beste.

Einer der ersten Jumbomärkte der deutschen Familie Paulmann  in Santiago, Hypermercado Bilbao

 

Zu dieser Zeit ahnte Hans-Heinrich jedoch noch nicht, welch engen Kontakt er später zu den besagten  Paulmanns  bekommen  sollte.  Ein  Kontakt,  der nicht immer erfreulich war. Nachdem der Tisch nun abgeräumt war, schenkte Horst Niemeier ein gutes, süffiges Bier ein, welches jeden Vergleich mit deutschen Bieren aushalten konnte. Der Hausherr schwärmte den Gästen von der tollen U-Bahn Santiagos vor, der sogenannten METRO, mit ihren sauberen und architektonisch interessanten Stationen in denen sogar Kunst stattfand. Durch die Existenz dieser U-Bahn, war es möglich, leicht ins Stadtzentrum zu gelangen ohne das eigene Auto bewegen zu müssen. Ein großer  Vorteil  und erheblicher  Zeitgewinn.  Niemeier  sprach  dabei von      “ unserer “  Metro, was für Hans-Hein ein Indiz dafür war, dass sich sein Freund und „ Anfitrion “ schon ganz zuhause in diesem von Deutschland doch so fernen Lande, fühlte. Die

= 36 =

 

Kinder kamen wieder ins Haus geschneit und gleich gab es ein Problem. Hans-Herbert

hatte sich auf seinem Erkundungsgang einen großen Kaktusstachel in den rechten Fuß gejagt. Vorsichtig zog ihm Babsi den Schuh und den Strumpf aus und es gelang  ihr,

 

U-Bahn (Metro) in Santiago de Chile (wurde unter Leitung von Edgar Köster gebaut. Erster Direktor, war Ludolf Laussen ) rechts: (Dr. Niemann )

 

 

                                                                                                                                       

den Stachel herauszuziehen. Doch bei aller Vorsicht, die sie anwendete, konnte sie nicht verhindern, dass die Spitze desselben abbrach. Der Junge war ausgesprochen tapfer und es kam kein Laut über seine Lippen, denn er wollte sich vor seiner Freundin Solveigh keine Blöße geben. Doch rann ihm eine verstohlene Träne die Wange herunter. „Scheiße“ rief Bärbel aus, als sie sah, dass die Spitze im Fuß des Jungen drin blieb, dabei schlug sie sich gleich die Hand vor den Mund, sich bewusst werdend, dass sie nicht in ihren eigenen vier Wänden war und sich etwas unfein ausgedrückt hatte, doch die anderen taten als hätten sie nichts gehört. Frau Niemeier lenkte ab und sagte mit scherzhaftem Unterton in der Stimme zu Hans-Herbert: “ Sieh mal dort in den Spiegel mein Jung', da siehst Du einen echten germanischen Helden ! “ Dann rief sie eine ihrer größeren Töchter, dass diese von der Haushälterin für Hans-Herbert und Solveigh, heiße Schokolade holen sollte. Solveigh und Hans-Herbert konnte man leicht

 

= 37 =

 

für Geschwister halten, ob ihrer blonden Mähnen und den tiefblauen Augen. In Deutschland waren die beiden unzertrennlich gewesen und jetzt war bei ihnen die Freude darüber gross, dass die Puschmanns wohlmöglich auch nach Chile umsiedelten.

Es folgten noch unvergessliche Tage, angefüllt mit Ausflügen in die nähere Umgebung in der es eine Sehenswürdigkeit nach der anderen zu besichtigen gab. So wurde es schon nach kurzer Zeit klar, dass dies Land Auswanderern alles bot, was man sich nur erhoffen konnte. Puschmanns waren schon entschlossen alles nötige in die Wege zu leiten um möglichst bald diesen bedeutenden Schritt zu vollziehen. Sie waren Niemeiers aufrichtig dankbar für ihre liebenswürdige Gastfreundschaft, denn ohne deren Intervention, wären sie wohl niemals auf den Gedanken gekommen sich in Chile umzusehen, einem Land von dem sie nichts wussten außer, dass dies von einem blutrünstigen Diktator regiert sein sollte. Hans-Hein war begeistert von den niedrigen Grundstückpreisen, denn er  wollte  gern  ein  Stück  eigenes  Land haben und bei diesen günstigen Preisen, konnte man sich bis zu fünfhundert Hektar ohne weiteres  leisten, etwas in Deutschland für die Puschmanns ganz und gar unmögliches. Im Süden des Landes sollte es außerdem einen sehr hohen Anteil an deutschstämmiger Bevölkerung geben, die ihre deutschen Traditionen beibehalten hatte und diese mit Hingabe pflegte. Ein weiterer Pluspunkt für Chile, welches nun, nachdem man es einigermaßen kannte, in den Augen der Puschmanns eher für eine Auswanderung infrage kam als Neuseeland, denn Chile hatte nicht nur gleiches anzubieten sondern darüber hinaus noch sehr viel mehr. Lediglich, dass man die Sprache nicht beherrschte machte ihnen einige Sorge.

So beschlossen sie die Rückreise nach Deutschland anzutreten um dort alles Notwendige in die Wege zu leiten. Horst Niemeier versprach noch Unterlagen zu sammeln über einige größere Grundstücke im Süden des Landes, die wie man aus der bekanntesten Tageszeitung EL MERCURIO erfuhr, dort günstig zum Kauf anstanden, er riet auch den Puschmanns sich sowieso zunächst einmal in dem immergrünen Süden anzusiedeln, allein schon wegen der vielen Deutschstämmigen, die dort wohnten und so die Eingewöhnung in die spanische Landessprache nicht so schwer fiel, da man ja immer jemanden finden konnte, der einem beim Übersetzen half.

Der Tag des Abschieds kam und alle waren traurig, denn die Zeit war sehr schön gewesen, die sie zusammen verbracht hatten, doch trösteten sie sich damit, dass man sich ja bald, hier in Chile, wiedersehen würde. Niemeiers hatten bei der Swissair gebucht, die ein Abkommen mit der Varig hatte und ihnen ein günstiges Angebot machte. So gelangten sie auch glücklich wieder in heimatliche Gefilde, wenn auch sehr kaputt, denn der Flug dauerte lang. Die beiden Rottweiler freuten sich riesig, als sie ihre „ Rotte “ wiedersahen und sprangen laut und vor Freude hochbellend, wie wild durch die Gegend. Peterchen hatte seine Sache als Vertreter bei den  Hunden

 

= 38 =

gutgemacht  und auch der „ Rüpel “ hatte sich ihm gegenüber wie ein feiner Herr benommen, wie sich Peter stolz ausdrückte. Hans-Heinrichs Mutter hingegen, wurde als nun mit der Auswanderung ernst gemacht werden sollte, sehr traurig, sie weinte und sagte leise: „ Wenn Ihr erst einmal soweit weg seid, nehmt Ihr an meinem Leben keinen Anteil mehr und es wird so sein, als wären wir schon füreinander gestorben, da hilft dann auch kein Telefon. Am meisten werde ich meinen kleinen Enkel entbehren, der mir so sehr an mein Herz gewachsen ist .“ Es war wirklich sehr schlimm für Hans-Hein, anzusehen, wie seine Mutter litt, denn natürlich hatte sie recht und das betrübte ihn am meisten, denn er verehrte seine Mutter sehr, sie war eine herzensgute Frau, der alles Falsche fremd war und die ein großes Herz besonders für Pflanzen und Tiere hatte. Doch sie wollte ihrem Sohn auch keine Steine in den Weg legen und auch wenn es ihr sehr schwer fiel, überwand sie sich und sagte, sich ihren Sohn  zärtlich in die Arme nehmend: “ Mein lieber Hans-Hein, wenn  Du Dein Glück in einem anderen Teil der Welt, suchen willst, dann stehe ich Dir nicht im Weg dabei. “ sanft lächelnd drehte sie sich dabei um zu ihrem Mann, dem Stiefvater Hans-Heinrichs, denn seine Mutter war Kriegswitwe und hatte sich zehn Jahre nach Kriegsende, wieder verheiratet. Der Mann war ein ausgesprochen ordentlicher Mensch von hohen moralischen, ethischen und kulturellen Werten. So beendete sie ihre Ansprache, immer noch den Blick auf ihren Mann gerichtet: „ Wir machen das hier schon, auch ohne Euch, schließlich sind wir noch gut beieinander ! “ Und so war es, beide fuhren noch ihr eigenes Auto, reisten gerne durch die Gegend und versorgten ihr Haus mit dem herrlichen großen Garten noch selbst so ließ sich das älter werden leichter ertragen.

Wie sich dann bald herausstellte, war die chilenische Botschaft in Bad Godesberg im Gegensatz zum argentinischen Konsulat in Düsseldorf, eine enorme Hilfe bei allen nötigen Anträgen,  sie half mit Übersetzungen und freundlichen  Auskünften. Auch  machte  das Gebäude  einen  netten und gepflegten Eindruck, ganz anders als bei den Argentiniern. So hatten sie dann mehr mit den Hunden zu tun als mit sich. Denn die Hunde brauchten Impfzeugnisse und eine kreistierärztliche Bescheinigung darüber, dass sie aus einer seit mindestens zwei Jahre von der Tollwut freien Zone kamen, die Papiere wurden dann vom Botschaftspersonal ins spanische übersetzt, welches versicherte, dass man nun, so ausgestattet mit den Tieren bei der Einreise nach Chile keinerlei Schwierigkeiten haben werde. Viel schwieriger hingegen war es einen Flug zu bekommen, in welchem man die beiden Viecher im Flugzeug unterbringen konnte. Schließlich fanden sie eine Maschine, die man von Brüssel ausgehend buchen konnte. Die besondere Schwierigkeit nämlich war die, dass die Hunde in großen Metallkäfigen reisen mussten und so nicht im Passagierraum mitgenommen werden konnten, dies bedeutete, dass sie in den Laderaum mussten und dieser wegen ihrer Anwesenheit

 

= 39 =

dort beheizt sein sollte, denn sonst würden die Tiere in großer Höhe einfach erfrieren.

Einige Bekannte der Puschmanns sagten sowieso, dass sie die Tiere besser verkaufen sollten als mitnehmen, da jedes Kilo der Tiere mit zehn Dollar berechnet wurde, ebenso das Gewicht der schweren Eisenkäfige. Adda wog nicht so viel wie der ältere Benno, doch mit allem drum und dran kam man leicht auf einhundertfünfzig Kilo gleichbedeutend mit US$ 1.500 und somit war die Reise der Tiere teurer, als die der Menschen. Die Hunde jedoch nicht mitzunehmen, kam für die Puschmanns nicht infrage, da die Hunde ihre Freunde waren und zur Familie gehörten. So machte man sich schließlich, nachdem man sich von allen verabschiedet hatte, vollbepackt auf den Weg nach Brüssel. Hans-Heinrich hatte ein befreundetes Ehepaar darum gebeten, dass dies sie im Auto Bärbels nach Brüssel begleitete. Sie selbst fuhren mit den Hunden und dem ganzen Gepäck, im Chevrolet Blazer Hans-Heinrichs.

                                                          + + +

                 

Der sagenhafte Rottweiler „ Benno von der Rotbuche “.

 

 

 

 

= 40 =

  2. Kapitel 

Entschluss zur Auswanderung nach Chile, in den noch reinen Teil der Welt

 

Um zu verstehen,

warum die Freunde als Begleitung nötig waren, muss man wissen, dass die Puschmanns ihre beiden Wagen geleast hatten und die Autos nun zu ihrem Leasing-Partner zurück mussten. Deshalb das befreundete Ehepaar, da die Frau den Jetta Babsis und der Mann den Blazer Hans-Heins, nach Deutschland zurückfahren sollte.

Auf dem belgischen Flughafen, klappte alles wie am Schnürchen, die Tiere wurden erstklassig untergebracht und erregten große Neugier bei den Passaagieren und bei der Crew. Unvergessen wird der Anblick bleiben, wie die beiden großen und stolzen Hunde, aufrecht in ihren stabilen Käfigen sitzend, auf dem Gepäckfließband entschwanden, nach einigen Metern an einer Art Schleuse angekommen, ging es dann steil nach unten und die Hunde setzten sich instinktiv auf ihre strammen Hintern und stemmten ihre kräftigen Pfoten gegen den Käfigboden und überstanden so ohne weitere Schwierigkeiten die unerwartete und steile Abfahrt. Ein Bild für die Götter. Mit Rottweilern konnte man getrost auf Weltreisen gehen, denn diese benahmen sich großartig und Hans-Hein kam so langsam zu der Überzeugung, dass große Hunde sowieso verständiger waren, als kleine. Später dann im Flugzeug der Canadien-Airline, begann Bärbel leider mit einem ihrer lästigen Spielchen, welche sich auf sein Wohlbefinden immer sehr negativ auswirkten, denn sie war sehr eifersüchtig und meinte, dass ihrem Hans-Heinrich eine der Stewardessen  besonders  gut  gefiel, zu gut. So  wollte  sie  in  ein

                                                       

=  41  =

 

vermeintliches Geschehen zwischen beiden eingreifen und rief nach der besagten Dame um bei ihr folgendes zu bestellen. „ Please, one cup of coffee for my husband, with a taste of milk please ! “ Damit glaubte sie, der Stewardess zu erkennen gegeben zu haben, dass diese ihr aufgefallen sei und sie sich zurückhalten solle. Doch der war das ganz egal und sie erwiderte ihr auf deutsch, was Bärbel in einem kanadischen Flugzeug nicht erwartet hatte: “ Aber gerne, - sitzen Sie bequem ? “ und an Hans-Hein gewandt:        „ Wenn es Ihnen recht ist, mein Herr, dann bringe ich Ihnen noch eine deutsche Tageszeitung zu dem Kaffee, den Ihre Gemahlin  gerade für sie bei mir bestellt hat ! “ Somit hatte sie viel mehr  mit   Hans-Hein   gesprochen    als    mit    Babsi.   Die   sich    darüber  sehr ärgerte und auf weitere Eingriffe dieser Art verzichtete. Der Flug verlief reibungslos und zur Zufriedenheit aller: Nach zweiundzwanzig Stunden in der Luft, in Santiago ankommend, stellten sie mit Erstaunen und Befriedigung fest,  dass  die  Hunde ausgehalten  hatten  und  ihre Käfige nicht beschmutzt waren. Eine tolle Leistung. Lediglich den Pappkarton des Käfigbodens hatten sie restlos zerpflückt, sozusagen als Beschäftigungstherapie für reisende Rottweiler. Alles in allem zahlte sich nun hiermit die viele Mühe aus, die sich Hans-Hein bei der Ausbildung Bennos gemacht hatte. Adda sah sowieso immer auf das was der Benno machte und wollte es dann noch besser als der können. So war auch sie angenehm im Umgang. Das Flugzeug endlich verlassend wurden die Hunde in ihren Käfigen jeweils auf einen Karren geladen und zum Zoll gefahren. Ein herrliches Bild gaben sie so ab und die Leute schauten neugierig und begeistert. Am Zoll angekommen, ließ Hans-Heinrich die Hunde an ihren Leinen aus den Käfigen, denn die armen Tiere hatten den Druck auf den Augen stehen. Ein netter Zollbeamter, wurde dies gewahr und ließ Hans-Heinrich mit den Tieren die Sperre passieren um  sie  dort  auf  den  draußen befindlichen Rasen zu führen ohne dass er vorher ihr Gepäck einklarieren brauchte. Als die Tiere mit ihrem Geschäft fertig waren, ging er dies nachholen. Danach tauschte er Geld und suchte ein Taxi, welches gross, aber nicht so teuer war, denn jetzt kannte er ja die Preise schon, nicht so wie beim ersten Besuch. Trotzdem musste er draufzahlen, denn in Chile nimmt keiner seine Hunde mit in ein Taxi und beim Anblick der Tiere sagten viele aus Angst nein. Doch schließlich fand sich ein “ Held “ und es ging direkt zum Bahnhof, der sogenannten„ Estación Central “ (sprich: Esstassion SSentral). Das Gebäude, eine schöne hohe Eisenhalle, konstruiert von dem weltberühmten französischen Ingenieur Eiffel, machte einen guten Eindruck auf die Familie. Das Treiben um den Bahnhof herum war geschäftig und sehr südamerikanisch. Hans-Heinrich kaufte Fahrkarten der ersten Klasse, weil er mit den Seinen möglichst bequem nach Valdivia (sprich: Baldiwia), kommen wollte, verständlich, nach der langen Flugreise. Die beiden Hunde wurden nach einigem hin und her in einem Frachtwagon untergebracht. Schwierig war es die Tiere auf die hohen

= 42 =

Wagons raufzuheben. Ein Bahnbediensteter, zog Benno, der auf dem Arm Hans-Heinrichs hing, einfach respektlos an einem Hinterbein auf den Wagon hoch. Benno war darüber so verwirrt, dass er ganz einfach vergaß den Kerl in den Arsch zu beißen. Hans-Herbert genoss den ganzen Rummel in vollen Zügen, denn er bekam ausnahmsweise von seiner Mutter Kekse, Schokolade oder Eis am Stiel in Hülle und Fülle, damit er sich bloß nicht langweilte und entsprechend ordentlich betrug. Doch er war sowieso ein Kind, welches wenig Schwierigkeiten machte und sehr geduldig alles um sich herum auf sich nahm. Doch dann kam der erste Knall. Der erwartete Luxuswagen, der ersten Klasse, entpuppte sich als ein etwas  komfortablerer  Hühnerstall.  Die Sitze waren einfache Holzbänke und der Wind pfiff durch die Ritzen. Bärbel, ebenfalls von der langen Reise geschafft, war dem Heulen nahe, doch da kam unerwartet die Rettung in Gestalt eines Schaffners herbei. 

Der fragte in einem einigermaßen verständlichem englisch, warum denn die junge, hübsche Frau so traurig sei. Hans-Heinrich erklärte dem Schaffner so höflich er konnte, dass sie andere, sprich bessere Züge gewohnt waren. Da grinste der Schaffner auf eine schon fast unverschämte Art und klärte Hans-Heinrich darüber auf, dass in Chile die erste Klasse, die allerschlechteste sei, nicht so wie in Europa. So konnten sie gegen einen nur geringen Aufpreis in einen anderen Wagen umziehen, der schon eher ihren Vorstellungen entsprach. So nach und nach beruhigten sie sich dann und es gelang ihnen sogar sich während der Reise etwas auszuruhen.

Der Zug, machte seinem Namen keine Ehre, denn unter „ Expreso “ (sprich: EXPRESSO), verstand man eigentlich einen Zug, der sich schnell fortbewegte, doch dieser fuhr langsam durch die Nacht. Bärbel schlief auf dem bequemen, in Schlafstellung gebrachten Sitz am Fenster. Sie hatte sich noch zusätzlich mit ihrem dunkelgrünen Wildledermantel zugedeckt, denn es war sehr kühl geworden, die Nachttemperatur lag zwanzig Grad unter der des Tages. Hans-Herbert unterhielt sich noch mit seinem Vater. Jungen wie er, von jetzt neun Jahren, scheinen über fast unbegrenzte Energien zu verfügen. „ Da, da,“ rief er seinem Vater aufgeregt zu, „ da war ein Lagerfeuer der Indianer ! “ Mit lang ausgestrecktem Arm zeigte er nach draußen in die Nacht. Doch Hans-Hein sah nichts. Hans-Herbert war der festen Auffassung, dass hier noch wilde Indianer lebten. Mit Pfeil und Bogen und Adlerfedern im Haar. Hans-Hein ließ seinen Sohn gern dabei, denn es machte ihm Spaß ihn zu beobachten, wie er seine kindliche Phantasie ausschöpfte. Des Öfteren ging Hans-Hein auch zu seinen Hunden um zu sehen ob alles in Ordnung bei ihnen war, da nach jedem Halt, Bewegung in den Frachtwagons auftrat, doch denen ging es immer gut und sie schauten ihrem Herrn mit feurigen Augen entgegen, denn als Rottweiler waren sie wie für die Abenteuer geboren. Das eintönige  Geräusch  des  fahrenden  Zuges,

                                                       

=  43 =

 

schläferte schließlich auch Hans-Heinrich ein. Doch gleich darauf wurde er von seinem Sohn wieder aufgeweckt. “ Vati, Vati, sieh mal, sieh mal, da hinterm Baum steht ein Indianer !“ Hans-Heinrich tat seinem Sohn den Gefallen und sah durch's Fenster. Es war schon am dämmern und im diffusen Licht des anbrechenden Tages, sah man tatsächlich eine Gestalt hinter einem großen Baum hervorschauen. Jedoch der Zug fuhr unbeirrt weiter und sie verloren die Gestalt aus den Augen . Hans-Herbert war selig, denn er glaubte fest daran, dass er einen echten Indianer entdeckt hatte. Damit fühlte er sich in seiner Auffassung bestärkt, dass es diese hier noch gab und er wollte noch viele von ihnen finden und sich mit allen anfreunden, da er einen edlen Charakter besaß. Worauf seine Eltern besonders stolz waren.

 

Endlich, nach achtzehn Stunden Fahrt, rollte der Zug gemächlich in den Zielbahnhof der Puschmanns ein: Valdivia !  Aber welch ein Entsetzen bemächtigte sich ihnen,  als  sie  durch  den  Morgennebel,  nur  Ruinen  und  verrostete Wellbleche entdeckten. Häuser die nur notdürftig repariert waren, ein wahrhaft trostloser Anblick. Jedoch blieb ihnen nichts weiter übrig als auszusteigen und ihr Gepäck so wie die Hunde auszuladen und alles in eine Gepäckaufbewahrung zu bringen, ohne die Hunde versteht sich. Der einzige Lichtblick In dieser Situation für sie war, dass aus einem verborgenen Lautsprecher eines der Lieder ihres Lieblingssängers Elvis Presley erklang, welches ironischerweise den Titel:  THAT'S  ALLRIGHT  BY  MAMA ! hatte. Gewohnt mit den Hunden überall hingehen zu können, wie es in Deutschland üblich ist, machten sich die drei nun auf den Weg um etwas von der Stadt kennen zulernen. Doch auch was sie im weiteren Verlauf sahen bereitete ihnen eine Enttäuschung nach der anderen. Purer Bruch. Das also sollte das so toll empfohlene Herzstück deutscher Tradition in Chile sein, na danke, wenn da nicht noch mehr kam, konnte man das vergessen.

Es stellte sich durch die Lauferei, Kaffeedurst bei ihnen ein. Sie begaben sich in etwas, das von draußen wie ein Restaurant aussah. Der Kellner näherte sich sehr vorsichtig und schielte unter den Tisch, unter dem sich die Hunde langgestreckt hatten, doch er sagte nichts. Wie sie später erfuhren lässt man in Chile die Tiere zuhause und nimmt sie auf keinen Fall mit in ein Restaurant. Sie bestellten Kaffee für sich und Saft für Hans-Herbert. Fragten nach einer Schüssel mit Wasser für die Hunde und alles schien in Ordnung zu sein. Doch dann bekamen sie eine Blechdose mit Pulverkaffee auf den Tisch gestellt. Das Etikett versprach zumindest Nescafé, doch der Geruch der aus der Dose entstieg, erinnerte eher an den alter Socken und so schmeckte die Plörre dann auch. Die Hunde bekamen kein Wasser, der Kellner machte verständlich, dass die Eigentümerin des “ Restaurants “ , um den gebohnerten Fußboden fürchtete. Der Saft

 

= 44 =

den Hans-Herbert bekam, wurde aus einer Plastikkiste abgefüllt, die auf dem Tresen stand und war eine Kombination aus Wasser und Chemie. Trotzdem trank der Junge seinen Saft und wippte dabei mit dem Stuhl. Bärbel heulte und Hans-Heinrich kochte, (vor Wut). Ihnen gefiel kein Nescafé, aber noch viel weniger ein Nestcafé-Ersatz, dies war ein glatter Etikettenschwindel. Sie waren ausgezeichneten Bohnenkaffee gewöhnt und hier wusste man noch nicht einmal was das überhaupt ist. So langsam dämmerte es ihnen, dass sie hier ganz offensichtlich am Arsch der Welt angekommen waren. Sie verließen das Restaurant und suchten die Plaza (sprich: Plaßa) der Stadt. Jede südamerikanische Ortschaft, hat solch einen zentral gelegenen Platz, auf dem alle rumstolzieren, um zu sehen und gesehen zu werden. Meistens sind diese Plaza’s auch sehr hübsch, mit gepflegten Anlagen und hohen Bäumen, die Schatten spenden und Bänken, die zur Rast einladen. Die Mittagszeit kam und sie wollten wenigstens gut essen, nach einem guten Restaurant befragt, empfahl ein freundlicher Herr ihnen eines der Plaza gegenüber gelegenes.

Er empfahl ihnen dies wohl, weil es einen deutschen Namen hatte.   „ Waldi “   stand über dem Eingang auf einem hübschen Holzschild, auf dem auch ein deutscher Dackel abgebildet war. So trat man voller Zuversicht ein. Doch gleich machte sich wieder Enttäuschung breit, denn man musste eine lange, nicht sehr einladende Treppe hinuntergehen. Ein Kellner wies ihnen einen Tisch an, der an Sauberkeit reichlich zu wünschen übrig ließ. Außerdem kroch in den Ecken der Schimmel von unten herauf hoch und auf dem Fußboden, der mit einem billigen, dünnen Teppich bedeckt war, lagen breit getretene Speisereste. Kakerlaken überall, einfach eine Scheiße ohne Worte, so etwas hatten sie nur einmal zuvor in ihrem Leben gesehen. Auf einer Reise nach Dakar, der Hauptstadt Senegals in Westafrika. Doch die drei hatten Hunger und ganz so empfindlich waren sie nicht, wenigstens wollten sie sehen was es gab. Doch das sogenannte Menü, das ihnen dann auf den Tisch gestellt wurde, bestand aus geschälten Tomaten, die damit schon mal viel an Wert verloren und aus dünnen Fleischscheiben, die wegen ihrer Härte sehr an Schuhsohlen erinnerten. Die beiden Hunde waren die großen Nutznießer der Situation, sie fraßen die Schuhsohlen ohne jede Bedenken, schwapp, weg waren sie.

Jedoch brachte ihnen der Besuch dieses Restaurants, wenigstens einige brauchbare Auskünfte, die der Kellner in einigermaßen verständlichem Deutsch abgab. Der empfahl ihnen, dass sie, wenn sie deutsche Menschen und Kultur suchten, nach Frutillar (sprich: Frutijar) am großen See „Lago Llanquihue“ (sprich: Jankihue), fahren müssten dort fänden sie alles was sie suchten und in bester Qualität. Man erfuhr auch, wie man dorthin kam, nämlich mittels eines sehr bequemen Reisebusses. Scheinbar war es in Chile angebrachter im Bus zu reisen als im Zug. Denn die Busse sind schneller und wie gesagt sehr bequem, auch sind die Straßen gut. So entschlossen sie

 

= 45 =

sich dies Frutillar mal kennen zulernen. Die  Hunde  wurden  unten im Gepäckraum des Busses untergebracht. Sie benahmen sich so, als ob es nichts normaleres auf der Welt für sie gäbe. Die Fahrt ging durch eine angenehme, grüne Landschaft, ländlichen Charakters, was besonders auffiel, waren viele dicke Baumstümpfe, die überall zwischen einem und zwei Metern hoch aus den Wiesen ragten. So einen recht merkwürdigen Eindruck entstehen lassend. Überrascht waren sie, als sie in Frutillar ankamen, denn es gab derer zwei. Ein Frutillar Alto und ein Frutillar Bajo (sprich: Bacho). Auf deutsch bedeutet dies, dass obere und das untere Frutillar. Wobei das obere aus einem vergammelten Haufen von Bruchhütten bestand, während das untere wenigstens einige Gebäude aufzuweisen hatte, die eine gewisse Ähnlichkeit mit deutschen Häusern erkennen ließen.

Im Bus, auf der Reise nach Frutillar, freundeten sie sich mit zwei jungen Chilenen an, die Geschwister waren und durch ihre blonden Schöpfe, deutsche Abstammung verrieten. Diese erzählten ihnen in flüssigem deutsch sehr   viel   interessantes  und  wissenswertes  aus  und  über  die  Zone.  So   erfuhren sie unter anderem auch von den beiden, wieso Valdivia so eine Ruinenstadt war. In den sechziger Jahren  hatte es ein großes Erdbeben gegeben, leider waren noch immer nicht alle Schäden beseitigt, was den jungen Leuten zufolge eher politische, als wirtschaftliche Gründe hatte, denn die Linken des Landes hatten Chile wirtschaftlich runtergewohnt und erst jetzt, dank einiger erfolgreicher Bemühungen der Militär-Regierung wäre eine gewisse Besserung der wirtschaftlichen Lage spürbar. Doch gerade jetzt, man schrieb das Jahr 1982, nachdem man sich etwas erholt hatte, erlebte das Land eine neue wirtschaftliche Krise, die durch hauptsächlich zwei Wirtschaftsverbrecher Cruzat y Vial, verursacht worden war. Die das Land um enorme Mengen der so wertvollen US-Dollar Devisen betrogen hatten und diese nach Spanien umleiteten. Die Folge daraus war der Zusammenbruch einiger großer Bankinstitute, die nun seitens des Staates  gestützt  werden  mussten um noch schlimmeres zu verhindern. Die beiden erwähnten Verbrecher waren generell gesehen sehr gute Finanzfachleute und die Regierung Pinochet, vertraute ihnen, denn die Militärs brauchten Hilfe von privaten Finanzfachleuten um die Wirtschaft flott zu machen. Pinochet glaubte diesen beiden Subjekten vertrauen zu können und gewährte ihnen soviel freie Hand wie möglich, denn seine Militärs waren wie schon gesagt keine Wirtschaftler und brauchten dringend die Unterstützung von guten Fachleuten, denn das Land hatte viele Probleme zu bewältigen, die die Kommunisten hinterlassen hatten, wie sie es in aller Welt zu tun pflegen.

Es fehlte nicht an Stimmen, die Pinochet vor den beiden warnten. Doch der sagte nur, er brauche die besten und seiner Meinung waren die beiden eben die besten und würden es nicht wagen, ihn zu hintergehen, er vertraute auf seine Macht. Doch die

 

= 46 =

anderen behielten recht, denn die beiden zeigten sich ganz unbeeindruckt von der Macht Pinochets und machten das was sie als legal empfanden, sie machten den Topf leer und füllten sich damit ihre Taschen, eine sehr übliche, chilenische Handlungsweise. Jetzt mussten alle Chilenen mit den Konsequenzen leben und den Gürtel enger schnallen. Den Puschmanns kamen ihre neuen Freunde recht merkwürdig vor, wie sie so, ab und zu seufzend, von politischen Zusammenhängen sprachen, die eigentlich zu hoch für ihr Alter waren. Irgendwie passte ihr Gehabe nicht zu ihnen. Es wäre eher von ihnen zu erwarten gewesen, dass sie sich mit Puschmanns über aktuelle Filme, Schlagersänger, Filmschauspieler oder ähnliches unterhielten, eben über leichtere Themen als ausgerechnet über schwierige, politische Zusammenhänge. Wie es gleichaltrige Schüler in der ganzen Welt tun aber scheinbar war das Leben im Süden Chiles ernster und formte einen festeren Typ von Mensch. Doch wieder zurück zum Geschehen in Frutillar.

    “ Hier ist ein großes Taxi ! “ rief Babsi ihrem Hans-Hein zu, nachdem sie sich in Frutillar  Alto  ein  bisschen  umgesehen  hatten  und  die  Hunde  aus ihrem Verließ,  dem  Gepäckraum,  befreien  konnten.  Die  jedoch  blickten  wieder einmal mit ihren feurigen Augen in die Runde und zeigten keinerlei Erschöpfungssymptome. Benno verjagte mit tiefem, kurzen  Gebell ein paar neugierige Straßenköter, die sich zu dicht herangewagt hatten. Diese klemmten angesichts der kräftigen Stimme Bennos sofort ihren Schwanz zwischen die Beine und machten, dass sie Land gewannen. Dann pinkelte Benno schon auf fast unverschämte Weise einen Pfosten an, denn der angestaute Druck war hoch. Adda auch nicht faul, tat ihm dies nach und setzte sich ebenfalls hin um ihr Geschäft zu verrichten. Sie sah dabei aus, als ob sie über das ganze Gesicht grinste, denn die umstehenden Leute wirkten zu komisch, wie sie die beiden Hunde angafften, denn solche Viecher hatten sie hier noch nie gesehen.

Die Hundekäfige passten gerade in den Kofferraum des Taxis und dies bedeutete, dass es sich bei diesem wirklich um ein großes handelte. Eben wie die alten amerikanischen Straßenkreuzer waren, große Blechkisten. Die Koffer kamen aufs Dach und Bärbel und Hans-Herbert nahmen eingeengt zwischen allerhand Taschen, hinten Platz. Hans-Heinrich setzte sich ebenfalls eingeengt zwischen Gepäckstücken nach vorn zu dem Fahrer und ab ging's nach Frutillar Bajo. In der Abfahrt dorthin, erlebten sie die einmalige Aussicht auf den größten Süßwasser-Binnensee der Welt, dem Lago Llanquihue! Die blauen Wasser, standen in eindrucksvollem Gegensatz zum puderzuckerweiß des schneebedeckten Vulkans OSORNO, den Kenner für den schönsten Vulkan der Welt hielten und welcher sich majestätisch auf der gegenüberliegenden Seite des Sees in himmlischen Gefilden schwebend, dem staunenden Auge präsentierte. Der Taxifahrer kannte „logischerweise“ eine

 

= 47 =

preisgünstige „ Pensión “, in der die Wirtin sogar deutsch sprach. Sie trug eine billige Kaufhausperücke auf dem Kopf, die zudem noch etwas verrutscht war, so dass  es  aussah,  als  hätte  sie  sich  einen  langhaarigen Schrubber aufgesetzt. Jedoch roch das ganze Haus angenehm nach Äpfeln. Die Tiere wurden draußen im Garten des Hauses in ihren Käfigen untergebracht und zeigten sich auch jetzt wieder einmal mehr von ihrer allerbesten Seite, indem sie ruhig blieben und nicht störten, denn Rottweiler sind von Haus aus keine Kläffer und von daher also kein Problem auf Reisen, auch die Anschaffung der Käfige, die man zunächst als sehr teuer empfand, machte sich jetzt bezahlt, denn ohne die wäre das ganze Abenteuer nicht möglich gewesen, man stelle sich nur einmal vor in einem Hotel nach einem Zimmer für drei Personen und zwei Rottweilern zu fragen. Am nächsten Morgen gab es frisches Brot, Eier und Speck, Milch und von dem guten Ulmenhonig der Gegend, Aufschnitt und Marmelade aber leider nur wieder Nescafé, der diesmal wenigstens echt war. So präpariert machten sie sich auf den Weg, die Ortschaft kennenzulernen  und auch um nach einer dauerhafteren Bleibe Ausschau zuhalten, denn sie waren zu der Ansicht gekommen, dass die Pension ziemlich teuer sei. Was sie nicht  wussten  war,   dass diese in Wirklichkeit nur für sie so teuer war. Denn für die hiesigen Gäste war die Pension eher billig, denn die bezahlten viel weniger als die Ausländer, die hatten schließlich viel Geld und konnten mehr bezahlen. Nichts neues. Auch wenn das in diesem Fall von der Wirtin ziemlich dumm gedacht war, denn so verdiente sie nur an einer einzigen Nacht, während sie an vielen Nächten hätte verdienen können, wenn sie den Puschmanns einen ordentlicheren Preis gemacht hätte. So aber suchten diese etwas preisgünstigeres und fanden es auch. Zwei Kilometer außerhalb des Ortes gelegen, stand ein Motel, welches aus nur einfachen Baustoffen gefertigt war. Jedoch einen ordentlichen und adretten Eindruck auf sie machte. Es gab sogar ein Restaurant, welches aber in dieser Zeit, die außerhalb der Saison lag, geschlossen blieb. In Chile rechnet man die Saison von Anfang Dezember bis Ende März, also genau umgekehrt wie in Deutschland und jetzt befand man sich im Mai, also im Herbst. Obwohl es auch jetzt noch herrlich, sommerlich warm für den Europäer war, hatte für den Chilenen schon der Herbst begonnen, da die Chilenen merkwürdigerweise viel schneller froren, daher liefen die Puschmanns auch noch in leichter Sommerkleidung rum, während die Chilenen sich schon dick anzogen. Der Eigentümer des besagten Motels machte ihnen auch einen deutlich besseren Preis als die Schrubberwirtin und stellte sich ihnen mit Kurt Ebert vor. Er und alle seine vier Kinder nebst Ehefrau, sprachen fließend deutsch. Die Frau hatte es zusammen mit ihren Kindern gelernt, da diese Deutschunterricht in der Schule gehabt hatten. Auch die Hunde konnten dort gut untergebracht werden, es gab Rasen vor der Tür und sogar einen Spielplatz mit vielen Geräten für Hans-Heinrich. Das Bad verfügte über heißes Wasser und die Küche war

 

= 48 =

komplett eingerichtet mit Töpfen und Pfannen und allem drum und dran. Dadurch konnte man schon mal selbst kochen, was bei drei Personen schon eine erhebliche Ersparnis bedeutet und außerdem stellte sich Hans-Hein auch gern mal selbst in die Küche, wenn er etwas gutes essen wollte oder wenn er z.B. mal etwas essen wollte was ihm früher seine Mutter gekocht hatte, da leider seine Bärbel keine großen Anstrengungen in der Küche machte.

Am Fenster, welches zur Seeseite, also zum Lago Llanquihue, des ihnen zugewiesenen Häuschens lag, waren sogar hübsche Gardinen angebracht, zu der Zeit noch eine Seltenheit in Chile. Das Fenster gewährte ihnen einen grandiosen und eindrucksvollen Ausblick auf den abendlich ruhig daliegenden See. Hans-Heinrich war vor einiger Zeit auch in Japan gewesen und hatte bei dieser Gelegenheit auch den weltbekannten Vulkan Fudjiyama besucht, den er zwar ebenfalls außerordentlich schön in Erinnerung hatte, jedoch der am Lago Llanquihue gelegene Vulkan Osorno war, einfach schöner, eine Herrlichkeit. Der  Zuckerhut,  sprich  sein  schneebedeckter Gipfel, stand in phantastischem Kontrast  zum  dunklen  Blau  des  Sees  und  zum hellblauen Himmel. Sähe man so etwas gemalt, würde man an der Echtheit zweifeln, denn der Anblick war perfekt. Alles machte einen guten Eindruck und nichts deutete daraufhin, welche Schrecken den Puschmanns hier noch bevorstanden.

Nach dem Wechsel von der Pension der Schrubberwirtin zum Motel am See, duschte man erst einmal ausgiebig und erholte sich von den Strapazen der weiten Reise. Kurt Ebert lud sie freundlich zum Abendessen hinüber in sein Haus ein und auch um teilzuhaben an dem allabendlichen Fernsehvergnügen, denn seit kurzer Zeit war es möglich hier in einem sehr abgelegenen Teil des Landes, über Satelliten, den staatlichen Fernsehkanal TVN zu empfangen. Es gab ein einigermaßen gutes Fernsehspiel zu sehen, eine der Folgen einer Serie, die sehr beliebt war. Die Puschmanns gewannen den Eindruck, dass hier jemand versuchte, den Chilenen mittels dieses Mediums etwas mehr Kultur beizubringen, denn in weiten Kreisen haperte es damit noch im Lande.  Der Abend verlief sehr angenehm und sogar in angeregter Unterhaltung in deutscher Sprache. So wurde es spät als man endlich aufbrach und hinüber zu ihrem Häuschen ging, in welchem Hans-Herbert und die Hunde schon fest schliefen.

Da im Häuschen alles ruhig war, nahm Hans-Heinrich seine Frau liebevoll in den Arm und lauschte mit ihr in die Stille der Nacht hinein. Man hörte nur das leise Plätschern des Sees, dessen Wellen sich an den Pfosten des Bootssteges brachen. Dies war die erste Nacht, in der sie sich in ihrer neuen Heimat liebten, dies im festen Bewusstsein weit weg von der Heimat, ein neues Leben in diesem Land zu beginnen.

______________________________________________________________________

Valdivia: Stadt m Süden Chiles, 10. Region: 140.559  Einwohner

 

= 49 =

Sie schliefen sehr unruhig, meinten Stimmen zu hören, die offensichtlich vom See herrührten, doch spürten sie zugleich intuitiv, dass diese Stimmen keine phonetischen waren, sondern eher telepatische. Sehr seltsam, nie hatten sie ähnliches erlebt. Diese Stimmen ließen ihnen eine Gänsehaut über den Körper laufen. Verursachten ihnen Angst und Entsetzen. Denn es war zu deutlich, dass die Stimmen nicht freundlich waren, sondern eher verzweifelt. Doch versuchten sie diesen Eindruck, dies Erlebnis zu verdrängen, und auf gar keinen Fall an sich heran kommen zu lassen, schließlich waren sie moderne Menschen und solche Erlebnisse gehörten eher in die Klamottenkiste der Gespenstergeschichten. Doch es nützte ihnen wenig, denn auch in den kommenden Nächten blieben die Stimmen. Babsi schließlich fasste sich ein Herz und sprach mit Hans-Heinrich darüber. Erstaunt stellten sie fest, dass sie beide dieselben Eindrücke hatten und wenn sie diese genau analysierten, kamen sie zu dem Ergebnis, dass irgendjemand oder irgend etwas, sie warnen wollte. Ja mehr noch hatten sie gleichzeitig den Eindruck, dass sie dazu bewegt werden sollten die Zone wieder zu verlassen denn der gemeinsame Eindruck war der, dass man Angst, Schrecken und unendliche Traurigkeit vermittelt bekam. Sie beide waren   sehr   sensible   Menschen  und  wussten  sofort,  dass  hier    etwas ungewöhnliches vor sich ging. Anscheinend  schienen  sie  sehr  empfänglich für derartige Vorgänge zu sein, denn schon in Deutschland war ihr Leben durch einen ebenfalls sehr merkwürdigen Vorfall aus den Fugen geraten. Hans-Heinrich bekam damals den Anruf einer Frau, die sich für eine Baufinanzierung eines recht ungewöhnlichen, aus dem Rahmen fallenden Hauses interessierte. Er fuhr also in seinem großen Wagen los mit dem er immer einwenig zeigen wollte, dass er ein erfolgreicher Geschäftsmann war, sozusagen benutzte er ihn als Aushängeschild und als er bei dem Haus der Dame angekommen war, stieg er aus dem Wagen und klingelte an der Tür. Selbstverständlich hatte er nicht gesagt mit welchem Auto er käme, da ging die Tür auf und dort stand sie, eine angenehme Erscheinung um die fünfzig und sehr gepflegt. „ Da bist Du ja. “ begrüßte sie ihn einfach. Hans-Heinrich war nicht gewohnt, dass ihn Leute die er nicht kannte duzten und sagte daher: „ Entschuldigen Sie bitte gnädige Frau, aber ich kann mich nicht daran erinnern, Sie schon einmal gesehen zu haben ! “ eine Pause machend fügte er noch hinzu:  „ Aus welchem Grund also duzen Sie mich ?  “ Ohne Worte sah sie ihn daraufhin eine Weile an und er fühlte eine seltsame. fast erotische Spannung in sich aufsteigen. Ein Gefühl der Wärme, unerklärlich, denn die Frau ihm gegenüber war alles andere als eine Sexbombe. „ Komm' erst mal rein Du Sohn der Sonne, ich habe schon lange Zeit auf Dich gewartet. " Damit ließ sie ihn an sich vorbei ins Haus eintreten. Hans-Heinrich war sehr irritiert. “ Wenn ich Dich „Sohn der Sonne“ nenne, dann hat das natürlich mit unserem Geschäft nichts zu tun, sondern ist etwas ganz und gar anderes.“ Immer noch nicht hatte Hans-Hein ihr

 

= 50 =

gesagt wer er sei, doch sie sprach vom Geschäft und von einer merkwürdigen Kondition, die er haben sollte, als „Sohn der Sonne“, alles sehr merkwürdig. Lange sah sie ihn nun wieder an und er hatte das Gefühl, dass sie in sich hineinlausche, doch dann lächelte sie und sagte ihm etwas, was ihn zunächst glauben ließ, es sei besser sofort zu gehen, denn die Frau schien total verrückt. Denn sie sagte nichts anderes als: „Ich bin die Mutter und gleichzeitig das Zentrum des Universums !“ Danach fasste sie den verblüfften Hans-Hein bei der Hand und sprach in ruhigem Ton weiter: “ Du brauchst Dich nicht zu erschrecken, denn ich habe Dich seit langem erwartet um Dich IHNEN zu eröffnen, denn Du sollst von IHNEN in Zukunft ab und zu, zu Deinem besten, geleitet werden. “ Dann trat sie hinter ihn und berührte ihn in einer eigenartigen, doch sanften Art am Hinterkopf. Er war am meisten über sich darüber erstaunt, dass er dies alles mit sich geschehen ließ. Wieder spürte er die seltsame, angenehme Wärme in sich  aufsteigen,  die  ihm  ebenfalls  völlig  unerklärlich  eine  Gänsehaut  und einen Schauer zugleich am ganzen Körper produzierte. Dann sagte  die  Dame,  die  Heidrun  genannt  werden wollte, dass er mit seiner Bärbel schon dreimal verheiratet gewesen sei, in voraufgegangenen Leben. Einmal sogar sehr glücklich, damals hieß seine Bärbel Aisha und sie lebten in der Gegend des heutigen Persien.

Aber das alles war noch nichts im Gegensatz zu dem, was noch kommen sollte. Heidrun erklärte ihm nun, als sei es  ganz  normal,  dass  er  das alles  verstünde, dass Hans-Herbert auch ein hohes  Lichtwesen  sei,  genau  wie  seine  Frau Bärbel. Scheinbar kannte sie die ganze Familie. Obwohl Hans-Heinrich immer noch nicht gesagt hatte wer er sei, denn er war viel zu verdattert, um sich vorgestellt zu haben. Heidrun erklärte ihm nun, dass sie eine bekannte Hellseherin sei, zu der die einflussreichsten Politiker und Wirtschafts-Magnaten kamen um  Rat vor wichtigen Entscheidungen bei ihr zu suchen, denn sie würde sich niemals irren. Hans-Heinrich war erstaunt, dass er noch nie von ihr gehört hatte. Diese Heidrun nun eröffnete ihm: „ Es ist jetzt die Zeit gekommen, dass SIE Dich besuchen werden, denn SIE wollen Dich hohes Lichtwesen kennen lernen. Du wirst also in den nächsten Tagen des nachts Lichter am Himmel sehen, die nur Du und Deine Frau sehen können, allen anderen, bleiben  diese Lichter jedoch verborgen. " Sie stellte nun, als ob nichts gewesen wäre guten Kuchen auf den Tisch und servierte einen starken Kaffee dazu und begann vom Geschäft zu reden, dessentwegen er eigentlich hergekommen war. Hans-Heinrich hielt es für klüger mitzumachen, bevor die Heidrun auf noch verrücktere Gedanken kam. Doch irgendwie erhielt sich in ihm die Spannung die ihm seit Eintreten in dies Haus umfangen hatte und bei seiner Heimkehr erzählte er Babsi davon, die sich sehr besorgt zeigte.

_________________________________________________________________________________________               

 

Die Informationsquelle für wissenschaftliche und grenzwissenschaftliche Themen. Was sind Abduktionen? www.hpo-online.de/themen/ufos/ufo05

 

= 51 =

 

Tage später, fasst hatte er die Begebenheit mit der Hellseherin Heidrun schon wieder vergessen, denn er hatte die Finanzierung, die diese wünschte, relativ schnell abwickeln können und andere wichtige Sachen, die er auf seinem Schreibtisch liegen hatte, verdrängten die Erinnerung an die seltsamen Eröffnungen, die ihm die Dame zuteil haben werden liess.

So kamen sie, seine Bärbel und er ungefähr zwei Wochen später, abgespannt vom langen Arbeitstag nach Hause und obwohl es schon dunkel war, musste noch Wäsche gewaschen werden. Auch wenn dies mittels einer modernen Waschmaschine von Siemens geschah, bedeutete es doch immer noch sehr viel Arbeit, denn Bärbel liess immer einen ganzen Haufen Wäsche zusammenkommen, bevor sie sich drangab, diese zu waschen.

Hans-Herbert hatten sie gleich schlafen gelegt, er war den ganzen Tag über bei seiner Oma gewesen. Auch wenn es, wie schon erwähnt, draussen schon dunkel war, mussten sie noch die Wäsche im Garten, hinterm Haus, zum Trocknen aufhängen.

Hinter dem adretten Einfamilienhaus der Puschmanns, welches in einer sogenannten Luxussiedlung stand, gab es ein gerade abgeerntetes Maisfeld. Anschliessend an dieses, sah man den dunklen Schatten des nahen Waldes, der sich klar gegen das etwas hellere, sternenbesäte Firmament abhob. Obwohl sie damit beschäftigt waren, die Wäsche auf die Leine zu hängen, sahen sie es gleichzeitig, da über dem Wald, da bewegte sich etwas, etwas was dort sonst nie zu sehen war. Es tauchte ein intensives, orangefarbenes, jedoch nicht sehr brilliantes Licht dort über ihm auf. Merkwürdigerweise war kein Geräusch zu hören, absolute Stille. Das Licht näherte sich langsam und ausserordentlich ruhig. Es kam direkt auf sie zu. Sie liessen die Wäsche nun wo sie war und sahen nur noch dem Licht entgegen. Zunächst noch ohne weitere emotionelle Beteiligung, nur sehr neugierig. Doch dann wurde ihnen schnell klar, dass hier etwas ausserordentliches vor sich ging. Jetzt war das „ O b j e k t “ schon so nahe, dass man verschiedene Lichter unterscheiden konnte. Man sah am oberen Teil des Hauptlichtes, orangene Farbtöne, die nach unten heller werdend, schliesslich in einem klaren Blau endeten. Sprachlos sahen sie dem eindrucksvollen und einmaligen Schauspiel zu.  __________________________________________________________________

 www.ctpclub.com/viewpage.cfm?id=2076&label=UFOs

= 52 =

 UFO, welches dem in der Handlung beschriebenen, sehr ähnlich ist. 

 

Nun schwebte das Licht in nur noch einhundert Metern Entfernung vor ihnen. Sie waren vor Staunen stumm und glaubten nicht, dass sich dies alles wirklich vor ihren Augen abspielte und noch weniger wollten sie glauben, dass dies real sei, doch das Licht kam immer noch weiter auf sie zu. Wegen der Dunkelheit konnten sie die Umrisse des Flugkörpers nicht genau erkennen, sondern nur die schwache Silhuette eines grossen Gegenstandes, der sich vor Ihnen in der Luft befand. Das ist so zu verstehen, als wenn einem des nachts ein Auto entgegenkommt, da erkennt man auch nur die Scheinwerfer und nichts von dessen Form.

Wenn das = O b j e k t = keine Lichter gehabt hätte oder nicht so viele, dann wäre sicher mehr zu erkennen gewesen, so aber war es unmöglich die Form des Flugkörpers zu bestimmen. In etwa dreissig Metern Entfernung von ihnen, blieb das Ding nun stehen. Hinter einigen der Lichter, die auch sowas wie grosse Fenster gewesen sein konnten, sah man Bewegungen, die aussahen wie Schatten, aber nicht sehr starke, eher feine.

Der Flugkörper stand immer noch über dem abgeernteten Maisfeld, ein paar Meter von ihrem Jägerzaun entfernt, der das Haus umgab. Hans-Heinrich wollte spontan über den Zaun klettern und sich das ganze einmal gründlich aus der Nähe angucken, denn

 

= 53 =

 

er empfand seltsamerweise keinerlei Angst vor dem unbekannten Fluggerät und seiner

möglichen Besatzung, sondern nur grosse Neugier und fast eine Freude darüber, dass dies Ding nun hinter seinem Haus stand. Bärbel jedoch sah das ganz anders und hielt ihn so gut fest, wie sie nur konnte, indem sie ihre Arme um ihn schlang und fast hysterisch schrie: „ Geh’ nicht, das Ding ist riesig und wirkt gefährlich, wer weiss was dahinter steckt! “ Mit aller Kraft versuchte sie zu verhindern, dass sich Hans-Hein befreite und schrie weiter: „ Die werden Dich mitnehmen, denk auch an unseren Sohn! “ Tatsächlich war das Objekt höher als ihr Haus, doch auf Hans-Hein wirkte es faszinierebd und absolut harmlos, deshalb versuchte er weiter sich von seiner Frau zu lösen und als es ihm schliesslich gelang, rannte er sofort zum Zaun um über diesen zu klettern.

Doch genau in diesem Moment kam wieder Bewegung in den Flugkörper, so als ob er nur darauf gewartet hatte, bis dass das Schauspiel vorbei war, welches Hans-Hein und seine Frau abgegeben hatten. Das Objekt  entfernte sich nun genau so langsam und ruhig wie es gekommen war, nur jetzt in entgegengesetzter Richtung. So blieb ihnen nichts weiter übrig als ihm hinterherzustarren, bis die Lichter am Horizont verschwanden.

Jetzt kam Bewegung in Hans-Hein. Er sauste schnurstracks ins Haus zum Telefon und rief sofort den nächstgelegenen Flughafen an. Es war der bekannte Grossflughafen KÖLN / BONN. Doch dort hatte niemand etwas von einem Flugkörper bemerkt. Genausowenig wie die Polizei, die ihm noch obendrein riet, nicht so viel zu saufen.

Das gleiche Glück war ihm bei dem kleineren Flughafen HANGELAR beschert, der nur zehn Kilometer weiter weg war. Dort hatte er sogar Freunde, doch auch diese hatten nichts besonderes bemerkt. Alles sehr merkwürdig, denn der Luftraum um Bonn, gehörte zu der Zeit zum best überwachten Luftraum Deutschlands, da Bonn provisorische Landeshauptstadt war. Aber niemand hatte etwas gesehen. Kaum zu glauben. Auch keiner von seinen Nachbarn, die sonst immer alles mitbekamen, hatte Notiz von dem Geschehn genommen. Da dämmerte es Hans-Heinrich langsam, dass es sich bei diesem mysteriösen Vorgang wohl um den von der Hellseherin Heidrun angekündigten Besuch handelte. Den Besuch derer, die angeblich fortan Hans-Heinrich leiten sollten. Denn was hatte die Heidrun noch gesagt? „ Nur sie würden die Lichter sehen können und niemand sonst ! “ und dies war hier ja wohl offensichtlich der Fall. Doch warum waren die seltsamen Besucher wieder verschwunden ohne sich zu zeigen? Warum hatten sie nicht das gemacht, was Heidrun angekündigt hatte, nämlich, dass sie ihn, Hans-Heinrich kennenlernen wollten oder hatten sie’s etwa gemacht und sie hatten nur nichts davon bemerkt? Wie war es später zu erklären, dass er Schwierigkeiten hatte, sich an einige dieser so imposanten Augenblicke zu

= 54 =

erinnern,  stattdessen  blieb  seine  Erinnerung  an  die  Zeit, während das Objekt nahe des Zaunes stand, verschwommen. Er empfand dies als absolut ungewöhnlich, da er sonst ein ausgezeichnetes Gedächtnis besass. Viele Fragen und keine Antwort. Zumindestens lies dies nun jedoch die Gestalt der Hellseherin Heidrun in einem andren Licht erscheinen und man konnte sie nicht mehr einfach als Verrückte abtun. Doch obwohl es nun eigentlich am nächstliegenden war diese Dame wieder einmal zu besuchen, zögerte er und nahm schliesslich davon Abstand. Später erfuhr er, dass es weltweit doch noch mehre Personen gab, denen ähnliches geschah und dass alle merkwürdigerweise ihren bisherigen Lebensraum verliessen und sich in einem anderen Land niederliessen, sowie auch die Puschmanns. Es ist anzunehmen, dass der Besuch des Flugkörpers etwas damit zu tun hatte, oder zumindestens jedoch schon bestehende Pläne zu einer Auswanderung konkretisierte. Seltsam dabei ist, dass alle in die südliche Hemisphäre der Welt gingen ohne eine plausible Erklärung dafür zu haben. Anzunehmen, dass sie durch unbekannte Kräfte in ihreren Handlungen beeinflusst wurden, wie es sich bei Untersuchungen an Menschen, denen ähnliches widerfuhr, heraustellte. Diese Menschen konnten sich unter Hypnose an die Vorgänge genau erinnern und sprachen von auserirdischen Wesen, mit denen sie in Kontakt getreten waren, Kontakt an den sie sich bewusst nicht erinnerten sondern nur unter der Hypnose.

Doch zurück zum Ereignis. Bei einer näheren Untersuchung des Geländes hinter dem Zaun seines Hauses, dort wo das Flugobjekt verweilt hatte, kam auch nichts zutage was einen Hinweis auf das Geschehen gegeben hätte. Kein verbranntes Gras oder irgendwelche Abdrücke, einfach nichts. Das Objekt war kein Spielzeug gewesen, es war riesengroß, jedenfalls größer als sein Haus und das war nicht gerade klein. Er fühlte sich sehr unwohl in seiner Haut, es musste doch etwas geben, was man finden konnte, wenigstens einen kleinen Hinweis. Wenn er dies nicht alles zusammen mit seiner Frau erlebt hätte, würde er sich nicht einmal getraut haben, jemanden davon zu erzählen, so absurd kam ihm nun alles vor. Außerdem war er seiner Frau immer noch nicht grün darüber, dass sie ihn, nicht gehen lassen hatte, so eine Chance gab es nur einmal im Leben, immer hatte er wissen wollen was hinter den sogenannten UFOs steckte und wenn er dann einmal eines zu Gesicht bekam, mischte sich die Bärbel ein und vermurkste alles. Daher war er nun sehr vorsichtig, was er seiner Frau sagte, die Stimmen betreffend, die sie aus Richtung des Sees vernommen hatten. Erst wollte er sich selbst einmal klar darüber werden, was diese bedeuten konnten. Vorerst war jedoch schon einmal soviel sicher, dass sie beide die Stimmen gehört hatten und somit eine Halluzination auszuschließen war. Einig waren sich beide darin, dass sich mit diesen Stimmen ein Elend manifestierte, dessen Ursprung sie sich zur Zeit nicht erklären konnten. So versuchten sie sich diesbezüglich sachkundig zu machen. Zuerst  in  Frutillar,  jedoch  dies  blieb  ohne  Ergebnis,  während  in Puerto Varas, dem

= 55 =

Nachbarort,  mehr zu  erfahren  war.  Einige  der älteren  deutschstämmigen   dort,   verwiesen    sie  auf   die   vielen   deutschen Clubs die es in Puerto Montt, Llanquihue und vor allem in Osorno gäbe. So fuhren sie also nach Osorno wo sie die Aufzeichnungen fanden, die ihnen die Leute aus Puerto Varas genannt hatten. Originalschilderungen der Wahrheit darüber, wie sich tatsächlich die Einwanderung der ersten Deutschen hier nach Chile abgespielt hatte. Damit wurde ganz eindeutig die offizielle Version darüber, Lügen gestraft. Denn vor mehr als einhundertfünfzig Jahren, (gerechnet ab 1980), waren im Auftrag der chilenischen Regierung zwei Herren nach Deutschland geschickt worden, Vicente Pérez Rosales und Eugnom Phillipi, um dort nach Freiwilligen zu suchen, die sich im Süden Chiles trauten, das Land zu kolonisieren. Denn die eigenen chilenischen Bemühungen waren am harten Widerstand der indianischen Ureinwohner und der schlechten Wetterbedingungen wegen, sowie dem urwaldähnlichem Charakter der Natur, erbärmlich gescheitert.

 

Wohl wissend, dass wenn sie die wahren Bedingungen schilderten, sich keiner melden würde, lockten die beiden „ Herren “ junge deutsche Familien, mit dem Versprechen      „ LAND FÜR ALLE “ ins Verderben nach Chile. So fanden sich genügend Leute bereit die weite und sehr gefährliche, sowie vor allem beschwerliche Reise mit einem kleinen  Schiff  nach  Chile  anzutreten, gefährlich vor allem, weil sie das berühmt berüchtigte Cap Horn passieren mussten, welches schon für viele zum nassen Grab wurde. Pérez und Phillipi kam bei ihrem betrügerischen Vorhaben sehr zu statten, dass in Deutschland das Erbrecht nur den erstgeborenen berücksichtigte, um die Teilung der Ländereien zu vermeiden und die nächst geborenen leer ausgehen ließ. Dies hatte dann zur Folge, dass viele Menschen nur als bessere Knechte bei ihren älteren Brüdern arbeiten konnten und ein miserables Leben führten, während der “ Große Bruder “ alleiniger Besitzer war und auch alleiniger Nutznießer. Dabei muss man dann noch wissen, dass die Deutschen zur fraglichen Zeit, durchschnittlich zehn Kinder hatten, nicht so wie heute nur eins oder höchstens zwei. Viele waren unzufrieden mit ihrem Los und ließen sich von den Chilenen anwerben. Nichts ahnend davon, welches schreckliche Schicksal sie in dem fernen Land erwartete. So kam es zur legendären Fahrt des Zweimastschoners „ CATALINA ", der ersten Fahrt eines Schiffes welches deutsche Einwanderer nach Chile brachte. Vollgestopft mit Menschen, Tieren und Hausrat, gelangte es nach einer höllischen Überfahrt von mehr als drei Monaten endlich vor die Küste des heutigen Corral, dem jetzigen Hafen Valdivias. Glücklich darüber endlich an Land zu können, beeilten sich die armen Menschen die „ CATALINA “ zu verlassen. Keiner von ihnen war Seemann und gewohnt auf einem schaukelnden Schiff die Meere zu durchqueren, so genossen sie für einen Augenblick den festen Boden unter ihren Füßen, doch als dann endlich alles Hab und Gut ausgeladen war,

= 56 =

stellte  die  Schiffsbesatzung  den  Einwanderern  noch  ein paar Kisten mit vergammeltem Proviant an den Strand und machte dann sofort dass sie zurück aufs Schiff kam. Es regnete ununterbrochen junge Hunde vom Himmel, wie es normal ist im Süden des Landes. Die Menschen von der langen Reise und vom Skorbut geschwächt, einmal bemerkend, dass man sie betrogen hatte, wollten wieder

 

 

 Schoner"Catalina"           

 

zurück aufs Schiff, denn es gab gar kein “ Land für alle “, wie versprochen, sondern nur dichten Urwald. Keinen einzigen trockenen Fleck um wenigstens die Kinder vor der schlimmsten Nässe zu schützen, eine Nässe, die alles durchdrang und bis auf die Knochen kroch. Doch die Besatzung der „ CATALINA “ drohte zu schießen, wenn es jemand wagen sollte sich dem Schiff zu nähern und riss noch ihre Witze über die unglücklichen Menschen, sie sollten sich nur schon mal ruhig einrichten und darauf warten bis die nächsten kämen. Bald darauf lichteten sie die Anker und verschwanden, die armen Menschen in der Wildnis sich ihrem ungewissen Schicksal überlassend. Die Einwanderer nass, geschwächt und hungrig, erkrankten, weil sie lange keine Vitamine zu sich genommen hatten, nun fast alle an Skorbut, ihnen fielen die Haare und die Zähne aus und die Kinder starben eines nach dem anderen in den Armen ihrer entsetzten Eltern an Mangelerscheinungen und Lungenentzündungen, da sie nichts mehr hatten, was ihre Körper gegen die Krankheiten mobilisieren konnten. Um wenigstens einige zu retten, versuchte man aus mitgebrachten Möbeln, ja selbst ein Klavier wurde auseinander­genommen, wie es aus den Analen hervorging, ein Schutzdach für die überlebenden Kinder zu bauen. Es kam wie nicht anders zu erwarten, nur ein notdürftiges Gestell zusammen und die Nässe blieb Sieger. So waren die Menschen in einem erbarmungswürdigen Zustand, doch jetzt geschah etwas typisch deutsches, statt hoffnungslos zu resignieren und sich somit dem sicheren Tod zu überlassen, begannen die bislang noch überlebenden mit einem ohnmächtigen Zorn im Bauch und einer kalten Wut auf die Chilenen, die sie so hinterhältig  belogen hatten, sich in den dichten Urwald reinzufressen, denn dies schien ihnen der einzige

_____________________________________________________________________

Die erste Kolonistengruppe, zusammengestellt von Rudolf Philippi, dem Bruder Bernhard Philippi's, kam am 25. August 1846 an Bord des Segelschiffes "Catalina" im Hafen von Corral an.  http://www.aquamotion.de/content/inhalt3.asp?id=5992&detid=5521

 

= 57 =

logische Ausweg aus ihrer fürchterlichen Lage, da am Strand nichts zu finden war, was ihnen helfen konnte ihre Situation zu verbessern. Sie hackten sich Meter für Meter in das Dickicht und nutzten die abgeschlagenen Bäume und Pflanzen  um  sich  nach  und  nach vor der Nässe zu schützen. Dies hört sich einfacher an, als es ist. Der Regen im Süden ist permanent und penetrant. Einen Baum im chilenischen Urwald abzuschlagen ist ein Abenteuer und überaus gefährlich, da die Äxte an dem glitschigen Stamm ausrutschen und so Ursache für viele Unfälle waren, da man nicht vergessen darf, dass keiner der Überlebenden mehr viel Kraft hatte. Doch gab es kleine Fortschritte. Im dem, dem Urwald abgetrotzten Gelände, gelang es den Einwanderern sich etwas dichtere Behausungen zu errichten. Ganze Familien waren inzwischen ausgelöscht, den Krankheiten, dem Hunger und dem höllischen nasskalten Klima zum Opfer gefallen.

Es kamen tatsächlich noch mehr Einwanderer. Auch diese waren sich sofort klar darüber, dass sie betrogen worden waren, sie wussten nun auch warum, sie sollten dies unwirtliche Land urbanisieren, es den wahren Eigentümern entreißen, den kriegerischen Araucaniern, einem dort heimischen Indianervolk. Die Araucanier galten mit Recht als hart, denn das Land und seine Bedingungen, hatte sie hart gemacht. Den deutschen Einwanderern war auch bewusst, dass die Chilenen sie nicht wieder zurück nach Deutschland lassen würden, denn dann hätten sie die Öffentlichkeit auf den großen Betrug aufmerksam machen können, der an ihnen begangen worden war. So hatten sie klar, dass ihnen nichts anderes übrig blieb als für ihre “Gastgeber“ die Kastanien aus dem Feuer zu holen und die Araucanier zu befrieden, sowie das Land zu urbanisieren, wollten sie eine auch nur geringe Chance haben, um zu überleben. Stück für Stück, formte sich bei ihnen eine Idee, wie sie vorgehen mussten. Inzwischen kamen immer mehr Einwanderer, alle mit dem gleichen Trick, dem Versprechen          „ LAND FÜR ALLE “ hereingelegt. Es war unmöglich alle satt zu kriegen. Da endlich hörte die neunmonatige Regenperiode auf. Der nun am Himmel hell strahlenden Sonne gelang es mühelos den Urwald zu trocknen. Die Einwanderer bildeten Gruppen,    die jede für sich, verschiedene  Ziele  zu  erreichen  hatten.  Einmal  dort angekommen, wurde der Urwald einfach angezündet, es brannte überall, dies war auch die Ursache für die Baumstümpfe, die noch heute in der ganzen Zone wie Beulen im Gras zu sehen sind, da das Holz dieser Bäume sehr gut ist und Jahrtausende überleben kann. Nach dem Brand, gab es, was ihnen versprochen worden war: „ LAND FÜR ALLE ! “ Die Einwanderung blieb aber trotzdem noch eine harte, brutale und entbehrungsreiche Angelegenheit. Besonders um den Lago Llanquihue herum starben die Menschen zu Hauf, aus den schon erwähnten Gründen.

 

 

= 58 =

Den Puschmanns wurde nun der Ursprung der Stimmen, die sie nächtlich vernahmen, klar. Es musste sich nach ihrer Überzeugung um die armen Seelen der Menschen handeln, die infolge dieser unmenschlichen Bedingungen gestorben waren und seither versuchten, alle die kamen, zu warnen. Seltsamerweise hatten beide das Gefühl, dass diese Stimmen vom Grunde des gewaltigen Sees kamen, wie man das auch immer verstehen sollte. Viel später, dies ist in diesem Zusammenhang wichtig, lernten sie in Santiago ein deutsches Ehepaar kennen, welches seine Hochzeitsreise seinerzeit zum Lago Llanquihue unternommen hatte. Nach Ensenada, um genau zu sein. Ensenada ist eine hübsche, kleine und verträumte Stadt am See, die zwischen den beiden Vulkanen Osorno und Chacabuco (sprich: Tschacabuco), liegt . Das Ehepaar schilderte den Puschmanns den Verlauf ihrer Hochzeitsreise und vor allem, wie sie eine Fahrt mit dem Ausflugdampfer über den großen See, den Lago Llanquihue unternahmen. Während sie die schöne Aussicht und die  Fahrt  über  das  tiefblaue  Wasser des Sees genossen und ganz entspannt im Liegestuhl an Deck des Dampfers lagen, versteinerten sich plötzlich ihre Gesichter und ein Grauen machte sich in ihnen breit, denn sie hörten die Stimmen, die vom Grunde des Sees   kamen.  Sie  reagierten  anders  als  die  Puschmanns,  die  moderne Menschen waren. Sie, Elfriede und  Fritz  Faber,  packten  sofort  ihre  Koffer und reisten zurück nach Santiago, fest davon überzeugt, dass da am See der Teufel seine Hand im Spiel hatte.

In Santiago angekommen, suchten sie sofort ihren Pfarrer auf und schilderten dem Geistlichen, ihr Erlebnis. Der bestärkte sie in ihrer Auffassung, dass es sich bei den Stimmen um etwas diabolisches handele, etwa darum, dass dort sündige Menschen in einer nassen Hölle brieten. Purer Quatsch, aber jedem das seine. Später erzählten die Fabers allen die es hören wollten oder nicht, was sie schreckliches während ihrer Hochzeitsreise zum Lago Llanquihue erlebt hatten. Doch wie nicht anders zu erwarten, dachten die meisten, die dies hörten: "Die spinnen !" Daher waren die Fabers froh, als sie die Puschmanns kennen lernten, denn mit ihnen hatten sie das erste mal das Gefühl, dass ihnen jemand ihre Geschichte abkaufte und sie entsprechend ernst nahm. Noch glücklicher waren sie dann, als sie von den Puschmanns hörten, dass diese am See ein ähnliches Erlebnis gehabt hatten. Somit waren sie nun nicht mehr die einzigen, die die Stimmen, die vom Grunde des Sees kamen, gehört hatten und fühlten sich sehr viel besser in ihrer Haut, denn ein kleiner Rest des Zweifels war doch in ihnen stecken geblieben über die Einschätzung dessen, was am See tatsächlich passiert war. Trotzdem waren die Puschmanns immer noch von der Idee besessen, sich ein größeres Stück Land im Süden Chiles zu kaufen. So sahen sie sich viele Bauernhöfe und Ländereien, sogenannte Fundos an. Doch richtig gefallen, wollte ihnen von allem dem nichts richtig. Es sah alles sehr ärmlich und vor allem sehr rückständig aus. Trotzdem fiel

= 59 =

eines in ihre engere Auswahl. Es hatte ein hübsches, aus festen Baustoffen erstelltes Haus und auch einiges an Gerät. Der Besitzer war ein älterer, weißhaariger Herr, der als junger Mann nach Chile gekommen war und sich recht bald mit einer jungen, deutschstämmigen Chilenin verheiratete. Tochter und  einzige Erbin  des  Eigentümers des schönsten und größten Anwesens der Gegend. Heute jedoch war von diesem sprichwörtlichen Anwesen nur noch ein kleiner Teil übrig. Für die Puschmanns immer noch sehr groß, etwa um die fünfhundert Hektar. Das Ehepaar, war hier auf dem Land alt geworden und nun wollten sie es verkaufen, um zu ihrem Sohn nach La Serena (sprich: La SSerena) zu ziehen, weiter oben im wärmeren Norden des Landes, wo das leben nicht so beschwerlich war. Die Dame des Hauses lebte sowieso schon seit einiger Zeit dort oben im warmen Norden und ließ ihren Mann allein auf Haus und Hof aufpassen.

 

Der Herr nannte sich Manfred Sonntag und war ein recht merkwürdiger Typ. Er lud die Puschmanns einige Male ein um ihnen das Haus und das dazugehörige Land zu zeigen und holte sie diesbezüglich in seinem alten, schon recht betagten Mercedes ab. So wussten sie nun schon, dass das Haus einen großen, geräumigen Keller hatte, eine Seltenheit in Chile, denn hier werden die meisten Häuser ohne  Keller gebaut. Unter der stabilen Holztreppe des Kellers befand sich ein großer Holzbottich von einmeterfünfzig Höhe und zwei Meter Durchmesser. Diesem Bottich entstieg ein abscheulicher Geruch, nach Verwesung. Sonntag, die Blicke seiner Gäste wohlweislich bemerkend, fast schien er auf ihre Reaktion gewartet zu haben, erklärte seinen Besuchern mit Unschuldsmine, im Bottich befänden sich die Reste einer Kuh, die sie hätten notschlachten müssen und deren Fleisch jetzt als Hundefutter Verwendung fand. Sonntag lud sie, nachdem alles besichtigt war zum Kaffee ein und sie wurden von einem jungen, hübschen Dienstmädchen bedient. Der Hausherr, der mit dem Dienstmädchen allein im Haus wohnte sagte zu seinen Gästen: „ Das ist eine ganz komische Ziege, die heult nachts immer und benimmt sich sehr seltsam ! “ Es wurde den Puschmanns nicht klar in  welchem  Zusammenhang  er  dies  meinte,  doch verzichteten sie darauf zurückzufragen, denn so wichtig schien ihnen die Angelegenheit nicht zu sein.

Am darauffolgenden Tag, sollten sie wieder von Sonntag abgeholt werden um mehr von den entlegeneren Teilen seines Landes zu sehen. Er kam auch pünktlich zur abgemachten Zeit, doch schien er ihnen irgendwie anders als am Vortag, irgendwie abwesend. Sie bemerkten, dass sich an seiner rechten Seite unter der Anzugsjacke, etwas stark ausbeulte. Da sagte Sonntag auch schon: „ Wenn ich ausfahre nehme ich den meistens mit ! “ Damit schlug er die Jacke auf und ein großkalibriger Revolver wurde darunter sichtbar. Sie kamen an seinem Haus an und jetzt sagte Sonntag, der

= 60 =

außer, dass er verkniffen wirkte, sehr gesund und frisch für seine siebzig Jahre aussah: „ Entschuldigen Sie bitte, aber wir müssen den Plan etwas ändern. Ich habe noch etwas im Haus zu erledigen und bin allein, da mein Dienstmädchen die Sachen hingeschmissen hat und nach Santiago abgehauen ist. “ Bärbel und Hans-Hein, sahen sich gleichzeitig an, sie beschlich ein seltsames Gefühl und sie dachten beide an den Bottich mit dem blutigen Fleisch im Keller des Hauses ihres Gastgebers. Sie waren sicher, dass das Dienstmädchen darin gelandet war, denn sie hatten von Nachbarn erfahren, dass es sehr verdächtig zuginge im Hause des Sonntag, dort war vor kurzer Zeit nämlich auch der Treckerfahrer verschwunden und angeblich sei auch der nach Santiago abgehauen. Das merkwürdige an der Sache war nur, dass sich der Mann von niemandem verabschiedet hatte, obwohl er sehr viele Freunde und auch eine Braut hinterließ. Obwohl die Polizei einige Untersuchungen anstellte, kam nichts dabei heraus und die Leute beruhigten sich wieder. Und nun hörten Babsi und Hans-Hein  aus dem Munde Sonntags, vom Verschwinden des Dienstmädchens. Die Puschmanns beschlossen jedoch kein weiteres Aufheben von ihrer Meinung zu machen, da sie ihnen zu abenteuerlich vorkam. Wer würde ihnen wohl Glauben schenken, wenn sie erklärten, dass sie den Verdacht hätten, dass der Bottich eine grosse Rolle beim Verschwinden der Menschen spielte. Doch später, immer dann wenn sie sich einmal stritten, sagte mit Sicherheit einer von ihnen: “ Besser Du hältst Dich da raus, sonst kommst Du in Sonntag’s Fleischtopf ! “ Sonntag hingegen merkte nichts von dem, was sich in den Köpfen seiner Gäste abspielte und packte ihnen für ihre Hunde beim Abschied, ein großes Fleischpaket zusammen. Ganz geheuer kam ihnen die Sache nicht vor und nur mit langen Zähnen nahmen sie das Paket an. Dies mulmige Gefühl verstärkte sich noch bei Hans-Hein, der den Hunden das Fleisch kochte. Doch die beiden Rottweiler hatten keinerlei derartige Bedenken und fraßen das Fleisch mit dem größten Appetit. Denn sonst bestand ihr Speisezettel zur Zeit nur aus langweiligem Trockenfutter. Sonntag, der am nächsten Tag damit beschäftigt war, einige seiner Obstbäume kunstvoll zu veredeln, hatte ebenfalls Hunde. Es waren derer drei. Ganz prima Köter, die sich schon gut mit Puschmanns angefreundet hatten, besonders mit Hans-Herbert, die kläfften jetzt freudig als sie um die Ecke des Hauses kamen, dort wo ihr Herr gerade mit den Bäumen beschäftigt war.

Sonntag sah kurz auf und quetschte einen Gruß durch die Zähne und eröffnete den erstaunten Puschmanns, dass er nicht mehr das ganze Land verkaufen wolle, sondern nur einen Teil von ca. tausend mal tausend Meter, fast quadratisch, gutes Land und direkt an der Schnellstraße gelegen, also sehr verkehrsgünstig. Es sollte auch ganz      „ billig “ sein, nur dreihunderttausend US Dollar.

_________________________________________________________________

Sehr gute Preisinformationen für Immobilien/Grundstücke, bekommt man hier http://www.portalinmobiliario.com/default.asp

= 61 =

Auch wenn Puschmanns Neulinge in Chile waren, so hatten sie sich doch für ihre Suche nach einem geeigneten Stück Land bei der größten Bank der Region, einen ungefähren Preisindex für landwirtschaftliche Grundstücke geholt und waren so einigermaßen informiert.  Nach  diesem  Index  war  das nun für dreihunderttausend US$ angebotene Grundstück, höchstens fünftausend wert. Daher machte Hans-Heinrich ein nachdenkliches Gesicht und tat als ob er das Angebot überdenken würde. In Wirklichkeit war er jedoch sauer und empört über die Frechheit des Sonntags, der sie nicht nur Zeit gekostet hatte, sondern ihnen zuerst das gesamte Grundstück mit Haus und Gerät angeboten hatte und nun wohl glaubte, dass er sie dumm genug gemacht hatte um sein Angebot dermaßen zu reduzieren und dass auch noch zu  einem total unmoralischen Preis. Hans-Hein sah einen Moment seine Bärbel an und mit einem kurzem Blick hinüber zu Hans-Herbert, der mit den Hunden spielte und meinte dann bedächtig zu Sonntag gewandt: „Sehr interessant Ihr Angebot Herr Sonntag, wir werden es uns genau überlegen und Ihnen morgen Bescheid geben, wie wir uns  entschieden  haben !“  Doch  bevor sie sich verabschieden konnten, kam mit einem mal leben in die Bude. Eine ganze Horde Schweine kam herangetobt, sie rasten durch die Blumen und Beete und richteten dabei erhebliche Verwüstung an. Hans-Hein bemerkte jetzt, dass sich am anderen Ende der Gartenanlage eine aus Steinen gemauerte Gruft befand. Die Schweine nahmen keinerlei Rücksicht darauf und randalierten auch an dieser Kultstätte rücksichtslos weiter. Eines der dicken und starken Tiere, drückte nun mit einem kräftigen Stoss seiner breiten Schulter, die Verschlussplatte einer der unteren Grabstätten, die in drei Etagen übereinander angeordnet waren, ein. Sonntag reagierte schreiend und verständlicherweise sauwütend auf diesen Schweinewandalismus. Er schrie: „ Kutschi, kutschi, kutschi ! “ und noch einmal, mit jetzt hochrotem Kopf, der nun besonders im Kontrast zu seinem schlohweißen Haar stand: „ Kutschi, kutschi, kutschi ! “ Doch die Schweine ließ dessen hysterisches Geschrei ganz kalt, die murksten einfach weiter. Da kamen ihm seine drei Hunde zu Hilfe und vertrieben die Schweine aus dem Garten, sodass einer der  Arbeiter  sie  wieder  einsperren  konnte.  Jetzt  wurde  der angerichtete Schaden besichtigt und gottlob war er wenigstens an den Grabstätten nicht sehr groß. Die eingedrückte Grabplatte war schnell zu richten und außerdem waren die unteren Kammern sowieso leer, da diese im Winter immer unter Wasser standen, so wollte keiner dort einen nassen Arsch kriegen wie sich Sonntag mürrisch ausdrückte, er selbstverständlich auch nicht. Fast wäre dies alles zum Lachen gewesen, doch war es genau dieser Vorfall, der die Puschmanns davon abhielt um den Lago Llanquihue ein Stück Land zu suchen, es war dort wirklich zu feucht und nass und auch sie wollten sich keinen nassen Arsch holen, nicht einmal als Leichnam.

 

= 62 =

So beschlossen sie, dass Bärbel mit Hans-Herbert und den Hunden zunächst einmal am Lago Llanquihue blieb, während Hans-Hein sich weiter im Norden umsehen wollte, ob es auch noch ein Chile gab, wie sie es mit den Niemeiers kennen gelernt hatten. Dabei hätte die ganze Familie wohl wenig Erfolg gehabt, denn es war sehr beschwerlich mit Kind und Kegel zu reisen. Außerdem hatte sich Bärbel mit der jungen Frau des evangelischen Geistlichen sehr gut angefreundet und so war seine Familie am See sehr gut aufgehoben, so glaubte er wenigstens. Seltsamerweise benahm sich Sonntag sehr gut Hans-Heinrich gegenüber, als er hörte, dass dieser in den Norden reisen wollte um mehr von Chile kennen zulernen. Er übergab ihm einen Brief, welcher an seinen Sohn in La Serena adressiert war und den er unbedingt aufsuchen sollte, denn wenn einer Chile kannte, dann war das sein Sohn. Dieser hätte nämlich mehrere kleine Flugzeuge, die für eine Fischfang-Gesellschaft des nachts draußen auf dem offenen Meer mit ultramoderner Technologie, die Fischschwärme ausmachten und dann die jeweils benötigten Kutter zum Fang derselben herbeiorderten. Bevor er sich auf den Weg machen konnte, wurden sie von  der  Familie  Ebert,  ihren  Wirtsleuten, zur Hochzeit ihrer jüngsten Tochter eingeladen. Hans-Heinrich filmte das ganze Geschehen mit seiner nagelneuen Superacht  Schmalfilmkamera  von

                                              

Die hübsche ev. Kirche in Frutillar

 

 EUMIG, welche zu der Zeit eine wahre Sensation im Lande war. Da wurde jemand gebraucht, der zusammen mit der Schwester der Braut einige Leute abholte, die eine gute Stunde, mit dem Wagen entfernt auf einem Fundo wohnten. Hans-Heinrich, der noch nichts getrunken hatte, das heißt keinen Alkohol, stellte sich gern zur Verfügung. Ihnen stand nur einer von diesen Suzuki-Kleinbussen zur Verfügung, doch die kamen manchmal besser durchs Gelände als ein Geländewagen, weil sie leicht waren und sich dadurch nicht so schnell im Matsch einbuddelten. Zunächst setzte sich jedoch erst einmal die junge  “ Dame “  hinters Lenkrad, sie wollte, wie sie sagte die Gelegenheit nutzen um etwas mehr Praxis zu bekommen. Kaum ein paar Kilometer aus dem Ort raus, hielt Karin, wie seine junge Begleiterin hieß, das Fahrzeug zwischen einigen Bäumen und Sträuchern, die am Wegesrand standen, völlig überraschend an. Ganz und

= 63 =

 

gar unbefangen, fiel sie,   die sonst eher schüchterne,   Hans-Hein nun um den Hals und

versuchte ihn heiß auf den Mund zu küssen. Dem wurde es dabei reichlich mulmig, aber auch ziemlich eng in der Hose, denn Karin hatte reichlich viel anzubieten. Doch Hans-Hein beherrschte sich und löste behutsam, aber bestimmt ihre Arme von seinem Hals, mit denen sie ihn umschlungen hielt. Dabei auf die gut geformten hübschen Brüste dieses heißblütigen Weibsbildes blickend, die ihr weiß der Teufel wie und wann aus der Bluse gesprungen waren. Der lange, schwarze Schopf des Mädchens, stand in herrlichem Kontrast zu ihrer reinen weißen Haut. Eine wahrhaft gelungene deutsch-südamerikanische Mischung. Fast wäre er schwach geworden, riss aber alle verfügbare Energie zusammen und sagte so kühl wie möglich: “ Man erwartet uns auf dem Fundo, lass uns weiterfahren ! “ Verlegen fügte er hinzu: “ Es ist nicht, weil Du nicht hübsch bist, ganz im Gegenteil, aber ich kann das meiner Babsi nicht antun, Du verstehst, oder ? " Sie verstand und packte ihre Brüste mit einer raschen Bewegung wieder zurück, dorthin  wo sie hingehörten, in die Bluse. Dann flüsterte sie ihre Wut und Enttäuschung über die erfahrene Abweisung nur mühsam unterdrückend: “ Ihr Männer aus Deutschland, seid doch anders als unsere hier, einer von den unseren hätte mich jetzt sofort genommen und es wäre ihm ganz egal dabei gewesen, ob er verheiratet sei oder nicht ! “ Wütend startete sie das Auto und fuhr los. Gottlob hatte sie sich wieder im Griff als sie beim Fundo ankamen. Sie luden die Leute, die zur Feier wollten ins Fahrzeug und fuhren zurück zum Restaurant des Motels, in dem die Hochzeitsfeier schon in vollem Gang war. Es war folkloristisch aufgemacht und man sah dass sich die Leute damit sehr viel Mühe gegeben hatten. Später, als er sich einmal mit Karin auf der Tanzfläche traf, zischte sie ihm ins Ohr: „Und ich kriege Dich doch !“

Daher vermied Hans-Heinrich jeden weiteren Kontakt mit ihr und widmete sich nur noch seiner Babsi, was Karin wiederum zum Anlass nahm sich zu besaufen. Einer versteh mal die Weiber. Nach der großen Hochzeitsfeier, kam der Tag, an dem sich Hans-Heinrich schweren Herzens von seiner Familie verabschieden musste. Man würde, allem noch die Spitze aufsetzend, dass heißt als wenn die Trennung in einem fremden Land nicht schon schlimm genug wäre, obendrein eine Weile nichts voneinander hören, denn es gab zu der Zeit, Anfang der achtziger Jahre des letzten Jahrhunderts, des vorigen Jahrtausends, noch keine Telefonverbindung nach Frutillar. Was heute im Zeitalter der Handys unvorstellbar ist.

Hans-Heinrich hatte sich entschlossen, direkt nach La Serena zu fahren um dort den Sohn des Herrn Sonntag zu besuchen, wie ihm dieser wärmstens empfohlen hatte. Dieser hieß, wie es in Chile Sitte ist, den erstgeborenen nach dessen Vater zu nennen, ebenfalls Manfred. So stand er nun in dessen Haustür in La Serena, mit einer Flasche Jack Daniel’s, einem guten Bourbon-Whisky,

= 64 =

 

als Gastgeschenk bewaffnet und wartete darauf,  dass ihm  geöffnet  wurde. Die Tür tat sich auf und Manfred sah sich einer Flasche und einem Brief gegenüber, der offensichtlich die Schriftzüge seines Vaters trug.

Hans-Hein stellte sich schnellstens vor und sagte: „Ihr Vater schickt mich zu Ihnen, da ich dringend etwas mehr über Chile erfahren muss und Ihr Vater der Meinung ist, dass es niemanden gibt der hier besser Bescheid wüsste als Sie ! “ Wenn das so ist, mein Junge, dann komm' mal rein und lass den Quatsch mit dem Sie “, ich heiße Manfred. So trat Hans-Heinrich in das elegante Haus ein.

Manfred wies auf eine gemütliche Sitzecke und die beiden nahmen dort erst mal Platz um sich etwas zu beschnuppern und Manfred öffnete den Brief seines Vaters um zu erfahren, was der schrieb. Eine junge Frau kam herein, sie trug die typische Tracht der chilenischen Dienstmädchen, eine Art karierten Kittel, und fragte nach den Wünschen der Herren. Sie bestellten sich Fruchtsaft mit Eiswürfeln und Manfred vertiefte sich in den Brief seines Vaters. Nach der Lektüre desselben, blickte er Hans-Heinrich breit grinsend an und sagte: „Klar kannste ein paar Tage unbesorgt bei mir bleiben, ich lebe hier im Haus mit meinen zwei Töchtern, meine Frau wohnt in Kanada, das heißt, ich bin geschieden. Doch hast Du einen viel zu langen Namen für mich, ich werde Dich einfach „Hein“ nennen, wenn's Dir recht ist.

                                                         + + +  

Manfred und ich in jungen Jahren, auf dem damaligigen Flugplatz LOS CERRILLOS (Santiago)

     

Zur Zeit (August 2006) versucht man den Flughafen vor der Schliessung zu retten. http://www.aviacion.cl/cerrillos.htm

= 65 =

 

Manfred Sonntag’s Übersiedlung

von Südafrika nach Chile

(auf besonderen Wunsch General Pinochets)

 

 

Klar, dass Hans-Heineinverstanden war. Er freute sich riesig über die so überaus freundliche Aufnahme. Da Manfred diese Nacht nicht raus aufs Meer musste, beschäftigten sich die beiden Männer mit dem Jack Daniel’s,den Hans-Hein mitgebracht hatte. So beschnupperten sie sich beide in gemütlichem Rahmen. Manfred war Pilot und hatte wie gesagt, eine ganze Flotte von kleinen Cessna-Maschinen, vollgestopft mit allen möglichen modernen Geräten, die in der Lage waren, des nachts auf dem Meer die jeweils vorkommenden Fischschwärme ausfindig zu machen. Diese erst einmal geortet, konnte man dann der Fangflotte im Hafen über Radio-Telefon, genaue Angaben machen, welcher Fisch wo war und wie groß der Schwarm. Somit fuhren die Fangschiffe gezielt los und mussten nicht mehr aufs Geratewohl ihr Glück versuchen. Es wurde viel Zeit und Aufwand durch die Arbeit Manfreds und seiner Piloten gespart, die Fangquoten stiegen und stiegen, sodass man schon wieder bremsen musste um den Fischbestand nicht zu gefährden. Manfred hatte diese Technik seinerzeit in Kanada studiert und später dann in Südafrika angewendet. Dies tat er mit so großem Erfolg, dass dies zu Ohren des damaligen Präsidenten Chiles, General don Augusto Pinochet, kam und der sich veranlasst fühlte bei einem Besuch Südafrikas, Manfred aufzusuchen. So kam es, dass General Pinochet damals ganz unverhofft bei Manfred auftauchte. Er ließ sich von diesem die Arbeit mit den Flugzeugen genau erklären und war sehr angetan davon. So fragte er Manfred: „ Sagen Sie Señor Sonntag, Sie als gebürtiger Chilene, haben Sie nicht Lust Ihre Arbeit dort bei uns in Chile zu  machen ? “   „Manfred  runzelte  die Stirn, fast hatte er so was vermutet als Pinochet mit seinem ganzen Stab bei ihm auftauchte. Doch er mochte den Mann und fand ihn überaus tapfer und sehr glaubwürdig. So sagte er: „ Wenn das Problem mit den Kosten des Umzuges nicht wäre und ich mich nicht an einen Vertrag gebunden hätte, dann ginge das schon. Aber die Umsiedlungskosten, mit allen Flugzeugen und Geräten sind wahnsinnig hoch und mein Vertrag läuft noch

= 66 =

zwei Jahre. Es sei, ich zahle eine Abfindung an die Südafrikaner und die hat sich leider auch gewaschen ! “ Pinochet musterte Manfred und fragte: „ Können Sie mir bis Morgen die Kosten nennen, die entstehen, einschließlich der ihrigen, für Ihren Privatumzug ? Wenn ja, dann reden wir Morgen noch einmal ! “ Pinochet war kein Freund von langen Reden. Manfred sagte, dass er die Angaben bis zum nächsten Tag fertig habe und verstand die Eile, da Pinochet nur kurze Zeit im Lande war.

Kommenden Tags kam der ganze Rummel nochmals bei ihm vorbei und Pinochet war sehr erfreut als er die von Manfred gemachten Angaben sah, denn die beliefen sich noch im Rahmen dessen, was er als Präsident allein entscheiden konnte. So wurden sich die beiden Männer mit Handschlag einig und Manfred zog nach La Serena in Chile, um fortan für die Chilenen zu arbeiten und deren Produktion stieg durch Manfreds Einsatz so stark, dass Chile, obwohl ein kleines Land, an dritter Stelle der fischfangenden Nationen der Welt stand. Hans-Heinrich war sehr verblüfft über die freundschaftliche Einstellung Manfreds zu Pinochet, den er für einen gefährlichen Diktator hielt. Vorsichtig machte er Manfred darauf aufmerksam, dass der Pinochet in Deutschland ganz schlecht angesehen wäre. Der entgegnete fast nachsichtig: „Komisch Hein, aber das ist genau etwas, was ich nie begreifen konnte. Wie blöd seid Ihr eigentlich da drüben ? Entschuldige den Tonfall, aber da komme ich nicht mit. Ihr habt da drüben siebzehn Millionen Menschen unter kommunistischem Regime leben, die bis zum Hals in dieser roten Scheiße stecken und hier ist ein Mann der es fertig brachte genau diese roten Arschlöcher raus-zuschmeißen und kurz zumachen. Ihr solltet den Pinochet wirklich besser behandeln ! “ Mit seinen zwingenden Augen sah er Hans-Hein nun einen tiefen Schluck aus seinem Glas Whisky nehmend über den Glasrand an. „ Nun reg' Dich mal bloß wieder ab, Manfred, ich tu dem Pinochet ja gar nichts, wundert mich bloß, wo alle Welt den Kerl gefressen hat, dass Du den so hochhältst ! “ Auch er nahm sich jetzt einen guten Schluck aus seinem Glas und füllte ein paar Eiswürfel nach, die auf dem Tisch in einem Glasbehälter standen.

" Weißte Manfred, da Du so gut mit dem Pinochet bist, erinnere ich mich an einen Vorfall im Süden. Da hatten mich ein paar Bauern zum Bier eingeladen, Du kennst sicherlich das gute Imperial-Bier aus Punta Arenas, die Kerle wollten mir ein Stück Land andrehen, dass sie gemeinsam besaßen, dass aber nicht viel taugte. Doch während wir uns so beim Bier unterhielten, quatschten die eine Scheiße zusammen. Eine Horrorgeschichte nach der anderen über die Übeltaten der Militärs und allen voran des Pinocho ( Pinotscho ), wie sie sich auszudrücken pflegten, wenn sie von Pinochet sprachen. Das ging eine ganze Weile so, bis es mir zu blöd wurde und ich fragte, ob sie denn kein anderes Thema hätten, denn mir wurde das langsam zu langweilig. „ Wenn ihr wirklich in einer Diktatur leben würdet, könntet Ihr so'n Quatsch

 

= 67 =

gar nicht erst verzapfen, dann würdet Ihr wirklich gleich abgeholt werden und das Maul gestopft bekommen, so wie das bei den Kommunisten in der DDR passiert. „ So besehen hab' ich eigentlich schon lange gewusst, dass es nicht so schlimm mit der Militär-Diktatur in Chile ist. Das hat mir schon mein Freund Dr.Niemeier bei meinem ersten Besuch im Land gesagt. “ Hans-Hein hatte sich trocken gesabbelt und trank nochmals einen großen Schluck  aus  seinem  jetzt  schön  kühlen  Glas.  Manfred  hatte  still, vergnügt zugehört und grinste in sich hinein. „ Der wird noch, der wird noch !“ dachte er und war mit seinem deutschen Gast sehr zufrieden. Überhaupt kamen die beiden Männer prima miteinander aus und auch die beiden Töchter Manfreds freuten sich über den Besuch, brachte er doch etwas Abwechslung ins Haus.

Da die Stimmung gut war, lud Manfred Hans-Hein für den nächsten Tag ein, mit ihm fünfhundert Kilometer weiter rauf in den Norden zu fliegen: Nach Calera etwas oberhalb von Copiapó in der dritten Region, natürlich nur wenn er wollte, versteht sich . Und ob er wollte, so eine Gelegenheit etwas vom Land kennen zu lernen, konnte er sich nicht entgehen lassen. Die jüngere Tochter Manfreds, die „ kleine “ Simone, hatte Hans-Hein schon im Süden, beim Vater Manfreds kennen gelernt, ihrem Großvater. Sie behandelte ihn wie einen alten, guten Freund. Irgendwie hatte Simone sehr viel Vertrauen zu ihm, denn schon damals in Frutillar, hatte sie ihm von ihrer Liebe zu einem Spanier erzählt. Sie war ein hochgewachsenes, sehr ansehnliches Mädchen, mit einer weichen, zarten Stimme. Allerdings das hervorstechendste Merkmal Simones, war ihre überdurchschnittliche Intelligenz. Schade, dass sich ihre Eltern getrennt hatten, denn ganz offensichtlich war dies Mädchen eine gelungene Mischung. Doch sie litt entsetzlich daran, dass ihr Spanier weit weg von ihr lebte, auf der anderen Seite der Welt und dachte nur darüber nach, wie sie es anstellen sollte zu ihm zu kommen. Hans-Hein sprach ihr Mut zu und sagte ihr, dass es sicher einen Weg gäbe, sie müsse nur geduldig sein und eben gut nachdenken. Vor dem Flug nach Caldera, hatte sich Manfred noch ausgeruht, denn er fühlte sich etwas gestresst. Zum Frühstück, stand er dann auf und gesellte sich zu Simone und Hans- Hein. Jetzt erklärte er, worum es bei dem Flug nach Caldera ging. Dort befand sich nämlich eine kleine südafrikanische Fischfangflotte, die unter der Bedingung in chilenischen Gewässern operieren konnte, dass sie nur mit chilenischem Personal arbeite. Dieser Gesellschaft wollte er ebenfalls  die  Dienste  seiner   Flugzeuge anbieten, da er noch einige Kapazitäten frei hatte. So konnte er gleich zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen. Seine zweite Tochter besuchen, die gerade dort in Caldera ihren Mann bei einer Arbeit begleitete, die der als Ingenieur dort zu verrichten hatte und das Geschäft mit den Südafrikanern betreiben.

Auf dem Startfeld des La Serenaer Flughafens, stand die kleine Cessna abflugbereit und alle hatten sich bequem hingesetzt. Es war ein ziemlich heißer Tag. Doch

 

= 68 =

glücklicherweise verfügte die Maschine über ein starkes Gebläse, welches frische Luft in die Kabine blies, somit konnte man es darin gut aushalten. Außer Manfred und Hans-Hein, saß auch noch ein weiterer Pilot im Flugzeug, der dort oben in Caldera eine „Chica“ besuchen wollte. Sie kamen gut von der Piste ab und kaum dass die Maschine fünf Minuten in der Luft war, zog sie Manfred zu einem etwa tausend Meter hohen Hügel hin, der sich rechter Hand von ihnen befand und auf welchem man schon von  weiten einen weißen Kreis in dem sich eine tiefe Scharte befand, erkennen konnte. Manfred schraubte die Cessna in einer gekonnten Runde um den runden Kreis herum und erklärte: „ Dort starb mein Freund Sven Larsen, Eigentümer der Aero-Norte. Aus völlig unerklärlichen Gründen knallte dessen Maschine in den Hang des Hügels. Es wurde ein Attentat vermutet, weil Augenzeugen vor dem Aufprall eine Explosion an Bord der Maschine gesehen haben wollten. Auch meine Freundin, die Macarena starb hier, sie war eine der begabtesten Journalistinnen Chiles. “ Manfreds Gesichtzüge zuckten, die Trauer unterdrückend. Und prophetisch fügte er leise hinzu:  „ Eines Tages wird ein Freund , meinen weißen Kreis umfliegen ! “ Damit zog er die Maschine wieder auf Nord-Kurs. Hans-Heinrich war sehr beeindruckt und dachte bei sich: “ Hoffentlich findet der Manfred nicht ausgerechnet heute seinen weißen Kreis, während auch er an Bord war. “ Unter ihnen tauchten herrliche, ewig lange, weisse Strände  auf.  Der  Kontrast  zwischen  den  blaugrünen Wogen des Pazifiks, die sich hin zum Strand in ein durchsichtiges türkis und hellblau umwandelten und den weißgelben, menschenleeren Stränden, beeindruckte Hans-Heinrich sehr. “ Wo auf der Welt konnte man so was sonst noch sehen ? “ dachte er. Um der ganzen Pracht noch das I-Tüpfelchen aufzusetzen, wurde diese Naturschönheit noch zur rechten Hand von den weißen, schneebedeckten Gipfeln der Andenkordillere (sprich: Andenkordilljere) majestätisch eingerahmt. Das Wetter war ideal für eine Flugreise, beste Sicht und wenig Wind. Die Männer tranken Fruchtsaft oder Coca Cola und unterhielten sich sehr angeregt, Hans-Heinrich lernte sehr viele neue spanische Wörter, da sie sich wegen ihres Begleiters, der kein deutsch sprach, in spanisch verständigten. So war es nicht verwunderlich, dass die Zeit, wie sollte es auch anders sein, wie im Flug verging. Die langgezogene Piste Calderas tauchte unter ihnen auf, eine einfache Sandbahn. Manfred, der seit einiger Weile Radio-Kontakt mit dem Tower hatte, wusste dass sein Schwiegersohn schon bereit stand um sie mit dem Jeep abzuholen. Der junge Pilot, der sie begleitete wurde nun ganz nervös und Manfred grinste. Er wusste, dass der junge Mann es eilig hatte zu seiner „Chica“ (sprich: Tschieka) zu kommen. Der merkte, dass Manfred ihn von der Seite her angegrinste und versuchte Hans-Hein zu erklären, dass es sich bei dem Mädchen nicht um seine Braut handelte, aber dass die so was von scharf wäre, sodass man die einfach ficken musste. Kaum war die Cessna

 

= 69 =

auf der Landebahn ausgerollt, da erschien auch schon der sehr sympathisch wirkende Schwiegersohn Manfreds, ein braungebrannter, kerniger Typ und sie stiegen, dass Flugzeug einfach dort stehen lassend wo es gerade stand, zu diesem in dessen Jeep. Schnell gelangte man in die Stadt. Hans-Hein empfand Rührung als er sah, wie allerorten sich Leute darum bemühten, Pflanzen, Büsche und Bäume zu gießen und sie möglichst vor der impertinenten Sonne zu  schützen.  Manfred  erklärte  ihm,  dass  sich  früher niemand darum gekümmert hätte, doch seit kurzem gab es Geld für die Begrünung der Städte des Nordens, trotzdem blieb es eine schwierige Aufgabe, denn hier knallte die Sonne wirklich das ganze Jahr erbarmungslos vom Himmel.

Sie hielten vor einem der älteren Gebäude an, welches sich als ein angenehm temperiertes Restaurant entpuppte. Es war aus Adobe gebaut, aus Lehmziegeln, und somit bestens geeignet im Sommer die Kühle und im Winter die Wärme zu erhalten. Sie nahmen an einem der sauberen Tische Platz, denn es war um die Mittagszeit und alle verspürten einen kräftigen Appetit. Es gab schmackhaften Bratfisch mit Salzkartoffeln und Tomatensalat, der hier mit vielen Zwiebeln zubereitet wird. Der Bratfisch wurde mit einer feinen Kappe, goldbraun gerösteter Knoblauchscheibchen serviert, dass schmeckte einfach ganz fantastisch, sehr zu empfehlen. Manfred rief den Chef der südafrikanischen Fangflotte an und wurde von dem sofort zum Tee eingeladen. Er bat Hans-Hein ihn zu begleiten. Der andere Pilot hatte Glück und war nun auch nicht mehr so nervös, denn seine „Chica“ war im Restaurant aufgetaucht und nahm an ihrem Tisch Platz. Nachrichten in einer Kleinstadt, brauchten eben nicht lange. Der Schwiegersohn Manfreds brachte den Piloten mit seiner „Chica“ zu einem kleinen Holzhaus, einer „ Cabaña “ (sprich: Cabanja); was man mieten konnte und welches für den Zweck, den der Pilot mit der Chica im Auge hatte, bestens ausgestattet war. Im übrigen hatte der junge Mann absolut recht mit seiner Meinung darüber, was man mit dieser „ Chica “ anstellen musste. Denn sie war ein wirklich ausgesprochen sexy ausgefallenes Exemplar lateinischer Evatöchter.

Manfreds Schwiegersohn war wieder zurückgekommen, die beiden Turteltäubchen hatte er sich selbst überlassen, logisch. Er brachte nun Manfred und Hans-Heinrich zu ihrem Gespräch mit dem  Südafrikaner.  Doch der war nicht da, stattdessen erwartete die Männer die Ehefrau desselben. Sie servierte mit zitternden Händen den Tee und sagte: „ Gleich kommt mein Mann “. Daraufhin von Manfred vorsichtig befragt, ob sie vielleicht ein gesundheitliches Problem habe und man ihr helfen könnte  erwiderte sie: „ Merkt man das so sehr ? “ tief einatmend und sehr zögernd fuhr sie fort, „ Ja, ich habe tatsächlich ein Problem, aber ob Sie mir dabei helfen können, bezweifle ich. Ich komme aus Pretoria, einer pulsierenden Weltstadt und jetzt sitze ich hier in diesem Nest, wo nichts aber auch absolut nichts passiert ! “ Während sie sprach, sah sie auf die friedlich und

= 70 =

 

lieblich daliegende Bucht Calderas hinaus. Die Männer konnten die Frau verstehen, es war eben nicht jedermanns Sache ein ruhiges friedliches Leben zu führen. Sie war eine hübsche und elegante Erscheinung um die dreißig und stand hier unter einem enormen psychischem Druck, das war ganz offensichtlich. In diesem Moment erschien ihr Mann in der Tür. Da wussten sie, dass die junge Frau noch einen anderen Grund hatte zu zittern, denn der Kerl machte auf sie einen so schlappen Eindruck, dass sie sicher waren, dass auch im Bett der beiden nicht sehr viel passierte. Trotzdem beherrschte dieser Typ sein Geschäft, wegen irgendetwas war er ja wohl der Chef. Keiner trank Tee, sondern alle wichen gern auf die ebenfalls angebotene Coca Cola aus und ließen, etwas unhöflich, den Tee stehen. Manfred und Piet, der Südafrikaner, kamen wider Erwarten schnell zu einer vorläufigen Einigung. Letzterer lud sie alle ein, ihn zum Hafen zu begleiten. Dort enterten sie auf eines seiner Fangschiffe, welches auch sofort die Leinen losmachte und aus dem Hafen auslief. Hans-Heinrich war überrascht und wusste schon gar nicht worum es ging. Er wollte sich aber auch nicht zu sehr einmischen und vertraute auf Manfred, dass der schon alles richtig machte. Vor allem aber gefiel es ihm mal wieder an Bord eines, wenn auch kleinen Schiffes zu sein. Um die dreißig Tonnen hatte es etwa.  Aber  es   lief  schnell  und  ruhig.  Hans-Hein,  der  auch  ein  Küsten-Schifffahrts-Patent besaß bat den Kapitän darum, dass er dessen Schiff eine kleine Weile führen dürfe. Der gestattete ihm dies auch, nachdem er sich mit einem raschen Seitenblick zu seinem Chef hin darüber versichert hatte, dass dieser einverstanden war. Hans-Hein fühlte sich ganz prächtig am Paddel, wie Seeleute das Ruder oder Steuerrad nennen.

Nach und nach verstand er worum es bei dieser Reise ging, sie sollten sich weiter draußen mit ein paar anderen Schiffen der Flotte treffen, die dort auf Fang waren. Piet wollte Manfred zeigen, dass seine Schiffe die Hilfe dessen nicht so sehr benötigten und auch so schnell und leicht guten Fang machten, dank der hiesigen üppigen Gewässer. Klar, dass er den Preis der Dienstleistung Manfreds damit drücken wollte, ein reines Pokerspiel für ihn, wie Hans-Hein den Anschein hatte. Piet hatte sich in Manfred verkalkuliert, er glaubte dieser sei wie die meisten Chilenen, etwas bequem und würde nicht mit rausfahren, sondern einen Preisnachlass auch so gewähren, der aber sagte ihm als er den Quasi-Vorschlag machte rauszufahren um zu sehen, dass die Schiffe guten Fang machten: „ Aber gerne doch! Kein Problem ! “ wobei er wieder einmal sein herrlich freies Grinsen aufsetzte. Manfred war eben ein richtiger Kerl, dessen krause, angegrauten, silbrigen Haare zu recht so waren, denn er hatte ein an Erfahrungen außerordentlich reiches Leben hinter sich und ein bisschen Seefahrt konnte ihn nicht erschüttern, ganz im Gegenteil, ebenso wenig wie Hans-Heinrich, der ebenfalls ein

 

= 71 =

 

sehr maritimer Mensch war. Nur umso mehr verstanden sich die beiden Männer, sie genossen die See, die Sonne, die steife Brise und die schaukelnde Fahrt, welche durch die langgezogene Dünung des Pazifiks, nicht kabbelnd wie im Atlantik,  sondern ruhig auf - und niedergehend war.

Kurz vor dem Treffpunkt mit den anderen Schiffen, übergab Hans-Heinrich dem Kapitän wieder das Ruder seines Fischdampfers. Hier zeigte sich jetzt, dass der, der pokern wollte  auch  etwas  davon  verstehen   und  vor allem aber auch Glück haben musste. Denn die Schiffe waren fast leer. Nichts von dem was Piet versucht hatte, Manfred glauben zu machen, von wegen leichter Fang im üppigen Gewässer der Zone. Doch Piet war wenigstens ein guter Verlierer und er akzeptierte Manfreds Preis, immer unter der Voraussetzung, dass sich die Fangquote der Flotte mindestens um fünfzig Prozent erhöhte. Für Manfred war dies leicht zu akzeptieren, denn er war sicher, dass er nicht mehr als ein Flugzeug brauchte um die Quote der Südafrikaner um etwa dreihundert Prozent zu erhöhen. Aus diesem Grund verlangte er auch eine prozentuale Beteiligung an allem was über die fünfzig Prozentklausel hinausging und Piet gestand diese sorglos zu, denn wenn er soviel mehr fangen konnte spielten ein paar Prozente für ihn keine große Rolle, denn seine Leute in Südafrika würden so oder so mit ihm zufrieden sein.

Zurückkehrend wurde es schon dunkel. Der Abendhimmel zeigte sich in seiner von der untergehenden Sonne blutrot glühenden Pracht. Wahnsinn! Selten hatte Hans-Heinrich einen so eindrucksvollen Himmel gesehen. nur einmal vorher in seinem Leben, in Los Angeles USA, während eines Aufenthaltes in San Pedro, dem Hafen Los Angeles, auf einem deutschen Kombi-Dampfer, der Fracht- und Passagiere beförderte. Die deutsche Flagge machte sich achtern des Schiffes in dem amerikanischen Hafen, im Abendwinde wehend, respektheischend, einmalig gegen das flammende Firmament aus. Der Anblick des rot-orange pulsierenden Abendhimmels Calderas, löste in ihm die Erinnerung daran wieder aus. Der Schwiegersohn Manfreds wartete mit dem Jeep am Hafen auf sie und brachte sie zu sich nach Haus, wo Carla, Manfreds andere Tochter schon sehnsüchtig auf sie wartete. Sie fiel ihrem Vater freudig lachend um den Hals und knutschte ihn ordentlich ab. Dann begrüßte sie auch Hans-Heinrich mit einem Küsschen auf die Wange, wie es in Südamerika überall üblich ist.

Carla war eine attraktive, gebildete Frau und wusste viel und angenehm zu erzählen. Ihr Mann, Nelson war Ingenieur und in einem Minenprojekt beschäftigt. Sie blieben die Nacht im Hause der beiden jungen Leute, da Manfred seine Tochter so schnell nicht wieder zu Gesicht bekommen würde, denn die hatte sich entschlossen vorerst nicht nach La Serena zurückzukehren, sondern bei ihrem Nelson zu bleiben, der holte morgens dann auch wie verabredet den anderen Piloten von der Cabaña ab, ihn somit

 

= 72 =

von seiner Flamme befreiend. Dann begaben sie sich rasch zum Flugplatz und ließen mit dem Ergebnis der Reise allseits zufrieden Caldera unter- und hinter sich. Doch sollte noch an diesem Tag ein unvergessliches Erlebnis auf sie warten. Sie überflogen eine weite Strecke das Meer und trafen dort auf ein Fabrikschiff der Flotte Manfreds. Dieser stellte das Flugzeug dermaßen schräg, sodass man den Eindruck bekam, es würde jeden Moment umkippen und einfach runterfallen. So umkreiste er das Fabrikschiff in einigen Schleifen und sprach dabei mit dem Funk-Offizier über das Radio-Telefon. Im Spiegel trafen sich die Augen Manfreds mit denen Hans-Heinrichs; denn Manfred wollte sehen, ob er Angst verspürte oder grün im Gesicht wurde, aber als echter Abstämmiger, germanischer Wurzeln juckte den das gar nicht, sondern entlockte ihm höchstens ein müdes Lächeln, auch wenn er die Situation toll empfand, es war immerhin ein nicht alltägliches Schauspiel.

Manfred war sehr zufrieden mit seinem neuen, deutschen Freund. Scheinbar ein wirklich prima Kerl, intelligent und hart, wie er die Männer mochte, denn so war auch er. Als sie in La Serena ankamen, bugsierte Manfred, Hans-Heinrich zu seinem großen Citroen, denn er hatte es jetzt sehr eilig zum Casino von Coquimbo zu kommen. Coquimbo ist aus einem alten Piratennest hervorgegangen und liegt genau neben La Serena, sodass es schwer fällt zu sagen, wo das eine anfängt und wo das andere aufhört. Sich zu Hans-Hein beugend  sagte  er:  „  Fahr  du  Hein ! “  und  reichte  ihm  die Schlüssel des Autos rüber. „ Ich sag Dir wo's längs geht ! Hier vorn gleich nach links abbiegen und weg vom Flughafen erst mal ne ganze Weile geradeaus.“ Schnell kamen sie so vor dem pompösen Casino an. Viele Wagen parkten schon dort und eine Menge Leute liefen aufgeregt hin und her. Grund für die viele Geschäftigkeit, das Fernsehen war mit einem direkt Übertragungswagen da, eine Seltenheit zu damaliger Zeit. Ein gewisser Enrique Maluenda hatte hier und heute, seine landesweit bekannte und beliebte Fernsehshow und die musste man gesehen haben. Manfred schob Hans-Heinrich zu einer Hintertreppe hinüber. So gelangten sie zu einem Frisiersalon, der unmittelbar hinter der Bühne lag. Die Besitzerin dieses, den Manfred sehend, empfing ihn heiß und innig und sah dabei fragend zu Hans-Hein herüber, der an der Tür stehen geblieben war. Doch Manfred sagte ihr, indem er ihr schnell etwas zusteckte: „ Sieh mal, mein Schatz, ich stelle Dir meinen Freund Hein vor, der ist mit seiner Familie hierher gekommen um in Chile zu bleiben. „ Hans-Hein fragte sich was Manfred der Frau wohl zugesteckt haben konnte, doch hatten beide ein offensichtlich intimes Verhältnis und sicher war es ein Geschenk, denn wie heißt es: Geschenke erhalten die Freundschaft ! “ Für die Freundin Manfreds war es ein Kinderspiel die beiden in dem pompösen, etwas überfüllten Zuschauerraum unterzubringen. Die in dunkelroten und zartgelben Farbtönen gehaltenen Kulissen erzeugten eine angenehme Atmosphäre. Die Show

 

= 73 =

selbst allerdings war eine seichte Scheiße. Vielleicht empfand Hans-Heinrich dies auch nur so, weil er noch nicht alles verstand und auch die Feinheiten der Sprache nicht richtig beherrschte, denn die Leute waren vor Vergnügen und Begeisterung ganz aus dem Häuschen. Somit hatte die Sendung Erfolg und das war ja wohl das ausschlaggebende. Die gezeigten Weiber des Balletts, waren das ganze Gegenteil von den dünnen Ziegen, die man in Deutschland präsentiert bekommt. Diese hier hatten knackige Hintern  und  auch  ihre  Blusen  waren gut gefüllt. Ihre Tanzkünste allerdings waren unter aller Sau. Was sich immerhin heute deutlich gebessert hat. So ist zum Beispiel das Ballet-Nacional ein regelrechter Augenschmaus. Das man sich auch im Zuschauerraum ein Bier bestellen konnte, empfanden beide Männer als lebensrettenden Faktor, wegen der hohen Temperatur die in diesem herrschte.

Am nächsten Tag ging es raus zum Hafen von Coquimbo. Zu früheren Zeiten hausten dort eine Menge Piraten, zusammengewürfelte Haufen aus aller Welt. Während vornehmlich die Engländer, diese weiter oben und vor allem in der Karibik suchten, ließen es sich die Piraten hier recht gut gehen, weit weg von ihren Verfolgern, nur wenn ihnen die Mittel ausgingen, kehrten sie zurück in die nördlicheren Gewässer, um dort Beute zu machen. Hier nun, in diesem ehemaligen Piratennest, lag die Fangflotte, für die Manfred arbeitete. Gerade als sie ankamen, wurde einer der Fischkutter mit einem starken Wasserstrahl von Fischresten gesäubert. Draußen auf der Wasserseite des Kutters, näherte sich diesem nun eine Robbe, von denen es Gott sei Dank noch genügend an den Küsten Chiles gibt. Sie fraß eifrig von den außenbords gespülten Fischresten und drehte sich dann auf den Rücken um, dabei in ihre Flossen klatschend, ganz so, als wolle sie sich für das opulente Mahl bedanken. Die Schiffe, die sie nun sahen, gehörten dem größten Fischmehl- und Konservenproduzenten Chiles - COLOSO – ( Colosso ),  einer an der Börse gut eingeführten Aktiengesellschaft. Hier stand auch eine der Fabriken, die die Gesellschaft auf ganz Chile verteilt unterhielt. Von den Ansässigen wurde die Fabrik hier gerne gesehen, war sie doch umweltfreundlich und gab vielen Arbeit und Brot. Manfred war hier um seine Flugpläne mit dem Büro zu koordinieren, damit ausreichend Schiffe für die kommende Nacht zur Verfügung standen. Denn logischerweise mussten die sofort auslaufbereit sein, wenn von den Flugzeugen die jeweiligen Koordinaten der Fischschwärme gemeldet wurden.

Danach hatte Manfred frei und sie fuhren zur „ Feria “ einem Markt im Zentrum Coquimbos. Tatsächlich war das Erbe der Piraten überall sichtbar, denn es war auffallend wie viele blauäugige, blonde Menschen hier rum liefen. An diesem  „ Einfluss “ lag es auch sicher, das La Serena z.B. überhaupt nicht chilenisch aussah, was in diesem Sinne mit mittelmäßig zu interpretieren ist, da es mit den städtebaulichen Angelegenheiten in Chile im Allgemeinen nicht weit her ist. Doch im Gegensatz dazu

 

= 74 =

gibt es in La Serena noch heute einen Bebauungsplan , der nur den Neubau von Gebäuden zulässt, die im alten spanischen Stil erstellt werden. So blieb der ursprüngliche Charakter der Stadt erhalten und sie konnte sich zu dem entwickeln was sie heute ist: Der Perle der Pazifikküste, eine Schönheit, die man einfach gesehen haben musste.

Recht exotisch wirkte nun der Gemüse- und Fischmarkt von Coquimbo auf Hans-Heinrich. Es gab sehr viel Kunsthandwerk zu sehen, dies auch in einem viel höheren Niveau als sonst üblich im Lande. Doch die Attraktion für Hans-Hein waren die beiden Früchte, die es nur in dieser Zone und sonst nirgends auf der ganzen Welt geben sollte. Es handelte sich dabei um die Papaya und die Chirimoya. (sprich: Papeija, Tschirimeuja). Die Papayas sind längliche, gelbe und sehr süße Früchte, doch mussten sie vor dem Genuss gekocht werden. Während die Chirimoyas wie große, eingebeulte Boskop-Äpfel aussahen und weißes Fruchtfleisch besaßen, durchsetzt mit großen, schwarzen Kernen, doch konnte man die Frucht genüsslich ohne jede vorherige Präparation zu sich nehmen. Zumindest die Chirimoyas machten den Anschein, dass sie nicht von dieser Welt seien. Die Papayas hatten auch einen überirdischen Geschmack, wenn man sie als Nachtisch gekühlt und mit Schlagsahne zu sich nahm. Es gab tatsächlich Stimmen die behaupteten, dass  diese  beiden Früchte nicht von der Erde stammten und dies war schon durchaus möglich, da die Gegend um La Serena berühmt ist für ihre Geschichten von Besuchen außerirdischer Intelligenzen und besonderen Punkten, an denen eine gewisse kosmische Strahlung spürbar sein soll.

Genau wie dies in Puerto Octay am Lago Llanquihue geschieht, dort hatte man außer dem heimischen guten Käse, auch noch'ne Menge Erfahrung mit Begegnungen der dritten Art. Was dem See einen weiteren mysteriösen Zug einbrachte. Aber das war ein anderes Thema. Wenn Hans-Heinrich an Puerto Octay dachte, merkte er dass ihm seine Lieben, die er am Lago Llanquihue zurückgelassen hatte, fehlten. Hoffentlich ging es ihnen dort gut, ein mulmiges Gefühl beschlich ihn, ohne dass er eine Erklärung dafür fand. Aber er beruhigte sich wieder, denn sie waren ja in guter Obhut, bei den Eberts und auch bei der Pastorenfamilie, wie er glaubte.

Manfred und Hans-Hein kauften eine ganze Menge der mit dem Hammer behandelten Bossköppe, den Chirimoyas und auch viele von den gelierten Papayas. Für Bärbel erstand er einen Aschenbecher aus hübsch gemaserten und geschliffenem Stein. Dann begaben sie sich zur sogenannten Carretera, der Schnellstraße und fuhren nach Tongoy, einer paradiesischen Urlaubssiedlung, genau in einer der traumhaftesten Buchten des Pazifik gelegen. Der feine, weißgelbe Sand, würde jeden, aber auch jeden Wettbewerb mit anderen Sandstränden der Welt mit Abstand gewinnen.

 ______________________________________________________________________

Calderas ist ein zukunftsträchtiges Touristengebiet: http://www.portaldelinca.cl/

= 75 =

Manfred fühlte sich etwas erschöpft, er sprach Hans-Hein von Sorgen die er mit seiner Gesundheit hatte und von einem Gesundheitszeugnis, welches er für seinen Pilotenschein erneuern musste. Doch am Strand angekommen, war nichts mehr davon zu merken, er sah den jungen Mädchen nach, die vorbeiflanierten und kaum etwas anhatten, was man noch Badeanzug nennen konnte, eine Herausforderung an jeden Mann und  es  konnte  einem schon etwas eng in der Hose dabei werden. Hans-Hein war bestimmt nicht prüde, jedoch diese Bademode, des fast nichts, ging ihm eigentlich ein bisschen zu weit, außerdem lockte sie auch alle möglichen Sittenstrolche an, was eine Gefahr für die Mädchen bedeutete und der Polizei viel Arbeit machte, warum also, mit etwas mehr Tuch, sahen die Weiber immer noch sehr hübsch aus.

Nun setzte sich Manfred einen Strohhut aufs Gesicht, der ihn vor der Sonne schützen sollte und streckte sich auf einem Badetuch aus. Gleich darauf war er fest eingeschlafen. Kein Wunder, denn seine nächtlichen Flüge auf das weite Meer hinaus, waren doch sehr kräfteverzehrend, da die nötige Konzentration immens war.

Während Manfred den Moment genoss und sich entspannte, blieb Hans-Hein sozusagen auf Wachposten. Er machte es sich dabei auf germanische Art gemütlich, indem er eine der mitgebrachten Bierdosen öffnete und sich genüsslich damit beschäftigte. Amüsiert betrachtete er dabei die scheinbar endlosen Reihen der hübschen Weiber, die den Strand bevölkerten, umschwärmt von der männlichen Jugend des Landes. Nichts von irgendwelchen blutrünstigen Militärs, die das Land knechteten, die einzigen Uniformen, die man sah, waren die von ein paar Marine-Soldaten, die für die Sicherheit der Badegäste am Strand zu sorgen hatten und dies nicht im militärischen Sinn sondern als eine Art Strandwächter und bestens ausgebildete Lebensretter, denn die Marine war verantwortlich für alles was an den Stränden des Landes geschah.

Die jungen Marine-Soldaten, wollten alle diesen Job machen, waren sie doch den ganzen Tag von hübschen Mädchen umringt und Ziel vieler mehr oder weniger eindeutiger Angebote seitens derer. Als Manfred aufwachte, machten sie abwechselnd eine Runde im doch sehr kalten Wasser der Bucht,  denn  der  Humboldt-Strom  brachte  ständig  Nachschub  an  kaltem  Wasser aus der Antarktis. Trotzdem oder vielleicht gerade deswegen, war das Bad sehr erfrischend und man gewöhnte sich schnell an die niedrige Temperatur des Wassers. Welche so um die 15 Grad Celsius betrug.

Manfred aber fühlte sich nicht sehr gut, er hatte gehofft, dass das Bad ihn etwas aufmuntern würde, aber er fühlte sich weiterhin sehr ausgelaugt. Er bat Hans-Hein, das Auto nach Hause zu lenken, er kam der Bitte selbstverständlich gern nach. Zuhause angekommen, erzählte Hans-Hein der Tochter Manfreds, der Simone,

 

 

= 76 =

 

besorgt, wie es ihrem Vater ginge. Die stellte daraufhin zwei Whisky on the Rocks auf den Tisch und tatsächlich ging es Manfred nach ein paar Schlucken davon schon ersichtlich besser. Scheinbar kannte Simone ihren Vater sehr gut. Währenddessen beschäftigte sie sich mit einem grünen Papageien, der einen enorm langen und krummen Schnabel hatte. Diese Spezies gab es nur in der Gegend um La Serena  und war vom aussterben bedroht, weil einige skrupellose Menschen einen schwunghaften Handel mit ihnen betrieben hatten.

Die Sonntags hatten den Vogel schlicht„ MENSCH “ getauft. Dies erweckte die Neugierde Hans-Heinrichs und er entfernte sich einen Augenblick von Manfred und näherte sich Simone:  „  Wieso Simone, habt ihr diesen komischen Vogel denn Mensch getauft ? “ fragte er lächelnd. „ Dies ist doch ein recht ungewöhnlicher Name für einen Vogel ! “ „ Bueno, Du hast recht, der Name ist für einen Papageien sehr ungewöhnlich. Aber der fühlt sich eben wie ein Mensch. “ „ Hat er Euch das gesagt ?“ warf Hans-Hein scherzhaft ein.  „Nein, natürlich nicht, aber der hat uns nie fliegen sehen und da er bei uns aufgewachsen ist und niemand jemals von uns auf einen Baum flog, so fliegt er eben auch nicht. Er klettert den Baum rauf und klettert ihn auch wieder runter. Er könnte schon fliegen, wenn er wollte denn er hat alle Federn, aber weil er glaubt, dass er ein Mensch ist, fliegt er eben nicht.  Das war natürlich eine   einleuchtende   Erklärung   für  den  Namen,  trotzdem  machte  Hans- Heinrich machte ein skeptisches Gesicht. Vor ihnen auf dem Boden stand ein Fressnapf, aus diesem fraß nun ein schwarzer Pudel und scheinbar schmeckte es ihm. Der „ MENSCH “ kletterte eilig von seinem Baum und stellte sich neben den Hund. Immer wenn der Hund die Schnauze voller Fressen hatte und somit beschäftigt war, fraß schnell der Mensch. Dann zog er sich wieder respektvoll zurück und ließ den Hund weiterfressen. Das verleitete Hans-Heinrich etwas ziemlich zweideutiges der jungen Simone gegenüber anzudeuten, was diese auch falsch auslegen konnte, denn im Hause Manfreds wurde normalerweise nicht anzüglich gesprochen, er sagte verschmitzt: „Weisst Du Simone, wenn ich Deinen Papageien sehe, dann habe ich eher den Eindruck, dass es sich bei diesem eher um einen gevögelten Hunde-Menschen handelt, da er sich allem Anschein nach, nicht nur für einen Menschen, sondern auch noch für einen Hund hält, da er seinen Fressnapf mit diesem teilt ! “

                                                                                                                                                 

Gottlob beherrschten fast alle deutschstämmigen in Chile nur den sauberen Teil der deutschen Sprache, denn für ihre Kraftausdrücke, benutzten sie die spanische, so verstand Simone die Doppeldeutigkeit des eben gesagten nicht und konnte darüber ohne rot zu werden lachen. Oft erinnerte sich Hans-Heinrich später an diesen -Vogel

 

 

= 77 =

 

Hunde Menschen - , denn des öfteren begegneten ihm Artgenossen desselben, die eingesperrt, in enge, schmutzige Kisten,  ein elendiges Leben führten, da es verboten war, diese Rasse zu fangen und einzusperren, versuchte er immer zu helfen und die Tiere über den zuständigen Tierschutzverein freizukriegen.

Manfred musste am nächsten Tag wieder auf Reisen, diesmal nach Copiapó, der Hauptstadt der dritten „ Región “ (sprich: Rechion), er fragte Hans-Heinrich schon gar nicht mehr ob er mitkommen wollte sondern sagte nur kurz: “ Mach' Dich klar Hein, Du wirst gebraucht ! “ Hans-Hein war sofort fertig. Sie flogen lange Zeit über ein ödes und trockenes Wüstengebiet. Die kleine Maschine summte ruhig vor sich hin. Chile hat von allen Landschaften und von allen immer das schönste, wie sollte es bei der Wüste, die jetzt unter ihnen lag anders sein ? Unter anderem gibt es in Chile, noch weiter rauf im Norden, weiter als da wo sie sich gerade befanden, die Atacama-Wüste, welche die trockenste Wüste der Welt ist. Selbst die NASA kommt dorthin um ihre Apparate für den Mars  auszuprobieren.

Es gab unter ihnen ab und zu Pflanzenwuchs zu sehen, diese Pflanzen ernährten sich hauptsächlich von der Luftfeuchtigkeit, die in den Morgenstunden, besonders in Pazifiknähe, sehr hoch war. An der kleinen Stadt Vallenar (sprich: Vajenar), waren sie gerade vorbeigeflogen. Es war nur ein paar Kilometer weiter, als Hans-Heinrich plötzlich etwas da unten sah, was ihn hellwach machte und ihm sehr bekannt vorkam. So etwas hatte er schon einmal in Israel gesehen. Auch wenn er kein Jude war, so hatte er doch mehrere Male Israel besucht, um dort auf geschichtlichen Spuren zu wandeln. Daher unterhielt er auch noch heute einige Freundschaften zu diesen fähigen und fleißigen Menschen, die ganz anders waren, als z.B. die Juden in Chile, die ihn des öfteren angegriffen hatten, nur aus der einfachen Tatsache heraus, dass er Deutscher war. Hier in Chile drehten die Juden den Spiess einfach um, denn hier waren sie die Rassisten. Wohl gemerkt nicht schwarz gegen weiss, sondern Semiten gegen Arier.

„ Manfred, bitte geh' mal mit der Cessna etwas runter und mach' mir ne Schleife über den Pflanzen, die da unter uns sind ! " Ganz aufgeregt war Hans-Hein und hatte ein heißes Leuchten in den Augen, das Leuchten des Jägers. Manfred tat ihm den Gefallen und fragte: „ Was findest Du denn an der Scheiße da unten so interessant Hein ? “ stirnrunzelnd sah er Hans-Hein an. Der erwiderte schnell ohne den Blick von dem Schauspiel zu nehmen, welches sich unter ihm abspielte: “ Sieh mal zu  den Pflanzen da hinten an der linken Seite hin ! “ Manfred tat wie ihm geheißen und knirschte: „ Na und,

 

Die Atacamawüste ist die trockenste Wüste der Welt: http://www.geovirtual.cl/Museovirtual/atur200.htm

 

 

                                                       78  =

 

ich seh da nur alles die gleiche Scheiße “. Hans-Heinrich schüttelte den Kopf: „ Achte mal auf die Farbe der Blätter, Junge, da siehste doch einen Unterschied oder nicht ? “

„ Tatsächlich “ sagte nun Manfred, ebenfalls einen Unterschied erkennend. “ Du hast recht, der Flecken da unter uns ist dunkler als der dort links “. „ Genau, das ist es was mich interessiert, denn das kann sehr viel bedeuten. “ bemerkte Hans-Hein stirn-runzelnd. Sie zogen insgesamt drei Schleifen um diese Ansammlung von Pflanzen und dann war sich Hans-Hein sicher in seiner Prognose: „ Da unten gibt es Wasser ! “ sagte er jetzt fast befreit lachend zu Manfred. Der sich von der Freude seines deutschen Freundes anstecken ließ und auch grinste: „ Wenn das wahr wäre, hätten wir ja was entdeckt, was die faulen Arschlöcher hier nie gefunden haben, wie haste das denn gemacht, he ? "Hans-Hein erzählte ihm jetzt, dass ihm in der Negev-Wüste, die Israelis einst beigebracht hatten, wie man Wasser in der Wüste, z.B. mit einem Flugzeug aus der Luft, finden kann. Es waren die Pflanzen auf die man achten musste. Die meisten Menschen glauben, es gibt keine in der Wüste, aber das ist falsch, in der Wüste wächst so mancherlei und ernährt sich wie gesagt meistens von der Luftfeuchtigkeit, in diesem Fall, zeigen die Blätter ein helles grün bis graugrün. Doch stößt man auf Pflanzen, die Zugang zum Grundwasser haben, dann zeigen deren Blätter ein dunkleres, kräftigeres grün. Sah man also, ohne dass es vorher geregnet hatte, was auch in der Wüste mal vorkommt, Pflanzen, die ein kräftiges grün zeigten, dann wusste man, dass es dort Grundwasser gab, Grundwasser versteht sich, welches man durch eine entsprechende Bohrung, leicht erschließen kann. Manfred fand dies sehr interessant und vor allem einleuchtend. Deshalb wollte er mit Hans-Hein wegen der Wichtigkeit der Angelegenheit, in Copiapó auch beim  Intendenten

        Typischer Wüstenbewuchs in der ATACAMAWÜSTE

= 79 =

 der Region vorbeischauen, mit dem er befreundet war. Wasser in der Wüste, konnte große Bedeutung erlangen und wieder war er einmal mehr, sehr zufrieden mit seinem neuen deutschen Freund.

Ein chilenischer Intendente, bekleidet ungefähr einen vergleichbaren Posten, wie den des Ministerpräsidenten eines deutschen Bundeslandes. Der Freund Manfreds stellte sich als Gabriel Alliende bei Hans-Hein vor und stand im Range eines Tte. Coronels.              ( Oberstleutnant) Er legte sehr viel Wert darauf, dass er sich Alliende schrieb und nicht etwa Allende, wie der ehemalige gestürzte sozialistische Präsident des Landes.

Der Intendente einer chilenischen Region, ist ein sehr wichtiger Mann im politischen Geschehen des Landes, er hat nur noch den Präsidenten der Republik über sich, zur Zeit der Handlung, war dies, der allseits berühmt, berüchtigte und gefürchtete Capitán General don Augusto Pinochet Ugarte.

Manfred und Hans-Hein wurden sofort beim Intendenten vorgelassen, denn schließlich war Manfred mit dem regionalen Regierungschef befreundet und in Chile ist es viel besser Freunde zu haben, als Geld. Sie bekamen zuerst mal einen guten Kaffee serviert, den ein Ordonanz-Offizier besser einschenkte, als ein Kellner im Sheraton. Dann als sie während sie den Kaffee tranken , erklärt hatten welches ihr Anliegen sei, rief der Intendente nach einem Topographen, der die genauen Koordinaten des angegebenen Wasserfundortes auf einer Landkarte des geographischen Militärinstitutes, einzeichnen und festhalten musste. Irgendwie ahnte Hans-Heinrich dass er diesem sympathischen Intendenten nicht das letzte Mal gegenüber saß.

 

Noch in ihrem Beisein, gab Teniente Coronel Alliende nun den Befehl, dass an der angegebenen Stelle eine Bohrung vorgenommen werden musste, um festzustellen, in wie viel Meter Tiefe und in welcher verfügbaren Menge Wasser vorkam. Das war eben der Vorteil den die Militärs hatten, sie brauchten   keine   langen   Reden  zu  halten  und  somit  viel  kostbare  Zeit verlieren, sondern es genügte ein Befehl und fertig. Wobei ja wohl jedem klar ist, dass soviel Macht in den falschen Händen, sehr gefährlich ist. Jedoch hier, in der dritten Region des Landes verspürte man nichts von einer            „ blutrünstigen Diktatur ", sie sahen nur Menschen, die fleißig ihrer Arbeit nachgingen um das Land mit all seinen Problemen, die die Kommunisten hinterlassen hatten, vorwärts zu bringen.

Von Korruption hatte Hans-Heinrich auch noch nichts in Chile bemerkt, ganz im Gegenteil, Leute die es gut mit ihm meinten, warnten ihn davor, zu versuchen irgend jemanden zu bestechen, denn dies wurde direkt verfolgt und hart bestraft, ganz im Gegensatz zu anderen südamerikanischen Ländern. Für Hans-Hein war dies ein weiteres Zeichen dafür, dass er die Militär-Regierung mit mehr Wohlwollen

 

= 80 =

 

betrachtete. Auch nichts zu merken, von den Horrorgeschichten, die man in Deutschland gehört hatte, etwa die von ganzen Bergen von Kadavern, die angeblich im National-Stadium aufgetürmt worden seien, als zunächst mal eine ganze Menge von Kommunisten dort eingesperrt wurden. Sicherlich waren Menschen umgekommen, als damals im Jahre dreiundsiebzig, die Militärs eingriffen und die kommunistische Misswirtschaft beendeten unter der das ganze Land zu leiden hatte. Bedauerlich jeder einzelne Fall, jedoch die meisten Opfer, waren alles andere als harmlose Engelchen, sondern militante Kommunisten, deren Lieblingsspielzeug Maschinenpistolen und Handgranaten waren und bestimmt keine himmlischen Harfen.

Das es auch zu Übergriffen der Militärs gekommen war, zum Missbrauch der absoluten Macht, die plötzlich einige Leute besaßen, hatte Hans-Heinrich ziemlich klar, denn es gab überall diesen Typ Mensch, der, wenn er plötzlich über Macht verfügt, nicht damit umgehen kann. Doch sah er in diesem Umstand eher das kleinere Übel. Denn wenn die Kommunisten an der Macht geblieben wären, hätte es viel mehr Opfer  gegeben,  Menschen  die  elendig an Hunger und Mangel gestorben wären, wie es fast überall geschah, wo Kommunisten regierten, wie z.B. in der DDR. Dieselben Leute die hier gegen den Pinochet schreien, haben dem Herrn Erich Honecker ihren Willkommensgruß dargeboten, als dieser Massenmörder, der auf harmlose, unbewaffnete deutsche Leuteschießen ließ, in Chile um Asyl bat.

 

 Mörder, Kommunistenführer Erich Honnecker

Wo ist da die Logik. Wenn man schon Menschenrechte geltend machen will, dann doch wohl für alle die gleichen !  Als sie sich nun von dem Intendenten verabschiedeten, bedankte sich dieser nochmals herzlich bei Hans-Heinrich und Manfred für die viele Mühe, die diese auf sich genommen hatten um ihn von ihrem Fund zu unterrichten, dann sahen sie noch wie er sich erleichtert den obersten Kragenknopf seines Uniformhemdes wieder öffnete, den er bei ihrem Eintritt, ihnen zu Ehren geschlossen hatte, denn es herrschte eine unglaubliche Hitze, gegen die die Klimaanlage auch nicht

 

= 81 =

allzu  viel  machen konnte. Draußen knallte ein zackiger Ordonanz-Offizier die Hacken vor ihnen zusammen und die beiden Männer grinsten ihn freundlich an.

Gegenüber der Intendencia von Copiapó und der dritten Region Chiles, gibt es eine Plaza, die ein wahres gärtnerisches Meisterstück ist. Da stehen die schönsten Palmen zwischen alten bekannten, nämlich Laubbäumen wie Linden und Tannen, die hier, für die Chilenen exotisch sind. Prachtvolle Blumenbeete und mitten drin ein hervorragender Springbrunnen, dreistöckig, wie es spanische Tradition ist. Doch Manfreds Interesse galt etwas anderem, das auf der anderen Seite dieser schönen Plaza lag, dem Restaurant      „ Bavaria “. Das bedeutet auf gut deutsch „ Bayern “ und dort wollte er mit Hans-Hein zu Mittag essen, da dies Restaurant, wie alle anderen auch, des gleichen Namens, die es gottlob überall in Chile gibt, einen ganz fantastischen Ruf genießt.

Es war aber auch wirklich kaum zu glauben, da saßen sie nun auf der anderen Seite der Welt, so fern von Deutschland wie  nur  irgendwie  möglich und betrachteten den rustikalen, herrlich bayrischen Stil dieses Restaurantes. Absoluter Wahnsinn und doch wahr. Ein Gedicht. Man lernt es schätzen, was deutsche Gemütlichkeit wert ist, wenn man die billig aufgemachten Durchschnittsklitschen der Chilenen kennengelernt hat. Hier, im Bavaria,  war alles sauber und gediegen.

An einem der Tische, saßen vier auffallend schöne Frauen, der Typ von Frau, den man im Norden Chiles antraf, war besonders lieblich und feminin. Frauen mit runden, weichen Formen, dabei hochgewachsen und nicht so klein und plump, wie unten im Süden. Lange ebenholzschwarze, leicht gekrauste Haare, dunkle, feurige Augen und gut geformte Nasen über einem schwungvollen, weichen Mund der ab und zu besonders weiße Zähne blitzen ließ. Von den anderen Attributen dieser Schönheiten, braucht man gar nicht erst zu sprechen, sonst packen alle deutschen Männer gleich ihre Koffer, verlassen ihre Weiber und kommen her.

Hans-Heinrich fühlte sich eine Weile nicht sehr wohl in seiner Haut, denn er war ein junger Mann, der sehr gern die angenehmen Seiten weiblicher Begleitung auskostete und genau dies hatte er nun schon eine geraume Weile vermisst. Er befand sich in einem Zwiespalt der Gefühle. Auf der einen Seite gab es hier ein vorzügliches Angebot, auf der anderen Seite war da seine Babsi. Doch gewann diese schließlich den inneren Zwiespalt, denn er war im Grunde ein treuer Mann. So nahm er nur noch mit einem leichten Schmunzeln das Interesse der Señoritas wahr, welches diese an den beiden Männern zeigten. Manfred tat sowieso so, als ob er die Frauen gar nicht bemerke. Hier im „ Bavaria “ gab es dann sogar richtigen Bohnenkaffee, eine glatte Seltenheit zu Anfang der  achtziger  Jahre  in  Chile.  Auch  die  Speisenkarte

______________________________________________________________________

In Chile gibt es in den meisten Städten die vorbildlichen BAVARIA RESTAURANTS:

http://www.bavaria.cl/

= 82 =

führte nur vom allerbesten und alles dazu noch zu erschwinglichen Preisen. Hans-Hein begann sich dafür zu  interessieren,  wer  hinter  all  diesem  Schlaraffenland

Eines der berühmten Bavaria Restaurants, der Famiie Kast

 

steckte, auf seine diesbezügliche Frage, erklärte ihm Manfred, dass dies Restaurant dem bekannten Michael Kast gehöre, dessen Sohn Minister in der Militär-Regierung war und tragisch an Krebs gestorben sei. Später lernte Hans-Hein diesen Michael Kast persönlich kennen, tatsächlich ein exemplarischer Mensch.

Das hervorragende Mahl, welches sie hier im „ Bavaria “ zu sich genommen hatten, selbstverständlich mit einem guten Kaffee abschließend, verließen sie schließlich diesen gastronomischen Tempel, sich mit einem leichten Kopfnicken von den Señoritas verabschiedend, die immer noch mit ihrem Hauptgericht beschäftigt waren, da sie langsam aßen und sich dabei viel zu erzählen hatten.

Beide Männer dachten daran, dass es nur gerecht gewesen wäre, wenn ihnen jeweils eine dieser Señoritas als Nachtisch gedient hätte, um das ganze so richtig abzurunden, eine männliche Denkungsweise, die sich wohl nie ändern wird. Auch nicht so schlimm, denn schließlich sind es die Frauen, die meistens davon profitieren.

Sie fuhren mit einem Taxi zurück zum Flughafen der Stadt. Dabei fiel Hans-Hein auf wie hier mit wenig Wasser regelrecht gezaubert wurde. Es gab große Winzereien, die schier endlose Hügelketten besaßen, bedeckt mit den besten Weinreben des Landes.

Der Wein, welcher hier produziert wurde, besaß eine charakteristische, süße Schwere, bedingt durch die niemals fehlende Sonne. Hier wuchsen Pfirsiche und Apfelsinen bis an den Straßenrand, alles bewässert von einem ausgeklügelten System, in dem nicht ein Tropfen Wassers vergeudet wurde oder verlorenging.

Sie passierten ein Anwesen, welches von einem großen Schild beherrscht wurde, auf dem ein überdimensioniertes Kaninchen abgebildet war, Manfred erklärte Hans-Hein, dass es sich hierbei um eine Angora-Zucht  handele,  die

                                                    

=  83  =

 

nach ganz Südamerika exportiere. Doch der Knüller kam noch, schon ziemlich draußen vor der Stadt, in wüstenartigem Gelände, fuhren sie an einer Werft vorbei, die dort mitten im Sand, moderne Stahlrumpffischdampfer baute. Hans-Hein konnte es fast nicht glauben, denn weit und breit war kein Meer zu sehen. Doch gab es geschäftiges Treiben dort, welches darauf schließen ließ, dass die Werft offensichtlich viel zu tun hatte. Später sollte der Besitzer dieser Werft einer der besten Freunde Hans-Heinrichs werden, doch bis dahin war es noch ein langer Weg.

Die Rückreise führte über die Stadt Huasco, dort war der Sitz des Hafenkapitäns, der für die ganze Zone zuständigen Marineeinheit. Der Kapitän war ebenfalls mit Manfred befreundet und deshalb machten sie eine kurze Zwischenlandung dort, bei der Gelegenheit stellte  Manfred  Hans-Hein diesem als seinen deutschen Freund vor. Als damals der Vater Manfreds Hans-Hein gesagt hatte, dass sein Sohn Land und Leute kenne, hatte er absolut recht damit gehabt, Manfred kannte wirklich alle wichtigen Leute und war somit ein Volltreffer für Hans-Hein, der dringend Information und Kontakte brauchte.

Manfred besprach mit dem Hafenkapitän, der in seiner schneidigen, tiefschwarzen Marineuniform sehr gut aussah, denn sein silbrigweißes Haar gab einen perfekten Kontrast zu dieser ab, alle seine notwendigen Schiffs- und Flugbewegungen der kommenden drei Wochen. Der Hafenkapitän hatte ein gewichtiges Wort bei all diesen Operationen mitzureden, vor allem in Fragen zur Sicherheit der Schiffe und Flugzeuge. Daher sah man sich auch häufiger und pflegte eine enge Freundschaft, die sich im Laufe der Zeit sehr bewährt hatte. In Chile war es sowieso unumgänglich, dass man Freunde hatte, die richtigen versteht sich, denn wenn man an die falschen geriet dann waren dies immer die, welche nach dem Motto arbeiteten: Du bist mein Freund, solange Du mir nützt ! Das konnte sehr gefährlich werden, denn wenn man keinen Nutzen mehr für einen solchen "Freund" darstellte, hatte man plötzlich statt eines Freundes, einen Feind.                                 

Zurückkehrend zur Perle des Pazifiks, nach La Serena, diesem Schmuckstückchen architektonischer Schönheiten, musste Manfred sofort einen Abstecher in die Universität machen. Denn er war an einem dort laufenden Forschungsprogramm über Meeresströmungen beteiligt und man wartete auf seine diesbezüglichen Daten. Als diese bei den richtigen Leuten unter Dach und Fach waren, fuhren sie zum allerorten bekannten Leuchtturm der Stadt und genehmigten sich endlich ein frisches Bier im dortigen Pub.

So nun gemütlich bei einem gut gekühlten Biere sitzend, hatte Hans-Hein, den Film genau klar. Dank Manfred und dessen selbstloser Bereitschaft, dem Deutschen alles genauestens zu zeigen, was des Zeigens wert war und natürlich auch vor allem durch

 

= 84 =

 

die Existenz dieser herrlichen Stadt am Meer, am Pazifik, dem schönsten und majestätischsten aller Meere, hatte er sich entschlossen mit seiner Familie in Chile zu bleiben und sich hier eine Zukunft aufzubauen, denn er wusste jetzt, dass dies Land es wert war und genau das war, was sie gesucht hatten.

Dies Land hatte einfach alles zu bieten, was ihm gefiel. Große, noch zum Teil jungfräuliche Wälder, viele Seen, die in landschaftliche Paradiese eingebettet waren, Strände endlos lang, mit und ohne Menschen je nachdem wie's beliebt, schneebedecktes Hochgebirge und liebliche Hügellandschaften mit bis an den Horizont reichenden Tannenwäldern, enorme landwirtschaftliche Betriebe, aktiven Bergbau, hochmodernen Fischfang, viele Fruchtplantagen die in alle Welt exportierten und eine täglich wachsende Industrie, die qualitativ hochwertige Produkte dem Markt zur Verfügung stellt.

Alles in allem war Chile ein Land in dem man noch viel machen konnte, wenn man dazu Lust hatte und in dem man sich noch hohe Ziele stecken konnte,  an die auch nur zu denken, in Deutschland einfach unmöglich ist. Dies soll nun nicht heißen, dass in Deutschland alles schlecht ist, ganz im Gegenteil, doch dort funktioniert die Wirtschaft als Gemeinwesen und lässt für den  Einzelnen nur wenig Möglichkeiten sich frei zu entfalten. Während hier in Chile immer noch mehr das Einzelwesen als Motor der Dinge gefragt ist.

So kam nun für die neuen Freunde die Zeit des Abschiedes. Simone hatte sich mit Martha, ihrer Großmutter, die am Vortag von einem kurzen Krankenhausaufenthalt zurückgekommen war, die Mühe gemacht einen Kuchen zu backen und diesen nun Hans-Hein eingepackt, damit er etwas für unterwegs hatte. Es war einfach rührend wie sich diese Menschen um ihn kümmerten. Hans-Heinrich verabschiedete sich auch von dem Papageien, der „MENSCH“ genannt wurde und steckte dem eine Banane aus dem Vorgarten zu, die der gerne fraß, ( aß ). Sie brachten Hans-Hein im Wagen Manfreds zum modernen Busbahnhof der Stadt und als er dann in den Bus nach Santiago stieg, hatte er zu kämpfen den liebgewonnenen Menschen, die er jetzt verlassen musste, nicht zu zeigen wie tief gerührt er vom Abschied von ihnen war. Denn ihm, weit entfernt von seiner Heimat, hatten diese Menschen eine Tür geöffnet, die Tür zu seiner neuen Heimat. Daher wischte er sich verstohlen die Augen, als der Bus durch Palmen bestandene Strassen, aus der Stadt herausfuhr und er La Serena hinter sich ließ um das Abenteuer Chile anzupacken.

 

Der üble Gestank Santiagos empfing ihn mitleidlos. Wie schön war es doch in La Serena gewesen. Egal, wenn er mit seiner Familie in Chile bleiben wollte, dann musste er wohl oder übel sich durch diesen Smog durchbeißen oder besser durchatmen, denn in Santiago liefen die Geschäfte und sonst nirgends, jedenfalls nicht, die, die er

 

= 85 =

beherrschte und nachdem er gesehen hatte, welche Schönheiten auf einen in Chile warteten, störte es ihn nicht mehr so, daran zu denken zeitweilig in Santiago zu leben, jedenfalls solange, bis er alles noch besser verstand und sich entsprechend einrichten konnte. Er hatte beschlossen vorläufig noch nicht zu den Niemeiers zu gehen, denn er musste so oder so eigene vier Wände für seine Leute haben. Daher quartierte er sich erst mal in einem der ganz guten  Hotels  ein,  die  nicht  zu teuer waren und doch zentral lagen, sodass er sich gut bewegen konnte. Das wichtigste, war die Suche nach einem geeigneten Häuschen für seine Familie, das er erst einmal mieten wollte. Für diesen Zweck hatte ihm Manfred die Adresse eines Freundes gegeben, der ihm behilflich sein sollte, sich zurechtzufinden. Die Adresse entpuppte sich als das Gebäude der selben Luftlinie, deren General-Direktor in La Serena umgekommen war und dessen weißen Kreis im Hügel der Absturzstelle sie umflogen hatten, als Ehrenbezeugung für einen verunglückten Freund. Hier sollte er nun einen Juan Carlos Domínguez (sprich: Chuan-Carlos Dominges), treffen, aktueller General-Direktor der Luftlinie Aero-Norte. Das Gebäude befand sich auf dem Flughafen Los Cerrillos (sprich: Los Sserriejos), auf  welchem  hauptsächlich Binnenflüge  abgewickelt werden. Die Empfehlung Manfreds wirkte beim Portier wahre Wunder und er wurde sofort vorgelassen. Einen Moment entstand dadurch eine etwas peinliche Situation, denn die Sekretärin des Juan Carlos, ebenfalls beeindruckt von Manfreds Empfehlung, öffnete diesem sofort die Tür zum Büro ihres Chefs und so blieb dem staunenden Eintretenden, nicht verborgen, dass sich drinnen gerade eine sehr hübsche Polizistin ihre Uniformjacke wieder zuknöpfte.

 

Eine der Cessna´s Manfred Sonntags, mit der er nachts die Fischschwärme für COLOSSO suchte.

_________________________________________________________________ COLOSSO hat an vielen Stellen in Chile Fischverarbeitende Industrie erbaut.    http://www.chilepotenciaalimentaria.cl/?p=1443                                                                    

= 86 =

  3. Kapitel

 

 

Dr. Hans-Heinrich Puschmanns erste Schritte in Santiago de Chile

 

Doch Juan Carlos lächelte

freundlich und rettete so die Situation, als auch er die Empfehlung gelesen hatte, stellte er Hans-Hein die Polizistin als Major der Carabineros de Chile vor, diese reichte ihm auf sehr nette Art und Weise die Hand und Hans-Hein befand, dass ein Strafzettel aus deren Hand leichter zu ertragen sei, als sonst. Juan Carlos sprach gut deutsch, denn er hatte die Deutsche Schule besucht, wie viele der erfolgreichen Leute der chilenischen Gesellschaft. So erwähnte er kurz, dass Ximena (sprich: Chimena), seine Braut sei und Hans-Hein verstand nur zu gut warum, denn sie war schlichtweg ein verdammt gut gebautes Rasseweib und dies alles süß und hübsch in einer knapp sitzenden Uniform verpackt, brauchte keine weiteren Erklärungen mehr. Juan Carlos hatte etwa vierzig Jahre drauf und war ein schlanker, dynamischer Typ, der sich sehr aufgeschlossen dem Informationsdurst Hans-Heinrichs gegenüber zeigte. Die Polizistin sprach englisch mit Hans-Hein und sorgte für ein paar erfrischende Getränke in der Hitze des Tages, welche sie sich von der Sekretärin geben ließ, dies sei ein absolutes Zeichen des Wohlwollens, seitens seiner Braut, erklärte ihm Juan Carlos, denn die chilenischen Offiziere seien sehr standesbewusst und dächten normalerweise im Traum nicht daran jemanden zu bedienen. Ganz im Gegenteil.

Der Zufall wollte es, dass Juan Carlos auf dem, dem Flughafen gegenüberliegenden Gelände, ein kleines,  annehmbares  Häuschen  besaß, welches sich in einer dort befindlichen Wohnsiedlung befand. Dies stand seit einiger Zeit frei und er würde es gern an Hans-Hein vermieten, da er ausreichend gut durch Manfreds Empfehlung, beleumundet sei. So beschlossen sie dies Haus einmal näher zu besichtigen und ließen die hübsche Polizistin im Büro zurück, die dort auf die Rückkehr Juan Carlos warten

= 87 =

 

wollte, da sie sich wie üblich, von dort zusammen nach Hause zu begeben gedachten. Ximena verabschiedete sich mit dem üblichen Küsschen auf die Wange sehr herzlich von Hans-Hein. Der lächelte ebenfalls so freundlich er konnte und er lächelte immer noch, als sie das Gebäude verließen.

Das Haus war klein, hatte aber alles was man brauchte und auch Platz für die Hunde, was für Hans-Hein Voraussetzung für die Anmietung war. Ebenfalls gab es eine günstige Verkehrsverbindung, sehr wichtig, bei den weiten Wegen die man in Santiago zurücklegen muss. Die beiden Männer wurden sich auch  ohne  große Probleme über  die Einzelheiten einig und  Hans-Hein erfuhr nun das erste Mal, welche außerordentlich wichtige Rolle, die Notare in Chile bei allen Geschäften spielen.

In jedem Stadtteil gab es ein paar dieser sogenannten „Notarías“, dort bekam man die Formulare für alle nur erdenklichen Rechtsgeschäfte. Diese mussten dann genauestens ausgefüllt werden und vor dem Herrn Notar unterschrieben sein, was in der Praxis aber meist vor einem seiner Stellvertreter geschieht, der dann mit den unterschriebenen Formularen zum Herrn Notario in dessen allerheiligstes Büro eintritt und sich diese von dem gnädigen Herrn abzeichnen lässt. So, mit Stempeln und Prägungen versehen, taugt dann endlich ein chilenischer  Vertrag. Nun, nachdem alles unterschrieben war und Hans-Heinrich die erste Miete, samt einer Garantiesumme, ebenfalls in Höhe einer   Monatsmiete,   an  Juan  Carlos  bezahlt  hatte,  bekam  er  die Schlüssel von diesem ausgehändigt und die beiden Männer verabschiedeten sich ebenfalls sehr herzlich, wie zwei alte Freunde. Die Chilenen sind eben sehr freundliche Menschen.

Hans-Heinrich begab sich zurück zu „seinem“ Häuschen um es sich noch mal genau anzusehen und um gleichfalls die neuen Nachbarn kennenzulernen. Doch als er sich bei seinem Nachbarn vorstellte, der zur rechten Hand wohnte, erfuhr er etwas sehr trauriges, denn der, als er hörte, dass Hans-Heinrich vierzigtausend Peso Miete zu zahlen hatte, wollte es einfach nicht glauben und lachte Hans-Heinrich beinahe aus. So erfuhr Hans-Heinrich, dass neuntausend Peso der angebrachte Preis gewesen wäre, doch es war nun zu spät, da ja alles vor einem Notaren unterschrieben war. Er tröstete sich damit, dass Juan Carlos ihm sehr nützlich gewesen sei, bei der Lokalisierung der anderen Adressen, die er von Manfred bekommen hatte und dass das Haus noch immer günstig war, im Vergleich zu deutschen Preisen. Die Chilenen nennen alle Europäer ebenfalls „Gringos“, auch wenn sie genau wissen, dass eigentlich nur die Nordamerikaner so genannt werden können. So sei also allen „ Gringos “ geraten, vor einem Geschäftsabschluss den Rat eines neutralen, das heißt eines nicht in dieses verwickelten, einzuholen. Es gibt viele Leute, die tatsächlich gern bereit sind kostenlose Auskünfte zu geben, da der Chilene vor allem sehr solidarisch ist. Auf

 

= 88 =

 

keinen Fall darf man z.B. Dinge kaufen die nicht ausgezeichnet sind. Das heißt kein Preisschild tragen.

Hätte Hans-Heinrich also vorher den Rat eines neutralen Chilenen eingeholt, wäre ihm erspart geblieben, einen viermal so hohen Mietpreis zu zahlen. Irgendwie ärgerte es ihn schon, dass Juan Carlos ihn reingelegt hatte, denn er hätte dies von einem Freunde Manfreds nicht  erwartet,  aber  wie  gesagt, die Chilenen sehen das nicht direkt  als  Anschiss,  sondern  glauben,  es  sei legitim, dass der Gringo mehr zahle. Hans-Hein ahnte zu dieser Zeit Gott sei Dank nicht, was noch alles auf ihn in dieser Hinsicht zukommen sollte, denn das eben erlebte, war nur ein müder Auftakt  dazu.  Doch, wie gesagt,   er  ahnte  es  nicht   und besuchte unbekümert und frischen Mutes tags darauf zwei Herren, die ihm Manfred besonders ans Herz gelegt hatte. Jaime Sánchez (sprich: Chaime Sansches) und Alfred Meier. Bei diesen beiden Herren sollte er hören können, was es in Santiago de Chile in seinem Fachbereich für ihn zu tun gäbe. Innerlich bedankte sich Hans-Hein nochmals bei Manfred, denn auch diese beiden Herren empfingen ihn sofort und ebenfalls ausgesprochen offen und freundlich. Als sie sich bekannt gemacht hatten und nachdem sie eine Weile über Manfred und dessen interessante Tätigkeit in La Serena gesprochen hatten, kamen sie dazu, wes Begehr Hans-Heinrichs sei. Alfred Meier, ein ziemlich beleibter deutschstämmiger, hatte wie es große Mode in Chile ist, Hans-Hein sofort geduzt und sagte sehr bedächtig zu diesem:    „ Du wirst hier als deutschsprachiger Journalist oder wenn's hoch kommt, deutsch- und englischsprachiger, wenig Erfolg haben. Du wirst dringend das Spanisch benötigen. Doch, “ damit blickte er Hans-Hein leicht vor sich hin rülpsend, denn er hatte zuviel Luft im Bauch, die von einer zu hastig getrunkenen Soda herrührte, zwingend an: „ Du hast Glück, meine Nachbarin, eine echte und dazu noch schwarze Gringa, ist die Besitzerin des Santiago Cronicle, eine englischsprachige Zeitung, die sie hier für die englisch sprechende Kolonie herausgibt. Die werd ich mal eben anrufen .“ Gesagt getan, er quatschte eine Weile mit der Negerin rum, kicherte und rülpste wieder, doch dann, als er den Hörer auflegte, sah er Hans-Heinrich lachend und triumphierend an.“ Du hast wirklich Glück mein Junge, die Gringa könnte einen Journalisten gebrauchen, viel zahlen kann die nicht, aber geh mal hin.“ Hans-Heinrich war sehr von den beiden Männern angetan und bedankte sich herzlich. Leute wie die konnte er wirklich gut leiden, denn diese hatten aus dem Nichts einen schwungvollen Handel mit allem Zubehör für graphische Betriebe und Industrie gestampft, der hervorragend lief.

Amy Troub, sah überhaupt nicht nach einer Yankee aus, eher hatte sie etwas von einer brasilianischen Mulattin, die man in Rio zu Hauf fand. Die empfing Hans-Hein so wie es die Yankees immer machen, laut und mit viel Gelächter, immer dann am

 

= 89 =

 

lautesten, wenn es eigentlich gar nichts zu lachen gab. Doch befand sich in ihrem Büro ein sympathischer Eisschrank, der ein paar herrlich gekühlte Budweiser enthielt, davon hatte sie Hans-Hein und sich eines hingestellt. Der Tag war außergewöhnlich heiß, genauso wie die Gastgeberin, diesem Gedanken nachhängend schreckte Hans-Hein auf, als ein schwarzer Riese ins Büro der Amy hereingestolpert kam, er hatte sich in dem Teppich verfangen, der lose hinter der Tür auf dem Boden lag und wäre beinahe der Länge nach hingeflogen. Doch im letzten Moment behielt er  das Gleichgeweicht und sauste direkt auf den Eisschrank zu. Das war glatte Fallenstellerei mit dem losen Teppich, doch dem Riesen schien dies nicht viel ausgemacht zu haben, er nahm sich  ohne  viel  zu  fragen  ebenfalls  ein  Bier aus dem Eisschrank und stellte sich als Franky vor.  Franky  der  momentane  „Verlobte“ der Amy Troub. Er sah ein bisschen mitgenommen aus und Hans-Hein fragte sich, ob es vielleicht daran läge, dass dieser nächtlicherweise die Amy bedienen musste, doch sollte ihm dies schließlich egal sein, denn er hatte anderes zu tun als sich über die Schlafgewohnheiten der Leute Gedanken zu machen. Der Santiago Cronicle, war ein sehr kleines Blatt mit niedriger Auflage, doch hatte es erstaunlicherweise einen hohen Anteil an wertvoller politischer Information.

Amy und Franky verheimlichten Hans-Hein auch nicht, dass es schlecht bestellt war um den Santiago Cronicle, es fehlte an allen Ecken, die Finanzdecke war sehr dünn. In einem anderen Land, mit den  selben  Mitteln, wäre es wahrscheinlich absolut unmöglich gewesen auch nur eine Ausgabe zu finanzieren, doch kam dem Blatt die politische Lage zugute, denn durch die etwas pluralere Information, wurde das Blatt von den Lesern zumindest teuer bezahlt, das bedeutete, dass wenigstens, auch wenn es nur wenige Leser hatte, durch den hohen Verkaufspreis bedingt, das nötigste Geld hereinkam. Doch für einen neuen, weiteren Journalisten, fehlte das Geld. Da gerade in diesem Augenblick der Layouter des Blattes die Klamotten hingeschmissen hatte und sie erst mal einen neuen Diagramador, wie der Layouter in Chile genannt wird, einstellen mussten. Das hörend grinste Hans-Heinrich und stellte seine Dose Bier auf den Tisch. „ Wenn das Euer ganzes Problem ist, wir in Deutschland werden sehr gründlich ausgebildet und ich kann praktisch alles was zur Herstellung einer Zeitung nötig ist und selbstverständlich mach ' ich auch den Layout; wenn Ihr wollt ! “ Und ob die beiden wollten, mehr noch als sie von Hans-Hein hörten, dass er auch Public-Relations-Erfahrung hatte und ihnen bei Bedarf auch noch einige Ad’s ( Anzeigen ) verkaufen würde. So bot Hans-Hein an, dass man erst mal anfangen sollte, denn Arbeit gab's genug, wie das immer der Fall ist in kleinen Zeitungen, dann würde man schon sehen wie man miteinander zurecht käme und könnte auch übers Geld reden nur was den Verkauf von Werbung betraf, verlangte er gleich 20% „for

 

= 90 =

 

Advertising“ Die beiden Yankees lachten und kamen um den Tisch herum um ihn zu umarmen, Franky klopfte ihm kräftig auf die Schultern, wenigstens machte er keinen schwulen Eindruck und fragte: „ Haste jetzt Zeit mein Junge ? “ Hans-Heinrich nickte mit dem Kopf und bejahte. Im Studio nebenan, indem man Hans-Hein zunächst einmal den Leuten vorstellte, erwartete ihn ein totales Chaos. Lose Blätter wehten überall herum, weil einer das Fenster aufgerissen hatte, wegen der Hitze und als sie eintraten, entstand durch die eben geöffnete Tür ein so starker Luftzug, der alles was nicht niet- und  nagelfest  war,  umschmiss.  Zwischen leeren Coca Cola Dosen lagen haufenweise Kekskrümel herum, sowie eine Menge Zeichengerät auf dem Fußboden. Das war das Atelier oder „ Studio “ wie   Amy  es  nannte.    Alles   war  recht   bescheiden,  ohne  jeden  großen technischen Aufwand, aber man konnte arbeiten, -wenn man konnte.

So nach und nach trudelten auch noch andere Mitarbeiter ein, in ihrer Mehrheit handelte es sich bei ihnen um freie Mitarbeiter, die sich ein paar Groschen nebenher verdienten. Die guten Informationen erhielt Amy von der Botschaft der USA, es blieb ihr Geheimnis wie sie dran kam, doch weiß man ja heute, dass die CIA in Chile kräftig mitgemischt hat, bei allem was den Umsturz der Regierung Allende und später die Militär-Regierung betraf.

Hans-Heinrich nutzte neben der Arbeit im Santiago Cronicle auch seine Talente als Anzeigen-Verkäufer und brachte dem kleinen Blatt alsbald Kunden, die es niemals gehabt hatte. Unter anderem auch die Fluglinie des Juan Carlos Domínguez, so konnte er diesem wenigsten einen Teil der zu hohen Miete, die dieser von ihm verlangte, wieder abluchsen, was ihn sehr freute, denn heimlich hatte er sich doch geärgert. Da er allein war, konnte er es sich leisten, des nachts im Layout der Zeitung zu arbeiten, Diagramación, wie man das so schön in Chile nennt. Durch seinen Einsatz, wurde das Erscheinungsbild des Santiago Cronicle's entschieden verbessert, was ihm die Hochachtung seiner neuen Kollegen eintrug und sich auch schon einwenig im Geldbeutel bemerkbar machte, vor allem wegen der verkauften Anzeigen. Glücklicherweise hatte Hans-Hein den Journalismus von der Pike auf studiert. Seine Volontärzeit absolvierte er bei der “ Welt am Sonntag “ und dem „Hamburger Abendblatt“ wo er mit Allem von Allem konfrontiert wurde. Sodass er mit jedem möglichen Problem vertraut war. Den Rest brachte das Studium an der Kölner Uni, an der unter anderem auch Albert Einstein studiert hatte. Hans-Hein war sehr stolz auf seine “ Kinderstube“, denn gerade jetzt in dieser Situation zeigte es sich, dass die gute Ausbildung, ihm zu einer gewissen Überlegenheit verhalf,

                                                    

 

 

91 =

 

die wenn's ums Überleben in einem fremden Land geht, sehr wichtig ist. Die Nasenlänge an Wissensvorsprung vor den anderen, ist dann entscheidend. So den Santiago Cronicle wieder auf Vordermann gebracht, erbat er sich von Amy Troub ein paar Tage frei um seine Familie aus dem Süden zu holen. Er ließ die wichtigsten Arbeiten vorgefertigt im Büro, sodass ein junger Student der Universidad Católica, der als Aushilfe arbeitete, leicht damit fertig werden konnte. So saß er nun wiedereinmal im „ Expreso “, dem Zug zum Süden und blickte auf die jüngsten Geschehnisse zurück. Auf seine Erlebnisse mit Manfred in der vierten und dritten Region des Landes. Darauf, dass er jetzt ein Haus in Santiago hatte und auch eine ihn ausfüllende Beschäftigung, was wohl das wichtigste war. Er war sehr mit sich zufrieden, hatte er doch mehr erreicht als er zu hoffen wagte und dies völlig allein auf sich gestellt. Trotz allem fühlte er einen unbekannten Druck in der Magengegend welchen er sich nicht zu erklären wusste, doch der ihn sehr  beunruhigte.  Hoffentlich  gab  es keinen Grund zur Beunruhigung, er versuchte sich auf andere Gedanken zu bringen, doch er verbrachte die achtzehnstündige Fahrt in höchster Alarmstufe, weiß der Teufel wieso.  In Frutillar angekommen, betrachteten ihn die Leute wie ein Weltwunder. Seine Unruhe verdichtete sich zur Gewissheit, irgendetwas war vorgefallen. Mit einem Taxi gelangte er schnell zum Motel der Eberts, doch seine Bärbel war nicht da, nicht sein Sohn, nicht seine Hunde. Ebert schien sich vor Angst fast in die Hose scheißen zu wollen, als er Hans-Heinrich vor sich sah, dass schlechte Gewissen stand ihm im Gesicht geschrieben. In Hans-Hein stieg die Wut hoch und er schnappte sich den dicken und viel schwereren Kerl als er, am Hemd und zischte ihn an: “ Wo sind meine Leute ? “ Ebert schluckte und versuchte sich aus dem harten Griff Hans-Heinrichs zu befreien, doch er sagte nichts, gab keinen Mucks von sich. - Folgendes war geschehen: Manfreds Vater, so traurig  wie  es  war,  entpuppte  sich,  kaum  dass  Hans-Heinrich weg war, als ein aufdringlicher, widerlicher, geiler Kerl, der versuchte, sich über Bärbel und Hans-Herbert Rechte anzumaßen, die ihm nicht zustanden. Er wollte noch, bevor er in die Kiste sprang, einmal eine richtige Deutsche bumsen, wie er bei einer Sauferei herumprahlte. Bärbel hatte alle Hände voll zu tun um sich den Kerl vom Hals und vor allem vom Leibe zu halten.

Als Hans-Heinrich einmal mit Manfred darüber sprach, grinste der nur und sagte:           „ Wundert mich überhaupt nicht, dass mein Alter es mal bei Deiner Frau versucht hat. Würd mich höchstens wundern, wenn nicht. Denn der ist immer scharf auf die Weiber gewesen!“

 

+++

 

 

 

= 92 =

 

Der grösste Süsswassersee der Welt:                                         Ein deutsches Hotel direkt am See

Der Lago Llanquihue im tiefen Süden Chiles.

 

 

 

 

                                                                                                             

Rettung der Familie Puschmann aus dem Süden Chiles

 

Zu allem gab es auch

noch Schwierigkeiten mit der Banco Osorno, über die sie ihre Geldgeschäfte abwickelten. Dort erkannte man die Unterschrift Bärbels nicht an, weil sie aus Unkenntnis der chilenischen Bankgepflogenheiten, Babsis Unterschrift nicht registriert hatten und so konnte sie kein Geld abheben, was ihr logischerweise eine Vielzahl von großen Unannehmlichkeiten einbrachte.  Da  die chilenische Denkweise total unterschiedlich von der deutschen ist, bekam unter anderem auch der Motelwirt Ebert den Eindruck, dass es bei den Puschmanns kein Geld mehr habe und Hans-Heinrich schlicht und einfach abgehauen war, seine Familie dabei im Stich lassend. Etwas was bei Chilenen häufig vorkommt. Daher gab Ebert den beiden, Bärbel und Hans-Herbert, nichts mehr zu essen und auch nichts mehr zu trinken. Sie waren gezwungen, zu den Nachbarn zu gehen und sich dort etwas auszuleihen. Nach einigen Tagen dieser Behandlung jedoch, wurde Bärbel erstaunlicherweise von Ebert hinüber ins Haupthaus eingeladen, einen Kaffee zu trinken, auch gab es ein Stück Kuchen. Bärbel nahm zu gern an, denn ohne Kaffee konnte sie nicht leben, sicher hatte der Ebert seinen Irrtum bemerkt, dachte sie und wollte nun wieder gut Wetter machen. Doch dann bemerkte sie draußen vor dem Haus eine ungewöhnliche Unruhe, sie bekam es mit der Angst zu tun und lief raus. Draußen vor dem Haus, war eine der erwachsenen Töchter des Ebert, damit beschäftigt, Hans-Herbert daran zu hindern, nach seiner Mutter um Hilfe zu rufen, indem sie ihn mit der einen Hand festhielt und ihm mit der anderen den Mund zudrückte. Nun erkannte sie drüben an ihrem Motelhäuschen den Sohn Eberts der sich an der Tür zuschaffen machte. So wie das aussah, hatte es bestimmt nichts gutes zu bedeuten, so

= 93 =

 

beschloss Bärbel zuerst ihren Sohn Hans-Herbert zu befreien und dann zu sehen was dieser junge Kerl dort an ihrem Haus machte. Sie schubste die Tochter Eberts einfach in den Dreck und nahm ihren Sohn bei der Hand und rannte zum Häuschen hinüber. Dort sah sie nun wie der Junge damit beschäftigt war, das Häuschen mit Ketten zu verrammeln.

Ein Hinterfenster stand noch offen. Bärbel zwängte sich heldenmutig gegen den Widerstand des jungen Ebert und eines Arbeiters, den dieser bei sich hatte, durch dieses in das Motelhäuschen hinein. Dort fand sie die beiden Hunde in ihren Käfigen,  so  wie  sie  sie  verlassen  hatte,  denn  die  beiden Männer hatten sich nicht an sie herangewagt und es vorgezogen sie einfach mitsamt allen anderen Sachen in dem Haus zu verrammeln, ohne Fressen und ohne Trinken. Bärbel befreite sofort die beiden großen Hunde und jagte sie durch das offenstehende Hinterfenster. Dann zwängte sie sich wieder durch das selbe hindurch und rief draußen nach den Tieren, die sich folgsam an ihre Seite stellten. Die Eberts wurden dadurch etwas vorsichtiger doch trotzdem vernagelten sie nun auch noch das Hinterfenster. Sie erklärten der völlig außer sich seienden Bärbel, dass das Haus solange verrammelt  bleibe und somit der Zugang zum Gepäck unmöglich, bis alle Rückstände beglichen seien und überließen diese dann mit Söhnchen Hans-Herbert und den Hunden, ihrem Schicksal. Bärbel machte sich eilends, mit Söhnchen und den Tieren, auf den Weg zu einem einige hundert Meter entfernt wohnenden deutschstämmigen Nachbarn um ihn um dessen Hilfe gegen diese Aggression zu bitten. Sie versicherte diesem, dass es Geld auf der Bank gäbe, doch dass sie auf die Rückkehr ihres Mannes warten müsste, da nur dessen Unterschrift in der Bank registriert sei. Hans-Herbert war draußen bei den Hunden geblieben, denn es hatte auf dem Hof des Nachbarn auch sehr viele Tiere, die dort frei herumliefen und da war es besser, auf die Hunde aufzupassen, denn diese waren selbstverständlich auch nervös geworden, bei der ganzen Aufregung.

Der Nachbar, ein sonst sehr zugänglicher Mensch, sagte zum Erstaunen Bärbels: „ Sehen Sie, ich kann nichts für Sie tun, der Ebert ist ein sehr rachsüchtiger Kerl und bleibt mein Nachbar, während Sie über kurz oder lang fortgehen. Wenn es um einige Lebensmittel geht, dann helfe ich gerne aus. Aber darüber hinaus, kann ich nicht behilflich sein ! „ Traurig verabschiedete sich Bärbel, nun blieb nur noch die Pastorenfamilie des evangelischen Pastoren Alfred Hefter. Damit Bärbel die Pastorenfamilie  aufsuchen  konnte, musste sie Hans-Herbert allein lassen, denn es war schon spät und sie konnte den Weg nicht im Dunkeln wagen, alleine war sie schneller als mit dem Kind und mit den Hunden.

Auch wenn Hans-Herbert für seine neun Jahre schon ein richtiger Kerl war, blieb er doch ein Kind. Jetzt stand er allein auf einem freien Feld neben dem Motel, nur spärlich durch einige kleine Bäumchen vor den gelegentlichen Regenschauern geschützt. Er wartete auf die Rückkehr seiner Mutter, die mit dem Pastoren so schnell wie möglich kommen wollte. Hans-Herbert hatte immer ein großes Gefühl der Sicherheit an der Seite seines Vaters empfunden. Doch der war nun weit weg und es machte sich Angst in ihm breit, zumal es schon recht dunkel wurde. Eine nicht zu beschreibende Beklemmung machte sich in ihm breit und er bekam einen fürchterlichen Asthma-Anfall. So aus heiterem Himmel heraus. Niemals zuvor hatte er mit Asthma zu tun gehabt und ausgerechnet jetzt war er allein. Niemand außer der Hunde war bei ihm, er glaubte an der Atemnot

 

= 94 =

 

sterben zu müssen. Niemals mehr sollte er das Asthma los werden, bei jeder seelischen Anspannung bekam er einen Anfall, es war klar, dass es sich um eine psychische Belastung handelte, die das Asthma auslöste, die nur überaus schwer in den Griff zu bekommen war. Denn jedes psychische Problem konnte sich zum Auslöser eines Anfalls machen. Schließlich erreichte Bärbel zusammen mit Pastor Alfred Hefter, in dessen kleinem Renault, das abseits gelegene Feld und sie konnten Hans-Herbert und die Hunde abholen. Bärbel wusste zunächst überhaupt nicht was mit ihrem Sohn geschah und bekam einen hysterischen Anfall, doch  gottlob  war der Pastor ein sehr ruhiger Mann und bekam sie schnell in den Griff. Er wusste auch Rat was man mit Hans-Herbert machen musste, denn sein Sohn litt auch unter Asthma, denn das Klima in der zehnten Region ist einfach zu feucht und anfällige Menschen entwickeln sehr schnell das Asthma. So gab es glücklicherweise im Hause des Pastors einen  Spray  der Hans-Herbert sofort wieder auf die Beine half. Dort im Pfarrhaus fand Hans-Heinrich auch endlich seine Familie wieder. Sie fielen sich mit Tränen der Rührung um den Hals und drückten sich fest an sich. So verharrten sie eine Weile, bis sie sich wieder gefangen hatten. Hans-Herbert war ungemein glücklich seinen Vater wiederzusehen, denn der Motelwirt Ebert hatte dem Jungen in ganz hinterhältiger und gemeiner Absicht gesagt: „ Dein Vater ist ein ganz großes Arschloch und hat Euch einfach sitzen lassen. Den wirst Du nie wieder sehen ! “ Natürlich glaubte der Junge dies nicht, aber etwas blieb doch hängen und der kleine Kerl litt darunter. Darum war er jetzt doppelt froh, dass sein Vater heil und unversehrt vor ihm stand, denn er hatte schon verstanden wo das Problem lag, dass es in Frutillar keine Telefonverbindung gab, außer einer, die nur sehr schwierig zu erreichen war und so stand man nicht in Kontakt miteinander. Daher hatte auch sein Vater nicht die leiseste Ahnung davon, in welchen Nöten sie sich befanden. Doch trotz allem war er immer darin sicher, dass sein Vater zurückkäme.

Am folgenden Tag regelte Hans-Heinrich als erstes das Bankproblem und ließ auch Bärbels Unterschrift registrieren, die Gepflogenheiten in Chile waren eben doch anders und man musste schon gewaltig aufpassen, damit keine Unannehmlichkeiten auftraten. Er gab auch dem Pfarrer sein Geld wieder, welches der noch am selben Abend an Ebert bezahlt hatte, weil der Bärbel bei den Investigaciones de Chile angezeigt hatte und somit die Gefahr bestand, im Falle einer Nichtzahlung, dass man Bärbel, Hans-Herbert und die Hunde einfach aus dem Lande ausweisen würde. Die Investigaciones de Chile sind so etwas wie die Kriminalpolizei in Deutschland und alle Ausländer stehen unter ständiger Kontrolle derer.

Tatsächlich hatte Hans-Hein dem Ebert vor seiner Abreise in den Norden, einen Monat im voraus bezahlt, auch verfügte Bärbel über etwas Geld, die erwartete jedoch nicht, dass Ihr Mann solange wegblieb und hatte gutherzig einigen Leuten geholfen, die dicht  am  Motel  wohnten  und  denen  es  sehr schlecht ging. Als sie dann von der Bank Geld abheben wollte, bekam sie keins und hatte nun selbst die größten Schwierigkeiten. So ergab sich ein vierwöchiger Mietrückstand und für die Verpflegung Bärbels und Hans-Herberts ebenfalls eine entsprechende Summe. Hans-Heinrich war dem Pfarrer sehr dankbar für seine wirkungsvolle Unterstützung. Doch wunderte er sich, dass keiner auf die Idee gekommen war, bei der Bank nachzufragen ob dort ein Depot

 

 

 

= 95 =

zugunsten der Puschmanns bestünde, zumindest diese Auskunft hätte Bärbel bekommen können, als Ehefrau. Jedoch war dies jetzt nicht mehr so wichtig, denn alles war wieder im rechten Lot. Nun, als sie endlich wieder etwas Ruhe hatten und gemütlich am Parrtisch  saßen,  sagte unvermittelt Alfred Hefter zu Hans-Hein:“ Bevor Du Deine Zelte hier in Frutillar abbrichst, hätte ich eine wichtige Bitte an Dich, -das Seil der Glocke-, draußen im Glockenturm, löst sich immer und die Glocke fällt manchmal runter. Es ist sehr schwer dies Seil zu befestigen und die Bärbel hat mir erzählt, dass Du mein lieber Freund ganz tolle Seemannsknoten machen kannst.“ Er blickte Hans-Hein fragend an und fuhr fort: „ Wärst Du vielleicht so gut und würdest Dir das mal anschauen ? “ Hans-Hein stand auf und grinste: „Klar, zeig mir wo der Turm ist ! " Auch der Pfarrer stand nun auf und führte Hans-Hein durch das Haus nach draußen zum Glockenturm und wahrhaftig, das Seil war mehr als beschissen angebracht. Darum nahm Hans-Hein das Problem auch gleich in Angriff und stieg seitlich am Turm hoch. Oben angekommen, löste er das Seil ganz und befestigte es dann wieder mit einem sogenannten Palsteg, einer der besten Seemannsknoten auf Zug gemacht, welcher, wie ihm Jahre später zu Ohren kam immer gehalten hatte. Dem Pfarrer gefiel dies außerordentlich, denn man merkte sofort den Unterschied wenn man jetzt das Seil in die Hand nahm, es fühlte sich solide und fest gebunden an und es machte nun Freude die Glocke zu läuten, die wie der Pfarrer meinte, sich sogar viel besser anhörte als vorher. Die Puschmanns saßen nun wieder einmal auf dem Zug, dem   „ Expreso “, doch diesmal in Richtung Santiago. Bärbel nutzte jetzt die Zeit um Hans-Hein zu erzählen, was sich so alles während seiner Abwesenheit in Frutillar abgespielt hatte. Unter anderem, dass der alte Sonntag wie verrückt versucht hatte, sie in sein Bett zu bekommen und dann den Empörten spielte, als es ihm nicht gelang. Denn laut ihm, hätte er sie ausgezeichnet bewirtet und dass sie dies angenommen hatte, in Abwesenheit ihres Mannes, hieße hier in der Gegend, dass er mal gekonnt hätte. Da hatte er allerdings allerhand missverstanden, denn die deutschen Frauen waren eben viel freier als die chilenischen der zehnten Region und außerdem hatte Bärbel schon immer einen Hang für ältere Männer empfunden, jedoch im Sinne von gemütlichen Opas, die viel zu erzählen hatten und nicht von geilen, alten Böcken. Dies hatte seinen Ursprung darin, dass Bärbel in den älteren Herren immer ihren Großvater sah, den sie sehr verehrte. Jedoch der Sonntag wurde so aufdringlich, dass sie schon Angst bekam, ebenfalls in dem Bottich unter der Treppe des Sonntag'schen Hauses zu landen. Hans-Hein und Bärbel lachten nun, denn hinterher kann man immer gut lachen, wenn eine Sache überstanden war und glimpflich ausgegangen. Hans-Herbert fragte neugierig was es zu lachen gäbe und Hans-Hein, der mit seinem Sohn immer ein offenes Wort führte, erklärte ihm warum sie gelacht hatten. Darauf gab der Junge auch noch seinen Senf zu der Geschichte dazu: „ Der Knilch kam täglich mindestens zweimal am Motel vorbei und suchte die Mami, “ wichtig schaute er seinen Vater an: “ die musste sich dann immer ganz schnell verstecken, damit der Alte wieder abhaute ! "

Sie wechselten das unglückliche Thema, als ein Handwagen mit Getränken von einem Kellner vorbeigeschoben wurde. Sie bedienten sich mit eisgekühlter Coca Cola. Bärbel trank etwas davon und sah nun ihren Hans-Hein bedächtig an: „ Mein lieber Hans-Hein, jetzt wo wir  wieder  in  Richtung

 

 

96  =

 

Santiago fahren und alles was uns dort unten im Süden passiert ist, überstanden ist, will ich Dir von einem Traum erzählen, den ich damals hatte als wir das erste Mal runter nach Valdivia fuhren.“ Etwas die Augen schließend um sich besser auf das zu konzentrieren, was sie erzählen wollte, fuhr sie fort: „ Damals bin ich wohl im Zug eingeschlafen und plötzlich sah ich im Traum einen dicken, fetten, widerlich gierig wirkenden Kerl, der sich die Hände rieb und verschlagen zu sich selbst sagte:   „ Kommt nur her ihr  „ Lieben ", ich werde euch schon das Fell über die Ohren ziehen ! " Sie machte eine Pause und fasste nach Hans-Heinrichs Hand. „ Zunächst maß ich dem Traum keine weitere Bedeutung bei, doch als ich dann den dicken Ebert vom Motel in Frutillar sah, wusste ich, dass er der Kerl aus meinem Traum war. Und wie wir jetzt wissen, hat der uns tatsächlich kräftig das Fell über die Ohren gezogen, denn der hat uns außerhalb der Saison, den vollen Saisonpreis berechnet was immerhin das Doppelte dessen war, was er eigentlich hätte verlangen können. “ Hans-Heinrich warf ein: „ immerhin empfanden wir das nicht so teuer, sondern viel billiger als das Angebot der Perückenwirtin, weil wir noch die hohen deutschen Preise gewohnt waren. “ Hans-Hein nahm einen Schluck aus der Coca Cola und Bärbel beendete das Gespräch in dem sie seufzend hinzufügte:        „ Das ist genau der Punkt, wir haben noch Geld aus Deutschland, aber wenn wir erst mal unser Kleingeld in Chile verdienen müssen, dann sieht das schon ganz anders aus und es verschieben sich die bekannten Dimensionen. “

 

Hans-Herbert kippte seine Coca Cola um, als der Zug eine unsanfte Bremsung machte und bekleckerte damit Bärbels Rock. Die wischte das schnell mit einem Tuch ab und versuchte es zu trocknen. „ Eine klebrige Scheiße ist das !“ entfuhr es ihr. Hans-Heinrich, der nicht richtig hingehört hatte, erwiderte: „ Das ist richtig, wir müssen höllisch aufpassen, denn der Anschiss lauert hier überall ! “ grinsend blickte er dabei  auf  seine  Frau,  die immer noch versuchte sich die Coca Cola abzuwischen und sagte: „Wie heißt es doch so schön ?  Einer scheißt den andern an und der letzte scheißt sich selber an ! " Jetzt lachten alle drei und Hans-Hein merkte, dass sein Sohn ihm aufmerksam zugehört hatte, deshalb zog er es vor schnell aufzustehen und Wasser zu holen, damit Bärbel besser mit der klebrigen Coca Cola zurechtkam. Wenn man einen Schlussstrich unter ihren sieben monatigen Aufenthalt im Süden Chiles ziehen wollte, dann musste man zunächst einmal feststellen, dass alle, die ihnen ein Landgut verkaufen wollten, viel mehr als den tatsächlichen Wert verlangten und somit sich selbst das Geschäft kaputt machten. Denn jeder der ein bisschen Geld anlegen will,  hat normalerweise auch genug im Kopf um sich über den wahren Wert der Anlage zu orientieren. Des weiteren stiegen in den Restaurants und Geschäften, sofort die Preise, wenn man dort bemerkte, dass sie Ausländer waren. Deshalb hat es tatsächlich keinen Wert, etwas zu kaufen was nicht genügend klar ausgezeichnet ist.

Auch ging Hans-Heinrich bei seiner Rückschau durch den Kopf, dass sich im Süden Chiles die deutschstämmigen, ganz anders als z.B. in Deutschland, Österreich oder der Schweiz entwickelt hatten. Dort im Süden war in vieler Hinsicht die Zeit stehengeblieben. Die Leute hatten den Anschluss verloren und wirkten puritanisch, selbst dem Pfarrer gefiel diese Lebenseinstellung seiner Schafe überhaupt nicht, denn in seiner Kirche gaben sie sich fromm, aber draußen blieb

 

= 97 =

 

nicht viel davon übrig. Als Beispiel hierfür fiel Hans-Heinrich die Episode ein, als Pastor Alfred Hefter ihn fragte, welcher Konfession er angehöre und er diesem antwortete: “ Keiner, denn mir gefallen die Kirchen nicht, es sei denn als architektonische Sehenswürdigkeiten. “ Alfred Hefter lachte darauf herzlich und erwiderte ihm, ihn mit seinen gutherzigen dunklen Augen anblickend: „ Mir gefallen sie auch nicht  denn  in  den  Kirchen wird mir leider viel zu viel gelogen ! “ Hans-Heinrich war damals ziemlich platt, er hatte von einem Pastor solch einen Spruch nicht erwartet, doch genau dies machte ihm diesen noch sympathischer. Ansonsten waren die Menschen im Süden, die nicht deutschstämmig waren, nette, herzliche Menschen, mit denen es sich aushalten ließ. Das war ein generelles Urteil, denn Hans-Hein hatte auch durchaus nette deutschstämmige dort kennengelernt, hauptsächlich in Puerto Oktay, Puerto Varas, Ensenada, Chacabuco, Neu Braunau, Rio Negro, La Union und Osorno um die wichtigsten Orte zu nennen in denen er nette deutschstämmige gefunden hatte. Ohne jeden Zweifel jedoch war alles was Fauna und Flora betraf äußerst interessant, aus jedem möglichen Blickwinkel und die Landschaft hinreißend schön, ja oft noch jungfräulich, das heißt vom Menschen bislang unberührt. Jetzt wollten sie sehen, was Santiago zu bieten hatte und kamen sozusagen vom Regen in die SMOG-Traufe. Nach der langen Reise, endlich in dem kleinen Häuschen angekommen, welches Hans-Heinrich angemietet hatte, wurden erst mal die Tiere versorgt und ihre Käfige im Hof unter einem Weinstock installiert, dessen Blätter kühlen Schatten spendeten und Schutz vor der Sonne. Die Hunde sausten erst mal wie verrückt im Hof herum und Benno der Rüde, bepinkelte alles was er erreichen konnte, somit das Terrain markierend. Dann legten sie sich fast gleichzeitig in den Schatten des Weinstockes und schliefen selig ein, denn sie hatten schon verstanden, dass die Anstrengungen der Reisen, erst mal vorüber waren. Hans-Hein hatte keinerlei Möbel gekauft, da er Bärbel nicht vorgreifen wollte, denn sie hatten sich immer so verstanden, dass sie dererlei Käufe zusammen machten. So zogen sie erst  mal  los,  um  das  Haus  wenigstens  mit  dem  Nötigsten  zu bestücken. In der Nähe des Flughafens, gab es einige pintoreske Verkaufsstände in denen Mimbre-Möbel angeboten wurden. In Deutschland schon waren sie Liebhaber der stilvollen, gemütlichen  Korbmöbel  gewesen, die hier wie vorstehend schon erwähnt, Mimbre-Möbel heißen. In Deutschland sind diese Möbel ein recht teueres Vergnügen, doch hier in Chile sind diese einfach herrlich billig und dies nicht auf Kosten der Qualität. So fanden sie auch was zunächst das wichtigste war, Betten, Stühle und einen Tisch. Die Matratzen erstanden sie in einem der Mimbrehandlung benachbarten Geschäft.

 

 

 

+ + +

 

 = 98 =

 

Die  CAP SAN DIEGO, der Hamburg-Süd -amerikanischen-Dampfschiffahrts-Gesellschaft, Eggert & Amsinck, mit der die Puschmann´s nach Buenos Aires reisten.

( Aus Platzgründen, konnte dies Bild nicht vorher, zum dazugehörigen Text gebracht werden.)

 4. Kapitel

Berufliche Eroberung der Metropole Santiago

 

Alles zusammen wurde

dann von zwei Angestellten der Geschäfte auf ein sogenanntes  “ FLETE “ geladen, das sind Kleinlaster, die man überall im Lande finden und mieten kann. So war es keine Schwierigkeit noch vor der einbrechenden Dunkelheit die gekauften Möbel im Haus zu haben, um es wenigstens vorläufig einzurichten. Es fiel Bärbel nicht schwer, mit ihrer geschickten Hand für diese Dinge, schnell eine wohnliche Atmosphäre zu zaubern und so entspannten sich auch die drei endlich und konnten einwenig ausruhen. Der Alltag hatte Hans-Heinrich wieder und er sollte kommenden Tages, einem Samstag; zu Amy Troub ins Haus kommen, denn dorthin hatte sie alle wesentlichen Leute des Santiago Chronicle bestellt, es war morgens um neun Uhr angesagt. Selbstverständlich war Hans-Hein pünktlich und schellte genau um neun Uhr

= 99 =

morgens an der Tür des Wohnhauses der Amerikanerin. Ihm wurde von einer Bedienstesten in blauer Dienstmädchen-uniform geöffnet. In Chile hatten noch viele Leute Dienstmädchen, da diese hier noch erschwinglich sind. Die etwas schüchterne     „ Nana “ wie die Dienstmädchen genannt werden, sah ihn verblüfft an und sagte: „ Die Patrona schläft noch, von den anderen ist auch vor zwei Stunden noch keiner da, also kommen Sie bitte um elf wieder ! “ sachte schloss sie die Tür, damit die Troub bloß nicht aufwachte und ließ den verblüfften Hans-Hein einfach draußen. Ihm blieb nichts anderes übrig als zu  sehen,  wo  er die zwei Stunden abbleiben konnte. Er erspähte an der Ecke eine „Fuente de Soda“, doch Soda war das wenigste was dort verkauft wurde, schlichtweg handelt es sich meistens bei den Fuente de Soda’s um eine mehr oder weniger ordinäre Kneipe. Der enorme Pluspunkt dieser, sie hatte um die frühe Stunde schon geöffnet, der Wirt war wohl schlauer als die anderen, denn sein Laden war voll. Auf den ersten Blick sah Hans-Hein, dass es sich bei den frühen Kunden um einen ganz speziellen Kreis von Leuten handelte, der sich offensichtlich aus allen bürgerlichen Schichten zusammensetzte. Seltsam war, dass fast alle Malzbier tranken, mit anderen Worten, Dunkelbier. Hans-Hein bestellte ein Bier, ein helles, ein Escudo.

Nach einer guten Weile hatte er herausgefunden, warum die andern alle Dunkelbier soffen. Sie ließen sich  ein  Glas  mit  Kakao-Likör,  der  ebenfalls dunkel war, zu zweidrittel voll einschenken und füllten das fehlende Drittel mit Dunkelbier auf. So sah niemand dass sie sich eine ganze Menge Stoff in kurzer Zeit reinhauten was ihr einziges Bestreben war. Da trat ganz klar wieder einmal die doppelte Moral der Leute hervor. Man soff, aber so gut wie  möglich heimlich ! Hans-Heinrich ergab sich in sein Schicksal und um die Zeit nicht vollends zu verlieren, begann er sich einige Aufzeichnungen zu machen, über Leuten die er noch besuchen musste und anstehende Arbeiten für die nächste Ausgabe des Santiago Chronicle. So stand auf seinem Fahrplan auch ein Besuch bei der „ La Nación “ (sprich: La Nassion), einer Zeitungsdruckerei, die staatliche Unterstützung erhielt und dafür natürlich entsprechende, positive Berichterstattung in Sachen Militär-Regierung zu bringen hatte. Das Gebäude der La Nación lag genau gegenüber der La Moneda, dem chilenischen Regierungspalast, Sitz des Präsidenten. Das Bild der La Moneda ging seinerzeit um die ganze Welt, da nämlich, als die chilenische Luftwaffe in  einer  Präzisionsarbeit,  eine  Bombe  darauf  knallte ohne die umstehenden Gebäude zu beschädigen  und  somit  das  Ende  der sozialistischen Regierung des Salvador Allende einleitete, die das Land in eine bis dahin nie gekannte Krise und wirtschaftliche Notlage gestürzt hatte.

Endlich war es an der Zeit aufzubrechen und noch einmal bei der Troub vorbeizuschauen um zu sehen, ob sich da schon was tat. Es waren schon einige Leute da, die alle Hände voll zu tun hatten um anzugeben, zu zeigen wie wichtig und

 

= 100 =

unersetzlich sie waren. Dann erschien die Troub. Im Gegensatz zu sonst, gab sie sich den Anschein einer Diva, der ihr jedoch voll daneben ging, sie gab eine Mischung aus blauer Engel und Josefine Baker ab, das kann man trotzdem als Kompliment auffassen. Sie hielt eine kurze Ansprache, begrüßte alle mit einem Kopfnicken und erklärte ohne Umschweife, dass das Blatt mehr Anzeigenkunden brauchte und auch die verkaufte Auflage erhöht werden müsste. Die einzigen neuen Anzeigen seien von dem Deutschen gebracht worden und der hätte auch noch Zeit gehabt, das Erscheinungsbild des Blattes zu verbessern, nicht so wie die anderen, die immer nur meckerten, sie hätten zu wenig Zeit. Hans Heinrich gefiel zwar nicht, dass die Troub ihn benutzte um ihren Leuten sinnbildlich eine reinzuhaun, denn er war stets bestrebt mit den Leuten gut auszukommen, soweit wie und wo möglich. Doch hatte sie irgendwo recht, die Kerle waren einfach faul und schoben ihre schlechten Leistungen mit allen nur erdenklichen Ausreden, den banalsten Dingen in die Schuhe, wie z. B. sie hätten zuwenig Zeit, denn Zeit war genau das, was sie am meisten hatten, denn Anfang der achtziger Jahre befand sich Chile in einer starken Wirtschaftskrise und es gab nur wenig Arbeit. Hans-Hein hatte es sich also gefallen zu lassen, dass die Troub ihn als Beispiel für ihre Leute benutzte, um denen zu zeigen, dass man auch in schlechten Zeiten mit Fleiß und Ausdauer, etwas positives erreichen kann. Der Haken  war  nur,  dass  Hans-Hein genau wusste wie bedenklich die Situation des Santiago Chronicle war und dass er allein, dies nicht ändern konnte. Deshalb bat er ums Wort:       

 “ Unser Problem, meine Damen und Herren ist nicht einfach   n u r   mit  Fleiß   und Ausdauer zu lösen, sondern wir brauchen auch eine gute Verkaufs- und Vertriebsstrategie. Die gibt es ganz offensichtlich nicht bei uns und darüber müssen wir alle zuerst nachdenken. Jeder für sich und in seinem Fachgebiet. Die Ideen sollten wir in einer wöchentlichen Sitzung besprechen und einen Mechanismus schaffen, der darüber wacht, dass die vereinbarten Strategien auch eingehalten und durchgeführt werden.“ Die Anwesenden gerieten in Stimmung und waren ob der Vision Hans-Heinrichs in einer fast euphorischen Unruhe befangen. Hans-Hein hatte mit seinen Worten nun seinerseits der Troub eine zurückgehauen, denn er hatte ihr vor allen Leuten bescheinigt, dass sie keine Ahnung von den wichtigen Verkaufs- und Vertriebsstrategien hatte. Doch die tat als bemerke sie es gar nicht, denn sie hatte erreicht was sie erreichen wollte, dass der Deutsche sich engagierte und die Leute zur Arbeit animierte, denn eine ganz so schlechte Psychologin war sie allem Anschein nach nicht. Doch kamen die Rettungsbewegungen für den Santiago Chronicle reichlich spät und Hans-Hein hatte schon beschlossen sich einmal bei einem Blatt umzusehen, was ihm viel näher stand, weil deutsch. Die kommenden Wochen waren mit sehr viel Arbeit angefüllt, um den Santiago

= 101 =

 

Chronicle wieder flott zu bekommen, doch es zeichnete sich immer mehr ab, dass dies eine vergebliche Liebesmühe sein würde. So machte sich Hans-Hein endlich auf den Weg, um die deutsche Zeitung in Chile kennenzulernen. An der Eingangstür zu dem Gebäude, dessen Adresse man ihm gegeben hatte, indem sich diese befinden sollte, war kein Hinweis auf dieselbe zu finden. So fragte er den Portier in der Eingangshalle nach derselben.   Dieser  sagte  ihm:  „  Fahren  Sie  in  den  sechsten  Stock,  die Fahrstühle befinden sich auf der linken Seite der Halle ! “ damit wies er mit einer kurzen Handbewegung, Hans-Heinrich den Weg. Der fand nun auch ohne weitere Mühe zum deutschen Blatt. „ Condor “ , stand dort an der Tür zu lesen. Er trat ohne anzuklopfen ein, denn an der Tür stand ein kleiner Hinweis darauf, dass man ohne anzuklopfen eintreten sollte. Eine etwas unscheinbare jüngere Frau, bediente ihn und fragte nach seinem Begehr. Er sagte, dass er mit dem Chef sprechen wollte und dass es sich um den Verkauf von Publizität handele. Er wurde vorgelassen und stand vor einem hageren, weißgrauhaarigem Herrn, der einen saft- und kraftlosen Eindruck auf ihn machte. Dieser stellte sich ihm mit Rolf von Patthagen vor und lud ihn ein, Platz zu nehmen.

Das Büro des Herrn von Patthagen war eher schmal und schmucklos, der  „ adlige “ saß mit dem Rücken zur Wand, vor ihm der Schreibtisch mit einer schlechten Maschine, schlecht,  weil  in  üblem  Zustand  und  nicht  von  der Marke her, denn eine Olympia ist normalerweise eine gute Maschine. Auf der anderen Seite des Schreibtisches befand sich nur ein Stuhl, statt der üblichen   zwei  und  dahinter,   zum  Arbeitsraum der  Sekretärin  eine braungetönte Trennscheibe, die dem Herrn von Patthagen ermöglichte, das Geschehen in diesem Raum von seinem Schreibtisch aus zu kontrollieren. Hans-Heinrich nahm Platz und sah dem von Patthagen direkt in die graublauen Augen. “ Mein Anliegen ist keine große Sache, sondern ich möchte für ihr Blatt Anzeigen verkaufen, ich habe ausreichend Erfahrung darin und verlange kein Gehalt, sondern nur eine Provision von zwanzig Prozent auf alle verkauften Anzeigen ! “ eröffnete er das Gespräch. Der Patthagen musterte ihn abschätzend und argwöhnisch: “ Gut Herr Puschmann, wenn Sie kein Gehalt verlangen, kann ich mit ihnen etwas anfangen, denn Geld für ein weiteres Gehalt ist in meinem kleinen Blatt nicht drin. Ein paar mehr Anzeigen könnten allerdings meinem Blatt nicht schaden,  aber  ich sage Ihnen schon im voraus, von Anzeigen konnte im Condor noch nie jemand leben. Gehen Sie jetzt zu meiner Sekretärin, die wird ihnen alles nötige an Unterlagen zur Verfügung stellen. “ der von Patthagen machte sich nicht die Mühe aufzustehen um sich von Hans-Hein zu verabschieden, sondern winkte nur gelangweilt mit der Hand und Hans-Hein entfernte sich. Hans-Hein hatte mit keiner Silbe erwähnt, welche hochqualifizierte Ausbildung er hatte, denn wenn er nur einen Job suchte, um sich ein bisschen mehr in deutschen

 

= 102 =

Kreisen zurecht zu finden, was würde ihm ein Eigentümer eines kleinen deutschen Blattes geantwortet haben, wenn er erführe, dass der sich postulierende, Journalist und Doktor der Philosophie sei, die Antwort lag klar auf der Hand, da war es besser sein Licht unter den Scheffel zu stellen und sich klein zu machen. Die Sekretärin, ein Fräulein Busch, gab ihm ein paar schlecht gedruckte Preislisten und auch eine reichlich runtergewohnte Liste der Anzeigenkunden, die wie sich schnell herausstellte von vorvorgestern war und wenig aktuellen Wert besaß. Auch Auftragsformulare gab es nur in ganz schlechtem Zustand, sodass sich bei Hans-Hein der Eindruck formte, dass die Gringa Troub, des Santiago Chronicle, mehr vom Fach verstand als dieser müde Laden des Condor, denn der Santiago Chronicle wurde in modernem Offset-Druckverfahren erstellt, während der Condor immer noch im Buchdruck, sprich Hochdruckverfahren gedruckt wurde und große Teile desselben, einfach unleserlich waren, sowie fast alle Bilder hässlich und unscharf, weil verschmiert, - was darauf hindeutete, dass das Personal der Druckerei, keine Ahnung hatte. Fräulein Busch hatte zwar ein recht hübsches Gesicht, doch ansonsten war sie wenig ansprechend, eine kleine Dicke. Doch gehörte sie zu den Frauen, die ein Ehering eher anmacht, als dass er sie abhält. So machte sie auch gleich den gutaussehenden Hans-Heinrich an, indem sie seinen  Blick  suchte  um  ihm  mit  den  Augen  mehr  oder  wenig  deutliche Anträge zu machen. Doch der blieb ungerührt und erwähnte eher amüsiert:   “ Bitte seien Sie nicht bös verehrtes Fräulein Busch, doch was Sie mir hier an Unterlagen gegeben haben, bedarf dringend einer Aufarbeitung, denn so wie es jetzt ist, hindert es mich eher an der Arbeit, als es mir nützt. Geben Sie mir bitte die Adresse der Druckerei, mit der Sie arbeiten und ich will mal sehen was man da machen kann um besseres Arbeitsmaterial zu bekommen.“ er lehnte sich dabei an den Tresen, der den engen Besucherraum, vom Büro trennte.

Nun erfuhr Hans-Hein, dass der Condor über eine eigene Druckerei verfügte, die der Sohn des Herrn von Patthagen leitete. Das war für ihn eine unerwartete Situation, die sich positiv auf seine Arbeitsbereitschaft für dies Blatt, auswirkte. Denn wo man eine eigene Druckerei hatte, da konnte man auch auf vieles einwirken um die Qualität des Produktes zu verbessern, immer dann wenn man konnte ! Doch vorläufig war es noch nicht so weit.

Des sonntags, hatten sie es sich angewöhnt mit der ganzen Familie loszugehen, besser gesagt, loszufahren. Hierzu benutzten sie die reichlich vorhandenen „Micros“ dies sind Stadtbusse, die mit einer einfachen Handbewegung anhalten kann und die einen dort absetzen, wo man es begehrt, nicht so wie in Deutschland, wo die Busse nur an dafür vorgesehenen Haltestellen anhalten.

 

= 103 =

Allerdings zu der Zeit des Geschehens, anfangs der achtziger Jahre, waren diese Busse

ganz schöne Schrottlauben, nicht so moderne Busse wie heute. Denn wenn man erst einmal das System verstanden hatte, dann konnte man mit diesen Micros zu jedem Punkt der riesigen Metropole Santiago, gelangen. Diesen Sonntag wollten sie wieder einmal einen Bummel durch das Stadtzentrum machen, um sich besser mit ihm anzufreunden.

In den sehr belebten Einkaufsstrassen des Zentrums, gab es mannigfaltiges zu sehen. Dies ganz besonders interessant in den beiden berühmtesten Fußgängerzonen Santiagos, der   „ Huérfanos   “ und der   „Ahumada“   Auch  wenn man dort viel zu sehen bekam, fehlte es irgendwie am Flair einer Weltstadtmetropole, es wirkte alles eher kleinstädtisch. Natürlich nicht von der Größe der Stadt her, die war gigantisch, nein einfach vom Typ her, es gab nichts tolles, alles nur Durchschnitt oder noch darunter. Daher konnte man auch diese Fußgängerzonen nicht mit der argentinischen „ Florida “ vergleichen, die bei allen Mängeln, doch etwas weltstädtisches an sich hat.

Ganz in der Nähe der Plaza de Armas, bestellten sie sich nach langem Bummel, erst mal einen guten Kaffee und einen appetitlichen Apfelstrudel sowie für Hans-Herbert einen Saft. Wer aus Deutschland kommt, wird sich zunächst einmal darüber wundern, dass es überall in Chile Kuchen gibt und dass der auch so heißt. Eine Bezeichnung die sich durchgesetzt hat und Eingang in die Umgangssprache des Landes gefunden hatte. Daher sah man an allen Ecken und Kanten Schilder, die für den „ Kuchen “ warben. Man kann dann ruhig davon ausgehen, dass man dort einen  einigermaßen guten  Kuchen bekommt und in einigen Cafes sogar ausgezeichnete Konditorei- und Zuckerbäckerei. Bei dem Cafe, in dem es sich die Puschmanns jetzt bequem gemacht hatten, handelte es sich um eines mit dem ausgefallenen Namen „ Savory ".

Es gehört niemandem anders als dem weltbekannten Schweizer Nestle-Konzern und verfügt über drei Stockwerke. So war es dann auch entsprechend sauber und der Strudel schmeckte wie zu Haus.

 

Plötzlich zuckten alle drei heftig zusammen. Es krachte ganz laut und fürchterlich, sie dachten sofort an eine Bombe, die in ihrer Nähe hochgegangen wäre, denn die Zeiten waren sehr unruhig durch die ständigen Attentate der kommunistischen Terroristen. So dass die Regierung gezwungen war häufig eine Ausgangssperre zu verhängen. Doch diesmal handelte es sich um nichts der gleichen. Ganz im Gegenteil, es handelte sich

                                                      

Böllerschuss: Um die Mittagszeit, genau um 12.00Uhr, ertönt im Zentrum Santiagos,vom Cerro Santa Lucia, der traditionelle Böllerschuss.

www.nuestro.cl/notas/gente/fermin2.htm

 

104  =

 

 Aufgang zum Cerro Santa Lucia im Zentrum Santiagos


 

um eine alte Tradition der Stadt. In der Nähe befand sich der Cerro Santa Lucia (sprich: SSerro Santa Lussia). Dieser war ein grünbedeckter Hügel, mit hübschen altehrwürdigen Gebäuden, die die Santiagener zu mancherlei Kurzweil lockten. Dort gab es auch einen alten Festungsturm auf dem eine noch ältere Kanone stand. diese funktionierte immer noch und war in erstaunlich gutem Zustand. Jeden Tag genau um zwölf Uhr mittags wurde aus ihr ein Böllerschuss abgegeben, der den Santiagenern anzeigte, dass es nun genau Mittag war.

Vom Savory aus, gingen sie nun in Richtung des Flusses Mapocho und überquerten den indem sie eine der hübschen altertümlichen Brücken benutzten, die mit auf alt gemachten Laternen bestückt sind. In diesem Fall handelte es sich um die Brücke         „ Patronato “. Auf der anderen Seite des Flusses befand sich ein Stadtteil, der in anderen Städten der Welt Chinatown geheissen würde, doch hier waren zwar fast alle Geschäfte in asiatischer Hand, doch kam es nicht zu der pintoresken Atmosphäre, die es anderswo in solchen Stadtteilen gibt, da es sich bei seinen Bewohnern hauptsächlich um Koreaner handelt, denen es nur darum geht ihre preiswerten, tatsächlich sehr billigen Artikel zu verkaufen und die in ihren Geschäften chilenische Verkäuferinnen stehen haben, dies verhindert hauptsächlich, dass sich eine asiatische Atmosphäre bilden konnte, dies scheint von den Koreanern auch so gewollt, da diese in Chile sehr großen Schwierigkeiten ausgesetzt sind, denn sie stoßen in großen Teilen der Bevölkerung auf Ablehnung und ziehen es daher vor im Hintergrund zu bleiben.

 

 

= 105 =

 

Dort nun in dem sogenannten „ Barrio Patronato “, sahen sich die drei Puschmanns nach billigen Hemden und Pullis um, die man niemals genug im Haus hat. Auch hier wimmelte es von Leuten und es war  ganz  offensichtlich warum. Nur wenige hundert Meter von den teuren Geschäften des  Zentrums entfernt, gab es hier fast genau dasselbe Angebot, doch wesentlich preisgünstiger. Wer sich also traute, den Fluss zu überqueren, was in den Augen einiger Santiagener sehr gefährlich ist, der kann preiswert einkaufen. Wer sich nicht traut bezahlt für dasselbe, mehr. So einfach ist das. Hier tritt zutage, worauf man in Chile immer achten muss, auf die Preisunterschiede, es ist nicht selten das die Preise bis zu fünfhundert Prozent variieren. Vergleichen lohnt sich. Sie fanden auch ein kleines Straßencafe, welches ausgezeichneten Kaffee anbot, Dies war nicht weiter verwunderlich, denn neben den Koreanern, lebten in diesem Viertel auch viele Araber und die tranken eben keine Plörre. Ihnen gefiel das bunte Treiben im Viertel Patronato, es war nicht so kleinkariert wie das im Zentrum. Doch nach einer Weile mussten sie aufbrechen und sich auf den Heimweg machen, denn es war wegen der Terroristen, die einfach mehrere Hochspannungstürme in die Luft gejagt hatten, wieder einmal ab zweiundzwanzig Uhr, Ausgangssperre angesagt.  Zuhause angekommen, erwartete die drei allerdings eine böse Überraschung. Als sie das Haus verlassen hatten, ließen sie die Hunde frei, damit diese im Hof herumlaufen konnten und sich so etwas Bewegung verschafften, was für einen Rottweiler lebenswichtig ist. Doch die Hunde waren nicht im Hof, sie waren beim Nachbarn. Aus dessen Haus traute sich wegen der beiden “ Bestien “ keiner raus. Die Einfassungsmauer des Hofes, die sie von den Nachbarn trennte, war eingestürzt und die Hunde rannten nun in ihrem           “ neuen “ Territorium herum, welches sie selbstverständlich zu bewachen hatten. Die Bruchstücke der Mauer lagen bei ihnen im Hof, was daraufhin deutete, dass auf die Mauer von der Seite des Nachbarn, Druck ausgeübt worden war. Ebenfalls konnte man kleine Büsche sehen, die direkt an der Mauer gestanden hatten, ebenfalls  auf  der  Nachbarseite,  diese  waren  in  cirka  dreißig  Zentimeter Höhe, wie abgeschnitten und lagen nun zusammen mit den Trümmern der Mauer auf der Seite der Puschmanns. Hans-Heinrich nahm sofort die Hunde wieder mit, zurück auf seine Seite des Grundstückes und sperrte sie in ihre Käfige, diese dabei für ihre gute Arbeit kräftig lobend. Klar das die Hunde das so sahen und so mussten sie auch gelobt werden. Die eingestürzte Mauer, deren Trümmer auf seiner Grundstücksseite lagen und auch die fast sauber abgetrennten Büsche, die ebenfalls auf seiner Seite lagen, ließen Hans-Heinrich vermuten, dass der Nachbar mit seinem Auto gegen die Mauer geklatscht war, denn der benutzte genau diese Stelle als Abstellplatz für sein Fahrzeug. Als sich der Nachbar genau versichert hatte, dass auch keiner der Hunde mehr draußen war, erschien er bei Hans-Heinrich mit der Miene eines Unschuldsopfers. Er erklärte dem

= 106 =

 

staunenden Hans-Hein, mit Händen und Füßen aufgeregt herumfuchtelnd, dass die fürchterlichen Hunde ständig gegen die Mauer gesprungen seien und seine Familie versucht hatte, diese von der anderen Seite aus zu stützen, jedoch ohne Erfolg, die Mauer stürzte trotzdem  ein.  Er und seine Leute mussten sich ab da sofort in Sicherheit vor den Bestien bringen. Hans-Heinrich erklärte dem aufgebrachten Mann seine Zweifel, die er an der Geschichte dessen hatte, denn die Hunde, wenn schon, sprangen nicht ohne jeden Grund an die Mauer. Doch ließ er klar erkennen, dass er persönlich eher zu der Ansicht neige, dass jemand mit dem Auto gegen die Mauer gefahren sei und diese so zum Einsturz brachte. Doch da kannte Hans-Heinrich seinen Nachbarn nicht. Der fing jetzt an zu schreien und verlangte frech, dass er, der Gringo, die Mauer wieder herzurichten habe und sich hüten solle irgendwelche Behauptungen in die Welt zu setzen, denn sonst würde er seinen Rechtsanwalt kennenlernen. Denn wenn er den Schaden nicht regeln wolle, müsse er besser seine Hunde abschaffen. Das klang dann doch schon nach einer ziemlich eindeutigen  Drohung  und  Hans-Heinrich  erlebte,  ohne sich richtig dessen bewusst zu werden, gerade die meisterhafte Vorstellung eines ganz und gar durchschnittlichen Chilenen, der soeben im Begriff stand einen Deutschen anzuscheißen, was er für seine heilige Pflicht hielt.

 

Denn der Nachbar hatte sich schlau die schwache Stelle der Deutschen gesucht, nämlich deren Hunde. So machte er sich zum Opfer dieser und drohte, dafür zu sorgen, dass man die Tiere wegen ihrer Gefährlichkeit abschaffen müsse. Er wusste ganz genau, dass die Steine und Büsche auf seiner Seite hätten liegen müssen, wenn es so gewesen wäre, wie er glaubhaft machen wollte, doch nutzte er die schwache Stelle der Deutschen und drohte denen ohne rot dabei zu werden. Hans-Heinrich und Bärbel beschlossen im Interesse der Tiere so zu tun, als hätten sie sich vom Nachbarn überzeugen lassen und versprachen dem, den Schaden noch am nächsten Tag zu beheben. Innerlich aber kochten beide vor Wut ob des unverschämten Kerls und hofften es dem bei Gelegenheit einmal heimzahlen zu können, obwohl beide keine rachsüchtigen Menschen waren. Sein toller Nachbar, hatte jedoch noch mehr auf der Pfanne, er wollte einen sogenannten “ Maestro “ beschaffen der ausgezeichnet arbeitete und auch gleich zur Verfügung stünde. Tatsächlich kam er auch noch mit dem Maestro kurz vor der Ausgangssperre an und behauptete, dass der ihnen einen Sonderpreis machen würde, da man ja schließlich Nachbar sei und dies verpflichte. Ganz andere Töne wie eben. Aber warum, um aus dem Anschiss eine „ Obra magistral “, einen Meisteranschiss zu machen. Denn der Maestro verlangte für etwa fünf Stunden Arbeit, die die Reparatur benötigte, glatte zehntausend Peso. Damals befand sich der Monatslohn eines Arbeiters noch unterhalb dieser Summe, etwa bei siebentausend

= 107 =

Peso. Für die Puschmannes war der Preis nicht das schmerzliche, sie zahlten und wollten ihre Ruhe haben, doch das Bewusstsein in einer  Form  übers  Ohr  gehauen worden zu  sein,  die  an  Dreistigkeit  nichts  mehr  zu  wünschen  übrig  ließ, schmerzte sie tief. Doch zunächst hatte ihre Bereitschaft zu zahlen, nicht den gewünschten Zweck erfüllt, nämlich den, dass sie wenigstens ihre Ruhe hatten. Denn scheinbar hatte es sich herumgesprochen, dass die Deutschen zahlten und so stand ein paar Tage später ein anderer Maestro vor der Tür und bat darum, dass man ihn eine kleine Arbeit am Eisenzaun des Hauses machen ließ, der den Vorgarten zur Straße hin abgrenzte. Es handelte sich laut dem Maestro nur um eine Kleinigkeit, einige schiefe Eisenstäbe zu richten. Da diese in der Tat Hans-Heinrich auch schon geärgert hatten, stimmte er zu. Das erste was der Maestro nun machte war auf den Strommast vorm Haus zu klettern und den anzuzapfen, denn er brauchte für sein Schweißgerät, welches er auf einem dreirädrigen Fahrrad mit sich führte, Strom, was lag also näher sich den dort zu holen, wo er nichts kostete, beim Staat. Wenn der chilenische Staat diese Klauerei unterbinden könnte, hätte er die Mittel frei, die ihm für die Realisierung vieler Sozialprojekte fehlen. Nach ein paar Stunden, die Hans-Heinrich im Haus an einem Anzeigenentwurf gearbeitet hatte, wunderte er sich, dass der Maestro immer noch nicht mit seiner Arbeit fertig war. Deshalb ging er nach draußen um zu sehen was los war. Der Maestro hatte ein paar Stäbe abgeschweißt und darüber hinaus das ganze, ebenfalls aus Eisenstäben bestehende Eisentor, auseinander genommen, welches jetzt recht bizarr verteilt auf dem Rasen des Vorgarten lag. Hier lernte Hans-Heinrich etwas neues. Wenn man chilenische Maestros oder Werkstätten aufsucht, dann sagen die erst mal alle, dass es sich um etwas ganz harmloses handelt, wenn man dann schon eingewilligt hat, dass diese sich die Sache mal anschauen. die geregelt werden muss, dann fangen die an, dieselbe auseinanderzunehmen. erst mal auseinandergenommen, lassen sie sie liegen, damit die Notwendigkeit des Kunden steigernd, denn um so länger die Arbeit liegt, um  so  eiliger  hat  der Kunde es, dass diese geregelt wird und um so besser kann man kassieren, denn ein Kunde der es eilig hat, zahlt und zahlt besser. chilenische Arbeitsphilosophie.

Doch meistens kommt es noch ärger, wenn der Maestro merkt, dass der Kunde zahlungskräftig ist, dann entdeckt er plötzlich Probleme in der Arbeit und der Preis steigt und steigt, so wird aus einer kleinen Bagatelle eine wahrhaft Nerven kostende und aufreibende Aktion. Da ist man dann froh, wenn der Maestro wenigstens weitermacht und fertig stellt, wenn auch alles schlechter ist als es vorher war. So auch der Maestro der sich an Hans-Heinrichs Zaun zu schaffen machte. Als der endlich fertig war, hatte er das Tor verkehrt herum eingebaut und alles war fürchterlich schief. Doch mit dem ehrlichsten Gesicht wischte er sich den Schweiß von der Stirn und sagte zu

 

= 108 =

Hans-Hein: „ Ich habe den ganzen Tag wie ein Pferd gearbeitet und konnte noch nicht einmal zur Kirche gehen, was für mich sehr schlimm ist,  denn  ich bin Katholik. “ Worauf das ganze Gejammere raussollte, war einfach, dass auch er mindestens zehntausend Peso brauchte für diese “ harte “ Arbeit. Also wieder einmal mehr als ein Monatsgehalt für nur ein paar Stunden Arbeit die mit einem traurigen Resultat endeten.

Hans-Heinrich weigerte sich diesmal zu zahlen, denn er hatte es satt und wollte vorbeugen, dass noch mehr solche Maestros bei ihm vorbeischauten um irgendetwas zu regeln, was er in Zukunft besser selber machen wollte. Daher, bot er dem Maestro tausend Peso an, damit der wieder verschwand und sagte ihm dies sei nicht als Bezahlung gedacht, denn seine Arbeit hätte eher geschadet als genützt, sondern nur als ein Zeichen des guten Willens seinerseits. Der Maestro sah Hans-Heinrich wütend an und ließ den mit seinen tausend Peso stehen, packte seine Sachen zusammen und verschwand. Ein Idiot dachte Hans-Hein, denn für tausend Peso hätte der Maestro mindestens drei Tage zu der damaligen Zeit, arbeiten müssen. Nach einer viertel Stunde stand der Maestro wieder vor der Tür, doch nicht allein, er war in Begleitung eines Carabineros, eines uniformierten Polizisten. Der Polizist hörte sich die Version Hans-Heinrichs an, besah sich dann die  “ Arbeit “ des Maestros, der laut ihm wie ein Pferd gearbeitet hatte und verlangte dann die Pässe der Deutschen zu sehen. Das war wohl das Ziel des Maestros, denn er hoffte, dass irgendetwas nicht in Ordnung sei, mit den Gringos und diese schnell bezahlen würden um bloß keinen Ärger mit der Polizei zu haben. Doch der Polizist gab den Deutschen ihre Pässe sehr freundlich zurück und sagte zu dem Maestro: „ Ich an Ihrer Stelle würde die tausend Peso nehmen, die freundlicherweise von dem Caballero (sprich: Cabajero) angeboten wurden. Denn die Arbeit ist tatsächlich schlecht “. Wenn er jedoch nicht einverstanden sei, so stünde ihm der Weg frei, den Deutschen bei Gericht anzuzeigen, denn die Gerichte seien für so etwas zuständig und nicht die Polizei. “  mit einer typischen Amtsmiene, stand er vor dem Maestro, der es vorzog die tausend Peso zu nehmen und eilig zu verschwinden. Der Polizist wünschte den Puschmanns noch einen angenehmen Aufenthalt in Chile und entfernte sich ebenfalls. Immerhin brachte es dieser Vorfall fertig, dass sie so schnell nicht mehr belästigt wurden. Das schiefe Tor regelte Hans-Hein selbst. Er mietete sich ein Schweißgerät und benutzte den Hausstrom und nicht wie der Maestro den des Staates.

Eines, nicht allzu weit von dem Vorfall mit der eingestürzten Mauer entfernten Tages, besuchte Hans-Hein seinen rechtsseitig vom Haus wohnenden Nachbarn. Der hatte eine eigene Schlachterei und war ein sehr netter, freundlicher und geradeaus denkender, noch jüngerer Mann. Moncho (sprich: Monscho), wollte er genannte werden. Der lebte etwas besser als die anderen Nachbarn, da sein Geschäft gut lief und ihm einen besseren Lebensstandard ermöglichte. Auch war er überdurchschnittlich gut informiert,

                                                      109  =

 

was alle Dinge der Militär-Regierung betraf und auch darüber, was in Zukunft noch auf einen zukommen sollte. Der war gerade damit beschäftigt seinen alten Jeep „ Willy’s „ zu putzen, den er sich wieder aufgemöbelt hatte. Dies Altertümchen, war sein Hobby, ansonsten fuhr er einen Peugeot, der ebenfalls in sehr gutem Zustand war. Die beiden Männer verstanden sich sehr gut und man hörte, wenn sie sich unterhielten, des öfteren herzliches Lachen aufkommen. Monscho wollte schon seit langem seinem Nachbarn etwas zum Vorfall der Mauer sagen, so grinste er Hans-Hein offen an und sagte: “ Die Mauern hier in diesem Barrio ( Stadtviertel ), halten solange bis ein Auto dagegen fährt oder ein Erdbeben sie umschmeißt. “ Hans-Hein verstand sofort was Monscho ihm sagen wollte. Denn er war schon gewohnt, das die Chilenen einem was sagen wollten und doch nichts sagten, man muss sich das dann selbst raussuchen, was die wohl gemeint hatten. Doch in diesem Fall war das ziemlich klar, was der Monscho gemeint hatte. Hans-Hein lachte seinen Nachbarn auch an und erwiderte: „ In Chile geben zwei Kilo Rindfleisch auch eine gute Suppe, genau so wie sie es in Deutschland tun. Und wenn Mauern umfallen, dann muss man nur mal hinsehen in welche Richtung sie gefallen sind um festzustellen, woher der Druck kam, der sie umgeschmissen hat “. Monscho verstand, was ihm der Deutsche damit sagen wollte, nämlich dass er schon genau wusste, was damals vorgefallen war er und nur um des lieben Friedens willen gute Miene zum bösen Spiel gemacht hatte. Monschos Frau überragte ihren Mann um ganze fünfzig Zentimeter, denn Monscho war von wuchs eher klein, doch als Mensch, ein ganz großer, trat zu ihnen und bot ein kühles Bier an, welches beide Männer mit dem allergrößten Behagen annahmen. Chilenen wie diese beiden gefielen Hans-Heinrich besonders, denn sie machten es ihm möglich, daran zu glauben, dass es sich machen ließe, sich eines Tages in Chile zuhause zu fühlen.

Da Hans-Hein nun immer mehr für den Condor unterwegs war, hatte er die Notwendigkeit, dass er auch im Hause arbeiten konnte, dass heißt er musste mehr und mehr Anzeigenentwürfe machen, mit denen er dann zu den angesprochenen Kunden zurückging um ihnen eine fertige Anzeige zu zeigen, die ihnen Umsatzsteigerung oder Prestigezuwachs bringen sollte, mit einer solchen Arbeit hatte Hans-Heinrich viel Erfolg, aber nur noch wenig Zeit für seine Familie und auch für sich selbst. So hängte er sich eine Tür aus, die sie im Hause hatten und welche zu einem Zimmer gehörte, welches z.Zt. leer stand. Diese installierte er als Arbeitstisch und packte alle seine Zeichenutensilien darauf. Somit hörte endlich die entsetzliche Arbeit auf dem kleinen Mimbre-Tisch auf und er konnte freier arbeiten. Das machte sich in der Qualität der Entwürfe bemerkbar und Hans-Hein hatte noch mehr Erfolg bei den Kunden.

 

 

= 110 =

 

Sein Schema war folgendes. Er meldete sich telefonisch bei einer Firma an. Besuchte

diese dann und bat um etwas Briefpapier oder alte Anzeigen derselben. Darüber hinaus versuchte er im Gespräch mit dem Chef der Firma soviel Information wie möglich über dieselbe zu bekommen. Dann verabschiedete er sich und begann zu Hause eine Anzeige aufzubauen, welche seiner Meinung nach am treffendsten die Belange der Firma darstellte. Dann meldete er sich wieder bei dem Chef der Firma und führte diesem seine Arbeit vor. Der konnte sich dann unter dem Angebot Hans-Heinrichs etwas vorstellen und meistens wurde man sich beim dritten oder vierten Besuch über einen Anzeigenauftrag im Condor einig.

 

So stand Hans-Heinrich eines Abends in seinem Atelier und blickte nach draußen. Auf der gegenüberliegenden Seite seines Häuschens, beschäftigte sich die Nachbarin, Frau eines Experten in EDV, mit dem Unkraut ihres Vorgartens.    Nur   durch   die   paar  Meter  der  kleinen  Straße  von  dieser lateinischen Schönheit entfernt, wurde sich Hans-Hein plötzlich bewusst, dass diese junge Frau ihm einen fantastischen, kostenlosen Einblick in ihre gutgefüllte Bluse gab, in der ihre Brüste herrlich rund geformt seine Aufmerksamkeit voll in Anspruch nahmen. Diese schönen Details des Lebens, wurden durch einen schwarzen Büstenhalter, der mit runden Spitzenbogen besetzt war, einer sogenannten Spitzenleistung, angenehm betont. Dies brachte ihn auf die Idee, für eine bekannte Großbrauerei, ein Werbefoto herzustellen, welches eine dieser exotischen, braunhäutigen Labsale der Schöpfung zeigte, am gelben Strand liegend und mit schwarzem Bikini bekleidet, dabei fast nebenher eine der kleinen Flaschen Dunkelbier in der graziösen Hand haltend, die so ganz und gar zufällig über ihrem wohlgeformten Busen verweilte. Die Herren der Brauerei waren begeistert und Hans-Heinrich stolz. Das beweist, das es gut ist, wenn man hübsche Nachbarinnen hat.

Hans-Heinrich war hartes Arbeiten gewöhnt und so erstellte er in nächtlicher Arbeit, einen modernen Entwurf zum Erscheinungsbild des Condor, der tatsächlich dringend einer Erneuerung bedurfte. Rolf von Patthagen befand sich schon im Urlaub und bei Hans-Hein bildete sich die Meinung, dass es sich bei dem um ein ganz besonders faules Arschloch handelte.

 So wie es immer noch einige Herren in Chile gibt, die glauben, dass ihnen ein mindestens dreimonatiger Sommerurlaub zustünde, denn die Schulferien im Lande reichen von Dezember bis März und so denken immer noch zu viele Leute, dass man einfach drei Monate Urlaub machen müsse. Doch genau diese faule Geisteshaltung kann sich heute kein Land der Welt leisten, will es tatsächlich einen hohen Entwicklungsstand  erreichen  oder  behalten.

 

= 111 =

 

Die wahrhaftigen “ Motoren “ der Wirtschaft arbeiten lieber und begnügen sich mit drei Wochen Sommerurlaub, welche ausreichend Erholung bieten. Man braucht bloß mal mit offenen Augen zu schauen wo was läuft und wo nicht, dort wo der Chef anwesend ist, funktionieren die Sachen besser.

 

Leider war die Deutsche Botschaft in seinem Bemühen um Kontakte, wenig behilflich, dort hörte er nur Sprüche und bekam nicht die leiseste Auskunft über deutsche Firmen, die sich in Chile installiert hatten. Da war die Deutsch-Chilenischen-Handelskammer schon ergiebiger. Von dieser erhielt Hans-Heinrich vor allem eine Mitgliederliste derselben, die ihm eine ziemlich wertvolle Information erschien. So begab er sich mit dem neuen Entwurf für den Condor zu diesen Adressen und hatte im Handumdrehen mehrere neue Kunden geworben, die begeistert von dem neuen Erscheinungsbild ihres „alten“ Condors waren. Das war genau das, wie sie ihr Blatt sehen wollten und nicht den müden, verschlafenen Abklatsch früherer, besser Zeiten, der noch von dem Blatt unter dem Kommando des von Patthagen übriggeblieben war.

Denn bei vielen Lesern war das Blatt schon lange in Ungnade gefallen und hätte es nicht eine schon fünfzigjährige Tradition aufzuweisen, dann wäre es sicherlich längst eingegangen. Einer dieser unzufriedenen Leser, war Jürgen Paulmann und Hans-Heinrich saß diesem jetzt gegenüber ohne zu ahnen, welch einen großen Einfluss dieser sympathische, schlanke Mann um die vierzig Jahre, in den Kreisen der Deutschen und der Wirtschaft Chiles besaß.

Dieser hatte nun seine stahlblauen Augen auf Hans-Heinrich geheftet. Er sagte knapp, mit einem fast mechanischen Lächeln: „Sie wollen mir also Werbung im Condor verkaufen, dafür habe ich meinen Werbefachmann und des weiteren, mache ich ab und zu nur Werbung im Condor, weil ich ein gewisses Mitleid verspüre, anders kann man das wohl nicht verstehen,  denn der Chef des Blattes, hat sich im zweiten Weltkrieg um Deutschland verdient gemacht." er hielt dabei den modern aufgemachten Entwurf eines Condor im Offset-Verfahren gedruckt in seinen Händen und betrachtete aufmerksam Hans-Heinrichs Werk. Nun sagte er etwas, was Hans-Heinrich schon nicht mehr erwartet hatte, nach den etwas abfälligen Worten, die er gerade zu hören bekam: „ Mir gefällt Ihre Arbeit Herr

 

= 112 =

Puschmann, ich glaube, dass ist es, was der Condor braucht um aus seinem Dornröschenschlaf aufzuwachen, sprechen Sie mit meinem „ Gerente de Publicidad “      ( sprich: Cherente de Publießidad ) ich werde ihm entsprechende Anweisungen geben. “ Damit war die Sitzung zunächst einmal beendet.

 

Das war also die fast mythische Gestalt, des Jürgen Paulmann, von dem er ganz unglaubliche Geschichten von Tapferkeit, Einsatzbereitschaft, Arbeitswillen und geschäftsmännischem Talent gehört hatte. Er sollte diesem Mann später noch des öfteren gegenüber sitzen, stets um neun Uhr früh, denn dem gefiel es schon am frühen Morgen aktiv zu sein. Hans-Heinrich wunderte sich darüber, dass er sofort zu dem Gerente gehen sollte, was im Gegensatz zu dem stand, was er bislang von den chilenischen Gerentes gewohnt war, denn denen gefiel es sich wichtig zu machen und dass man auf sie warten musste. Der Mann wartete schon im Erdgeschoss auf ihn, dort befanden sich eine Reihe von kleinen Räumen, die  den mannigfaltigsten Besprechungen dienten. Der Gerente, auch noch ein recht junger Mann, stellte sich mit Raul Opazo (sprich: Raúl Opasso) vor. Sie suchten sich einen freien Besprechungsraum und Hans-Hein begann dem Señor Opazo sein neues Konzept für den Condor zu erklären. Sie einigten sich erst mal auf eine sechsmonatige Versuchsserie von verschiedenen Anzeigen, die seitens des Condor mit Public-Relations-Texten unterstützt werden sollten, die er, Hans-Heinrich aufbereiten wollte. Opazo ließ durchblicken, dass er, Hans-Heinrich auf seinen Chef großen Eindruck gemacht hatte, wegen seiner ausgefallenen Werbeideen, deshalb habe dieser eine Ausnahme gemacht und Geld  für  die Anzeigen zur Verfügung gestellt, da normalerweise um diese Jahreszeit noch nicht über den Werbeetat des Jahres entschieden sei. Die beiden Männer vereinbarten einen neuen Gesprächstermin für die kommende Woche, an dem Opazo die von seiner Werbeagentur angefertigte Anzeigen mit denen von Hans-Hein absprechen und vergleichen wollte. Niemals zuvor hatte der Condor einen so großen Auftrag erhalten und der Rolf von Patthagen war nichtsahnend davon, was sich in seiner Abwesenheit in seinem Blatt abspielte, im Urlaub. So suchte sich Hans-Heinrich einen Kunden nach dem anderen, nicht alle gleichgroß, aber trotzdem kam ein schier unglaubliches Anzeigenaufkommen zustande. In der hauseigenen Druckerei hatte er inzwischen den Sohn des Besitzers davon unterrichtet, wie man mit modernem Offset-Druck umging und es erreicht, dass seine Entwürfe probegedruckt wurden, denn kurioserweise verfügte die Druckerei seit einiger Zeit über die technische Einrichtung, zum Offset, bis hin zur Fotomontage, aber niemand wusste sie zu nutzen. Die neue Technik hatte der Sohn angeschafft und sich damit bei seinem Vater großen Ärger eingehandelt, der allem modernen ziemlich verschlossen gegenüberstand. Der Sohn hatte jedoch die

 

= 113 =

Abwesenheit seines Vaters genutzt und von Hans-Hein die nötige Unterweisung erhalten, die ihm noch fehlte um die Offsettechnik zu beherrschen. Hans-Hein war stolz darauf, dass man in Deutschland so gut ausgebildet wurde, denn dass schien ihm überhaupt die einzige Rechtfertigung dafür zu sein, dass Deutschland immer noch eine wirtschaftliche Großmacht ist, da es so gut wie keine Rohstoffe hat und alles draußen kaufen muss.

Nun hatte Hans-Hein den zukünftigen Kunden noch mehr anzubieten, diese waren schlichtweg begeistert davon den alten Condor in so frischem Zustand zu sehen und Hans-Heinrich hatte eine Unmenge an Aufträgen hereingebracht. Doch dann kam Rolf von Patthagen aus dem Urlaub  zurück.

Sehend, dass seiner Meinung nach alles auf dem Kopf stand in “ seinem “ Blatt, fluchte er ziemlich ungehobelt los. Mehr noch als er merkte, dass das Blatt erheblich an Umfang zunehmen musste, ob der vielen Anzeigen. „ Wer soll den ganzen Mist denn schreiben ? Etwa ich ? Bei den vielen Anzeigen muss ja wohl auch mehr Text rein, ich kann ja wohl nicht nur Anzeigen drucken ! Wir sind schließlich kein Anzeigenblatt, ist denn hier alles verrückt geworden. Mein Blatt bleibt wie es ist und fertig ! " Hans-Heinrich verstand den Wutausbruch des adligen überhaupt nicht, er fand ihn auch eher komisch, wie er jetzt mit hochrotem Kopf hinter seinem Schreibtisch Platz genommen hatte und wütend die Haufen von Anzeigenaufträgen beiseite wischte, die sich dort stapelten. Freundlich näherte er sich dem von Patthagen und sagte so unbefangen wie möglich: „ Die Idee ist, dass ich die Texte schreibe, ohne vorgreifen zu wollen, Herr von Patthagen, weil ich eigentlich kein Anzeigenverkäufer bin, sondern Journalist. Deshalb brauchen Sie sich auch keine Sorgen darüber zu machen, die Texte sind kein Problem und auch nicht der Offset, so versprach Hans-Hein dem von Patthagen zum Beweis seiner Worte, bis zum nächsten Tag Texte, die einwandfrei auf den CONDOR bezogen waren und deren Echtheit dadurch nicht angezweifelt werden konnten.

Des nächsten Tages legte Hans-Heinrich die Text-Fahnen aus seiner Feder auf den Tisch des von Patthagen. Das waren fachmännische Texte, die schon druckreif und zeilenmäßig ausgerechnet waren. Einfach für den Layouter sie unterzubringen. Der von Patthagen verfärbte sich, er wurde ganz bleich, doch dann fasste er sich wieder, solche fachmännische Arbeit hatte es bislang im CONDOR nicht gegeben, doch entgegen allem was Hans-Heinrich auch erwartete hatte, stand der von Patthagen auf und verwies Hans-Heinrich seines Büros, er schmiss ihn einfach raus und beendete so kurz und bündig dass Anstellungsverhältnis zwischen ihm und Hans-Heinrich, der nun überhaupt nichts mehr verstand und an einen Scherz

 

 

 

= 114 =

Von Patthagen, Ex-Chef des deutschen Blattes CONDOR

 

 

glaubte. Doch dem von Patthagen war es blutiger Ernst und der hatte auch stichhaltige Gründe dafür, nur von denen ahnte zu der Zeit Hans-Hein noch nichts. Er verstand nun wirklich nichts mehr, es war das erstemal in seinem Leben, dass er rausgeschmissen wurde und das ausgerechnet dafür, dass er hervorragend gearbeitet hatte, wie es eben seine Art war.

Es fehlte nicht viel und Hans-Hein hätte sich diesen „Sack“ über den Schreibtisch geholt, denn erst versprach der ihm, dass er freie Hand hatte und dann, als er mit all seinem Einsatz, dass Blatt aufgemöbelt hatte, dass die Kunden es anerkennen konnten als ein Medium welches für ihre Werbung infrage kam, da schmiss der Scheißkerl ihn einfach raus, ohne jede weitere Erklärung. Zuhause ankommend konnte er nur mühsam die Tränen der Enttäuschung und Wut unterdrücken, die in ihm aufstiegen, als ihn seine Babsi in die Arme nahm um ihn zu beruhigen,  denn  sie  kannte  ihren  Hans-Hein  und  wusste sofort, dass etwas schlimmes vorgefallen war. Dann schenkte sie ihrem Hans-Hein eine Tasse Kaffees ein und der begann zu erzählen, was vorgefallen war. Babsi hatte sich das alles geduldig angehört und sich ihr Urteil schnell geformt, fast immer lag sie mit ihrem Urteil richtig, weibliche Intuition. Sie sah ihren Mann aufmunternd an und sagte bedächtig: „Weiß'te Hans-Hein, die ganze Sache stinkt. Du hast viel und gut gearbeitet, hast dem von Patthagen viele neue Kunden gebracht. Wenn der Dich jetzt rausschmeißt, kann der das alles gar nicht bewältigen. Daher wird der von den neuen Kunden kein Geld bekommen und Du auch nicht. Außerdem hat der denen viel zu erzählen und zu erklären, wieso sie jetzt keine Werbung machen können und wieso es keine neue Technik im Blatt gibt, ich bleib' dabei, da ist etwas oberfaul, wirste schon noch merken!“ sie streichelte Hans-Hein sanft übers Haar, denn sie war während ihrer Rede hinter ihn getreten. Hans-Heinrich stimmte seiner Frau zu und war ihr dankbar für ihre Worte, denn sie hatte  den  Nagel

                                                      =  115  =

 

auf den Kopf getroffen. Auch er glaubte, dass mit von Patthagen etwas oberfaul war und wollte versuchen herauszubekommen, was. Er erinnerte sich, dass ihm einer seiner neuen Kunden etwas erstaunliches mitgeteilt hatte, jedoch hatte er in dem Moment der Sache keine große Bedeutung beigemessen. Der Kunde hatte ihm gesagt: “ Gut, dass endlich mal frischer Wind im Condor weht, denn dem von Patthagen fehlt's an Lust und außerdem gehört ihm an dem Blatt nur der Name ! “ Jetzt bekamen die Worte dieses Kunden auf einmal eine Bedeutung. Er besuchte also diesen Mann, der auch gern weitere Auskunft gab und darüber hinaus auch noch mehr an hochinteressanter Information auf Lager hatte.

 

 

 

Jürgen Paulmann, links, Horst Paulmann rechts, hochangesehene und einflussreiche deutsche Kaufleute in Chile.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nicht nur dass die JUMBO Märkte zu den grössten und besten gehören, die wahre Genialität der Herren Paulmann, sieht man in ADELCO dem Supermarkt für Supermärkte, dort wo die Kunden mit dem Lastwagen einkaufen gehen.    http://www.adelco.cl/

= 116 =

 

 Weltverständnis . . .

 

Die Welt galt als Scheibe einst

dies sei unumstößlich sicher.

Doch beileibe, war sie keine Scheibe.

Denn eine Kugel ist sie, wie du heute meinst !

Das kleinste Teilchen wär ein Molekül !

Doch kleiner dann war das Atom - und meinte,

äußerst sicher, jetzt hätte man das Allerkleinste schon !

Doch dann zertrümmerte man das Atom.

Der Weltraum sei für den Menschen nicht

man bekäme auch kein Fahrzeug ganz so dicht

und außerdem,

was will der Mensch schon in dem großen Nichts ?

Heute, jedoch fliegen wir

fast mit der Schnelligkeit des Lichts !

Noch vor gar nicht langer Zeit,

den Appendix akut, warst dem Tode du geweiht.

Dies Problem von gestern, ist heute nur ein Kinderspiel,

dergleichen Beispiel, gibt es viel !

Der Germanen Religion,

sie erzählte vor Äonen schon,

von andern Welten, Universen, Superwesen,

alles schon mal dagewesen und in der EDDA nachzulesen !

Hast du schon einmal darüber nachgedacht,

wer uns über viele Zyklen dumm gemacht ?

Drum sei gesagt mit diesen Zeilen:

Wahrheiten nur bis zur nächsten Wahrheit weilen !

Wer also nichts mehr für unmöglich hält,

der versteht am ehesten die Zeichen dieser Welt !

                                                                                Erilar Wolf

 

 

= 117 =

 

 

Nun hörte der staunende Hans-Hein, dass erste mal von einer deutsch-chilenischen Liga, die angeblich der Eigentümer des Condor sei und der von Patthagen wäre nichts anderes als ein Strohmann. Das warf ein ganz neues Licht auf die Sache, jetzt sah es beinahe so aus, als ob der von Patthagen lediglich verhindern wollte, dass Hans-Hein bei der Liga bekannt würde, doch die Liga kannte ihn schon, ohne dass er sich dessen bewusst war. Etwas beruhigt, begann Hans-Hein nun in einer völlig anderen Richtung zu denken. Er wollte auf keinen Fall die Anzeigenkunden verlieren, denn er hatte viel zu viel Arbeit darin investiert. So beschloss er ein eigenes Blatt herauszugeben. Nach seiner Erfahrung mit dem englischsprachigen Santiago Chronicle und dem deutschsprachigen Condor, fühlte er sich sicher genug um sich in ein solches Abenteuer einzulassen. So führten ihn seine nächsten Schritte wieder zur Deutsch-Chilenischen-Handelskammer. Als die Leute dort von seinem Vorhaben hörten, lachten sie ihn aus. Denn alle waren sich einig darin, dass er nicht einmal die Druckerlaubnis der Militär-Regierung bekommen würde, denn als Ausländer wäre das unmöglich, scheinbar wussten die nichts von der Amy Troub, die ja schließlich auch Ausländerin war. Und schon immer war es so, dass man am Lachen den Narren erkennt. Die so fein tuenden Herren der Handelskammer sollten sich erst mal bei sich selbst umsehen, denn ihr zu der Zeit, recht vergammeltes Büro im achten Stock eines alten, muffigen Bürohauses, nahm sich nicht sehr beispielhaft deutsch aus. Doch immerhin bekam er dort einen ent-scheidenden Hinweis. Man empfahl ihm, sich im Edificio Diego Portales vorzustellen, dort sei der Sitz der Militärs und die würden ihm schon alles weitere erklären. Es war wegen der versteckten Andeutungen und des blöden Grinsens der Leute offensichtlich, dass die nicht glaubten, dass er auch nur dort vorgelassen wurde und sie fühlten sich ganz groß in der Annahme, sich mit ihm einen “ üblen “ Scherz  zu  erlauben. Hans-Hein, alles was man ihm darüber gesagt hatte, wie er sich den Militärs zu nähern hatte, beiseite schiebend und genau das Gegenteil machend, ging sofort hin zum Gebäude der Machthaber.

Warum hatte er sich dazu entschlossen ? Bei der Handelskammer hatte man ihm gesagt, dass er eine Druckerlaubnis brauche, diese aber nicht bekommen werde, da er Deutscher sei und die Militär-Regierung des Landes, die Deutschen auf Sicht hatte, wegen der schlechten Berichterstattung, die man in Deutschland den chilenischen Militärs zuteil werden ließ. Da er zwei Probleme zu lösen hatte, nämlich erstens die Druckerlaubnis und zweitens brauchte er mehr Zeit auf seinem Visum, denn wenn er sich tatsächlich entscheidend engagieren wollte, konnte dies nicht nur für kurze Zeit sein. Das Edificio Diego Portales war ein modernes Hochhaus, zentral gelegen, mit einem Hubschrauberlandeplatz auf dem Dach ausgestattet. In diesem   Gebäude  waren  alle  wichtigen  Verwaltungsbehörden  der  Militär-Regierung untergebracht. Die Marine

= 118 =

 

und auch die Luftwaffe, hatten sogar ihre Hauptquartiere dort. In einem kleinen Raum, den man durch einen Nebeneingang erreichte, musste er seinen Pass abgeben und man nannte ihm ein Stockwerk, in welchem er sich präsentieren sollte. Nun musste er eine Polizeikontrolle passieren, in der er reichlich gefilzt wurde. Doch dann wies man ihn an, einen lichten Innenhof zu überqueren und er befand sich in der Eingangshalle des Gebäudes direkt vor den Fahrstühlen. Er ging in einen dieser Fahrstühle hinein, da der gerade die Türen offen hatte und wählte das Stockwerk, welches ihm genannt worden war. Doch vertat er sich hierbei ohne sich dessen bewusst zu sein. Auch hatte er überhaupt keine Ahnung wie sich das Protokoll bei den Militärs abspielte, denn er benutzte einen Fahrstuhl, der nur für Generäle und Admirale vorgesehen war. Der Fahrstuhl hielt im elften Stock und Hans-Hein trat einfach hinaus. Er näherte sich einem Büro, in welchem eine schwarzhaarige Schönheit, so  um  die  dreißig, arbeitete, die auffallenderweise klare, blaue Augen hatte. Diese Dame schaute von ihrer Arbeit auf, als er näher kam und ihn an. Sichtlich verblüfft, fragte sie ihn nach seinem Begehr. So gut es ihm seine noch unvollkommenen Sprachkenntnisse erlaubten, erklärte er der hübschen Dame, dass er hier sei um eine Druckerlaubnis für ein deutschsprachiges Blatt zu beantragen und zu bitten, dass man ihm ein Visum mit mehr Zeit ausstellte. Da summte ein Telefon und die schwarzhaarige hob den Hörer ab. “ Ja, sofort ! “ sagte sie verduzt und erstaunt zugleich. Sie stand auf, sah Hans-Hein fest an und bedeutete ihm, dass er sie begleiten sollte. An einer Tür im Hintergrund ankommend, klopfte sie und ein schlanker, hochgewachsener mittvierziger, öffnete ihm von drinnen die Tür. Die Sekretärin entfernte sich wieder und der Herr wies auf einen Sessel vor seinem gediegenen Schreibtisch. “ Bitte nehmen Sie Platz, “ sagte er freundlich, “ ich habe zufällig mitbekommen um was es geht und mich interessiert ihr Vorhaben ! “ er lehnte sich in seinem imposanten Chefsessel aus schwarzem Leder zurück. Jetzt bemerkte Hans-Hein zwei Dinge gleichzeitig, erstens, auf dem Schreibtisch standen vier Telefone, alle mit dicken Kabeln, die zur Wand liefen und dort verschwanden. Das war absolut ungewöhnlich, denn die normalen Telefonkabel waren viel dünner und zweitens bemerkte er über dem Chefsessel an der Wand, ein großes in Öl gemaltes Porträt des Präsidenten Pinochet, welches diesen in der schmucken Gala-Uniform des Heeres zeigte. Unten am Rahmen des Bildes war eine kleine Karte befestigt, die offensichtlich eine persönliche Widmung des Präsidenten trug, denn man konnte die bekannte, sehr individuelle Unterschrift Pinochets erkennen. Doch wunderte sich Hans-Heinrich nicht weiter darüber, denn er war ja hier schließlich in einem der wichtigsten Regierungsgebäude.

 

 

= 119 =

Gott sei Dank trug er einen eleganten, dunklen Nadelstreifen-Anzug mit dazu passender Weste, normalerweise kleidete er sich nicht so fein, doch nun  war

Edificio Diego Portales (Verwaltungsgebäude der Militärregierung Pinochet)   

 

er froh darüber, denn sein Gegenüber war mit erlesener, ausgesuchter Eleganz gekleidet und lief mit Schuhen herum, die nicht nur blank waren, sondern die blitzten. In Chile sind, zumindest in Santiago, blank geputzte Schuhe sehr wichtig, sozusagen ein Statussymbol. Ein Heer von Schuhputzern sorgt dafür, dass die Schuhe auch in jeder Situation blank bleiben. Der elegante Herr reichte nun Hans-Heinrich eine Visitenkarte hinüber, der die in der Aufregung gar nicht las, aber immerhin nun seinerseits ebenfalls eine Visitenkarte auf die andere Schreibtischseite schob. Visitenkarten sind in Chile von großer Wichtigkeit, möglichst mit Prägestempel, das zeugt von Wichtigkeit. So erfuhr Hans-Heinrich nun, dass sein Gegenüber niemand anders als General Montero Marx war, derzeitiger Innenminister. Der General, ein überaus freundlicher und aufgeschlossener Herr, ließ sich nun von Hans-Heinrich den Typ des Blattes erklären, welches er herauszugeben beabsichtigte. Der fand die Idee gut, ein in deutscher Sprache, in Chile gedrucktes Blatt herauszugeben, welches die Schönheiten Chiles aufzeigte, denn für Hans-Heinrich war kein Zweifel mehr möglich, dass Chile landschaftlich gesehen, ein Garten Eden war. Das Blatt sollte ebenfalls etwas Klatsch aus Hüben und Drüben bringen und über die politische Lage Deutschlands informieren, sowie die Leser über Projekte und Planungen des Landes auf dem Neuesten halten. Hans-Heinrich schätzte die Anzahl der möglichen deutschsprachigen Leser auf über zweihunderttausend, allein in Santiago. Der General hatte aufmerksam zugehört- und die Sekretärin inzwischen beiden einen guten Kaffee serviert. Hans-Heinrich schilderte

 

= 120 =

auch seine Arbeit im Santiago Chronicle und was ihm im Condor passiert war. Der General lächelte amüsiert und gab ihm den Rat sich in Zukunft von einer gewissen Liga fernzuhalten. Scheinbar kannte er die Geisteshaltung derer genau. Hans-Heinrich fragte nicht nach, welche Liga gemeint war, doch dachte er sich seinen Teil. Irgendwie hatte er das Gefühl, dass heute ein ganz  besonders  wichtiger  Tag  sei  und der General für seine Zukunft in Chile, eine Schlüsselstellung einnehmen würde. Als ob dieser die Gedanken Hans-Heinrichs geraten hatte, fixierte er ihn mit seinem geraden Blick und fragte ohne Umschweife: „ Señor Puschmann, ich möchte Ihnen bei Ihrem Vorhaben behilflich sein, was brauchen Sie zuerst, eine Visumsverlängerung oder die Druckerlaubnis? “ Hans-Heinrich schluckte und antwortete: “ Zunächst das Visum und dann die Druckerlaubnis. " General Montero bat seine Sekretärin via Citofon, ihm eine Leitung zum Chef der Einwanderungsbehörde zu machen und sprach eine ganze Weile mit diesem wichtigen Mann. Dann schrieb er etwas auf eine Visitenkarte und reichte diese Hans-Hein. Der nahm sie mit gehörigem Respekt entgegen, es war eine Empfehlung für den Chef der Einwanderungsbehörde. Nun lehnte sich der General wieder in seinem feudalen Sessel zurück und hielt sich die Hand leicht amüsiert hüstelnd vor den Mund, griff nach einem Telefon und sagte zu Hans-Hein:  „ Wollen  mal  sehen,  welchen Skandal Sie im Hause angerichtet haben, Doktor Puschmann!" ihn freundlich anlächelnd forderte er: „ Ihren Besucherzettel bitte ! “ Hans-Heinrich schob den Zettel, den er unten in dem kleinen Empfangsraum erhalten hatte, über den Tisch, dabei stellte er nochmals fest, dass das Ölgemälde des sagenhaften Pinochet, meisterhaft gepinselt war, denn es vermittelte dem Betrachter eine gewisse Sympathie für den Dargestellten. Zu der Zeit wusste Hans-Heinrich noch nicht, dass diese Bilder etwas über die Rangfolge dessen aussagten, dessen Büro sie schmückten, angefangen mit einer einfachen schwarzweiß Darstellung, bis hin zu einem exzellenten Ölgemälde, wie diesem hier, reichte die Skala.

Der General oder Minister im Generalsrang, ganz wie man will, hatte den Besucherzettel studiert und sagte laut: „ Da haben wir's ja, “ er zeigte auf eine Zeile des Zettels, „ Sie sollten in den fünfzehnten Stock und wir sind hier im elften ! “ Hans-Heinrich hatte sich den Zettel gar  nicht  richtig  angesehen, denn er hatte nur so viel verstanden, dass er diesen oben abgeben- und unterschreiben lassen sollte, interner Kram. General Montero nahm wieder einen der vier Telefonhörer hoch, wartete einen Moment und sprach dann ein paar rasche Sätze, die Hans-Hein beim besten Willen nicht verstand, dann sah er auf und grinste zufrieden.

„ Die haben Sie schon überall gesucht, weil Sie nicht im fünfzehnten Stock angekommen sind. Dadurch sind nämlich die Sicherheitsleute aufgefallen, weil es offensichtlich ist, dass sie geschlafen haben, denn diese hätten Sie unten am Fahrstuhl

 

= 121 =

empfangen und hochbegleiteten müssen. Jetzt nahm der General wieder seinen sehr feinen Füllfederhalter heraus und unterschrieb den Besucherzettel. Hans-Heinrich konnte dabei den großen goldenen Ring bewundern, den der General als Zeichen seiner Würde trug. „ Lassen Sie sich den noch von meinem  “ Fräulein “ abstempeln und machen Sie sich um die Druckerlaubnis auch keine Sorgen, allerdings müssen Sie mir selbstverständlich eine Nullnummer reinreichen ! “ damit meinte er den kompletten Entwurf eines Blattes, wie es Hans-Hein gerade vorgestellt hatte. Überhaupt war er ehrlich dankbar für die unerwartete Unterstützung des Generals und versprach die Nullnummer schnellstens zu dessen Händen abzuliefern. Montero Marx bemerkte wohl das Wohlwollen seines Gastes und es freute ihn, in Hans-Heinrich einen Deutschen gefunden zu haben, der sich von der üblen Propaganda, die seine Regierung im Ausland erlitt, freihielt und die Dinge nicht tendenziös sah. So sagte er freundlich zu Hans-Hein: „ Sie haben wirklich sehr viel Glück gehabt, Doktor Puschmann, dass Sie sich im richtigen Augenblick im Stockwerk vertan haben, denn tatsächlich bin ich als Innenminister zuständig für die Druckerlaubnis, die Sie benötigen. Was Ihre Daueraufenthaltsgenehmigung betrifft, wird Ihnen mein Freund Francisco Villagrán weiterhelfen, dem geben Sie bitte meine Visitenkarte. Und für Ihre zukünftige Arbeit, wünsche ich Ihnen schon jetzt  viel  Erfolg ! “Nach  dieser freundlichen Verabschiedung rief er seine Sekretärin, die Hans-Hein bis zu den Fahrstühlen brachte und sich dort ebenfalls sehr freundlich von ihm verabschiedete, das war es eben, was Hans-Hein an den Chilenen gefiel, sie waren in ihrer großen Mehrzahl sehr freundliche und umgängliche Menschen. Er passierte unten angekommen, wieder die Polizeikontrolle und stand danach erneut in dem kleinen Empfangsraum. Dort arbeiteten nur Frauen. Alle sehr hübsch und adrett anzusehen, was automatisch auf den Besucher eine angenehme Wirkung hatte. Die Atmosphäre hier hatte wenig mit den Horrorgeschichten zu tun, die man sich in Deutschland über das Militär-Regime des General Pinochet, erzählte. Er gab den Besucherzettel ab, den ihm General Montero Marx unterschrieben hatte und bekam ohne weitere Schwierigkeiten seinen Pass zurück, den er bei seinem Eintritt, hier abgegeben hatte. Die Damen verloren kein Wort über seinen Irrtum und Hans-Hein war froh darüber.

Wieder draußen auf der Straße, konnte er sein Glück, welches er heute, hier im Edificio Diego Portales gehabt hatte noch gar nicht fassen. Eine große Freude machte sich in ihm breit. Er wusste nun, irgendwie würde er schon in diesem herrlichen Lande zurecht kommen. Die Militär-Regierung sah er mit immer freundlicheren Augen an, die benahmen sich nicht blöd und auch nicht bürokratisch, sondern die sagten: „ Wenn Sie was machen wollen, worauf warten Sie, fangen Sie an !“ genau wissend, dass nur der der gut ist und richtig will, in der Lage ist, ein Vorhaben zu realisieren. So gelangte er

 

= 122 =

gutgelaunt an die nächste Ecke, dort gab es eine kleine gemütliche „ Fuente de Soda “ (Kneipe), in der er sich ein gutes Bier gönnte. Das Viertel hinter dem Regierungsgebäude, besaß altstädtischen Charakter, etwas sehr willkommenes für Hans-Hein´s Geschmack.

Sie hatten sich nun schon sehr gut eingewöhnt in den chilenischen Alltag besonders Hans-Heinrich  hatte  sich  viel  Mühe  gegeben,  schnellstens  die Sprache zu verstehen und diente seiner Babsi beim Einkauf im Supermarkt schon ganz gut als Dolmetscher. Doch Hans-Herbert, war der Beste von allen, er sprach schon fast fließend spanisch und hatte sogar eine kleine chilenische Freundin, die kurzes, rotes Haar trug und sehr resolut wirkte, dies gefiel wohl dem Jungen und so kam die Kleine schon des öfteren um Hans-Herbert abzuholen, denn solange Schulferien waren, blieben die Kinder bis sehr spät draußen, anders als in Deutschland. So hatte Hans-Herbert nur einen Wunsch, er wollte, wenn die Ferien zuende waren, in die gleiche Schule gehen, wie seine rothaarige Freundin. Das hatte so seine Gründe.

 

Als die Puschmanns noch im Süden waren und auch dort noch ansässig werden wollten, hatten sie vorgehabt, ihren Sohn in die Deutsche Schule Osornos zu geben. Osorno war Hauptstadt der zehnten Region und hatte eine lange deutsche Tradition. Doch als sie mit  Hans-Herbert  das  Gebäude der Schule betraten, wurde der Junge ganz still und ganz blass um die Nase. Nichts mehr von seiner heiteren unbekümmerten Art. Das Gebäude selbst, verglichen mit den Schulgebäuden des modernen Deutschlands, war aber auch wirklich zum fürchten. Es hatte hohe, sehr dunkle Räume, mit Gittern an den Fenstern, außerdem war das Gebäude absolut ruhig, kein Pieps zu hören, das wirkte unwirklich und unfreundlich. Auch die Lehrkräfte machten alle einen recht merkwürdigen Eindruck, der dadurch entstand, dass sie alle etwas gemeinsam hatten, eine wenig persönliche Ausstrahlung, dies versuchten sie dadurch zu vertuschen, dass bei ihnen ein äusserst strenger Ton vorherrschte und sie absolute Disziplin von den Schülern verlangten. Damit bloss keiner auf die Idee kam, ihre Autorität in Frage zu stellen. Aber immerhin, alle Kinder sprachen gut deutsch, auch wenn Hans-Hein feststellen konnte, dass diese Kinder unter sich lieber spanisch sprachen und ihre Witze in dieser Sprache rissen.   Die  Puschmanns  versprachen  damals dem Schulleiter in zwei Tagen mit allen geforderten Unterlagen wieder zu ihm zu kommen, um den Jungen in die Deutsche Schule einzuschreiben.

 

Auch in Osorno, eine Stadt, die zu der fraglichen Zeit sehr viel hübscher als Valdivia war, gab es ein Restaurant mit dem Namen „Waldi“, scheinbar gefiel den Leuten des

 

= 123 =

 

Südens dieser dackelige Name. Das Osorner Waldi, konnte man schon eher Restaurant nennen. Sofort nach ihrem Eintritt in das selbe, verschwand Hans-Herbert eiligst auf dem Klo. Während Bärbel und Hans-Heinrich Kuchen bestellten, der sehr lecker aussah, denn das „Waldi“ war auch Bäckerei-Konditorei. ( Pastelería ). Doch langsam wurden sie unruhig, denn ihr Sohn kam und kam nicht vom Klo zurück. So ging Bärbel ihn schließlich suchen. Auch sie kam nicht zurück zum Tisch. Nun wurde es Hans-Heinrich zu bunt und auch er ging seinerseits zum Klo um zu sehen was los war. Dort fand er dann seine Familie ziemlich kleinlaut vor. Hans-Herbert hatte es nicht mehr ganz bis zum Klo geschafft , die Folge daraus für den armen Jungen war, dass er sich die Hosen total vollgeschissen hatte. Seine Mutter versuchte diese nun in dem kleinen Handwaschbecken des WC's zu säubern, ein schwieriges Unterfangen. Der Junge stand da, nur mit seiner Unterhose bekleidet, die Bärbel schon ausgewaschen hatte. Er machte den Eindruck eines begossenen Pudels. Hans-Hein sagte nichts, als er den Blick Bärbels sah, die ihm damit ausdrücken wollte: „ Das arme Kind ! “ So fragte er nur ob  etwas brauche. Sie bat darum, dass er sich um ein Handtuch kümmere. Beim Eigentümer des Waldi, bekam er ohne Schwierigkeiten eines und brachte es seiner Babsi. Dann machte er sich auf die Suche nach einem Bekleidungsgeschäft und fand auch ganz in der Nähe eins. Dort erstand er recht preiswert eine Hose, Unterhose und ein Paar Socken für seinen Sohn. Das  alles  brachte  er  eiligst  zum  Waldi,  um  seinen  Sohn  so  schnell  wie möglich im wahrsten Sinn des Wortes, aus der „Scheiße“ zu holen. Endlich wieder am Tisch und der Junge mit sauberer und trockener Wäsche, grinsten alle drei erst mal etwas unsicher, um dann in Gelächter auszubrechen, welches befreiend auf alle wirkte und Bärbel sagte: „  Gott sei Dank war es ein Dünnschiss, den man gut auswaschen konnte ! “ Hans-Hein fragte seinen Sohn besorgt, was hast Du denn anderes gegessen als wir, mein Junge, denn sonst hat keiner von uns Beschwerden ! “ In Chile musste man sehr aufpassen mit dem, was man aß, denn die Hepatitis z.B. ist immer noch endemisch trotz aller Anstrengen dies in den Griff zu bekommen. Doch der Junge hatte nichts anderes gegessen. „ Was ist dann los mit Dir mein Junge ? “ fragte Hans-Hein weiterbohrend. „ Nichts, mir ist nur in der Schule schlecht geworden und die ist mir sehr wahrscheinlich auf den Magen geschlagen, sie macht mir Angst.“ Hans-Herbert traute sich kaum seinen Vater dabei anzusehen. Dem tat sein Sohn fürchterlich leid und er konnte ihn nur zu genau verstehen, denn auch ihm gefiel die Schule überhaupt nicht. So sagte er freundlich zu ihm: „ Hab' mal keine Angst mein Junge, ich werde den  „ FALL “ Schule noch einmal mit Deiner Mami besprechen und überdenken. “ zärtlich sah er dabei seinen Sohn an, dem es nach den aufmunternden Worten seines Vaters, sichtlich besser ging. Dieser Vorfall, beschleunigte damals hauptsächlich den Beschluss der

 

= 124 =

Puschmanns den Süden zu verlassen und nach Santiago umzusiedeln, wo es eine bessere Infrastruktur hatte.

Nun stand die Schulfrage also wieder neu an. Hans-Herbert hatte Glück, denn nach einem Besuch seiner Eltern, in der Schule seiner rothaarigen Freundin Carolina, befanden diese die Schule als gut, denn sie machte einen ordentlichen adretten Eindruck, so wurde der Junge zunächst in einer chilenischen- und nicht in einer deutschen Schule eingeschrieben. Hier, in der chilenischen  Schule  mussten  sie  zwar  etwas  bezahlen,  während  der Besuch der deutschen Schule völlig umsonst gewesen wäre, da Deutsche aus Deutschland, nichts bezahlen brauchen. Die Formulierung Deutsche aus Deutschland mag merkwürdig anmuten, jedoch wird hier streng auf den Unterschied geachtet, wer aus Deutschland kommt und sozusagen  “ neu “ ist und wer hier geboren wurde. Denn wer aus Deutschland kommt, genießt noch die damit verbundenen Sonderrechte wie Schulfreiheit und Sozialversicherung etc.

Ein Jahr ging das auch ganz gut, doch dann hatte Hans-Herbert den Wunsch mehr deutsch zu können, da es im Hause der Puschmanns eine Reihe deutscher Bücher, Zeitschriften und Zeitungen gab, die das Interesse des Jungen weckten. Es ergab sich die Möglichkeit Hans-Herbert in die Giordano Bruno Schule zu schicken, eine Privatschule die nach dem deutschen Philosophen Rudolf Steiner ausgerichtet war und all' diese Schulen hatten zumindest in Deutschland, einen hervorragenden Ruf. Der Schulleiter, ein  allem Anschein nach ordentlicher, jüdischer Pädagoge, versprach den Puschmanns, deren Sohn bis hin zum Abitur zu führen, welches in Chile Prueba de Aptitud Académica genannt wird. Doch war dies für die Puschmanns eine folgenschwere Lüge. Denn nach den ersten acht Basisjahren, schloss die Schule einfach aus Lehrkräftemangel wie es offiziell hieß und der Schulleiter reiste nach Israel ohne zurückzukommen.

 

Für die Schüler bedeutete dies eine regelrechte Katastrophe. Weil im  “ Steiner Prinzip “ nur zum Jahresende Noten erteilt werden und das ganze übrige Jahr nur im Teamwork der Lerneifer der Kinder gefördert wird, ohne dass es Noten dafür gibt. So war es natürlich, dass alle Kinder bei dem Versuch in einer anderen Schule Aufnahme zu finden, sofort schon an der Aufnahmeprüfung scheiterten, ganz einfach weil die in jedem Fall benotet wurde.   Das   schlimmste   war  jedoch,  dass  sich  herausstellte,  dass  der Schulleiter von Anfang an wusste, dass er es nicht schaffen würde die Kinder zur Reifeprüfung zu führen. Die Schule war sehr teuer und alle Eltern hatten ihre Kinder nur eingeschrieben, weil sie dem Leiva glaubten, der ihnen wahre Wunder versprach, was die Schulausbildung ihrer Kinder betraf. Doch die Wahrheit schmerzte jetzt alle.

= 125 =

 

 

Nach jahrelangem Unterricht ohne Noten, war es nicht möglich die Kinder woanders unterzubringen. Das bedeutete das scheitern all’ dieser Kinder und ließ eine trübe Zukunftsvision derer aufkommen. Hans-Herbert hatte jedoch zunächst Glück, er konnte in der Zeitung seines Vaters arbeiten, die der inzwischen aufgebaut hatte.

 

Doch zunächst noch einmal zurück in die Zeit unmittelbar nachdem Besuch Hans-Heinrichs bei General Montero Marx. Mit der Empfehlung des Generals präsentierte sich Hans-Hein in der Zentrale der Einwanderungsbehörde, dort wo der Chef dieser saß. Hier gab es keine langen Schlangen so wie in dem Gebäude, in welchem das Publikum generell bedient wurde. Er wurde von Francisco Villagrán, dem Chef, persönlich aufs freundlichste bedient und bekam den benötigten Daueraufenthalt für die ganze Familie. Nur eine Woche später, konnte er auch seine Druckerlaubnis abholen, die ihm ganz speziell nur für seinen eigenen Bedarf ausgestellt wurde, das hieß, er konnte sie nicht an Dritte verkaufen, was er auch ganz logisch und in Ordnung fand. Der „Haken", den es immer gibt, kam von Seiten der Steuerbehörde. Denn die verlangte von ihm die Gründung einer „ Sociedad “ : Die Steuerbehörde hat in Chile sehr viel mehr Macht als die in Deutschland. Da man hier z.B. nur Rechnungen auf dafür vorgesehenen und von der Behörde abgestempelten Formularen schreiben konnte. Hatte man also ein Problem mit der Steuerbehörde, bekam man einfach keine abgestempelten Formulare mehr und konnte so keine Rechnungen mehr schreiben. Niemand zahlt in Chile ohne eine solches  Formular  zu  empfangen,  da  man  gegen  Vorlage  desselben ungefähr zwanzig Prozent Mehrwertsteuer auf den Rechnungsbetrag versteht sich, von der Behörde gutgeschrieben bekommt. Das will natürlich niemand verlieren. Diese Behörde eröffnete Hans-Heinrich nun, dass er keinerlei Schwierigkeiten bekommen würde, um eine Steuernummer zu erhalten und die damit verbundene Arbeitserlaubnis, doch müsse er eine Sociedad (Gesellschaft) gründen, selbstverständlich mit einem chilenischen Partner. So begab sich Hans-Heinrich wiedereinmal zur Deutsch-Chilenischen-Handelskammer. Dort behandelte man ihn gleich mit mehr Respekt, als er seine Druckerlaubnis vorzeigte. Keiner kicherte oder lachte mehr, sondern die Herren waren eher sprachlos.

Hans-Heinrich brauchte einen Teilhaber, wie die Steuerbehörde es von ihm verlangte, so fragte er in der Handelskammer ob es dort nicht jemanden gäbe, der dafür in Frage käme. Man nannte ihm jemanden, der möglicherweise Interesse zeigen könnte. Der sollte in Malloco (sprich: majocko), draußen vor Santiago wohnen und dort ein bayerisches Restaurant betreiben. Ganz so schlimm waren die Herren der Handelskammer also nicht, denn immerhin hatten sie ab und zu ein paar gute Informationen. Hans-Heinrich verlor keine Zeit, sondern machte sich gleich auf den

= 126 =

Weg nach Malloco. Dort traf er den schon recht betagten, vollbärtigen Bayern auch an. “ Wenn das mal gut geht, “ dachte Hans-Hein,   „ Ein Bayer und ein Preiß ! “ Denn er war schließlich Norddeutscher und man hörte dies sofort, wenn er den Mund aufmachte. Nachdem sich der Bayer Hans-Heinrichs Anliegen angehört hatte, begann er leicht kauende Bewegungen zu machen und sein Mund verzog sich etwas dabei, der ganze, graue Vollbart geriet dabei ins wackeln. Schließlich sagte er, so als wolle er sich selbst bestätigen, was er eben von seinem Besucher gehört hatte: “ Eine deutschsprachige Zeitung wollen Sie hier rausbringen und dafür brauchen Sie für die Steuer, einen Socio, die Steuer stellt sich  in  diesem  Land  schon mal komisch an.“ nachdenklich schaute er dabei Hans-Hein an und begann diesen nun aufmerksam zu mustern. “ Ich werde meinem Steuerberater Bescheid sagen, dass der Ihr Socio werden soll, der versteht was von diesen Dingen und ich bin sicher, dass der genau der Richtige für Sie ist ! “ er grinste Hans-Hein jetzt verschwörerisch an und sagte: “ Hier in Chile ist es besser wenn die Preißen und die Bayern zusammenhalten, aber lassen Sie das in Deutschland keinen wissen, das könnte unserem Ruf schaden. “ er kicherte und gab Hans-Hein freundlich  zum Abschied die Hand. Der verließ nun das recht bayrisch aufgemachte Restaurant durch die Hintertür, denn der Bayer hatte ihm die zu diesem Zweck geöffnet und er konnte so das große Anwesen, dass der dort hatte, besser übersehen, hier war alles nett und sauber aufgemacht, sogar einen Kleintierzoo sah er, in dem viele Kinder von einem Gehege zum anderen liefen. Besonderen Eindruck hatten die originellen   Tische  auf  ihn  gemacht,  die  aus  Scheiben  enormer  Wurzeln bestanden, welche schön glatt geschliffen wurden und somit eine kuriose, an den Rändern verschieden ausgebuchtete Oberfläche bildeten, die gediegen lackiert und gepflegt war, somit dem Gastraum einen eigenen Stempel aufdrückend.

Noch am Tag darauf besuchte Hans-Hein den ihm empfohlenen Steuerberater des Bayern in der angegebenen Adresse. Es handelte sich dabei um eine Büroanschrift mitten im Zentrum Santiagos. Der Herr, ein gewisser Daniel Arias Ponce, um die sechzig Jahre, erschien eine liebenswürdige Gestalt zu sein. Er war schon von dem Bayern über seinen bevorstehenden Besuch informiert worden. Das erleichterte den Kontakt enorm. So gelangten sie schon nach einem intensivem Gespräch über Detailfragen zu einer Übereinkunft. Der Name des Blattes sollte „ DIE DEUTSCHE “ lauten, von „ die deutsche “ Sprache, abgeleitet. Es fiel dem Chilenen schwer, das Tempo Hans-Heinrichs mitzuhalten, doch daran würde

 _____________________________________________________________________                                                     

Heute ist die Deutsche Schule in Osorno ein modernes Institut und hat nichts mehr mit dem zu tun, was sie einst war:  http://www.dso.cl/

 

=  127  =

  Restaurant Munich

 

der sich schon gewöhnen. Das Gesellschaftskapital stellte zu achtundneunzig Prozent Hans-Heinrich und die restlichen zwei der Socio, die der aus der Tasche des Bayern erhielt. Hans-Heinrich figurierte im Gesellschaftsvertrag als „ Verantwortlicher Direktor “  sein Socio Daniel, als „ Verwalter “. Die Laufzeit der Gesellschaft wurde auf fünf Jahre beschränkt, jeweils um die gleiche Zeit verlängerbar. Daniel versprach den Vertrag schon am nächsten Tag fertig zu haben und sie könnten den dann in der selben Notaría unterzeichnen, die sich unten im selben Bürogebäude befand. Hans-Heinrich wusste schon, in Chile machte niemand ein Geschäft ohne Notar, denn im Streitfall erkennt kein Chilene seine Unterschrift unter einem Vertrag an, der keinen Notarstempel trägt. Tatsächlich hielt der Steuerberater und neue Teilhaber Hans-Heinrichs Wort und die sogenannte „ Escritura “ war am nächsten Tag zur Unterschrift fertig. Hans-Heinrich erbat sich eine Kopie und erklärte seinem Teilhaber, dass er die erstmals überprüfen wollte. Doch dem Daniel gefiel dies überhaupt nicht und er runzelte die Stirn. Aber schließlich übergab er Hans-Heinrich das gewünschte Dokument. Dieser begab sich damit wieder zu der sich in der Nähe befindlichen Deutsch-Chilenischen-Handelskammer, zu der sich sein Verhältnis erheblich verbessert hatte und fragte dort nach einem Herrn, der sich mit Gesellschaftsverträgen auskannte. Schon bald saß er einem langen, schlaksigen Lulatsch gegenüber, der sich die Escritura, ein sechsseitiges Dokument, aufmerksam durchlas. Nach einer Weile sagte der Lulatsch: „ Bueno, “ auf spanisch und fuhr auf deutsch weiter,    “ der Vertrag ist gut, der hat alles was drin stehen muss, den kann man unterschreiben. “ Hans-Heinrich war zufrieden und bedankte sich bei dem Lulatsch bevor er ging. Noch am Nachmittag desselben Tages, war Hans-Heinrich wieder bei seinem Teilhaber Daniel und ging mit dem zur Unterschrift der Escritura. Das Büro des Notars machte einen schmuddeligen Eindruck  auf  ihn  und  der  Notar,  ein  dicker  Fettsack,  auch.  Aber  er  war

                                                     

 

 

=  128  =

 schließlich im gleichen Bürohaus und wichtig war nur, dass der Vertrag einen Notarstempel trug, damit Hans-Hein etwas damit anfangen konnte. Als sie die Verträge vom Notar unterschrieben und abgestempelt, zurückbekamen, war Daniel sehr zufrieden und lud Hans-Hein und Bärbel, die mitgegangen war, in das nahegelegene Restaurant „Nacional Uno“ zum Abendessen ein. Das Restaurant befand sich auch im Kellergeschoss und war nur spartanisch eingerichtet, doch die Speisen waren wirklich ausgezeichnet. So kam schnell eine angeregte Unterhaltung auf, über alles das was jetzt im Zusammenhang mit der zu schaffenden neuen Zeitung zu tun war. Die Puschmanns freuten sich an diesem Tag über ihren doch ach so freundlichen neuen Teilhaber, der es ihnen möglich gemacht hatte, der Auflage der Steuerbehörde nachzukommen.

Daniel stellte der Zeitung auch erst mal vorläufig seine drei Büroräume zur Verfügung und Hans-Heinrich gab eine Stellenanzeige im El Mercurio, der angesehensten Zeitung Chiles auf, mit der er eine zweisprachige Sekretärin suchte. Es stellten sich daraufhin mehrere junge Damen vor und Hans-Heinrich entschied sich für eine, die in der Lage war, ein Diktat sofort in die Maschine zu schreiben. Ebenfalls beherrschte sie die Stenografie perfekt. All' dies hatte sie auf der Deutschen Schule in Santiago gelernt, dort würde man nach denselben Methoden wie denen der Deutschen Industrie- und Handelskammer in Deutschland unterrichtet und geprüft. Sie war ungefähr einen metersiebzig groß, stammte aus dem Süden, aus der Nähe Temucos, der Hauptstadt der neunten Region und war ganz hübsch anzusehen, auch wenn sie noch etwas ungelenk auftrat, aber das würde sich mit der Zeit schon geben, denn sie machte einen intelligenten und aufgeschlossenen Eindruck auf Hans-Heinrich. Susanne Kindermann war ihr Name. Diese junge Dame wollte auch sofort mit der Arbeit anfangen und nicht so, wie andere es vorhatten, vielleicht in der nächsten  Woche.  Hans-Heinrich  hatte viel zu tun und so war es ihm recht, dass er jemand im Büro hatte, der schon mal die ganzen anfallenden Schreibarbeiten machen konnte. Er selbst hatte es sich zur Aufgabe gestellt, möglichst alle Anzeigenkunden, die er für den Condor geworben hatte, in sein neues Blatt „ DIE DEUTSCHE “ zu übernehmen, somit hätte er wenigstens nicht umsonst gearbeitet, denn von dem von Patthagen hatte er natürlich nicht einen Pfennig oder besser einen Peso bekommen. Zu diesem Zwecke war Eile geboten, denn man musste das Eisen schmieden, solange es noch heiß war. Leider hatte Daniel in seinem Büro nur eine ältere, große, zum tabellieren benutzte Schreibmaschine und Hans-Hein wollte so schnell wie möglich etwas moderneres anschaffen. Susanne, die vorher Sekretärin eines leitenden Angestellten war, meinte jedoch, sie käme gut mit der Maschine zurecht, in ihrer vorherigen Firma hätte sie mit einer ähnlichen gearbeitet. Hans-Heinrich hatte allen Grund mit seiner Sekretärin zufrieden zu sein, denn sie war

 

= 129 =

 

sehr gut am  Telefon,  hatte ein feines Gespür für die Kunden und führte ihm ausgezeichnet seinen Terminkalender, wichtigstes Werkzeug zur Zeit.

Die Arbeit ging zügig voran und sie konnten schon absehen, wann die erste Ausgabe auf dem Markt erscheinen könnte. Da geschah etwas absolut unerwartetes. Susanne saß mit langem Gesicht im Büro und hatte ihre Habseligkeiten zusammengepackt vor sich auf dem Schreibtisch stehen.  „ Was ist denn mit Ihnen los, Fräulein Susanne ? “ fragte er erstaunt, als er das Büro betrat. Mit flatternder Stimme und den Tränen nahe, schluchzte Susanne: „ Don Daniel hat mich gerade entlassen ! “ Hans-Heinrich ahnte schlimmes. „ Wieso denn das, was ist denn in den jetzt gefahren ? “ fragte  Hans-Hein total perplex. Susanne antwortete ziemlich kleinlaut: „Don Daniel wollte, dass ich etwas für ihn einkaufen ginge, doch ich habe mich geweigert, da ich soviel zu schreiben hatte, dass mir wirklich keine Zeit zum einkaufen blieb ! “ Jetzt versuchte Hans-Hein beruhigend zu  grinsen  und  sagte:  „ Don Daniel hat überhaupt kein Recht Sie rauszuschmeißen oder sich in Ihre Arbeit einzumischen ! “ „ Anscheinend doch, Don Hans,“ Susanne nannte ihren Chef immer nur - Don Hans -, das war kürzer und der hatte nichts dagegen, denn Don Daniel war außer sich als ich mich weigerte einzukaufen und ihm sagte, dass Sie mein Chef seien und ich von Ihnen so viel zu tun bekommen habe, dass ich beim besten Willen keine Zeit hätte ! Da schrie Don Daniel, er sei der Chef und nicht Sie und es würde gemacht was er sage. Ich blieb stur, denn Leute die mich anschreien, nehme ich nicht für voll. Doch Don Daniel nahm aus seiner Tasche eine Kopie der Escritura der Firma und zeigte mir, dass er die „ Razón Social “ (sprich: Rasson Sossial) hatte und somit eindeutig der Chef sei. Gleichzeitig sagte er mir, dass ich meine Sachen einpacken soll, denn ich sei sowieso zu teuer als zweisprachige Sekretärin, es genüge auch eine, die nur spanisch spreche." Mit einem Bleistift nervös auf den Tisch klopfend, beendete Susanne ihren Bericht.

Hans-Heinrich war es nun doch etwas anders geworden, denn es hatte gerade vor ein paar Tagen einen Vorfall gegeben, der ihn sehr beunruhigte. Sie hatten für die Firma ein Bankkonto eröffnet und jeder, Daniel und er zahlte seinen Gesellschaftsanteil auf dies ein. Er, Hans-Hein seine achtundneunzig Prozent und Daniel seine zwei. Doch als er dann Geld brauchte um den Fotosatz für die erste Ausgabe zu bezahlen bekam er es nicht. Erst auf energisches fordern seitens Hans-Heins rückte Daniel etwas raus, aber nicht die benötigte Summe, darüber wollte Hans-Hein sowieso noch mit Daniel reden. Denn Hans-Hein hatte ihren Vertrag so verstanden, dass er als verantwortlicher Direktor auch der Chef war, denn wer die Verantwortung trägt, ist auch der Chef, dass glaubte er jedenfalls bislang mit seinem bescheidenen deutschen Geschäftsverstand ! Daniel war vertragsgemäß Administrator, was man auf gut Deutsch mit  Verwalter  übersetzt,  doch

                                                       =  130  =

 

hier in Chile war das etwas anderes. Hier benutzte man eine Formel die da hieß: „ La administración y el uso de la razón social corresponde a, nach dem „ a “ wird dann der Name dessen aufgeführt, der der Chef ist und hier stand Daniel und nicht Hans-Heinrich, doch genau dies hatte Hans-Hein zu dieser Zeit noch nicht ganz klar, er glaubte, der Worte „La Administración“ wegen, welche vor dem Namen des Daniel standen, sei dieser auch übersetzungsgetreu der, der nur die Verwaltung inne hatte. Doch er irrte sehr, denn den Zusatz: „ y el uso de la razón social “, verstehen wir in Deutschland gleichbedeutend als Prokura, so war eindeutig Daniel der Chef. Und genau dieser betrat jetzt wichtig das Büro. Nichts war mehr übrig von seiner charmanten Freundlichkeit, jetzt trat er befehlend und herrschsüchtig auf. „ Mit Dir will ich reden, komm mit in mein Zimmer ! “ sagte er knapp zu Hans-Hein.

Obwohl Hans-Hein absolut sauer war, beherrschte er sich und ging mit. Nachdem er die Tür geschlossen hatte fragte er: “ Also was ist los Daniel ? Mach's kurz, denn ich habe auch mit Dir zu reden ! “ Daniel setzte jetzt ein ganz wichtiges Gesicht auf und zog triumphierend ein mit vielen Stempeln versehenes Dokument aus seiner Aktentasche. Es war die offizielle Übersetzung des Außenministeriums ihres Gesellschaftsvertrages. Es hatte den Anschein, als wolle er sich jetzt noch wichtiger machen als er sagte:         „ Dies ist die offizielle Übersetzung unseres Gesellschaftsvertrages, ich habe die im Außenministerium anfertigen lassen, denn dort gibt es eine spezielle Abteilung dafür, gleichzeitig ist alles vom Justizministerium beglaubigt und somit überall gültig ." Daniel setzte sich jetzt hinter seinen Schreibtisch. „ Komm' zur Sache ! “ knurrte Hans-Hein knapp. “ Hier haben wir jetzt den Gesellschaftsvertrag in Deiner Sprache vor uns liegen, ich empfehle Dir den einmal genau und in Ruhe durchzulesen, danach setzen wir uns dann wieder zusammen und werden uns wieder bestens verstehen, damit die Arbeit reibungslos weiterlaufen kann. " Hans-Heinrich nahm das Dokument entgegen, doch bevor er es durchlas, sagte er ungehalten zu Daniel: „ Bevor ich mir das durchlese, will ich Dir raten, dass Du Dich aus der Geschäftsführung raushältst und nicht noch mal so'n Quatsch verzapfst, die Sekretärin rauszuschmeißen, die ist gut und bleibt ! “ Er hatte sich nicht gesetzt und stand immer noch vor dem Schreibtisch Daniels. Der erwiderte sicher und überheblich: „ Lies Dir den Vertrag durch ! “ Hans-Heinrich als Journalist gewohnt viel und schnell zu lesen, hatte im nu erfasst worum es ging. Aus der deutschen Übersetzung ging eindeutig hervor, dass Daniel Arias Ponce, sein Teilhabe, der Geschäftsführer war und nicht er. Denn ihm oblag als verantwortlicher Direktor nur die technische Herstellung des Blattes und er hatte keinerlei Einfluss auf die Geschäftsleitung. Jetzt, dies erkennend, wurde es ihm doch anders zumute. „ Wie war das bloß möglich ?  fragte  er  sich  erschrocken.  Ganz   klar,   dass   hier  ein  schwerwiegendes Missverständnis seinerseits vorlag. Denn wenn Daniel der Susanne

= 131 =

schon gesagt hatte, dass er der wahre Chef sei, dann sah das ganze nach einem von Anfang an geplanten Betrug aus, denn anfangs lies ihn Daniel im Glauben, dass er, Hans-Hein der Chef sei, was sich natürlich auch in seiner achtundneunzigprozentigen Kapitalbeteiligung niederschlug, wie konnte einer mit nur zwei Prozent der Chef sein? “

Doch jetzt gab es für Daniel keinen Grund mehr zur Vorsicht, das Kapital befand sich auf dem Gesellschaftskonto und nur Daniel hatte Zugang zu diesem, da er eben die alleinige Geschäftsführung inne hatte. Nun konnte er unbesorgt die Katze aus dem Sack lassen und genau das tat er auch. Bei Hans-Hein fiel der Groschen pfennigweise, nicht weil er begriffsstutzig war, sondern weil er sich innerlich weigerte die für ihn brutale Wirklichkeit anzuerkennen. Langsam stieg in ihm eine kalte  Wut  hoch.  Um  so  mehr  er begriff, wie ihn dieser Knilch eingeseift hatte, um so wütender wurde er . „Der hatte ja wohl den Arsch auf, was glaubte der wen er vor sich hatte ? “ Als wenn Daniel jetzt das Maß voll machen wollte, sagte er sich absolut sicher fühlend: „ Nur damit Du es weißt, die Sekretärin muss gehen, wir werden eine billigere einstellen und wenn Du Geld für die Zeitung brauchst, dann gib mir das ein paar Tage vorher schriftlich rein, ich werde von Fall zu Fall entscheiden ob das nötig ist oder nicht. " Hans-Hein war total platt, der Affe sprach von dem Geld, was er, Hans-Hein, durch harte Arbeit verdient hatte, so als ob es seines wäre. Langsam ging er um den Tisch herum und ohne jedes Vorzeichen, schnappte er sich den größenwahnsinnig gewordenen Kerl, der offensichtlich glaubte, dass er einen Germanen anscheißen- und darüber hinaus auch noch für sich arbeiten lassen konnte. Hans-Hein hob ihn wie ein Spielzeug hoch und setzte ihn vor sich auf den Tisch. „ Jetzt hörst Du mir mal genau zu, wir gehen runter zum Notaren und lassen dort den Vertrag so ändern, dass er dem entspricht, wie er gedacht war oder Du lernst mich mal von meiner unangenehmen Seite kennen ! “ damit stieß er ihn wie einen nassen Sack von sich, der rutschte vom Tisch und knallte mit dem Kopf gegen die Tischkante, doch holte er sich dabei Gott sei Dank nur eine Beule. Daniel sah nun zu, dass er sich schnell in sichere Entfernung von Hans-Hein brachte. Von dort keifte er nun aufgeregt und sich seine Beule abtastend: “ Es nützt Dir überhaupt nichts, wenn Du den starken Mann spielst, es bleibt dabei, dass ich der Chef bin und ich denke nicht daran, den Vertrag zu ändern. Du wirst schon merken, dass das für uns alle das beste ist. Wenn Du gut arbeitest, dann kommt auch genug Geld rein und da Du sowieso achtundneunzig Prozent Anteil hast, ist fast alles Deins ! “ Der dachte wohl, das Hans-Heinrich doof sei und nicht wüsste, dass er auf sein Geld gar keinen Einfluss hatte, solange er von der Geschäftsführung ausgeschlossen blieb. Während Daniel  mit  dem  Geld  ganz  legal  machen  konnte,  was  er wollte und das bedeutete, das er als Steuerberater genug Trick's  kannte  um keine großen Gewinne, nach Steuern, aufkommen zu lassen. Außerdem konnte der die Firma einfach

 

= 132 =

 

verkaufen, wenn sie erst mal gut lief und Hans-Hein hatte kein Mittel zur Verfügung um dies zu verhindern. Mühsam beherrschte sich Hans-Hein und sagte schneidend zu Daniel: „Wir werden uns das ganze eine Woche lang bedenken, wenn wir dann zu keiner Einigung gekommen sind, dann steige ich aus der Firma aus. Dies schien dem Chilenen zu gefallen, denn er war gleich wieder obenauf und verschwand grinsend aus dem Büro, denn er dachte: „ Der Deutsche wird niemals sein Geld verlieren wollen, der wird schon kuschen ! " Normalerweise hätte er auch recht mit seiner Meinung gehabt, doch Hans-Heinrich war nicht irgendeiner, sondern ein sehr germanisch denkender Mensch, den man nicht so einfach einschüchtern konnte. Inzwischen hatte sich auch Bärbel im Büro eingefunden und von Susanne gehört, was vorgefallen war.

So besprachen sie sich kurz und Hans-Hein sagte zu Susanne, dass sie auf jeden Fall bleiben werde und sich darüber keine Sorgen machen solle, er entschuldigte sich auch für das skandalöse Verhalten seines Teilhabers. Zu seiner Babsi sagte er: „ Sicher wird das Schiff jetzt ein bisschen schaukeln, es kann sein, dass wir auch ein bisschen nass werden, aber untergehen wird das Schiff nicht ! “ ohne es in diesem Augenblick schon zu ahnen, hatte er den zukünftigen Namen des Blattes kreiert: FLAGGSCHIFF ! Nach diesen Worten schickte er Susanne nach Hause und sagte ihr, sie solle also unbesorgt den nächsten Morgen wieder um neun Uhr vor der Tür stehen, er werde auch da sein, für den Fall, dass es Schwierigkeiten mit Daniel geben sollte. Dann nahm er seine Babsi beim Arm und ging mit ihr hinüber zum Savory, dort wollte er ihr bei einem guten Kaffee, alles erzählen, was vorgefallen war und auch das, was nun zu tun sei.  Im  Fahrstuhl  dann,  sprach  sie  plötzlich  ein ulkiger Herr an, der in reinstem Kölner Dialekt die Babsi fast zum heulen brachte. Denn sie als Rheinländerin hatte schon lange nicht mehr „ GESCHWAD “, dass heißt in ihrem Dialekt gesprochen oder jemanden sprechen gehört. Obwohl draußen eine höllische Temperatur herrschte, mehr als dreißig Grad Celsius, hatte der Herr einen zerknautschten Hut, schief und keck auf seinem Kopf sitzen. Dieser Mann hatte sie sprechen hören und daher sofort gewusst, dass Bärbel aus seiner Heimat kam. Die beiden legten ungebremst los und der Fahrstuhl erfüllte sich spontan mit fröhlichem Gelächter. Die Leute sahen pikiert dem Schauspiel zu, denn in Chile spricht man fast nichts im Fahrstuhl, alle benutzen den nur schweigsam. Die beiden verstanden sich offensichtlich gut und sprachen fleißig in ihrem Dialekt, der eigentlich schon mehr als ein Dialekt war, eher eine eigene Sprache, da viele seiner Wörter überhaupt keine Anlehnung an das Hochdeutsche haben. Der Herr stellte sich nun vor: “ Fritz Flaber ! “ Der Fahrstuhl kam unten an und sie tauschten schnell ihre Visitenkarten aus, da es Fritzschen eilig  hatte.  Später jedoch riefen sie sich des öfteren an oder trafen sich schon mal zufällig auf der Straße, da Fritzschen ständig in

 

= 133 =

 

der Nähe zu tun hatte. So kam es, dass sich ein herzliches Verhältnis zwischen ihnen bildete und Flaber die Puschmanns eines Tages zum Abendessen zu sich ins Haus einlud. Dort lernten sie dann auch dessen Ehefrau, Elfriede kennen, eine sehr charmante Dame, die ein Reisebüro betrieb.

Manchmal laufen die Dinge ganz unglaublich, denn diese beiden waren es, die auf ihrer Hochzeitsreise, nun schon viele Jahre her, genau wie sie, die Puschmanns, die Stimmen vom See gehört hatten. Der Zufall wollte es, dass sie nun hier zusammen am Tisch saßen. Die Flabers waren ganz realistische Menschen, die während des zweiten Weltkrieges mit ihren Eltern hierher nach Chile gekommen waren. Flaber machte internationale Geldgeschäfte und war alles  andere  als  gespenstergläubig.  Sie  sprachen  diesen  Abend  noch viel über unerklärliche Vorgänge und Begebenheiten und waren sich darüber einig, dass es manches zwischen Himmel und Erde gab, was mit der simplen Schulweisheit nicht zu erklären sei. Doch zurück zum Savory.

Als Bärbel dort von ihrem Hans-Hein erfahren hatte, wie sich im ganzen Ausmaß ihr ach so freundlicher Teilhaber entpuppt hatte, wurde auch ihr schlecht, denn sie hatten fast all' ihr Geld in die Firma gesteckt und jetzt konnte Daniel frei darüber schalten und walten, dass sah mit einem mal sehr gefährlich für sie aus. Um zu sehen was zu retten war, fuhr Hans-Heinrich zunächst wieder nach Malloco um mit dem Bayern zu sprechen. Der kaute wieder nervös und blies die bärtigen Backen auf, dies schien eine Macke dessen zu sein, er sagte, nachdem Hans-Hein ihm vorgetragen hatte, was mit seinem Steuerberater Daniel los war: „ Regen Sie sich nicht auf Herr Puschmann, das ganze hat doch auch Vorteile für Sie, wenn es mal einen juristischen Streit zwischen einem Dritten und der Firma geben sollte und in Chile ist es so gut wie sicher, dass es deren mehrere geben wird, dann muss doch der Daniel zum Gericht laufen und hat die ganzen Unannehmlichkeiten zu tragen, nicht Sie. “ er wackelte noch mehr mit dem Mund und rief nach einer seiner Kellnerinnen, die in hübschem Dirndl in seinem Restaurant  arbeiteten. Er bestellte ohne Hans-Hein gefragt zu haben, für beide einen großen Humpen, doch Hans-Hein war's recht, ein Bier mit dem Bayern, war genau das richtige im Augenblick. Dann wandte er sich wieder an Hans-Hein, der ihm sehr aufmerksam zuhörte, denn zum hören war er hergekommen.   „ In meinem Laden habe ich genau auch so einen Vertrag, " erklärte er Hans-Hein, „ hier ist meine Frau Chef und nicht ich, jedenfalls auf dem Papier und das ist der entscheidende Punkt, es liegt also bei Ihnen wer tatsächlich Herr im Hause ist. Außerdem gibt es eine alte Weisheit die da besagt: Ein Pferd, welches einen schon mal abgeschmissen hat, ist immer noch besser als eines, welches man nicht kennt ! “  Offensichtlich  war,  dass  der  Bayer,  der

                                                    

 

134  =

 

 

 

Drahtzieher   der  ganzen   Scheiße   war   und  dass  es  dieser  nun   darauf angelegt hatte vorzubeugen, für den Fall, dass Hans-Heinrich aus dem Geschäft aussteigen wollte. Der Bayer konnte ihm gar nicht süß genug reden, ob Frau oder Teilhaber, für ihn war es nicht akzeptabel, den einen oder den anderen als Chef über sich zu haben, so sagte er dem grauhaarigen: „ Wenn der Daniel nicht bereit ist, den Vertrag dahingehend zu ändern, dass er wieder so ist, wie er gedacht war, dann trete ich aus der Firma aus und werde eine neue gründen. Denn eher will ich verrecken, als dass so ein Anschiss bei mir läuft ! “ Der Bayer grinste nun das erste mal seit Hans-Hein mit ihm sprach. Fast lautlos sagte er: „ Ihr Pech Herr Puschmann ist, dass die Steuer von Ihnen eine Gesellschaft verlangt hat ! Und wie gesagt, sollten Sie lieber mit einem Gaul weiterarbeiten, der Sie schon mal abgeschmissen hat !“ Das klang in den Ohren Hans-Heinrichs ziemlich unverblümt frech. Jetzt war er sicher, dass der Bayer die Hand im Spiel hatte, man würde sehen wie dies weiterging. Trotzdem verabschiedete  er  sich  freundlich, denn schliesslich hatte er ja eine gute Kinderstube.

 

Hans-Heinrich begab sich zurück ins Zentrum Santiagos, dorthin wo das Büro war. Er war jetzt sehr nachdenklich geworden, es kam darauf an, dass keine weiteren Fehler gemacht wurden, er hatte auch den Lulatsch von der Deutsch-Chilenischen-Handelskammer besucht und gefragt, wieso er ihm gesagt hatte, dass der Vertrag gut sei und er ihn unterschreiben könne. Der hatte ihm daraufhin geantwortet, dass er, Hans Hein, nichts davon gesagt hätte, dass er der Chef hätte sein müssen, sondern nur gefragt hätte ob der Vertrag alles habe was eine Escritura braucht und dem war so, es war alles richtig aufgesetzt und nur das habe er geprüft. Irgendwo konnte Hans-Hein den Standpunkt des Lulatsch verstehen und  es  lag  nicht  in  seiner  Absicht Schuldige zu suchen, er hatte einfach zuzusehen wie er aus der Scheiße wieder rauskam.

Susanne hatte fleißig weitergearbeitet und Bärbel half ihr so gut es ging dabei, glücklicherweise gab es Arbeit in Hülle und Fülle, sodass von dieser Seite alles glatt lief. Auch war es besser, dass Susanne nicht allein im Büro war, für den Fall, dass Daniel auftauchen sollte und irgendeinen Putz machte. Von Fritzschen Flaber, erhielt Hans-Heinrich den Kontakt zu einem deutschsprachigen Rechtsanwalt und er machte sich auf den Weg zu diesem, um sich Rat zu holen, wie er rechtlich mit der anstehenden Situation umgehen musste. Der Anwalt verlangte erst mal eine horrende Summe, um überhaupt bereit zu sein sich Hans-Heinrichs Anliegen anzuhören. Er sah sich kurz den Gesellschaftsvertrag durch und sagte dann zu Hans-Hein: „Den Vertrag kann man nur in beiderseitigem Einvernehmen auflösen. Auf keinen Fall einseitig. Das beste was Sie

= 135 =

damit machen können ist ihn einzuhalten, wenn Sie keine Schwierigkeiten seitens Ihres Socios haben wollen, denn der kann Sie verklagen, wenn Sie vertragsbrüchig werden." er reichte Hans-Hein  den   Vertragstext  zurück  und  erläuterte   abschließend: „Nehmen Sie meinen Rat an und kündigen schon jetzt Ihre Beteiligung an der Firma, dann hört deren Existenz automatisch nach fünf Jahren auf, wie im Text vorgesehen und kann nicht verlängert werden, auch muss Ihr Teilhaber Ihnen dann Ihren Anteil am Gesellschaftskapital zurückzahlen." Für diese Auskunft hatte er nun so viel Geld bezahlt, er wollte eigentlich etwas anderes hören, denn das was ihm der Anwalt gesagt hatte, hätte er sich auch selbst sagen können, er brauchte einen anderen Ausweg. Denn es war wenig wahrscheinlich dass ihm Daniel in fünf Jahren auch nur einen Peso zahlen würde, denn erstens war er als Steuerberater durchaus in der Lage, die Gelder zu manipulieren und zweitens konnte in fünf Jahren sowieso viel passieren. Doch wie manchmal  die  Dinge  des  Lebens   laufen,  sah  er  im selben Gebäude des Anwaltes, den er gerade besucht hatte, zwei nebeneinander liegende Büros freistehen, der Zufall wollte es, dass diese genau über dem Condor lagen. Da fasste er einen kühnen Entschluss. Er bemühte sich beim Verwalter des Hochhauses darum, die Büros besichtigen zu dürfen und war erstaunt, dass diese obwohl direkt im Zentrum liegend , sehr preiswert waren. Darum ging er mit dem Verwalter auch gleich in eine, wie sollte es auch in Chile anders sein, nahegelegene Notaría und sie ließen dort einen Mietvertrag anfertigen, das heißt ein vorgedrucktes Formular ausfüllen, welches alle Notare zu diesem Zweck führen. Noch in der Notaría bezahlte Hans-Hein den Verwalter und bekam die Schlüssel und seine Mietvertragskopie ausgehändigt.

Dann machte er sich wieder auf den Weg zum Büro des Daniels in dem sich Susanne und Bärbel befanden. Daniel war immer noch nicht aufgetaucht. Hans-Heinrich sagte aufgekratzt zu den beiden Frauen: „ Packen wir alle unsere persönlichen Sachen ein und alle Unterlagen, sowie grafisches Gerät, wir ziehen um ! “  ein verschmitztes Lächeln umspielte dabei seine Lippen. Bärbel und Susanne sahen ihn fragend und verständnislos an, doch schoss beiden gleichzeitig ein Freudenstrahl ins Gesicht. Scheinbar hatte der Chef einen Ausweg aus der vertrackten Situation gefunden und sie konnten dies unfreundliche Büro verlassen. So beeilten sie sich dem Auftrag Hans-Heinrichs schnellsten nachzukommen. Der seinerseits packte alle Zeitungsunterlagen zusammen und schon liefen sie bis oben mit Krams bepackt hinter ihm her, das schwerste hatte er sich selbst aufgeladen. So kamen sie an den neuen Büros an, denn Hans-Heinrich hatte sie beide gemietet. Eines für die technischen Arbeiten und den Versand, das andere für die Verwaltungs- und Schreibarbeiten. Jetzt saßen sie erst mal auf dem grüngrauen Teppich, mit dem ganzen Krimskrams um sich herum. Das wichtigste war erst mal ein Telefon. Susanne sagte, dass man  diese  bei  sogenannten  Corredores  der

                                                      136  =

 

Teléfonos bekäme, dass sind Makler, die diese vermittelten, doch leider seien zur Zeit Telefone teuer , weil knapp.  Hans-Heinrich  schickte  auch  für diesen Tag die Susanne nach Hause, was sollte sie auf dem Teppich sitzend und ohne Telefon schon großartig machen.

 Er selbst war mit Babsi bei den Niemeiers angesagt, die von einer Deutschlandreise zurückgekommen waren und viel zu erzählen hatten. Auch die Puschmanns hatten viel zu berichten, nur Solveigh war sehr traurig, dass Hans-Herbert nicht mitgekommen war, doch Hans-Hein versprach ihr seinen Sohn so bald wie möglich vorbeizuschicken. Niemeier war ziemlich sauer auf die Democracia Cristiana, eine der großen chilenischen Parteien und auch auf die CDU. Er hatte schon zum zigsten mal bis in die allerhöchsten Parteispitzen dargestellt, dass diese beiden Parteien nichts außer den christlichen Glauben gemeinsam hätten. Schlimmer noch, dass sie sogar vom Programm her politische Gegner waren. Sodass es unverständlich sei, warum die deutsche Partei Millionen an die chilenische weiterführte. Das wäre genauso, als wenn die CDU die SPD finanzierte.

 Es kostete ihn eine Welt, runterzuschlucken, dass die in Deutschland so borniert waren und die chilenische Opposition finanzierten und dies nur weil sie glaubten, dass es sich bei der um eine Schwesterpartei handele, da sie fast identische Namen führten. Doch in Wahrheit hatte sogar die SPD noch mehr mit der CDU gemeinsam als die chilenische DC. Doch Niemeier war auch unzufrieden mit seiner Beziehung zu der DC, der er auf Weisung aus Deutschland, als Chef der Konrad-Adenauer-Stiftung horrende Geld-summen zukommen lassen musste, wohlwissend, dass er damit den politischen Gegner finanzierte und gar nicht erst zu reden von den anderen „Wohltaten“. Beide Männer stimmten voll darin überein, dass man etwas  tun  musste  um diesem Schwindel ein Ende zu bereiten, es musste ja schließlich irgendeinen Verantwortlichen dafür geben.

 

Doch gab es nicht nur unerfreuliche Themen. So kannte Niemeier einen Telefonmakler gut und gab seinem Freund Hans-Hein dessen Adresse. Ein gewisser Guillermo (sprich: Gijermo) Santana. Guillermo wird im allgemeinen mit Willy übersetzt. Dieser sprach gut deutsch und Niemeier rief den auch gleich an. Sie hatten Glück, denn der Makler versprach in ein paar Minuten weiter bei ihnen zu sein. Tatsächlich ließ dieser auch nicht lange auf sich warten. Er belehrte Hans-Heinrich, dass er für seine zwei Büros unbedingt eine sogenannte Troncal-Linie brauche, an die könne er dann mehrere Telefone anschließen.

Die Fundacion Konrad Adenauer vergibt unter anderem, in den Ländern in denen sie eine Niederlassung hat, Stipendien.  www.ilades.cl/csociales/ESPO%20Fuentes%20de%20Financiamiento.htm

 

= 137 =

Selbstverständlich hatte er eine im Angebot und selbstverständlich war sie die teuerste, doch war sie sofort verfügbar, was zu den damaligen Zeiten an ein Wunder grenzte. So willigte Hans-Hein ein. Nun bedankten sich die Puschmanns   bei  ihren  Freunden  für  deren  Gastfreundschaft.  Sie  hatten diesen Tag noch viel zu erledigen. Es fehlten auch die notwendigsten Büromöbel, bei einer ebenfalls von Niemeier empfohlenen Büromöbelfabrik, wurden sie fündig. Der Eigentümer war ein Jude aus Deutschland und bediente sie selbst. Sie erstanden einen kleinen und einen großen Schreibtisch, mit den dazugehörigen Sesseln und Stühlen. Hausmann, der Eigentümer der Fabrik, sagte freundlich zu, die Möbel sofort bei den Puschmanns in deren neuen Büros abzuliefern. Hans-Hein freute sich, dass alles so gut geklappt hatte, denn es blieb noch Zeit zu Olympia hinauszufahren, wegen einer modernen Schreibmaschine. Sie entschieden sich für eine vollelektronische, mit Arbeits- und Langzeitspeicher, dass war das modernste, was Olympia zu der Zeit anfangs der achtziger Jahre anzubieten  hatte.   Auch  diese   Maschine  war  sehr  teuer  und  Hans-Hein begann sich langsam um ihre Finanzen zu sorgen, es musste schnellstens verdient werden. Endlich waren sie wieder zuhause und konnten ihren Sohn bei den Nachbarn abholen, bei denen er den Tag über gewesen war. Diese Nachbarn hatten seltsamerweise einen deutschen Nachnamen, denn sie hießen Hoffmann. Sicherlich hatte es mal einen armen, deutschen Teufel gegeben, der als Vater herhalten musste, denn die Hoffmanns hatten nichts deutsches an sich, sondern waren dunkelhäutig und von indianischem Einschlag, doch ausgesprochen nette Menschen. Hans-Herbert war wenig davon angetan, dass er die Solveigh besuchen sollte, fügte sich aber dem Willen seines Vaters, trotzdem wäre er lieber mit Caroline losgezogen, die heute leider keine Zeit gehabt hatte. Man sollte nur nicht glauben, dass die Kinder ihre Belange nicht ernst nähmen, nur merken wir Erwachsenen dies häufig nicht oder zu spät. Doch Hans-Herbert war ein ruhiger Junge und machte nicht viele Umstände. Babsi tat in dieser Nacht alles um die Energien ihres Hans-Hein auf Vordermann zu bringen, denn der brauchte jetzt mehr als sonst davon, wenn sie durch die wilden Gewässer heil durchkommen wollten, die nun auf sie warteten. Doch ohne große Schwierigkeiten, gelang ihr dies auch, denn gerade im Liebesleben waren sie ein besonders gutes Gespann.

Des morgens frühstückten sie gut und setzten sich früher noch als sonst auf die Micro um in ihr neues Büro zu fahren. Susanne stand schon vor der Tür als sie ankamen, in ihrer Begleitung befand sich ein großer, breitschultriger junger Mann, der angenehm zurückhaltend wirkte. Susanne stellte den jungen Mann als ihren Bräutigam vor, dieser verschwand sofort wieder, nachdem sie sich kurz begrüßt hatten, er war nur mitgekommen, weil er neugierig auf die Puschmanns und deren neues Büro war. Nun gab Hans-Hein der Susanne jeweils einen Schlüssel zu den Büroräumen, die er sich unten   vor   dem    Hochhaus   hatte   machen   lassen,   da   sich   dort   ein

                                                       =  138  =

 

Schlüsseldienst befand, das war auch der Grund, dass sie etwas später angekommen waren und  Susanne  vor  dem  Büro  auf  sie  warten  musste,

obwohl sie früher als sonst das Haus verlassen hatten. Nun sauste er runter zum Verwalter um sich drei Stühle auszuleihen, der Verwalter zeigte sich von seiner besten Seite und half Hans-Hein die Stühle im Fahrstuhl nach oben zu bringen.

Da Hans-Heinrich durch seinen spontanen Entschluss die Büros anzumieten und das Büro des Daniel zu verlassen, sich klar für das Risiko entschieden hatte, sich nicht dem hinterhältigen Druck dessen zu beugen und eher sein Geld zu verlieren als Opfer der Niedertracht des Mannes zu werden, hatten Bärbel und er im Gespräch über die anstehende Situation entschieden, dass sie besser den Namen der Zeitung änderten, denn der Daniel hatte diesen auf die Gesellschaft eintragen lassen und nur die konnte ihn benutzen. Wenn sie also diesen weiterhin führten, konnte der Moment kommen, in welchem der Daniel Ansprüche stellte und man diese bedienen musste, wollte man den einmal eingeführten Namen nicht verlieren. Um dies zu verhindern galt es so schnell wie möglich einen neuen Namen prägen und diesen dann dem Publikum bekannt machen.

 

Doch war durch den „Austritt“ aus der Gesellschaft noch ein anderes, ein wirtschaftliches Problem entstanden, da sie das viele Geld, welches sie in die Gesellschaft eingezahlt hatten, todsicher abschreiben konnten, musste ein neuer Teilhaber her, aber diesmal nicht nur um die Auflage der Steuerbehörde ( Impuestos Internos ) zu erfüllen, sondern auch mit Kapital, um das Erscheinen des Blattes zu finanzieren. Solche Teilhaber gab es leider nicht wie Sand am Meer und Chile befand sich in einer Wirtschaftskrise. Aber Hans-Hein hatte das sichere Gefühl, dass er es schon schaffen werde. Zunächst jedoch ging der Alltag weiter, das Troncal-Telefon des Guillermo Santana trudelte ein, der Mann hatte Wort gehalten und hatte zwei Apparate mitgebracht. Hans-Hein gab der Susanne sofort den Auftrag alle Leute, Firmen und Kontakte anzurufen, die sie inzwischen fein säuberlich in einem Telefonverzeichnis aufgeführt hatte und denen ihre neue Telefonnummer mitzuteilen. Dies natürlich so freundlich wie möglich um sich angenehm in die Erinnerung der Leute zurückzurufen. Susanne gab sich auch sofort an die Arbeit und Hans-Heinrich hörte aus dem Hintergrund, wo er sich mit Bärbel unterhielt, dass sie es gut machte.

 Dann klingelte es an der Tür und zwei Männer in blauen Kitteln standen mit einer großen Kiste davor. Es war die „Schreibmaschine“ von Olympia. Die Maschine wurde

_____________________________________________________________________

SII Impuestos Internos. Chilenisches Finanzamt. Dieses Finanzamt hat sehr viel weiter reichende Vollmachten als jenes in Deutschland : www.sii.cl/

= 139 =

ausgepackt und stand nun auf einer Kommode, die zu einer amerikanischen Küche gehörte, mit der das Büro ausgestattet war. Susanne bekam runde Augen als sie dies Schmuckstück sah und sagte ehrfürchtig:   

 „ An so was habe ich  noch  nie gearbeitet,  Don Hans ! “  doch der  erwiderte  nur lapidar: „ Das macht nichts, ich zeig's Ihnen !“ Susanne war erstaunt und erfreut zugleich augenscheinlich verstand ihr Chef mehr von diesen Dingen als  sie  dachte,  denn  die  chilenischen  Chefs  lassen  alles  die  anderen machen und tun so wenig wie möglich selbst. Dann endlich kamen auch die bei Fernando Hausmann erstandenen Büromöbel und sie konnten die vom Verwalter ausgeliehenen Stühle wieder zurückgeben. Jetzt sah das Büro prima aus und allen gefiel es. Nichts mehr von der kleinkarierten, schottischen Ausstattung des Daniel'schen Büros. Hans-Heinrich sauste los, kaufte ein paar Tassen, Gläser und das notwendigste Besteck, sowie in einem nahegelegenen Laden ein paar gekühlte Biere. Susanne  meinte,  das sie nicht tränke, als Hans-Hein auch ihr eines anbot um auf das neue Büro anzustoßen, doch heute wolle sie eine Ausnahme machen, wegen des erfreulichen Anlasses. Sie prosteten sich zu und Hans-Hein sagte mit dem Blick auf Babsi gerichtet: „ Unser Blatt hat schon Anzeigenkunden, bevor es überhaupt erschienen ist, die Leute sind sehr aufgeschlossen einem neuen deutschen Blatt in Chile gegenüber, das ist der Grund, warum ich die nächste Zukunft mit Ruhe auf uns zukommen sehe. Wie ich früher schon sagte: Das Schiff wird schaukeln aber nicht untergehen ! " So saßen sie in den neuen Ledersesseln und tranken gemütlich und zufrieden ihr Bier aus. In Hans-Heinrich entstand spontan eine Idee. Er hatte gerade rein symbolisch vom „ SCHIFF “ gesprochen und so wollte er fortan sein Blatt nennen, etwas erwitert, einfach „ FLAGGSCHIFF “ ! ! !

Denn alle früheren deutschen Einwanderer waren schließlich mit einem Schiff nach Chile gekommen und hatten daher ein beziehungsreiches Verhältnis zur See, denn auch übers Wasser kamen alle diese nützlichen Dinge, die man in Chile selbst nicht hatte. Er arbeitete die ganze Nacht in seinem neuen Büro durch. Beschrieb eine ganze Reihe Computerpapier, welches aneinanderhängend perforiert war und stellte darauf seine neue Zeitung in Form, Ziel und Zahlen dar, um sie früh morgens zu Jürgen Paulmann dem Supermärktler, zu tragen, mit dem Ziel, diesen dynamischen Mann um die Finanzierung derselben zu bitten. Paulmann empfing ihn auch prompt, weil er Männer mochte, die genau wie er, früh auf den Beinen waren. Hans-Heinrich rollte ihm seine Berechnungen, immer noch Blatt an Blatt hängend, auf dessen Büro Teppich aus. „ Ihr deutscher Markt, Herr Paulmann, - wenn Sie wollen ! “

Der schaute sich das ganze amüsiert und sehr gelassen an. „ Also machen Sie ernst, mit einer eigenen Zeitung ! “  er  sah  dabei  Hans-Hein  mit  einem eingefrorenen Lächeln, welches der sich überhaupt nicht deuten konnte, an.

                                                    

140  =

 

„ Das haben Sie ja mit einer affenartigen Geschwindigkeit hingekriegt, mein Kompliment ! "   Der  Ausdruck  seines  Gesichtes  änderte  sich  wieder  und wurde etwas freundlicher, knapp, wie es seine Art war, beschied er nun Hans-Heinrich:           „ Heute werde ich Ihnen auf Ihr Anliegen nicht antworten. Kommen Sie in genau einer Woche wieder zu mir, dann sehen wir weiter ! “ Er verlangte noch von Hans-Heinrich eine Erklärung dafür, wieso er beim Condor, wo er doch mit großem Erfolg gearbeitet hatte, aufgehört habe. Hans-Hein schilderte nun, dass er nicht aufgehört habe, sondern dass er von, von Patthagen, aus unerfindlichen Gründen rausgeschmissen worden sei. Paulmann gab sich damit zufrieden und man verblieb bis zu nächsten Woche.

Hans-Heinrich schaute nun im Büro Daniels vorbei und traf den auch an. Wütend schrie dieser gleich los, als er ihn gewahr wurde. „ Wo bist Du abgeblieben, das ist ja wohl der „Colmo“ (was soviel wie die „Höhe“ bedeutet), lässt hier alles im Stich ! “ er reckte die Hand hoch und zeigte mit dem Zeigefinger auf Hans-Heinrich, während er weiter schrie. „ Das wird noch Folgen für SIE haben ! “ Er hatte urplötzlich vom Du aufs Sie gewechselt, in Chile ein untrügliches Zeichen dafür, dass derjenige, der dies vollzieht, juristische Maßnahmen ergreifen will, gegen den, gegen den sich der Begriffswechsel richtet. Doch Hans-Heinrich blieb ungerührt und fischte die Schlüssel des Daniel'schen Büros aus seiner Jackentasche, legte sie auf den metallenen Schreibtisch und sagte dem jetzt Ex-Socio, dass er erwarte, dass dieser das Geld der Firma, welches ihm zu achtundneunzig Prozent gehöre, mal gut anlegen würde, denn in fünf Jahren wollte er es sich mit Zins und Zinseszins bei ihm abholen, denn auf keinen Fall würde er die Laufzeit der Gesellschaft verlängern, damit ging er. Ihm war logischerweise klar, dass er von dem Eiersack auch nicht nur einen Peso wiederbekommen würde. Doch er war neugierig darauf, wie der das wohl anstellen würde. Bald sollte er es wissen.  

                                 

 Das Wochenblatt „FLAGGSCHIFF“ wird geboren

Als die Woche um war, die Jürgen Paulmann ERbeten hatte, saßen sich beide Männer wieder frühmorgens gegenüber. Paulmann eröffnete das Gespräch: „ Ihre Zeitung, Herr Puschmann und das damit verbundene Projekt, erscheint mir sehr interessant, jedoch werde ich nicht einsteigen. ICH will kein zweites deutsches Blatt in Chile ! “ Das war ein Befehl. Doch Hans-Heinrich hatte keine Lust zu gehorchen. Paulmann merkte den Unwillen Hans-Heinrichs und lenkte etwas freundlicher ein. “ Ich konnte feststellen, dass Sie ein tüchtiger Mann sind, Herr Puschmann, deshalb sprach ich mit dem Präsidenten unseres Bundes über Sie. Hier haben Sie die Adresse des Präsidenten, der wartet schon auf Sie !“ Hans-Heinrich wurde neugierig, er nahm das ......

= 141 =

 

 

 

 

Oben: Das zu seiner Zeit (1983), erste moderne, in Offset gedruckte, mehrfarbige Blatt Chiles, in deutscher Sprache.

F L A G G S C H I F F

 

 

= 142 =

 

 

...ihm gereichte Blatt mit der Adresse an und fragte sein Gegenüber: “ Herr Paulmann entschuldigen Sie die Neugier, aber ist dieser Bund, dasselbe, was andere Leute, im speziellen die Chilenen, die „ Liga “ nennen ? “ Jetzt wurde Paulmann einen Moment unruhig, doch verging das gleich wieder und er stellte Hans-Hein eine Gegenfrage:  „Woher kennen Sie denn diese Bezeichnung ? “ etwas misstrauisch klang das. Doch Hans-Hein überging dies und wollte nicht preisgeben, von wem und in welchem Zusammenhang er von der Liga gehört hatte schon gar nicht, dass er vor dieser sogar vom Innenminister gewarnt wurde. So erwiderte er nur ausweichend: „Ich habe einmal im Gespräch mit chilenischen Bekannten etwas von einer Liga gehört, die sich um die deutschen Belange kümmere, aber genaues wussten die auch nicht darüber “. Da Hans-Heinrich nun schwieg, bestätigte Paulmann, dass es sich wohl um ein und dasselbe handele, wenn man gesagt hätte, dass sich die Liga um  deutsche  Belange  kümmere,  denn  die Chilenen nennen diesen Bund, Liga Chilena Alemana und die Deutschen nennen ihn: Deutsch chilenischen Bund oder DCB.

Auch wenn sich Hans-Heinrich von dem Gespräch mit Jürgen Paulmann etwas anderes erhofft hatte, so setzte er sich doch in ein Taxi und fuhr zu der angegebenen Adresse. Dort wurde er von einem distinguierten Herrn, um die vierzig Jahre alt, empfangen. Er sei Rodolfo Errázuriz (sprich: Eerrrassuriss); Präsident des Deutsch chilenischen Bundes. Hans-Heinrich reichte ihm seine Visitenkarte und betrachtete das, was er von dem alten, schönem im Kolonialstil errichteten Gemäuer von seinem Platz aus erblicken konnte. Er wurde in ein spartanisch, aber gediegen eingerichtetes Büro geleitet. Störend wirkte nur ein billiges Radio und ein paar Poster von Stoßdämpfern.                „ Geschmack ist eben Glückssache und Glück hat nicht jeder ! “ dachte Hans-Hein.

Was er allerdings nun von Rodolfo Errázuriz erfuhr, war für ihn hochbrisant. Demzufolge war der Condor tatsächlich im Besitz des Bundes und der von Patthagen besaß nur den Namen, sozusagen das Markenzeichen. Schon seit langem sei der Bund nicht mehr mit der Arbeit des von Patthagen zufrieden gewesen, da sich die verkaufte Auflage in ständigem Rückgang befand und die Druckqualität gelinde ausgedrückt, unter aller Sau sei. Nun seien sie vom Bund auf ihn, Hans-Heinrich aufmerksam geworden, denn er habe ohne auch nur eine blasse Ahnung davon gehabt zu haben, bei vielen wichtigen Mitgliedern des Bundes am Tisch gesessen und die seien sich alle einig darin geworden, dass er der richtige Mann für den Condor wäre, da sie alle bemerken konnten, dass er ein außergewöhnlich guter Fachmann sei. Ihm nun als Präsident des Bundes, wurde die Aufgabe zuteil, ihn dazu zu bewegen, dass er das Angebot des Bundes annehme und künftiger Chef des Condor wäre. Allerdings sei damit verknüpft, dass man erwarte, dass er kein eigenes deutsches Blatt herausgäbe.

                                                   

143  =

 

Hans-Heinrich dachte einen Moment nach und sagte dann: „ Wissen Sie, Herr Errázuriz, das kommt mir alles ein bisschen zu schnell und unerwartet !“ Dann weiter auf das Thema eingehend und sich während er sprach Notizen machend, forderte er schließlich: „ Zeigen Sie mir Ihre Unterlagen, aus denen hervorgeht, dass Sie tatsächlich Eigentümer des Condor sind und fahren Sie mit mir hin, damit ich höre was der Herr von Patthagen dazu sagt, einverstanden ? “ denn Hans-Heinrich interessierte doch mal von dem endlich zu hören, warum der ihn auf so gemeine Art rausgeschmissen hatte. Auch wenn er jetzt schon wusste warum, war es doch etwas anderes es aus dem Mund dessen zu hören. Überraschenderweise sagte Rodolfo Errázuriz äußerst verbindlich zu Hans-Hein: „ Kein Problem, mein Lieber, fahren wir sofort los, nehmen wir meinen Wagen ! "

Im Büro des Condor ankommend, erhob sich von Patthagen sofort eilfertig von seinem Sessel hinter dem Schreibtisch, als er durch die braun getönte Scheibe, die ihn vom Publikumsraum trennte, sah wer eingetreten war. Überschwänglich freundlich, unterwürfig und radfahrend, begrüßte er den Präsidenten des Bundes. Hans-Heinrich wusste durch dies Verhalten schon genug, es lag auf der Hand, dass der Bund hier das „ Sagen “ hatte. Doch kam ihm die ganze Szene absurd vor, er nahm sich vor, sich lieber zu erschießen, als dass er einmal so schleimscheißerig kuschend vor einem anderen winseln sollte, wie es jetzt der von Patthagen vor dem Errázuriz tat. Sie begaben sich jetzt in die durch die braungetönte Scheibe abgetrennte Abteilung des von Patthagen. Die Sekretärin und ein junger Mann, den Hans-Heinrich schwach als einen gewissen Roland in Erinnerung hatte, blickten neugierig zu ihnen herüber und waren gespannt darauf, zu erfahren,  was  es mit diesem Besuch wohl auf sich hatte. Von Patthagen bestätigte ohne große Umschweife und so als ob nichts  geschehen  sei,  im  großen  ganzen,  was Hans-Hein schon von Rodolfo Errázuriz erfahren hatte. Ergänzend fügte er noch hinzu, dass es ihm in gewisser Hinsicht leid täte, wie er sich Hans-Hein gegenüber verhalten hatte, doch wollte er verhindern, dass das eintrat, was jetzt genau eingetreten war, dass der Bund auf Hans-Heinrich aufmerksam geworden war. Schließlich meinte er kleinlaut, dass er nichts mehr dagegen hatte, wenn Hans-Heinrich ihn ablösen sollte. Doch war dem schon klar, dass diese Geschichte noch einen Haken hatte. Und der ließ nun auch nicht mehr länger auf sich warten. Von Patthagen erklärte so wie ganz nebenbei, dass sich Hans-Heinrich drei Jahre in den CONDOR einarbeiten sollte und die Abmachung beibehalten bliebe, dass er kein Salär bekäme außer den zwanzig Prozent auf verkaufte und bezahlte Anzeigen. Innerlich grinste Hans-Heinrich über die Unverfrorenheit diese Typs, doch es wurde ihm jetzt zu bunt. So konnte er die Sache nicht stehen lassen ohne an Gesicht zu verlieren. Bislang hatte er niemandem

 

= 144 =

genau gesagt, welche Ausbildung er wirklich aufzuweisen hatte und es wurde Zeit dies nachzuholen. Er richtete sich direkt an von Patthagen und sagte leise aber deutlich: “ Mein lieber Herr von Patthagen, zu Ihrer Information, ich bin Journalist und habe schon in den besten Häusern Deutschlands gearbeitet. Mein Handwerk habe ich im Gegensatz zu Ihnen von der Pike auf erlernt. Nur hat mich meine Kultur, die ich in meinem Elternhaus erworben habe, gelehrt, dass man nicht gleich mit der Tür ins Haus fällt und wenn es um eine Kleinigkeit geht, nicht mit Kanonen auf Spatzen schießt. Der Job hier in Ihrem Laden ist für mich eine Art Nebenjob und deshalb habe ich Ihnen nichts von meiner Ausbildung erzählt, schließlich wollte ich nur ein paar Anzeigen verkaufen. Doch wenn Sie jetzt von mir verlangen, dass ich mich drei Jahre in dieses Wurstblatt einarbeiten soll, welches Sie leiten, dann muss ich doch lachen und dies dann auch noch ohne Gehalt, das ist eine Frechheit und Zumutung ohne Beispiel, da bedanke ich mich doch lieber herzlich bei Ihnen dafür,  dass  Sie mir mit Ihrem Verhalten genau gezeigt haben, mit welcher Klasse von Mensch ich es zu tun habe. Meine Büros befinden sich bereits ein Stockwerk höher, über dem Ihrigen, Sie können mich ja mal besuchen wenn's gefällt und ich rate Ihnen, sich schon mal an den Gedanken zu gewöhnen, dass Sie ab jetzt Konkurrenz haben !“ Hans-Heinrich stand langsam auf, bedankte sich bei Rodolfo Errázuriz für dessen Mühe, die er sich mit ihm gemacht hatte, mit einem leicht ironischen Unterton in der Stimme und verließ verächtlichen Blickes das Büro des von Patthagen und begab sich ein Stockwerk höher in sein Büro, wofür er die Treppe benutzte und nicht den Fahrstuhl. Dabei dachte er: „ Wie man sich doch täuschen konnte !“ Den Jürgen Paulmann hatte er auch anders eingeschätzt und jetzt diese schmutzige Figur, die  ihm  zugemutet  werden  sollte,  von  wegen  sich  drei Jahre einzuarbeiten in einen Saftladen, Texte schreiben, Reportagen und Interviews machen, sowie noch den ganzen Verwaltungskram, das alles sollte abgedeckt sein über die Verkaufsprovision, das war ehrlich ein Witz, wenn man bedenkt, dass ihn der von Patthagen ja schon unter sehr fragwürdigen Umständen rausgeschmissen hatte. Dann gingen die auch noch hin und verlangten von ihm, dass er kein eigenes Blatt rausbrachte, das war schon wirklich ein ganz starkes Stück. Was glaubten die eigentlich, was und wer sie seien um sich so etwas herausnehmen zu können ? Es war wohl doch eher angebracht das zu berücksichtigen, was ihm General Montero Marx gesagt hatte, dass er sich vor der Liga in acht nehmen sollte, er würde schon noch dahinter kommen wieso.

Hans-Heinrich war ein sehr maritimer Mensch, hatte unter anderem auch ein Küstenschifffahrtspatent und gehörte in Deutschland der „Küstenbruderschaft“ an, die in der ersten Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts, als die heute weltbekannte              „ Hermandad de  la  Costa “  in  Chile  gegründet  wurde.

                                                     

145  =

 

Was lag also näher sich die philosophische Basis für sein „ FLAGGSCHIFF “ dort zu suchen und sein Blatt fortan unter dem Namen des berühmten Piratenkapitäns Klaus Störtebeker zu führen, dessen Namen er sich seit langem in der Küstenbruderschaft als sogenannten „Piratennamen“ erworben hatte. Gesagt, getan. Fortan meldete er sich zu allen Gesprächen nur noch unter Kapitän Klaus Störtebeker . Das kam bei den Leuten ausgesprochen gut an.

 

                                                           + + +

 

 

 

 

Schöne germanische Götterfiguren, fein  aus Gold gearbeitet, so wie diese, in der Abbildung, wurden im osteuropäischen Raum gefunden und datieren laut neuesten Messungen mit dem sogenannten Carbon 14 System, etwa fünfhundert Jahre vor denen der Ägypter. Die Germanen brachten die Goldschmiedekunst aus dem indogermanischen Raum mit, wo diese folglich noch viel älteren Ursprungs war. Eine Spur die ErilarWolf in seinem nächsten Werk =GEHEIMNIS HYPERBOREA= offenlegt.

 

STOERTEBEKER: Ins öffentliche Bewusstsein trat Störtebeker erst nach der Vertreibung der Vitalienbrüder von der Insel Gotland als Kapitän der Likedeeler, nachdem diese sich Mitte der 1390er Jahre als Freibeuter selbstständig gemacht hatten. Die Vitalienbrüder unterstützten ursprünglich König Albrecht von Schweden im Kampf gegen die dänische Königin Margarethe I. und betrieben dazu auch Seeräuberei in Nord- und Ostsee. Den Übergriffen auf die Schiffe der Dänen und Lübecker, die auf dänischer Seite standen, folgten bald Überfälle auf andere Schiffe der Hanse. Hierfür hatten die Vitalienbrüder Kaperbriefe erhalten. Damit ausgestattet konnten sie die erbeuteten Waren in Wismar frei auf dem Markt verkaufen.

http://de.wikipedia.org/wiki/Klaus_St%C3%B6rtebeker

= 146 =

 

 

  Klaus Störtebeker und die Küstenbrüderschaft

 

Hans-Heinrich

hatte Glück in seinem Bemühen um einen neuen Teilhaber, diesen fand er in Gestalt einer sehr netten Dame, der Eigentümerin einer stadtbekannten Konditorei, dem Café Colonia, der die Idee einer modernen deutschen Zeitung in Chile sehr gut gefiel. Sie war bereit mit Kapital, welches sie je nach Bedarf zur Verfügung stellen wollte, dem     „ FLAGGSCHIFF “ unter die Arme zu greifen und da sie ebenfalls die chilenische Staatsbürgerschaft besaß, konnte Hans-Heinrich unbesorgt die Auflage der Steuerbehörde erfüllen, mehr noch, sie stellte Hans-Heinrich für sein Blatt auch noch kostenlos die Dienste ihrer eigenen Steuerberaterin zur Verfügung.

 

Hans-Heinrich, durch schlechte Erfahrungen misstrauisch geworden versuchte genau zu verstehen was in dem neuen Gesellschaftsvertrag stand und begab sich nun seinerseits

 

= 147 =

zum Außenministerium, um dort in der dafür eigens eingerichteten Abteilung, in der man Übersetzungen in allen wichtigen Sprachen erhielt, den Text übersetzen zu lassen, bevor er ihn unterschrieb. Doch in dem neuen Vertrag gab es nichts zu meckern, es war alles in Ordnung, er war der Chef, auch wenn er diesmal weniger eigene Prozente hatte. Die „Administración“ und die „Razón Social“, entsprachen Hans-Hein und seine neue Teilhaberin figurierte nur mit fünf Prozent des Gesellschaftskapitals ohne weitere Aufgaben oder Verpflichtungen. Hans-Heinrich hielt also immer noch fast alle Prozente und dies wurde möglich, weil seine neue Teilhaberin akzeptierte, dass seine bisherigen und zukünftigen Arbeiten für das Blatt ein entsprechend hohes Eigenkapital darstellten.

 

Es kam der Tag, an dem sich die Steuerberaterin mit Hans-Heinrich auf den Weg zur Steuerbehörde machen  konnte,  da  alle  erforderlichen  Unterlagen vorhanden waren. Leider sind solche Behördengänge in Chile sehr zeitraubend. Nach ein paar Stunden, die sie in der Schlange stehend zubrachten, war es dann endlich soweit, dass Hans-Heinrich eine rosa Karte unterschreiben konnte. Er bekam somit eine vorläufige Steuernummer und die endgültige, so wurde ihm beschieden, würde er mit der Post erhalten. Diese Steuernummern haben das Format einer Kunden- oder Bankkredit-karte und sind von ungeheuerer Wichtigkeit, denn ohne diese konnte man keine Steuererklärung abgeben, die jeden Monat fällig war und die von einem Kassierer einer x-beliebigen Bank, abgestempelt und gegengezeichnet worden sein musste, denn die Banken waren damit beauftragt, diese Steuererklärungen entgegenzunehmen.

Hatte man seine Steuernummernkarte z.B. verloren, konnte man also keine Steuererklärung abgeben und die logische Konsequenz daraus war, dass man säumig wurde. Die Reaktion auf die Säumigkeit seitens der Steuerbehörde ist drastisch, sie sperrt den Zugang zu abgestempelten Rechnungen oder Kassenbons und damit hat man dann ein gravierendes Problem. Viele Laufereien und vor allem, man muss der Steuerbehörde haarklein die Buchhaltung vorlegen. Erst danach kann man dann eine neue Kopie der Steuernummer bekommen. Das schlimmste jedoch ist, dass man während der ganzen Zeit keine Einkünfte hat, da es verboten ist, ohne abgestempelte Rechnungen eine Ware oder Dienstleistung zu bezahlen. Das mag umständlich klingen und es ist umständlich.

 

Doch nun hatte er die „ Iniación de Actividades “ erreicht, ein Begriff, den man mit deutschen Ohren auch verstehen kann. Jetzt konnte er endlich los legen und die Originale der ersten Ausgabe des „ FLAGGSCHIFF “ zur Druckerei, der La Nación, bringen. Dort wurden die dann in der Fotomontage aufbereitet und   schließlich    auf   einer   kleinen   Rotationsmaschine  gedruckt.  In  der

                                                      =  148  =

 Druckerei sah man den Deutschen, wegen seiner fachmännischen Arbeitsweise sehr schnell hoch an und bemühte sich seinerseits ebenfalls alles zum besten zu machen, was bei Hans-Hein auf große Gegenliebe stieß.

Die erste Ausgabe des „ SCHIFF “ löste eine Sensation unter den deutsch-sprachigen Einwohnern Santiagos aus. Sie war an vielen Zeitungskiosken der Stadt zu finden. Nicht so wie der Condor, der eher im Untergrund sein Dasein fristete, da nur wenige wussten, wo und wie man den beziehen konnte. Für das „ FLAGGSCHIFF “ brauchte der Leser dem Händler nichts zu bezahlen, nur ein Trinkgeld, eine sogenannte „ Propina “. Auch bekamen rund fünftausend Familien das „ FLAGGSCHIFF “ ins Haus geschickt, dies war Aufgabe eines eigenen, extra für diesen Zweck geschaffenen Verteilerteams. Hans-Heinrich hatte von einer italienischen Autofirma, die deutsche Kunden werben wollte, entsprechendes Adressenmaterial, welches diese in mühsamer Arbeit zusammengetragen hatte, erworben. Der Rest seines Adressenbestandes kam aus dem Telefonbuch.

 

Um die Verteilung zu gewährleisten, leistete Bärbel eine schier gigantische Arbeit. Sie baute die Verteilungspläne so auf, dass immer die kürzesten Wege dabei herauskamen. In einem der Räume hatte sie ihr Hauptquartier eingerichtet und an der Wand einen riesigen Stadtplan Santiagos aufgehängt, der diese fast vollständig einnahm. Darauf hatte sie fünftausend rote Stecknadeln gesteckt, hinter jeder dieser Nadeln verbarg sich ein deutscher Haushalt. So bekam sie einen ungefähren Überblick darüber wo die Deutschen in Santiago wohnten, auch wenn ihr nur  etwa  zehn  Prozent  der deutschsprachigen Einwohner der Stadt bekannt waren und konnte genaue Pläne aufstellen ohne, dass sie je einen Fuß dorthin gesetzt hatte, wo diese Leute wohnten. Die einzelnen Exemplare trugen  Etiketten  mit  dem  Namen und der Adresse des jeweiligen Lesers, feinsäuberlich mit der nagelneuen Maschine von Olympia geschrieben und im Gedächtnis derselben eingespeichert, sodass Susanne sie später ganz einfach wieder abrufen konnte. Auch diese Exemplare wurden kostenlos ins Haus gebracht und der Überbringer bat lediglich um ein Trinkgeld, welches die meisten Leser auch großzügig gaben.

Noch nie zuvor hatte es in Santiago so etwas gegeben. Das „FLAGGSCHIFF“ war von Heute auf Morgen, in aller Munde. Sie hatten sich viel Arbeit gemacht und viel geleistet. Endlose Nächte brauchte Babsi um die Adressen zu präparieren, auch Susanne leistete mehr als was man von ihr erwarten konnte und Hans-Heinrich hatte alle Arbeiten der Zeitungsherstellung zu bewältigen und darüber hinaus noch die Kunden zu besuchen und dort Anzeigen zu verkaufen, denn davon schließlich sollte das Blatt leben. Alles in allem war es eine Mammutarbeit, doch dies gefiel Hans-Hein und er fühlte sich

 

= 149 =

 

durchaus in seinem Element. Seine Begeisterung übertrug sich auf den gesamten Mitarbeiterstab, der Besatzung des „ FLAGGSCHIFF’s “ und so wurde das, was viele anfangs für unmöglich hielten, Wirklichkeit. Hans-Heinrich brachte die Exemplare persönlich dorthin, wo sie für ihn strategischen Wert hatten. Zu den Anzeigenkunden, um mit ihnen im Gespräch zu bleiben, zu wichtigen Behörden und Dienststellen, um dort bekannt zu sein und gegebenenfalls Unterstützung zu erhalten, wenn nötig und auch z. B. in einige Altersheime, die deutschsprachige Bewohner hatten. Unter denen gab es nämlich viele, die nicht einmal das Geld hatten, sich eine Zeitung zu kaufen und diese waren jetzt besonders froh über das Erscheinen des neuen, kostenlosen deutschen Blattes. Für Hans-Heinrich war es immer eine Freude mit diesen Menschen zu sprechen, denn sie hatten im allgemeinen ein an Erfahrung und Erlebnissen reiches Leben hinter sich und waren ein schier unerschöpflicher Brunnen an Information für ihn, über  alle  Zusammenhänge  und Begebenheiten der deutsch-chilenischen Gesellschaft. Informationen von hohem Wert und die woanders kaum zu bekommen waren. Doch die Menschen im Seniorenalter, die grauen Panther, fühlten sich von ihren Leuten verlassen und abgeschoben, da kam ihnen der junge Mann aus Deutschland gerade recht, der ihnen grinsend ins Gesicht sagte, das er der Piratenkapitän Klaus Störtebeker sei und ihnen etwas zu lesen mitgebracht hätte. So gewann er rasch das Vertrauen der älteren Bürger, denn er machte etwas für sie und er machte es gut.

 

Während sie von den Herren des sogenannten Deutsch-Chilenischen Bundes nicht viel sahen. Auch wenn einige von diesen  sogar  mächtige  und  einflussreiche Leute waren, so kam doch für gerade die älteren Bürger und andere Randgruppen, nicht viel dabei heraus. Denn der Bund hatte sich leider zu so was entwickelt, was man am besten mit einem Schutzbund bezeichnen könnte. Einem Schutzbund, der die Mitglieder dessen gegen alles was von draußen kam, in diesem Fall aus Deutschland, schützen sollte. So wurde mit geheuchelter Freundlichkeit und ohne dass es groß auffiel, dem jeweiligen Besucher das Wasser abgegraben, damit er die Lust verlöre und wieder verschwand. Das Schutzbedürfnis des Bundes ging so weit, dass als alles nichts half und Hans-Heinrich stetig daraufhin arbeitete, sein „ FLAGGSCHIFF “ endlich herauszugeben, der Präsident der Liga sich nicht scheute ihn aufzusuchen und ihm Geld dafür anzubieten, dass er das Blatt nicht auf den Markt brachte. Denn automatisch würde er damit Einfluss erhalten, der möglicherweise zu Lasten des Bundes gehen könnte. Aber Einfluss abgeben, das war das letzte was man sich dort vorstellen konnte, da sie ganz offensichtlich an außerordentlichen Minderwertigkeitskomplexen litten. Ja in einigen Fällen sogar an Verfolgungswahn, der sich darin manifestierte, dass diese bedauernswerten Herren immer noch Angst vor der  sogenannten

                                                       =  150  =

 

“ Schwarzen Liste “ hatten, die zu Ende des zweiten Weltkrieges von den Alliierten eingeführt wurde und in der man alle wichtigen Deutschen finden konnte. Diese waren damals gewissen mehr oder weniger direkten Repressalien seitens der Alliierten ausgesetzt. Jedoch war das jetzt ein halbes Jahrhundert vorbei, klar ersichtlich das diese Neurotiker einfach den Anschluss an die modernen Zeiten verpasst hatten. Wer aus Deutschland kommt, wird von diesen Leuten oftmals in die Irre geleitet, die Gruppe derer, die dies tun, besteht immer aus den selben Leuten, die Mitglieder in verschiedenen Organisationen sind. Der Unterschied ist nur der, dass sie in den verschiedenen Gremien, unterschiedliche Posten und Funktionen haben. So ist derselbe Herr in der einen Organisation Präsident und in der anderen Direktor. Da gibt es z.B. eine Aktiengesellschaft, die sich der Körperkultur widmet. Augenscheinlich sieht es so aus, als sei dies auch der einzige Sinn und Zweck dieser Gesellschaft. Doch wer das      “ Pech “ hat zufällig zu beobachten wer sich im Chefzimmer der A.G. aufhält, das sinnigerweise ebenfalls einen seemännischen Namen trägt, der weiß, dass hier ganz andere “ Geschäfte “ besprochen werden, als nur die, die die Körperkultur betreffen.

Einmal kam ein Herr zu Hans-Heinrich ins Büro, der sich als Leser des Blattes ausgab und dessen Vater seinerzeit Aktien dieser A.G. erworben hatte. mit dem Resultat, dass man sich heute getrost damit den Arsch abputzen konnte, denn sie waren völlig wertlos geworden. Da wurden ein paar juristische Tricks benutzt und die Dummen waren die, die da an eine gute Sache geglaubt hatten. Wohltuend unterschiedlich dagegen, machen sich   die  deutschen   Burschenschaften  aus,  die  unpolitisch  eine  lebhafte deutsche Kulturpflege betreiben. Wer gute Informationen über deutsches in Chile braucht, der sollte sich an eine dieser Burschenschaften wenden. Voraussetzung ist allerdings ein  akademischer  Grad  oder  die  Empfehlung  eines Akademikers. Dies und mehr erfuhr Hans-Hein von seinen Freunden in den Altersheimen. Auch wie er einem der meist gepflegten Tricks dieser Herren entgehen konnte. Dieser Trick bestand darin, dass man einen Neuankömmling aus Deutschland in den sogenannten Kreislauf schickte. Dies immer dann, wenn man in ihm einen unbequemen Konkurrenten vermutete, denn die hatten noch nichts davon bemerkt, dass Konkurrenz das Geschäft belebt. Der Kreislauf bestand darin, dass man den Neuling freundlich zu sich einlud, zuvorkommend behandelte und von hübschen Sekretärinnen Kaffee reichen ließ oder sogar zum Essen in eines der guten Restaurants führte. Dann rief man im Beisein des Neulings einen anderen wichtigen Mann an, den der auch unbedingt kennenlernen müsste, denn der wäre für seine zukünftigen Geschäfte in Chile von großer Bedeutung. So kündigte einer dem anderen den “ interessanten “ Besuch aus Deutschland an, alles, damit der sich wichtig fühlte, doch wenn der darauf reinfiel, dann stahlen ihm die Herren nur seine kostbare Zeit und obendrein machten sie ihm alles so schlecht wie

= 151 =

möglich, damit der die Lust verlor in Chile etwas zu machen. Verhindern konnte man dies leider nicht ganz so leicht, man musste sich dazu die Mitgliederlisten mindestens dreier Organisationen besorgen, in denen Deutsch-Chilenen einflussreich sind. Erstens dem Deutsch-chilenischem Bund (DCB), zweitens der Deutsch-chilenischen Handelskammer und drittens des deutschen Sportvereins, Club Deportivo Manquehue S.A. (Aktien-Gesellschaft). Damit kann man sich dann schon ganz gut zurechtfinden, es schadet nichts, wenn man die Leute kennt und sei es nur dazu, dass man ihnen besser aus dem Weg gehen kann und die Geschäfte mit anderen macht, die wirklich an einem allgemeinen Fortschritt interessiert sind und nicht nur an dem eigenen. Diejenigen, denen man aus dem Weg gehen muss, erkennt man daran, dass sie in allen Gremien der drei Organisationen   vertreten   sind,   das  heißt,  dass  sie  dort   einflussreiche Positionen haben. Die normalen Mitglieder wissen oft gar nicht was läuft und sind eher harmlos.

Wer wirklich intelligent ist, zeigt einem Chilenen nie, egal ob der deutscher Abstammung ist oder nicht, wann er ihn durchschaut hat. Sondern macht sein Spiel mit, dadurch erkennt man früher oder später, wes Geistes Kind der andere ist und manchmal lernt man auch noch etwas dabei, eines nur ist sicher, dass man in Chile unheimlich aufpassen muss, um nicht übers Ohr gehauen zu werden. Bemerkt man, dass man von jemand reingelegt werden soll, dann schiebt man alles besser auf die lange Bank und zwar solange, bis sich die Sache von alleine totläuft. Das ist besser als zu zeigen, dass man was gemerkt hat, denn das Land ist klein und es  kann  durchaus  sein,  dass man bei einer anderen Gelegenheit wieder miteinander zutun hat, nur unter anderen Vorzeichen, dann ist es besser, man hat die Türen noch offen, z.B. wenn man ein Geschäft mit einem Verwandten, Freund oder Bekannten des  Herrn machen will, bei dem man glaubt etwas schiefes bemerkt zu haben.

Zwei verschiedene Gruppen von Beschäftigten gibt es in der deutschen Botschaft. Die einen werden für durchschnittlich vier Jahre von Deutschland hergeschickt und die anderen, die, die immer in Chile leben und welche die wahren Beherrscher der Botschaft sind. Diejenigen aber, die wieder abgelöst werden und zurück nach Deutschland gehen, verstehen fast nie nichts vom chilenischen Alltag, da sie ihre Informationen darüber nur vom Chauffeur, vom Gärtner oder vom Kellner beziehen.

 _____________________________________________________________________             

 Deutsche Botschaft

 http://www.santiago.diplo.de/Vertretung/santiago/de/02/Oeffnungszeiten/Honorarkonsuln.html

                                      

 

 

 

 

= 152 =

Oben: Das in Santiago, wegen seiner hervorragenden Qualität, allseits geschätzte und beliebte Stadtcafé, der renomierten Familie Schlösser-Baentsch,

im Herzen der Grosstadt CAFE COLONIA Mac Iver 161, Ecke Moneda.

                                                      

 

 

   Deutsche Botschaft in Chile,

die Botschaft, die man mit besonderer Vorsicht genießen muss, da dort die merkwürdigsten Dinge geschehen.

 

Es sind die, 

die   ständig   in   Chile   leben,   die   den  chilenischen   Alltag genauestens kennen, die, die bleiben, wenn die anderen wieder abgelöst und nach Deutschland zurückgeschickt werden, die, die die wahren Herrscher in der Botschaft sind. Die sich trauen, sich Dinge zu leisten, die wahrhaft haarsträubend sind. Das ergibt sich einfach daraus, dass sie oft ein ganzes Berufsleben dort beschäftigt sind und somit automatisch einen absoluten Überblick haben über die Dinge, die man machen kann oder nicht. Unbenommen dessen ob man sie machen darf oder nicht. So sind alle Neulinge des Botschaftspersonals auf die Unterweisungen der erfahreneren „ Alten “ angewiesen. Selbstverständlich fallen diese Unterweisungen ganz nach dem Bedarf derer aus, die bleiben. So entsteht bei den „ Neuen “ schon von Anfang an ein völlig verfärbtes Bild über Chile und seine Notwendigkeiten. Daraus entstehen dann alle möglichen Fehleinschätzungen und Fehlurteile, manchmal mit fatalen Konsequenzen,

 

= 153 =

wie der, der Relation zur linkslastigen, politischen Partei DC (Democracia Cristiana) oder der Einschätzung    „ Colonia Dignidad ".

Die unglaublichsten Vorkommnisse hat diese Botschaft schon hinter sich. Da erfuhr man unter anderem im chilenischen Fernsehen von einem deutschen Botschaftsangestellten, der in erhebliche Schwierigkeiten geraten war. Um diesen zu entkommen, bestellte er einen Herrn zu sich in die Botschaft, erschlug ihn dort , entkleidete ihn und tauschte seine Kleidung mit der des erschlagenen Besuchers, eignete sich die persönlichen Dokumente seines Opfers an, um dann das Büro anzuzünden und unter der Identität seines Opfers zu verlassen. Nur ein kleines Beispiel von vielen, die man anführen kann und die auf dieser Botschaft passierten. Auch Hans-Heinrich wurde Opfer einer Spezialbehandlung des Botschaftspersonals und das geschah so:

Stolz bis über beide Ohren auf sein neues „ FLAGGSCHIFF “, stellte er dies selbstverständlich auch bei der deutschen Botschaft vor, denn bislang hatte er keinen Grund der zu misstrauen. Er hatte sich von Susanne telefonisch anmelden lassen und sollte den Konsul sprechen, an einer Botschaft führt dieser den Titel eines Legationsrates da es offiziell an einer Botschaft keinen Konsul gibt, wohl aber konsularische Angelegenheiten bearbeitet werden. Es erschien ein angenehm wirkender Herr, der ihn freundlich empfing und ihn auch in dem Glauben ließ, dass er der Legationsrat sei. Doch als dieser nun die erste Ausgabe des “ FLAGGSCHIFF “ in Händen hielt, reagierte er völlig unerwartet: “ Das geht doch wohl hoffentlich nicht gegen den Condor und meinen Freund den Herrn von Patthagen ? “ So eine Reaktion hatte er nicht von Seiten des Legationsrates erwartet, von dem er zumindest Neutralität voraussetzte. Daher erwiderte er erstaunt  aber  sehr  bestimmt:  „ Mein  Blatt geht gegen niemanden, sondern bringt mehr Leben in die deutsche Szene und somit gewinnen alle ! “ Dies verstand der Herr, der sich als Legationsrat ausgab und in Wirklichkeit nur einfacher Sachbearbeiter war, wie Hans-Hein später erfuhr, nicht richtig. Überhaupt verstand der nicht viel wovon Hans-Heinrich sprach, aber es machte ihm Spaß Hans-Heinrich zu täuschen wie er glaubte, doch der hatte schon irgendetwas bemerkt und sich vorgenommen bei nächster Gelegenheit nachzuhaken, wer der komische Typ hinter dem Schreibtisch war, denn ein Legationsrat, war im allgemeinen etwas gebildeter.

Die Dinge laufen manchmal merkwürdig, denn Hans-Heinrich fuhr fast  öfter mit dem Mercedes des deutschen Botschafters, als dieser selbst. Das kam daher, dass einer seiner Nachbarn, ein gewisser Claudio Lopez, Fahrer des deutschen Botschafters war und den Wagen nach Dienstschluss mit nach Hause nahm, denn der Botschafter fuhr mit einem anderen, größerem Modell und einem deutschen Fahrer, zurück in seine Residenz.  Dieser  Lopez  hatte

                                                       154  =

 

nun eine schriftliche Aufforderung des echten Legationsrates für Hans-Heinrich in der Tasche, diesen zu besuchen. Lopez hatte durch Zufall gesehen, dass sein Chef eine solche fertig machte und sich angeboten diese zuzustellen, da er ja Nachbar sei. Seltsam fand Hans-Hein, dass diese Aufforderung beinhaltete, dass er sich außerhalb der normalen Besuchszeit bei dem Legationsrat melden sollte. Doch ging er hin, da er neugierig war den richtigen Amtsinhaber kennenzulernen.

Als Hans-Heinrich jetzt diesem Herrn gegenübersaß, tat er verwundert und sagte:        “ Gestatten Sie, aber ich habe jemanden anders erwartet. Vor einigen Tagen war ich schon einmal hier und habe bei der Vorstellung meines Blattes mit dem Legationsrat gesprochen, wer also sind Sie ? “ Der Legationsrat war einer von den kleinkarierten und es gefiel ihm überhaupt nicht, dass ein anderer sich für ihn ausgegeben hatte. Er stellte also klar, dass er der Legationsrat sei und sonst niemand. Sicher habe er Hans-Heinrich, das ganze missverstanden. Außerdem habe er ihn wegen einer ernsten Sache hergebeten, so sagte er: „ Mir liegt von einer deutschen Staatsanwaltschaft eine Anfrage über ihren Verbleib vor, irgendetwas ist da drüben nicht ganz klar wegen Ihrer geleasten Autos. Angeblich weiß man nicht wo diese abgeblieben sind !“ Hans-Heinrich war überrascht, denn seine Freunde, die die Autos zurückbringen sollten, hatten ihnen nichts von irgendwelchen Schwierigkeiten geschrieben. Darum schilderte Hans-Heinrich dem Legationsrat, die Situation der beiden geleasten Autos und das seine Freunde die Fahrzeuge solange benutzen durften, bis der Leasing-Vertrag ausgelaufen war. Dann hätten sie die Fahrzeuge beim Leasing-Partner abzugeben gehabt. “ Ich hoffe, dass diese, dies auch getan haben oder  -  nicht ? “ beendete er seine Schilderung.  „ Um die Wahrheit zu sagen, “ sagte der Legationsrat nun, „ die Autos sind verschwunden. “ Dabei sah er Hans-Heinrich spöttisch an, denn er war schon von den Leuten des Bundes gegen Hans-Heinrich geimpft worden. Diese Sache kam ihm nun wie gelegen, darum hatte er ihn auch außerhalb der Besuchszeit bestellt, damit niemand davon große Kenntnis nahm. Denn innerhalb der Besuchszeit war es üblich die Besucher zu registrieren. So verlangte er abschließend von Hans-Heinrich, dass dieser ihm in schriftlicher Form eine Stellungnahme zu dem Thema der Autos einreichen sollte, die der dann dem Staatsanwalt in Deutschland schicken wolle. Dabei hatte er in Wirklichkeit, schon längst dem Staatsanwalt geantwortet und zwar in ganz simpler Form: Die Familie Puschmann sei der Botschaft unbekannt ! Hierbei machte der Legationsrat einen ganz entscheidenden Fehler, denn die Puschmanns waren schon durch die erste Ausgabe des „ FLAGGSCHIFF “ in aller Munde. Die Idee des Legationsrates, war wohl die, dass er die Staatsanwaltschaft in Deutschland Glauben machen wollte, dass sich die Puschmanns in Chile verstecken würden um sich eventuellen Nachfragen zu entziehen. Absurd, aber man konnte vielleicht eine Figur draus machen, die die

= 155 =

 

Puschmanns Schwierigkeiten einbrocken würde um den Ruf derer zu schädigen um damit wiederum dem „ FLAGGSCHIFF “ zu schaden, denn auch der Legationsrat war Freund des von Patthagen. Das war auch nichts besonderes, denn diese ganze Clique von Leuten, immer dieselben, saßen bei jedem Bankett zusammen, denn wie gesagt  sie bildeten einen wirksamen Schutzbund für alle ihre Interessen.

Später, als Hans-Heinrich einmal dazu befragt wurde, warum er nie auf der Botschaft zu dem Vorgang mit den Autos Stellung genommen habe, wie es seine Pflicht gewesen wäre, glaubte man ihm nicht, denn man konnte nicht den kleinsten Hinweis auf seinen Besuch dort finden. Auch nichts von der schriftlichen Stellungnahme, die  Hans-Heinrich noch am nächsten Tag durch einen Boten hatte abgeben lassen. Dieser Bote ließ sich den Empfang des Schreibens von einem Botschaftsangestellten im Postbuch des           „ FLAGGSCHIFF “ bestätigen, was nur den einfachen Kommentar auslöste, als er dies Postbuch mit dem Botschaftstempel und Datum des fraglichen Tages vorzeigte, dass das schließlich irgendeine Sache gewesen sein konnte, die nichts mit dem Vorfall zu tun gehabt haben musste. Unverfrorener ging es schon nicht mehr. Hans-Hein hörte ab dieser Zeit auf, an  die   Anständigkeit   der  Menschen   zu   glauben,   nur   weil   sie einen Vertrauensposten auf einer Botschaft oder einer ähnlichen Institution, innehatten, vorher war er eher dazu geneigt,  zu glauben, dass man sich auf diese Menschen  verlassen  konnte.

 

 

 

 

 

                                                   + + + + + + +

                                                            + + +

                                                                +

 

 

 

 

 

 

                                                  

 

 

                                                      =  156  =

 

   Das Kopfjägerbataillon

des General Bruno Siebert

Jedoch unterdessen

ging das Leben in Chile weiter und es kam eine Ausgabe nach der anderen des              „ FLAGGSCHIFF'es “ auf den Markt. Hans-Heinrich war sehr zufrieden mit der Entwicklung, ohne eine Ahnung von den Dingen zu haben, die sich gegen ihn und das    „ FLAGGSCHIFF “ zusammenbrauten. Die Geschäfte liefen gut, auch waren seine Beziehungen zu den wichtigsten chilenischen Behörden bestens, so erhielt er von General Bruno Siebert, der derzeitiger Bauminister war und den er besonderst schätzte, wegen seiner Offenheit und Aufrichtigkeit, die Erlaubnis über alle anstehenden Bauprojekte des Landes zu berichten, der General persönlich sorgte dafür, dass das        „ FLAGGSCHIFF “ stets alle notwendigen Unterlagen für die Berichterstattung erhielt. Doch erzählte ihm General Siebert eines Tages bei einem Interview, etwas für ihn als Deutschen, recht trauriges, weil beschämend. Der General, obwohl deutscher Abstammung und ausgezeichnet des deutschen mächtig, sagte zu Hans-Heinrich:          “ Sehen Sie Doktor Puschmann, ich mag eigentlich die Deutschen nicht, sie sind mir zu überheblich, ich will Ihnen dazu eine Anekdote erzählen. Als ich noch ein ganz junger Offizier war, nahm ich an einem Offiziersaustausch zwischen der Bundeswehr und einigen südamerikanischen Streitkräften teil. Meine südamerikanischen Kameraden und ich wurden zusammen unter einem abwertenden Spitznamen, dem sogenannten          “ Kopfjägerbataillon “   in  die  Ausbildung  der  Bundeswehr integriert. Die Sprüche, die die Deutschen „ Kameraden “ über uns  machten, waren dermaßen empörend und beleidigend, dass ich dies niemals vergessen werde. Keiner von unseren deutschen Gastgebern hatte gedacht, dass unter diesen „ Kopfjägern “  einer sein könnte der so gut Deutsch spräche wie ich !“ Der General machte eine Pause, wohl um zu sehen, wie seine Worte auf Hans-Heinrich gewirkt hatten. Dem war die Situation sehr peinlich und er versuchte auszuweichen, indem er Interesse für die vielen an der Wand hängenden Bilder von allen möglichen Bauprojekten, zeigte. Doch anscheinend hatte der General noch mehr zu bieten, denn er fuhr fort: “ Mein General (Pinochet) hat einmal gesagt, dass sich unser

= 157 =

Militär vor den Fehlern hüten müsse, die z.B. die deutsche Bundeswehr begangen hat. Denn mit all diesen „ NEUERUNGEN “, die man dort eingeführt hat, wurde nichts weiter erreicht, als dass die Bundeswehr schlechte Soldaten hat und zum Teil sogar Homosexuelle Eingang in die Truppe fanden, um allem die Krone aufzusetzen, wurde sogar noch eine Gewerkschaft eingeführt. Wozu, frage ich Sie, Doktor Puschmann, taugt eine Gewerkschaft beim Militär ? Einem Soldaten muss auch mal der Arsch aufgerissen werden können,  wenn  er  hart  genug sein soll in einer Kampfhandlung, diese siegreich zu bestehen und vor allem diese zu überleben !“ Wieder machte der General eine Pause und blickte in eine Ecke, in der auf einer Konsole eine Reihe seiner mit Gold bestickten Mützen lag. Dann sagt er abschließend: “ Mein General, gemeint war Pinochet, hat durchaus recht mit seiner Einschätzung, Sie in Deutschland haben ihn gar nicht richtig verstanden, sonst hätten Sie ihn nicht so angegriffen, denn wenn Sie richtig hingehört hätten, dann könnten Sie auch gehört haben, dass er die Ursache genannt hat, die zu dieser schlechten Situation der Bundeswehr führte, nämlich die Einmischung der Vereinigten Staaten und dass man sich genau davor vorsehen müsse !“ Hans-Heinrich fand, dass General Siebert durchaus recht hatte und brachte dies diesem  gegenüber  auch  zum  Ausdruck,  besonders entschuldigte er sich bei dem recht sympathischen General für die schlechte Behandlung, die dieser in Deutschland erfahren hatte und  fühlte sich  ganz und gar nicht wohl in seiner Haut.

 Hans-Heinrich unterhielt seit einiger Zeit ein Bankkonto bei der SUDAMERIS, eine Bank, die er für überdurchschnittlich seriös und gediegen hielt. Außerdem glaubte er, dass diese keinerlei Verbindung zu deutschen Aktivitäten unterhielt. Doch weit gefehlt, hier in dieser Bank sollte er jetzt erfahren welchen Einfluss die „ mächtigen “ Herren ausüben konnten, die man immer wieder in den Spitzen aller deutschen Gremien findet. Die Herren der Liga. Und von denen schon einige mal die Rede war. Besser und vorsichtiger wäre es für Hans-Heinrich gewesen, wenn er sich einmal mehr die Mitgliederliste der Deutsch-Chilenischen-Handelskammer angesehen hätte. Dann wäre ihm vielleicht aufgefallen, dass diese Bank ebenfalls Mitglied der Handelskammer war und er hätte sich fragen können „ warum “. Denn auf den ertsen Blick gab es nichts deutsches an ihr zu bemerken.

______________________________________________________________________

BRUNO SIEBERT HELD NACIMIENTO: 1933 en Puerto Octay (Prov. Osorno). Casado con Gesa Wendt Zickermann, 3 hijos: Guenther, Karin y Erwin Sus estudios los realizó en la Escuela Alemana de Frutillar y en el Instituto Alemán de OsornoIngreso a la Escuela Militar: 1949 Egreso como Oficial de Ejército en el Arma de Ingenieros 1952Principales destinaciones y cargos:- Escuela Militar - Escuela de Ingenieros Militares - Academia de Guerra - Curso de Comando y Estado Mayor en la Academia correspondiente de las FFAA Alemanas en Hamburgo (1971-72)- Cdte. del Rgto. Ing. Nº 4 “Arauco” en Osorno (1974-1977). Junto con ellofuenombrado Intendente y después Gobernador de la Provincia de Osorno- Agregado Militar alaEmbajada de Chile en Alemania y Suiza (1981-82)- Como General: (Ascenso en 1981)- Cdte. del Comando de Ingenieros y Director de Planificación del Ejército (1982)- Ministro de Obras Públicas (Abril de 1982 hasta 1989)- En 1970 obtiene el Titulo de Profesor de Academia en la Asignatura de Historia Militar y Estrategia

= 158 =

General ( i.R.) Bruno Siebert Held   ( Ein um Chile sehr verdienter Mann )

   

 

 

    5. Kapitel

 

Widerstand gegen das FLAGGSCHIFF

 

Als Hans-Heinrich eine große, moderne Lichtsatzmaschine anschaffen wollte, gedachte er dies über einen Kredit der SUDAMERIS zu verwirklichen. Da die Anlage sehr teuer war und er die nötigen Mittel nicht mehr in der Kasse hatte. Nach einem entsprechenden Gespräch mit dem General-Direktor der Bank, einem gewissen Raffo Atillo Belucci, kam es zu einer Kreditvereinbarung. Denn der Don Raffo, fand das Blatt Hans-Heinrichs bemerkenswert gut und er hatte bis dahin auch keine Ahnung von dem Condor oder von der Liga, wie Hans-Hein im Gespräch feststellen konnte.

Die Bank stellte Hans-Heinrich eine generelle Kreditlinie zur Verfügung, aus der heraus er auch noch andere kleinere Anschaffungen für sein Blatt machen konnte. Alles

 

= 159 =

bezahlte er mit Schecks aus der Kreditlinie, wie es in Chile üblich ist. Doch einige Tage später, war die Überraschung groß, als nicht einer dieser Schecks von der Bank eingelöst wurde, sondern alle protestiert wurden. Besorgt erschien Hans-Heinrich eilends in der Bank um zu hören, was mit den Schecks los war, warum sie nicht eingelöst wurden. Er wurde auch sofort zu Don Raffo vorgelassen und bekam von dem nun etwas ganz erstaunliches zu hören. Denn der eröffnete das Gespräch sofort mit einem Frontalangriff auf Hans-Hein: „Ich weiß wirklich nicht, wie Sie dem Condor gegenüber Ihr Blatt erfolgreich führen wollen ! Deshalb habe ich den vereinbarten Kredit wieder sperren  lassen !“  Hans-Heinrich  fühlte  sich,  als  würde ihm jemand den Teppich unter den Füßen wegziehen. Dieser Raffo kannte vor ein paar Tagen nicht einmal den Namen des Condor und jetzt kam der ihm so. Leider war nichts mehr zu machen, der Raffo hatte sich anders entschieden und verlangte von Hans-Heinrich darüber hinaus, dass der sofort alle Schecks abdecken müsse, da andernfalls legale Schritte die Konsequenz wären. Hans-Heinrich wusste, dass der gar nichts gegen ihn einleiten konnte, aber immerhin ihm zu drohen, zeigte, dass wirklich kein Weg mehr rein ging. In tiefe Gedanken versunken, verließ er die Bank, er musste rauskriegen was dort vorgefallen war, um sich vor noch mehr üblen Überraschungen zu schützen.

 

Tragisch war, dass er im Augenblick nicht genug Mittel zur Verfügung hatte um die Schecks zu bedienen. Jetzt fehlte  das  Geld,  welches  er durch  den Betrug des Daniel verloren hatte. Doch gelang es Hans-Heinrich im Gespräch mit den Gläubigern eine gütliche Regelung zu finden, doch ließen diese die Schecks solange  als  nicht  bezahlt  in  der  offiziellen  Wirtschaftsauskunft des Landes, DICOM stehen, bis auch der letzte Peso beglichen war. Dies verursachte Hans-Heinrich wesentliche Schwierigkeiten, da viele Leute einfach keine Geschäftsverbindungen mit jemandem eingehen, der in der DICOM verzeichnet ist. Eine tolle Leistung seiner Kontrahenten. Auf dem Felde des Journalismus konnten sie ihn nicht besiegen, denn da konnten sie ihm nicht einmal das Wasser reichen, so versuchten sie es jetzt mit diesen unlauteren Methoden. Doch Hans-Hein hatte Glück. Denn wie immer bei solchen Aktionen gibt es ein Loch im Netz. Auch seine Feinde hatten ein solches Loch. Hans-Heinrich verstand sich gut mit einem Direktor der Lufthansa in Santiago. Dessen Chef war Hans-Heinrichs Hauptwidersacher, der wichtigste Mann in der Liga, auch adliger Abstammung, genau wie der von Patthagen und dicker “ Freund “ dessen. Dieser Direktor hörte viel von den Gesprächen seines Chefs und saß oft sogar am selben Tisch der Leute, die es auf Hans-Heinrich und sein „ FLAGGSCHIFF “ abgesehen hatten.

 

 

                                                       160  =

 

Von diesem Direktor hörte nun Hans-Hein was mit der SUDAMERIS passiert war. Die Herren der Liga hatten herausgefunden, dass er ein Bankkonto bei dieser Bank unterhielt. Dies war auch nicht besonders schwer, da man bloß mal bei der eigenen Bank nachfragen brauchte, bei welcher Bank ein gewisser Herr sowieso sein Konto unterhielt und die suchten dies dann auf bankinternem Weg heraus. Sie wussten, dass diese Bank Mitglied ihrer Handelskammer war und auch, dass diese Bank zur Hälfte mit deutschem Kapital arbeitete, mit Kapital der Dresdner Bank um genau zu sein. Hans-Heinrich, der inzwischen auch Mitglied dieser Handelskammer geworden war, weil er glaubte, dass es besser ist selbst am Tisch zu sitzen als vor der Tür zu stehen. Der Direktor der Lufthansa erzählte ihm nun, dass unter anderem die Spitzengruppe dieses Gremiums, den Raffo der SUDAMERIS um einen „Gefallen“ gebeten hatte. Dieser Gefallen war der, dass Hans-Heinrich die Kreditlinie und das Bankkonto gesperrt werden sollte um somit einen Kollaps der Finanzen und Geschäfte des ungeliebten Konkurrenten herbeizuführen. Raffo entsprach diesem Gesuch, denn er wusste wie stark diejenigen waren, die es auf Hans-Hein abgesehen hatten, denn er sah neben diesen Leuten wie ein kleiner Hering neben einem Walfisch aus.

 Außerdem glaubte Raffo, dass niemand diesen üblen Schachzug bemerken würde und auf keinen Fall wollte er sich mit Leuten anlegen, die wichtige Verbindungen zum deutschen Kapital seiner Bank hatten.

 Hans-Heinrich und sein Flaggschiff überlebten diese Attacke, aber schwer angeschlagen. Zudem erreichte der Bund, dass der Eigentümer des Hochhauses, indem sich die Büros des FLAGGSCHIFFes befanden, Hans-Heinrich kündigte und er ausziehen musste. Dies war wohl als Geburtstagsgeschenk für den Herrn von Patthagen gedacht,  doch  kam  es  ein  bisschen  zu  spät, denn der Herr von Patthagen verstarb an einem Krebsleiden, bevor Hans-Heinrich das Feld über ihm geräumt hatte. Der von Patthagen tat Hans-Hein jetzt leid, denn er war nichts weiter als eine unbedeutende Marionette im Spiel einiger mächtiger Herren gewesen.

 Susanne hatte mehrere male um frei gebeten, um sich bei Tattersal, einer der großen Gesellschaften des Landes, um den Posten der Chefsekretärin zu bewerben. Hans-Heinrich gewährte ihr dies nur schweren Herzens, denn Susanne war eine ausgesprochen gute Kraft, doch wollte und konnte er ihr bei ihrem beruflichen Werdegang nicht im Weg stehen  und eine Stellung wie die bei Tattersal, hatte er nicht zu bieten. Dann kam sie nach einigen Tagen mit dem Bescheid zurück, dass sie unter dreihundert Bewerberinnen auserwählt worden sei. Sie freute sich sehr darüber und

SUDAMERIS ... Union des Banques Suisses en 1949 y Dresdner Bank en 1977. ... al grupo inicial y el banco se convirtió en la Banque Sudameris, con sede en Paris. ...  Vorstehendes bezeugt die wirtschaftliche Verpflechtung der SUDAMERIS mit deutschem Kapital.     http://www.sudameris.com.py/suda1/conozca.htm

 

= 161 =

sagte: “ Wenn ich nicht bei Ihnen gearbeitet hätte Don Hans, dann hätte ich das niemals geschafft, die Zeit bei Ihnen war mir eine Schule fürs Leben. So was wie hier beim Piraten „ SCHIFF “ , hätte ich im Traum nicht woanders lernen können, haben Sie herzlichen Dank dafür, Kapitän! "

 

Susanne wurde im Kreise aller Mitarbeiter herzlich verabschiedet, nachdem sie noch ein paar Tage ihre Nachfolgerin in alles wichtige eingewiesen hatte. Dann kam der Moment des Umzuges. Ein Umzug um wieder etwas neues kennenzulernen, eine neue Seite im großen Buch der chilenischen Raffinessen. Das Haus welches sie über eine Maklerin für das „ FLAGGSCHIFF “ angemietet hatten, war zweistöckig und sehr geräumig. Eine Telefonzentrale mit zwei Leitungen gab es auch. Hans-Heinrich ließ das Haus von einem Malermeister, einem richtigen deutschen Malermeister, anstreichen und bezahlte diesen mit Anzeigen-Werbung im  „ FLAGGSCHIFF “. Ein junger Mann, der von Anfang an bei ihnen gearbeitet hatte und indianischer Abstammung war, Ambrosio René Piloneo Malinqueo, schlicht René genannt, wollte um die Zeit Urlaub machen. Er war der Junior des „ FLAGGSCHIFF “ In Chile ist der Junior eine Art Laufbursche und nicht der Sohn des Chefs. René wollte einen Kurzurlaub machen und brachte für diese Zeit gleich einen Vertreter mit. Hans-Heinrich war's zufrieden, er war auch nichts anderes von René gewohnt, der machte seine Arbeit immer gut. Es wurde gerade wieder eine Ausgabe des „ FLAGGSCHIFF “ hergestellt und ausgerechnet da verschwanden von einem Augenblick zum anderen die Telefonlinien aus dem Haus. Das heißt, die Telefone waren tot. In einem Moment, in dem die Telefone lebenswichtig waren um Kundengespräche zu führen und Geld damit zu verdienen. Hans-Heinrich sauste sofort los zur Telefongesellschaft, die zuständig für seinen Bezirk war und war sicher, dass sich alles nur um ein Missverständnis handelte, da er die Rechnung gerade erst beglichen hatte. Doch dort in der Telefongesellschaft erfuhr er, dass ein  gewisser  Valderama die Linien umgemeldet habe. Man gab Hans-Heinrich die Adresse des Valderama und der begab sich auch direkt dorthin.

 

Valderama war ein kleiner, dicker Im- und Exporteur und sagte sehr reserviert zu Hans-Heinrich: „ Wissen Sie mein lieber Herr, alles was mit dem Haus zusammenhängt, hat mir nur Schwierigkeiten und Kopfschmerzen bereitet!“ sich nun eine Zigarette anzündend, erklärte er dies näher.“ Ich war auch mal Mieter wie Sie jetzt in dem Haus, um genau zu sein, zwei Monate. Dann tauchten ein paar recht verdächtige Leute auf, die behaupteten, dass das Haus ihnen gehöre. Sie müssten ihr Haus unbedingt selbst benutzen und er hätte auszuziehen. In dem Mietvertrag, den ich hatte, stand als Vertragspartner die Maklerin und nicht diese Leute, doch stellte sich heraus, dass die Maklerin mit notarieller Vollmacht  dieser  arbeitete,  leider  war  der

                                                       =  162  =

 

Vertrag auf unbestimmte Zeit abgeschlossen und Sie wissen sicher, dass man hier in Chile vor dem Einzug eine Monatsmiete im voraus und eine weitere als sogenannte Garantie bezahlen muss. Die Garantie bekommt man nie wieder, da der Vermieter immer etwas findet, was er beanstanden kann.   „ Blauen Dunst ausstoßend und nervös mit seiner Zigarette wippend, ging's weiter. “ Das waren sehr, sehr schlechte Individuen, die sich als Eigentümer des Hauses ausgaben, sie bedrohten mich ganz offen damit, mir die Fresse einzubeulen, wie sie sich ausdrückten, wenn ich mich weigern würde auszuziehen. Sie müssen verstehen, ich bin alleine und liebe meine Ruhe, auch bin ich nicht mehr der Jüngste, so blieb mir nichts anderes übrig als auszuziehen und das ganz schnell! "

 

Wieder eine Pause machend und Hans-Heinrich fast mitleidig ansehend schilderte Valderama weiter: „ Wegen einer Einfuhr, die ich gerade abwickelte, musste ich auch noch ausgerechnet um diese Zeit nach Iquique, in den Norden des Landes reisen, dort blieb ich ein paar Tage und jetzt bei meiner Rückkehr habe ich meine Telefonlinien, die solange im Haus geblieben waren, auf meine neue Adresse umgemeldet. “ Komisch fand Valderama und sehr merkwürdig, dass die angeblichen Eigentümer das Haus wieder weitervermietet hatten und nicht wie sie ihm drastisch dargestellt hatten, selbst nutzten. Irgendetwas war oberfaul an der Sache. Hans-Heinrich, der versucht hatte alles richtig zu begreifen, hatte vor allem verstanden, dass er die Telefone nicht mehr zurückbekommen würde. Hier handelte es sich nicht um eine Versehen. Er hatte sogar noch die Rechnung bezahlt, damit die Dinger auch wirklich funktionierten. Dabei waren gerade die Telefone der Hauptgrund gewesen, warum er sich für dieses Haus entschieden hatte. Seine Troncal-Linie hatte er verkaufen  müssen,  da die nur im Zentrum funktionierte, doch Gott  sei Dank zu einem guten Preis, und er konnte einige wichtige Schecks abdecken, die ihm die SUDAMERIS hatte platzen lassen.

Valderama sagte zu Hans-Heinrich, dessen betrübtes Gesicht sehend: „Es tut mir sehr leid für Sie, gerade als Ausländer ist es sicher besonders traurig so übers Ohr gehauen zu werden und ich schäme mich für meine Landsleute, doch die Telefone sind meine und ich habe niemals eine Erlaubnis erteilt, diese zu vermieten. Leider kann ich nichts für Sie weiter tun als hoffen, dass Sie nicht noch mehr Schwierigkeiten bekommen ! " Hans-Heinrich fuhr wütend zurück ins Büro. Gab dort seiner Babsi und der neuen Sekretärin, die noch in der Probezeit war, Anweisungen, niemanden fremden ins Haus zu lassen und machte sich auf den Weg zur Steuerbehörde. Dort lagen Listen von allen Straßen aus, mit den dazugehörigen Grundstücken und Häusern. Dies wegen der Grundbesitzsteuer, so konnte man sich schnell darüber informieren ob diese Steuer bezahlt war oder nicht, wenn man ein Haus kaufen wollte. Denn in häufigen Fällen, kam

= 163 =

 

es wegen dieser nicht bezahlten Grundstücksteuer zu Versteigerungen der Grundstücke. Vielfach versuchten die Betroffenen dann trotzdem noch die Häuser zu verkaufen, was total ungesetzlich war und deshalb war es obligatorisch, sich diese Listen vor dem Kauf eines Grundstückes oder Hauses anzusehen. Hans-Heinrich blätterte eine Weile in der Liste, bis er das Haus fand, welches er angemietet hatte. Es gehörte laut dieser Liste einer Frau: Maria Teresa Nieves Macul. Jetzt sah Hans-Heinrich im Telefonbuch Santiagos nach, bis er die Nachnamenkombination Nieves Macul darin fand. Doch leider gab es keine Maria Teresa darunter. So blieb ihm nichts weiter übrig, als bei allen anzurufen und nach einer Maria Teresa zu fragen. Doch diesmal hatte er gleich Glück. Maria Teresa war die Schwester der Dame, die er gerade am Telefon hatte. Sie gab Hans-Heinrich bereitwillig Auskunft und meinte, dass das Haus von einem Verwalter instand gehalten werde, da ihre Schwester  in  einem Altersheim lebe und das Haus in gutem Zustand ihrem Sohn zur Verfügung stehen solle, wenn der eines Tages aus den USA zurückkehren würde. Zum Schluss, gab sie Hans-Heinrich sogar noch hilfsbereit die Adresse des Altersheimes, in dem ihre Schwester Maria Teresa untergebracht war. Dort angekommen, führte ein Angestellter Hans-Hein in einen muffig riechenden Raum, wahrscheinlich wurde der nie gelüftet. Er musste ungefähr zehn Minuten warten, dann kam die Dame, die die Eigentümerin des Hauses war. Sie hatte schneeweißes Haar und zählte bestimmt mehr als achtzig Jahre. Sie gab Hans-Heinrich gleich anfangs zu verstehen, dass sie sich auf keinen Fall aufregen wolle, wenn er also etwas mit ihr zu besprechen hätte, dann nur angenehme Sachen. Es war äußerst schwierig für Hans-Hein unter diesen Umständen von der Eigentümerin zu erfahren, wer der Verwalter war und vor allem, wo er den finden konnte. Doch geschickt steuerte er das Thema und ließ vor allem die Maria Teresa erzählen. So kam dann nach und nach heraus, dass sie auf keinen Fall wollte, dass das  Haus  vermietet  würde,  denn  mit  Mietern  hätte  man  nur Ärger. Daher habe sie dieses einem Verwalter gegeben der es in gutem Zustand halten sollte, alles für den Moment der Rückkehr ihres Sohnes aus den USA; von dem sie leider nicht wusste, wann dieser zurückkehren würde. Der Verwalter bekäme ein kleines Gehalt dafür, dass er sich um das Haus kümmere und es sei ganz unmöglich, dass dieser ihm, Hans-Heinrich das Haus vermietet habe, da muss ein Irrtum vorliegen. Die Dame hatte sich nun doch aufgeregt und sagte: “ Ich werde ihnen die Anschrift des Verwalters geben, damit Sie sich mit dem selbst unterhalten, ich will mich nicht aufregen wie ich eingangs erklärt habe und jetzt möchte ich Sie bitten zu gehen und mich in Ruhe mit diesen unangenehmen Dingen zu lassen. “ Hans-Hein nahm die von ihr auf ein Stückchen Papier gekritzelte Anschrift entgegen und es blieb ihm nichts weiter übrig als sich zu entfernen.

164  =

Der Verwalter machte auf Hans-Heinrich den Eindruck eines undurchsichtigen Korinthenkackers. Er sagte völlig ungerührt zu Hans-Heinrich: „ Sie, Don Hans, ziehen besser wieder aus, denn ich habe den strikten Auftrag, das Haus nicht zu vermieten ! “ er benutzte bei seiner Anrede auch die Kurzform, “ Don Hans “, die viele Chilenen seinem für sie schwierig auszusprechenden Namen bevorzugten. Er versuchte Hans-Heinrich so schnell es ging abzuwimmeln, zum Schluss meinte er noch, er wäre lange nicht im Haus gewesen, weil er viel zu tun habe und die Señora María Teresa ihn sehr schlecht bezahle. Wenn er nun in diesem Hause wohne, sei das gegen seinen Willen geschehen und wenn er nicht sofort auszöge, müsse er die Polizei einschalten. Seit einiger Zeit konnte Hans-Heinrich nur mühsam seinen Unmut beherrschen und so sagte er dem Korinthenkacker:„ Lassen Sie sich nur nicht abhalten, ich kann mir langsam vorstellen, dass die Polizei durchaus Interesse daran haben könnte, welche Figur Sie in diesem Spiel abgeben ! "

 

Doch immer noch wusste er nicht genau was gespielt wurde, auch wenn er schon eine ungefähre Ahnung hatte. So ging er also noch einmal zur Maklerin. Die hatte schon auf ihn gewartet und überraschte ihn damit, dass sie ihm zum Monatsende die Kündigung aussprach. Ihm wurde das alles jetzt zuviel. Er sagte knapp: “ Zeigen Sie mir doch noch einmal die Vollmacht des Eigentümers, die sie dazu befähigt, Mietverträge in dessen Namen abzuschließen ! “ Die Maklerin jedoch lehnte dies rundweg ab und sagte, das dies jetzt keine Rolle mehr spiele, sondern er solle seine Sachen packen und ausziehen. Hans-Heinrich wurde barsch: „ Das scheint mir alles auf einen Betrug rauszulaufen, ich werde meinem Anwalt Anweisung geben eine entsprechende Klage gegen Sie bei Gericht einzureichen ! “ Damit verließ er das Büro der sehr nervös  gewordenen  Maklerin  ohne  dass   er  erwähnt  hatte, dass er die wahre Eigentümerin kenne und deren Kondition,  dass  das Haus auf keinen Fall vermietet würde, auch nicht, dass er mit dem Besitzer der Telefonlinien gesprochen hatte, dies alles war jetzt Thema für seinen Rechtsanwalt.

Wieder im Haus in der Eliseo Yañez angekommen, empfing ihn Bärbel ziemlich aufgeregt und sehr besorgt. “ Hier war so ein Idiot, Urzúa hieß der, der behauptete, dass er der Eigentümer des Hauses sei und wir das Haus sofort räumen müssten, da er es selbst bewohnen wollte !“ Bärbel hatte vor Wut sprühende Augen und wartete gespannt auf die Reaktion Hans-Heinrichs. Der grinste fast amüsiert und sagte: “ Was, noch ein Eigentümer, mich wundert inzwischen überhaupt nichts mehr. Ich war bei dem Typ, dem die Telefonlinien gehören, er war unser Vormieter und die haben uns einfach seine Telefone mitvermietet, dass muss sich mal einer vorstellen. Die spinnen einfach. Mit unserem Vormieter haben sie dieselbe Scheiße gebaut, wie sie sie jetzt mit uns

 

= 165 =

 

bauen. Über dieselbe Maklerin haben sie dem das Haus vermietet und ihn dann nach zwei Monaten unter übelsten Drohungen rausgeschmissen. Der Urzúa, den Du genannt hast, ist auf keinen Fall der Besitzer, denn ich habe die wahre Eigentümerin gefunden und mit ihr gesprochen, auch mit einem Kerl, der ihr Verwalter sein soll. Dieser soll das Haus nur in gutem Schuss halten und auf keinen Fall vermieten. „ Hans-Hein versuchte die aufgebrachte Babsi zu beruhigen, doch es gelang ihm nicht, was verständlich in einer solchen Lage war. So gab er nach und erzählte der Babsi alles was es noch zu erzählen gab. “ Die haben uns ganz schön reingelegt. Das Haus gehört nicht ihnen und die Telefone auch nicht, ich werd' mich mal bei den Nachbarn umhören ob einer was über den Urzúa weiß. "

Er begab sich ohne viele Umschweife zu machen direkt zum Nebenhaus, es war  ein  schon  älteres,  aber  gut  gepflegtes  Gebäude,  auf  seine  Klingeln öffnete ihm eine Dame mittleren Alters, die zu ihrem Haus passte, zumindest in der Gepflegtheit. Zunächst wollte die Dame nichts sagen, doch dann rückte sie doch mit der Sprache raus, als sie sah wie betrübt Hans-Hein vor ihr stand. „ Bueno, den Señor Urzúa, den kenne ich. Der hatte vor ein paar Jahren das Haus von der Señora Maria Teresa gemietet, doch dann ist der plötzlich ausgezogen und hat einen Haufen Mietschulden hinterlassen. Danach hat die Señora Maria Teresa nie wieder vermietet. Doch soviel ich weiß, hat der Urzúa eine Baugesellschaft, da sollen allerhand schräge Sachen laufen. Aber das bleibt unter uns, ich möchte keine Schwierigkeiten mit diesem Typen bekommen, Sie verstehen das, nicht wahr. Der Urzúa hat sein Büro nämlich  wieder ganz in der Nähe, praktisch nur um die Ecke. Mir kommt der sehr, sehr verdächtig vor. Denn seit einiger Zeit wird das Haus wieder vermietet, doch die Mieter wechseln seltsamerweise alle zwei Monate und immer hat der Urzúa und noch so'n komischer Kerl etwas damit zu tun, soweit ich das gesehen habe. Auch erscheint immer eine Dame, von  der  ich weiß, dass sie Immobilien-Maklerin ist. “ Die Nachbarin machte ein verschwörerisches Gesicht, als sich Hans-Heinrich höflich und sehr dankbar für die aufschlussreichen Informationen, von ihr verabschiedete.

 

Er wollte sich nun diesen Urzúa mal aus der Nähe betrachten, so begab er sich zu dem Haus, in welchem sich dieser befinden sollte. Und tatsächlich gab es dort ein Baubüro. Doch Urzúa war nicht da, er käme später, man wüsste nicht genau wann. Beschied ihm eine Angestellte dessen. Nun wusste er zumindest wo sich seine Widersacher befanden. Aus Sicherheitsgründen, verschlossen sie das Haus besser als sonst. Hans-Heinrich hatte alle Schlösser, die draußen waren ausgewechselt. Oben im ersten Stock brachte er ein Vorhängeschloss an der Balkontür an.

 

                                                       =  166  =

 

Tags drauf nahm er auch noch Benno mit, seinen treuen Rottweiler. Der sollte ebenfalls auf das Haus aufpassen. Genau an diesem Tag, tauchten zwei Männer auf. Bärbel sah sie zuerst und rief: “ Da ist der Urzúa ! “ Urzúa verlangte nach Hans-Heinrich. Er rief von draußen vor dem Tor, an demselben rüttelnd. „ Guten Tag ! ", sagte er, „ Wir müssen miteinander reden; machen wir es hier auf der Straße oder gehen wir rein ? “ Hans-Heinrich musterte die beiden Gestalten und wusste sofort, die waren auf Zoff aus.“ Ich werde Sie nicht ins Haus lassen, denn ich habe nichts mit Ihnen zu tun. Machen Sie dass Sie wegkommen und lassen Sie uns in Ruhe, haben Sie mich verstanden ?  “ Hans-Heinrich wollte das Tor wieder zu machen und zurück ins Haus gehen, da streifte sich der Kerl, der in Begleitung des Urzúa war, die Armbanduhr ab und steckte sie in seine Tasche. Der Kerl machte einen robusten Eindruck und die Geste mit der Uhr war eindeutig.

 Der Robuste sah kurz zu Urzúa rüber und als der nickte, schlug er zu. Der Schlag sollte Hans-Heinrich direkt im Gesicht treffen. Sicher wollte er ihm die Fresse einbeulen, wie sie es dem Vormieter Valderama angedroht hatten. Doch Hans-Heinrich ständig trainierend, wo er nur konnte und sei es zu Fuß die Treppen der Hochhäuser hoch und runter zu laufen, wich dem Schlag gekonnt aus. Benno saß daneben auf dem Rasen und sah dem ganzen eher gelangweilt zu. Anscheinend wusste er, dass er nicht einzugreifen brauchte. Jetzt wollte Urzúa Hans-Hein festhalten, damit der andere auf ihn einschlagen konnte. Hans-Heinrich ließ sich auch von Urzúa nicht kriegen, doch überlegte er schnell, dass es für einen Ausländer nicht gut sei, einen Chilenen zu verletzen und schon gar nicht zwei. Aus diesem Grunde wollte er auch nicht seinen Rottweiler auf die beiden hetzen, ein Wort von ihm wäre genug gewesen und die beiden hätten Schwierigkeiten mit ihren Hosen bekommen. Doch  es  blieb  ihm  nicht  viel  Zei  zu  langen  Überlegungen, denn der Robuste war nervös geworden und wollte schnell mit seiner Arbeit fertig werden. Er landete eine wilde Serie von Schlägen gegen  Hans-Heinrich, die der jedoch mühelos mit gut gezielten Handkantenschlägen abblocken konnte. Doch einer dieser Abwehrschläge, traf den Robusten so unglücklich an der Nasenwurzel, dass diese den Geist aufgab und brach, ein fürchterliches Geschrei war die Folge.

 

Hans-Hein entschied sich blitzschnell und ließ sich zu Boden fallen und schrie auch. Das verwirrte den Urzúa dermaßen, dass er seinen Gorilla am Arm zog ihm auf die Füße half und mit ihm verschwand, während Hans-Hein weiterschrie. Offensichtlich hatten die beiden Gangster es mit der Angst vor den sich aufgeregt nähernden Passanten zu tun bekommen, denn auf keinen Fall konnten sie Zeugen für ihre schmutzige “ Arbeit “ gebrauchen. Die Neugierigen standen nun um Hans-Heinrich herum, der sich langsam wieder

= 167 =

 

aufrappelte und aufgehört hatte zu schreien. Hans-Heinrich erklärte diesen, dass er auf offener Straße von den Gangstern angegriffen wurde aber gottlob waren die verschwunden, dank ihres Auftauchens. Die Neugierigen fragten noch ob er verletzt sei und man nicht besser die Polizei rufen sollte, doch er sagte, er sei in Ordnung. Darauf verteilten sich diese wieder und Hans-Heinrich begab sich ins Haus. Dort grinste er die beiden Frauen an. Die verstanden erst mal überhaupt nichts, denn sie dachten auch, dass Hans-Hein verletzt sei, warum sollte der denn sonst geschrieen haben. Doch der erklärte ihnen jetzt, dass er sich nur hingeschmissen und geschrie’en hatte, damit nachher niemand sagen konnte, er habe die Schlägerei angefangen, denn die Chilenen dieses Milieus sind aalglatt, wäre die Polizei aufgetaucht, hätten sie sich sofort zu Opfern Hans-Heinrichs gemacht und behauptet, der hätte sie angegriffen. Die Frauen waren nun froh, dass ihm nichts passiert war und erzählten ihm, das sie vom Haus aus gesehen hätten, wie er  dem  Robusten ein paar reingefegt hatte und der dann angefangen hatte wie ein Wilder zu schreien.

Doch wenn man ein Resumen der Geschichte ziehen wollte, dann war die Situation ganz schön ernst. Um nicht zu sagen, beschissen. Die wirkliche Eigentümerin wollte das Haus auf keinen Fall vermieten. Die Maklerin hatte ihm einen Vertrag untergejubelt, der den Urzúa fälschlich als Besitzer dessen auswies. Dieser Urzúa schreckte offensichtlich auch vor der Anwendung von Gewalt nicht zurück um seine betrügerischen Absichten durchzusetzen. Trotzdem hatte Hans-Heinrich immer noch nicht klar, was eigentlich gespielt wurde. Doch so langsam dämmerte es ihm. Auf jeden Fall wollte er versuchen, den Schaden so klein wie möglich zu halten und die Señora Maria Teresa umzustimmen, damit sie ihnen doch, das ja schon bezogene und frisch hergerichtete Haus vermietete. Mit der Maklerin und dem Urzúa würde er schon fertig werden, da war wohl wirklich nichts anderes mehr zu machen als die zu verklagen.

Doch die alte Dame blieb stur und sagte nur, dass dies ein rein persönliches Problem Hans-Heinrichs sei, sie hatte nie an ihn vermietet und wenn er sich von dritten hatte reinlegen lassen, habe sie nichts damit zu tun, sondern sei nur ebenfalls ein Opfer dieser Betrüger, die die Situation des Hauses ausgenutzt hatten, da sie im Altersheim sich nicht mehr darum kümmern konnte. So brauten sich tiefschwarze Wolken vor den Puschmanns und dem „ FLAGGSCHIFF “ auf.

Hans-Herbert kam nach der Schule in das so konfliktive Haus. Er hatte sich schon mit einem gleichaltrigen Jungen angefreundet, der auf der gegenüberliegenden Seite der belebten Straße wohnte. Diesen hatte er nun besucht und dessen Vater schickte die beiden Jungens wieder rüber zum Haus der Puschmanns um Hans-Heinrich zu holen, da der Vater des Freundes Hans-Herberts, unbedingt mit diesem reden müsse. Hans-Heinrich

                                                       =  168  =

 

fragte den Freund seines Sohnes worum es  ginge, doch der wusste nur, dass es wichtig war. So begleitete Hans-Heinrich die beiden Jungen, obwohl er den Kopf voller Probleme hatte. An der Tür wurde er schon vom Vater des Freundes seines Sohnes empfangen: “ Pedro Aragon. “ stellte sich dieser jetzt vor. Hans-Heinrich reichte ihm eine seiner Visitenkarten, denn meistens hatten die Chilenen Schwierigkeiten mit seinem Namen, aber nie, wenn sie diesen lasen. Pedro Aragon war im gleichen Alter wie Hans-Heinrich. Sie saßen jetzt in einem hübschen Wohnzimmer und der Hausherr erklärte worum es ging. Er habe von Hans-Herbert erfahren, dass es wieder Schwierigkeiten mit dem Haus gäbe. Er kenne die Leute alle, die damit zusammenhängen. Die Eigentümerin, die Maklerin, den Verwalter und den Urzúa. Der Urzúa ist ein Verbrecher und die anderen hat er mit hineingezogen, denn der Zufall wollte es, dass der Verwalter des Hauses, der Ehemann der Maklerin ist, da der Urzúa das Haus genau kannte, hatte er sich an den Verwalter rangemacht und den rumgekriegt über dessen Frau Mieter zu suchen, die man dann mit Hilfe von Drohungen und Gewaltakten wieder rausschmiss, damit man wieder neue Mieter reinlegen konnte. Der Vorteil für die Verbrecher war dabei der, dass sie die Miete und die Garantie einstrichen, so erhielten sie immer für nur zwei Monate Mietzeit, deren drei bezahlt. Dies ging nun schon ziemlich lange so, genau konnte es Pedro allerdings nicht sagen. Doch habe er mit verschiedenen Vormietern gesprochen und die Sache sei ihm ziemlich klar. Bislang hat sich leider keiner getraut diese Leute anzuzeigen, denn in Chile gab es zur fraglichen Zeit noch keine Staatsanwälte, die von alleine tätig werden, wenn sie von einer Straftat erfahren. Er stellte sich Hans-Heinrich für den Fall zur Verfügung, dass dieser einen Zeugen brauchte, wofür ihm der herzlich dankbar war, denn Zeugen zu bekommen ist immer der schwierigste Teil eines Prozesses. Hans-Heinrich trank die ihm von einem Dienstmädchen gereichte Coca-Cola aus und verabschiedete sich besonders freundlich von  Pedro  Aragon,  denn er hatte noch viel zu tun, doch ließ er Hans-Herbert gern bei dessen Freund, da er den Eindruck hatte, dass er dort gut aufgehoben war. Zurück im Haus, besprach er sich mit Bärbel, die sehr neugierig darauf war, was er zu berichten hatte. Beide kamen zu dem Ergebnis, dass sich an der Sache wohl nichts mehr retten ließ und man wohl oder übel in den sauren Apfel beißen musste und sich ein anderes Büro suchen. Es war einfach zum junge Hunde kriegen, sie hatten erhebliche Kosten gehabt und konnten diese nun alle als Verlust abbuchen. Ihr Kapital war gleich null und so kam nur ein sehr kleines Büro in Frage. Sie fanden auch bald eines, wieder im Zentrum, es hatte allerdings nur zwei kleine Zimmer, aber erst einmal konnte man sich damit helfen. Doch der Urzúa wusste nicht, dass man ihm auf die Schliche gekommen war und so traute er sich Ihnen noch ein bitteres Abschiedsgeschenk zu bereiten. Als der Lastwagen mit den

= 169 =

Büromöbeln zum Zentrum unterwegs war, wurde er von einer Radiostreife der Polizei angehalten. Urzúa hatte behauptet, dass sich auf dem Lastwagen Möbel aus seinem Besitz befänden und außerdem hätten die Deutschen keinen „ Salvo Conducto “, einen Freifahrtschein, den man für einen Umzug brauchte und von der zuständigen Polizeiwache bekam. Bärbel saß neben dem Fahrer auf dem Lastwagen. Die beiden Polizisten der Radio-Streife, die deutsche BMW -Motorräder fuhren, brachten den Lastwagen zum Polizeigericht. Bärbel schaffte es von dort den Anwalt der La Nación, Hernán Poblete, anzurufen. Der kam auch sofort um ihr zu helfen. Hans-Heinrich, der im neuen Büro auf die Ankunft des Lastwagens wartete, wurde langsam unruhig, als dieser nicht ankam.

 

Er erfuhr durch einen Anruf bei der Polizei was los war und sauste schnellstens zum Polizeigericht des Stadtteils Providencia. Es klang fast  wie ein Witz, der Urzúa hatte behauptet, dass einer der schwarzen Ledersessel seiner sei. Damit wollte er schon im voraus ein Gegengewicht zu der Anzeige schaffen, die er von Hans-Heinrich zu bekommen fürchtete. Er wollte sich schon verbinden, bevor er verletzt wurde. Das machen die Chilenen dieser Klasse, ganz geschickt. Gibt es einen Rechtsstreit, dann zeigen sie den Kontrahenten ebenfalls an und sei es mit noch so einer Banalität, immer bedeutet es Zeit- und Geldverlust und somit wird dann der eine Prozess gegen den anderen aufgewogen und meistens verläuft dann alles im Sande, da die Justiz unendlich langsam ist.

 Im vorstehenden Fall hatte es der Urzúa noch raffinierter vor. Er produzierte sozusagen schon einen Prozess im voraus, indem er die Puschmanns des Diebstahls bezichtigte, in der Hoffnung, diese könnten nicht beweisen, dass ihnen der Sessel gehörte, denn wer hebt schon immer alle Rechnungen auf. Hernán Poblete arbeitete gut, ließ sich aber auch gut bezahlen. Auf dem Lastwagen befanden sich nur Büromöbel und  für  die  brauchte  man  keinen „Salvo Conducto“, denn den hatten die Puschmanns tatsächlich nicht, sondern nur für Umzüge mit Hausrat. Urzua hatte auch keine Ahnung von deutscher Gründlichkeit, denn Hans-Heinrich hatte alle Rechnungen fein säuberlich abgeheftet aufbewahrt, man konnte nie wissen, wofür man das mal brauchte. Er mußte auch nicht lange suchen und konnte so beweisen, dass dieser fragliche Sessel auch seiner sei, denn er figurierte mit Seriennummer in einer der Rechnungen  des Möbelgeschäftes.

 

Niemals zuvor hatte Hans-Heinrich eine solche Frechheit und Dreistigkeit erlebt. Hierfür gebührt dieser Schicht von Chilenen einwandfrei ein Weltmeistertitel, denn nicht einmal im Traum wären sie darauf gekommen, dass ein chilenischer Verbrecher die Polizei rief und behauptete, dass ihm etwas gestohlen worden sei.

 

                                                      =  170  =

 

Welch ein Skandal. Die Moral aus dieser Geschichte ist: In Chile muss man immer damit rechnen, wenn man gegen jemanden berechtigte Klage führt, dass der beklagte irgendetwas erfindet oder konstruiert um dann seinerseits Klage gegen den Kläger führen zu können, damit die Sache dann außergerichtlich verhandelt wird und jeder seine Klage wieder zurücknimmt, ganz so, als sei niemals nichts geschehen.

Im Allgemeinen ist das Gesetz in diesem Lande Gegenstand von Verhandlungen und jederzeit gut für die haarsträubensten Verwicklungen und Manöver. Nicht selten passiert es, dass das Opfer, der Mörder ist! Doch gibt es philosophischenTrost:

 

FREUT EUCH ÜBER DIE SCHLECHTEN, DENN OHNE  DIESE,  KENNTE  MAN DIE GUTEN NICHT !  ErilarWolf

 

Nun endlich im neuen Büro eingerichtet, gab es gleich wieder Krach und diesmal um das dortige Telefon. Der Vormieter der Puschmanns, in diesem kleinen Büro, ein Rechtsanwalt, hatte seine Klienten um Millionenbeträge betrogen und war dann verschwunden. Jedoch erschien auf der Telefon-Rechnung die er hinterlassen hatte ausgerechnet ein Gespräch nach Deutschland. Der Herr von dem sie nun dies Büro gemietet hatten, kam auf eine ganz schlaue Idee. Damit er den ziemlich hohen Betrag nicht bezahlen brauchte, sagte er: “ Ich erwarte von Ihnen, Señor Puschmann, dass Sie das Gespräch nach Deutschland bezahlen; die anderen, die Ortsgespräche zahle ich. “ Hans-Heinrich war inzwischen sehr allergisch gegen solche Sachen geworden und erwiderte, dass er das besagte Gespräch nach Deutschland gar nicht geführt haben könne, da er zu der Zeit, die aus der Rechnung genau ersichtlich war, in der besagtes Gespräch geführt wurde, das Büro noch gar nicht gemietet hatte. Der Vermieter, ein stadtbekannter Zahnarzt sagte knapp: “ Es ist doch ganz klar, dass Sie das Gespräch geführt haben, Sie sind Deutscher und das Gespräch ging nach Deutschland. Solange dies nicht von Ihnen bezahlt ist, bleibt das Telefon zu. “ Aus der Rechnung konnte man tatsächlich genau entnehmen, dass Hans-Heinrich ganz unmöglich dies Gespräch hätte führen können, denn er kam erst zwei Wochen nach Rechnungsstellung in dies Büro. Doch der Zahnarzt gehörte zu denen die einmal eine Meinung gefasst, nicht von ihr abließen und störrisch dabei blieben. Hans-Heinrich, müde sich mit solchen Leuten auseinandersetzen zu müssen, bestellte kurzerhand Guillermo Santana, den Telefon-Makler zu sich und schon am nächsten Tag hatte er wieder seine eigene Telefonlinie im Büro, denn im Zentrum waren die nicht so knapp wie woanders. Leider brachte diese Geschichte von Anfang an einen Missklang in die Beziehung zum Vermieter dieses Büros. Auch

 

= 171 =

konnten sie ihren großen, eigenen Verteilerdienst hier nicht mehr unterbringen. So suchte Hans-Heinrich die Dienste einer Verteilerfirma. Er fand auch eine, die ein akzeptables Preisangebot machte. Ein paar Wochen lang erschien auch alles durchaus in Ordnung. Nur fiel auf, dass sehr viel weniger Leserpost einging als zum Vergleich mit früheren Ausgaben. Das Postfach des „ FLAGGSCHIFFes “ blieb ziemlich leer. Das war ungewöhnlich, denn es war ihr ganzer Stolz, dass sie eine lebhafte Reaktion der Leser erreicht hatten.

 

Irgendetwas stimmte nicht, Hans-Heinrich hatte die neue Adresse und ebenso die neue Telefonnummer des FLAGGSCHIFF, im „ El Mercurio “ veröffentlicht, es häuften sich die Anrufe seiner Leser, die nach dem Blatt fragten. Was war los ? Hans-Hein schickte seinen Junior, den Mapuche-Indianer Rene los um Stichproben zu machen, ob das Blatt zugestellt worden sei oder nicht. René kam mit langen Listen zurück, von Lesern, die alle einstimmig erklärten seit geraumer Zeit kein Blatt mehr erhalten zu haben.  In dieser Situation, erschien ein Herr in ihrem Büro, der viele Exemplare des                    „ FLAGGSCHIFF'es “ unterm Arm trug. Schnaufend legte er sie im kleinen Vorraum des Büros ab. Er versicherte ihnen, dass jede Menge von den Blättern, in schwarzen Plastiksäcken, am Ufer des Flusses Mapocho lägen. René, der Herr, der sich als Freund des Blattes ausgab und Hans-Heinrich machten sich auf den Weg zum Fundort. Es war schlimm, denn tatsächlich lagen dort die Exemplare von Wochen, das Produkt von wochenlanger Arbeit unter allerschwersten Umständen, lag dort im Dreck des stinkenden Mapocho. Es stieg eine unheimliche Wut in Hans-Heinrich hoch. Schnellstens rief er nach der Polizei und ließ von den Beamten eine sogenannte „ Constancia “ (sprich: Constanzia) aufnehmen, das ist eine Eintragung im Tagebuch der Polizei über ein bestimmtes Vorkommen, dies war wichtig für spätere rechtliche Schritte. Und Hans-Heinrich  war  entschlossen  diese  gegen  den Verantwortlichen dieser Sauerei zu unternehmen, gegen: Armando Rocco ! Den Chef der Verteilerfirma !

 

Sie holten alle Exemplare raus aus dem Dreck und organisierten mit den noch brauchbaren Blättern eine Notverteilung. Unter diesen Umständen weigerte sich Hans-Heinrich die Verteilerfirma weiter zu bezahlen und kündigte fristlos den Vertrag mit ihr. Dies sollte noch üble Folgen für ihm haben, denn es trug ihm einige Tage später ein      “ heiteres“ Wochenende ein. Der Chef der Verteilerfirma zeigte Hans-Heinrich bei der Polizeieinheit an, die für Wirtschaftsverbrechen zuständig ist. Das klingt fast wie ein Witz, ist aber keiner. Denn Armando Rocco war vom selben Schlag wie der Urzúa. Leider gibt es derer in Chile viele. Er wollte zweierlei mit seiner Anzeige erreichen, erstens kam vielleicht eine Vertragsverlängerung dabei heraus, die er sich dann in Geld

 

= 172 =

auszahlen lassen konnte, denn er dachte natürlich nicht im  Traum  daran,  dass  Blatt  zu  verteilen,  sondern  es  ging  ihm  nur darum, feststellen zu lassen, ob Hans-Heinrich den Vertrag fristlos kündigen konnte oder nicht, im Falle, dass ein Gericht z.B. befinden sollte, dass nicht, wurde eine Frist festgesetzt und die konnte er dann verhandeln und in Geld umsetzen. Das wird dann so gemacht, dass man sich, wenn vom Gericht drei Monate festgelegt werden, auf die Zahlung von sechs Wochen einigt, was im Endeffekt und im konkreten Fall, bedeuten würde, dass der Armando Rocco sechs Wochen Verteilung von Hans-Heinrich bezahlt bekäme, ohne dafür arbeiten zu müssen. Zweitens wollte dieser schlaue Chilene einem möglichen Verfahren gegen ihn, schon rechtzeitig ein Gegengewicht entgegensetzen, damit er im gegebenen Fall, verhandlungsfähig war, um die Sache so besser im Sande verlaufen lassen zu können, was immer das Ziel solcher Leute ist. In Chile recht haben und Recht bekommen, ist noch viel schwerer als in Deutschland. Bei allen Rechtsangelegenheiten ist allergrößte Vorsicht  PFLICHT !

Doch der Armando Rocco war noch viel gerissener, als es vorerst den Anschein hatte. Er nutzte den Umstand aus, dass auf dem Verteilungsvertrag, noch die alte Adresse des “ FLAGSCHIFF “ stand, da sie noch kein neues Briefpapier hatten, war der Vertrag auf dem alten Papier geschrieben worden. So machte er die Anzeige bei der Wirtschaftspolizei gegen Hans-Heinrich, auf Vertragserfüllung, unter Verwendung der alten Anschrift des Blattes. Dies hatte zur Folge, dass ihn die Vorladung diesbezüglich nicht erreichte. So präsentierte er sich folglich auch nicht bei Gericht um Stellung zu den gegen ihn erhobenen Vorwürfen zu nehmen. Daraus resultierte, dass der Richter einen Haftbefehl gegen Hans-Heinrich ausstellte, um ihn zu zwingen bei Gericht zu erscheinen und seine Aussage zu machen. Das wäre normalerweise gar nicht so schlimm, wenn das Wörtchen wenn nicht wer. Denn die Investigaciones de Chile, das ist wie schon erwähnt, die Kriminalpolizei, hat für solche harmlosen Sachen eine ganz bestimmte Handhabungsweise. Sie kommen immer am Wochenende, um die Leute abzuholen, die von einem Richter vorgeladen wurden und dieser Vorladung nicht Folge leisteten, aus welchen Gründen auch immer. Daraus resultiert dann, dass die so unfreiwillig Vorgeführten, das ganze Wochenende, von Freitag Abend bis Montag früh, im Gefängnis sitzen müssen und darauf zu warten haben, dass sie dem Richter zur Aussage vorgeführt werden. Wobei dies auch nur mittels eines „ Actuario “ geschieht, eines Gerichtsbeamten, der die Aussage aufnimmt und dem Richter zuleitet, man selbst bekam zu der Zeit, niemals einen Richter zu Gesicht. Jetzt, anfangs des neuen Jahrtausends, beginnt Stück für Stück die Umwandlung dieses veralteten Verfahrens, in modernere Systeme, die mit einem Richter, einem Staatsanwalt und vor allem öffentlich arbeiten. Sicherlich liegt der tiefere Sinn dieser Handhabung darin, dass die

 

= 173 =

Leute erzogen werden sollen. Denn wer einmal ein Wochenende in einem chilenischen Gefängnis verbracht hat, tut in Zukunft alles um zu vermeiden, dass sich diese traumatische Erfahrung nocheinmal wiederholt. So geschah es, dass Hans-Heinrich eines Freitag abends, leicht und locker gekleidet, beim Abendessen saß und sich vorgenommen hatte noch ein paar gute Bier zu schlürfen, denn die Woche war hart gewesen und ein paar Bier, nach einem guten Essen, entspannten. Vielleicht konnten sie, wenn Hans-Herbert schlief, auch noch ein bisschen in Sachen Sex machen. Doch diesen besagten Freitag sollte es nicht mehr dazu kommen.

 

Denn draußen auf der Straße hielt ein kleiner, viertüriger, silbergrauer japanischer Wagen. „ Hallo ! “ rief jemand. Bärbel saß der Tür am nächsten und öffnete sie.  „ Ja, bitte, “  rief  sie  zurück,   „ was gibt's ?“   Hans-Heinrich drängte sich jetzt dazwischen, denn es gefiel ihm nicht, wenn seine Frau zuerst an der Tür war, es liefen zu viele Subjekte herum und suchten nur nach einer Gelegenheit zu stehlen oder noch schlimmeres anzustellen. Es gab Sachen, da war es wirklich besser, wenn der Mann zuerst an der Tür erschien. Dies hier war auch so eine. Der Kerl, der Hallo gerufen hatte, trat jetzt einfach ohne gefragt zu haben durch die Vorgartentür und ging auf Hans-Heinrich zu und reichte ihm die Hand. „  Don Hans-Heinrich ? “ fragend sah der Kerl ihn an. Er erinnerte sich nicht, diesen Typen schon einmal gesehen zu haben. Doch sagte er, die ihm dargebotene Hand fest drückend. „ Ja ?“ Freundlich grinste jetzt der Kerl und erklärte: “ Ich bin Detektiv und der Kommissar dieses Stadtviertels, hat einige Fragen an Sie, darum bin ich beauftragt worden, Sie sofort zu ihm zu bringen. “ Hans-Heinrich sah, dass an dem Wagen noch zwei weitere Männer standen. Merkwürdige Figuren waren das. Irgendwie sahen die überhaupt nicht nach Polizisten aus.

„ Zeigen Sie mir bitte Ihren Ausweis ! “ verlangte Hans-Hein misstrauisch geworden. Doch der Kerl zog einen entsprechenden Ausweis aus der Tasche und hielt ihm Hans-Heinrich hin, dass der ihn auch studieren konnte. Dann nahm er ihn wieder weg, hielt ihn hoch und begann zu hüpfen, den Ausweis den neugierig gewordenen Nachbarn zeigend und rief hüpfend den Nachbarn zu: „ Detektive, Detektive, Detektive ! “ Hans-Heinrich war das sehr unangenehm und er sagte: „ Ist gut, ich werde Sie begleiten ! Kann ich mir schnell etwas anderes anziehen ? “

 

Doch hier begann gleich ein neues Problem, der Detektiv weigerte sich, er meinte:       „ Ihre Frau kann Ihnen ein paar Sachen ans Auto bringen, aber sie soll sich beeilen ! Sie können nicht mehr ins Haus zurück und kommen jetzt mit mir zum Auto, Reglamento ! “ Die beiden anderen Typen spielten, als sie am Auto ankamen, ganz        „ unauffällig“ mit ihren Kanonen herum.  Bärbel  voller

 

                                                      =  174  =

Angst, brachte schnell Schuhe, Hose und Jacke und Hans-Heinrich zog sich am Auto um. Die Nachbarn gafften. Dann ging's los. Mit einem Kopfnicken verabschiedete sich Hans-Hein von seiner krampfhaft schluckenden Babsi. Doch es ging nicht zum Kommissar des Stadtviertels. Ganz plötzlich wurde es Hans-Heinrich mulmig. Er hatte in der letzten Zeit eine Serie von anonymen Bedrohungen erhalten, die alle vom linken Spektrum der politischen Palette kamen.

" Werde ich hier vielleicht entführt ? “ dachte er besorgt. Umso weiter die Reise ging, umso unruhiger wurde er. Dann, an einer Kreuzung, als sie wegen einer Ampel die auf ROT stand, anhalten mussten, dachte Hans-Hein allen ernstes daran eine Flucht zu wagen. Er war ein guter Karatekämpfer und diese drei Figuren schätzte er als besiegbar ein. Der Überraschungseffekt würde ihm zugute kommen. Dem Fahrer und Beifahrer wollte er die Köpfe gegeneinander knallen, denn er saß hinten, gleichzeitig gedachte er seinem Nachbarn den Ellbogen in die Rippen stellen und dem so die Luft nehmen. So hoffte er alle drei für einen Moment außer Gefecht setzen zu können. Doch bevor er dazu kam zu handeln, sprang die Ampel um und die Fahrt ging weiter. Jetzt näherte man sich dem Zentrum Santiagos. Sie hielten in der Nähe des Gebäudes der Zivilpolizei. Zwei der Typen verließen das Auto und betraten eine sehr miese Kneipe, zumindest von draußen machte sie den Eindruck, dass es sich bei ihr um einen billigen Puff handele, da drei übertrieben geschminkte “ Damen “, gelangweilt vor der Tür herumlümmelten. Der dritte Typ blieb mit Hans-Hein im Auto. Obwohl in der Nähe des Polizeigebäudes, konnte sich Hans-Heinrich immer noch nicht beruhigen, denn diese Kerle benahmen sich so was von verdächtig, dass er Schwierigkeiten hatte, zu glauben, dass es sich bei ihnen tatsächlich um Polizisten handelte.

Er wartete also mit seinem Bewacher auf die Rückkehr der anderen zwei. Der Kerl, der mit ihm im Auto saß, fragte ihn, was er von den Investigaciones de Chile hielte, Hans-Heinrich erwiderte über die Frage erstaunt: “ Bis heute habe ich nur wegen unserer Aufenthaltspapiere mit dieser Institution zu tun gehabt. Dort, in der Sektion der internationalen Polizei, habe man ihn immer sehr ordentlich behandelt ." Doch er dachte sich, wenn dieser Kerl wüsste, welche Schwierigkeiten sie sich beinahe wegen ihres unmöglichen, wenig professionellen Verhaltens, mit ihm eingebrockt hätten, würde dem bestimmt schlecht. Die kamen einfach bei ihm ins Haus, daherquatschend, der Kommissar des Viertels wolle ihn sprechen und dann anstatt zu diesem- mit ihm weit weg zu fahren und ihm somit Anlass gaben an eine Entführung zu glauben, denn die Terroristen des Landes hatten Hans-Heinrich oben an auf ihrer Abschussliste. Gut jedoch, dass es nicht dazu kam, dass Hans-Hein den Versuch zur Flucht gewagt hatte, denn in dem Fall, dass es sich tatsächlich um Polizisten handelte, hätte er dann die gesamte Polizei des Landes gegen sich gehabt und die meisten schießen zuerst, bevor

 

= 175 =

sie fragen. Und alles nur, weil es sich bei diesen drei offensichtlich um  “Neulinge“ handelte, um Rotznasen, die sich regelrecht blöd verhalten hatten. Man kann das nennen wie man will, aber gute Polizeiarbeit war das nicht. Nach einer guten Weile kamen die anderen beiden wieder und jetzt endlich fuhren sie zum nahen Polizeigebäude. Dort wurde Hans-Heinrich erfasst und musste anschließend alle seine Sachen, auch die Brille und seinen Ehering abgeben. Dann wurde er in eine Art Gefängniszelle gebracht. Diese war nun noch beschissener als jene, welche er seiner Zeit bei einer Rasterfahndung der Isabel Peron in Argentinien kennengelernt hatte. Sie war vollgekotzt und bestand aus eiskalten, dicken Betonmauern. Es gab auch keine Decke um sich zu wärmen, einfach nichts. Er als Sportsmann beschloss die Nacht wach zu bleiben und die  Wände  als  Traininggeräte  zu benutzen, damit er sich warm hielt und nicht der Eiseskälte zum Opfer fiel und sich etwa eine Lungenentzündung einhandelte. So sprang er wie ein gefangenes Tier immer von einer Wand zur andern. Er federte sich dabei etwa in einem Meter Höhe an der Wand ab und sprang hinüber zur anderen Seite. So verhinderte er gleichzeitig, dass er zuviel über seine Situation nachdachte, denn er war absolut ratlos und niemand antwortete ihm auf seine Frage: „Warum bin ich hier?"

Nach einer absoluten Nacht des Terrors, wegen der Eiseskälte und den irren Schreien einiger Mitgefangener, die einem bis ins Mark gingen und man sich unwillkürlich fragte: „Was wurde mit denen angestellt, dass die so schrien? "

Brachte man ihn in ein anderes, dem bisherigen, gegenübergelegenes Gebäude. Es war ein uraltes Gemäuer, welches früher einmal als Gefängnis für verurteilte Verbrecher diente. Jetzt  wurde  es  nur  noch für sogenannte “Durchreisende“ benutzt. Man sperrte ihn zu fünf Verbrechern, Typen von denen einem schon vom bloßen hinschauen schlecht wurde.

 

Aus seiner argentinischen Erfahrung schlau geworden, hatte sich Hans-Hein etwas Geld, welches er in der Hose gefunden hatte, die ihm Bärbel ans Auto der „ Polizisten “ gebracht hatte, vorsichtig, damit die Scheine nicht ausbeulten, in die Socken gestopft. So hatte er es immer noch. Da er unter niedrigem Blutdruck litt, fragte er einen der Mitgefangenen, der ihm noch einen einigermaßen akzeptablen Eindruck machte: „ Gibt es hier eine Möglichkeit an einen Kaffee zu kommen ? “ Der so Angesprochene, sah ihn schräg und abwägend an, ehe er antwortete: „ Haste Geld ? “ „ Wie viel ? “ fragte Hans-Hein dagegen. „ Eine Luca !“ das entspricht tausend Peso und dafür konnte man sich zu der Zeit ungefähr drei Dosen Nescafé kaufen. Hans-Heinrich machte ein bedenkliches Gesicht. Der andere verstand es falsch und dachte, er hätte Angst, dass  die  anderen  mittrinken  wollten  und

 

                                                       176  =

 

sagte ihm: „ Hier trinkt keiner Kaffee, die trinken alle Tee ! “ Hans-Heinrich rückte die Luca raus und der Mithäftling sprach daraufhin mit einem der Wächter. Tatsächlich bekam Hans-Heinrich nach einer Weile seine Dose Nescafé. Doch welch ein Wunder. Zuerst bediente sich der „ El Cid ", wie der Mithäftling genannt wurde, der den Kaffee besorgt hatte. Dann lud er alle anderen Insassen der Zelle ein und ganz zum Schluss bekam auch noch Hans-Heinrich etwas davon ab. Wenigstens blieb diesem für diesen Tag genug Kaffee. Am Sonntag würde er wohl oder übel eine neue Dose kaufen müssen, wenn er seinen Blutdruck geregelt haben wollte. Die Mitgefangenen waren entsetzliche Schweine, sie pissten einfach in die Ecke der Zelle. Und in eine offene Blechdose schissen sie. Hans-Heinrich verkniff sich das scheißen, aber pinkeln musste er schließlich doch und entledigte sich seiner Notdurft in der selben Ecke, wie die anderen auch. Er fühlte sich elendig und sehr gedemütigt.

Bärbel unruhig geworden, als Hans-Hein nicht zurückkam, machte sich auf den Weg zum Kommissar des Viertels, wo sie hoffte ihren Mann zu finden. Doch der hatte keine Ahnung von dem Verbleib desselben, geschweige denn, dass er angeblich mit ihm reden wollte. So verdichtete sich auch in Bärbel der Verdacht, dass man ihren Hans-Hein entführt hatte. Sie schilderte dem Kommissar eindringlich die Lage. Sie hatte sich geistesgegenwärtig die Autonummer des Fahrzeuges notiert, mit welchem Hans-Heinrich abgeholt worden war. Der Kommissar ließ diese sofort Überprüfen. Doch das Fahrzeug war in keinem Polizeidienst registriert. Das kam jetzt auch dem Kommissar verdächtig vor und er nahm die Anzeige auf, die Bärbel wegen Entführung ihres Mannes machte. Sofort begann die Suche nach dem besagten Auto. Die uniformierte Polizei, die Carabineros de Chile, machten dies gut und vor allem schnell.

Das Auto wurde gefunden, es gehörte einem gewissen Sergio (sprich: Serchio) García, der sich bei seiner Festnahme, als Zivilpolizist auswies und somit frei blieb. Jetzt klärte sich auch auf, wo Hans-Heinrich abgeblieben war. Sergio Garcia ließ Bärbel ausrichten, dass diese, die gegen ihn erhobenen Anzeige zurückzunehmen hätte, da es sich um eine Verhaftung und nicht um eine Entführung handelte. Doch der Kommissar sauer darüber, dass ihn diese grünen Jungs in dies Spiel mit eingebunden hatten, riet Bärbel davon ab und bestärkte sie darin, die Anzeige aufrecht zu erhalten, damit der Richter einmal sehen konnte wie diese Superpolizisten seinen Anordnungen nachkamen. Denn schließlich war die Polizei dafür da, Probleme zu verhindern und nicht um sie zu provozieren. Doch währenddessen näherten sich dem „ Gringo “ im Gefängnis alle möglichen Verbrecher. Jeder besonders stolz auf seine “ Spezialität “. Denn schließlich war das ihr Beruf. Sie erklärten ihm stolz, wie man Schecks fälscht, wie man Banken betrügt, wie man Frauen vergewaltigt, wie man eine Tankstelle überfällt und auch wie man Nutten für sich auf den Strich schickt. Hans-Heinrich hörte sich dies alles mit

= 177 =

gespieltem Interesse an, denn er konnte in der Zelle diesem Gesindel nicht ausweichen. Doch dachte er bei sich: Die spinnen total, wenn die wirklich so „ Toll “ wären, wie sie zu sein vorgaben, säßen die bestimmt nicht hier im Gefängnis. Doch er machte sich vielmehr Sorgen um das, warum er wohl hier saß. Denn immer noch hatte ihm niemand auch nur ein Sterbenswörtchen darüber gesagt und er war sich absolut keiner Schuld bewusst.

Endlich, am Montag, stand er dann in einer langen Schlange von ebenfalls Gefangenen, vor dem Gericht. Am Wochenende hatten sich allerhand Leute angesammelt. Scheinbar ein Hobby der Zivilpolizei, die Leute am Wochenende einzukassieren, da sind sie dann sicher aufbewahrt bis zum Montag. Außerdem hat es den Anschein,  dass  die  Herren  eine  bestimmte Quote von Festnahmen vorweisen müssen, das bringt ihnen dann Pluspunkte für ihre Laufbahn. Hans-Heinrich bekam nun den „ Actuario “ zu Gesicht, den Herrn, der zwischen ihm und dem Richter stand. Diese „ Actuarios “ haben bei chilenischen Gerichten sehr viel Macht und Einfluss. Sie führen die Vernehmungen durch und geben dem Richter Entscheidungshilfen. Die meisten von ihnen fahren Autos, die für ihr kleines Gehalt viel zu groß sind. Das erklärt genügend um welchen Typ von Beamten es sich bei ihnen meistens handelt. Dieser „ Actuario “ erklärte nun Hans-Heinrich endlich worum es ging. Ein gewisser Armando Rocco habe ihn angezeigt, weil er den Verteilerdienst dessen, fristlos aufgekündigt habe ohne die vereinbarte Laufzeit des Vertrages einzuhalten. Selbst dem „ Actuario “ kam es merkwürdig vor, dass der Rocco die Anzeige bei der Brigade für Wirtschaftsverbrechen gemacht hatte. Daher machte er Hans-Heinrich jetzt auf etwas aufmerksam, woran der noch gar nicht gedacht hatte. Die Chilenen zeigen Ausländer gerne dort an, wo sie am meisten Probleme kriegen können. Denn grundsätzlich denkt der Chilene in solchen Fällen schief und hofft, dass der Ausländer etwas zu verbergen hat, was macht der denn sonst hier, weit weg von seiner Heimat, die ja meistens viel reicher ist als Chile? Wenn er also jetzt bei dieser Brigade angezeigt worden war, fuhr der   „ Actuario “ mit seiner Ausführung fort, obwohl im besten Fall das Thema für eine Zivilklage gereicht hätte, dann aus zwei Gründen. Erstens Zivilklagen dauern lange. Strafsachen sind schneller und viel billiger. Zweitens, für den Fall dass er, der Ausländer etwas zu verbergen hatte, z.B. Gelder die illegal ins Land gekommen sind, dann würde er sich ganz schnell mit diesem Rocco einigen wollen, ehe es zu einem Prozess kam und der, obwohl er nicht vertragsgemäß gearbeitet hatte, würde schließlich doch bezahlt werden und vielleicht sogar besser als vereinbart, ganz dem entsprechend, was für den Ausländer dabei auf dem  Spiel  stand.  Chilenische  Denkungsweise.  Hans-

 

 

                                                        =  178  =

 

Heinrich konnte dem „ Actuario “ die „ Constancia “ nennen, die er bei den Carabineros über den Fund seiner Blätter im Mapocho gemacht hatte. Auch sagte er ihm die Listen zu, die René bei den Stichproben erstellt hatte, die sie gemacht hatten, um festzustellen ob das „ FLAGGSCHIFF “ verteilt wurde oder nicht. Der Actuario verlangte, dass man ihm eine Kopie der Constancia und ebenso die Kopien der Listen bringen solle und sagte, dass Hans-Hein vorerst einmal entlassen sei und gehen könne. Weiter nichts, doch dafür hatte Hans-Heinrich ein höllisches Wochenende hinter sich, welches in keinem Verhältnis zum Vorgang stand. Nun musste Hans-Heinrich noch dahin zurück, wo er eingangs erfasst wurde. Dort hatten die Zivilpolizisten es plötzlich fürchterlich eilig mit ihm. Sie machten einen Heidenzauber. Einer stand schon an der Tür nach draußen und rief ihm zu: “ Schnell, schnell, wir haben nicht den ganzen Tag Zeit ! “ Ein anderer schüttete Hans-Heinrich die Tüte mit dessen Sachen auf den Tresen des Aufnahmebüros und schob ihm fast gleichzeitig ein Blatt zum unterschreiben hin, drückte ihm einen Kugelschreiber in die Hand und sagte ebenfalls: „ Schnell, beeil Dich, das Tor steht schon auf ! “ So raffte Hans-Heinrich schnell seine Sachen zusammen, unterschrieb den Zettel und lief zu dem Polizisten, der ihn an der Tür drängelnd erwartete. Doch das Tor war gar nicht auf. Es wurde erst jetzt geöffnet und dies ziemlich langsam. Doch er durfte gehen. Draußen stand seine Bärbel, die schon wusste, dass er hier herauskommen musste. Sie fiel ihm weinend um den Hals. In ihrer Begleitung war Söhnchen Hans-Herbert und eine Freundin. Als Hans-Heinrich lächelte und seiner Frau sanft übers Haar strich, sagte die Freundin zu ihr: „ Es ist gut gegangen, Dein Mann kommt hier raus, als sei er ein Rechtsanwalt, der gerade einen Klienten besucht hat ! “ sie strahlte. Hans-Heinrich hatte den Film nicht recht klar, was die Freundin seiner Frau wohl damit meinte, doch da sprach diese schon weiter:           „ Andere kommen  da  total  gebrochen  raus,  ich  werde  Euch jetzt besser alleine lassen, denn ich bin nur für den Fall mitgekommen,  dass ich gebraucht werde, bei irgendwelchen Schwierigkeiten, dies scheint mir jedenfalls und Gott sei Dank, nicht der Fall ! “ Bärbel bedankte sich herzlich für die Hilfsbereitschaft ihrer Freundin und diese entfernte sich nun  in  einem  rasch von ihr herangewunkenen Taxi.

Hans-Heinrich schnappte sich nun seine Leute und sie  gingen  in  das  nahe Restaurant Marco Polo, um dort ein Bier zu trinken, nach welchem es Hans-Heinrich verständlicherweise gelüstete. Dort, am Tisch sitzend, stellte er fest, dass sein Ehering fehlte. Schlagartig wusste er, was die so seltsame Eile der Polizisten, bei seiner Entlassung bedeutete. Hans-Heinrich hatte eine riesen Wut auf diese Leute im Bauch und dachte verächtlich, dass er nun verstehen konnte, warum die Chilenen aller sozialen Schichten so schlecht über diese sprachen. Am schlimmsten fand er jedoch,

 

 

= 179 =

dass diese Herren von ihrem Beruf, der für das gute funktionieren einer Gesellschaft von größter Bedeutung ist, keine Ahnung hatten. Doch wenn er gedacht hatte, dass das schon alles war, was er mit dieser Institution erleben würde, hatte er sich getäuscht, denn es sollten noch viel schlimmere Erfahrungen folgen.

 

    Ein Mapuche spielt falsch

 

Doch zunächst

gab es erst mal eine Überraschung von weniger dramatischer Bedeutung. Der ehemalige Urlaubsvertreter für René, dem guten indianischen Junior den sie hatten, ein gewisser Raimundo Hurlikan Raiman, ebenfalls Mapuche-Indianer, jedoch einer von der schlechten Sorte, trat plötzlich mit einem Anwalt auf und forderte sechs Monate Gehaltszahlung, die er als Kassierer des “ FLAGGSCHIFF “ beanspruchte. Das war eine neue Ungeheuerlichkeit, denn dieser liebe Zeitgenosse hatte nur drei Wochen bei ihnen gearbeitet und dies nur als Ersatzmann ihres Juniors, das heißt als Ersatz-Laufbursche. Ganz zu schweigen von einem Kassierer, denn das machte im allgemeinen Hans-Heinrich selber. Doch Raimundo hatte dies sehr raffiniert eingefädelt. In einem unbeobachteten Augenblick nahm er den Rechnungsordner an sich und ließ sich von diesem Fotokopien machen. Danach tauchte er dann bei den entsprechenden Kunden auf und teilte denen mit, dass er beauftragt sei, nachzuprüfen, ob der jeweilige Kunde auch das Original der Rechnung erhalten habe. Dies sollten sie ihm dann mit ihrer Unterschrift auf der Fotokopie bestätigen. Die meisten taten dies auch anstandslos. Somit hatte dieser Raimundo es geschafft, unterschriebene Fotokopien von insgesamt sechsmonatiger Rechnungsstellung des „ FLAGGSCHIFF'es “ in seinem Besitz zu haben. Diese Kopien nutzte er jetzt als „ Beweismaterial “ für seine Klage beim Arbeitsgericht gegen Hans-Heinrich. Der war einmal mehr sprachlos. Sein Anwalt und Freund Hernán Poblete sagte ihm dazu: “ Ich sehe die Sache sehr, sehr schwierig. “ Dabei steckte er sich den Zeigefinger zwischen Hemdkragen und Hals, um sich den Kragen etwas zu lockern.

_____________________________________________________________________ Mapuche-Indianer: Ureinwohner Chiles, in Deutschland wird viel in diese Menschen hineingedichtet. Tatsaechlich sind sie harmlose gutmuetige Leute. Mit Ausnahme von wenigen, politischen Abenteurern.   http://www.anthropology-online.de/

                                                      180  =

 

Jetzt kommt eine wörtliche Rede, die deutschen Ohren recht vulgär erscheinen mag, doch in Chile ist diese Ausdrucksform selbst in den feinsten Kreisen alltäglich. „ Du, mein lieber Hans-Hein, hast mit diesem in den Arsch gefickten Hundesohn keinen Vertrag gemacht. Das brauchtest Du auch nicht für die drei Wochen Vertretung, nur da der behauptet, dass er sechs Monate für Dich gearbeitet hat, denkt das Gericht, Du hast ihm sechs Monate lang keinen Vertrag gegeben und damit hat Dich dieser seine Mutter vögelnde Eiersack in der Tasche, denn die in den Arsch gefickten Arbeitsrichter, glauben immer erst mal dem Arbeiter. “ Wie gesagt für deutsche Ohren mag vorstehendes recht vulgär klingen, doch viele der Chilenen, drücken sich noch ordinärer aus und dies um so professioneller sie sind, umso schlimmer.                                                     

Doch Hans-Heinrich entschied sich gegen den Rat seines Anwaltes dafür, zu kämpfen. Daher kam es zu einem Gegenüberstellungstermin im Arbeitsgericht. Raimundo lümmelte sich grinsend und siegessicher in einem Stuhl herum und bot dem erstaunten Hans-Heinrich die „bescheidene“ Summe von fünfhunderttausend Peso zum Vergleich an. Ganz nach dem Lieblingsmotto einiger übler Leute im Lande: Der Gringo muss zahlen. Der Anwalt des Raimundo meinte dann auch noch großzügig, dass mit dieser                         „ bescheidenen “ Summe alle Kosten Zinsen und sonstige Beschwerlichkeiten ebenfalls abgedeckt wären und sie keine weiteren Forderungen stellen würden. Die Mapuche-Indianer haben in ganz Chile immer wann und wo auch nötig, einen Rechtsanwalt gratis zu ihrer Verfügung, diesen Umstand nutzte der Raimundo jetzt für seine Betrügerei aus. Für soviel Geld, welches der Raimundo da so ganz flott verlangte, musste ein einfacher Arbeiter um diese Zeit herum, mehr als zwei Jahre arbeiten. Hans-Heinrich sagte folglich auch nur kurz angebunden „ NEIN !“ Dessen Anwalt, ein politisch vollkommen links ausgerichteter junger Mann, sagte daraufhin: „ Das wird jetzt alles noch teurer für Sie, mein Herr, ich gebe Ihnen mein Wort darauf !“ Finster drohend sah er Hernán und Hans-Hein dabei an, ehe er den Saal mit seinem Klienten verließ. Wieso auch immer, niemals hörten sie mehr von den beiden. Hans-Heinrich war das recht und selbstverständlich auch dem Hernán. Der war zu der Meinung gelangt, dass wohl sein Kollege, der Anwalt des Raimundo, dem auf die Schliche gekommen sei und sich nicht für einen Betrug hergeben wollte. Möglich war das, denn die jungen Leute waren eher linksgerichtete, politische Träumer, aber Verbrecher waren sie im allgemeinen nicht.

 Doch kaum war diese Episode mit dem Raimundo überstanden, hörte Hans-Heinrich wieder von seinem Ex-Teilhaber Daniel. Der hatte wohl aus der Entfernung beobachtet, was um Hans-Heinrich und das „ FLAGGSCHIFF “ vor sich ging und war wohl zu der Meinung gelangt, dass jetzt der richtige Augenblick, da das FLAGGSCHIFF schwach, für ihn gekommen sei um zu handeln. Er

 

= 181 =

hatte sich vorgenommen zu erreichen, dass er den Anteil Hans-Heinrichs an der gemeinsamen Gesellschaft, nicht an den zurückzahlen brauchte und sich somit die achtundneunzig Prozent dessen, einstreichen konnte. Daher machte er etwas, was sich wie ein roter Faden durch die chilenischen Geschäftsverbindungen mit Ausländern zu ziehen scheint. Er führte Beschwerde gegen Hans-Heinrich beim Innenministerium, der höchsten Autorität des Landes, was die Ausländer betrifft. Diese Beschwerde hatte zum Tenor, dass Hans-Heinrich vertragsbrüchig geworden sei und ihm dadurch eine Vielzahl von Schwierigkeiten verursacht habe. Im Stillen hoffte und dachte auch er, dass Hans-Heinrich vielleicht Probleme  in  Deutschland hatte und so dieser einfach aus Chile ausgewiesen werden könnte, wenn er es nur richtig anstellte. Dann hätte er alles was er brauchte um Hans-Heinrich sein Geld niemals mehr zurückzahlen zu müssen. Daniels Rechnung ging soweit auf, dass seine Beschwerde vom Innenministerium an die Internationale Polizei weitergegeben wurde. Diese hatte eine Abteilung, die mit der Überwachung der Ausländer betraut war.

 

Hans-Heinrich wurde mit der ganzen Familie von dieser Abteilung vorgeladen. Sie mussten lange auf einem schmalen, dunklen Flur warten. Dort saß auch noch ein anderer Deutscher, der wie er erzählte, schon als Kind nach Chile gekommen war. Ein gewisser Herr Ludwig, schlank und hochwüchsig. Der ihnen erfreut erzählte, dass auch er Leser ihres „ FLAGGSCHIFF “ sei. Auf ihre Frage nachdem was er wohl hier mache, erwiderte er nur: “ Ich muss hier ab und zu etwas einsehen und unterzeichnen .“ Dies hörte sich sehr wichtig an. Ludwig zeigte ihnen nun ein neues Buch, welches er in seinen Händen hielt. Es war ein chilenisches Gesetzbuch und er meinte, dass die Kenntnis dieses sehr wichtig sei, ja dringend nötig. Die drei Puschmanns wurden nun aufgerufen und saßen gleich darauf einem sehr freundlichen Beamten gegenüber, der von ihnen wissen wollte, wovon sie lebten. Dann kam er auf Daniel zu sprechen und fragte sie ob es richtig sei, dass Hans-Heinrich einen Gesellschaftsvertrag mit diesem habe. Hans-Heinrich bejahte dies und erklärte dem Beamten die Zusammenhänge. Dieser hatte eine Kopie des Vertrages vor sich liegen und las nun dass Hans-Heinrich achtundneunzig Prozent des Kapitals eingezahlt hatte. Mehr als es tausend Worte vermocht hätten, sagte allein dieser Umstand dem Beamten, dass Hans-Heinrich möglicherweise mit seiner Schilderung der Sache recht hatte.

 

Nun machte der Beamte etwas sehr merkwürdiges. Er legte seinen Kopf auf die Schreibtischplatte, diesen nur mit dem Kinn abstützend. Aus dieser unüblichen Position heraus, sah er nun Hans-Heinrich aufmerksam an. Der guckte den Beamten überrascht an und ohne viel zu überlegen, machte er dasselbe. Auch er legte seinen Kopf auf die

 

= 182 =

Schreibtischplatte, nur auf der gegenüberliegenden Seite und sah nun seinerseits den Beamten aufmerksam an. So kreuzten sich eine Weile ihre Blicke und beide fingen ob der komischen Situation im selben Augenblick zu lachen an. Auch wenn es eigentlich nichts zu lachen gab. „ Ich habe die Sache jetzt klar !“ sagte der Beamte. „ Sie können gehen und ich wünsche Ihnen noch recht viel Glück in Chile!“ freundlich verabschiedete er sich von den Puschmanns. Auch hierüber hörten sie nie wieder etwas. Die schiefe Rechnung Daniels war nicht aufgegangen.

Dafür tauchte der Herr Ludwig eines Tages in ihrem Büro auf. Er machte wieder auf wichtig und sagte er hätte einige Generäle hinter sich und diese hätten   ihn   damit   beauftragt,  ein  paar   Dollar  anzulegen.  Hans-Heinrich  glaubte dies sogar, denn Ludwig war ein Mann, dem man durchaus den Geschäftsmann abkaufen konnte. Er machte einen intelligenten Eindruck und sprach darüber hinaus ein sehr gepflegtes Deutsch. Ludwig interessierte sich sehr für die grafischen Qualitäten Hans-Heinrichs. Er kam mehrere Tage hintereinander ins Büro und kam dann plötzlich mit der Sprache heraus. Er wolle einige Schecks drucken lassen, die müssten genauso aussehen wie die echten. Damit würde er dann jemanden zur Bank schicken und das jeweilige Konto leer räumen lassen. Ludwig dachte anscheinend, weil er Hans-Heinrich auf der Internationalen Polizei kennen gelernt hatte, sei er bei dem an der richtigen Adresse. Hans-Heinrich, der gerade eines der von Bärbel servierten Brötchen in der Hand hielt, denn es war schon spät abends und er hatte Hunger, stand langsam von seinem Sessel auf, ging zur Tür und sagte dem Ludwig: „  Mein lieber Herr, Sie sind hier bei mir  an  der  falschen Adresse, Sie sollten lieber Ihre Intelligenz dazu benutzen, dass Sie Ihr Geld auf ehrliche Art und Weise verdienen. Nur aus Rücksicht darauf, dass Sie ein Landsmann von mir sind, werde ich Sie jetzt nicht anzeigen, aber bitte gehen Sie jetzt und kommen mir nie mehr unter die Augen ! “ Ludwig verstand und ging wortlos. Bärbel kam rein in das Zimmer und fragte was los war und Hans-Hein erzählte es ihr.“ Auf was für Ideen die Leute kommen,“ sagte sie, “ da hast du Geld auf dem Konto und da kommt so ein Typ daher und macht dir dein Konto mit einem gefälschten Scheck leer. Das ist ja wohl nicht zu fassen. Einen Scheck zu fälschen, ist natürlich viel einfacher als Geld, diesen umzutauschen auch ! “ Bärbel schüttelte den Kopf. “ Was es hier alles gibt, jeden Tag lernt man was neues dazu. Es kam der Zeitpunkt, an dem seine Freundschaft zu Hernán auf eine arge Probe gestellt wurde.

Hans-Heinrich hatte bei der Druckerei, der La Nación, eine Kreditlinie von drei Ausgaben. Als er nun die anstehende Ausgabe bezahlte, war die Überraschung wieder einmal einzigartig. Nachdem die Druckerei das Geld in Empfang genommen hatte, erklärte sie Hans-Heinrich, mittels ihres Hauptbuchhalters, dass  er  trotzdem  die  neue

Ausgabe des „ FLAGGSCHIFF'es “ nicht gedruckt bekäme. Er müsse erst die anderen drei Ausgaben, welche sich in der Kreditlinie befänden bezahlen.

= 183 =

   Die Druckerei kündigt die

Kreditlinie

Ein verhängnisvoller, unlauterer Schlag gegen das Schiff, ausgeführt von der neuen sozialistischen Regierung, die sich so dafür rächte, dass das FLAGGSCHIFF sehr Pinochet freundlich war, denn die Druckerei war niemand anders als die Staatsdruckerei.

 

Hans-Heinrich suchte sofort seinen Freund

Hernán Poblete auf, der ja als Anwalt im Hause der Druckerei tätig war. Er erklärte Hernán den Vorfall und dass dies ein absoluter Verstoß gegen alle üblichen Geschäftsregeln sei. Die La Nación konnte nicht einfach einseitig, abgemachte Konditionen aufkündigen, jedenfalls nicht, wenn der andere Vertragspartner korrekt bezahlt hatte, dies sei nicht seriös. Außerdem hatte Hans-Heinrich das Wort der Geschäftsleitung. Doch genau hierin sah Hernán das Problem, denn er erläuterte seinem Freund Hans-Hein, was in der LA NACION vorgefallen war.     “ Die Geschäftsleitung, mit der Du Deine Kreditlinie abgemacht hast, gibt es nicht mehr, wir haben ein neues Direktorium und dies akzeptiert keine Kreditlinien mehr, auch Deine nicht ! “ Hans-Hein schluckte und sagte: „ Du lieber Gott noch Hernán, nirgendwo auf der ganzen Welt kann man sich damit herausreden, dass es eine neue Geschäftsleitung gibt, wenn man ungeliebte Konditionen ändern will, denn die neue Geschäftsleitung muss selbstverständlich, um glaubwürdig zu sein, alte Abmachungen einhalten. Wie soll denn sonst die Geschäftswelt funktionieren, wenn es kein Vertrauen in die Abmachungen mehr gibt ? “ Hans-Heinrich fühlte langsam einen ohnmächtigen Zorn in sich aufsteigen. Hernán, der wohl merkte was in seinem Freund vor sich ging, beeilte sich zu sagen: “ Du hast recht, Hans-Hein, aber der Kassierer der Druckerei ist nicht deren Chef und ich auch nicht, Du brauchst Dich also nicht über uns zu ärgern, wir führen nur aus, was uns aufgetragen wird und zu ändern ist da gar nichts mehr. Versteh das bitte ! „ Hans-Heinrich sah seinen Freund von der Seite her an und fragte:“ Was heißt  das  im  Klartext ? “  Hernán  grinste

                                                    

 

 

184  =

 

schwach, ehe er ziemlich kleinlaut antwortete: “ Du musst jetzt insgesamt vier Ausgaben bezahlen. Die drei vorherigen, die in der Kreditlinie sind und die jetzige, die Du unten in der Druckerei zum drucken fertig hast. “ Hans-Hein erwiderte zornig: “ Die jetzige ist wie vereinbart bezahlt, mehr kann ich nicht aufbringen, dafür benötigte ich ja gerade die Kreditlinie. „ Hernán nickte mit dem Kopf und sagte: “ Mir brauchst Du das alles nicht zu erzählen, ich kenne ja ganz genau Deine Situation, doch Du bist nicht der einzige Kunde und alles zusammen, hat die vorherige Geschäftsleitung zuviel Kredit gegeben und gerade ich musste dann die nicht bezahlten Rechnungen eintreiben, daher jetzt der Beschluss „ KEIN KREDIT MEHR ! Lass' Dir also etwas einfallen. "

Doch Hans-Heinrich wurde noch sauerer: „ Raffiniert und abgebrüht gemacht, jetzt habe ich die anstehende Ausgabe schon bezahlt und kriege sie nicht gedruckt, einfach  toll  finde  ich  das ! "  Hans-Heinrich  sah  Hernán lange und nachdenklich an, dann hatte er einen Entschluss gefasst und teilte diesen seinem Freund mit: „ Ich kann Dir für die Begleichung der drei Ausgaben aus der bisherigen Kreditlinie nur Wechsel anbieten, aber ich sage Dir als Freund schon, dass ich diese so schnell nicht bezahlen kann und dass diese somit mit einiger Sicherheit zu Protest gehen werden und dann muss man die neu verhandeln ! " Hernán akzeptierte und sie gingen zur Notaría, um die Dokumente fertig zu machen. Daraufhin bekam Hans-Heinrich seine schon fertig gedruckte Ausgabe ausgeliefert. Denn der Hauptbuchhalter hatte nur geblufft, als er sagte, man hätte den Druck noch nicht angefangen. Er wollte damit erreichen, dass Hans-Heinrich sich schneller bereit erklärte die Ausgaben in der Kreditlinie zu zahlen. Doch dies war die letzte Ausgabe die Hans-Heinrich in der La Nación drucken ließ. Er war traurig und sehr enttäuscht über dies Ende einer einst hervorragenden Zusammenarbeit, doch alles hing mit dem radikalen Wechsel der Regierung zusammen. Denn die Militär-Regierung des General Pinochet wurde abgewählt, was einzigartig in der Geschichte war und musste die Macht an eine Zivil-Regierung übertragen. Um dies besser zu verstehen, müssen wir hier wieder etwas in der Zeit zurückgehen.

 

 

 

 

 

__________________________________________________________________________LA NACION:                                  

Empresa Periodística La Nación
Agustinas 1269 Casilla 81-D Santiago
Teléfono: 787 01 00 Fax: 698 10 59
© Empresa Periodistica La Nación S.A. 2005 Registro 136.898
 

 

= 185 =

 

Capitán-General Pinochet Ugarte (Ölgemälde von Rose-Marie Schmid Jost)

 

Meinung eines einfachen Chilenen: “ Wenn ich im Fluss ertrinke und mich rettet ein  Soldat, frage ich den ob er vielleicht ein Krimineller ist, oder bedanke ich mich  erst mal bei ihm? So muss man auch den Einsatz der Militaers 1973 sehen, denn Chile ertrank zu der Zeit im Kommunismus.! “

 

 

Der Wechsel vom Militaerregime zu den sozialistischen Regierungen der Herren Aylwin und Frei und hier wieder besonders die Regierung Frei, sollten noch einige boese Ueberraschungen fuer die Puschmanns bereithalten.

 

    

Patricio Alwin Azocar ( Übergangspräsident 11.März 1990 bis 11.März 1994 ) links, rechts: Capitán General Pinochet

Eduardo Frei Ruiz-Tagle, böse Zungen sagen, dass das beste an seiner Regierung war, dass sie nicht viel getan hat.   

 

= 186 =

 

 

     CPS

= Corporación Piraten-Stiftung wird gegründet =

 

Durch seine

Verbindungen, die ihm das „ FLAGGSCHIFF “ brachte, kannte Hans-Heinrich sehr viele Leute. Er nutzte diese Kontakte um eine Wohltätigkeitsstiftung zu gründen. Er nannte sie in Konsequenz seines Piratenblattes CPS Corporación Piraten-Stiftung. Durch fünf Jahre hindurch musste er eine Auflage des Justizministeriums nach der anderen erfüllen, ehe er die Einschreibung dieser Corporación als gemeinnützige Stiftung mit eigener juristischer Personalität, erreichte.

Nun endlich konnte er und seine Freunde die sich daran beteiligten, viel nützliches damit vollbringen. Glücklicherweise gab es um ihn herum elf Leute, die zu seinem engeren Freundeskreis gehörten und die alle ausgezeichnete Fachleute waren. Hans-Heinrich hatte sie sorgfältig ausgesucht.

So ergab es sich auch, dass sie in diesem Freundeskreis über den Wasserfund Hans-Heinrichs in der dritten Region sprachen. Innerhalb dieser Freundesgruppe, gab es zwei Architekten, die in Deutschland studiert hatten. Sie kannten sich daher auch gut auf dem deutschen Finanzierungsmarkt aus und waren erfreut darüber in Hans-Heinrich einen absoluten Experten dieser Materie vorgefunden zu haben. So beschlossen sie eines Tages, das fragliche Gelände in der dritten Region zu inspizieren. Sie bildeten zunächst eine Expertengruppe, die damit beauftragt wurde, alles an verfügbaren Daten der Örtlichkeit zusammenzutragen. Dann war es so weit und sie fuhren ins Gelände um es vor Ort zu besichtigen. Angesichts des Wasserfundes, der geografischen- und geologischen Lage und ihrer Fachkenntnisse aus Deutschland, entstand in ihnen ein phantastischer Plan.

 

 

 

______________________________________________________________

CPS: Corporacion alemana de beneficencia y desarrollo. Gemeinuetzige deutsche Koerperschaft des oeffentlichen Rechts. Hilft jungen Menschen in Chile beim Aufbau eigener wirtschaftlicher Aktivitaeten.

 

= 187 =

 

 

Geburtsurkunde der CPS, mit der “Klaus Stoertebeker” viel positives erreichen konnte.

 

 

 

= 188 =

   6. Kapitel

 

Das Projekt Sonnenstadt, Klausförde und Haithabu

 

Für die Durchführung

dieses Planes, würde die Zusammenarbeit mit den Regierungsstellen dieser Region von größter Bedeutung sein und so beschlossen sie noch ein Stückchen weiter rauf in den Norden zu fahren, nach Copiapó, der Hauptstadt der dritten Region und dort den Intendenten aufzusuchen. Die Wache am Regierungssitz des Intendenten machte zunächst Schwierigkeiten. Nach ein paar diesbezüglichen Telefonaten jedoch, ließ man sie, die Hacken zusammenknallend, passieren. Denn wen der Intendente, es war immer noch Tte. Coronel Gabriel Alliende, vorließ, war schon allein durch diesen simplen Umstand, eine wichtige Persönlichkeit, der man militärisch zackig die Ehre gab. Die Gruppe bestand aus den beiden Architekten, dem Rechtsanwalt und natürlich aus Hans-Heinrich, sie wurden von einem Ordonanz-Offizier abgeholt und zum Intendenten geleitet. Der freute sich riesig Hans-Heinrich wiederzusehen und hatte sich genau wie damals noch in Begleitung Manfreds, schnell während ihres Eintrittes den oberen Hemdkragen zu gemacht und sah in seiner schneeweißen Uniform mit den rot-goldenen Schulterstücken, ganz passabel aus. Die Mitglieder der Gruppe, waren alle mehr oder weniger auf Seiten der Militär-Regierung und dies nicht so sehr wegen der Militärs, sondern der Fortschritte wegen, die das Land unter der Regierung derer gemacht hatte.

Hans-Heinrich hatte sich bevor sie losfuhren von seinem Freund und Mitpiraten, Carabinero General René Peri Fagerstamm, der seinerzeit Minister für Staatseigentum und Kolonisation war, die Karten des ins Auge gefassten Geländes besorgt, denn genau dies Gelände gehörte dem Fiskus, wie es häufig oben im Norden der Fall ist und meistens sind diese Landstücke riesig groß. Bei diesem, sie interessierenden Gelände handelte es sich um eine Landfläche von einhundertsechzigtausend Hektar. Und dieses Land, so erklärte Hans-Heinrich nun dem Intendenten, sei Gegenstand ihres Besuches.

= 189 =

Der blickte einen Moment gekonnt traurig drein, ganz so als wolle er sagen, dass er geglaubt hatte sie kämen seinetwegen, um ihn zu begrüßen. Doch wandte er sich dann freundlich an die Begleiter Hans-Heinrichs und sagte:  „ Meine  Herren,  wir  hier  in  der  dritten  Region haben diesem jungen Mann sehr viel zu verdanken, “ er wies dabei auf Hans-Heinrich, der eine braune Mappe vor sich auf dem Schoß liegen hatte, die auf dem Umschlag in einem schwarzen Rechteck, elf Totenköpfe,  die  im   Kreis angeordnet waren, zeigte. Das Zeichen der CPS, der Piraten-Stiftung. Jeder Totenkopf symbolisierte einen der Gründer. In der Mitte war der einzige Totenkopf, der die üblichen gekreuzten Knochen auswies, dargestellt, er symbolisierte Hans-Heinrich als Hauptgründer. Der General sprach weiter: “ Das Trinkwasser, welches er in der Zone entdeckt hat, wird in der Zukunft noch von allergrößtem Nutzen sein. Die Probebohrungen, die wir durchführten, ergaben einen Wasserdruck von dreihundert-dreißig Litern pro Sekunde, das ist phantastisch !"

Es wurde ein guter Kaffee serviert und Hans-Heinrich nutzte den Augenblick um mit dem Intendenten über ihren gemeinsamen Freund Manfred zu sprechen, der Intendent versicherte dabei Hans-Heinrich lachend, dass Manfred immer stolz mit einem Exemplar seines Blattes „ FLAGGSCHIFF “ auf der hinteren Fensterbank seines Autos,  durch  die  Gegend  führe.  Nun  wandte sich der Intendente wieder an die anderen der Gruppe.     „ Meine Regional-Regierung befindet sich mit einer japanischen Gesellschaft im Gespräch, um diesen Wasserfund entsprechend nutzen zu können, da eigene Mittel nicht ausreichend zur Verfügung stünden “ Hier schaltete sich Hernán ins Gespräch ein: „ Mit Ihrer Erlaubnis Señor Intendente, “ mit dieser Anrede stellte er eine gewisse Sympathie, die er für den Tte. Coronel empfand, heraus, “ in welchem Stadium befinden sich die von Ihnen soeben erwähnten Verhandlungen mit den Japanern ? “  Alliende wusste nicht genau worauf Hernán abzielte, doch antwortete er wahrheitsgemäß: “ Wir haben gerade erst angefangen miteinander zu sprechen, denn ganz gefällt uns die Geschichte nicht, da die Japaner aus unserer Erfahrung sehr egoistisch sind. Wenn die nämlich einmal ihr Ziel erreicht haben, dann packen sie ihre Sachen wieder zusammen und hinterlassen uns ein großes Loch. Ganz im Gegensatz zu den Deutschen und den Franzosen, mit denen wir die besten Erfahrungen gemacht haben ! " Hernán strahlte über diese Information und sprach weiter: „ Wenn sich das so verhält, dann bitten wir Sie, Señor Intendente, uns einwenig Zeit zu lassen, damit wir unser Projekt aufbereiten können. Mit diesem möchten wir dann in Konkurrenz zu den Japanern treten. “ Hernán, dessen Schmierbauch das war, welches am deutlichsten von ihm in Erscheinung trat, ohne dass es hässlich wirkte, ganz im Gegenteil, der Bauch stand ihm gut, wischte sich

 

= 190 =

 

den Schweiß von der Stirn, denn es war sehr heiß im Raum, obwohl die Klimaanlage auf vollen Touren lief.

Jetzt wollte Alliende natürlich eine etwas genauere Idee von dem haben, was sie beabsichtigten und darum erklärte ihm Hans-Heinrich genau worum es ging. “ Toll !“ beschied der Intendente diese Ausführungen. Deshalb sagte dieser auch sofort zu, als Hans-Heinrich ihn darum bat für ihn um  eine Audienz beim Präsidenten des Landes, Capitán General Don Augusto Pinochet Ugarte, vorstellig zu werden.

Hans-Heinrich hatte in Santiago mit dem Junta (sprich: Chunta) Mitglied Luftwaffengeneral Fernando Matthei gesprochen, der ebenfalls ein ausgezeichnetes deutsch sprach und dieser hatte ihm den Rat gegeben, dass er, wenn er mit Pinochet sprechen wolle, dies über den Intendenten der entsprechen Region tun müsse, denn der Intendente habe direkten Zugang zum Präsidenten und nur noch diesen als einzige Autorität über sich. Alle waren sehr zufrieden mit dem Verlauf des Gespräches, besonders als der Intendent versicherte, dass er ihnen die benötigte Zeit zur Verfügung stellen würde um die sie ihn gebeten hatten. Sie sollten ihn auf jeden Fall auf dem Laufenden halten. Sie verabschiedeten sich ausgesprochen herzlich voneinander und waren in allerbester Stimmung. So beschlossen sie, wenn sie nun schon mal in Copiapó waren, einen dortigen Kollegen und Kapitän der „ Hermandad de la Costa “ (Küsten- Bruderschaft), zu besuchen. Es war genau der, der kurioserweise Fischkutter aus Stahl inmitten der Wüste baute. Den alle in der Umgebung zunächst für verrückt gehalten hatten, vor dem sie jedoch nachher große Hochachtung bekamen, als er seine Kutter erfolgreich verkaufen konnte. Alejandro Picharra (sprich: Alechandro Pietscharra), hieß ihr Freund und er nutzte den Vorteil aus, dass jeder mal sehen wollte wie es aussah, wenn ein Schiff aus Stahl, aus der Wüste wuchs. Das war ein ganz klarer Werbevorteil und da der Bauplatz nicht weit von der kleinen Hafenstadt Caldera entfernt lag, ließen sich die Schiffe auch leicht auf Trucks laden und durch die Atacama-Wüste dahinbefördern. Leichter als wenn er mit ihnen durch bewohnte Gegenden zu fahren gehabt hätte, wo man ständig im Konflikt mit irgendwelchen Stromleitungen und Unterführungen stand.

 

Alejandro empfing seine Freunde mit großer Begeisterung, denn es war schon eine Weile her, dass man sich beim letzten Zafarancho (sprich: Zaffaranscho), im Círculo Español in  Santiago  gesehen  hatte.  Bei  diesem Zaffaranscho handelt es sich um ein pirateskes Fest, bei dem jeder als Pirat gekleidet erscheinen muss und einen literarischen, poetischen oder anders gearteten künstlerischen Beitrag zu leisten hat. Dabei wird dann im festlichen Rahmen gespeist und getrunken und anschließend mit

HERMANDAD DE LA COSTA COPIAPO: Eine der aktivsten Mesas, Naos der Hermandad in Chile.  http://www.masvida.cl/publicaciones/ver_articulo.php?id=115

 

= 191 =

 

den „ Cautivas “ oder „ Esclavas “ getanzt. Die Piraten benutzen für ihre Ehefrauen den Begriff der „ Cautiva “, in früheren Zeiten eine Geisel für die man Lösegeld erpressen wollte. sowie den Begriff der „ Esclava “ für ihre Freundinnen. Vorstehendes braucht man nicht ganz so ernst zu nehmen, doch was man ernst nehmen muss ist, dass die Piraten der Hermandad de la Costa, alle das Herz auf dem richtigen Fleck trugen  und  alles  was  mit  den  sieben  Meeren  zusammenhängt, liebten, pflegten und schützten. Daher waren sie in dem Bestreben vereint, Aktivitäten und Arbeitsplätze zu schaffen, die mit dem Meer in Verbindung standen. Um einen kleinen Begriff dessen zu geben, was die Hermandad de la Costa zu leisten imstande ist, hier eine kleine Anekdote:

 

Zum zweihundertfünfzigsten Geburtstag der Vereinigten Staaten von Amerika, sollte es eine Parade aller Großsegler der Welt geben, vorbei an der Freiheitsstatue in New York. Doch die „ Esmeralda “ chilenisches Schulschiff und eines der schönsten Segelschiffe der Welt, wurde aus politischen Gründen ausgesperrt, weil die Nordamerikaner glaubten, sie sei ein Symbol der Unfreiheit, wegen des derzeitigen Militär-Regimes. Diese arrogante Handhabung der Nordamerikaner, ärgerte alle Piraten der Hermandad de la Costa. So beluden sie die Esmeralda mit genau neuntausend Flaschen allerbesten „ Piscos “. Dies ist der Lieblingsschnaps der Chilenen, es handelt sich dabei um ein aus besonders gereiften Weintrauben gewonnenes, fast klares, mit einem hellgrünen Schimmer versehenes,  hochprozentiges  alkoholisches  Getränk.  Diese  neuntausend Flaschen allererster Qualität, gingen nun an Bord der Esmeralda, als besonderer Jubiläumsgruß der chilenischen, an die nordamerikanischen Brüder der Hermandad de la Costa, auf die Reise nach New York.

 

Der Piratenplan funktionierte ausgezeichnet, die nordamerikanischen Brüder der Hermandad legten Protest gegen die Aussperrung der Esmeralda ein, die nämlich ganz im Gegensatz zu den nordamerikanischen Politikern, kein Symbol der Unfreiheit, sondern eines der Freiheit ist. Denn eines waren, sind und werden die Piraten immer sein:  Freie Männer, die Eigentümer der Meere !  Natürlich ist dies einwenig romantisch und idealistisch verbrämt, aber das tut schließlich niemandem weh. So durfte schließlich die Esmeralda, die im spanischen der Esmeralda, der (Smaragd) hieß, weil alle Schiffe in der spanischen Sprache männlich sind, endlich, nach Zusammenbruch des politischen Widerstandes, inmitten einer grandiosen Flottenparade der schönsten Groß-Segler der Welt, an der Freiheitsstatue vorbeisegeln. Dies nur als ein kleines Beispiel dafür, wozu die Hermandad de la Costa weltweit fähig ist. Kapitän Alejandro, begrüßte besonders ausgelas-sen seinen deutschen Kollegen Hans-Heinrich, der im

 

= 192 =

 

Kreise der Hermandad de la Costa wirklich nur ganz besonders hervorragende Chilenen kennengelernt hatte, Menschen, die man mögen muss. Alejandro lud alle zu sich nach Hause ein. Er besaß ein schmuckes Häuschen, vor welchem seine Kinder mit einem Wasserschlauch auf dem Rasen spielten. Ein glatter Luxus in der trockenen, dritten Region, der einem eigenen Brunnen entstammte. Die Picharras hatten einen Sohn von acht und eine Tochter von sechs Jahren. Seine Frau, eine der nordchilenischen, dunkelhaarigen  Schönheiten, war ebenfalls begeistert über den überraschenden Piratenbesuch aus Santiago, denn sie war eine der besten Cautivas der Hermandad. Ihre Begeisterung kühlte auch nicht ab, als sie  erfuhr,  dass  sie  für  alle  kochen sollte. Denn sie kannte und respektierte den „ Octálogo “, das Gesetz der Piraten. Eine acht Punkte umfassende piratische Gebotstafel. Diese bezog sich auch auf die Bewirtung von Gästen. Die Kurzformel lautete: Das Beste für die Gäste ! Außerdem hatte man in Chile Hausangestellte, da man sich diese im Lande noch leisten konnte und die zu solchen Anlässen, wirklich ausgesprochen nützlich sind.

 

Die Hermandad de la Costa wurde in Chile von fünf deutschsprachigen, aber nicht deutschen Piraten gegründet, arbeitet heute mit grösstem Erfolg, weltweit und  unter anderem natürlich auch in Deutschland.

 

+ + +

 

 

193  =

   Hermandad de la Costa Küstenbruderschaft

 

Die Männer setzten sich

in das geschmackvoll eingerichtete Wohnzimmer. Es gab dort ein Prunkstück, einen echten, großen Perserteppich, der nicht auf einer Piratenfahrt geraubt worden war, sondern ein Erbstück der arabischen Vorfahren Alejandros. Sie tranken gut gekühltes Bier, nur Hernan, der kein so großer Freund des Gerstensaftes war, schlürfte einen Pisco-Sour. Ein hochprozentiger Traubenschnaps, welcher mit Limonen und Zucker gemischt wird. Das Glas wird dabei am oberen Rand mit einem Zuckerring versehen, auf den dann senkrecht eine Zitronenscheibe gesteckt wird, dies Getränk kann man überall in Chile bekommen. Hans-Heinrich berichtete nun Alejandro von ihrem Besuch beim Intendenten und die Freunde halfen, wo er noch Schwierigkeiten mit der Sprache hatte. Denn obwohl er schon alles oder fast alles verstand, fehlte es ihm doch an den Feinheiten der Sprache. Alejandro seinerseits war Feuer und Flamme ob des gigantischen Planes seiner Mitpiraten und versprach alles in seiner Macht stehende zu tun, um diesem zum Erfolg zu verhelfen. Es wurde gerade zu Tisch gebeten, als draußen ein Wagen vorfuhr. Ein Soldat stieg aus und Willy, einer der beiden Architekten, lief schnell zur Tür, denn der Soldat brachte die Fotos, die die Architekten in der Projektzone von Carrizal Bajo (sprich: Carißal Bacho), gemacht hatten. Willy hatte nämlich die Gelegenheit genutzt und den Ordonanz-Offizier des Intendenten darum gebeten, sich um die Entwicklung der Fotos zu kümmern und dem die Adresse Alejandros gegeben und nun waren die Fotos da. Weil sie die Hausfrau nicht beleidigen wollten, die mit dem fertigen Essen auf sie wartete, beschlossen sie, sich die Bilder später anzusehen. Hernán bemerkte verschmitzt:   „  Die  nackten    Minas,  die  ihr  am  Strand  von  Carrizal aufgenommen habt, können noch ein Weilchen warten, bis wir sie uns anschauen !“ „ Minas “ werden in Chile alle weiblichen Geschöpfe genannt. Die Cautiva Alejandros und das Dienstmädchen, ebenfalls eine nordische Schönheit, was in Chile gleichbedeutend mit schwarzhaarig, glutäugig und anmutig ist, servierten jetzt eine ausgezeichnet duftende Vorspeise. Hans-Heinrich, der viel in der Welt herumgekommen war, hatte so

OSTIONES: Eine mittelgrosse, sehr schmackhafte Muschel, die sehr haeufig an den chilenischen Kuesten vorkommt. http://www.laprensaaustral.cl/portal/Recetas/Recetas/Recetas%20Ostiones%20gratinados.htm

 

= 194 =

etwas jedoch noch nie gegessen. Das Hauptgericht bestand dann aus „ Ostiones “; einer schmackhaften und fleischigen Muschel, sowie Blumenkohl, gemischtem Salat und weißen Bohnen. Selbstverständlich wurde reichlich Bier nachgefüllt und zum Nachtisch gab es eisgekühltes Süßes, bei den augenblicklich herrschenden Temperaturen, sehr willkommen, doch auch diese Nachspeise, hatte Hans-Heinrich noch nirgends gesehen, geschweige denn probiert. Allen hatte es sehr gut geschmeckt  und  Alejandro  war  mit  seinen Gästen sehr zufrieden. “ Was glaubt ihr, woraus die Vorspeise bestanden hat ? “ fragte er jetzt die Freunde. Doch die hatten nicht die leiseste Ahnung davon, woraus diese wohl bestanden haben mochte. So klärte sie Alejandro auf. “ Das waren „ Ostiones “ aus Caldera ! “ Da warf Rudi ein: “ Aber ich dachte, der Hauptgang bestand aus „ Ostiones ?“ Alejandro grinste und sagte: „ Richtig, der auch und was glaubt ihr wohl woraus die Nachspeise bestand ? “ neugierig blickte er in die Runde seiner Freunde. „ Sag' bloß nicht, dass die auch aus Ostiones bestand ! “ mischte sich Hans-Heinrich ein. „ Genau, “ erwiderte Alejandro amüsiert, „ Du hast es erraten, das waren auch welche ! “ „ Ja wie ist das denn möglich, das hatte doch alles einen ganz verschiedenen Geschmack und sah sich auch überhaupt nicht ähnlich ?“ Wie aus einem Munde fragten sie dies ihren schmunzelnden Gastgeber.

" Seht, meine Cautiva ist eine exzellente Köchin und sie kann sogar noch einiges mehr aus diesen famosen Muscheln zaubern, so wird sie uns gleich noch einen Cocktail aus Ostiones, Krabben und  Sekt,  das  alles  abgespritzt mit Zitrone und natürlich eisgekühlt serviert, probieren lassen. Ich verspreche Euch, ein Gedicht das Ganze, doch lassen wir erst mal das Mittagessen einwenig sacken. “ Er sah dabei stolz wie Oscar zu seiner Cautiva hinüber, die gerade wieder das Esszimmer betreten hatte. Sie erklärte jetzt den Freunden, dass sie soeben als Versuchskaninchen für eines ihrer neuen Projekte hergehalten hatten. „ Wir wollen einen größeren Absatz von Ostiones im In- und auch im Ausland erreichen. Und dafür habe ich die verschiedensten Rezepte ausgearbeitet, einige davon habt ihr gerade gekostet und ihr habt mir eine große Freude damit bereitet, dass es euch geschmeckt hat. Ein schöneres Kompliment hättet ihr mir gar nicht machen können. “ Das waren die Leute der Hermandad de la Costa, immer unternahmen sie etwas, was eine Weiterentwicklung auf dem maritimen Sektor brachte.

Jetzt nahmen sich die Männer die Fotos vor. Gleich das erste Foto ließ sie alle sofort still werden. Es zeigte zwei Skelette oder besser gesagt, zwei menschliche Leichname. Bei der Besichtigung des Geländes, hatten sie unter anderem auch einen völlig zerstörten und verwüsteten Friedhof vorgefunden, der in unmittelbarer Strandnähe lag. Doch bei näherem hinsehen, gab es eine größere aus Zement gemauerte Röhre, die noch intakt erschien.  Am unteren Ende bemerkten sie dann allerdings die Beschädigungen, die die

 

= 195 =

Röhre aufwies, denn sie war dort nur mit einem Stück Zinkblech verschlossen. Sie traten näher und entfernten es vorsichtig und behutsam. Dadurch wurde der Blick in die “ Röhre “ frei. Sie konnten einen Leichnam erkennen, der noch mit heilen Bluejeans und einem weißen Hemd bekleidet war. Offensichtlich handelte es sich um einen auf dem Rücken liegenden   Mann,   dessen   Schädel   ohne   jede   Faserreste  war,  blanker Knochen, während die Beine, dort wo man sie sehen konnte, zwischen Hose und  Schuhen,  noch  Faserreste  zeigten.  Im  Norden  geht  die  Verwesung wegen der großen Hitze und der damit verbundenen trockenen Luft, sehr langsam vor sich. Das erschütternde jedoch an diesem Anblick war, dass auf dem Leichnam liegende Kind. Es war nur mit einem weißen Kleidchen bekleidet und schon völlig verwest. Die knochigen Arme des Mannes, umschlossen das Kind in einer zarten, rührenden Einheit im Tode. Es war schwer den Blick von diesen beiden Toten zu nehmen, denn sie drückten eine große Traurigkeit, aber auch eine über den Tod erhabene Verheißung aus.

Einer der Architekten sagte: „ Nehmen wir doch die Schädel mit ! “ grinsend und respektlos zeigte er auf diese, „ als Piraten können wir sie doch gut gebrauchen ! “ Diese Geschmacklosigkeit riss Hans-Heinrich aus seiner Versunkenheit und er fauchte den Architekten wütend an: „ Du wirst diese hier hübsch in Ruhe lassen, verstehst Du mich, Du Arschloch ! “ Er war ehrlich fassungslos über solche Pietätlosigkeit. „ Wenn Du unbedingt einen Totenkopf haben willst, dann kauf Dir einen auf dem Zentralfriedhof in Santiago, wie die anderen Piraten es auch tun, denn da werden alle naslang Gräber ausgemustert und die Knochen weggeschmissen. “ Der Architekt war erschrocken ob solch schroffer Reaktion seitens Hans-Heinrichs und schämte sich, sich dessen bewusst werdend, welche Geschmacklosigkeit er gerade begangen hatte. Eigentlich war er ein ganz ordentlicher Kerl. Der andere Architekt hatte seine Kamera klargemacht um den Eindruck dieser Grabstätte festzuhalten. Nun besahen sie sich die anderen Aufnahmen, diese zeigten die herrliche, blaue Bucht Cairrzal's, mit dem schönen in weitem Bogen auslaufenden, gelben Sandstrand und der kleinen, ihm vorgelagerten Insel, welche die Bucht schützte und ihr ruhiges Gewässer bescherte. Des weiteren zeigten die Aufnahmen die nördlichen Hügelketten, die die Bucht begrenzten.  Sie  waren  in  der  Form  aufgenommen  worden, dass man, wenn man sie aneinander reihte, einen Panoramaeindruck von der ganzen Bucht erhielt.

Ebenfalls in Strandnähe stand noch eine andere Sehenswürdigkeit. Die älteste Kirche des Landes. Sie wurde vor langer Zeit aus Kakteenholz erstellt, welches alle Unbill der Zeiten, einschließlich der Erdbeben, überstanden hatte. Zum Schluss zeigten die Fotos noch die Stelle, an der Hans-Heinrich den Wasserfund gemacht hatte. Es lagen dort noch die Installationen der Probebohrung herum und warteten darauf, dass sie endlich mal jemand abholte.

 

= 196 =

Die Architekten wollten später die Aufnahmen der Bucht zu einem Gesamtbild montieren, um so einen Überblick über die verschiedenen Ebenen des Geländes zu bekommen, wie sie erklärten. Sie hatten auch eine gerade zufällig vorbeikommende Herde  freilebender  Lamas  fotografiert.   Die  Tiere  sahen sauber, propper und gut genährt aus. Sie wuschen sich, auch wenn es paradox klingt, im Sand und davon gab es genug in der Atacama-Wüste. Ein paar Tage später, als sie wieder zurück in Santiago waren, sollten sie erfahren, dass gerade diese schönen Tiere von einem verrückt gewordenen Polizisten, mit einer Maschinenpistole erschossen worden waren. Das Fleisch wollte er an einen Schlachter in Copiapó verkaufen. Ganz Chile war über diesen Vorfall empört. Alejandro, der sich die Fotos ebenfalls angeschaut hatte, lud seine Freunde zu einem Besuch der „Mesa“ Copiapó ein. Die Piraten der Hermandad de la Costa, nannten ihr Schiff oder besser ihren Versammlungsort, Mesa. Mesa bedeutet auf gut deutsch Tisch ! Von diesen Mesas gab es in Chile siebenundzwanzig und wie schon an anderer Stelle gesagt, war die Hermandad in dreiundzwanzig Ländern der Welt vertreten. Selbst in der Schweiz, die nicht einen eigenen Hafen hat, gab es eine Mesa, auf die die Schweizer besonders stolz waren. Die Mesa in Copiapó, war ein großes, geräumiges Haus, mit einem gepflegten, weitläufigen Grundstück darum herum. Im Versammlungs- und Festraum des Hauses, spielte sich normalerweise das Geschehen dieser Mesa ab. Es gab auch kleinere Räume, die der ungestörten Unterhaltung dienten. Dort wurden dann im engeren Kreis Geschäfte und Projekte besprochen. Ein großer Speiseraum rundete das Angebot an Gastfreundschaft ab, sowie ein gepflegter Swimmingpool der zum Bad einlud. Die Küche war besser eingerichtet, als die mancher Restaurants im Zentrum Santiagos. Vor der Mesa standen schon viele Fahrzeuge, als sie dort vorfuhren. Schon am Eingang, trafen sie auf einige alte Bekannte. Auch der Chefarzt des Krankenhauses von Ovalle (sprich: Ovaje), ebenfalls Kapitän der Hermandad de la Costa, war da. Er war Coronel der Carabineros de Chile, da das Krankenhaus, welches er leitete, ein Polizei-Krankenhaus war. Mit vollständigem Namen hieß er Luis Cabrera Spieß und sein kürzlich verstorbener Vater, war ebenfalls General der Carabineros gewesen. Seine Mutter eine deutschstämmige Chilenin, war Freundin und Leserin des „ FLAGGSCHIFF “. Luis winkte jetzt Hans-Heinrich zu sich und der stellte ihm auch gleich Hernán vor, den einzigen aus der Gruppe, den er noch nicht kannte. Nach der herzlichen Begrüßung, die unter den Piraten üblich ist, sagte Luis zu Hans-Hein: „ Komm' schnell mit zu meinem Wagen, ich habe dort noch ein paar Flaschen von dem guten „ Pisco “, den wir damals mit der Esmeralda, den Yankees geschickt haben. Leider habe ich keine Zeit mehr länger zu bleiben und Euch noch eine Weile zu begleiten, denn ich werde in meinem Krankenhaus

 

 

= 197 =

gebraucht.“ So begleitete Hans-Hein und Hernán, Kapitän Luis zu seinem Wagen, um dort das kostbare Nass in Empfang zu nehmen.

Das ist die angenehme Seite der Chilenen, sie geben gern. Der Wermutstropfen   darin   ist,   dass   sie  auch  meistens  eine  Gegenleistung erwarten und wenn nicht gleich, dann irgendwann mal. Hans-Heinrich versprach Luis, ihn in Ovalle auf ihrem Rückweg nach Santiago zu besuchen. Dann verabschiedeten sie sich von ihm mit herzlichsten Grüßen auch an dessen Familie. Luis hatte noch ungefähr vierhundertfünfzig Kilometer vor sich und war besorgt, rechtzeitig in seinem Krankenhaus zu erscheinen. Drinnen im großen Saal, stieg die Stimmung und es war gerade Tanz angesagt. Eine gute Band heizte den Gästen ordentlich ein und ein kaltes Buffet sorgte dafür, dass keiner verhungerte während er aufs Abendessen wartete.

Der Landeskapitän oder wie er hier hieß, der Capitán Nacional, der höchste Dienstrang der Piraten, denn diese haben keinen Admiral, war auch anwesend, weshalb auch alles einwenig festlicher war als sonst. Dieser bat Hans-Heinrich nun ihn davon zu unterrichten, welcher Plan ihren Aktivitäten um Carizal zugrunde läge. Hans-Heinrich kam gern dieser Bitte nach, denn der Landeskapitän war ein Mann mit großem Einfluss und es gelang ihm mühelos diesen für sein Vorhaben zu begeistern, denn der hatte große Achtung vor dem deutschen Piraten-Kapitän und dessen Leute. Auch er versprach alles in seiner Macht stehende zum Gelingen des Projektes beizusteuern. Gleich wolle er mit seinem Freund Admiral Merino sprechen, der ebenfalls Mitglied der Militär-Junta war. Bei viel Tanzerei und Spaß, mit den hübschen nordchilenischen Sklavinnen, gutem Essen und Gesprächen, Witzen und Getränken, ging die Zeit für die Piraten wie im Fluge vorbei. Sie konnten alle in der Mesa übernachten, die ausreichend mit Kojen bestückt war. So kam es, dass sie alle zusammen am Frühstückstisch saßen und einer die anzügliche Bemerkung machte: „ Wenn ich soviel saufen würde, soviel starken Kaffee in mich reinkippte und auch das noch alles machen würde, was der Störtebeker sonst noch macht, wär ich längst tot ! “ Störtebeker war wie gesagt Hans-Heinrichs Piratenname. Dieser grinste  und fasste den Sermon durchaus als Lob auf und blickte in die Runde seiner Leute. Ein gewisser Stolz erfüllte ihn als er diese vereint am Tische sitzend sah, denn alle waren in ihrem Bereich Könner, so sagte er: „ Vor allem wenn Du soviel arbeiten würdest wie ich, hättest Du schon längst den Arsch zugekniffen ! “ alle lachten, einschließlich der so angesprochene. Nach dem ausgedehnten Frühstück, wurde es Zeit sich von den Freunden in Copiapó zu verabschieden. Sie mussten zurück nach Santiago, es gab viel zu tun.

 

Die Architekten wollten sich gleich an die Arbeit machen und auch Hans-Heinrich versprach sofort loszulegen. Es ging um nicht weniger als um ein Finanzierungskonzept

 

= 198 =

für eine Stadt in der einhundertzwanzigtausend Menschen wohnen sollten, dazu kam noch ein neuer Badeort und ein kleiner Hafen mit einem anschließenden Industriegelände, für nicht kontaminierende Industrien. Denn folgendes war der Plan: General Rene Peri Fagerstam in seiner Eigenschaft als Minister für Staatseigentum und Kolonisation, sagte ihnen das ins Auge gefasste Gelände von einhundertsechzigtausend Hektar Grundfläche zu, dies in zwingender Verbindung mit den Projekten: SONNENSTADT (für die Stadt), KLAUSFÖRDE (für den Badeort) und HAITHABU (für den Hafen). General Peri stellte die Bedingung, dass sich Hans-Heinrich mit seinen Projekten einer Experten-Kommission ODEPLANs, der staatlichen Entwicklungsbehörde, vorstellte und diesen genauen Einblick in alles gewährte, was in deren Interesse war. Der General informierte ihn auch darüber, dass Admiral Merino im Augenblick schon eine Studie darüber anfertigen ließe, welche Auswirkungen im militärischen und allgemeinen Sinne, dies gigantische Projekt im Norden haben könnte, da die Nachbarn Chiles, Bolivien und Peru in unmittelbarer Nähe des Standortes desselben wären.

Hans-Heinrich hatte sich in Zusammenarbeit mit den Architekten, eine vorläufige Kostenermittlung für den Badeort KLAUSFÖRDE, zusammengestellt. Dabei kam er auf eine Summe von dreiunddreißig Millionen US Dollar. Mit dieser Ziffer konnte er nun arbeiten, denn die war noch vorstellbar. Wenn er einem aber erklären wollte, wie viel die Erstellung einer neuen, modernen Stadt kosten würde, bekäme der nur einen Schüttelfrost ob der gigantischen Mega-Summe und könnte sie sich beileibe nicht vorstellen. Daher war es angebracht zunächst nur über die dreiunddreißig Millionen US Dollar des Badeortes zu reden. Um die Fragen der ODEPLAN-Leute nach der ins Auge gefassten Finanzierung für das Projekt mit befriedigenden Daten zu beantworten, hatte sich Hans-Heinrich ein besonderes System ausgedacht, ein Finanzierungsmodell, welches speziell auf den Norden Chiles zugeschnitten war. Denn für dieses Modell brauchte er viel Platz und Platz gab es dort reichlich. Der Tag, oder besser der Abend, an dem er das Projekt den Experten ODEPLANs vorzustellen hatte, war gekommen. Von diesem Abend hing alles ab. Denn wenn die Kommission zu einer negativen Auffassung käme, wäre gleich alles vorbei. Das Haus in dem sie sich trafen, hatte historische Vergangenheit und befand sich symbolträchtig gegenüber des deutschen Brunnens, des Waldparkes von Santiago. Sie saßen sich in Hufeisenform, in einem geräumigen, altehrwürdigen Saal gegenüber. Schnell und zügig wies Hans-Heinrich die Anwesenden in das Thema ein. Beginnend mit seinem Wasserfund in der Wüste, zwischen Vallenar   ( sprich: Vajenar ) und Copiapó. Seiner Zugehörigkeit zur Hermandad de la Costa. Seiner Zeitung und seiner eigenen Corporación CPS, sowie seiner Spezialisierung in Deutschland auf dem Gebiet der Großanlagenfinanzierung. Erläuterte auch seine

 

= 199 =

 

Erfahrungen, die er auf vielen Reisen gewonnen hatte, unter anderem  auch  in  die  USA,  wo  er  sah,  wie  man  dort  nagelneue  Städte regelrecht aus dem Boden stampfte. Daytona-Beach oder auch Springfield in Californien um nur zwei zu nennen.

 

Die Architekten besonders Willy Knaudt hatten gut gearbeitet. Der Willy war schon ein komischer Kauz, aber bei seiner Arbeit kam ihm dies sehr zugute. Bei einer Gelegenheit hatte Hans-Heinrich diesen einmal mit dessen Frau zu einem Abendessen zu sich ins Haus eingeladen. Die Knaudts unterließen es bei keiner Gelegenheit darauf hinzuweisen, dass sie Vegetarier waren. Darum hatte sich Bärbel mit dem Essen in diesem Sinne die allergrößte Mühe gegeben. Selbst der Blumenstrauß auf dem Tisch bestand noch aus irgendwelchen Rübenstrempeln. Doch als dann die Knaudts kamen und das ganze Grün sahen, sagten sie wie aus einem Mund: „Ah, wie schön gemacht, aber wir sind nur zu Hause Vegetarier, draußen essen wir Fleisch.“ Das waren die Knaudts. Jetzt rollte Hans-Heinrich vor dem Experten-Gremium ODEPLAN's die Arbeit dieses Kauzes aus. Die Herren waren sich alle sofort in der Ansicht einig: So was wäre mit weitem Abstand das hübscheste und geschmackvollste, was es an chilenischen Küsten geben würde.

Damit sich die Experten gar nicht erst an den großen Zahlen störten, begann er über den Vertrieb von Klein-Kommandit-Anlagen zu sprechen: “ Anfangs werde ich in Deutschland mittels dort ansässiger Immobilienmakler, Beteiligungen verkaufen. Diese dürfen pro Stück nicht teurer sein als tausend US Dollar. Aus diesen Einkünften wird dann der Stadtkern erbaut. Ist dieser einmal fertiggestellt, wird es nötig, dass die bisherigen Klein-Anleger ihre Anlage umtauschen. Dies wird alles genauestens vertraglich geregelt. Sie geben ihre Anlage an die zu diesem Zweck gegründete geschäftsführende Gesellschaft zurück und erhalten im Gegenzug dafür ein Grundstück am äußeren Stadtrand. Ein gutes Geschäft für den Klein-Anleger,  denn  das  Grund-stück, welches er erhält ist groß genug um darauf ein Haus mit Garten zu setzen. Diese Grundstücke werden außerdem alle sehr schnell im Wert steigen, immer in Verbindung mit dem Baufortschritt des Projektes. Auch ein gutes Geschäft für die Gesellschaft, denn jetzt verfügte sie über einen fertig erstellten, modernen Stadtkern mit allen notwendigen Installationen. Somit war das Projekt eine Realität und keine Fiktion mehr. Ab diesem Stadium nun, konnte die Gesellschaft eine Unmenge Immobilien verkaufen, selbstverständlich zu einem Preis, der eine hohe Gewinnspanne auswies. Die Einkünfte aus diesen Verkäufen müssen dann in die nächste Phase des Projektes re-investiert werden. Der Errichtung der Wohnzonen, die sich in verschieden Ringen und Baustufen um den Stadtkern legen. Hans-Heinrich hatte das Finanzierungsschema und die Bauphasen, fein säuberlich an die Tafel gemalt, so war das ganze leichter übersichtlich und  die  Herren  hatten

= 200 =

auch keine Schwierigkeiten ihm bei seinen Ausführungen zu folgen. Er nahm einen tiefen Schluck aus dem Wasserglas, welches an seinem Platz stand, denn er hatte sich die Kehle trocken geredet und dachte bei sich: „Hoffentlich gibt's bald ein gutes Bier  ! "

Den Experten gefiel der Vortrag, er war klar und einleuchtend, außerdem hatte Hans-Heinrich ihnen genug Begleitmaterial in Form eines Schnellhefters für jeden, mit den wichtigsten Daten des Projektes an Hand gegeben. Nur der Rechtsanwalt ODEPLAN's gab zu bedenken: „ Meine Herren die Idee, die uns unser deutscher Freund soeben vorgetragen hat, ist so gut, dass sie unbedingt urheberrechtlich geschützt werden muss !“ Hans-Heinrich beschwichtigte den Mann und sagte: “ Es besteht keinerlei Notwendigkeit hierfür, denn so leicht wie es aussieht, ist das Ganze nun auch wieder nicht. Wenn Sie möchten, “ Hans-Heinrich wendete sich jetzt direkt an den Anwalt, “ so übernehmen doch Sie  selbst  einfach  die  Idee ! “

Der Anwalt grinste ihn an und überlegte kurz, dann meinte er: „ Sie haben recht, Don Hans-Heinrich, die Idee allein macht’s wirklich nicht. “ Dabei beließen sie diesen Punkt des Gespräches.

 

Im allerbesten Einvernehmen trennten sie sich jetzt voneinander und jeder war bestrebt, das in seiner Macht stehende zu unternehmen, damit sie sich so schnell wie möglich, mit den Resultaten dieser Unterredung wieder gegenüber sitzen konnten um die einzuschlagende Marschrichtung zu besprechen, denn schon jetzt war klar, dass sie grünes Licht für ihr Projekt, seitens der Militär-Regierung erhalten würden. An der Seite des schönen, alten Hauses, in welchem diese in die Zukunft weisende Unterredung gerade stattgefunden hatte, befand sich die bei den Deutschen gut bekannte                „ BIERSTUBE “, deren Eigentümer aus Deutschland stammten. ER kam aus Hamburg und SIE aus KÖLN. Eine Zusammensetzung, ähnlich wie bei den Puschmanns. Bärbel wartete dort unruhig auf ihren Hans-Heinrich, denn auch sie war außerordentlich darauf gespannt, zu erfahren wie die Unterredung ausgegangen war. Kaum eingetreten, hatte er auch schon ein gutes Bier mit einer ordentlichen Schaumkrone vor sich stehen. Hier wusste man wie man ein gutes Bier schenkt, denn die meisten Chilenen haben keine Ahnung davon und denken, wenn sie ein Bier mit einer Schaumkrone vorgestellt bekommen, dann will der Wirt sie betrügen, folglich schenken die chilenischen Wirte Bier ohne Schaumkrone aus, was wiederum bei Hans-Heinrich auf absolute Abneigung stieß. Wahrscheinlich werden die nie begreifen, dass gerade der Schaum ein untrügliches Merkmal für Qualität ist, denn umso fester und langlebiger der Schaum eines Bieres, umso besser die Qualität.

 _____________________________________________________________________

ODEPLAN: Oficinas Regionales de Planificación. Staaltliche Planungs- und Entwicklungsgesellschaft http://www.serplacsantiago.cl/quienes/historia.php

 

                                                      201  =

 

Bärbel sah sehr hübsch aus und wusste auch ohne viel Worte, dass es ihrem Hans-Hein   gut  gegangen  war.   Wortlos  reichte  sie  ihm  ein  auffallendes Couvert zu. Auf den ersten Blick erkannte man die außerordentliche Qualität dessen und wer dies nicht erkannte, der bemerkte die Wichtigkeit desselben durch das chilenische Staatswappen in Goldprägung. Es war die Einladung für Hans-Heinrich zur Audienz mit Pinochet. Er freute sich darüber, denn es war wichtig für ihn auch mit dem Präsidenten selbst über sein Vorhaben gesprochen zu haben, da er noch ein ganz spezielles Anliegen hatte. So ging es ihm an diesem Abend rundherum gut und er bestellte sich noch ein paar Biere um sich mit Bärbel über den Lauf der Dinge, in gemütlicher Atmosphäre zu unterhalten. Dann wurde es Zeit zu gehen, denn es war wieder einmal eine Ausgangssperre verhängt worden, weil die Terroristen erneut etwas in die Luft gesprengt hatten. Ihr Weg nach Haus, führte sie über eine sehr hübsche Brücke, die sich über den Mapocho spannte. Auf der anderen Seite der Brücke stand ein Soldat mit schwarz eingefärbtem Gesicht. Er musste während der Nacht die Brücke und die umliegenden Häuser beschützen. Sie steckten ihm ein paar Zigaretten zu, denn sie kamen gut mit den Soldaten aus, da diese sie und ihr Eigentum vor den Terroristen sicherten.

Seit kurzem waren Puschmanns umgezogen, denn sie hatten ein Altertümchen, ein Haus in dem beliebten Altstadtviertel Bellavista (sprich: BEJAVISTA), erworben. Sie fühlten sich dort ausgesprochen wohl. Es handelte sich bei besagtem Haus um einen großzügigen Altbau, den sie von draußen so gelassen hatten, wie er ursprünglich war. Doch von innen machten sie aus kleinen Räumen, große, moderne Zimmer und ließen an manchen Stellen die Balken, sorgfältig gesäubert und präpariert als Schmuckstückchen zur freien Ansicht stehen. Das ganze war kein Haus mehr, es war ein Heim. Auch die  beiden  Rottweiler  fühlten  sich  sehr  wohl dort, denn tagsüber befanden sie sich draußen im Hof, den reichlichen Schatten genießend, den ihnen ein großer und breiter Eukalyptusbaum spendete. Außerdem war dies Viertel voll mit altertümlichen Kneipen. Es gab dort sogar einen „ CLUB BERLIN “, den sie des öfteren besuchten. Die Lage des Hauses, brachte ihnen auch noch einen anderen willkommenen Vorteil, sie konnten von dort aus zu Fuß in ihr Büro gehen. Das war eine wirkliche Erleichterung, denn vorher mussten sie eine Stunde Busfahrt in Kauf nehmen und nun brauchten sie nur eine Viertelstunde zu laufen.

 

Die Arbeiten an dem großen Projekt im Norden, ließen Hans-Heinrich jedoch seine Pflichten , die er im „ FLAGGSCHIFF “ zu erfüllen hatte nicht vernachlässigen. Bärbel und er hatten wunderbar in ihrem neuen Wolkenkuckucksheim geschlafen. Ihr Schlafzimmer

 

= 202 =

hatten sie in die zweite Ebene verlegt, sie erreichten es über eine schön in rundem Bogen geschwungene Holztreppe. Durch das große, rustikale Fenster, welches sie zwischen mehreren Balken, stabil  eingebaut  hatten,  schien  morgens  die  Sonne  angenehm  mit  ihren ersten warmen Strahlen zu ihnen herein und weckte sie sanft aus ihren Träumen. In Hans-Heinrichs Terminkalender, stand für heute der Besuch bei der Meyer-Chemie A.G. an. Hierbei handelt es sich um eine sehr große und reiche Gesellschaft, die er gerne zum Anzeigenkunden für sein Blatt gewonnen hätte. Pünktlich, wie es seine Art war, erschien er zum Termin. Doch der Gesprächspartner, ein Direktor der Gesellschaft, ließ ihn lange warten. Fast wollte er schon gehen, denn länger als eine halbe Stunde wartete er nie, nicht etwa aus Arroganz, sondern weil er viel zu tun hatte, als der Direktor schließlich doch noch auftauchte. Er war sehr groß und sehr fett, mit einer verlebten Visage. Schlichtweg ganz und gar unsympathisch. Er stellte sich als Siegfried Bremer vor und bat Hans-Heinrich zu sich ins  Büro.

Dort drinnen, haute er sich sofort in seinen großen Chefsessel und ließ diesen weit nach hinten zurückkippen. Das sah ganz schön bescheuert aus, wer weiß, was ein Zirpelschwein ist, der weiß auch wie der Kerl aussah.

 

Bremer fing nun an über sich und seine großartigen Leistungen im Hause der Meyer-Chemie A.G. herumzuprahlen. „ Wissen Sie mein Lieber, früher, bevor ich hier herkam, sozusagen als Feuerwehrmann, hatte die Gesellschaft in Chile an die vierhundertfünfzig Kunden und wir machten riesige Verluste. Heute haben wir nur noch neunzig, aber wir machen erhebliche Gewinne, jetzt ist unser Stammhaus in der Nähe Kölns, endlich wieder zufrieden mit uns ! "

Er erklärte Hans-Heinrich, ohne dass der danach gefragt hatte, dass von den vierhundertfünfzig Kunden, die sie einst hatten, dreihundertsechzig nicht zahlten, so habe er sie einfach rausgeschmissen, denn seine Produkte hatten keine Konkurrenz und so konnte er sich dies erlauben, die restlichen neunzig Kunden bezahlten gut und trauten sich auch nicht irgendwelche Sperenzchen zu machen, denn alle waren dringend auf die Meyer-Chemie A.G. und ihre Produkte angewiesen.

Hans-Heinrich wurde der Bremer immer unsympathischer. So ein Pisspott, der sich mit einem Feuerwehrmann verglich, dass war eine glatte und unzumutbare Beleidigung für diese noble Zunft. Er, Hans-Heinrich, hätte an Stelle des Bremer versucht so viele Kunden wie möglich zu erhalten und lediglich ihre Zahlungsmoral verbessert, wo ein Wille ist, ist auch immer ein Weg. Denn der Bremer hatte mit seinem Verhalten schlichtweg dreihundertsechzig seiner Kunden in den Ruin getrieben, da diese nirgendwo sonst die Produkte, die sie für ihre  Arbeit  benötigten,  bekommen  konnten.

 

                                                    

203  =

 

Die Monopolstellung der Meyer-Chemie A.G. so schändlich auszunutzen und hunderte von Firmen in den Ruin zu treiben, war menschlich unter aller Sau und geschäftlich schlicht unseriös.

Er, mit seinem „ FLAGGSCHIFF “ hatte viele seiner Kunden sogar dahin bewegen können, dass sie ihre Anzeigen im voraus zahlten und dies ganz ohne Monopolstellung. Dem Bremer fiel nun auf, dass Hans-Heinrich mit seinen Gedanken nicht bei der Sache war, etwas, wenn es schon mal geschah, was man Hans-Heinrich sonst nie anmerkte, da dieses in seinem Beruf fatal war, denn einem guten Verkäufer darf man so was nicht anmerken. Abrupt änderte Bremer nun das Thema, dabei in seinem Angeberstuhl auf- und nieder wippend. “ Ich war jetzt mit meinem neuen Mercedes 450 unten in Frutillar, am Lago Llanquihue ! Dort, “ so schilderte er weiter, „ habe ich mit meiner Familie, ein paar hübsche Tage bei einem ganz tollen Kerl zugebracht. Der Typ heißt Ebert und betreibt dort unten ein Motel. Hans-Heinrich sagte dem Bremer nicht, dass er den Ebert kannte, er tat auch sehr gut daran. Denn Bremer vertiefte das Thema und gab ihm eine unerwartete Wendung.

 „ Der alte Fettsack da unten, “ gemeint war Ebert, “ hat ein Schwein mit seinen Angestellten, so was wünschte ich mir hier auch, doch leider gibt es hier zu viele Augen. Die Schlafräume der Angestellten, befinden sich im Keller des Haupthauses der Motelanlage. Wenn sich nun ein junges Mädchen bei ihm um eine Anstellung bewarb, dann ging er mit ihr in den Keller und schloss sich dort mit ihr ein um Stinkefinger zu machen, denn mit dem bumsen klappt es bei dem nicht mehr so recht, dafür hat er eine viel zu große Wampe !“ Hans-Hein dachte nur: “ Mein Gott, was ist das für ein Arschloch und außerdem hat der ja wohl lange nicht mehr in den Spiegel geguckt !“ doch der Bremer bemerkte natürlich nichts von Hans-Heinrichs Gedankengängen und beendete seine Schweinerei:  “ Sollte  die  Bewerberin ihn keine Stinkefinger machen lassen wollen, dann nimmt er sie einfach nicht, es gibt genug andere und wenig Arbeit !“ Abartig grinsend sah er jetzt Hans-Heinrich an, er erwartete wohl, dass dies Thema bei Hans-Heinrich besser angekommen sei, als seine Erläuterungen über die Meyer-Chemie A.G. Doch Hans-Heinrich empfand nur noch mehr Abscheu und dachte nur:      “ Mit was für einem Menschen habe ich es hier zu tun, wie ist es möglich, dass so ein Schwein, einen so hohen Posten bekleiden kann, reiner Abschaum, der glaubte doch tatsächlich, dass man Untergebene noch wie zu Zeiten der Feudalherrschaft behandeln konnte. "

 Wieder änderte Bremer das Thema total abruppt. Er kam jetzt zu seinem eigentlichen Anliegen, es war so blöd, dass Hans-Heinrich beinahe gelacht hätte, denn der Bremer

Posada Campesina: http://www.sernatur.cl/scripts/sitio/servicio_alojamiento.php?servicio=414

 

 

= 204 =

zog ein paar Seiten beschriebenen Papiers aus seiner Schreibtischschublade hervor und sagte mit einem maliziösen Lächeln: “ Hier habe ich etwas für Sie, mein Lieber, was Ihrem Blatt ein bisschen mehr Niveau verleihen wird, es handelt sich um Kindergeschichten aus der Feder meiner Frau ! “ Damit schob er die Seiten,  die  sogar  illustriert waren, zu Hans-Heinrich hinüber. Der sah sie sich an und dachte: “ Gottlob handelt es sich nicht um Stinkefingergeschichten ! “ So wie es sich jetzt herausstellte, hatte ihn der Bremer nur angerufen, damit er sich die Geschichten seiner Frau abholte und nicht etwa um eine Inserierung im  „ FLAGGSCHIFF “ seitens der Meyer-Chemie A.G. mit ihm zu besprechen, wie er durchblicken ließ, als er telefonisch um den Besuch Hans-Heinrichs gebeten hatte. Denn die Gattin des Bremer war Leserin des                  „ FLAGGSCHIFF “ und wollte gerne etwas darin veröffentlichen. Als Hans-Heinrich den Film klar hatte, verschluckte er sich fast. Dieser menschliche Abfallhaufen, hatte ihn hergebeten, dann lange warten lassen um ihm obendrein noch ein paar schweinische Geschichten zu  erzählen,  die  an  Geschmacklosigkeit  nichts mehr zu wünschen übrig ließen und alles nur um ihm ein paar Kindergeschichten unterzujubeln, die er ihm auch mit seinem Junior hätte schicken können. Anscheinend hatte der Bremer viel Zeit, er jedoch nicht.

 

Nun echt sauer, stand er von seinem Sitz auf, die Kindergeschichten in der Hand haltend, sagte Hans-Heinrich mit gespielt freundlichem Unterton in der Stimme: „ Ich hoffe sehr, dass mein Blatt, dank der Kindergeschichten Ihrer Frau Gemahlin, an ihr Niveau, mein lieber Herr Bremer, heranreichen wird. Haben Sie herzlichen Dank und Grüße an Ihre Frau Gemahlin. Aufwiedersehen. Bemühen Sie sich bitte nicht, ich kenne den Weg zum Ausgang !“ Damit ging er, ohne die ihm dargereichte Hand anzunehmen. Hans-Heinrich wusste, dass er niemals Anzeigen von der Meyer-Chemie A.G. bekommen würde, dafür hatte er zu deutlich seine Abneigung gezeigt, die er gegen den Bremer hegte, niemals sonst hatte er dies gemacht, denn der Kunde ist König, doch der Bremer verursachte ihm Übelkeit, so musste man halt warten, bis der mal abgelöst wurde und ein anderer, vielleicht besserer auf dessen Stuhl saß.

                                                          + + + + +

                                                             + + +

                                                                +

 

 

                                                         =  205  =


 

   Das Erdbeben 1985

Die Puschmanns

waren es gewöhnt, auch sonntags, zumindest bis mittags, im Büro zu verbringen, da Hans-Heinrich zu dieser Zeit gerne alles aufarbeitete, was ihm in der Woche liegen geblieben war. An diesem Sonntag musste er noch etwas mehr

als sonst arbeiten und es war schon fast vier Uhr nachmittags, als sie endlich das Büro verlassen konnten um in ein gegenübergelegenes Eck-Restaurant zum Mittagstisch zu gehen. Sie bestellten sich etwas vom Angebot des Tages, denn es handelte sich um die Spezialität des Hauses und hatten gerade einen Schluck Bier getrunken, als ein dumpfes, unheimlich kräftiges Geräusch auf sie zukam. Gleich darauf fing es unter ihren Füssen zu kribbeln an. Das Kribbeln steigerte sich zu einem rasanten Vibrieren und dies in ein Schütteln und Stampfen, alles verbunden mit einem wahnsinnigen Grollen. Der ganze Raum begann zu wackeln und diese Hölle steigerte sich in immer schneller werdendem Rhythmus.

Die Leute, vor allem die Frauen und Kinder, schrieen und kreischten. Die Gäste verließen in wilder Flucht das Restaurant und rannten dabei an aus ihren Regalen fallenden Flaschen und Gläsern vorbei. Das war ein Phänomen, welches sie noch nie erlebt hatten. Ein ERDBEBEN ! Schaukelnd, wie auf hoher See und gleichzeitig vibrierend wie auf einem Schüttelrost. Weil über ihnen an der Decke, ein paar Installationen hingen, die jeden Augenblick runterknallen konnten, rief Hans-Heinrich so laut er konnte, damit man ihn in dem Krach verstand: “ Alles unter den Tisch !“ da fanden sich dann alle , in seinen Armen Schutz suchend wieder, die Hans-Hein besorgt um seine Familie gelegt hatte. Doch später erfuhr er, dass er eine verkehrte Entscheidung getroffen hatte, indem er alle  unter  dem  Tisch versammelte, denn der konnte zu einer tödlichen Falle werden. Bei einem Erdbeben sollte man sich immer möglichst unter eine Tür stellen oder an die Seite von Betten, Sofas, Sesseln oder halbhohen Schränken legen, wenn's ganz schnell gehen muß, denn dort wird im Falle des Einsturzes des Hauses, fast immer ein Zwischenraum frei, der ein Überleben möglich macht. Das Schauspiel dauerte gut zwei Minuten, dann schwächte die Wucht der Zerstörung ab, jedoch ohne ganz zu verschwinden. Teller, Tassen, Gläser, Flaschen und Scheiben, alles war kaputt. Am Nebentisch saßen zwei ältere Herren, die ihnen in dem Restaurant schon des öfteren, wegen ihres deutschen Aussehens, aufgefallen waren. Diese waren seltsamerweise ganz ruhig sitzen geblieben und hatten sich nicht im mindesten

= 206 =

 

aufgeregt. Bärbel fragte die beiden Herren, wieso sie nicht auch Schutz unterm  Tisch  gesucht hatten. Die beiden waren tatsächlich Deutsche und einer antwortete ganz gelassen: „ Unsere Knochen sind nicht mehr die jüngsten, um solche Turnübungen mit ihnen zu machen. Außerdem lohnt sich das für uns sowieso nicht mehr, denn jung können wir nicht mehr sterben ! "

 

An essen, war unter solchen katastrophalen Umständen natürlich nicht mehr zu denken. Die breite Hauptverkehrsstraße sah aus, wie nach einem Bombenangriff. Steine, Metallträger, Holzbalken, Glas und jede Menge Blumentöpfe, alles türmte sich dort zu einem wilden Durcheinander.

 

So machten sich die Puschmanns vorsichtig auf den Weg zu ihrem Bürohaus, welches gegenüber lag. Sie hatten nicht die leiseste Idee vom Ausmaß der Katastrophe. Doch dann dort angekommen, wurden sie blass. Kein einziges Fenster war mehr heil und aus dem Fahrstuhlschacht schwappte ihnen Wasser entgegen. Darum  liefen  sie  die  Treppe  hoch,  es war sowieso verboten während eines Erdbebens oder auch direkt danach, den Fahrstuhl zu benutzen. Sie waren die einzigen, die die Treppe hinaufstiegen, die anderen hasteten alle diese runter. Im eigenen Büro dann angekommen, fragten sie sich, wo das ganze Wasser hergekommen war. Alle Papiere waren total durchnässt, die Arbeit für eine vollständige Ausgabe des „ FLAGGSCHIFF “ war dahin. Auch ihre Fenster waren alle zerbrochen und tausende von allerkleinsten Glassplittern, hatten sich in alles hineingezwängt, wo es nur irgendwie möglich war. Ein im Zick-Zack verlaufender Riss, verunstaltete die gerade erst frisch gestrichene Wand. Sie hörten von einem Nachbarn, dass der immense Wassertank, der sich oben auf dem Dach befand, geborsten war und dass sich von dort aus das Wasser in die Büros und in den Fahrstuhlschacht ergossen hätte. Neben Hans-Heinrichs Schreibtisch befand sich ein, in einem großen Tongefäß eingestopfter, prächtiger Philodendrohn, der war wie durch ein Wunder heilgeblieben. Seine Blätter winkten noch tagelang hinterher, Hans-Heinrich zu, während er am Schreibtisch saß und versuchte die verlorene Arbeit wieder aufzuholen, denn Hunderte von kleineren Nachbeben, ließen das ganze Gebäude ständig schaukeln. Doch sie hatten sich daran gewöhnt, denn wenn das Gebäude bislang standgehalten hatte, würde es wohl auch noch länger halten. Jedoch waren die Schäden im ganzen Land einfach fürchterlich. Kaum ein Haus blieb verschont. Nur die neueren, modernen Hochhäuser, zeigten keinerlei Beschädigungen. Hier zahlte sich die gute Ingenieursarbeit aus. Ihr erst kürzlich erstandenes Privathaus, ein alter Bau aus einer Kombination von Ziegel- und Lehmwänden, hatte erhebliche Schäden am Dach abbekommen, die sich doch zum Glück relativ leicht reparieren ließen. Die Puschmanns

= 207 =

 

besuchten nun auch ihre Freunde um zu sehen wie es denen gegangen war, unter anderem besuchten sie auch Monscho,  den  kleinen,  liebenswürdigen Schlachter, dort war Gott sei Dank alles heil geblieben, von kleineren Beschädigungen abgesehen, auch die Einfassungsmauer, die angeblich einmal von ihren beiden Rottweilern eingedrückt worden war.

 

 

 

Erdbeben in Chile

 

 

   Audienz bei Präsident Pinochet

 

 

Heute war der Tag,

der wichtigen Audienz mit Präsident Pinochet. Hans-Heinrich hatte sich einen dunkelblauen Zweireiher bauen lassen und sein Vollbart war ordentlich geschnitten, so machte er einem modernen Piratenkapitän alle Ehre.

Ein Major empfing ihn am Eingang und gab ihn an einen Oberst weiter, der ihn in einen gemütlichen und geschmackvoll eingerichteten Raum führte und ihn bat, dort einen Augenblick Platz zu nehmen. An den Wänden hingen echte Ölgemälde und gaben dem Raum, der vornehmlich in Gelbtönen gehalten war, etwas von einer angenehmen Gediegenheit. Es kam Bewegung auf, ein paar Herren verließen die Chef-kommandantur. Jetzt kam der Oberst zurück und führte Hans-Heinrich in einen anderen Raum, der nur mit ein paar bequemen braunen Ledersesseln ausgestattet war.

 

= 208 =

 

„ Mein General wird Sie gleich empfangen, nehmen Sie solange hier Platz. “                 beschied ihm der Oberst knapp. „ Angenehmer Mensch, dieser Oberst “ dachte Hans-Heinrich. Überhaupt war er von der Atmosphäre hier sehr angetan. Jetzt ging die Tür auf. Auch wenn es unwahrscheinlich klingt, aber Präsident Pinochet hatte sie von drinnen selbst geöffnet und kam nun bescheiden und überhaupt nicht fürchterlich wirkend, auf ihn zu. Während er ihm die Hand zum Gruß reichte, bat er: „ Treten Sie doch ein ! “ Dabei auf den hinter ihm gelegenen Raum weisend, aus dem er gerade gekommen war. Drinnen in dem Audienzraum Pinochets, ließ dieser ihn in einem schönen, bequemen Ledersessel Platz nehmen. Er selbst setzte sich in einen antiken Sessel, der so seine Geheimnisse hatte. Diese Geheimnisse, erkannte Hans-Heinrich daran, dass, als  sie  einmal  gut  saßen,  Pinochet  auf  einen  verborgenen  Knopf unterhalb der Armlehne seines Sessels drückte. Gleich darauf erschien eine Ordonanz und fragte, welche Befehle sein General für ihn hätte. “ Kann ich Ihnen einen Kaffee anbieten ? “ fragte Pinochet Hans-Heinrich freundlich. Der antwortete: „ Gerne ! “ Er war überrascht, denn er hatte keinen erwartet, denn er glaubte, dass hier alles viel formeller zugehen würde. Eigentlich wusste er überhaupt nicht, was er erwartet hatte, er wusste nur was er hier wollte und hoffte dies auch zu erreichen. Der Kaffee kam und Pinochet hörte sich von Hans-Heinrich eine Kurzfassung des Projektes SONNENSTADT, KLAUSFÖRDE und HAITHABU an. Pinochet lächelte freundlich und bewegte leicht den Kopf hin und her. Dann sagte er: „ Das klingt alles ganz schön, aber ohne die Details zu kennen, sehe ich auch so, dass solch ein Projekt einen Riesenaufwand an Arbeit für die Verantwortlichen bedeutet und dies macht keiner, wenn er nicht eine tiefere Absicht damit verfolgt. Darum  sagen Sie mir jetzt bitte, worum es Ihnen ganz persönlich dabei geht, denn ich habe den Eindruck erhalten, dass es Ihnen um mehr geht als nur um ein simples Geschäft, nicht wahr ? "

Pinochet war ein alter Fuchs und an dieser Frage, die er Hans-Heinrich stellte, merkte man eben den guten Strategen und Psychologen. Also ließ Hans-Heinrich die Katze aus dem Sack. “ Sie haben recht, Herr Präsident, ich habe ein besonderes Anliegen und dafür brauche ich Ihre Unterstützung. Es geht um folgendes. Da wir nur wenige Sonnentage im Jahr in Deutschland haben, gefällt es uns Deutschen in Ländern mit viel Sonne zu leben. Dort oben, in der dritten Region, wohnt kaum jemand und daher gefiele es mir außerordentlich, in der Zone um Carizal Bajo herum, vierzigtausend Deutsche anzusiedeln. Damit aber kein deutsches Übergewicht entsteht, möchte ich gleichzeitig für achtzigtausend Chilenen Lebensmöglichkeiten in der gleichen Zone, wie für die Deutschen schaffen. Mit Ihrem Minister für Staatseigentum und Kolonisation,    Polizei-General   René  Peri  Fagerstam,   bin   ich   seit

                                                      

 

209  =

 geraumer Zeit im Gespräch hierüber. Ebenfalls habe ich Gespräche mit dem Intendenten der dritten Region, Tte. Coronel Gabriel Alliende, geführt. Ein Expertengremium ODEPLAN's ist ebenfalls seit einiger Zeit an der Arbeit um die benötigten Unterlagen zusammenzutragen. Soweit ich hörte, auch Admiral Merino “. Hier schaltete sich nun Pinochet ein: „ Mit Admiral Merino habe ich gesprochen, ebenfalls mit dem Intendenten Alliende. Admiral Merino sagte mir, dass er eine Studie in Arbeit gegeben hat, die jeden Moment fertig sein müsste, dabei geht es unter anderem um die Auswirkung der Präsenz so vieler Deutscher in der Nähe unserer Grenze zu Bolivien. Merino und Alliende haben zwar nicht gewusst, dass es so viele sein sollen, doch war ihnen von Anfang an klar, dass wenn das Projekt von Deutschen betrieben wird und Anteile in Deutschland verkauft werden, auch viele Deutsche ins Land kommen. " General Pinochet sah jetzt Hans-Heinrich aus seinen klugen, blauen und blitzenden Augen an, dann fuhr er fort: „ Ich habe Gutes über Sie gehört, Herr Puschmann, Sie machen ein gutes Blatt, sprechen gut über Chile-, wo andere nur Schaden anrichten. “ er trank jetzt von seinem Kaffee, er hatte ihn sich wohl absichtlich erst ein bisschen abkühlen lassen, “ Ich werde noch einmal mit Admiral Merino diesbezüglich reden, denn alles in allem, gefällt mir Ihr Projekt. Auch mein Freund Tte. Coronel Alliende hat mir sehr viel gutes über Sie berichtet, unter anderem weiß ich von Ihrem Wasserfund in der Atacamawüste. Alliende ist ein sehr zuverlässiger Mann, mit sehr viel Menschenkenntnis, rechnen Sie also mit meiner Unterstützung. Wenn alle Studien vorliegen und von dort aus kein Hindernis besteht, wird Ihnen meine Regierung grünes Licht für ihr Projekt geben. " Hans-Heinrich atmete auf und Pinochet lächelte wieder freundlich. Wahrscheinlich wusste er, dass sich Hans-Heinrich nun besser fühlte. Der schwierigste Punkt auf dem Wege zur Verwirklichung seines “ Traumes “ war das Okay Pinochets zu bekommen und anscheinend  hatte  er  dies  erreicht.

Hans-Heinrich hatte noch ein Anliegen, ein bescheidenes. Er reichte Pinochet ein Foto, welches Bärbel von diesem gemacht hatte, während er sich auf der Internationalen Ausstellung in Santiago, der sogenannten FISA; in das Gästebuch des „ FLAGGSCHIFF “ eintrug, welches sie in ihrem Stand, im Schweizer Pavillon, ausliegen hatten. Pinochet zückte einen Füllfederhalter und kam der Bitte um Signierung des Fotos gerne nach.

Doch die ganze Zeit gab es etwas, was Hans-Heinrich äußerst beunruhigte. Deshalb rückte er jetzt mit der Sprache heraus: „ Was geschieht eigentlich mit jemanden, der zu Ihnen zu einer Audienz kommt und eine Waffe bei sich trägt ? “ sein Blick heftete sich auf den Präsidenten. Doch der erwiderte gelassen: „ Hier kommt keiner mit einer Waffe rein, dafür habe ich meinen Sicherheitsdienst ! “ Das klang kategorisch. Hans-Heinrich entgegnete: „ Das kann ich mir denken und genau deshalb bin ich besorgt, Herr Präsident, denn irgend jemand in diesem Sicherheitsdienst hat ganz offensichtlich

 

= 210 =

versagt, denn ich trage einen großkalibrigen Revolver bei mir ! “ Pinochet zeigte ein leichtes Erstaunen und sagte ernst: „ Lassen Sie den wo er ist, ich werde den Oberst rufen ! “ Auf einen Druck auf einen anderen Knopf unter seiner Sessellehne, erschien der Oberst auch sofort. Pinochet sagte ihm etwas mit gedämpfter Stimme und der Oberst, etwas rot im Gesicht geworden, richtete sich jetzt an Hans-Heinrich. „ Macht es Ihnen etwas aus, mir jetzt Ihre Waffe auszuhändigen ? “ und gleich ergänzend: „Draußen bekommen Sie diese unverzüglich wieder !  “ „ Nein, selbstverständlich macht es mir nichts aus !“ Er entlud seinen Revolver und reichte ihn so, ohne Patronen, dem Oberst, während er sich die Munition in seine Jackentasche steckte. Pinochet grinste jetzt, nachdem er gesehen hatte,  dass  sich  Hans-Heinrich die Munition eingesteckt hatte, denn jeder, der auch nur etwas Ahnung von Waffen hat, wird niemals eine geladene Waffe an einen anderen abgeben.

 

" Wieso laufen Sie eigentlich mit einem so großen Revolver herum ? “ wollte Pinochet jetzt von Hans-Heinrich wissen. Der zögerte einen Moment eher er antwortete. “ Ja, das ist so, weil ich seit geraumer Zeit anonyme Drohungen erhalte, weil wohl einige Herren etwas dagegen haben, dass wir unsere Gedenkfeier, an die ersten deutschen Einwanderer in Chile, im Stadtpark, dort wo der deutsche Brunnen mit dem Einwanderungsdenkmal ist, unter freiem Himmel veranstalten und sich dort hunderte von Lesern und Freunden meines Blattes treffen und auch noch unter freiem Himmel Bier trinken und Würstchen essen, wobei ersteres unter freiem Himmel streng untersagt ist und sonst zur Zeit niemand die Erlaubnis erhält sich öffentlich zu versammeln und im Gegensatz dazu, bei unserer Veranstaltung, die Polizei den Verkehr umleitet und wir eine ordentliche Erlaubnis für diese Treffen von  General  Zincke  haben  und  uns  sogar  der Bürgermeister mit einem großen Zeltdach und Strom versorgt, ja, wegen all dieser Privilegien die wir genießen, stehe ich ganz oben auf der Liste der Terroristen! “ Hans-Heinrich machte eine kleine Pause und als er sah, dass ihm Pinochet und der Oberst aufmerksam zugehört hatten, fuhr er fort: “ Desweiteren habe ich mich erfolgreich Versuchen widersetzt, unsere friedliche Gedenkfeier von subversiven Elementen missbrauchen zu lassen. Als dann General Zincke, dem ich mein Wort gegeben hatte, dass auf unseren Feiern alles ordentlich ablaufen würde, von den Drohungen gegen mich erfuhr, hat er mir in seiner Eigenschaft als Chef der Kontrollbehörde für zivilen Waffengebrauch, einen Waffenschein erteilt, den ich ohne dessen Bürgschaft, als Ausländer unmöglich bekommen hätte !“ „ Das Thema der Drohungen kenne ich zur genüge, da sagen Sie mir nichts neues !“ meinte Pinochet jetzt. “ Ich habe täglich damit zu tun ! “ Es blieb Hans-Hein verborgen, auf  welchen  der

 

                                                       =  211  =

 

 Knöpfe Pinochet nun gedrückt hatte, jedoch erschien ein Fotograf. Pinochet stand von seinem Sessel auf und bat Hans-Heinrich neben ihm, vor der roten Capitán Generals-Fahne, mit den fünf goldenen Sternen seines Dienstranges, Aufstellung zu nehmen. Der Fotograf machte einige Aufnahmen und versprach Hans-Hein diesen sofort zu benachrichtigen, wenn diese fertig seien. Pinochet verabschiedete sich unter Glückwünschen für Hans-Heinrich, dessen Projekt und dessen Zukunft mit großer Herzlichkeit und übergab diesen nun wieder den Fittichen des Oberst. Der gab ihm draußen, in einem als Wache eingerichtetem Büro, seinen Revolver wieder und sagte:    „ Sie haben uns einen großen Gefallen getan, denn Sie haben uns auf einen schwachen Punkt im Sicherheitsnetz des Präsidenten aufmerksam gemacht ! “ Dann geleitete er Hans-Heinrich bis zum Fahrstuhl, vorbei an stramm salutierenden Ordonanzen.

 

Hans-Heinrich war sehr zufrieden. Er hatte schon vorher einmal mit Pinochet gesprochen. Auf der schon erwähnten internationalen Ausstellung. Sein Eindruck von damals, hatte sich heute noch verstärkt. Pinochet hatte auf ihn wie ein gemütlicher Großvater gewirkt und Großvater war der ja wohl auch schon. Hans-Heinrich war sich allerdings im Klaren darüber, dass er diesen Eindruck auch nur bekommen hatte, weil man sich verstand, er war sicher, dass Pinochet auch durchaus anders sein konnte.

Damals, erinnerte sich jetzt Hans-Heinrich, war der Präsident gerade, zusammen mit seiner Gattin Lucia, einem heimtückischen Bombenattentat entgangen. Als die Bombe hochging, verletzte sie eine junge Frau, die gerade zufällig mit ihrem Auto an der Stelle vorbeifuhr und nicht den Präsidenten. Der war jedoch in unmittelbarer Nähe und kümmerte sich sofort um das Opfer und veranlasste, dass  die  Frau  sofort  in  das  nächste  Krankenhaus gebracht wurde und versicherte sich dort persönlich, dass alles in menschlicher Macht stehende für sie getan wurde. Als dann abzusehen war, das die Frau überleben würde, fuhr Pinochet mit Ehefrau, wieder zurück zur Ausstellung um diese zu eröffnen. Bei dem anschließenden Rundgang durch das Messegelände, kamen sie auch an den Stand des „ FLAGGSCHIFF’es “. Der war in Form einer altertümlichen Schiffskajüte, sehr hübsch und gediegen aufgemacht. Dies wiederum gefiel den beiden sehr gut. Man merkte ihnen nicht an, dass sie gerade einem gefährlichen Attentat entgangen waren. Bärbel machte rasch ein paar Bilder von dem hohen Besuch, denn sie hatte eine gute Hand für so etwas. Eines davon war jenes, welches der Präsident gerade signiert hatte. Babsi war sehr glücklich darüber, denn sie empfand, nach allem was sie von Pinochet und dessen Regierung mitbekommen hatte, große Hochachtung vor dem Mann, der französischer Abstammung war und dem es gelang, in Chile als zu der Zeit einzigstem Land der Welt, das kommunistische Gespenst in den Griff bekommen zu haben.

= 212 =

 

Lageplan Projektgelände HAITHABU, SONNENSTADT und KLAUSFÖRDE

 

  Leuchtturm von LA SERENA  IV. Region de Coquimbo                         

 

= 213 =

 

Cpt.General don Augusto Pinochet Ugarte und Dr.Wolf Weber-Hill , während der Übergabe eines Mitgliedschaftsdokumentes an  den Capitán-General und Ex-Präsidenten Chiles, welches diesen als Mitglied der  CPS   ( CORPORACION ALEMANA DE BENEFICENCIA Y DESARROLLO ), im Grade eines Ehrenpiraten, ausweist. Hiermit bewies Herr Pinochet ohne jeden Zweifel einen hohen Sinn für Humor.

 

     7. Kapitel

Die Liga nimmt das Flaggschiff unter Beschuss

Aus den Reihen der Liga, stand das „ FLAGGSCHIFF “ seit einiger Zeit unter schwerstem

Beschuss. Keiner der Mitglieder dieser Liga, inserierte im „ FLAGGSCHIFF. “ Wie die Dinge des

= 214 =

Lebens manchmal merkwürdig laufen, so hatte ein junger deutscher Klemptner, der unter anderem mit Hans-Heinrich befreundet war, im Hause eines der führenden Mitglieder der Liga bei einer Arbeit die er dort ausführte, unfreiwillig zu hören bekommen, dass das “ FLAGGSCHIFF “ mitsamt seines Kapitäns mit Sicherheit im kommenden Jahr absaufen würde. Da es ungefähr zu dieser Zeit einen Haftbefehl gegen Puschmann in Deutschland geben würde, dafür hätte die deutsche Botschaft gesorgt und mit so einem Haftbefehl könnte man den Kerl dann kirre machen, denn die Deutschen in Chile legen großen Wert auf tadellose Lebensführung.

 

Der Klemptner kam zu Hans-Heinrich, um diesem von dem soeben gehörten zu berichten. Hans-Heinrich gefiel Das gehörte natürlich überhaupt nicht und er machte sich sofort bei einem Mitarbeiter der Botschaft, zu dem er gute Beziehungen unterhielt, sachkundig. Von diesem Mann hörte er, dass tatsächlich etwas dran war an der Geschichte. Da die Botschaft eine Anfrage von einer Staatsanwalt erhalten hatte, über den Aufenthalt der Puschmanns in Chile und diese damit beschieden hatte, dass man die  Puschmanns  nicht kenne, daher  war  es  durchaus  möglich,  dass  der  deutsche  Staatsanwalt einen Vorführungsbefehl für die Puschmanns beantragte, für den Fall dass diese deutschen Boden beträten, wären sie so gezwungen vor Gericht zu erscheinen und dort auszusagen. Es handelte sich allem Anschein nach um die Geschichte mit den geleasten Autos. Doch die war längst geklärt und vergessen, die Puschmanns hatten sich damals sofort mit ihren Freunden, denen sie die Autos in Deutschland anvertraut hatten, in Verbindung gesetzt und die hatten  dann  die  Autos zu den Leasing Partnern gebracht, etwas später als vereinbart, aber immerhin noch rechtzeitig um rechtliche Konsequenzen zu verhindern.

Bei der Liga hatten einige Leute davon Wind bekommen, dass es einmal eine Anfrage einer  Staatsanwaltschaft,  der   Puschmanns   wegen  gegeben hatte und  die  bauschten  das  Geschehen  so  auf,  dass  es  in  ihren  Kram passte um vor allem Hans-Heinrichs Ruf und den des „ FLAGGSCHIFF'es “ zu schädigen. Sie wussten natürlich nicht, dass diese Angelegenheit längst geklärt war. Ihnen kam es nur darauf an, zu schaden. So ging auf der Botschaft   ein   gezielt   eingesetztes   Gerücht   um,   dass  es  sogar einen  Haftbefehl gegen Hans-Heinrich in Deutschland geben würde. Und das alles weil einst ein deutscher Beamter, auf dieser Botschaft, einem Kollegen einen Gefallen tun wollte, denn wie Hans-Heinrich von seinem Kontaktmann in der Botschaft erfuhr, gab es noch einen weiteren Grund als nur den, dass einige einflussreiche Leute etwas gegen sein “ FLAGGSCHIFF “ hatten, warum die Puschmanns von dem Botschaftspersonal so übel behandelt wurden. Da gab es einen Mitarbeiter des AA, des Auswärtigen Amtes, mit dem die Puschmanns in Deutschland erhebliche

 

= 215 =

 

Meinungsverschiedenheiten wegen einer angemieteten Immobilie hatten. Dieser Herr fand nun heraus, dass die Puschmanns in Chile waren und bat schlicht und einfach seine “ Kollegen “ um entsprechende Behandlung derer.

Doch in einem hatte sich der Klempner geirrt, er hatte das mit dem nächsten Jahr nicht richtig verstanden, denn das Thema stand scheinbar schon jetzt an, da einige Herren der Liga schon fleißig mit dem Gerücht hausieren gingen, dass es einen Haftbefehl gegen die Puschmanns gäbe.

 So bemühte sich Hans-Heinrich sofort zur Botschaft hin und stieg dort einen Stock höher als sonst, denn der Legations-Rat Haller thronte im achten Stockwerk. Dort wurde er bei diesem Herrn vorstellig. Hans-Hein wusste ganz genau, dass dessen Frau begeisterte Leserin des „ FLAGGSCHIFF “ war, denn er hatte einen Telefonanruf von ihr bekommen, mit dem sie sich bei ihm für den erfrischenden deutschen Wind, der im       „ FLAGGSCHIFF “ vorherrschte, bedankte und zum Ausdruck brachte, dass sie so etwas, fern der Heimat nicht erwartet hätte. Und ihr Ehemann wusste es auch.

Daher war Haller gnädig und ließ sich dazu herab, ihn ohne dass er einen entsprechenden Termin hatte, zu empfangen. So fragte Hans-Heinrich auch ohne große Umschweife, was gespielt wurde. Doch Haller erklärte ihm nur kurz und bündig, die bekannte, alte Leier:“ Wir haben vor einiger Zeit, etwa zu der Zeit, als Sie mit ihrem     “ FLAGGSCHIFF “ begannen, eine Anfrage von einer Staatsanwaltschaft bezüglich Ihres Verbleibens erhalten. Die wurde dann so beschieden, dass man Sie nicht kenne. Und jetzt sieht es so aus, als wenn Sie einen Vorführungsbefehl bekommen hätten, doch ich weiß noch nichts konkretes darüber, denn ich habe nur ein entsprechendes Gerücht gehört. “ das war alles was Haller dazu zu sagen hatte. Hans-Heinrich kochte: „ Ich bin damals von Ihrem Vorgänger hergebeten worden, um Stellung dazu zu nehmen,  das  habe  ich dann auch mündlich und schriftlich gemacht. “ Haller ließ daraufhin nach einer diesbezüglichen Eintragung oder einem entsprechenden Vorgang suchen, doch ergebnislos, es wurde nicht der kleinste Hinweis gefunden. Hans-Heinrich bestellte seinen Junior René mit dem Postbuch des „ FLAGGSCHIFFes “ und einer Kopie des Schreibens, zu  sich  in die Botschaft. Der kam auch schnell, denn das Büro des            „ FLAGGSCHIFF “ lag nur um die Ecke. Als Haller dann den Stempel der Botschaft, mit fraglichen Datum, im Postbuch des „ FLAGGSCHIFF “ sah und ebenfalls die Kopie des von Hans-Heinrich damals abgegebenen Schreibens, wurde er statt verbindlich, ziemlich frech. Er sagte: „ Gut, der Stempel beweist nur, dass Sie etwas abgegeben haben, aber nicht was. Auch die Kopie des Schreibens, welches Sie mir hier vorlegen, konnten Sie irgendwann einmal gemacht haben, wer weiß wofür. Denn wäre es so wie Sie behaupten, dann müsste ich einen Vorgang finden können. “ Damit beendete er das Gespräch. „ Toll ! “ dachte Hans-Heinrich, “ der spinnt ganz

= 216 =

 

schön, wenn einer etwas auf der Botschaft vertuschen will, dann hinterlässt er bestimmt keinen Vorgang darüber. Allein schon, dass ihn keiner kennen sollte, hätte dem Haller zu denken geben müssen, denn ihn kannte hier fast jeder. Und in jedem Blatt des „ FLAGGSCHIFF “ konnte man die Adresse und die Telefonnummer der Puschmanns finden. Zumindest die Büroanschrift. Es gab keinen Zweifel, da war etwas ganz oberfaul. “ Hans-Heinrich revidierte seine eigentlich gute Meinung die er von der deutschen Botschaft hatte, denn er bemerkte die üble Absicht und war verstimmt. Mit René, seinem Junior verließ er nun die Botschaft, sie mussten dazu wieder runter in den siebten Stock, da der Fahrstuhl nicht bis zum achten Stock kam. Unten angekommen, überquerten sie die Straße und Hans-Heinrich lud René zu einem CAFE-CORTADO ins Café Paula ein. Das ist ein Kaffee, der in einem Glas serviert wird und der zunächst halbvoll mit Kaffee und viel Zucker darin, den man gut verrührt, präpariert wird. Dann füllt man das ganze mit heißer Milch auf und schließt das Getränk mit ebenfalls heißem Milchschaum ab, über den man dann noch etwas Schokolade oder Zimt streut. Durch den hohen Zuckeranteil   im   Kaffee,   bleibt   die   Milch  auf  diesem  stehen  und vermischt sich nicht miteinander, so hat man in dem Glas die untere Hälfte schwarz und die obere Hälfte weiß. Kulturbanausen, rühren darin herum und bringen sich so um den wahren Genus dieses Kaffees, der darin liegt, dass man ausgerechnet den süßen Kaffee durch die nicht gesüßte  Milch  schlürft.

Hans-Heinrich hatte für den Abend eine Einladung zur Abschiedsfeier des scheidenden Legationsrates Lieble, seines Zeichens bisheriger deutscher Handelsattaché in Chile erhalten, da der nun nach Singapur versetzt wurde. Lieble’s Name sagte eigentlich schon alles über diesen Mann, denn   „ NOMEN EST OMEN “ . Mit anderen Worten, er war sehr beliebt bei den Leuten. Aus diesem Grund wurden ein paar hundert Personen im Festsaal des deutschen  Sportvereins  erwartet.  Hans-Heinrich  beschloss  aus  zwei

Gründen hinzugehen. Erstens weil er darüber im “ FLAGGSCHIFF “ berichten wollte und zweitens, weil er einiges richtigzustellen hatte, was an Gerüchten über ihn im Umlauf war. Bärbel wollte jedoch zuhause bleiben, denn sie fühlte sich zu sehr gedemütigt durch die Intrigen die ganz offensichtlich auf der Botschaft gegen sie geflochten wurden. Doch Hans-Heinrich wollte dabei sein, wenn seine Feinde möglicherweise die Anwesenheit so vieler wichtiger Persönlichkeiten dazu benutzen wollten, ihn und sein    „ FLAGGSCHIFF “ in Stücke zu reißen.

So kam er pünktlich an. Lieble stand mit seiner Ehefrau am Eingang und beide begrüßten die in Scharen eintrudelnden Gäste. Alles sah sehr festlich aus, da es schon dunkel war, kam die prunkvolle Beleuchtung des Hauses und des Saales zu voller Geltung. Neben dem Ehepaar Lieble, stand der Präsident der Liga, nebst Gattin. Freundlich drückte Hans-Heinrich, der  “ gefürchtete “ Piratenkapitän, die ihm von der

= 217 =

Gattin Lieble's dargereichte Hand und sagte: „ Das Sie uns verlassen, gnädige Frau, ist ein größerer Verlust, als der Ihres Mannes ! “ Sie wurde purpurrot, lächelte aber freundlich,  denn  Hans-Heinrich  gefiel  ihr  gut,  ein  richtiger  Kerl.  Manche Frauen haben eine Nase für so was. Auch Lieble lächelte, der die Spitze wohl verstanden hatte, aber er war zu intelligent und zu selbstsicher, mit dem Herzen auf dem richtigen Fleck, als dass ihn der Spruch störte und so bot auch er Hans-Heinrich freundlich zum Gruß die Hand und drückte sie fest.

Daraufhin begrüßte die Gattin des Präsidenten der Liga ebenfalls Hans-Heinrich und der machte auch ihr ein Kompliment, denn er wusste, dass auch sie Leserin seines Blattes war, die ab und zu einen Leserbrief einsandte. Die Hand ihres Mannes hingegen übersah er vollends. Der war für ihn einfach nicht anwesend, nachdem, was der sich alles mit ihm geleistet hatte und noch leistete.

Dann ging er weiter in Richtung Festsaal und traf hier auf eine Vielzahl bekannter und unbekannter Menschen. Denen er allen so ganz nebenbei erzählte, dass er heute auf der Botschaft gerüchteweise erfahren habe, dass es einen Vorführungsbefehl gegen ihn in Deutschland geben solle, der von einigen sogar als Haftbefehl interpretiert würde und erklärte so gut wie möglich die wahren Zusammenhänge, denn er hatte sich vorgenommen, seinen Gegnern zuvorzukommen.

So kam es, dass dem Legations-Rat Haller seine diesbezügliche Aktivität nicht verborgen blieb, denn der war selbstverständlich auch unter den Gästen. Händeringend stand er nun vor Hans-Heinrich und versuchte den zu bremsen. Doch er wurde von einem Herrn weggezogen, der ihm etwas zuflüsterte, aber gleich darauf kam er wieder: „ Sie, Herr Puschmann, können die Sache, so wie Sie das hier machen, nicht betreiben. Es gibt keine Falle, wie Sie behaupten ! “ er versuchte ganz energisch dabei zu wirken. “ Wenn es keine Falle gibt, dann erklären Sie mir einmal, lieber Herr Haller, wieso  Ihr Vorgänger nach Deutschland melden konnte, man kenne mich nicht und wüsste folglich auch nichts über meinen Aufenthalt. Obwohl mich fast alle auf der Botschaft gekannt haben ? Sie werden doch wohl nicht abstreiten, Herr Haller, dass es genau diese falsche Information war, die von Ihrem Amtsvorgänger nach Deutschland ging, mit dem klaren Ziel mir zu schaden ? " Zwingend sah Hans-Heinrich dabei den Haller an. Der fuchtelte mit seinen Händen über seinem Kopf herum, wohl weil so viele Leute um sie herumstanden und zuhörten. „ Dazu will ich mich jetzt und hier nicht äußern, doch kann ich nicht dulden, dass Sie von einer Falle reden, ich stelle keine Fallen !“ Haller versuchte noch energischer zu wirken. “ Ich weiß, Sie nicht, aber die andern schon !“ sagte Hans-Hein und damit ließ er Haller stehen, denn sein betagter Freund Jorge        ( sprich: Horche ) Bentjerodt, seines Zeichens

 

 

= 218 =

 

Rechtsanwalt und Schirmherr der Piraten-Corporación CPS, näherte sich und wollte unbedingt mit ihm ein Weinchen trinken, draußen an der Bar, um sich nicht die nun folgenden Lobeshymnen auf Lieble anhören zu müssen. Das Lieble ein guter Kerl war wusste er auch so, denn die beiden waren sehr befreundet.

Bentjerodt, obwohl schon sechsundachtzig, trank den Wein nicht, sondern er soff ihn. Hans-Heinrich fand das schade, denn Wein konnte man in seinen Augen nur langsam trinkend und gut durchgekaut genießen. Aber das war Bentjerodts Sache und nicht seine. Dieser war offensichtlich in bester Stimmung, denn er stieß Hans-Heinrich mit dem Ellbogen in die Seite und sagte: “ Ich werde Dir jetzt mal eine Geschichte aus dem zweiten Weltkrieg erzählen, die Dein Piratenherz höher schlagen lassen wird. Tatsächlich beschloss Hans-Heinrich, nachdem er sie vernommen hatte, diese sofort zu drucken. Denn sein Freund hatte sie schon des öfteren im Condor, beim von Patthagen eingereicht, doch der hatte sie aus unerfindlichen Gründen stets abgewiesen. Hier der im „ FLAGGSCHIFF “ aufgrund  vorgenannter Schilderung  abgedruckte Text:

 

                                          

Rechtsanwalt Jorge Bentjerodt Becker, Schirmherr der CPS,

auf dem Foto, in den Kriegsjahren

   Jorge Bentjerodt Becker: Augenzeugenbericht

Ein bis heute anonym gebliebener Held des zweiten Weltkrieges !

Zu Anfang des zweiten Weltkrieges, suchten elf deutsche Dampfer und ein deutsches

Segel-Schulschiff, Zuflucht in chilenischen Häfen, da sie sicher mit der chilenischen

= 219 =

Neutralität rechnen konnten. Vier von ihnen im Hafen von Coquimbo: Die NDL-Dampfer MS Dresden, MS Quito und MS Bogota, sowie der Hapag Dampfer MS Portland.

Von Kanada bis Peru, fanden sich außerdem folgende deutsche Schiffe in chilenischen Häfen ein:

 

Der Hapag Dampfer MS Rakhotis, in Antofagasta.

Der NDL-Dampfer MS Düsseldorf in Valparaiso. (prich: Valparaisso)

Die Hapag Dampfer MS Tacoma und MS Osorno,

sowie NDL MS Lahn und NDL SS Frankfurt in Talcahuano

und in Puert Montt, NDL MS Erlangen.

Dazu kam noch die Viermastbark-Schulschiff Priwall,

Schwesterschiff der gesunkenen Pamir.

 

Die Priwall wurde Chile zum Geschenk gemacht und dann in „ Lautaro “ umgetauft. Leider geriet sie bald darauf, durch ihre Salpeterladung bedingt, wie es jedenfalls offiziell hieß, in Brand und ging vor der Küste Perus verloren. Doch gab es auch Stimmen, die von einem englischen Sabotageakt sprachen, denn den Engländern war das deutsche Geschenk an die Chilenen ein Dorn im Auge.

Die Dampfer Quito und Bogota, wollte die chilenische Companía Sudamericana de Vapores kaufen, was ihr aber von  den  Alliierten  verboten wurde. Es waren kleine Umlader gewesen, für den Dienst Guayaquil-Panama und somit sehr gut geeignet für den Einsatz an der chilenischen Küste.

Die englischen Kreuzer - Exeter und Ajax - dieselben, die den Graf Spee schwer beschädigt hatten, bewachten die chilenischen Häfen, sowie auch der kanadische Prince Albert.

Am 28.09.39 gelang es dem Dampfschiff Dresden abzufahren und sich nach einem kurzen Aufenthalt in Santos, glücklich einem deutschen Hilfskreuzer Flottenverband anzuschließen, darunter war auch die Atlantis.

 Schlecht ging es der Düsseldorf, die 1939 vollkommen intakt vom englischen Kreuzer Despatch gekapert wurde. Der Lahn gelang  es im  November  1939 nach Buenos Aires zu kommen und wurde dort der argentinischen Marine einverleibt.

 

Der 17. Mai 1941 war der große Tag ! ! !

 

Ab Coquimbo starteten die Dampfer Quito und Bogota um glücklich in Japan anzukommen !

Der Dampfer Rakhotis lief in Antofagasta aus und kam ebenfalls glücklich in Yokohama an.

= 220 =

Die Dampfer Tacoma, Osorno und Frankfurt, verschwanden aus Talcahuano und kamen beziehungsweise in Japan, Uruguay und Argentinien an.

Die Frankfurt fuhr mit einer Weizenladung weiter und wurde im Nordatlantik versenkt.

Ich war zu der Zeit im Aufsichtsrat einer Transportgesellschaft in Valdivia.                    „ TRANSPORTES FLUVIALES S.A. ". Ebenso wie Bruno Weller Roepke. Diese Gesellschaft hatte 1933 eine Phosphatdünger-Fabrik in Coquimbo angefangen, übertrug sie aber nachher Weller und mir (ich hatte 15% Beteiligung).

Weller wurde zum deutschen Vizekonsul ernannt und so kam es, dass ihm die Betreuung der deutschen Dampfer zukam. Zu einer Zeit in der nicht einmal Privatautomobile, wegen Benzinmangel, fahren konnten, verschaffte unsere Düngerfabrik den vier Dampfern, 600 Tonnen Öl plus 60 Tonnen Schmieröl, die mehr oder weniger heimlich von Santiago bis Coquimbo gebracht wurden. Die Wege waren ziemlich schlecht (ein Fordpersonenwagen, indem Weller und ich einmal nach Coquimbo fuhren, lief sich an einem Hang von 1600 Metern Höhe heiß und denselben Hang mussten die LKW auch benutzen). Um die englischen Kreuzer wiederum zu kontrollieren, hatten wir an einem Ort der Küste einen Ausguckposten, aber wir mussten eine Abteilung der Fabrik dorthin verlegen, um nicht aufzufallen. Jedenfalls fuhren die von uns direkt betreuten Dampfer ohne von den Engländern bemerkt zu werden weg und hatten das meiste Glück. In Puerto Montt, war es Guillermo Felicori, anhand seiner italienischen Abstammung, der die Erlangen mit Holzschwellen versorgte. Diese wurden nachher als Brennstoff in die Kessel geworfen !

In Chile waren viele bereit zu kollaborieren. Sogar eine Firma von französischen Basken, verkaufte den Dampfern Ladungen von Erbsen und Linsen ! Noch mehr die chilenischen Präsidenten Aguirre (sprich: Agirre) und Ríos, waren deutschfreundlich eingestellt. Beide starben im Amt und auch der Vize-Präsident Duhalde, obgleich von französischer Abstammung, war auch gegen die Alliiertenbegünstigung. Dieses war keine Solidarität mit Hitler, sondern mit Deutschland und verbunden mit einem Dankgefühl für die deutschen Einwanderer und deren geistigen Beitrag in Chile. Die  Rache  der Alliierten war hart. Als die Dampfer weg waren, wurde unsere Fabrik auf die   “ Schwarze Liste “ gesetzt. Obgleich wir einen neuen Teilhaber aufnahmen, Vorsitzender des Verbandes der Landwirte von Nord-Chile und Gouverneur von Coquimbo, wurden wir in die Enge getrieben. Zumal der Dünger einen großen Umsatz hat, aber nur wenig Nettoverdienst zulässt. Ich selbst sprach das definitive Wort aus, um zu kapitulieren. Wir hatten aber mit viel Kredit gearbeitet und der Preis, den uns der Zusammenschluss einer anderen Gesellschaft, Phosphat-Erz-Lieferanten zahlte, ließ uns mit Schulden verbleiben. Ich musste mein Haus und mein Auto, dass ich in die Ehe eingebracht hatte, verkaufen. Weller verlor alles und musste in einer anderen Fabrik eine Stellung annehmen. ( Er brachte das Opfer, obwohl er niemals in Deutschland gewesen war ).                                    = 221 =

Über den Norddeutschen Lloyd bin ich sehr verärgert. Zu seinem 100. Jubiläum gab dieser ein Buch heraus, indem nichts von den deutschen Dampfern in Chile erwähnt wird, obgleich - ohne jeglichen Kommentar anerkannt wird, dass nach dem Krieg, die Bogota, die wir gerettet haben,  auf Jahre hinaus, das einzige Schiff des NDL war. Denn alle anderen Schiffe gingen durch Feindeinwirkung verloren.

 

Soweit der Augenzeugenbericht des Jorge Bentjerodt  im „ FLAGGSCHIFF “, welcher dort exklusiv abgedruckt wurde.

 

 

                                                         + + +

 

zurück zum Geschehen im Club Manquehue . . .

 

Jorge Bentjerodt setzte sein Weinglas an die Lippen und schwupp, weg war der Wein.    „ Wenn der den Wein doch bloß ein bisschen mehr kauen würde ! " dachte Hans-Heinrich, aber er wollte dem älteren Freund, dem er sehr viel zu verdanken hatte, keine Vorschriften machen.

 

„ Trink, mein Freund Störtebeker “ er nannte Hans-Heinrich mit Vorliebe, Störtebeker, nach dessen Piratennamen. „ Sauf Dir Deinen Ärger mit diesen Arschlöchern vom Hals, Prost ! “ Schon hatte er noch ein Glas weggeknallt. Allerdings bestand nie ein Grund zur Sorge um ihn, jedenfalls nicht wegen seiner Sauferei, denn er konnte unheimlich viel vertragen und Hans-Heinrich hatte ihn noch nie besoffen gesehen. Heimlich bewunderte er ihn und dachte wie gut es doch sei, sechsundachtzig Jahre zu zählen und dann in so guter Kondition wie sein Freund Jorge dazustehen.

Bentjerodt sagte jetzt, das Thema wechselnd: „ Wenn die da drinnen mit dem Gehudel um den Lieble fertig sind, gehen wir wieder rein. Ich gehe dann auf die Redner-Tribüne und werd denen auch ein paar Takte flüstern. Halt Dich bereit, denn ich werde Dich auffordern ebenfalls auf die Tribüne zu kommen.“ Ohne zu fragen, was Jorge im Schilde führte, denn es gab der Ohren vieler hier, da sie sich nur wenige Meter von dem Nest derer befanden, die hier in der sogenannten „ Kajüte “ schon viele Schweinereien gegen ihn ausgeheckt hatten, ging er mit Jorge zurück in den großen Saal. Dort war die Tribüne frei und sein Freund Jorge ging schnurstracks darauf zu. Klopfte gegen das Mikrofon und bat noch einen Moment um Aufmerksamkeit. Er, als ehemaliger Präsident der Anwaltskammer und „alter Herr“ einer der bekanntesten Burschenschaften, sowie

 

 

= 222 =

als Vize-Präsident der RN, einer der grossen politischen Parteien, war hier im Kreise der Deutschen, so etwas wie eine graue Eminenz. Darum konnte er sich auch so  etwas  herausnehmen,  ohne zu fragen ans Mikrofon zu gehen. Der Saal war jetzt genügend ruhig und Jorge begann: “ Jeder weiß, dass unser lieber Legations-Rat, den wir heute hier zu verabschieden, zusammen gekommen sind, ein intimer Freund von mir ist. Deshalb will ich den vielen guten Worten, die man ihm heute auf den Weg mitgegeben hat, nur noch eines hinzufügen. Es tut mir genau so weh, gute Leute scheiden zu sehen, wie es mir weh tut, zu sehen, wie gute Leute manchmal in unserem Kreis behandelt werden. Warum auch immer ! “

 

Er rief jetzt Hans-Heinrich zu sich herauf und klopfte ihm vor allen Anwesenden, freundlich auf die Schulter. Dann sprach er wieder ins Mikrofon. “ Diesen jungen Mann, “ gegen Jorge war Hans-Heinrich tatsächlich noch ein ganz junger Hüpfer, “ kennt Ihr alle, alle mögen ihn, das Problem ist nur die einen mögen ihn hier und die anderen mögen ihn möglichst weit weg. Doch der hat etwas für uns getan, was noch keiner vor ihm fertig gekriegt hat. Er hat uns allen ein gutes und dazu noch kostenloses Blatt ins Haus gebracht. Damit hat er uns die Gelegenheit gegeben, zu zeigen, welche bunte Vielfalt deutsches immer noch in Chile hat. Ein Blatt in deutscher Sprache, welche uns Kultur des Alltags vermittelt. Das ist etwas ungeheuer wichtiges in unserer Gesellschaft als Minderheit im Lande. Diesem Kerl hier schulden wir Dank und Anerkennung dafür. Deshalb habe ich mich auch bereit erklärt die Schirmherrschaft über die „ Corporación alemana de Beneficencia y Desarrollo “ (sprich: Dessarroijo), die er gegründet hat und die er auch gerne Piraten-Stiftung nennt, zu übernehmen, denn er hilft dort vielen Leuten ohne groß Aufhebens davon zu machen.

 Jetzt wird er von üblen Zungen beschuldigt einen Haftbefehl gegen sich in Deutschland zu haben. Einige von Euch, sagen dies so als habe er etwas schlimmes verbrochen. Ihr wisst alle,  dass  ich  Rechtsanwalt   bin   und   ich kann  Euch mein Wort geben, dass mein Freund Störtebeker, ich will sagen Puschmann, nichts ausgefressen hat. Stattdessen, hat ihm allerdings jemand, der heute nicht mehr in Chile ist, einen böswilligen Streich gespielt. Das wollte ich, dass Ihr es wisst und jetzt will ich Euch dem Gott des Weines überlassen, damit Ihr gut angefeuchtet nach Hause kommt ! “ Sprach's und die Leute klatschten. Die beiden Freunde begaben sich hinunter zu den anderen im Saal, wo sie noch ein paar Stunden in angeregten Gesprächen verbrachten.

Durch diesen Husarenstreich Jorges, ging die Rechnung der Feinde Hans-Heinrichs und des “ FLAGGSCHIFF “ , vorerst nicht auf. Er war seinem Freund Jorge sehr dankbar für dessen wichtige Unterstützung und fragte sich, was er wohl gemacht hätte, wenn er den Jorge nicht gehabt hätte.                   

= 223 =

Wie die Dinge oft im Leben laufen, wusste Hans-Heinrich nicht, was er dem Mann getan hatte, der sich als Hauptgegner des „ FLAGGSCHIFF “ herausstellte. Vielleicht, dass er als Piratenkapitän Klaus Störtebeker auftrat, Vokabeln aus dem maritimen Bereich benutzte, die der als sein Eigentum betrachtete, denn dieser gab sich auch gern maritim und hatte leider etwas was Hans-Heinrich nicht hatte, sehr viel Geld !

Einmal hatte Hans-Heinrich diesen Mann in seinem Büro aufgesucht, er war auch einer von denen, die das kleine Wörtchen “ von “ vor ihrem Nachnamen hertragen. Sicherlich wurde ihm damals aus diesem Grunde auch beschieden, dass dieser Herr von und zu, niemals Kunde Hans-Heinrichs und des „ FLAGGSCHIFF “ werden würde, da er Freund des “ von “ Patthagen sei. Doch so groß konnte die Freundschaft auch wiederum nicht sein, da dieser  “ von “ mit dem Blatt des von Patthagen nie zufrieden war, wie Hans-Heinrich aus sicherer Quelle wusste. Da dieser Herr  “ von “  darüber  zu  entscheiden

hatte, ob er die deutsche Luftlinie Lufthansa, als Kunde für sein Blatt bekäme oder nicht, so bekam er sie nicht. Hier zeigte sich wieder einmal, dass in Chile die Geschäfte in verschiedenen Zirkeln gemacht werden, es entscheidet eher die Zugehörigkeit zu einem dieser über ein Geschäft, als das bessere Angebot. Daher sprach Hans-Heinrich sofort mit der brasilianischen Luftlinie Varig, die im Luftverkehr nach Deutschland, in Verbindung mit der Swissair, der Lufthansa starke Konkurrenz machte. Die Varig kaufte auch prompt eine teure, farbige Anzeige für ein ganzes Jahr im voraus bezahlt, auf der Titelseite des „ FLAGGSCHIFF “, in der sie ihre täglichen Flüge nach Deutschland mit Uhrzeit und Preis anbot. Der sogar noch günstiger war als der, den die Linie des Herrn  „ von “ anbot. Der Herr „ von “ , war außerdem, dass er ein Großmaul war, auch noch ein schlechter Verlierer. Er ließ einen Brief an das „ FLAGGSCHIFF “ schicken, mit dem Tenor, dass eine brasilianische Luftlinie in einem deutschen Blatt nichts zu suchen hätte. Doch auch hier irrte sich der Herr „ von “ sehr, denn die VARIG wurde von Deutschen in Brasilien gegründet und ist auch heute noch im Besitz der Gründerfamilie, die den schönen deutschen Namen Meier führt und selbstverständlich spürt man die deutsche Qualität und Gewissenhaftigkeit in allen Bereichen der Varig.

Zu dieser Zeit konnte Hans-Heinrich sogar in ein grösseres und besseres Büro umziehen, welches ihm grössere technische Möglichkeiten gab.

 

 

VARIG, die Luftlinie, die im Besitze der deutschen Familie Meier, seit vielen Jahren erfolgreich in Südamerika tätig ist und welche nach Absage der Lufthansa, einer der besten Kunden des „ FLAGGSCHIFFes“ wurde.

= 224 =

 

Der Deutsche Brunnen im Stadtwaldpark von Santiago ( Fuente alemana Parque Forestal ) dort wo Dr.H.H. Puschmann, die alljährlichen Feiern zum 25.August, dem Gedenktag der deutschen Einwanderung, mit grossem Anklang durchführte.

 Traditionsfeier   

am deutschen Einwanderungsdenkmal

Hans-Heinrich

hatte bei General Zincke Quiros, der einen deutschen Vater und eine chilenische Mutter hatte, wieder einmal eine Erlaubnis bestellt, die jetzt schon traditionelle Gedenkfeier an die ersten deutschen Einwanderer, am deutschen Brunnen im santiagener Waldpark zum fünfundzwanzigsten August auszurichten. Der fünfundzwanzigste August war der Stichtag der Einwanderung, denn an einem fünfundzwanzigsten August des Jahres 1847, kamen die ersten deutschen Einwanderer mit der „ CATALINA “ in der jetzigen zehnten Region des Landes an.

Der General, der zu der Zeit für die Ruhe und Ordnung in der Stadt zuständig war, lud Hans-Heinrich zu sich. Man kannte sich schon aus vorangegangenen Anlässen und selbstverständlich war auch General Zincke Leser des  „ FLAGGSCHIFF. “ Außerdem verstanden sich die beiden Männer sehr gut miteinander. „ Sehen Sie, Herr Doktor, Sie geben sich viel Mühe, um deutsche Traditionen am Leben zu erhalten. Da haben wir etwas gemeinsam, denn das

 

= 225 =

 

chilenische Militär ist auch stolz auf seine deutschen Traditionen. Coronel ( Oberst ) Körner, war der deutsche Oberst, der unserem Militär die preußische Ausrichtung gab, die noch heute den gravierendsten Unterschied zu unseren Nachbarn ausmacht. So möchte ich Ihnen gerne dabei helfen, dass Ihr Fest auch diesmal wieder ein voller Erfolg wird. Sie wissen, dass wir normalerweise keine Veranstaltungen unter freiem Himmel erlauben !“ Hans-Heinrich wusste. “ Die Gefahr einer Infiltration ist zu groß, denn die Terroristen suchen jede sich bietende Gelegenheit, um  sich  ein  Podium  für

ihre Hetzereien zu verschaffen. Gottlob haben Sie, Doctor, es bislang immer verstanden zu verhindern, dass Ihre Gedenkfeier nicht zu politischen Manifestationen missbraucht wurde. Daher habe ich mit dem Bürgermeister von Santiago gesprochen, damit Sie von dort ein Festzelt und elektrischen Strom bekommen. Sie brauchen somit nur noch für die mobilen Toiletten zu sorgen. “ General Zincke sah Hans-Heinrich freundlich an.       “ Wenn es meine Zeit erlaubt, komme ich auch auf einen Sprung vorbei, schließlich gehören auch meine Vorfahren zu denen, die Sie dort ehren. Das ist dann schon einen Schluck guten Bieres wert. Sie wissen, Doktor, dass wir auch in dieser Hinsicht eine grosse Ausnahme mit Ihnen machen, denn Alkoholausschank unter freiem Himmel, ist absolut verboten. Ich vertraue darauf, dass wie früher, auch diesmal keine Klagen kommen ! "

Hans-Heinrich war sich dessen voll bewusst, dass diese Gedenkfeier, die er nun schon ein paar mal durchgeführte und mit der er eine Tradition geschaffen hatte, sehr gefährdet war. Es brauchte ihm keiner zu sagen, welch ein Privileg es bedeutete, mitten im Herzen Santiagos, in einem schönen Park, um ein eindruckvolles Denkmal herum, welches ein Schiff darstellte, auf dem einige der ersten deutschen Einwanderer in Form von Bronzestatuen verewigt waren, also in diesem besonderen Umfeld, eine Massenveranstaltung unter freiem Himmel durchzuführen und auch noch kostenlos Bier auszuschenken, nebst einigen deliziösen Bratwürstchen von Bavaria.

Denn zu dieser Zeit durfte noch nicht einmal ein Sportverein auf die Straße gehen. Denn täglich gab es irgendeinen Ärger mit den Terroristen, und dies hauptsächlich im Zentrum. Aber Hans-Heinrich hatte alles gut im Griff. Er gab kleine Aufkleber mit dem Aufdruck EINE GUTE DEUTSCHE SACHE aus, nur wer diesen Aufkleber trug, hatte Zugang zum Bier und zu den Würstchen, so konnte er kontrollieren, wen er auf der Feier haben wollte und wen nicht.  Für die uniformierte Polizei war dies auch leichter, denn auf den ersten Blick konnte sie erkennen, wer dazu gehörte und wer nicht. Doch bislang brauchte die Polizei nie eingreifen und hielt sich auch demzufolge entsprechend dezent zurück.

Da trat Franz Pfeiffer auf. Zuerst dachte Hans-Heinrich, es handele sich bei dem um Alfred Pfeiffer, einem der höchsten Magistrate Chiles und Südamerikas, doch es war

= 226 =

 

Franz, der Bruder. Franz gehörte zu den “heißen“ Eisen der deutschen Gesellschaft. Denn er war Chef der chilenischen Nazis. Um diesen Rang stritt er sich mit einem chilenischen Ex-Diplomaten, einem gewissen Miguel (sprich: Migeel) Serrano. Von diesen Nazis, gab es scheinbar ziemlich viele in Chile und die meisten waren sogar ganz anständige Leute, denn in Wirklichkeit hatten sie nicht den leisesten Schimmer davon, was National Sozialismus eigentlich bedeutete.

 

Auch Franz Pfeiffer war ein netter und gebildeter Herr, der gern einige Artikel im          „ FLAGGSCHIFF “ veröffentlichen wollte. Hans-Heinrich hatte auch nichts dagegen, denn wie er schnell herausfand schrieb der Mann gut und ließ auch intelligenterweise, die braunsten Ideen draußen, damit die Artikel auch noch von Leuten gelesen wurden, die nicht unbedingt der politischen Auffassung des Franz Pfeiffer waren. Er mischte auch das Judenproblem nicht in seine Texte, auch wenn es schon etwas darüber zu schreiben gäbe, denn viele Leute litten regelrecht unter Komplexen deswegen. Da kamen Leute in sein Büro und beeilten sich ihm mitzuteilen, dass sie keine Juden seien, auch wenn ihr Name bei denen vorkäme. Doch die Juden, die ihn besuchten, versuchten häufig den Anschein zu erwecken, dass sie keine waren, sicher hatten diese immer noch Angst vor Repressalien.  Andere  erwähnten  jedoch sofort, dass sie zum auserwählten Volk gehörten, was bei Hans-Heinrich wiederum auf schlechten Boden fiel, denn er glaubte, dass es  kein  auserwähltes  Volk gab, denn was wären dann die anderen, einschließlich er, die nicht zu diesem “ auserwählten Volk “ zählten ? Hans-Heinrich fand beides recht merkwürdig und verkrampft. Die Juden waren in seinen Augen ein intelligentes Volk, wenn er auch nie deren Autoproklamation zum auserwählten Volk Gottes verstanden hatte, denn gerade das hatte den Juden sehr geschadet, denn es ist arrogant und eines intelligenten Volkes unwürdig. Es gefiel Hans-Heinrich auch nicht, dass die Juden ein halbes Jahrhundert nach dem zweiten Weltkrieg immer noch von den Deutschen kassierten, denn es käme ihm nicht in den Sinn zur deutschen Regierung zu gehen und dort für seinen im Krieg gefallenen Vater, Geld zu verlangen, ebensowenig für dessen Brüder und Eltern, Hans-Heinrichs Großeltern, die auch im Krieg umgekommen waren. Ganz zu schweigen davon, dass seine Großeltern mütterlicherseits zwar mit dem Leben davongekommen waren, aber ihre Heimat und alles Hab und Gut verloren hatten. Er jedenfalls hatte keine Juden umgebracht und es gefiel ihm überhaupt nicht, dass auch er anteilmäßig mit seinen Steuern, immer noch an diese Reparationen zahlen musste. Damit sollte einfach mal Schluss gemacht werden.

 

 

= 227 =

 

In Chile sind die Juden leider immer noch ein aktuelles Thema und es sind erstaunlicherweise genau diese, die heute den Spieß umdrehen. Sie attackieren jetzt die Deutschen, wenn auch geschickt verschleiert. Hans-Heinrich machte diese Herren immer schnell kurz, wenn die mit dem ewigen Holocaust ankamen, er pflegte dann zu sagen: “ Ihr sagt, dass Ihr wollt, dass es kein Vergessen gibt, damit so ein Unrecht wie es an Euch geschehen ist, nicht noch einmal vorkommt. Das ist ganz schön und ganz gut. Aber besser wäre es, wenn Ihr etwas leiser sein würdet und Euch mal das Alte Testament durchläset, von wegen versprochenes und gelobtes Land und so. Ihr seid damals auch keine  Engel  gewesen  und  habt  dies  Land  schlichtweg  den rechtmäßigen Besitzern geraubt. Habt z.B. in Jericho die Stadtmauern „eingeblasen“ und behauptet die Engel hätten Euch dabei geholfen und Ihr hättet auch ein Recht dazu gehabt, weil Zion Euch das Land versprach. Einen größeren Quatsch habe ich selten gehört. Denn es gibt der Götter viele in der Welt und alle versprechen irgendwas ! “ Die meisten Juden belassen es dann dabei und denen die trotzdem noch von der Schuld des deutschen Volkes reden, sagte er dann folgendes: “ Dort, wo heute der israelische Staat ist, bin ich des öfteren gewesen und habe dort nette und fleißige Menschen kennen gelernt. Die haben sich auch nie daran gestört, dass ich Deutscher bin, denn die haben Augen im Kopf und wissen, wenn sie mich sehen, dass ich erst nach dem zweiten Weltkrieg geboren bin und also unmöglich eine Schuld an dem  haben  kann,  was  während  des  Krieges  in Deutschland geschah. Das wäre so, als wenn einer einem jungen Israeli vorwerfen würde, er hätte das Land des israelischen Staates den Palästinensern und Libanesen gestohlen ! Das war ohne Zweifel nicht er, sondern seine Eltern. “ Wenn dann ein Jude immer noch meinte, dass die Deutschen auf alle Zeiten hin für ihre “ Schuld “ bezahlen müssten, dem empfahl Hans-Heinrich knapp: „ Dann müsst Ihr auch Reparationszahlungen von den Ägyptern verlangen, die Euch schließlich als gesamtes Volk gefangen hielten ! “ Spätestens da hören auch die hartnäckigsten Verfechter der Reparationszahlungen mit ihrem Sermon auf.

Einmal im Jahr allerdings taten ihm die Juden auch sehr leid, es handelte sich um die älteren, die Rentenempfänger. Genau dann nämlich, wenn sie zur sogenannten            “ Gesichtskontrolle “ in der deutschen Botschaft erscheinen müssen. Das war eine Prozedur, um zu sehen, dass der jeweilige Rentenempfänger noch am Leben war und nicht schon gestorben und andere ihre Rente kassierten, da solche Fälle vorgekommen sind, war die  „ Gesichtskontrolle “ leider eine notwendige Maßnahme. Doch die armen Menschen saßen dann im Vorraum der Botschaft, aufgereiht wie die Hühner,

                                                     

 

 

=  228  =

 

mit ängstlichen Gesichtern, denn die Atmosphäre auf der deutschen Botschaft, war zu der Zeit, kalt und unpersönlich. Das Rententhema war für Hans-Heinrich sowieso ein Herzens-Anliegen. Viele Leser des „ FLAGGSCHIFF “ kamen zu ihm ins Büro oder riefen ihn an, denn sie suchten Rat und Information, dies Thema betreffend. Denn auf der deutschen Botschaft wurde dies Thema wie ein Staatsgeheimnis behandelt. Die Sachbearbeiter taten als wenn es sich um ihr eigenes Geld handelte und wimmelten die Leute einfach von oben herab ab. „ Wir sind hier keine Renten-Anstalt ! “ hieß es dann, wenn einer es wagte nach seinen rechtlichen Ansprüchen zu fragen. Das war im Prinzip richtig, jedoch im Ausland werden die Renten nun einmal über die entsprechenden Botschaften abgewickelt. Deshalb gibt es dort auch einen zuständigen Sachbearbeiter. Diesem bräche kein Zacken aus der Krone, wenn er die Anfragenden entsprechend bediente, denn die Renten werden schließlich nur an Berechtigte vom deutschen Staat bezahlt und jeder hat ein Recht darauf, zu erfahren ob er zu den Begünstigten zählt oder nicht und wenn nicht, was er zu tun hat, dass doch. Doch bei der abweisenden Behandlung die die Anfragenden erfahren, drängt sich der zwingende Verdacht auf, dass ein gewisses System dahinter steckt.

 

Denn was wollen die Leute wissen ? Sie wollen nur wissen ob sie einen Rentenanspruch haben oder nicht und wenn sie einen haben, welche Dokumente sie vorlegen müssen und welche Anträge zu stellen sind. Da es auf diesem Sektor ständige Veränderungen, sprich Verbesserungen gibt, müssen die Menschen auch ein Recht haben, davon zu erfahren, denn so wie die deutsche Botschaft dies betreibt, gibt es viele Berechtigte, die nichts von ihren Ansprüchen wissen.

Hier nun half Hans-Heinrich so gut er konnte. Zu diesem Zwecke arbeitete er mit   zwei   Rechtsanwälten, die  sich  auf  Rentenrecht  spezialisiert  hatten, zusammen. Information war natürlich kostenlos. Stellten die Rechtsanwälte dann fest, dass ein Anspruch bestand, füllten sie alle nötigen Anträge aus und sammelten die Unterlagen zusammen, sowie überwachten deren ordnungsgemäßen Ablauf.

 

Um auf Franz Pfeiffer zurückzukommen, der von Hans-Heinrich die Erlaubnis hatte, einige Artikel im „ FLAGGSCHIFF “ zu veröffentlichen, doch da er, wie die Juden sagten, ein bekannter Nazi sei, regten sie sich sofort auf. Obwohl er wie versprochen, keine politischen Artikel schrieb, er bezog sich nur auf grammatische Probleme der deutschen Sprache, da er auch Deutschlehrer war, des weiteren veröffentlichte er im „ FLAGGSCHIFF “ eine Klein-Anzeige, in welcher er seine Dienste als Lehrer anbot. Die Juden forderten kategorisch, dass in Zukunft nichts mehr von Pfeiffer im                      “ FLAGGSCHIFF “ erschien und der Rabbi erklärte

 

= 229 =

 

in der Synagoge, dass das Blatt ein Nazi-Blatt sei. Dies verursachte Hans-Heinrich einen erheblichen Rückgang der Einkünfte, denn die jüdischen Anzeigenkunden blieben aus.

 

Hans-Heinrich konnte man so schnell nicht einschüchtern. Die ganze jüdische Kampagne gegen ihn und sein Blatt, war von einem gewissen Neid bestimmt, den die Juden empfanden, denn sie brachten in Santiago drei eigene Blätter auf den Markt und keines dieser, kam in Qualität und Auflage, auch nur annähernd an das „ FLAGGSCHIFF “ heran. Doch dann spitzte sich die Sache zu, es verschwand ein jüdischer Opa ! Die dazugehörige Oma, machte solch ein Geschrei, dass die Polizei bei Hans-Heinrich im Büro auftauchte und viele Fragen an ihn stellte. So wollten die Polizisten unter anderem wissen, wie die Verteilung des Blattes funktionierte und organisiert war. Denn die Oma behauptete steif und fest, dass der Verteiler des Blattes bei ihr angerufen hätte und dass der dann unter Benutzung eines Tricks den Opa aus dem Haus gelockt und entführt hätte. Bärbel hatte alles in der Verteilung gut organisiert, sie suchte aus ihren Unterlagen den entsprechenden Verteiler heraus und die Polizei ließ den dann sofort holen. Der Verteiler bestätigte, dass er angerufen hatte, er mache das immer, denn die Leute wohnen weit auseinander und da er von dem Trinkgeld lebt, welches die Leser ihm für die Zustellung geben, ist es wichtig, das er das Blatt zustellt, wenn diese auch im Hause sind. Zu diesem Zweck könne er kostenlos das Telefon seines Vaters benutzen.

 Den Polizisten genügte das, der Oma nicht. Sie machte mobil gegen das                      „ FLAGGSCHIFF. “ Alle möglichen Anrufe bekam das Blatt daraufhin. Da hieß es unter  anderem:   Verbrecher,   Kidnapper,   Nazischweine,   Faschisten   und Mörder ! Dies hörte sich alles ganz „ lustig “ an. Menschen von heute, Menschen wie du und ich, die so was machen, scheinbar doch nicht so lustig, denn Hans-Heinrich meinte, dass die Anrufer dieser Art wohl Menschen seien die alle psychische Schwierigkeiten hatten. Wenn er sich unfein ausdrückte, sagte er: “ Die haben lauter Scheiße im Gehirn !“ Dann, zwei Tage später fand man den Opa. Er saß friedlich auf einer Bank, der Plaza de Armas im Zentrum Santiagos und gaffte den jungen Weibern nach. Wo er am Vortag abgeblieben war, konnte man nicht herausbekommen, da der arme Kerl an der Alzheimer’schen Krankheit litt und einfach vergessen hatte wer und wo er war. So klärte sich diese unangenehme Geschichte auf. Doch die Oma blieb stur und erzählte weiterhin, dass die bösen Leute vom „ FLAGGSCHIFF “ ihrem Opa was in den Tee getan hatten , denn schließlich wüsste man ja, was man von den Nazis zu halten habe. Ein alles in allem, trauriges Thema.

 

= 230 =

 

Franz Pfeiffer durfte weiter seine Artikel im „ FLAGGSCHIFF “ veröffentlichen, wohlgemerkt unpolitische, denn Hans-Heinrich war ein Mann der Wort hielt !

Denn er gab wegen des pluralen Charakters des Blattes auch Juden Platz in seinem Blatt, wie z.B. Kurt Herdan S., dem Dekan der Fakultät der schönen Künste der Universidad de Chile. Mit diesem pflegte Hans-Heinrich einen besonders netten Kontakt, weil Herdan ein Mensch mit hohem Kulturanspruch war und ihm darüber hinaus einmal gesagte hatte: “ Mein lieber Störtebeker, ich weiß heutzutage wirklich nicht, wen ich mehr hassen soll, die Nazis, die mich ins Konzentrationslager gesperrt haben oder die Bolschewisten, die mich daraus “ befreit “ haben, um mich nach Russland zu verschleppen und dort in ein noch viel schlimmeres Lager zu stecken.

 

Die Gedenkfeier im Waldpark, am deutschen Brunnen, wurde wie erhofft, wieder einmal ein voller Erfolg. Ein Folklore-Terzett spielte gekonnt auf und die deutschen Weisen waren dadurch, dass die Stadt ihnen Strom zur Verfügung gestellt hatte und die Musiker so ihre Verstärker anschließen konnten, noch weit entfernt vom Festplatz hören. Es gab die nun schon traditionellen Bratwürstchen von Bavaria und Bier vom Fass. Die Brauerei hatte freundlicher Weise Handpumpen zur Verfügung gestellt. Alles war für die Besucher gratis, wohl gemerkt nur für die Leute, die mit dem Aufkleber EINE GUTE DEUTSCHE SACHE rumliefen.Den konnte man im Büro des „ FLAGGSCHIFF “ bekommen oder direkt auf dem Festplatz. Es genügte das man Deutsch sprach als Requisit. Franz Pfeiffer kam auch und mit ihm kamen viele seiner Leute. So fühlte sich Hans-Heinrich veranlasst dem ein paar Richtlinien zu geben: “ Lieber Pfeiffer, ich will hier keine politischen Veranstaltungen. Sobald ich etwas in dieser Richtung von Ihnen oder Ihren Leuten bemerken sollte, schmeiße ich Sie als ersten raus ! Haben Sie mich verstanden ? “  Pfeiffer  verstand,  außerdem  waren  die  Polizisten  nicht  zu übersehen, die damit beschäftigt waren, während des Festes, den Verkehr umzuleiten.   Pfeiffer  benahm  sich  gut,  seine  Leute  auch,  es  gab  keine Beanstandungen. Hans-Heinrich eröffnete mit Babsi den Tanz. Bei Einbruch der Dunkelheit dann, hob Hans-Heinrich mit einer kurzen Ansprache in welcher er sich bei den Anwesenden, für den Besuch des Festes bedankte, dieses auf. Die Stadtarbeiter fingen sofort an das Festzelt und die Installationen abzubauen. Auch der Lastwagen, der die chemischen Toiletten gebracht hatte, tauchte wieder auf. Schnell leerten die Arbeiter den Rest Bier und Hans-Heinrich schaffte mit Hilfe einiger Freiwilliger die Fässer und den Grill zurück ins Büro.

Sie bekamen am nächsten Morgen schon sehr früh, einen Anruf des General Zincke, der ihnen seine Glückwünsche ob der gelungenen Feierlichkeit aussprach und schon jetzt für das kommende Jahr, seine Unterstützung zusagte. Somit war tatsächlich eine neue

= 231 =

 

Tradition geboren. Die Gedenkfeier zu Ehren der ersten deutschen Einwanderer, am 25. August, eines jeden Jahres, vor dem deutschen Brunnen, im Waldpark Santiago de Chiles.

 

Innerhalb der Nazis brach der Kampf um die Führung dieser, jetzt offen aus. Miguel Serrano, der besonders daran interessiert war, als „ Führer “ zu gelten, glaubte als Esoteriker, einen besonderen Anspruch auf die Führung zu haben. Aber in Wirklichkeit tat er genau das, was die Nazis in Deutschland auch getan hatten. Sie nutzten germanische Kultur total aus dem Zusammenhang gerissen, für ihre politischen Zwecke aus. Im Falle des Miguel Serrano handelte es sich dabei um die Verfälschung indo-germanischer Kultur, da er vor langer Zeit einmal Botschafter Chiles in Indien war. Dort wurde er dann mit hinduistischen Traditionen konfrontiert, die er nie verstanden hatte und aus dem Zusammenhang gerissen, mit germanischen Mythen mischte, die er auch niemals richtig begriff. Wie so oft, wenn sich zwei streiten, freut sich der dritte. Dieser dritte war ein gewisser Dr. Hugo Lara Silva. Ein angesehener chilenischer Arzt, der als beste  Medizin  für  die  Leiden der Welt, den National-Sozialismus anbot. Er kam damit bei den chilenischen Nazis sehr gut an und er übernahm die Führung. Pfeiffer und Serrano blieben mit einigen ihrer engsten Gleichgesinnten, am Rande zurück.

Im Hause der Puschmanns herrschte große Aufregung, Lieselotte, die Mutter Hans-Heinrichs, hatte sich zum Besuch angesagt. Darum rüsteten sie also das Haus mit allem nötigen, denn sie hatten sich lange Zeit nicht gesehen und wollten Lieselotte ihren Aufenthalt in Chile so angenehm wie möglich machen. Dann kam der Tag an dem sie sich zum Flughafen begaben um sie zu empfangen.

Sie waren alle aufgeregt. Eine Menge Menschen standen ebenfalls vor dem Ausgang herum, sie wollten den deutschen  Sänger  Michael  Anders ( Modern Talking ) sehen,

der mit dem gleichen Flugzeug kam wie Lieselotte, da er zum Festival in Viña del Mar eingeladen war.

Nachdem sie alles deklariert hatte , konnte Lieselotte endlich auschecken. Hans-Herbert sah seine Oma zuerst. Er rannte los und umarmte sie stürmisch. Dann umarmte auch Hans-Heinrich seine Mutter und drückte sie fest an sich und zum Schluss fiel Bärbel ihrer Schwiegermutter um den Hals. Alle hatte Tränen der Rührung in den Augen. Hans-Heinrich bemächtigte sich des Gepäckes Lieselottes und sie setzten sich in Richtung der Parkplätze in Bewegung. Dort stand neben dem Chevrolet-Blazer Hans-Heinrichs, eine Kasten-Ente. Lieselotte stellte sich neben diese letztere und erwartete, dass man ihr die Tür

 

= 232 =

 

 

öffnete. „ Was willst Du denn an dieser Schrottlaube ? Komm hier rüber, der ist meiner ! “ grinsend sah er zu seiner Mutter hinüber. Die dachte wohl in Chile könnte er sich einen solch teuren Wagen nicht leisten. Der war zwar ein bisschen älter, als der, den er in Deutschland hatte, aber bestens in Schuss.

 

                                   

                                                Lieselotte, Hans-Heinrichs Mutter

 8. Kapitel           

Frau Lieselotte besucht die Puschmanns

Lieselotte

war zunächst einmal darüber erstaunt und verwundert, dass man sich absolut freizügig bewegen konnte. Sie glaubte, überall würden Soldaten stehen und Panzerfahrzeuge aufgefahren sein, wie sie es im deutschen Fernsehen zu sehen bekam. Diese Bilder waren jedoch meistens aus dem Archiv und hatten mit dem chilenischen

= 233 =

Alltag nichts zu tun. Soldaten auf der Straße gab es zwar manchmal, aber nur des nachts und nur wenn eine Ausgangssperre angesagt war.

Sie kamen Zuhause an und Bärbel kochte erst mal einen guten Bohnenkaffee. Auch darüber war Bärbel sehr verwundert. Denn in ihrer Vorstellung, die sie von Chile hatte, war dies von ihr so heiß geliebte Getränk nicht inbegriffen. Umso erfreuter war sie nun, als sie nicht nur einen Kaffee, sondern darüber hinaus auch noch einen sehr guten, serviert bekam. Auch war ihr angenehm aufgefallen, dass sie auf der Fahrt zum Hause ihres Sohnes, sehr viele hübsche Grünanlagen mit einer Vielzahl herrlichster Bäume, Büsche und Blumen gesehen hatte. Etwas was ihr sehr gefiel, denn Pflanzen waren ihre große Liebe.

Sie hatten sich nach so langer Zeit der Trennung, viel zu erzählen und gar nicht gemerkt wie die Zeit verging. Es wurde schon dunkel draußen, darum bat Bärbel darum, dass sie keinen großen Wirbel mehr in der Küche veranstalten musste, was jeder verstehen konnte und  so  lud  Hans-Heinrich alle zum Abendessen ins Restaurant “ München “, des Josef Meier, dort gab es ausgezeichnete Speisen, erstklassiger Qualität. Die Meiers konnten mitreden oder auch ein Lied von dem singen, was in Chile alles möglich war, denn sie hatten allerhand erlebt und durchgestanden. Zuerst betrieb Josefs Mutter, ein Restaurant im Stadtteil Providencia, welches einer der besseren Stadtteile Santiagos ist. Doch wollte eine finanzstarke Baufirma unbedingt dort, wo das Restaurant war, ein Hochhaus hinsetzen. Den Meiers wurde ein neues Restaurant in dem zu erstellenden Hochhaus versprochen. Zusätzlich sollten sie noch eine größere Eigentumswohnung darin erhalten. So willigten sie schließlich ein, denn über kurz oder lang, hätte ihnen, wegen  des  neuen Bebauungsplanes, eine solche Situation oder ähnliches, sowieso ins Haus gestanden.

Doch sollten sie ihre Entscheidung noch bitter bereuen. Denn der Bau des Hochhauses dauerte viel länger als geplant  und  ihre  Reserven  an  Kapital,                                                         schmolzen dahin. Doch dann, als schließlich das Gebäude endlich fertig war, konnten sie trotzdem ihr Restaurant nicht einrichten. weil nun Straßenbauarbeiten und vor allem der Bau der neuen U-Bahn dies verhinderten. Alles in allem dauerte dies eineinhalb Jahre. Zeit in der die Meiers keinerlei Einkünfte hatten.

So suchten sie sich ein Restaurant zur Miete. Im Zentrum Santiagos fanden sie im ersten Stock eines Bürohauses, Räume die ihnen geeignet erschienen. Doch es zeigte sich, dass der Chilene zu faul ist Treppen zu steigen und wenn er schon in den ersten Stock muss, dann im Fahrstuhl und den gab es da nicht. Daher lief auch das Restaurant nicht besonders.

Josef Meier, ein schlanker, hagerer Typ, suchte also aufs neue und wieder zogen sie um. Doch auch hier blieb es nur bei einem kurzen Intermezzo. Dann endlich fanden sie in der näheren Umgebung  ihres  alten  Restaurants

                                                       =  234  =

 

etwas geeignetes, ein Eckhaus. Dort ging es ihnen geschäftsmäßig wieder gut. Das Restaurant wurde geschmackvoll eingerichtet und wegen der erlesenen Qualität der Speisen, konnte man bald wieder schwarze Zahlen schreiben. Doch das Schicksal hatte noch schlimmeres mit den Meiers vor.

Die junge Tochter Alice, ein modernes Mädchen von heute, bildhübsch und mit der       “ Schnauze “ auf dem richtigen Fleck, lernte einen chilenischen Macho (sprich: Matscho), kennen. Solchen Typen geht man besser aus dem Weg, doch wo die Liebe hinfällt. Im Fall der Alice Meier, war diese Mischung aus moderner femininer Freiheit und der konservativen, männlichen Herrschsucht des Machos, tödlich, tödlich für Alice. Denn eines Tages lud der Macho, Alice zu einer Fahrt in die näheren Hügel der Umgebung ein, zu einer Fahrt mit dem Motocross-Rad. Aber anstatt ein paar angenehme Stunden zu verbringen, wie es sich für verliebte junge Leute gehört, brachte der Macho Alice um. Doch er stritt jede Schuld ab. Da er Mitglied einer der reichen Familien war, benutzte er das Geld dieser, um sich rein zu waschen. Kurz darauf nämlich wurde ein Subjekt an einem Baum hängend aufgefunden, welches die Armbanduhr der ermordeten Alice in seiner Hosentasche trug. Dieses Subjekt war ein kleiner Krimineller, dem die Schuld am Mord in die Schuhe geschoben werden sollte. Keiner glaubte an dies Märchen, trotzdem gelang es nie, den Macho zu überführen.

Josef Meier und alle Angehörigen litten sehr darunter und dachten allen ernstes daran, das Land zu verlassen, denn ihr Vertrauen in die chilenische Justiz war dahin. Bei diesen Meiers in dessen Restaurant „ München “ , saßen nun die Puschmanns beim  Abendessen.  Das  Restaurant  füllte  sich langsam   mit   allerhand   ilustren   Gästen.    Das   Essen  war  wie  immer –  ausgezeichnet ! Ebenfalls das gepflegte, gute deutsche Bier im Ausschank. Josef Meier, setzte sich auf einen Sprung zu ihnen, wie es sich für einen guten Wirt gehört. Er erzählte, dass  er  eine  große  Schuppenanlage  bauen ließ. Diese könne er schon bald vermieten, ein gutes und mit nur wenig Aufwand verbundenes Geschäft, denn in Santiago hat es ständig großen Bedarf an Lager- und Stauraum und wenn dass alles noch sauber, ordentlich und sicher, dass heißt gut bewacht ist, laufen einem die Mieter nach.

Draußen vor dem Restaurant standen eine Reihe großer Motorräder, denn der Sohn des Hauses war Mitglied in einem der besten Motorrad-Clubs des Landes. Die Leidenschaft für die Zweiräder hatte der Junge offensichtlich vom Vater, denn der fuhr eine große BMW (RS 98) .

Nach dem Essen, Kassler mit Sauerkraut, alles ein Gedicht, das Fleisch zart und butterweich und das Kraut hervorragend saftig, doch leicht auf der Zunge zergehend, fuhren sie wieder zurück ins Haus, denn Lieselotte obwohl innerlich total aufgedreht, war

 = 235 =

trotzdem physisch gänzlich erschöpft. Die lange Flugreise machte sich bemerkbar. Dennnoch unterhielten sie sich noch eine ganze Weile, schon im Nachtanzug, sich an viele Dinge erinnernd, die sie gemeinsam erlebt hatten oder jeder für sich, einerseits in Deutschland sowie andererseits in Chile.

 

Coco LeGrand, chilenischer Humorist ( der beste ) und ständiger Gast im „ München“

                                                     

Die Colonia Dignidad

Sociedad Benefactora y Educacional Dignidad

Das Haus der Puschmanns in Deutschland,

war Nachbarhaus der berühmt, berüchtigten Colonia Dignidad. Nur in Deutschland hatte die einen anderen Namen. Die Puschmanns wussten eigentlich recht wenig über die Nachbarn. Nur das, was alle wussten. So hieß es, von den Gründern der Colonia, dass diese bei ihrer Rückkehr aus den Kriegsgefangenenlagern Russlands, nach Deutschland, ihre Heimat total zerstört vorfanden. Doch das schlimmste war, dass viele Kinder, die durch Kriegseinwirkung ihre Eltern verloren hatten, halb verhungert und in der absolutesten Verlassenheit, in den Trümmern der zerbombten Städte lebten.

Diese rückkehrenden Soldaten, fühlten sich verantwortlich für die erschütternde Situation der verlassenen Kinder. Gewohnt zu handeln, begannen sie ohne große Worte zu machen, in der Stadt Siegburg im Rheinland, Waisenkinder vor allem aus Köln und ______________________________________________________________________

RESTAURANT MÜNCHEN: IM El Bosque Norte, dass beste aus deutscher Küche. Leider mussten die Besitzer sehr viel Leid erleben. Das Restaurant wurde verkauft und existiert heute nicht mehr.

http://www.restaurants.cl/pagrest/munchen.htm

= 236 =

 

Umgebung zu sammeln. Sie gaben ihnen ein Dach, Verpflegung und Kleidung. Und was noch wichtiger war, sie gaben ihnen eine Zukunft.

Das dies, in den schlechten Zeiten nach dem zweiten Weltkrieg gelang, in denen es nichts zu essen gab, ist ein Wunder. Immer mehr Kinder konnten so gerettet werden. Ihre Zahl belief sich schließlich auf rund dreihundert. Doch mit viel Fleiß, Einsatz und Geschicklichkeit, brachten die ehemaligen Soldaten es fertig, alle zu ernähren. Sie machten es so gut, dass sogar noch ein weiterer Schritt möglich wurde. Die Kinder konnten von den Ex-Soldaten adoptiert werden. Es gelang eine kleine Kette sogenannter „TANTE EMMA“ Läden einzurichten, die schon bald einen gewissen Wohlstand erwirtschafteten. Doch wie immer in einer Gruppe  von  Menschen,  gab  es  auch unter ihnen einen, der nicht die gleiche menschliche Größe, wie die  anderen hatte. Einmal zu Geld gekommen, wollte einer der Gründer seinen Anteil kassieren, wie er es ausdrückte und die Organisation verlassen. Die anderen lehnten ab. Sie sagten: Eine Adoption ist fürs Leben, Vater ist man immer, da gibt es keine Kündigung. Denn sie hatten sich die Kinder in Gruppen aufgeteilt und jeder war für eine grosse Gruppe dieser,  die einzige Bezugsperson. Doch der Abtrünnige begann jetzt zu drohen: „ Ich kriege mein Geld schon ! “ und so war es auch. Nur anders als seine ehemaligen Freunde es sich gedacht hatten. Denn er begann an die Presse haarsträubende Berichte zu verkaufen. Berichte vor allem über Kindesmissbrauch- und Vergewaltigung.

 

Die Presse griff das Thema bereitwillig auf, denn die Sensation verkauft sich gut, wie jeder weiss. Das ganze mündete darin, dass die Hauptfigur der Organisation, ein gewisser Paul Schäfer, von einem Staatsanwalt beschuldigt wurde, sich sexuell   an   einem   seiner   Schützlinge  vergangen   zu   haben.   Jeder   in Deutschland weiß, was das bedeutet. Eine solche Anschuldigung ist nur schwer zu entkräften, doch ganz unmöglich, wenn das angebliche „ Opfer “ bei seiner Geschichte bleibt. Da die Verantwortlichen der Organisation an ihren „ Paul “ glaubten, der viele Male seine hervorragende menschliche Qualität unter Beweis gestellt hatte und damit für sie außer jeden Zweifels stand, beschlossen sie dem Staatsanwalt zuvorzukommen und massiv aus Deutschland auszuwandern. In Chile fanden sie ein für ihre Zwecke geeignetes Gelände, welches vorher einer italienischen Kolonie gehörte. Die Italiener kamen aber nicht besonders gut damit zurecht, denn es gäbe dort zu viele Steine, wie sie später grinsend behaupteten. Grinsend, weil sie glaubten, den Deutschen für viel Geld wertloses Land verkauft zu haben.

Doch den Deutschen waren die Steine willkommen, sie sammelten sie auf und bauten  sich  ihre  ersten  Häuser  daraus.  Nach  und  nach  wuchs  und

 

                                                      =  237  =

 

gedieh die Colonia Dignidad, die in Chile eigentlich den Namen   „ Sociedad Benefactora y Educacional Dignidad “  führt und nicht etwa „ Colonia Dignidad “.

 Sie begannen dort die allerköstlichsten Sachen herzustellen. Schwarzbrot, saftig und schmackhaft, Würste, Käse, Aufschnitt und Schinken jeder Art, selbst Feingebäck gab es im breiten Gesamtangebot der Produkte. Auch ein Krankenhaus konnte mit der Zeit erstellt und eingerichtet werden. In diesem Krankenhaus, wurden alle Menschen der Umgebung, kostenlos behandelt. Bald gab es auch eine gute Schule dort. Allerdings zeigte sich schon früh ein besonderes Handycup. Junge chilenische, alleinstehende Mütter, begannen ihre ungewollten Kinder, die oft gerade erst geboren waren, vor die Tür der „ reichen “ Deutschen zu werfen. Sollten die sich doch um die Kreatur kümmern. Auch die schon etwas älteren Kinder, die vor der Tür der Deutschen ausgesetzt wurden, waren total unterernährt und in erbärmlichen Zustand. Die Deutschen einst, nach dem Krieg in einer ähnlichen Situation, halfen und sorgten sich um die Kinder. Das sollte ihnen später jedoch schlecht gezahlt werden, denn die Mütter, die damals ihre Kinder wie Müll wegwarfen, erheben heute anklagend die Hand und behaupten, die Kinder seien gegen ihren Willen dort. Und dies behaupten sie, nur weil sie jemand dafür bezahlt hat, solchen Quatsch zu verbreiten.

Lieselotte erzählte ihren “ Kindern “ , Bärbel und Hans-Heinrich, wie sie in ihrem großen Garten in Deutschland, ganz am hinteren Ende, unter einer Reihe von Sträuchern, eine ganze Anzahl von Benzinkanistern fand, die dort jemand versteckt hatte. Sie benachrichtigte die Polizei, die daraufhin aufpasste, wer die wohl abholen würde. Es dauerte auch nicht lange und die Polizisten konnten ein paar Gestalten festnehmen, die die Kanister abholen wollten. Diese Typen gaben bei der Vernehmung an, dass sie das Haus der Colonia Dignidad mit dem Benzin anzuzünden gedachten.

Ein anderes Mal sah Lieselotte ein paar Männer, die gerade aus dem Nebenhaus, dem Haus der Colonia, einen Mann zerrten und in ein Auto stießen. Sie rief wieder die Polizei an, die ihr zuerst die Story nicht glauben wollte, dann aber doch einen Wagen losschickte um die einzige Straße die es dort gab zu sperren. So wurden die Kerle glücklicherweise doch noch erwischt und tatsächlich hatten diese einen gewissen Mathusen von der Colonia entführt. Hier schaltete sich Hans-Heinrich in die Schilderung seiner Mutter ein: „ Den Mathusen, den kenne ich, Mutti. Den hab ich bei dem fünfzigjährigen Berufsjubiläum des Bäckermeister Eugen Fuchs in Santiago, kennen gelernt. Er wurde mir dort als Ein- und Verkäufer der Colonia vorgestellt und hat mich, als er mich sah, gleich beleidigt. “ „ Wieso das denn?“ fragte Lieselotte ihren Sohn verwundert.“ „Ganz einfach, er sagte zu mir: Männer mit Bart mögen wir hier nicht ! “ „Komisch,“ meinte Lieselotte, „ich hatte den Eindruck, dass der ein ganz vernünftiger Mann wäre, wenn ich damals dass gewusst hätte, was der zu Dir gesagt hat, dann

= 238 =

hätten ihn die Entführer ruhig mitnehmen können ! “ sie lachte dabei vergnügt, was ihr besonders hübsch zu Gesicht stand. “ aber die Entführung des Mathusen war noch nicht alles, “ fuhr sie mit den flachen Händen auf den schweren Holztisch klopfend fort.

„ Die Entführer, hatten die anwesenden Frauen, sieben an der Zahl, in den Keller gesperrt und ich habe sie durch ein kleines Fenster, wieder befreien können. Das war gar nicht so einfach, denn das Fenster war für die armen Frauen nicht erreichbar, da es ganz hoch eingebaut war, weil die Keller nur ein kleines Stückchen aus der Erde herauskamen. Mit Vaters Aluminiumleiter, die ich durch das Fenster schob und die ich immer verflucht hatte, welche aber jetzt prima Dienste leistete, da ich sie winkelig verstellen konnte, gelang es mir die Frauen zu erreichen und zu befreien. Die freuten sich natürlich  riesig,  fielen  mir  um  den  Hals  und  ab  da,  sind  wir  dann  gute Freundinnen geworden. Deshalb habe ich auch eine Einladung, denn wenn ich hier bei Euch in Chile bin, soll ich doch mal bei ihnen in der Colonia vorbeizukommen. “

„ Das ist meine Mutter ,“ dachte Hans-Hein, „ die ganze Welt will da mal rein, um zu sehen was dort los ist und niemand schafft es, aber meine Mutter kommt einfach mit einer Einladung her ! “ Er war reichlich stolz auf sie und drückte ihr lieb die Hand. „ Ich bring Dich natürlich hin, aber erst mal müssen wir rauf auf mein Land. Doch es bedeutet keinen Umweg, denn es liegt ungefähr auf der Mitte zur Colonia, wir verlieren also nicht allzu viel Zeit. “ Doch bevor sie aufs Land fahren konnten, gab es unerwünschten Wirbel ums Haus. Genauer gesagt um die Einschreibung dessen ins Grundbuch. Der Rechtsanwalt und Freund der Familie hatte alle Papiere genauestens durchgesehen, als der Kauf anstand und die Dokumente für in Ordnung befunden. Die Überraschung war dann groß, als die  Einschreibung  zurückgewiesen     wurde.     Es    ist   schon    schwer    einen    chilenischen Rechtsanwalt zu türken, aber hier schien es jemandem gelungen zu sein, nämlich dem Hausverkäufer. Zwischen den Papieren, gab es ein Testament, welches den Verkäufer als rechtmäßigen Besitzer und Eigentümer des Hauses auswies. Doch dies Testament war nur in Form einer einfachen, also unbeglaubigten Kopie vorhanden. Wenn der Erblasser auch aus Santiago gestammt hätte , dort wo sich das Haus befand, wäre dies auch vollkommen genug gewesen. Aber dieser stammte aus Rancagua, einer Nachbarstadt Santiagos und dies bedeutete, dass das Testament notariell beglaubigt sein musste um in Santiago anerkannt zu werden.

 

Der Verkäufer, der wie üblich bei Unterschriftsleistung unter den Kaufvertrag, in der Notaría, sein Geld bekommen hatte, war seit dem wie vom Erdboden verschwunden.   So  war  es  unmöglich  die  Forderung  des  Gesetzes  zu

 

                                                       =  239  =

 

erfüllen, denn beglaubigen lassen konnte nur der Verkäufer das Testament. Die Folge, das Haus konnte nicht auf den Namen Hans-Heinrichs eingetragen werden.

Hans-Heinrich begann langsam zu befürchten, dass es sich um einen üblen Trick des Verkäufers handelte. Hernán nahm sich der Sache an und sagte: „ Es bleibt abzuwarten, was der will. Er könnte für die Beglaubigung des Testamentes noch Geld nachfordern oder er verkauft das ganze Haus einfach noch einmal. Du kannst dann natürlich klagen, aber Du weißt ja wie lange das dauert und wie ungewiss der Ausgang ist. In der ganzen Welt ist schwierig “ Recht “ zu haben und es auch noch zu bekommen, aber in Chile sehe ich es noch am schwierigsten ! “ So entschied Hans-Heinrich so lange in Santiago zu bleiben, bis dies Problem gelöst war.

 

Der einzigen, der es gefiel noch in Santiago zu bleiben, war Lieselotte, seiner Mutter. Sie war sehr neugierig auf Santiago und hatte sich genug “Kleingeld“ in ein intimes Kleidungsstück eingenäht und gedachte es auch auszugeben. Wer ihr gesagt hatte, dass man das machen musste, hatte sicherlich keine Ahnung von Chile, denn nach Chile braucht man sich kein Geld in die Unterwäsche einzunähen, brasilianische Zustände gibt es Gott sei Dank in Chile nicht. ( noch nicht ). Sie lud ihre „ Kinderchen “ jeden Abend ein, wozu ? Natürlich um fein auszugehen. Da gab es ein besonderes Bonbon, als Placido Domingo im „ Teatro Municipal “ (sprich: Munißipal), seine unvergleichliche Stimme zum Geschenk machte. Nach diesem Kunstgenuss, ging es natürlich ins feinste, französische Restaurant, ins Chez Luis, des Luis Benard Meier, der allerdings nichts mit dem Josef Meier des Restaurant “ München “ zu tun hatte. Sondern bei diesem handelte es sich um einen jungen Mann, der einen Vater französischer Abstammung hatte und eine deutschstämmige Mutter. Luis Benard Meier war guter Kunde des  „ FLAGGSCHIFF “. er besaß gleich drei feine Restaurants, das Chéz Luis, das Centro Catalán und  das  Bali Hai. Die folgenden Tage darauf ging's ins RODIZZIO, in dem man für einen festen Preis so viele Herrlichkeiten essen konnte, wie man wollte und gleichzeitig eine gute Folklore Show genießen, ins Bali Hai, einem polynesischem Restaurant, mit folkloristischen Tänzen der Osterinsel z.B., ins Giratorio, einem Dachrestaurant, welches sich um die eigene Achse dreht, während der Gast speist und ihm somit einen eindrucksvollen Panorama-Ausblick auf Santiago vermittelt, ins Novillero, einem auf spanischen Stil aufgemachten Restaurant mit exzellenten Braten, ins Steak-House, in welchem Gesang und Stimmung mit den zarten Filets um die Wette eiferten, ins Münchner, welches auch nichts mit Josef Meier zu tun hat, aber in dem alles auf beste bayerische Art dargeboten wurde, vorstehende Restaurants nur, um die eindrucksvollsten zu nennen. Lieselotte genoss es sehr, in ausgefallenem Rahmen zu speisen. Es war Teil ihrer Kultur. Nun war es beileibe nicht so, dass sie nur Restaurants frequentierten, sondern sie besuchten auch die

= 240 =

Sehenswürdigkeiten der Stadt. So den „Cerro San Cristobal“ mit seinem schönen Tierpark, seinen schönen Schwimmbädern und seiner einzigartigen Seilbahn. Den         „ Parque O'Higgins “, mit dem größten Vergnügungspark Chiles und außerdem machten sie viele Stadtbummel durch die verschiedenen Einkaufszentren der großen Stadt, um zu sehen, was es dort zu kaufen gab.

Hernán löste das Problem des Hauses welches dieses mit seiner Eintragung ins Grundbuch hatte auf recht geschickte Weise. Er und Hans-Heinrich fuhren zusammen nach Rancagua, zum dortigen Appellations-Gericht. Hernán kannte den zuständigen Richter noch aus Zeiten der Universität her, denn sie hatten zusammen studiert. Ein glücklicher Zufall, der ihnen  jetzt sehr zustatten kam. Hernán erklärte diesem Richter nun: “ Mein Klient kann das von  ihm  gekaufte  und  vollends  bezahlte  Haus  nicht  auf  seinen  Namen einschreiben, weil ein Dokument von hier, ein Testament, in den Verkaufsunterlagen nur in Form einer Kopie vorliegt. In Santiago verlangen die aber, weil der Erblasser aus Rancagua ist, dass dies Dokument notariell beglaubigt ist. Hier habe ich die ganzen Unterlagen und auch die Escritura darüber, dass mein Klient den vollen Kaufpreis bezahlt hat. Der Verkäufer ist mit dem Geld auf eine Auslandsreise gegangen und keiner weiß wann der zurückkommt. Wenn Du als Magistrat vom Appellations-Gericht Rancaguas, mir das Testament abstempeln und unterzeichnen würdest, dann könnte mein Klient damit sein Haus endlich auf sich eintragen lassen. " Nach dieser Erklärung und der damit verbundenen Bitte, unterhielten sich die beiden über allerhand Studentenunfug und Hernán lud seinen Freund zum Essen ein, da es an der Zeit dafür war.

Der Magistrat nahm sich das Testament vor, las es durch, sah in seinen Registern nach ob die Grundstücksdaten übereinstimmten, fischte sich einen Stempel, drückte den darauf und unterzeichnete mit Datum des Tages. Hernán sah Hans-Heinrich lächelnd an und flüsterte ihm zu: “ Das Essen bezahlst Du !“ Er wollte damit ausdrücken, dass alles in Ordnung war und es Grund zur Freude gab und das wiederum bedeutete, dass er, Hans-Heinrich zahlen musste. Tatsächlich war es so, dass wenn man im Hause des Verkäufers anrief, stets jemand antwortete, dass dieser sich auf einer Reise im Ausland befände. Hans-Heinrich, der einen Freund hatte, der bei der Grenzkontrolle beschäftigt war und der dort den Computer einsehen konnte, in dem alle Aus- und Einreisenden registriert waren, wusste durch diesen, dass es nicht stimmte, dass der Verkäufer außer Landes war. Denn dann hätte er in dessen Computer erscheinen müssen. Daher war davon auszugehen, dass dieser irgendwann mal aufzutauchen gedachte, um seinen Betrug zu vollenden und entweder Geld nachforderte oder einfach das Haus noch mal zu verkaufen. Doch nachdem  der  Magistrat  von  Rancagua

                                                      

=  241  =

 

die Kopie des Testamentes beglaubigt hatte, bestand kein Grund mehr zur Unruhe und sie konnten die Reise aufs Land antreten. Sie bereiteten sich gut vor und fuhren alsbald los, mit Oma, Kind und Kegel.

 

Doch der ehemalige Eigentümer des Puschmannnschen Hauses in Santiago schäumte vor Wut, als er merkte, dass sein Betrug nicht funktionierte. Er wollte sich vom Grundbuch einen beglaubigten Auszug holen, der bescheinigte, dass das Haus immer noch auf seinen Namen eingetragen war, um es noch einmal an einen anderen zu verkaufen. Doch die Überraschung war groß, als er sah, dass auf dem Auszug als Eigentümer Hans-Heinrich stand. Es gibt in Chile allerhand Leute, die mit entwaffnender Freundlich- und Liebenswürdigkeit versuchen, den Gringo um alles was sich anbietet zu betrügen und zu bestehlen. Doch wehe wenn ihnen dies nicht gelingt, dann fühlen sie sich selbst um ihren Betrug betrogen und reden von den bösen Gringos, die sich nicht betrügen lassen. Etwas schizophren, aber leider oft üblich. Dies kann man auf eine einfache und kurze Formel bringen: „ Lässt Du Dich nicht betrügen, dann bist Du der Betrüger !" Der Weg zu Hans-Heinrichs Land, einem sogenannten Fundo von ca. vierhundert Hektar Grundfläche, wurde immer schwieriger, nachdem sie die Stadt San Fernando passiert hatten und Lieselotte war froh, dass der Wagen ihres Sohnes ein geländegängiges, aber trotzdem bequemes Fahrzeug war. Denn das ganze Gepäck, die beiden Rottweiler, Adda und Benno, sowie Lieselotte, Bärbel, Hans-Herbert und er Hans-Heinrich, alles passte rein in diese große Kiste, ohne dass man sich beengt fühlte.

Die letzten paar Kilometer, nachdem sie einen winzig kleinen Ort passierten, der mehr Ziegen als Einwohner hatte, gestalteten sich dann auch noch zu allem Überfluss recht gefährlich, weil der breite Blazer in seinen Abmaßen gerade  auf  den  Weg  passte.  Daher  hatte  er  auf  der  rechten  Seite  des Wagens den Berg fast am Spiegel und die linken Reifen fuhren an einem mehrere hundert Meter tief abfallenden Abhang entlang, an dessen Fuß sich der reißende Fluss Tinguirririca entlangzog. Die vielen Kreuze, welche am Wegesrand aufgestellt waren, zeugten davon, dass schon viele Abstürze zu beklagen waren. Eine der Landesgewohnheiten ist die, dort ein Kreuz aufzustellen, wo ein Mensch tödlich verunglückte. Es gab hier einfach zuviele enge und absolut uneinsehbare Kurven. Wenn einem dort ein Fahrzeug entgegenkam, musste einer im Rückwärtsgang zurück, bis zu einer etwas breiteren Stelle, die das passieren des anderen ermöglichte. Das war genau geregelt, morgens mussten die, die hoch fuhren und nachmittags die die runter fuhren, zurücksetzen. Dies hatte etwas mit dem Stand der Sonne zu tun. Damit der, der das schwierige Rücksetzmanöver ausführen musste nicht auch noch dabei von der Sonne geblendet werden konnte.

 

= 242 =

 

Am Eingang des Fundo „ Las Aguilas “ (sprich: Las Agilas), was „ die Adler “ bedeutet, gab es dann noch eine steile Auffahrt zu bezwingen. Doch einmal oben angekommen, tat sich der Blick über ein herrliches, anmutiges und grünes Tal auf. Lieselotte war begeistert. Mit solch einer Schönheit hatte sie nach dem katastrophalen Weg nicht mehr gerechnet. Sie verstand auf einmal genau warum ihr Sohn partout in Chile leben wollte, es war ganz offensichtlich, dass dies etwas mit der außerordentlichen Schönheit des Landes zu tun hatte. Und damit, dass es hier noch erschwinglich war ein größeres Stück davon zu besitzen, denn wer kann sich in Deutschland schon ein Stück Land kaufen, welches vier Kilometer lang ist und einen breit ? Auf dem Fundo, im Haupthaus, etwa einen Kilometer vom Eingangstor entfernt, wurden sie von den Arbeitern, die dort ihren Dienst taten, herzlich begrüßt. Hans-Herbert kümmerte sich sofort um seine Gänse, besonders um Fito und Fitofina, den Stammeltern seiner Gänseschar,  denn  er  hatte  sich  mit  viel Mühe eine Zucht aufgebaut, doch es ging diesen Langhälsen gut. Es gab keine Ausfälle. Gänse zu züchten ist eine Kunst.

 

Heini, dem aus dem Santiagener Tiergarten stammenden Lama, ging es ebenfalls gut. Dieses liebe Tier, war Freund von allen. Die Esel zankten sich gern mit ihm, besonders die Eselin Elsa tat dies mit großer Leidenschaft, aber ohne es wirklich ernst zu meinen, denn wenn Heini nicht da war, fehlte ihr etwas und sie ging ihn suchen. Die beiden waren lange Zeit Stallgefährten gewesen, bis Heini sich an die Gegend gewöhnt hatte und man ihn frei herumlaufen lassen konnte.

Hinterm Haus gab es einen hübschen Teich, den die beiden Männer der Familie selbst angelegt hatten. Dieser Teich wurde von einer herrlichen, weil alten, mit dickem Stamm versehenen Trauerweide beschattet. Die Gänse badeten darin und betrachteten ihn als ihr Eigentum. Unter  der  Weide  hatte Hans-Heinrich eine breite Steinbank errichtet, die wie ein gemütliches Sofa aussah und sie war es auch, denn wenn man sich draufsetzte, empfand man sie als angenehm weich, obwohl aus Stein. Vor dieser Steinbank stand ein stabiler Tisch aus Holz. Umrahmt von drei Holzbänken, die sicher und fest auf einigen klobigen Holzblöcken standen. An der Seite des Tisches, etwa drei Meter davon entfernt, gab es einen aus Bruchsteinen errichteten Blumenkübel, in welchem gerade bunte Blumen um die Wette blühten.

 

Dahinter kam dann der Grill, ein riesiges Ding, zwei mal zwei Meter maß er. Er war dafür gedacht, dass er alle Freunde der Piraten-Stiftung gleichzeitig zufrieden stellen konnte. Neben dem Grill befand sich das in der ganzen Gegend berühmt gewordene SONNENRAD. Hans-Heinrich hatte es aus Felssteinen erbaut. Es bestand aus sechs gebogenen Speichen, die im Uhrzeigersinn angeordnet waren und von  einem  Ring  aus  großen  Steinen

                                                      =  243  =

 

eingefasst wurden. Das Sonnenrad war eines der heiligsten Symbole der Germanen, denn es war das Zeichen Odins, dem Chef aller Götter.

 

Hans-Heinrich fühlte sich als moderner Germane und lebte getreu den alten Traditionen, von denen er in mühsamer Forschungsarbeit, einige vor dem “ Vergessen “ hatte retten können. Hinter dem Sonnenrad, welches zu Feierlichkeiten immer einen Flügel freilassend und den anderen im Wechsel mit Holzkohle auffüllend, entzündet wurde und welches einmal gut brennend, eine angenehme Wärme verbreitete, ja wenn man sich innerhalb eines der drei Flügel befand, die nicht entzündet wurden, erhielt man die Wärme von allen Seiten und konnte so die ganze Nacht dort verbringen ohne auch nur ein bisschen zu frieren. So machte es Spaß ein paar Biere zu trinken und sich mit den Freunden zu unterhalten. Eine germanische Erfindung für kalte Winternächte. Und eine Tradition, die man unbedingt wieder aufleben lassen musste.

 

Hinter dem Sonnenrad nun, stand noch eine breite Holzbank mit Lehne. Daneben wuchs aus einem Wildrosenbusch ein Pfahl mit einem Schild. THINGPLATZ stand darauf. Der Thingplatz, war der heilige Versammlungsort der germanischen Gemeinden. Heilig in einem anderen Sinn, als wie wir ihn heute verwenden. Denn im germanischen Verständnis bedeutete heilig – geschützt ! Somit waren alle Leute, die sich auf dem Thingplatz befanden, geschützt und unantastbar ! Sie konnten frei reden ohne befürchten zu müssen, dass sie Opfer irgendwelcher Repressalien deshalb würden. Eine gute Einrichtung. Doch das wunderbarste an der germanischen Kultur, man konnte sich auf jeden verlassen. Niemand würde es wagen diese Heiligkeit zu schänden. Auch lebten die Germanen in  einem  demokratischen  System,  ihre Könige wurden vom Volk gewählt oder auch abgewählt, wenn ein König z.B. glücklos regierte.

Heute sollte es ein Fest zu Ehren Lieselottes geben. Die Bänke wurden mit getrockneten Blumen geschmückt. Einer weiteren germanischen Tradition. Man feierte hier immer erst zu sehr später Stunde, dann, wenn die Tageshitze abgeklungen war. Das Sonnenrad wurde mit Holzkohle präpariert, damit Lieselotte einmal sehen konnte wie prächtig dies des nachts ausschaute. Nach Hans-Heinrichs Meinung war sein Sonnenrad zur Zeit das einzige, welches in der Welt funktionierte. Überall standen Talglichter, geschützt von feuerfesten Gläsern herum und spendeten ein fröhliches, lebhaftes und weiches Licht. Vom Grill her wehte ein verführerischer Duft zu den um den Tisch versammelten Gästen herüber. Die deutschen Gäste, der Vize-Präsident der CPS und einer der Direktoren, tranken Bier, logischerweise Lieselotte auch. Die chilenischen Gäste, unter ihnen Hernán, bevorzugten Pisco mit Coca Cola oder Tonicwasser, einige

= 244 =

 

auch den guten chilenischen Rotwein. Es waren auch zwei Familien aus der Nachbarschaft gekommen. Nachbarschaft ist in so einer ländlichen Gegend ein im wahrsten Sinne des Wortes, weiter Begriff. Die eine Familie z.B. wohnte sieben Kilometer entfernt, die andere gar fünfzehn. Jedoch empfanden die Leute dies so als wenn sie nur um die Ecke wohnten, also noch ganz nah, denn man konnte im schlimmsten Fall immer noch nach Hause laufen.

Aus verborgenen Lautsprechern erklangen leise, südamerikanische Rhythmen und eine angeregte Unterhaltung ließ die Gäste Zeit und Raum vergessen. Alle waren auch auf herzliche Art bemüht mit Lieselotte ins Gespräch zu kommen um zu erfahren, wie ihr Chile gefiele und was sie im besonderen vom Fundo hielt, denn sie war die Attraktion des Abends. Doch die größte Überraschung für die chilenischen Gäste war die, dass Lieselotte spanisch sprach. Sie hatte  in  Deutschland  Privatunterricht  genommen  und

dies anscheinend mit großem Erfolg, denn sie sprach ein gutes Spanisch, jedenfalls das, was sie sprach, hatte sie gut gelernt. Zum Abendessen gab es gegrillte Ziege und eine Menge Krakauer-Würste von Bavaria, sowie verschiedene Salate, übrigens schmeckten die Krakauer allen dermaßen gut, dass auch nicht ein Zipfelchen davon übrig blieb. Nun, sozusagen als abschließender Höhepunkt des Festes, sollte das Sonnenrad entfacht werden. Langsam füllten sich drei der sechs Flügel des Sonnenrades mit dunkelroter Glut, immer einen Flügel auslassend, der keine Glut enthielt. Sie löschten die Talglichter, um das Schauspiel richtig genießen zu können. Da sich in der Dunkelheit der Nacht, die rote Glut der Flügel des Sonnenrades, immer leuchtender und intensiver werdend, je nach Fortschritt des Feuers in der Holzkohle, eindrucksvoll gegen den blauschwarzen Himmel abhob. Das Sonnenrad hatte immerhin seine sechs Meter Durchmesser.

Dieser Nachthimmel war etwas was Hans-Heinrich ganz besonders liebte. Dort vom Thingplatz aus gesehen, zeichnete sich die Silhouette einer Schneewittchen-Landschaft gegen den Nachthimmel ab, die aus sieben lieblichen Hügeln bestand. Diese Hügel waren in der Nacht noch etwas schwärzer als der Himmel selbst, da dieser von den Sternen der Milchstraße wie von hochkarätigen Edelsteinen angestrahlt wurde. Hernán, der gerne spöttelte, fragte Hans-Heinrich:„ Hast Du hier schon mal ein UFO gesehen? “ genau als die anderen alle mit offenen Mund zum Himmel starrten. Denn dort stieg in diesem Moment ein heller Lichtstrahl zum Himmel empor, der einzige der ihn nicht sah, war Hernán, der mit dem Rücken zu ihm stand. Alle sahen dem Strahl sprachlos nach, bis er blitzschnell verschwand. Zumindest waren sie sich einig darüber, dass das gesehene, etwas besonderes gewesen sein musste, denn Sternschnuppen z.B. fallen vom Himmel und steigen nicht zu ihm auf. Es gab auch keinen Raketenstartplatz in der Nähe oder ähnliches. „ Du bist mir  vielleicht  ein  schöner  Scherzkeks, “   wandte  sich  Hans-Hein  nun  an

                                                       =  245  =

 

Hernán, „ erklär mir mal bitte, wie Du mich genau im richtigen Moment fragen konntest, ob ich hier schon mal ein UFO gesehen hätte? Aber um Dir Deine Frage zu beantworten, bislang nein ! Aber ich glaube, seit eben muss ich sagen, ja ! " Alle lachten, um aus der sie befangen haltenden Erstarrung herauszukommen. Jeder versuchte auf seine Weise eine plausible Erklärung für das Geschehen zu finden. Ein Chilene, gläubiger Katholik, meinte: „ Das könnte ein Zeichen der heiligen Jungfrau Maria gewesen sein, die gegen den Himmel gefahren ist !“ Man muss dazu wissen, dass Chile voll der Geschichten gewisser Marienerscheinungen ist und die Katholiken an alle glauben und daher nicht nach anderen, logischeren Erklärungen für die Vorfälle suchen. Lieselotte amüsierte sich köstlich. Hernán, der von seiner Frau und seinem ältesten Sohn begleitet wurde, kümmerte sich besonders nett um sie. Nachdem er wohlwollend bemerkt hatte, welch große Mühe sie sich damit gab, spanisch zu sprechen. Später, als alles ruhig war und die meisten sich schon schlafen gelegt hatten, sagte Lieselotte ihrem Sohn Hans-Heinrich, der noch mit ihr zusammen auf der Bank am Sonnenrad saß, dass sie seit langem nicht mehr einen so schönen Abend erlebt hätte.

 

    Odins Biersaal . . .

Der Germane von seiner Idee der Welt begeistert ist,

weil darin der Genuss des edlen Gerstensaftes,

nach dem körperlichen Tode noch vermehret wird

und viele, viele zu leerende, leckere Maße misst,

dies, sofern du ein starkes Wesen bist !

 

Einem Nichtgermanen,

erscheint oft verlockender der Genuss

der goldnen Weine

und stolz darob er den Kopf nach oben reckt,

doch dies ändert sich im Biersaal

des Asengottes Odin alsbald,                          

denn dort selbst dem Franzosen noch,

Germanenbier wie spritziger

Champagner schmeckt !                                     = 246 =

 

Es weit und breit auch nicht einen gäb,

der nicht gern in der Gesellschaft

anmutiger Walkürenweiber

einen guten Humpen häb !

 

In Odins Biersaal sitzen die Edlen in endlosen Reihen

auf festlich, mit Blumen geschmückten Bänken, -

lassen sich von den schönsten Walküren kühles, blondes

Bier einschenken !

                                                      

Damit auch der Magen nicht kommt zu kurz,

gibt es allerhand der Leckerei'n,

bis hin zum gebratenen der Wurz,

dem wilden Schwein !

 

Unter den reichlich gedeckten Tischen,

die Hunde der Tapferen und Treuen,

sich die Knochen und Reste fischen

und sich auf die nächste Hatz schon freuen.

 

Um den Biersaal rings herum,

in Tausenden von schönen Räumen,

wie in einem bunten Rahmen,

nach dem Gelage - die Germanen,

von neuen Heldentaten träumen !

 

 

Doch das Treiben ständig weitergeht,

jeder solang teilnimmt,

wie er fest genug auf seinen Beinen steht !              = 247 =

 

Den Saal erfüllt ein immerwährendes Gegröle,

Geschmatze und Gejaule -

Walküren sich darum bemühn,

dass ein jeder sich die Kehle öle

und auch den Hund, den treuen, ein bisschen

in dem Nacken kraule .

            

An den Wänden - Felle, schöne Schilde

und manche Waffe hängt,

ungezählte, aus Eisen geschmiedete Leuchten,

Licht und Wärme spenden,

alles sich zu einer vielgestaltigen Kulisse mengt !

Instrumente erklingen, irgendwoher von den Tischen,

es braust auf Gesang, auch Walküren stimmen ein,

da wird manches Auge blank und verstohlen Germanen

sich Tränen der Rührung trocken wischen !   

 

Walküren, derer gibt's im Biersaal Odins

zweierlei verschiedene Sorten,

zweierlei verschiedne Art,

die einen unschuldig, lieblich, fraulich, süß,

die der Anmut nicht karenzen

und dem Neuankömmling den Willkommensbecher

süssen Honigmed kredenzen !

Die andern, kampferprobt und nie gebremst

durch Eisenpforten,

Frauen die fechten, raufen und auch saufen,

Frauen die Medaillen horten,

Frauen, die da hart !                                                        = 248 =

 

 

Auch wenn alle in Eintracht saufen, schmatzen 

und sich mal spaßhaft mit dem Schwert ankratzen,

wird dennoch in Odins Biersaal ständig sich gerüstet

Tag für Tag - damit einst der Erdenrund –

wenn Wolfszeit um Thule ist

befreit wird von dem Bösen, ausgemistet, restlos besiegt

von Odins tapfrer Schar, vernichtet in dem Feuerschlund,

auf das niemals mehr gekrümmt,

eines edlen Germanen Haar !

                                                    

Liebe, Reinheit und Treue,

gesiegt über Niederträchtigkeit

und hinterhält'ge List,

weil das Edle doch das Stärkere geblieben ist !        

 

Drum lasst uns Germanen trachten ein Leben lang,

dass stark, rein und treu wir werden,

um da mitzusitzen in Odins Biersaal,

auf der festlich mit Blumen geschmückten Bank -

mitzustreiten, erringend den letzten großen Sieg der Siege,

damit beendend auch den Krieg der Kriege,

der uns zum ew'gen Leben führt,

denn das ist der Schöpfung wahrer Sinn

und es ist das was allen, die reinen Herzens sind gebührt !

                                                                            Erilar Wolf

 

Das war auch der Sinn der Sache, Hans-Heinrich wollte seiner Mutter, ein schönes, ihr in bester Erinnerung bleibendes, Chile zeigen. Gott sei Dank war das Haus groß genug, sodass alle einen Platz zum Übernachten fanden. Am nächsten Morgen gab es erst mal

starken Bohnenkaffee und Rollmöpse, die Bärbel selbst präpariert hatte. Außerdem

= 249 =

Hans-Herbert mit seiner Stute Lolita, auf dem Fundo Adlershorst ( Nido de Aguila )

 

 

Spiegeleier mit Speck und selbstgebackenes Brot.  Dies machte eine der Nachbarinnen, die hier öfter zum Backen her kam. Gäste die wieder nach Santiago mussten, taten dies noch am frühen Morgen, wegen der besonderen Regelung des Verkehrs auf dem Weg zum Fundo und auch deswegen, dass sie nicht in der größten Tageshitze zu fahren brauchten.

 

Hans-Heinrich erzählte seiner Mutter nun, wie es dabei zuging, als er das erste Mal auf dieses Land kam. „ Mich hatten zwei deutsche- und drei chilenische Freunde begleitet. Wir waren alle von der Fahrt begeistert, denn ein bisschen Gefahr, gefiel allen. Da sie uns eher Spaß machte, als dass sie uns abhielt. Das Land gefiel uns auch auf Anhieb. Wir hatten vom Verkauf desselben aus der Zeitung erfahren. “ Lieselotte warf ein:        “ Wieso wolltest Du denn überhaupt ein so großes Land haben ? “ Hans-Hein antwortete:

 

= 250 =

 

“ Das ist eine andere Geschichte, die erzähle ich Dir bei Gelegenheit, jetzt erst mal zu dieser zurück. Aus Erfahrung klug geworden, beschlossen wir einen chilenischen Freund als möglichen Käufer vorzustellen. Denn wenn ich hier den Mund aufmache und die den Gringo raushören, dann klettern alle Preise sofort um mindestens aufs dreifache.

Nun kam der Moment, in welchem ein Vertreter der Verkäuferin des Landes die Pferde anbrachte, um auf ihnen einen Besichtigungsausritt zu machen. “ Hans-Hein goss seiner Mutter und sich etwas Bier nach, hinten auf der Wiese sahen sie Hans-Herbert im wilden Galopp auf Lolita, seiner Stute reiten. Er machte einen vergnügten, ausgelassenen Eindruck.  Hans-Heinrich erzählte jetzt weiter: “ Es gab genug Pferde für jeden, jedoch nicht genug Sättel. Es fehlte einer. So hatte ich gesagt, stell Dir das mal vor, damit der Vertreter der Verkäuferin nicht merkt, dass ich es war der kaufen wollte, gebt mir das Pferd ohne Sattel, ich bin nicht so wichtig hier. Alle kugelten sich vor Lachen als ich auf das Pferd ohne Sattel stieg. Der Kapitän auf einem Pferd ohne Sattel, machte auf sie einen fürchterlich komischen Eindruck. Du weißt ja, dass ich als Kind schon verrückt nach Tieren war und auf jedes Pferd hinaufkletterte, welches ich erwischen konnte. Meistens ohne Sattel. So lachten meine Begleiter auch nicht mehr lange. denn ich blieb auch noch im schwierigsten Gelände, oben auf dem Gaul sitzen und gab ohne Sattel immer noch eine bessere Figur auf diesem ab, als einige, die in einem guten Sattel saßen. So wuchs ihre Achtung und der Respekt vor ihrem Kapitän kehrte wieder zurück.

 

Was ich allerdings keinem erzählte, war, dass ich mir meinen Allerwertesten total wund geritten hatte und er mir fürchterliche Schmerzen bereitete. „Das schadet Dir gar nichts ! “ unterbrach Lieselotte. „ Fehlt mir noch, dass auch Du mich auslachst, Mutti ! “ Hans-Hein nahm das Wort wieder an sich:“ Bärbel musste mir erst einmal, als ich wieder nach Hause kam, den Hintern kühlen, denn der brannte mir wie Feuer, weil mir dessen Haut in Fetzen herunterhing. “ Lieselotte lachte und sah ihren Sohn amüsiert an, doch der schilderte weiter: “ Dank der Homöopathie heilte die Geschichte jedoch ziemlich schnell und schon nach drei Tagen konnte ich mich wieder einigermaßen hinsetzen. “    „ Hat denn Dein Opfer wenigstens den gewünschten Erfolg gehabt ? “ wollte Lieselotte jetzt wissen. “ Ja, der Preis war zwar hoch, aber nicht so hoch wie der, als wenn die von Anfang an gewusst hätten, dass ein Gringo kaufen wollte. Außerdem bekam ich Zahlungserleichterungen und konnte sogar den Kaufpreis auf zwei Jahre verteilt bezahlen. "                                   

 

Hans-Heinrich wusste zu der Zeit, als seine Mutter zu Besuch war, noch nicht, wie sehr ihn die Verkäufer des Landes trotzdem übers Ohr gehauen hatten. Lieselotte wollte nun

= 251 =

wissen, ob der Name des Fundo zu Recht bestand, denn sie hatte von Hernán erfahren, dass es im Gelände desselben, einen Berg gäbe, in dessen sich Adlerhorste befanden. Deshalb hatte Hans-Heinrich auch ein Schild unten am Tor angebracht, auf dem in Deutsch zu lesen stand:  ADLERSHORST .

 

Hans-Heinrich erklärte seiner Mutter, dass es tatsächlich Adler auf diesem Berge gäbe, doch der Weg dahin sei sehr beschwerlich und es wäre besser für sie auf einen Besuch dessen zu verzichten. Doch Lieselotte blieb stur: “ Ich komme aus Ostpreußen und daher bin ich das weite und beschwerliche Strecken laufen schon seit meiner Kindheit an gewöhnt ! “ So machten sie sich auf den Weg zu den Adlern. Hans-Herbert begleitete sie auch, er war immer eine wertvolle Hilfe, besonders bei Ausflügen ins Gelände. Lieselotte lief tatsächlich den ganzen beschwerlichen Weg erstaunlich gut. Es ging die Hügel rauf und runter. Vorbei an gefährlichen Schluchten, aber Lieselotte zeigte keine Reaktion und marschierte weiter ohne ein Anzeichen jeglicher Erschöpfung. Am fraglichen Berg angekommen, machten sie an der Schlucht zu seinen Füßen halt. Hier legte Hans-Hein beide Hände an den Mund und rief mit lauter, kräftiger Stimme: „  O d i i i i i n  ! ! ! " Denn so hatte er den größten und imposantesten der Adler getauft: ODIN. Und siehe da, am intensiv blauen Himmel, erschienen fünf große Adler, die ruhig und majestätisch über ihren Köpfen zu kreisen begannen. Einer, der größte, der, den Hans-Hein Odin getauft hatte, blieb eine Weile zum anfassen nahe über ihnen in der Luft stehen. Sie konnten ihm ins Auge blicken.

 

Lieselotte war platt, so was hatte sie noch nie gesehen: “ Toll, toll, schnell ein Foto, sonst glaubt mir das keiner ! “ Sie hatte Glück und Odin ließ sich von ihrer Kamera einfangen. Dann fragte sie ihren Sohn: „ Du kannst die doch nicht wirklich rufen ? “ der erwiderte:“ Genau weiß ich das nicht, aber immer wenn ich rufe, dann kommen sie. Heute fehlt einer, hoffentlich ist ihm nichts passiert! Kann natürlich sein, dass die Adler nur kommen um zu sehen, wer da ihre Ruhe zu stören wagt, weil ich manchmal so laut schreie, dass die gezackte Bergwand ein Echo zurück schmeißt. " Nun, wenn man schon einmal in der Nähe war, wollte Hans-Hein seiner Mutter auch noch die Kantine zeigen, die am Fuße des Adlerberges, unten in der Schlucht, vor der sie jetzt standen, lag. Der Abstieg dorthin war sehr beschwerlich und auch gefährlich, aber auch diesen meisterte Lieselotte mit ihren sechsundsechzig Jahren, wie ein junges Mädchen. So kamen sie glücklich und heil unten an der Kantine an. Jetzt konnte sich Lieselotte vor Erstaunen nicht mehr zurückhalten: “ Oh, oh, oh, wie herrlich ! “ Ohne zu fragen ob man das Wasser trinken konnte oder nicht, kniete sie sich nieder und trank von dem köstlichen Nass. In der Schlucht schlängelte sich nämlich ein bis zu drei Metern breites Gewässer

= 252 =

hinunter zum Fluss. An der Stelle, an der sie sich gerade befanden, gab es große glattgewaschene Steine, die aus dem Wasser guckten und auf die man sich bequem setzen konnte. Die Steine strahlten außerdem eine angenehme Wärme aus, so als wären sie lebendige Körper. Überall säumten wunderschöne Blumen das Wasser und eine Wand war komplett mit Tausenden von kleinen rot, gelb und lilafarbenen Orchideen bedeckt. Ein wahrhaft paradiesischer Anblick. Das Wasser war so schmackhaft, kristallklar und kühl, dass sie alle paar Minuten davon tranken, bis sich Hans-Hein genötigt sah, etwas dazu zu sagen: „ Wir dürfen nicht so viel Wasser saufen, auch wenn es fast besser schmeckt als Bier. Denn bei der Hitze ist das zu gefährlich, schnell noch einen Schluck,  aber  bitte,  dann nicht mehr ! “ „ Jawohl, Kapitän ! “ Sagte, Lieselotte hochrot im Gesicht und mit wehendem Haar, zu ihrem Sohn. Hans-Hein hatte tatsächlich den Eindruck, dass für seine Mutter der Aufenthalt hier wie ein Jungbrunnen war, denn sie sah alle naslang jünger aus als noch einen Moment zuvor. Von da aus nahmen sie nicht denselben Weg zurück, sondern stiegen von der Kantine zur Straße hinunter, was einen komplizierten Abstieg von etwa einer halben Stunde bedeutete, aber wesentlich einfacher war, als die Schlucht wieder raufzuklettern.

Die Straße, war dieselbe die sie fahren mussten, wenn sie zum Land wollten, nur ein Stückchen weiter rauf, doch eine Straße im eigentlichen Sinne war sie nicht, sondern ein drei bis vier Meter breiter Sandweg. Der in der chilenischen Straßenkarte etwas größenwahnsinnig als internationale Straße ausgewiesen ist. Dies wohl, weil es zumindest im Sommer möglich ist zu Pferde nach Mendoza (sprich: Mendossa), zu reiten.  Der  Ritt  selbst  ist  nur empfehlenswert, wenn man im Sattel geboren wurde. Doch im Winter gibt es keinerlei Möglichkeit nach Argentinien durchzukommen. Wilde Wasser, Erdrutsche und weiter oben, gigantische Schneeberge, verhindern jedwede Bewegung. So gelangten sie auf dieser „ Straße “ , innerhalb einer Stunde, fleißig marschierend, vorbei am smaragdfarbenen Tinguirririca (sprich: Tingiririca), einem der beiden Flüsse, die das Land begrenzten, wieder nach Hause, wo eine schon leicht beunruhigte Bärbel mit dem Essen auf sie wartete. Nach dem opulenten Grill, des Vortages, gab es Spargel in Teig gerollt, mit etwas Hackfleisch. Als Nachtisch trug Bärbel gekühlten Griespudding mit Pflaumen auf. Nach dem Essen, legten sie eine ausgedehnte und höchst willkommene Siesta , Mittagspause, ein.

 

Am Abend waren sie zu Gast bei einer chilenischen Familie in Puente Negro, die sie freundlicherweise  eingeladen hatte. Lieselotte war neugierig darauf, zu erfahren  wie die einfachen Leute in Chile lebten. Sie war überrascht, als sie in das Wohnhaus aus weiß getünchten Lehmsteinen, welches mit großen, halbrunden, roten, spanischen Dachziegeln gedeckt war, eintrat. Da das Haus auch von innen weiß getüncht war, machte alles einen außerordentlich frischen und sauberen Eindruck.

= 253 =

 

Schon im Vorraum wurden sie von einem übergroßen, amerikanischen Kühlschrank empfangen, man konnte den ja wohl nicht in die Küche stellen, denn wer würde ihn dort sehen ? Denn mehr noch als dass er kühlen sollte, fungierte er als Statussymbol. Wer so ein Ding vorzeigen konnte, war sicher nicht mehr der Ärmsten einer. Im Wohnzimmer stand ein sofort ins Auge fallender, großer Farbfernseher. Ein runder Tisch mit acht Stühlen darum herum und ein kleiner Schrank. Das war alles. Die Hausherren begrüßten die eintretenden Damen nun mit einem Küschen auf die Wange und die Herren mit einem festen Händedruck. Auch diese einfachen und netten Leute freuten sich darüber, dass Lieselotte etwas spanisch beherrschte, das machte die Unterhaltung leichter und angenehmer. Die drei Töchter der Familie, alle sehr hübsch anzusehen, begrüßten die Puschmanns und unter ihnen ganz besonders Hans-Herbert, blond und blauäugig, sehr herzlich. Die Hausfrau in einer traditionellen Tracht mit schwarzem Rock und weißer, gerüschter Schürze, stellte jetzt Once ( sprich: Onze ) auf den Tisch. Auch hier bestand sie aus Kaffee und Tee, Kuchen und Brot, Wurst, Käse und Marmelade, wobei man sich je nach Geschmack bedienen kann. Die Toilette befand sich draußen auf dem Hof, ein Plumpsklo, aber sehr sauber. Auf der überdachten Terrasse des Hauses, saß in Zeitungen schmökernd, der noch sehr rüstige Vater des Eigentümers.

Puente Negro ist eines von jenen Nestern, in denen sie erst einen Einwohner erschießen mussten um den Friedhof einzuweihen. Damit soll ausgedrückt werden, dass man hier lange  und  gesund  lebte,  daher  war  es  auch  nicht verwunderlich, dass der älteste Bürger des Landes ebenfalls in diesem Ort wohnte, er zählte zu der Zeit ganze einhundertacht Lenze. Der Hausherr, Don Armando Diaz, schenkte jetzt an seine deutschen Gäste frisches Bier aus. Dessen Gattin trank Fruchtsaft und er einen „  Pisco Combinado “. Pisco mit Coca-Cola. Don Armando brauchte seine deutschen Gäste nicht zu fragen, was diese lieber tränken, denn er hatte Hans-Heinrich bei einer merkwürdigen Szene in einer Fuente de Soda kennen gelernt. Dort stand vor Hans-Heinrich ein großer, breitschultriger Kerl, der ganz und gar atypisch für die eher kleinwüchsigen Chilenen war. Dieser hielt Hans-Heinrich ein hochgefülltes Glas mit       „ Combinado “ hin und sagte laut und vernehmlich, dass auch alle es mitbekamen:“ Sauf das, wenn Du mein Freund sein willst !“ Hans-Heinrich überlegte einen Moment und erwiderte dann ernst aber freundlich: “ Danke Dir sehr, aber der „ Combinado “ bekommt mir nicht gut, doch wenn auch Du mein Freund sein willst, warum lädst Du mich dann nicht zu einem Bier ein ? “

Der Kerl stand immer noch mit ausgestrecktem Arm und ihm das Glas „Combinado“ hinhaltend, vor ihm. Sein Gesicht legte sich in Falten und alle Anwesenden wurden

= 254 =

schlagartig leise. Ohne jeden Zweifel überlegte der Chilene, was er machen sollte. Doch dann, plötzlich wandte er sich laut lachend an den Wirt: “ Warum gibst Du meinem deutschen Freund kein Bier?“ Immer noch lachend haute er sich den ganzen                „ Combinado “, den er eben noch Hans-Heinrich hingehalten hatte, rein und die anderen Gäste vergaßen die Spannung, die eben noch im Raum stand und wurden wieder lauter. So war Don Armando sicher, dass seine deutschen Gäste auf jeden Fall ein Bier, dem     „ Combinado “ vorzogen. Die Geschmäcker waren halt verschieden. Dabei muss der Wahrheit halber gesagt werden, dass der Combinado köstlich schmeckt, wenn er mit Tonicwasser gemischt  wird.  Am Abend ließ Don Armando seine Gäste nicht aus dem Haus, denn er hatte ein „Cordero“, ein männliches Schaf geschlachtet. Hier schlachtete niemand weibliche Schafe, da die zur Aufzucht gebraucht werden. Das Schlachten ging Don Armando so schnell und sicher von der Hand, wie anderen das Schuhe putzen. Das Fleisch wurde von ihm sorgfältig geöffnet, damit der Grillvorgang möglichst kurz war. Dadurch blieb der Braten sehr schön saftig. Lieselotte sagte: „Um Himmelswillen, schon wieder Kurzgebratenes, ich kann das bald nicht mehr sehen. Ein richtiger Schmor- oder Sauerbraten, wäre jetzt nach meiner Nase ! “ Gottlob sagte sie dies auf deutsch und nicht auf spanisch. Doch als ihr das erste Stück serviert wurde, änderte sie schnell ihre Meinung. “ Mmh, das schmeckt gut, schön zart und saftig und hervorragend gewürzt. Wenn ich mich nicht täusche, mit Salz, Pfeffer, Knoblauch und Oregan ! “ „ stimmt genau ! “ bestätigte Hans-Hein. „ Auf die Mischung kommt es  an.  Don  Armando  ist  Experte,  er  besitzt  eine  große Schafherde, die er im Sommer immer rauf in die Cordillera (sprich: Cordijera), bringt. Im Winter kommen die dann dick und fett wieder runter und können gut verkauft werden. Der lebt dort mit den Schafen und selbstverständlich sind sie Bestandteil seines ständigen Speisezettels, daher macht ihm auch so leicht keiner was vor, wenn es darum geht ein Schaf zu grillen!“ Zwei junge Männer sangen, während die anderen kauten, zur Gitarre und die Töchter Don Armandos machten ihnen hübsche Augen. Nur eine nicht, die hatte es auf den blonden Gringo Hans-Herbert abgesehen, dem schon ganz mulmig wurde, ob der Eindeutigkeit des Interesses.

 Lieselotte freute sich, ihr gefiel die Atmosphäre, die Menschen auch. Sie dachte, der Gastgeber hätte das Schaf spendiert, doch in Wirklichkeit hatte Hans-Heinrich dies gekauft, aber immerhin das ganze Drumherum und auch die Getränke gingen auf das Konto Don Armandos. So kamen sie  sehr  spät zurück aufs Land und wollten den folgenden Tag endlich mal etwas ausruhen. Doch die Nacht sollte noch sehr turbulent verlaufen. Sie waren gerade eingeschlafen, da krachte es ganz fürchterlich auf dem

______________________________________________________________________

SAN FERNANDO: Kleinstadt in der VI. Region Chiles. 68.538 Einwohner. Bekannt für seine vielen Bestechungsskandale in beiden Gerichten und für unlautere Geldverleiher.

 

= 255 =

Dach. Steine flogen und ein paar besoffene Kerle grölten draußen herum. Hans-Heinrich sprang aus dem Bett, fischte sich die immer bereitstehende Schrotflinte und verließ das Haus durch die Hintertür, damit ihn die Kerle nicht sehen konnten. Daher waren sie überrascht und erschrocken zugleich, als er ganz plötzlich in ihrer Nähe in die Luft schoss und zogen es vor zu verschwinden. Hans-Heinrich war aber so sauer über diese Burschen, dass er sich in seinen Blazer setzte und hinter ihnen her fuhr. Doch nach ein paar hundert Metern verließen die Reiter, denn um solche handelte es sich, den Weg und machten sich durch das Gebüsch davon. Hans-Heinrich drehte und fuhr so schnell er konnte runter auf die Straße, dort bog er nach rechts ab und nach cirka einem Kilometer Fahrt, tauchte im Scheinwerferlicht ein Haus auf. Er konnte gerade noch sehen, wie ein paar Figuren in diesem Haus verschwanden. Vor dem Haus standen fünf Pferde, nur notdürftig festgemacht. Es waren dieselben die er soeben oben bei sich am Haus, verfolgt hatte. Es handelte sich um einige Leute, die ihm schon des öfteren das Leben auf dem Land schwer gemacht hatten. Theoretisch war das Haus, welches diese bewohnten auch seines, denn es befand sich auf seinem Land. Doch praktisch hielten diese es besetzt, denn mit der Polizei oder den Gerichten war in solchen Fällen nie was zu machen, da wenn von denen jemand in offizieller Mission auftauchte, dann hielten diese ihre kleinen Kinder hoch, die die immer in Mengen hatten und schrien heulend herum, als wenn sie geschlachtet werden sollten. Die Gesetze waren sehr weich und unwirksam, da niemand etwas gegen Frauen mit kleinen Kindern unternehmen wollte. So blieben diese eben wohnen und schnitten ihm die Wasserschläuche durch, die sein Haus  mit  Trinkwasser  versorgten.  Rissen Zäune ab, legten Feuer an die Pflanzungen und verängstigten in seiner Abwesenheit die Arbeiter.

So beschloss Hans-Heinrich zur Selbsthilfe zu greifen. Nicht, dass er etwas gegen kleine Kinder hatte oder keine Frauen mochte. Wohl aber gegen die erwachsenen Männer, die auf seinem Land gegen seinen Willen lebten und ihn darüber hinaus noch schädigten und belästigten, es waren neun an der Zahl, hatte er schon etwas. So fuhr er den schweren Blazer gegen einen Pfahl der Terrasse, setzte zurück und fuhr noch einmal dagegen. Der Pfahl brach. Das wiederholte er solange bis die gesamte Terrasse eingekracht war. Dann stieg er aus dem Wagen aus. An der Tür des Hauses, welche fest verschlossen blieb, rief er zu den Leuten hinein: „So wird das ab jetzt immer laufen!“ Und damit die ihn auch richtig verstanden hatten, fügte er noch hinzu: „Schadet Ihr mir, schade ich Euch ! " Dann stieg er wieder in seinen Wagen und fuhr hoch zu seinem Haus, in dem alle verängstigt auf seine Rückkehr warteten. Auch die Arbeiter waren ins Haus gekommen, für den Fall das der “ PATRON “, das war Hans-Heinrich, sie brauchen würde. Da alle etwas aufgedreht waren, setzten sie sich vor den Kamin und sprachen noch lange über das Vorkommnis und ähnliche, die sie schon

= 256 =

 

hinter sich hatten, ehe sie die Ruhe fanden, sich wieder schlafen zu legen. Als sich die Familie zur Abreise fertig machte, kamen drei Reiter vor dem Haus an. Es waren Carabineros. Der „Sargento“ (sprich: Sarchento), der die Gruppe anführte, bat darum mit Hans-Heinrich sprechen zu können. Dieser erschien auch sofort, die drei Polizisten freundlich begrüßend und bat diese ins Haus hinein. Doch die lehnten ab.“ Wir sind amtlich hier und kommen wegen einer Anzeige, der Leute, die unten am Fluss wohnen. Die behaupten, sie hätten mit ihrem Fahrzeug deren Haus schwer beschädigt. Sicherlich ist das eine Lüge! „Der Sargento“ war nun von seinem Pferd abgestiegen und schaute Hans-Heinrich aufmerksam an. Dieser wiederum blickte dem fest in die Augen und erwiderte: „Nein, Sargento, das ist keine Lüge, ich habe das tatsächlich gemacht ! “ Der „Sargento“ war platt, hier gab einer mal was zu, das konnte doch einfach nicht wahr sein, niemals war ihm bisher jemand begegnet, der etwas zugegeben hatte, deshalb fragte er auch noch einmal nach ob Hans-Heinrich auch richtig verstand worum es ging. Doch Hans-Heinrich bestätigte, dass er richtig verstanden hatte. Der „Sargento“ gab Hans-Heinrich nun einen Zettel, mit dem er ihn für zwei Tage weiter zum Polizeigericht in San Fernando bestellte. Dann schwang er sich grinsend auf sein Pferd und verabschiedete sich freundlich mit den Worten: „Man merkt eben doch, das sie Ausländer sind, ein Chilene gibt nie was zu ! “

So wurde die Reise zur Colonia Dignidad noch einmal verschoben und sie konnten die Zeit nutzen, sich endlich auf dem Fundo etwas auszuruhen. Glücklicherweise passierte auch nichts weiter, außer das es eine Diskussion darüber gab, ob Präsident Pinochet, die beiden Carabineros, die wegen ihres brutalen Überfalls auf eine Bank im Norden, bei dem sie kaltblütig einen Kassierer erschossen hatten, begnadigen würde oder nicht, denn als Uniformträger wurden sie natürlich vor ein Kriegsgericht gestellt und von diesem zum Tode verurteilt. Denn in Chile gab es damals noch die Todesstrafe. Hans-Heinrich war der Meinung, dass Pinochet die beiden nicht begnadigen würde. Denn diese haben Vorbilder zu sein, da sie in ihrer Uniform den Staat repräsentierten und es besonders erschwerend wirkt, wenn“ Vorbilder“ solch grausame Beispiele abgeben.

Seine Arbeiter, Bärbel und auch Lieselotte, glaubten eher, dass Pinochet die Leute begnadigen würde, um ein wenig dem Ruf zu entkommen, den er in der Weltpresse genoss: Ein blutiger Tyrann zu sein ! Hans-Herbert schloss sich der Auffassung seines Vaters an. Die beiden sollten recht behalten. Pinochet sprach keine Begnadigung aus und die Polizisten wurden erschossen. Hans-Heinrich meinte lapidar dazu: „Einem Soldaten sollte  man zutrauen, dass er auch mal schießt ! " Auf dem Polizeigericht, war dann selbst der Polizeirichter erstaunt, dass Hans-Heinrich zugab den Schaden angerichtet zu haben. Auf die Befragung durch den Richter, antwortete er so.“ Magistrat, dass Haus welches ich beschädigt habe, gehört mir. Hier sind die Papiere mit den Grenzen meines

= 257 =

 

Landes. Die Leute die mich hier angezeigt haben, bewohnen mein Haus ohne meine Erlaubnis. Wegen der vielen kleinen Kinder, die sie haben, ließ ich dies bislang zu, doch die jungen Männer dieser Familie, schmeißen mir jetzt nachts Steine aufs Dach und richten mir auch sonst sehr viel Schaden an, daher ist meine Geduld mit ihnen zu ende." Damit schob er dem Richter die Papiere über den Tisch, doch der wollte diese gar nicht sehen.

„Das Thema ist nicht neu, die Leute wohnen schon seit fünfundzwanzig Jahren dort und mit jedem neuen Eigentümer, gibt es neuen Ärger. Sie sind, wenn ich mich nicht irre, der siebte. Trotzdem dürfen sie, auch wenn es sich um Ihr eigenes Haus handeln sollte, dies auf keinen Fall beschädigen. Denn wenn es Probleme gibt, sind die Gerichte zuständig." Der Richter, ein schmaler, kleiner, unscheinbarer Mann, war ein Mann von wenig Worten und schrieb eine Zahl auf ein Formular, dann rief er einen Bediensteten und sagte: „Sie zahlen eine Geldstrafe von siebentausend Peso ! “ Damit war Hans-Heinrich entlassen und wurde von dem Bedienstesten hinausgeschickt. Siebentausend Peso war nicht soviel. Hätte Hans-Heinrich nichts zugegeben, dann hätte er auch nichts zu zahlen gebraucht, weil solche Sachen in Chile fast immer im Sande verlaufen. Aber er wollte zu dem stehen, was er gemacht hatte, damit die Leute am Fluss sahen, dass er sich nicht versteckte und ihnen in aller Öffentlichkeit entgegentrat. Denn dieser Zwischenfall in Anwesenheit seiner Mutter, hatte ihn besonders ärgerlich gemacht.

 

Endlich konnten sie sich auf die Reise machen, nach Parral zur Colonia Dignidad. Die Reise verlief ruhig ohne jeden Zwischenfall. Am Eingang zur Colonia, der ungefähr vierzig Kilometer von der Straße landeinwärts liegt, war niemand zu sehen. Es fiel nur ein größeres Gebäude auf. Hauptsächlich wegen seiner vielen Fenster. Direkt neben der durch das chilenische Fernsehen überall bekannt gewordenen Pforte, stand ein kleineres Haus mit hübschen Garten. Etwas abseits auf einer Anhöhe, gab es eine weißgetünchte stilvolle Kapelle zu sehen, die das Fernsehen nie zeigte, vielleicht weil sie zu gut aussah. Denn wer den Bruch kennt, der meistens an Kapellen rumsteht, könnte auf diesen Gedanken kommen. Außerdem soll die öffentliche Meinung wohl auch nicht wissen, dass es sich bei den Menschen der Colonia auch um Christen handelt, denn es gibt viele Gerüchte, dass die sogenannten „Colonos“, eine religiöse Sekte darstellen, was absoluter Quatsch ist. So z.B. passte den Meinungsmachern eine schöne Kirche in der deutschen Enklave nicht in den Kram, folglich zeigte man sie auch nicht.

Lieselotte hatte eine Weile vergeblich am Tor geklingelt. Keine Reaktion. Darum klingelte sie an dem kleineren Häuschen. Da kam endlich jemand und fragte, was sie wolle. Lieselotte sagte wenig damenhaft: „Was ist das denn für eine Scheiße. Ich komme extra aus Deutschland her, mit Eurer Einladung und Ihr lasst mich hier in der

= 258 =

Sonne schmoren. Als ich Eure Leute befreit habe, habe ich auch nicht lange auf mich warten lassen!“ Sie war ernsthaft böse. Doch dann kam ein Volkswagen-Kleinbus angerollt, dem eine Frau in Krankenschwester-Tracht entstieg. Sie stellte sich als Frau Seelbach vor und sagte sie sollten doch so nett sein und ihrem Wagen folgen, denn es sei noch ein Stück des Weges zurückzulegen. Lieselotte fragte die Frau Seelbach mit der Hand auf das Gebäude mit den vielen Fenstern zeigend: „Und das Gebäude dort, gehört das nicht zu Ihnen?“ „Doch antwortete Frau Seelbach,“ „das ist unser  Schweinestall.  Auch  das  in  aller  Welt  bekannte Eingangstor ist nicht unser Eingang, da kommt man tatsächlich nur zum Stall hin und die vielen Fenster die sie sehen, sind nur aufgemalt. Von weitem sieht das ganz echt aus und dicht kommt keiner ran!“ Frau Seelbach schmunzelte als sie dies sagte. „Alle Welt glaubt, dass unser Stall unser Haupthaus sei und so lassen uns wenigstens die meisten Reporter in Ruhe, wenn sich hier keiner zeigt. Natürlich wissen die Einheimischen Bescheid, aber die sind fast alle unsere Freunde.“ Dann erklärte sie noch, dass sie hier in unvorstellbaren Ausmaß belästigt worden seien und dass sie sich deshalb dazu entschlossen hatten, den Schweinestall etwas aufzufixen, hübsch anzumalen und der Öffentlichkeit zu präsentieren, als wäre er das Haupthaus. Sie lachte fröhlich, dabei eine Reihe weißer Zähne zeigend. Wie sich später herausstellte war sie die Frau des Zahnarztes. Sie fuhren viele Kilometer weit, an endlosen Stacheldrahteinfassungen entlang. Es wurde in den Medien oft  behauptet,  diese  Stacheldrähte  seien  ein  Hinweis  darauf, dass es sich bei der Colonia Dignidad um so etwas wie ein Konzentrationslager handele. Weit gefehlt. Pure Bosheit von Leuten, die aus welchen Gründen auch immer der Colonia schaden wollen, denn derselbe Zaun wird in ganz Chile zum einfassen von Ländereien benutzt. Leider bleibt einem in Chile auch nichts anderes übrig als sein Land unter erheblichem Kostenaufwand, einzuzäunen, denn wer sein Land nicht einzäunt, muss damit rechnen, dass sich Leute widerrechtlich draufsetzen und dann nicht mehr oder nur sehr schwer wieder wegzubekommen sind. So ungefähr wie die unten am Fluss, auf Hans-Heinrichs Land. Wenn sich keiner aufs Land setzt, dann treiben zumindest die Nachbarn ihre Tiere auf das „ FREIE “ , uneingezäunte Land um sie sich dort kostenlos durchfressen zu lassen. Der Chilene stiehlt nicht, er nimmt nur mit. Mit deutscher Mentalität nur schwer zu verstehen. Endlich gelangten sie an ein automatisches Tor. Hier gab es dann auch ein richtiges Pförtnerhaus. Dort wurden sie mit herrlich erfrischendem Fruchtsaft begrüßt.

Wolfgang Seelbach, der Ehegatte der Krankenschwester, ein Mann um die vierzig Jahre, hochgewachsen und mit streng nach hinten gekämmten Blondhaar, übernahm jetzt die Führung. Es ging weiterhin vorbei an ordentlich bestellten Feldern und sauberen mit hübschen Dachziegeln gedeckten Landarbeiterhäusern. Alles machte einen außerordentlich friedlichen und ruhigen Eindruck. Schließlich fuhren sie in eine Allee

= 259 =

hinein, deren Baumkronen peinlich genau zu runden Kugeln geschnitten waren. Man fragte sich unwillkürlich: „Wie mögen die das wohl so genau hingekriegt haben.“ Dann mündete die Allee in einen Parkplatz. Anscheinend war man am Ziel angekommen. Wolfgang Seelbach führte nun die kleine Gruppe von Besuchern in das Empfangshaus der Colonia. Es handelte sich um eine moderne Konstruktion mit großen Fenstern und einer hohen Eingangshalle, die hell und freundlich wirkte. Sie kamen vorbei an einem Portrait des verstorbenen, aber noch in guter Erinnerung verbliebenen, bayrischen Staatsmannes Dr. Franz Josef Strauß. Das sagte Hans-Heinrich mehr als es tausend Worte vermocht hätten, welchen politischen Standort die Leute der Colonia einnahmen. Nun wurden sie von Seelbach zu einer Terrasse geleitet, die im Schatten eines dichten Weinparronals lag. Dort empfing sie ein hagerer älterer Herr, mit weißem Schlohhaar. Er stand auf: „Guten Tag, gnädige Frau, welch eine Freude, Sie hier bei uns zu haben!“ begrüßte er zuerst Lieselotte, die ein wenig jünger war als er. „Schön, dass Sie gekommen sind, mein Name ist Hermann Schmidt!“ Er reichte jetzt jedem die Hand und sie stellten sich gegenseitig vor. Dann setzten sie sich zu Hermann Schmidt an einen runden Tisch  in  den  kühlen  Schatten  des  Weines.  Hier servierte man ihnen Pfirsichsaft. Wolfgang Seelbach, der sich  entfernt  hatte, kam zurück und meldete Hermann Schmidt: „Der Wagen steht bereit Onkel Hermann,  wir  können  eine  Rundfahrt  mit  ihm  machen ! “  „Schön,“  sagte Schmidt,“ dann legen wir mal los!“ Er stand auf und sagte zu Lieselotte:“ Sicher sind Sie neugierig darauf, was es bei uns alles zu sehen gibt. Sagen Sie unserem Herrn Seelbach nur Bescheid, der fährt Sie dahin, wohin sie wollen.“ Hermann Schmidt geleitete sie nun zu einem sehr merkwürdigen Fahrzeug. Es war ein in Eigenarbeit umgebauter Opel-Blitz Lastwagen. Er war offen und hatte auf der Ladefläche, zwei Längsbänke aus Holz, auf denen bequem zwanzig Personen Platz finden konnten. Der Aufstieg war leicht gemacht. Über eine hinten angebrachte flache Treppe, kam man ohne Mühe zu den Bänken rauf. Zuerst hielten sie an einem großen Freigehege, in welchem eine Herde Pudús, eine Zwergrehrasse, lebte. Sie fristeten dort ein friedliches Dasein. Von da aus ging es zur Behausung eines Berglöwen, eines Pumas. Fast drängte sich der Vergleich mit einem Tiergarten auf. Der Puma hing träge auf dem breiten Ast eines Baumes. Alle vier Pranken lose baumelnd herunterhängen lassend. Ein herrliches Tier. Die „Colonos“, wie die Deutschen hier auch manchmal genannt wurden, hatten ihn einst im Schweinestall erwischt. Anstatt ihn totzuschlagen oder zu erschießen, bauten sie ihm ein stabiles Gehege, worin auch er jetzt ein beschauliches Leben führte und nicht mehr darauf angewiesen war, wenn es in den Bergen nichts mehr zu fressen gab, im Winter sein Leben zu riskieren und bei den Menschen nach etwas fressbarem zu suchen, die ihn, wenn sie ihn dabei erwischten mit Sicherheit getötet hätten. Ein paar hundert Meter weiter, hielt der Wagen inmitten hoher Tannen. Ein freundlicher

= 260 =

Waldarbeiter, wie er einem auch in Bayern oder im Spreewald begegnen konnte, öffnete ihnen ein Tor. Sie traten ein und bekamen zu ihrem Erstaunen jeder eine Tüte mit Brotresten gereicht. Doch sollten sie sehr schnell wissen, wozu dies trockene Brot diente, denn der Arbeiter rief in  den  Wald.  Selbstverständlich  handelte es sich hierbei auch um ein Freigehege. Auf sein rufen, kam Bewegung in die Büsche. Zuerst sahen sie die Geweihe. Es näherte sich ihnen ein großes Rudel Rotwild, sie konnten das trappeln viele kleiner Hufe hören. Hirsche mit imposanten Geweihen und die dazu gehörenden Kühe und Rehe. Sie kamen jetzt ohne Hast näher und schielten nach ihren Brottüten.

Die Puschmanns begannen nun überaus begeistert, dass Rotwild zu füttern. Nie hatten sie so viele herrliche Hirsche auf einmal gesehen. Im nu war das Brot verfüttert. Die Rehe hatten allerdings auch noch einen anderen Zweck zu erfüllen, als nur den, Besucherherzen zu erfreuen. Ihre Aufzucht hatte einen wirtschaftlichen Hintergrund. Ihr Fleisch wurde mit gutem Erfolg an alle feinen Luxushotels und erstklassigen Speise-Restaurants verkauft. Ein exzellentes und fast konkurrenzloses Geschäft. Dann ging's weiter zu einem Steinbruch, in welchem Rollkies gewonnen wurde. Weit und breit verkaufte niemand sonst als die Colonos dies Produkt. Ebenfalls ein sehr einträgliches Geschäft, denn alle Bauunternehmungen kauften hier ein. Danach besuchten sie   die  umfangreiche Geflügelzucht.   Logischerweise  stieß  dies  auf  das besondere Interesse Hans-Herberts, der ja auch eine eigene Gänsezucht hatte. Sie mussten sich bevor sie die Gebäude der Geflügelzucht betreten konnten, die Schuhe desinfizieren. Zu diesem Zweck war vor jeder der Türen ein steriler Fußabtreter eingebaut, der in einer Desinfektionsflüssigkeit lag. Die Colonos hatten schlechte Erfahrungen mit Krankheiten gemacht, die von draußen in die Zuchtanlagen eingeschleppt worden waren. Auch im Büro der Geflügelzucht bekamen sie zur Erfrischung Saft serviert, diesmal war es Saft aus Sauerkirschen. Der Saft war sehr lecker, doch war es für Biertrinker ein wenig anstrengend, den ganzen Tag leckeren Fruchtsaft zu trinken. Die Frauen, die ihnen begegneten, trugen alle die gleiche Haartracht, eine Art Umschlagfrisur. Man konnte daran wohl sehen ob sie verheiratet waren  oder nicht, so wie damals  in  weiten  Teilen  Süddeutschlands,  denn  die  jungen, unverheirateten Mädchen trugen zum Unterschied alle geflochtene Zöpfe. Nun kam der Gemüsegarten an die Reihe von ihnen besichtigt zu werden. Alles Gemüse wurde in Beeten gezogen, welche sechzig Zentimeter hohe Betoneinfassungen hatten. Denn es gab allerhand „Interessenten“, die dies Grünzeug gerne gefressen hätten. z.B. die Kaninchen. Auch wenn diese sehr bejagt wurden, so gab es doch immer wieder welche, wenn die dann in die Rabatten gelangten, war alles verloren, denn deren Nagezähnen hielt nichts stand.

Damit man sogar im Winter Gemüse ziehen konnte, waren die Beete abdeckbar. Überall traf man auf heitere Menschen und es war überhaupt nichts davon zu merken, wovon die Presse laufend sprach. Hiernach besichtigten die Puschmanns den eigenen

= 261 =

Turbinenraum der Colonos. Dieser versorgte die ganze Colonia mit der benötigten Energie. Um einen einigermaßen gleichbleibenden Wasserdurchlauf durch die Turbinen zu gewährleisten, hatten die Deutschen einen Fluss umgeleitet. Dadurch wurde das Gefälle geringer und somit die Geschwindigkeit langsamer, was wiederum bedeutete, das die Turbinen sicherer liefen. Denn im Winter wurden aus den meisten chilenischen Flüssen, die im Sommer einen harmlosen Eindruck machten, reißende Gewässer mit denen man keine Turbinen antreiben konnte, denn diese hätten sie einfach zerstört.

Ganz zum Schluss, wurden sie sozusagen zum Prunkstückchen, dem Krankenhaus geführt. Eine zentrale Stellung nahm die Kinderstation ein. Einige der Kinder sahen einfach erbärmlich aus. Da trat eine ältere Dame auf sie zu: „Guten Abend Herr Doktor Puschmann,“ sagte sie zu Hans-Heinrich, weil ihr der am nächsten stand. Der war ganz von den Socken und verwundert  über  die  Anwesenheit  der  Dame,  die  ihn  ansprach,  denn  er kannte sie nur zu gut. Sie war seinerzeit Hans-Herberts Kinderärztin gewesen. Drum erwiderte er freundlich: „Guten Tag Frau Doktor Baare!  Was machen Sie denn hier?“ Sie lachte herzlich und antwortete: „Ich bin Kinderärztin hier, was denn sonst.  Früher ,  in  Deutschland,  kann  ich  mich noch gut daran erinnern, Ihren kleinen Sohn Hans-Herbert behandelt zu haben.“ „Ja genau, deshalb bin ich ja so erstaunt Sie hier wieder zu finden." Nun kam Bärbel zum Zug und begrüßte die Frau Dr. Baare ebenfalls sehr herzlich. Frau Dr. Baare erklärte nun, dass sie und ihr Mann die „Colonos“ in deren phantastischer Arbeit schon seit Jahren unterstützten, ganz speziell um die Rettung vieler ausgesetzter Kinder bemüht. Denn sie war fest davon überzeugt, dass die Gründer der Kolonie und nun auch schon die ehemaligen Schützlinge derer, hier ein humanitäres Werk verrichteten, welches seines Gleichen suchte. „Sie, Doktor Puschmann, haben doch sicherlich davon gehört, was die Gründer der Organisation nach dem Krieg geleistet haben, es grenzt wirklich an ein Wunder, dass diese mehr als dreihundert Kinder gerettet haben. Diese Kinder sind heute groß und dieselben sind es, die sie hier sehen. So wie ihnen einst aus der Not geholfen wurde, so helfen sie heute auch, nur dass sie hier in Chile helfen und nicht in Deutschland. Die meisten von den deutschen Familien, die hier in der Colonia leben, haben chilenische Waisenkinder angenommen um ihnen ein Heim zu geben“. Sie führte jetzt die Besucher von Bett zu Bett, der Kinderstation. Dann blieb sie an einem Bettchen stehen. „Sehen Sie sich dieses arme Geschöpfchen einmal an, nur Haut und Knochen!“ sie streichelte dem kleinen Mädchen dabei lieb übers Haar, „Wir fanden sie vor ein paar Tagen fast verhungert vor unserem Tor. Natürlich meldeten wir das der Polizei, aber erstens ist es nichts neues dass das geschieht und zweitens reklamiert niemand die Kinder und so päppeln wir sie dann erst mal auf und später suchen wir dann unter unseren Leuten Ersatzeltern die dann meistens

                                                    

=  262  =

 

die Kinder, wenn  die  behördliche  Erlaubnis  dafür  vorliegt,  adoptieren.  So führen sie im schönsten Sinne die Tradition fort, die die Gründer unserer „Großfamilie“ einst in Deutschland begannen."

Lieselotte hatte aufmerksam zugehört, die Kinderärztin hatte ungefähr ihr Alter und wirkte sehr mütterlich, genau das richtige für ihren Beruf. „Ganz toll,“ bescheinigte sie der Ärztin, „so etwas hört man nie über Euch ! “ Auch Bärbel und Hans-Heinrich schlossen sich dieser Meinung an. Hans-Heinrich fragte: „Mich wundert, dass ihr diese Sachlage nicht ausnutzt. Das ist doch das beste Gegenargument, gegen Eure Verleumder!“ unwillkürlich hatten sie sich sehr „solidarisch“ ausgedrückt, in dem sie das „Sie“ wegließen. Doch Frau Doktor Baare fasste es als Kompliment auf.“ Das können wir nicht machen, es würde mehr schaden als nützen, denn die meisten der Kinder sind noch klein und glauben, dass ihre Adoptiveltern, ihre richtigen, leiblichen Eltern sind. Erst wenn sie größer und einsichtiger sind, können sie begreifen, was sowieso nur schwer zu begreifen ist, nämlich dass ihre eigenen Mütter, sie nicht haben wollten und dass die Menschen, die sie für ihre Eltern hielten nur ihre Adoptiveltern sind.“ Da gab es nichts mehr hinzuzufügen, es war klar, dass ein kleines Kind seelischen Schaden daran nehmen  würde,  wenn es zu früh mit dieser brutalen Wahrheit konfrontiert würde. Das leuchtete den Puschmanns ein, umso mehr achteten sie die Leute der Colonia. Hier hatten diese ein Argument um vielen das Maul zu stopfen und doch nutzten sie es nicht, da es galt chilenische Kinder, die in ihrer Obhut waren, vor Schaden zu schützen.

Es grenzte schon an ein Wunder, was die Leute der Colonia hier aus dem Boden gestampft hatten, alles war bestens in Schuss, sauber und hell. Auch das Krankenhaus machte hierin keine Ausnahme. Wolfgang Seelbach, wählte eine besondere Route zurück, zum Empfangshaus. Sie führte an idyllischen  Teichen,  auf  welchen  schwarzhalsige  Schwäne  schwammen, vorbei. Plötzlich tat sich ein weiter Platz auf.  Auf  diesem  standen  hunderte von Gänsen herum. Man kann sich bestimmt Hans-Herberts Begeisterung vorstellen, die hatten hier, was er noch hinkriegen musste. Überall flogen Federn herum, Hans-Herbert wusste nun mit einemmal, was eine richtige Gänsezucht ist. Die Federn wurden von blonden, hübschen Mädchen eingesammelt, die in Dirndl gekleidet waren und deren Zöpfe lustig um ihre Köpfe baumelten. Andere Mädchen waren damit beschäftigt, die Gänse zu ihren Ställen zu bewegen, dazu benutzten sie jeweils zwei einfache Weidenstöcke. Dieses anmutige Bild, ließ die Herzen der Puschmanns höher schlagen, denn wo sah man in Deutschland heute noch so eine Idylle. Zu irgendwelchen Festlichkeiten vielleicht, aber im Alltag trug niemand mehr Trachten. Auch Hans-Herbert gefielen die Mädchen mit den blonden Zöpfen, deren bunte Schleifen lustig wippten und tanzten, je nachdem wie sich die Köpfe der Mädchen bewegten. Hans-Heinrich bemerkte mit Wohlwollen, dass Interesse seines Sohnes,

= 263 =

denn die Mädchen, die in der letzten Zeit in der Nähe seines Sohnes aufgetaucht waren, gefielen ihm nicht besonders. Die kleine Solveigh, die inzwischen auch nicht mehr so klein war, wohnte nicht mehr in Chile. Denn ihr Vater hatte das Handtuch geschmissen. Er konnte einfach nicht verstehen, wie die in Deutschland nicht begreifen wollten, dass die chilenischen Christdemokraten nichts außer dem Namen mit den deutschen zu tun hatten. Daher war Dr. Niemeier es leid, imense Mittel, die aus Deutschland von der CDU nach Chile flossen, an die chilenische Partei DC weiter leiten zu müssen, die der politische Gegner der CDU war, nur weil die in Deutschland partout nicht verstehen wollten, dass diese „Democracia Cristiana“, eine links gerichtete Volkspartei war. Deshalb kündigte er seinen hochbezahlten Job als Präsident der Konrad-Adenauer-Stiftung in Chile  und  kehrte  mit  seiner  Familie  nach  Deutschland  zurück.

Bei all der Besichtigung des riesengroßen Anwesens, verging die Zeit wie im Flug    und   es   war    schon    dunkel   als   sie  wieder   am  Empfangshaus angelangten. Dort hatten fleißige Hände schon alles zum Abendessen gerichtet. Hermann Schmidt, das Ehepaar Baare, die Seelbachs und natürlich auch die Puschmanns, nahmen am reichlich gedeckten Tisch Platz. Von Paul Schäfer keine Spur.

 Es gab die allerherrlichsten Würste, Aufschnitt, Salate, Brote und Kuchen, ganz nach belieben. Auch Schweinebraten mit Salzkartoffeln und Rotkohl sowie Apfelmus zum abrunden des Geschmackes. Hans-Heinrich sagte, als man ihm nun schon wieder Fruchtsaft vorsetzte: „Den ganzen Tag habe ich mich über etwas gewundert. Bei Euch läuft alles perfekt, nach guter deutscher Art, aber trinkt Ihr denn hier kein Bier? Das ist das einzige, was ich  bei Euch vermisst habe." „Doch, wir trinken auch Bier“ sagte Wolfgang Seelbach mit einem nahezu unverschämten Grinsen in den Augen. Ganz so als wenn er nur auf so eine Frage gewartet hätte. Denn genau in diesem Moment ging eine Tür auf und eine weißbekittelte Frau trat ein, mit einem Tablett voller Bierflaschen mit den dazugehörigen Gläsern. Es war sogar sein Lieblingsbier, weil obergärig, Escudo! Hans-Heinrich hatte das unbestimmte Gefühl, dass sich alle freuten, ob seiner Bemerkung wegen des Bieres. Vielleicht gab es eine Regel, dass sie selbst nicht danach fragen durften und sie darauf warten mussten bis sich eine Gelegenheit wie diese bot. Es ergab sich, dass „Onkel Hermann“, wie die meisten Hermann Schmidt ansprachen, denn er war Adoptivvater vieler und Vertrauensperson aller, erfuhr, dass Hans-Heinrich Philosophie studiert hatte. Daher setzte er sich an dessen Seite und verwickelte ihn in ein Gespräch. „Wir sind sehr froh darüber, dass Sie uns Ihre Frau Mutter hierher gebracht haben. Denn wir mögen sie alle sehr und haben ihr viel zu verdanken. Auch wenn wir nur sehr selten in Deutschland sind, so haben wir uns doch im Laufe der Jahre alle einmal kennengelernt. Übrigens kann ich mich daran erinnern, Sie auch schon einmal gesehen zu haben, es ist viele Jahre her und war auch nur von weitem. Gerne  fliege  ich

                                                      =  264  =

 

nämlich nicht rüber,  denn  hier  leben  wir  wie  in  einem  Paradies,  deshalb kommen auch die, von uns, die in Deutschland arbeiten, hierher zum Ausruhen, sozusagen als Belohnung für die anstrengende Arbeit. Unsere heutige Situation hier jedoch, ist recht traurig. Da die meisten Menschen kritiklos runterschlucken, was ihnen die Massenmedien zu kauen vorsetzen. Selten fragt sich mal einer ob so ein verrückter Blödsinn überhaupt möglich ist. So wie doch ernstzunehmende Leute behaupten, dass wir hier mit den Autos der Verschollenen, des Militärregimes rumfahren. Das würde bedeuten, dass wir Autos hätten, die älter als zwanzig Jahre sind, doch tatsächlich fahren wir nur die neuesten Modelle, denn ein bisschen Kleingeld haben wir.“ Er nahm einen Schluck Bier aus seinem Glas und prostete den anderen zu, bevor er weiter sprach. „Leider ist die ganze Ursache dieser Misere, nur in einem Streit zwischen unseren Gründern zu suchen. Der ist uns aus den Fingern gerutscht und extrem eskaliert. Sodass wir uns heute einer Flut von erfundenen Geschichten gegenüber sehen, die uns schon gefährlich nahe an diejenigen des Ungeheuers von Loch Ness bringen!“ Er schnitt sich ein Stückchen von der Wurst ab und suchte offensichtlich nach geeigneten Argumenten in dieser kleinen Denkpause.

Hans-Heinrich hatte inzwischen eines der leckeren Würstchen verdrückt. Die Damen befanden sich ebenfalls in einer angeregten Unterhaltung, nur Hans-Herbert langweilte sich, futterte aber einen Salat aus geräuchertem Schinken, gekochtem Ei und würzigem Käse bestehend, mit gutem Appetit. Onkel Hermann nahm den Faden wieder auf und fuhr fort: „Schlimm wurde unsere Lage, als sich die deutschen Politiker in unseren Zwist einmischten. Die Beschuldigung, dass sich unser Leiter, Paul Schäfer, an einem unserer Schützlinge vergriffen hätte, wog schwer. Denn unser ehemaliger Mitbegründer, hatte es irgendwie geschafft, dass eines der Kinder solch eine Beschuldigung vortrug.  Sie  lieber  Herr  Puschmann  wissen  als  Philosoph sicherlich ganz genau, dass so ein kleiner Bub mit zehn Jahren genauso  ein Engelchen sein kann wie auch ein Teufel. Hinter einem solchen Engelsgesichtchen spielt sich oftmals etwas ab, was man, wenn man seine eigenen Denkungs- und Verhaltensweisen dieses Alters bedauerlicherweise vergessen hat, nur sehr schwer glauben kann. So ein Junge ist in der Lage, wenn er falsch angeleitet wird, eine enorme kriminelle Energie aufzubringen!“ Er machte wieder eine kleine Pause und sah Hans-Hein nachdenklich an um zu sehen ob der ihm in seiner Ausführung folgen konnte oder nicht. Als er jedoch sah, dass ihm Hans-Hein interessiert zugehört hatte, schilderte er weiter:“ Ohne dass jemand etwas davon gemerkt hatte, musste sich Paul den Hass dieses Jungen zugezogen haben und was die sexuellen Dinge betrifft, gibt es heutzutage fast nichts mehr, was man einem zehnjährigen noch beibringen müsste.“ Letzteres sagte er mit gedämpfter Stimme, damit Hans-Herbert es nicht hören sollte. Der aber, mit seinen schon vierzehn Jahren

= 265 =

 

wusste auch schon alles und manches nicht nur theoretisch. Denn bei den Puschmanns sprach man offen über diese Sachen. „Unser Kontrahent aber hatte es gewusst, welchen Hass dieser Junge für unseren Paul empfand und nutzte dies für einen hinterhältigen Plan. Er schaffte es den Jungen zu einer entsprechenden Aussage zu bewegen und schuf uns dadurch ein erhebliches Problem. Seine Idee war, uns unter Druck zu setzen, damit wir doch noch an ihn zahlten. Als Ausweg bot sich die massive Auswanderung nach Chile an. So packten wir, bis auf diejenigen, die für die Fortführung der Geschäfte gebraucht wurden, die Koffer und begleiteten unser “Familienoberhaupt“ nach Chile. Denn hier hatten wir von einer italienischen Gemeinschaft das Land erwerben können.“

„Ja, letzteres habe ich schon mal gehört!“ sagte Hans-Hein und auch Wolfgang Seelbach mischte sich in das Gespräch ein:“ Sehen Sie sich doch bitte einmal dies Foto an, damals  auf  der  Abbildung  hatte  ich  das  gleiche Alter wie ihr Sohn und helfe beim Bau unseres ersten  Hauses.“  Stolz  klang aus seiner Stimme. Auf dem Foto war ein junger Blondschopf zu sehen, einen Balken auf der Schulter tragend und im Hintergrund konnte man den Rohbau eines ziemlich großen  Gebäudes  erkennen.  Hans-Heinrich  reichte das Foto an seine Mutter und Babsi weiter, die es auch gern sehen wollten. „Die Italiener,“ sagte Onkel Hermann, das Wort wieder ergreifend, „freuten sich riesig und lachten sich eins ins Fäustchen, weil es ihnen gelungen war, uns dieses, in ihren Augen völlig wertlose Land zu verkaufen. Aber ihre Freude dauerte nicht lange. Als diese Spaghettifresser sahen was wir aus dem Land in ganz kurzer Zeit gemacht hatten, wurde ihr lachen leiser und sie erkannten neidlos an, dass wir Deutschen eben fleißiger sind!“ seine Augen funkelten. Doch hier unterbrach ihn Hans-Hein: „Auf einen Punkt Ihrer Ausführungen möchte ich noch einmal zurückkommen, Sie sagten eingangs, dass sich Ihre Lage verschlimmerte, als sich die Politiker in Ihren Streit, den Sie mit einem Ihrer Leute hatten, einschalteten, wie ist das zu verstehen, Herr Schmidt, denn das habe ich nicht richtig klar?“ „Gut, Herr Puschmann, das war so. Unsere massive Auswanderung nach Chile hat in Deutschland an verschiedenen Stellen hohe Wellen geschlagen. Unser Kontrahent schürte natürlich fleißig das Feuer, mit Hetze und Lüge gegen uns und verdiente sich damit eine goldene Nase, was ja schließlich seine Absicht war und ist. Daraufhin schaltete sich das Auswärtige Amt ein und weiß der Teufel wer noch alles. Es ging den Herren gegen den Strich, dass so viele Menschen, Deutschland einfach den Rücken zugekehrt haben. So argumentierten sie, dass ein gesuchter Verbrecher, wie sie unseren Paul nannten, nicht einfach in Chile leben konnte. Irgendwie musste man doch seiner habhaft werden können. Wenn es jemals in der deutschen Rechtssprechung die Idee der Verhältnismäßigkeit der Mittel gegeben hat, dann haben offensichtlich die  betreffenden  Politiker  niemals  etwas

= 266 =

davon gehört. Denn sie scheuten keine Kosten und Mühen  um  uns  alle  regelrecht fertig zu machen. Denn unter den aufwendigen Aktionen gegen uns, haben wir alle sehr zu leiden. Leider ist auch immer noch kein Ende dieser entwürdigenden Behandlung abzusehen.“ Wenn Hermann Schmidt damals gewusst hätte, dass die Behörden sich nach seinem Tode sich nicht einmal scheuten, ihn wieder ausgraben zu lassen, weil irgendjemand behauptet hatte, dass er nicht der Tote war, der dort im Sarg lag und das die Colonia Dignidad nur mit einem Schwindel um seinen Tod viel Geld sparte, dann hätte ihm sicher das Bier, welches er sich jetzt nachschenkte, nicht so gut geschmeckt. Müßig zu sagen, dass er doch der Tote war. Doch wie üblich, entschuldigten sich die Behörden später nicht für ihre Geschmacklosigkeit.  Nachdem sich Onkel Hermann sein Bier nachgeschenkt hatte, führte er weiter aus, denn vorläufig war er noch sehr lebendig: „Sehen Sie Herr Puschmann, als alle Aktionen gegen uns, nicht den gewünschten Erfolg hatten, entstand daraus ein derart starker, politischer Druck, sozusagen ein Erfolgsdruck, auf die verantwortlichen Politiker, der sie zwang, dass sie irgendetwas vorzeigen mussten, um die enormen Mittel zu rechtfertigen, die sie für die Aktionen  gegen  uns  bewilligt  hatten.  Das  brachte  dann  solche Märchen hervor, wie jenes, dass wir hier chilenische Terroristen foltern würden und diese sogar töteten und dann noch mit deren Fahrzeugen durch die Gegend fahren würden. Das ist alles so ein haarsträubender Blödsinn, dass ich mich frage, was in den Köpfen der Leute, die so etwas verbreiten vor sich geht und mehr noch, was in den Köpfen derer vorgeht, die so etwas glauben. Denn erstens benötigte das chilenische Militär uns nicht um seine Gegner zu foltern, dass können die selbst und zweitens sind wir eine sehr friedfertige Gruppe von Menschen, ja wir pflegen die Chilenen sogar kostenlos in unserem Krankenhaus gesund und foltern und töten sie nicht. Es gab in den letzten drei Jahrzehnten immer wieder Untersuchungen gegen uns, in der Hoffnung wohl doch einmal etwas zu finden, was sich  gegen  uns verwenden ließe, damit man endlich die immensen Ausgaben vor dem deutschen Rechnungshof und dem Parlament rechtfertigen konnte. Aber logischerweise kam niemals etwas dabei heraus, außer dass bei uns viel Schaden angerichtet wurde. Trotzdem ging die Verfolgung weiter." Der alte Mann tat Hans-Heinrich herzlich leid. Irgendwie ahnte er, dass auch ihm noch allerhand Dinge bevorstanden, Dinge, die wenn man sie nicht selbst erlebt, nur schwer zu glauben sind. Aber alles schön der Reihe nach. Eine Sache allerdings blieb Hans-Heinrich immer noch nicht klar, deshalb fragte er noch einmal: „Wenn Sie alle hier soviel unter der Verfolgung zu leiden haben, die ja wohl ganz eindeutig auf das Konto des Herrn Schäfer geht, warum stellt sich dann Euer Chef nicht einfach den deutschen Behörden und wendet damit weitere Schäden von Euch ab? Denn ich bin der Meinung, dass ein guter „Führer“ die Konsequenzen abwägt und Schuld oder nicht, Leid und Schaden von seinen Leuten abwendet ! " „Paul wollte dies tun,“ antwortete Hermann

= 267 =

Schmidt, „aber wir haben uns zusammengesetzt und einstimmig beschlossen, dass wir nicht wollen, dass er den Märtyrer für uns spielt. Denn er hatte uns immer versichert, dass er sich nicht an dem Jungen vergangen hat und auch nicht an anderen die später noch hinzugekommen sein sollten. Alle kennen wir den Paul viele Jahre, ein halbes Leben und für viele von uns ist er ein Vater, sein Wort zählt und nicht das was andere meinen.“ Das war absolut klar und Hans-Heinrich fand, dass er jetzt das Thema wechseln müsse. Deshalb schnitt er die Frage nach der Heimreise an, doch die Colonos luden sie ein, die Nacht ihre Gäste zu sein. Denn das würde keinerlei Schwierigkeiten bereiten, denn Platz sei ausreichend vorhanden. Und so war es. Wolfgang Seelbach, mit dem sie sich einwenig angefreundet hatten, führte sie zu einem ansehnlichen Gebäudekomplex und dort in ein geschmackvoll eingerichtetes Haus. Lieselotte bekam  ein  Schlafzimmer  für sich allein und Hans-Heinrich teilte sich mit seinen Leuten, ein anderes in dem ein Doppel- und ein Einzelbett stand.

Hans-Herbert fiel in seine „Koje“ rein und war auch sofort eingeschlafen, denn die Zeit war bei der angeregten Unterhaltung wie  im  Fluge  vergangen und so war es schon sehr spät und außerdem war die Unterhaltung nur für die Erwachsenen anregend und nicht für den Jungen. Doch Bärbel und Hans-Heinrich saßen noch lange in der Küche und unterhielten sich über das Gesehene und Erlebte. Sie waren sich in ihrer Beurteilung einig, diese Leute hier wurden zu Unrecht verfolgt. Sie kannten einige der Colonos aus ihrer Zeit in Deutschland persönlich und hatten immer den allerbesten Eindruck von ihnen gehabt und außerdem war da noch die Frau Dr. Baare mit ihrem Mann, Menschen von moralischer Sauberkeit, wie nur wenige. Ganz bestimmt waren sie keine Verbrecher, sondern außergewöhnlich gute Menschen. „Das absurde an unserer Gesellschaft ist,“ kleidete Hans-Hein seine Meinung in folgende Worte, „dass es erschütternd mitanzusehen ist, wie die Welt von heute läuft. Unsere Gesellschaften sind durchschnittlich dermaßen schlecht, dass sie alles Gute darinnen sofort als Antikörper ausmachen und dementsprechend sofort angreifen.“ Babsi konnte ihren Mann gut verstehen: „Denk mal an diesen Krebsarzt in Deutschland, ich glaub' Issels hieß der, wie viele Menschen hat der gerettet und wie vielen hat er wenigsten wieder eine Hoffnung gegeben und was haben die alles mit dem gemacht, das kann man wirklich nicht mehr begreifen, die Leute sind eben nicht ganz echt.“ das war Bärbel. Als die beiden dann bemerkten, dass im Bad sogar eine Dose BadeDas hing, präparierten sie die Dusche und nahmen zusammen ein ausgedehntes Duschbad. Jeder den anderen ordentlich abseifend. Mit viel Spaß und Gelächter, prusten und Küsschen hier und Küsschen da. Dann fanden auch sie ins Bett, bis sie vom Hahn, der ganz  in  der  Nähe  sein  KIKERIKI  in  die   Gegend   schmetterte,   geweckt

______________________________________________________________________                                                   

PUMA: Berglöwe, vom aussterben bedroht. Man kann ihn in ganz Chile antreffen.

http://www.gochile.cl/spa/guide/ChileFloraFauna/fauna.asp?SPID=FELCONPA

=  268  =

wurden. Nachdem sie sich ein wenig frisch gemacht hatten, setzten sie sich in die komplett eingerichtete Küche. Sie konnten sich einen guten Bohnenkaffee kochen und auch Lieselotte, von dem guten Kaffeeduft angelockt, denn sie wurde schon als Kind, noch in Ostpreußen, „Kaffeeriecher“ genannt, gesellte sich zu ihnen. Etwas später erschien auch über das ganze Gesicht grinsend Hans-Herbert und sagte zu seiner Mutter: „Ihr habt mir ja direkt noch was BadeDas dringelassen ! “ dann setzte auch er sich an den Tisch und schlürfte einen Kaffee. Eine ganze Weile später hupte draußen der Wagen Wolfgang Seelbachs und erst da wurde ihnen bewusst, dass sie ganz früh aufgestanden waren, denn es war gerade erst acht Uhr morgens. Wie sie denn im „Konzentrationslager“ geschlafen hätten, wollte Wolfgang Seelbach wissen. „Ausgezeichnet, Eure Betten sind einfach 'ne Wucht!“ antwortete Lieselotte für alle. „Ja, das liegt an den guten Gänsedaunen, die wir für sie verwenden.“ erklärte lächelnd Seelbach. „Wir fahren jetzt zum Frühstück und danach müssen Sie mich entschuldigen, denn einige Patienten, die von sehr weit gekommen sind, warten schon auf mich!“ Rasch verließen sie deshalb dies so gemütliche Gästehaus. Onkel Hermann erschien nicht am Frühstückstisch, er musste  in  Geschäften  nach Chillán (sprich: Chiejann), einer Stadt der weiteren Umgebung. So frühstückten sie mit den Baares und Wolfgang Seelbach. Dessen Frau konnte nicht, da sie schon früh ihren Dienst im Krankenhaus angetreten hatte, denn heute war Tag der offenen Tür, an dem viele Patienten von sonst woher kamen. Paul Schäfer bekamen sie während ihres Aufenthaltes nie zu sehen, er war angeblich in Brasilien, wo die Colonos auch Land besaßen. Schließlich bedankten sie sich bei den Anwesenden für den freundlichen Empfang und die exzellente Bewirtung und hofften, dass man sich irgendwann einmal wiedersehen würde, ob in Deutschland oder auch in Chile. Denn nun kannten sie sich ja  viel  besser  als  früher  und  ihr  Kontakt zueinander war viel enger geworden. Wolfgang Seelbach begleitete sie noch bis zum Schweinestall und verabschiedete sich noch hinter ihnen herwinkend aufs herzlichste. Hans-Heinrich erzählte auf der Rückfahrt, wie er in Santiago einen gewissen Herrn Jacob kennengelernt hatte. Dieser Jacob war Schweizer Abstammung und besaß einen Maschinenbaubetrieb, eine Maestranza. Eines nachts wurde er stürmisch aus dem Bett geklingelt. Dies war an sich nichts neues für ihn, denn als gläubigem Christ, Missionär und wohltätigem Menschen, näherten sich ihm zu allen Tages- und Nachtzeiten Menschen die sich in irgendeiner Not befanden. Draußen vor der Tür stand eine Frau mittleren Alters mit einem Jungen um die zehn Jahre und bat dringend um Einlass. Es handelte sich allem Anschein nach um eine ordentliche Person, so ließ Jacob sie eintreten. Die Frau stand offensichtlich unter schwerem, seelischen Druck. Sie erklärte dem erstaunten Jacob, dass die Colonia Dignidad sie und ihren Sohn suche, da sie von dort geflüchtet sei. Wenn diese sie erwischen würden, sei das allerschlimmste zu befürchten. Sie bat jetzt

= 269 =

ganz konkret den Jacob darum, dass dieser ihren Sohn über die Grenze nach Argentinien brachte. Sie selbst wollte sich allein dorthin durchschlagen, denn die von der Colonia würden eine Frau mit einem Kind suchen und nicht einen Mann, sowie auch nicht eine einzelne Frau. Jacob fragte nicht viel, er sah, dass sich diese Frau in einer Notlage befand und auch er hatte schon allerhand schlimme Geschichten über die Colonia Dignidad gehört. Darum glaubte er der Frau und machte seinen Wagen klar. Er fuhr die Frau in die Nähe des Busbahnhofes und ließ sie dort aussteigen. Er selbst setzte sich mit dem Jungen in Richtung Cordillera in Bewegung, denn um in die argentinische Stadt Mendoza (sprich: Mendossa) zu kommen, ging es natürlich ins Gebirge, welches Argentinien von Chile trennt. Es lief auch alles gut und sie trafen sich im  Busbahnhof  von  Mendoza  ohne  Schwierigkeiten  gehabt  zu haben wieder. Auch Jacob fühlte sich gut. Denn er hatte, wie er glaubte, ein christliches Werk vollbracht. Doch änderte sich seine Meinung darüber schlagartig, als er die Leute der Colonia Dignidad persönlich kennenlernte. Diese waren zwar wirklich auf der Suche nach  Mutter  und  Kind,  aber  nicht aus niedrigen Beweggründen, sondern aus Sorge um die beiden. Denn die waren einfach, ohne auch nur ein Sterbenswörtchen darüber verloren zu haben, verschwunden und die Colonos befürchteten schlimmes, da die Frau unter starken Depressionen litt. Folge der Wechseljahre, in denen sie sich befand. Jacob schämte sich ein wenig. Denn er wurde sich bewusst, das die Frau ihn und seine Hilfsbereitschaft nur benutzt hatte. Sie selbst wollte nämlich lediglich nicht mehr weiterhin in der Colonia leben und hatte nur nicht den Mut aufgebracht, es den Freunden auch zu sagen, statt dessen zog sie es vor bei Nacht und Nebel zu verschwinden und verursachte eine riesige Suchaktion. Jacob, der heute mit den Colonos sehr befreundet ist, erklärte damals Hans-Heinrich, dem er diese Geschichte erzählte, dass er sich niemals mehr für etwas hergeben würde, was gegen die Colonia Dignidad ginge. Denn die wären wahrhaftig gute und ordentliche Menschen. Lieselotte sagte daraufhin ehrlich betroffen: „Ich habe in Deutschland auch mal so was ähnliches gehört. Da war auch eine Frau aus der Colonia getürmt, hieß es. Die wohnte zwar nicht da selbst, sondern war Leiterin eines Hotels, welches den Colonos gehörte.“ Lieselotte hatte die Bezeichnung „Colonos“ aus den vielen vorausgegangenen Gesprächen übernommen. „Diese feine Dame nun, klaute eines Tages einfach fünfzigtausend US Dollar aus der Kasse und machte sich damit aus dem Staub!“ Von Bärbel zu Hans-Hein schauend, erzählte sie weiter: „Die wollte auch das Land verlassen. Hatte aber in der Eile nicht bemerkt, dass ihr chilenischer Ausweis, den sie an der Grenze nach Argentinien vorzeigte, abgelaufen war. So wurde sie an der Grenze festgehalten. Denn ohne gültigen Ausweis konnte  sie  das  Land

______________________________________________________________________                                                   

MAESTRANZA DIESEL: http://www.md.cl/

=  270  =

 

nicht verlassen. Um von dem Geld abzulenken, erzählte sie der Polizei Schauergeschichten von Folterungen, die sie in der Colonia erlebt hätte.  Da könnt Ihr mal sehen, auch bei uns drüben in Deutschland kursieren so allerhand Geschichten über die Colonia.“ schloss Lieselotte.

+ + + + +

 

Ein Bild welches fast niemand kennt, da es in den Medien nie gezeigt wird, die Kapelle der Colonie Dignidad.

 

 Soviel  zur Colonia Dignidad...

 

      Die peruanische Teufelssekte

Ein weiteres Prunkstück des Kommissars der Investigaciones de Chile in

San Fernando

Weil viele

Chilenen aber, ohne sich dessen richtig bewusst zu sein, große Rassisten sind, außerdem unterschwellig neidisch auf alle die aus Europa oder den USA kommen, haben sie einen sehr gefährlichen Komplex entwickelt, der sie, wie auch schon in anderem Zusammenhang erwähnt, dazu zwingt, den “Ausländer“ zur Strecke zu bringen und dies jeder auf seine Art und so gut er kann. Gefährlich sind sie dabei, weil sie große Täuscher sind. Man kann ihnen kein Wort glauben und wenn sie einem bei irgendetwas helfen, was sogar oft vorkommt, haben sie meistens einen reizenden

______________________________________________________________________

BANDANI BANDANI: http://www.lun.com/librerias/prt_em.asp?idnoticia=C380668469853125

= 271 =

Beweggrund dafür, nämlich den, einen unbefangen zu machen, um dann im gegebenen Moment besser zuschnappen zu können. So geschah es einem Freund Hans-Heinrichs, einem gewissen Carlos. Ein junger, sehr sympathischer Mann, der in Deutschland Philosophie studiert hatte und nun sehr erfreut darüber war, dass er nach seiner Rückkehr aus Deutschland, in Santiago ein deutsches Blatt mit viel Pfiff vorgefunden hatte. Und dass er im Herausgeber desselben, eben in Hans-Heinrich einen angenehmen Gesprächspartner gefunden hatte. Carlos hatte sich viel in der Welt nach einer religiösen Heimat umgesehen, denn das Christentum befand er als sehr ärmlich in der Aussage und zu dogmatisch. Eine Meinung die Hans-Heinrich durchaus mit ihm teilte. Carlos hatte Glück und es gelang ihm im Kreise einiger junger Männer und Frauen, Aufnahme zu finden die dem Hinduismus der Richtung der Göttin Shiwa und des hindú Gottes Ganesha angehörten. In Indien gibt es Millionen von Menschen, die an Shiwa glauben. Jedoch in San Fernando gab es einen Kommissar der Investigaciones de Chile, der ein ganz und gar kulturloser  Mensch war. Der  war  nun   auch  noch  mehr  Rassist  als  die anderen und außerdem einer der verrückten Religionseiferer, mit denen Chile reichlich gesegnet ist. Tags über treten sie dem Pfarrer auf die Soutane und überbieten sich in Demut und nachts liegen sie mit allen im Bett, nur nicht mit der eigenen Frau. Schlimmer als dies aber war, dass der Kommissar und einige seiner Mitarbeiter, nicht einmal ihren eigenen Ehrenkodex kannten. Einmal drückte ein von solchen Leuten enttäuschter Chilene das mit folgenden Worten aus: „Das einzige worin diese unbestechlich waren, war ihre Bestechlichkeit und das schon wieder war bestechend!" Kurz gesagt, es waren Leute, die von der Welt nichts wussten, sich aber ungemein wichtig fühlten, weil der Staat sie mit einer Kanone rumlaufen ließ. Diesem komischen Kommissar, einem kleinen runden Waldschrat, kam zu Ohren, dass die Freunde Carlos in seinem Amtsbereich wohnten. Denn einige unter ihnen waren Ausländer, Peruaner um genau zu sein und als solche unterstanden sie seiner Aufsicht.                    

Weil nun ausgerechnet diese Peruaner Glück bei einigen chilenischen Frauen hatten, entflammte sich daran der Neid des Kommissars. Jedenfalls machte es diesen Anschein. Er ereiferte sich seinen Leuten gegenüber: „Solch ein Scheiß-Peruaner läuft mit einem chilenischen Weib rum welches seine legitime Frau ist und traut sich noch ganz offiziell vier weitere Nebenfrauen zu haben. Diese Hure ist auch noch damit einverstanden, dass dieser in den Arsch gefickte Eiersack, mit allen seinen Weibern unter einem Dach wohnt und dort sexuelle Spielchen treibt, die gegen die Moral unserer Gesellschaft verstoßen. Da müssen wir einfach eingreifen!" In keinem Sprachlexikon, stehen die ordinären Ausdrücke, in deren Anwendung die meisten Chilenen Weltmeister sind. Um alle diese sogenannten „Chilenismen“ zu verstehen, benötigte Hans-Heinrich sage und schreibe sechzehn Jahre und die ganz „Feinen“ unter ihnen, versteht er bis heute noch nicht.

                                                       =  272  =

 

Die Freunde des Carlos lebten außerhalb der Ortschaft in einem schönen geräumigen Haus und hatten weit und breit keine Nachbarn. So konnte man mit einem bescheidenen europäischen Verstand darauf kommen, dass das was ich hinter meiner Haustüre mache, keinen etwas angeht. Aber der „liebe“ Kommissar wollte aus den harmlosen Menschen, die lediglich einer anderen Religion als die der meisten Chilenen, angehörten, ein paar gefährliche Teufelsanbeter machen, die man unbedingt kurz kriegen musste. Nun hat der Hinduismus wirklich nichts, aber auch gar nichts mit dem Teufel der Christen zu tun und ist schon gar keine „TEUFELSSEKTE“ auch keine Sekte anderer Art, sondern eine der Großreligionen dieser Welt. Doch das interessierte den Kommissar herzlich wenig und es fiel ihm überhaupt nicht schwer, Stimmung gegen diese Teufelssekte zu machen. Denn der Ausländerhass, der sich bei vielen Chilenen, auf alle Ausländer bezieht, aber meistens sehr versteckt bleibt, tritt im Fall von Argentiniern, Peruanern und Bolivianern, ganz offen zutage.

Da das Haus der Teufelssekte ganz abseits lag, konnte man noch nicht mal wegen Ruhestörung etwas machen, denn alle Ermittlungen die er anstellen ließ, ergaben nichts belastendes, doch da kam der Kommissar auf eine andere Idee. Er informierte das Innenministerium darüber, dass die Peruaner in Peru gesuchte Verbrecher seien und hier in Chile einen unmoralischen Lebenswandel führten. Die Konsequenz daraus war, dass das Innenministerium die Ausweisung der Peruaner anordnete. Wie im „Wilden Westen“ stürmte daraufhin der Kommissar mit seinen Leuten das Haus der   “Sekte des Teufels“. Wunderbarerweise und ganz “ zufällig “, war die Presse auch da. Eine der Frauen, die nur mit ihrer Unterwäsche bekleidet, schlafend im Bett gelegen hatte, fotografierte man wirkungsvoll mit am Bettgestell hängenden Handschellen, die einer der Polizisten schnell dahingehängt hatte.  Dies  wurde  dann  so  interpretiert,  dass  in  der  Teufelsekte  Frauen gefoltert   und   sexuell   missbraucht   wurden.   Das  Foto  erschien  in  allen chilenischen Zeitungen. Man ließ den Peruanern keine Zeit sich zu verteidigen. In Windeseile wurden sie zur Grenze gebracht und dort nach Peru abgeschoben. Der Kommissar genoss seinen Sieg. Überall wurde er als Held gefeiert. Doch dann kam die Ernüchterung. Aus Peru wurde dem chilenischen Innenministerium gemeldet, das absolut nichts gegen die soeben aus Chile ausgewiesenen Peruaner in Peru vorläge, wie von der chilenischen Polizei behauptet worden sei. Somit also eine illegale Ausweisung seitens Chiles durchgeführt worden war. Doch es kam noch dicker. Die chilenischen Ehefrauen und auch die Nebenfrauen, verließen freiwillig Chile um zu ihren Männern zu kommen, die sie als wertvolle, feinfühlige und großherzige Menschen beschrieben. Nichts blieb übrig von „teuflisch“ auch nichts von „Folterungen“ und schon gar nichts von „Sexuellem Missbrauch". Der Kommissar jedoch blieb unangefochten in seinem Stuhl sitzen, keiner entschuldigte sich bei den Peruanern und so war es

= 273 =

möglich, dass dieser Kommissar eine Weile später für die Puschmanns ebenfalls ein hübsches „Geschenk“ bereit hielt. Davon ahnte zu dieser Zeit jedoch noch niemand etwas. Im Haus der Opfer des wildgewordenen Kommissars, blieb Carlos mit noch zweien seiner Freunde, nebst den dazugehörigen Ehefrauen zurück. Diese hatte der Kommissar nicht ausweisen können, da ihm in der Eile entgangen war, dass sie Chilenen waren. Eine Tatsache, die von der Polizei und von der Presse, wegen ihrer Peinlichkeit, lange Zeit verschwiegen wurde.

Niemand bezweifelt, dass die Zivilpolizei Chiles sehr nützlich und auch sehr nötig ist, jedoch da gerade das Image dieser Institution sehr schlecht ist, sollte es absolut zwingend gehandhabt werden, dass folgender Artikel des Ehrenkodexes auch von allen Angehörigen dieser Institution, buchstabengetreu befolgt wird.

 

 

ARTICULO 8º

 IMPARCIALIDAD PROFESIONAL

Los miembros de la Institución deberán actuar en el ejercicio de su profesión con total objetividad e imparcialidad, sin discriminar entre las personas en razón de su condición social, cultural o económica, de sus creencias religiosas o ideas políticas o por los cargos o rangos que pudieran tener en la sociedad.

Auszug aus dem Ehrencodex der Investigaciones de Chile, vom

4. September 1995

274

 

    Gefälschte Aussagen

gegen =Colonia Dignidad=

und was Ex-Präsident Frei damit zu tun hat.

 

So kam es, dass aus Santiago

eine Inspektorin dieser Polizei nach San Fernando versetzt wurde. Offiziell war sie für Sexual-Delikte zuständig. Tatsächlich jedoch hatte sie den Auftrag unauffällig gegen die Colonia Dignidad zu ermitteln. Der Präsident Chiles, zu der Zeit Eduardo Frei, hatte ihr persönlich den Auftrag erteilt. Ihr wurde San Fernando als Stützpunkt zugeteilt, weil es weit genug von der Colonia entfernt war, sodass niemand dort von ihrer Tätigkeit etwas ahnte und doch noch nahe genug um schnell hin und zurück zu kommen. Unter einem Vorwand, besuchte sie auch Hans-Heinrich und brachte das Thema auf die Colonia. Als der aber nur gutes über die Leute dort sprach, wurde die Inspektorin recht ungehalten und sagte ihm: „Es ist nur unser Gesicht, welches blöd aussieht. ( mit diesem Spruch drücken die Chilenen aus, dass ihr Anschein täuscht ). Wir wissen ganz genau, was in der Colonia Dignidad alles getrieben wird. Früher oder später werden wir auch den Paul Schäfer kriegen!“ Sie hatte sich so in Eifer geredet, dass sie gar nicht merkte, dass sie nicht mehr diejenige war, die Hans-Heinrich ausquetschte, sondern dass sie diesem nun Informationen gab. Wie z.B. die äußerst interessante Aussage, dass Präsident Frei selbst, im persönlichen Gespräch, ihr den Auftrag erteilt hatte, unauffällig, belastendes Material gegen die Colonia zusammenzutragen und sie diesbezüglich mit einem reichlichen Fonds ausgestattet sei. So erklärte sie unter anderem auch: „In der Colonia Dignidad wurden in der Zeit während des Militär-Regimes des General Pinochet, Regime-Gegner gefoltert und auch getötet. Das ist ganz sicher. Der Anführer der Clique, der sogenannte „Tío permanente“ (ständiger Onkel ), ist ein menschliches Schwein, was sich an vielen Kindern  vergangen  hat.   Wir  sind  dafür  da,  diesem  und  seinen Helfern dass Handwerk zu legen. Wir haben es dem Präsidenten versprochen!“ die Inspektorin lächelte stolz. Hans-Heinrich lächelte auch, weil er nun wusste, dass außer dieser Inspektorin auch noch andere heimlich gegen die Colonia ermittelten. Hans-Heinrich wurde nach dem Besuch der Inspektorin etwas nachdenklich. Er erinnerte sich daran, dass die Präsidenten Frei und Aylwin, bei entsprechenden Besuchen in Deutschland, dem deutschen Bundeskanzler in aller Öffentlichkeit versprochen hatten, mit der Colonia Dignidad „aufzuräumen“ Sowie die

 

= 275 =

Verantwortlichen herauszufinden und ihrer gerechten Strafe zuzuführen. Die Verantwortlichen wofür? In der letzten Zeit tauchten immer mehr Frauen auf, als angebliche, leibliche Mütter von Kindern, die als Adoptivkinder in der Colonia lebten und beschuldigten Paul Schäfer des sexuellen Missbrauches, den dieser angeblich an ihnen begangen haben sollte. Steckte diese Maria Soledad, kurz Marisol dahinter?

Hans-Heinrich wusste nur zu gut, dass sich diese Mütter nie um ihre Kinder gekümmert hatten. Auch kann nicht einfach in Chile ein Kind gegen den Willen   der   Mutter   von   dritten   adoptiert   werden.   Wieso  tauchten  also ausgerechnet jetzt, diese angeblich-en Mütter auf? Sicherlich steckte die Inspektorin dahinter. Denn sie sprach von einen Fonds, mittels dessen sie Aussagen “ möglich “ machen konnte. Außerdem entsprach auch ihr gesamter Lebensstil, absolut nicht dem relativ bescheidenem Gehalt einer Inspektorin. Das sah für die Colonos übel aus. Hier wurde ganz offensichtlich getürkt. Ein paar Tage später lief die Inspektorin Hans-Heinrich wieder über die Füße. Sie humpelte in einem Gehgips an ihm vorbei. Er grüßte sie freundlich und fragte, was ihr denn passiert sei: „Guten Tag Inspektor, was haben Sie denn angestellt ? “ „ Ich ? Ich habe überhaupt nichts angestellt. “ Ihre Landsleute von der Colonia haben mich mit Knüppeln geschlagen und mir so ein Bein gebrochen ! “ fauchte sie wütend. „Wie bitte, wo war das denn?  Ungläubig sah Hans-Hein drein,  wieso kam das  denn nicht in den Nachrichten durch?“ erwiderte staunend Hans-Heinrich. Sie stellte sich jetzt etwas bequemer hin und lehnte sich an den Arm Hans-Heinrichs, in völliger Unschuld an. Dem gefiel das, denn die Inspektorin war eine appetitliche Mittdreißigern und man konnte sie, wenn man ihren Beruf vergaß, durchaus attraktiv finden. Sie sprach nun weiter. „Das war in Linares, als wir einen Betrieb der Colonia besuchten! Sie können mir das ruhig glauben, Don Hans, das sind ganz schlechte Menschen ! “ Hans-Heinrich schüttelte nur den Kopf und fragte:“ Haben Sie die Leute denn verhaften können, die Sie geschlagen haben?“  „ Nein ! “ sagte sie, aber ehe sie weiterreden konnte, trat ein Mann auf sie zu , flüsterte ihr etwas ins Ohr und sie entschuldigte sich und sagte, das sie leider gehen müsse. Hans-Heinrich kam das ganze „ Spanisch “ vor und er suchte den Kontakt zu einem Mann , der in der Kantine der Zivil-Polizei arbeitete. Dieser war immer gut informiert und so auch diesmal. Denn von diesem Mann erfuhr Hans-Hein nun, dass die Inspektorin einen Autounfall gehabt hatte, zusammen mit einem anderen Kollegen und sich dabei das Bein gebrochen hatte. Der Mann wusste nichts von der Version, die die Inspektorin Hans-Heinrich geschildert hatte. Aber sein Kontaktmann sagte ihm etwas, was noch später für Hans-Heinrich sehr bedeutungsvoll sein sollte: „Gringo,“ damit meinte er Hans-Heinrich, „es gibt hier einen Eiersack, der gegen Dich ermittelt, hast Du was ausgefressen ? “ Hans-Heinrich verneinte und war auch nicht weiter beunruhigt. Eher war er um die Leute der Colonia besorgt, denn ganz offensichtlich wurden hier Beweismittel getürkt um sie gegen die

= 276 =

Colonia zu verwenden und das was er hier rein zufällig zu Gesicht bekommen hatte, war sicherlich nur die Spitze des Eisberges. Zuerst wollte er seinen Freund Wolfgang Seelbach anrufen und ihn warnen, denn mit dem hatte er sich ganz gut verstanden. Doch dann ließ er es nach, schließlich waren die von der Colonia gescheite Leute, hatten viel Geld und gute Rechtsanwälte und  schon  oft   bewiesen,  dass  sie  auf  sich

selbst aufpassen konnten. So wollte er nicht noch mehr Unruhe stiften, als sowieso schon vorhanden.

Mit Lieselotte allerdings hatte Chile einen Haupttreffer gemacht. Sie konnte sich nicht satt genug sehen, an den herrlichen Blumen und Bäumen. Was bei ihr in Deutschland als Blume wuchs, fand sie hier in Chile in der Größe eines Baumes vor. Niemals zuvor hatte sie Bäume gesehen, die in ihrer Krone die verschiedensten Blumenblüten hatten. Das ist wörtlich zu nehmen, denn es gibt hier Bäume die wie Blumen blühen. Sie befand sich jetzt schon länger als zwei Monate im Land und es war eine Reise mit der ganzen Familie nach La Serena angesagt. Hans-Heinrich hatte seiner Mutter von dieser wundervollen Stadt, als der Perle Chiles am Pazifik erzählt. Es war nur zu logisch, dass sie nun diese Perle des Pazifik auch kennen lernen wollte. Ein Besuch bei Manfred Sonntag war auch geplant. Da erreichte sie über das Fernsehen, genau gesagt in den Abendnachrichten, eine erschütternde Nachricht. Manfred war mit seinem Flugzeug, in Tongoy, (sprich: Tongeu), von See heimkehrend, bei schlechter Sicht gegen einen Felsen geprallt und dabei tödlich verunglückt. Ebenso sein junger Co-Pilot. So beeilten sie sich, um noch am Begräbnis teilnehmen zu können, welches hier fast immer von einem Tag auf den anderen vorgenommen wird. Sie fuhren die ganze Nacht durch und kamen tatsächlich noch rechtzeitig an. Eine große Menschenmenge war schon versammelt. Die Särge standen in der Friedhofskapelle zum letzten Abschied bereit, in einem Blumenmeer aufgebahrt. Hans-Heinrich hatte es geschafft, am Friedhof noch rechtzeitig einen Kranz zu erstehen. Die Blumenhandlung war gut ausgerüstet und so konnte er sogar eine bedruckte Schleife bekommen, auf der zu lesen stand: Lieber Manfred, mögen die besten Wasser und Winde unter neuen Himmeln, stets Deine Begleiter sein. Dein Freund Klaus Störtebeker, Kapitän der Hermandad de la Costa.  Auch  im  Namen  der  Mesa  Nacional.  Denn  seit einem Jahr gehörte Manfred auch der Hermandad an und es gefiel ihm besonders gut, Hans-Heinrich bei seinem Piratennamen zu nennen. Es kam der bittere Moment des letzten Abschiedes. Die Särge wurden in ihren jeweiligen Nischen eingemauert. Manfreds Vater sagte: „Gott sei Dank liegt der hier im Trockenen und nicht in der feuchten Grube bei uns zu Hause.“ Das sollte wohl ein Anflug von Galgenhumor sein, damit keiner merkte, wie sehr betroffen der alte Mann war. Simone, Manfreds Tochter schluchzte, sagte aber laut und vernehmlich und mit fester Stimme, wie man sie bislang bei ihr nicht gewohnt war: „Ich werde auch fliegen! Damit ich den weißen Kreis meines Vaters ehren kann ! “ Alle

= 277 =

 

wussten was sie damit meinte, denn das Unglück, in dem der Freund Manfreds der General-Direktor der Aero-Norte, ganz in der Nähe ums Leben kam, war allen noch in frischer Erinnerung und viele waren dabei gewesen, als der weiße Kreis um dessen Absturzstelle gelegt wurde.

Die Puschmanns zogen sich nun diskret zurück, da Manfred überall sehr beliebt war, war auch der Andrang der Trauergäste  entsprechend  groß  und sie fühlten sich inmitten der Schar so vieler unbekannter Menschen einfach überflüssig. So fuhren sie an Palmen, Blumen und weißen Häusern, an denen wahre Wunderwerke der Natur in Form von Bugambilias in leuchtenden Lila- und Rottönen empor ragten, vorbei, bis hin zum überall bekannten Leuchtturm La Serenas. Sie trauten sich mit dem schweren Wagen an den Strand, da dieser ja mit Allradantrieb ausgerüstet war. So verbrachten sie dort einen ruhigen und wegen des Todesfalles Manfreds, recht nachdenklichen Tag. Hans-Heinrich war ein guter Schwimmer und wagte sich ins Wasser. Es war nicht so kalt wie in der Zentralzone, aber auch nicht warm, gerade richtig um sich zu erfrischen. Denn in weiten Teilen Chiles war es sehr ungemütlich zu baden, da der Humboldt-Strom, der von der Antarktis  hochkommt,  ständig  kalte  Fluten  mit  sich  führt,  eine regelrechte Barriere zwischen dem chilenischen Festland und den wärmeren Gewässern aufgebauend. Jedoch ab der vierten Region, bis rauf zur ersten, änderte sich dies gottlob. Am Abend, als sie dann wieder losfahren wollten, gab es noch eine unangenehme Überraschung für die Puschmanns, denn der schwere Wagen rührte sich nicht vom Fleck. Der Allradantrieb erwies sich als absolut unnütz. Als sie des morgens auf den Strand fuhren, war der Sand nass und dadurch einigermaßen fest. Jetzt nach einigen Stunden intensiven Sonnenscheines, hingegen war er weich wie Pulver. Der Wagen sackte einfach ein. Er war viel zu schwer, der große Nachteil der schweren Geländewagen Chevrolets ist tatsächlich ihr Gewicht, denn auch im Matsch sinken sie tief ein und haben dadurch größere Schwierigkeiten als kleinere, leichte Geländewagen. Jedoch Hans-Heinrich wusste sich zu helfen. Er nahm die Strandliegen aus festem Material bestehend, die sie gerade erst ins Auto gepackt hatten, wieder raus und zog sie so weit wie möglich unter die Räder des Wagens. Dies musste er einige Male wiederholen und sie kamen Meter für Meter frei um endlich wieder festen Boden zu erreichen. Ganz in der Nähe gab es ein erstklassiges Speise-Restaurant, direkt an der „Carretera", der Schnellstraße gelegen. Sie hatten Hunger bekommen und traten ein. Lieselotte stellte verwundert und befriedigt zugleich fest, dass es obwohl sehr gediegen eingerichtet und mit einer reichhaltigen Speisekarte ausgestattet, immer noch einigermaßen ökonomische Preise auswies. Nicht so sauteuer wie in Santiago, wo darüber hinaus noch oft für mangelhafte Qualität und schlechten Service, unverschämt kassiert wird. Es war kühl geworden, weil die Sonne schon vor einer ganzen Weile über

= 278 =

den Bergen untergegangen war. Sie hatte dabei den Himmel in ein flammendes Rot getaucht. Ein romantischer Anblick und Hans-Heinrich dachte wieder an seinen nun in einer Friedhofsnische eingemauerten Freund.

Nach dem Essen, beschlossen sie das Auto stehen zu lassen und einen Stadtbummel zu machen. Das  Klima  war  ein  ganz  besonderes,  eines  der wenigen auf der Welt, welches man sanft in den Handflächen spüren konnte. La Serena, die Perle des Pazifiks, war sehr belebt, aber nicht laut. Viele Menschen liefen und schlenderten auf den Straßen herum. Die Geschäfte hatten bis spät abends geöffnet, denn sie schlossen alle, bis auf wenige Ausnahmen, um die Mittagszeit, damit sie noch in den kühleren Abendstunden bedienen konnten, weil in diesen mehr Publikum unterwegs ist. So machte der Bummel durch dieses Prachtstück von Stadt richtigen Spaß. Wer durch Chile reist und so einige Städte kennenlernt, kommt schnell zu dem Eindruck, dass alles noch sehr unterentwickelt ist. Aber hier in La Serena war alles schön. Alles im spanischen Stil und bestens gepflegt. Das beweist, dass in Chile alles möglich ist. In den letzten Jahren, hat es auch in anderen Städten Chiles große und positive Veränderungen gegeben, jedoch zu ende der achtziger Jahre war La Serena mit weitem Abstand das schönste, was es in Chile gab. Sie kauften einige Andenken, denn es gab viele verschiedene, eine große Auswahl an schönen Dingen, die ebenfalls wohltuend von dem Kitsch abwichen, der oft in anderen Zonen angeboten wird. So machten sie sich dann sehr zufrieden auf den Weg nach Ovalle. Einer Nachbarstadt La Serenas. Dorthin nämlich wo ein anderer Kapitän der Hermandad de la Costa wohnte, Luis Cabrera Spiess. Coronel der Carabineros de Chile und Chefarzt des Krankenhauses von Ovalle. Der hatte etwas abseits der Stadt, ein kleines, gemütliches Thermalbad zu eigen, welches er auch medizinisch betreute. Es handelte sich dabei um die Termas de Socos. Dort gedachten sie auch zu übernachten. Schon in der Einfahrt zum Thermalbad, trafen sie auf Luis, der gerade von seinem Inspektionsrundgang zurückkam. Die beiden Männer umarmten sich herzlich und   begrüßten   sich   unter   gegenseitigem  Schulterklopfen.  In  Chile  ein  Zeichen der gegenseitigen Hochacht-ung. Der Badebetrieb war noch in vollem Gange und Lieselotte nahm die Gelegenheit wahr um sofort ein Thermalbad zu nehmen. Weg war sie.

Luis war begeistert von Lieselotte. „Man merkt, mein lieber Klaus,“ Luis benutzte den Piratennamen Hans-Heinrichs, „dass das Deine Mutter ist, die ist genau so schnell entschlossen wie Du ! “ lachend zeigte er eine Reihe tadellos weißer Zähne. “ Tolle Frau, die ist ja noch voller Energie, ganz so wie ein junges Mädchen ! " Hans-Hein antwortete stolz: „Sie ist ja auch noch ein junges Mädchen. In Deutschland fährt sie, bei dem Heidenverkehr den wir dort haben, immer noch im eigenen Wagen durch die Stadt ! “ Luis nickte anerkennend und fragte unvermittelt: „Klaus, Du hast nie über Deinen Vater gesprochen, doch jetzt wo ich Deine Mutter kennen gelernt habe, drängt

= 279 =

sich mir die Frage auf, was macht eigentlich Dein Vater ? “ Ein guter Ober, dem des Thermalbad eigenen Restaurants, hatte inzwischen auf Geheiß seines Chefs für jeden ein gepflegtes Bier als Willkommenstrank serviert und Bärbel stieß schnell an, denn sie hatte einen unheimlichen Durst. „Mein Vater,“ griff Hans-Hein die Frage des Luis auf, „sitzt hoffentlich mit dem Deinen zusammen und sie kneifen in die Hintern einiger knackiger Walküren oder spielen Schach auf Wolke sieben!“ Luis sah Hans-Hein betreten an. „Du willst damit bestimmt sagen, dass Dein Vater auch schon, genau wie meiner, verstorben ist?“ „Ja,“ Hans-Hein gefiel das Thema nicht, denn über seinen Vater zu sprechen machte ihn immer sehr traurig und außerdem hatten sie gerade heute Manfred begraben, wovon er immer noch recht angefasst war, doch antwortete er seinem Freund um ihn nicht zu beleidigen.“ er starb noch in einem der letzten großen Kämpfe gegen die Sowjets, an der Ostfront, während des zweiten Weltkrieges. Drei Monate vor Kriegsschluss, in einer Abwehrschlacht um Budapest, der Hauptstadt Ungarns. Er hatte keine Ahnung   davon,   dass   ich   unterwegs   war  und  er  Vater  würde.  Ich  bin sozusagen Produkt seines letzten Urlaubs." Hans-Heinrich sagte dies mit einem trockenen Schlucken und fast verlegen. Während seines letzten Urlaubs nämlich, mitte September des Jahres neunzehnhundertvierundvierzig, schlug mein Vater etwas über den Zapfen und blieb zwei Tage länger bei seiner Frau, meiner Mutter, als auf seinem Urlaubsschein stand. Dafür wurde er zu einem Strafbataillon versetzt. Sozusagen als Kanonenfutter. Dort in diesem Strafbataillon kam er dann auch mit allen seinen Männern ums Leben." Betreten schwiegen sie einen Moment, dann sagte Luis:“ Schade, tut mir leid!“ Doch Hans-Hein war noch nicht fertig und nahm den Faden wieder auf: „Hier in Chile habe ich in diesem Zusammenhang etwas sehr schönes gehört. Ein Ungar, der nach dem Krieg Budapest verlassen hatte und seither in Santiago lebt, sagte mir in einem Gespräch, dass seine Familie und er, nur Dank der heldenhaften Soldaten der deutschen Wehrmacht, überlebt hätten. Denn diese hatten sie aus den Trümmern des über ihnen zusammengestürzten Hauses befreit, welches sonst eine tödliche Falle für sie geworden wäre, da die Trümmer sich so verschachtelten, dass keine Luft mehr zu ihnen in den Schutzraum hereinkam und sie zu ersticken drohten. Die deutschen Soldaten selbst, befanden sich in allerstärkster Bedrängnis durch die sowjetischen Truppen, doch dies hielt sie nicht davon ab unter Einsatz ihres eigenen Lebens die ungarische Zivilbevölkerung zu schützen und zu retten wo es nötig wurde. Das war etwas, was man von anderen Streitkräften nicht sagen konnte. Diese Schilderung des Ungarn fand ich für mich persönlich so wichtig, dass ich mich damals über alle Maßen darüber freute, denn sie gab mir die Hoffnung, dass mein Vater vielleicht nicht umsonst gestorben war. So sagte denn Luis auch entsprechend: „Das hört sich ja ganz toll an und wenn man dann noch dazu bedenkt, dass Dein Vater vielleicht gerade bei der Rettungsaktion dabei war, die diesem Ungarn das  Leben  gerettet  hat,  dann  sollen                                        = 280 =

unsere  alten Herren doch so viele Engelchen in den Allerwertesten kneifen wie sie wollen!“ wieder zeigte er lachend  seine  Zähne.  Doch  gleich  darauf  wieder ernst werdend fragte Luis, der wohl seinen neugierigen Tag hatte: „Was macht denn eigentlich unser Freund Wolfgang Scheuble in Viña?“ Hans-Hein kam nicht umhin dem Luis dies auf gut Deutsch zu beantworten: „Der Wolfgang, der verhaut ab und zu mal ein paar Arschlöcher, die es von Zeit zu Zeit versuchen einen alten Germanen anzuscheißen ! “ „Erzähl, was steckt dahinter?“ „Gut, da kam einmal ein Kerl in das Restaurant Hamburgo des Wolfgang und wollte ihm Whisky verkaufen. Wolfgang konnte den auch gut gebrauchen und der Preis war interessant. So bestellte er, nachdem er ihn probiert hatte, zehn Kisten. Doch in den Kisten war nur Tee. Das heißt die Flaschen sahen alle heil und original verpackt aus, doch ihr Inhalt bestand aus Tee, der wie Whisky aussah. Die Flasche, die er zum probieren bekam, war so geschickt platziert, dass es aussah, als wäre sie tatsächlich gerade eben erst, rein zufällig aus der Kiste gegriffen worden. In Wirklichkeit jedoch war sie mit einem unauffälligen Zeichen markiert. Sodass der Verkäufer sie leicht zwischen dem Tee herausfinden und zum probieren anbieten konnte.“ „Was für eine Sauerei!“ warf Luis ein. „Klar, Du kannst Dir sicher den Wolfgang vorstellen als der den Betrug bemerkte, der kochte und sein norddeutsches Seemannsblut ging mit ihm durch! Doch Wolfgang hatte Glück, ein paar Tage später, aus purem Zufall, traf er den Kerl in einem Kaufhaus wieder. Er überlegte schnell was er tun konnte und entnahm seiner Tasche eine kleine Mappe, die aussah wie eine Geldbörse, aber nur einige Familienfotos enthielt. Er steckte sie dem Kerl, der ihn noch nicht bemerkt hatte, in die weite Jackettasche des Sommeranzuges, mit dem er bekleidet war. Dann packte er ihn und haute ihm eine in die Fresse und Du weißt ja, wo der hinhaut, wächst keine Gras mehr!“ Hans-Hein trank schnell einen Schluck aus seinem Glas bevor er weiter erzählte: „Der Kerl  fiel  auch  sofort wie vom Blitz getroffen um.“ „Aber, erklär mir doch mal Klaus, wieso hat der Wolfgang denn diesem Mistbock das Mäppchen in die Tasche gesteckt?“ wollte Luis wissen.“ Warte,“ wieder trank Hans-Hein einen Schluck, „Ich erklär es Dir. Als der Kerl durch Wolfgangs Schlag zu Boden ging, schrie unser Freund ganz laut „Ladrón“ (Dieb), der hat mich eben beklaut. Sofort erschienen auf das Spektakel hin, die Aufpasser des Kaufhauses. Sie stellten den Kerl wieder auf die Beine und führten ihn in ihr Büro. Wolfgang hinterher. Und siehe da, die Aufpasser fanden auch schnell das Mäppchen in der weiten Jackentasche des Mistkerls. Als sie dann die Familienfotos sahen, auf denen auch Wolfgang erschien, hatten sie, wie sie meinten den Film klar. Die Polizei kam und schon nach einer kurzen Routineanfrage über deren Radio, stellte sich heraus, dass dieser Kerl ein mit verschiedenen Haftbefehlen gesuchter Verbrecher war, der wegen

RESTAURANT HAMBURG VALPARAISO: Der Besitzer dieses hervorragenden Speiserestaurantes hat sein Geschäft gleichzeitig in ein seemännisches Museum verwandelt. http://www.estrellavalpo.cl/site/edic/20040329102006/pags/20040329125022.html

= 281 =

verschiedener Straftaten gesucht wurde. Die Polizisten bedankten sich bei Wolfgang für dessen entschlossenes Handeln und führten den Kerl dann ab. Du kannst Dir sicher das breite   Grinsen   vorstellen,   Luis,     mit   dem   mir  der  Wolfgang   diese Piratenge-schichte erzählte. Ohne dass er das Mäppchen als Vorwand benutzt hätte, konnte er dem Kerl doch keine reinhauen!“ „Klar, so hatte er einen Grund dafür! Gut gemacht! Trinken wir auf den Wolfgang! Prost!" Beide Männer freuten sich, fast hätte man es eine kindliche Freude nennen können. Denn in jedem Mann steckt ein Kind und besonders in denen, die sich da Piraten der Hermandad de la Costa schimpfen. Denn diese haben sich etwas von ihrer kindlichen Unschuld erhalten und tragen so zu einer moralisch sauberen und positiven Entwicklung ihrer Umgebung bei. Sie sprachen, tranken und lachten noch viel an diesem Abend. Manchmal dachte Hans-Heinrich: „So geht das, morgens todtraurig über den einen, verstorbenen Freund und abends dann in fröhlicher Runde mit einem anderen.“ So war eben das Leben.

Das Klima war einfach herrlich, sodass es Spaß machte, sich in die Koje fallen zu lassen, glücklich darüber, unter dem Dach eines guten Freundes schlafen zu können. Gewohnt um die frühe Stunde alleine zu sein, stand arschpulenderweise der Bademeister der Therme, am Rand des Schwimmbeckens. Er hatte Hans-Heinrich nicht bemerkt, bis der mit einem Kopfsprung ins Wasser knallte, da es angenehm temperiert war. Erschrocken zog der Arschpuler die Hand aus seiner Hose. Um der Peinlichkeit aus dem Wege zu gehen, tat Hans-Heinrich so, als hätte er den Bademeister nicht gesehen. Der machte auch dass er weg kam, froh darüber, nicht bemerkt worden zu sein, wie er glaubte. Auch Hans-Herbert kam ins Wasser und drehte mit seinem Vater ein paar Runden, dabei sich gegenseitig foppend und mit Wasser bespritzend. Scheinbar waren die anderen Gäste keine Frühaufsteher, denn sie hatten das Schwimmbecken für sich allein.

Babsi leistete Lieselotte Gesellschaft, die noch schnell ein Fangobad nehmen wollte. Luis war schon ganz früh zum Krankenhaus gefahren, da er seine Verantwortung darüber, sehr genau nahm. So kümmerte er sich um die schweren Fälle selbst und informierte sich jeden Morgen darüber, wie diese Patienten die Nacht verbracht hatten. Aber auch für die leichteren Fälle hatte er stets ein Ohr und half seinen jüngeren Kollegen mit Rat und Tat. So war er wieder zurück, als sich Puschmanns nach ihrem ausgedehnten Badevergnügen, an den Frühstückstisch setzten. Auch die anderen Gäste der Termas de Socos, erschienen so nach und nach, es bestand ja auch kein Grund zur Eile, schließlich waren sie ja zur Erholung hier. „Guten Morgen allerseits!“ grüßte Luis gut gelaunt, denn im Krankenhaus lief alles ohne Zwischenfälle, „Darf ich mich zu Euch setzen? Ich habe nämlich noch nicht gefrühstückt!“ „ Klar ! “ erwiderte Lieselotte mit einer einladenden Handbewegung, ihr gefiel der schmucke Arzt, der ein so  guter  Freund  ihres

                                                      =  282  =

 

Sohnes war, ausgezeichnet. „ Wir wären enttäuscht, wenn nicht ! “ schickte sie deshalb noch hinterher.

Es gab guten Kaffee, gute Brötchen, gekochte Eier, Aufschnitt, Marmelade, Milch, Saft und Obst. Wenn von gutem Kaffee die Rede ist, dann handelt es sich immer um Bohnenkaffee und wenn die Rede von guten Brötchen ist, dann meint man welche die knusperig und frisch sind, grad so wie in Deutschland. Vielerorts gibt es das alles schon, doch auch immer noch wird genug Zeug angeboten, dass man nicht empfehlen kann. „Sag mal Hans-Heinrich, wir haben gestern von Ungarn und dem zweiten Weltkrieg gesprochen, da ist mir was eingefallen, was ich Dich immer schon einmal fragen wollte.“ „Ja, dann frag mich doch!“ forderte Hans-Hein seinen Freund auf, der anscheinend immer noch seinen neugierigen Tag hatte.“ In unserem Offiziers-Casino gibt es Kollegen, die vertreten die Meinung, dass man unseren General Pinochet, mit Adolf Hitler vergleichen kann. Ich bin aus verschiedenen Gründen anderer Meinung, aber sag mir bitte Du, wie Du das aus deutscher Sicht siehst!“ Ohne gefragt worden zu sein, mischte sich Lieselotte in das Gespräch:“ Mein Sohn war ja noch gar nicht geboren, als wir das Vergnügen mit Adolf Hitler hatten. Eines kann ich, wenn Ihr es mir erlaubt, für meinen Sohn zu antworten, mit Sicherheit sagen, so wie die Leute hier in Chile leben, merkt man von einer Diktatur überhaupt nichts." Damit sah sie zu ihrem Sohn hinüber, damit andeutend, dass sie fertig war und der jetzt zur Frage seines Freundes Stellung nehmen sollte. „Weißt Du Luis, das ist doch ganz einfach. Pinochet ist General, mit einer militärakademischen Formierung und Hitler war Gefreiter, ohne jede akademische Ausbildung. Hitler ließ keine Gelegenheit aus, Stärke und Macht zu zeigen und damit die Nachbarstaaten zu provozieren. Pinochet hingegen hat gerade das vermieden. Er hätte während des Beagle-Konfliktes mit Argentinien, ganz leicht einen Krieg haben können, vielleicht hätte  er  ihn sogar gewonnen. Doch um den Preis, dass er das gerade wieder flottgemachte Chile, nochmals in das wirtschaftliche Chaos zurückstoßen würde, welches die Kommunisten und Sozialisten unter Allende hinterlassen hatten und aus welchem unter größtem Einsatz gerade die Militär-Regierung Pinochets, das Land soeben gerettet hatte. Ganz im Gegensatz zu Hitler, der alle Verträge brach, schloss Pinochet noch nach dem Beagle-Konflikt, einen Freundschaftsvertrag mit Argentinien ab, der jedes Jahr an Bedeutung gewinnt. Und das, obwohl in Chile keiner die Argentinier so recht leiden kann, doch der von Pinochet erreichte Freundschaftsvertrag, mit dem Nachbarland, funktioniert jeden Tag besser, weil er beiden Ländern Wohlstand und Frieden bringt. Soweit meine Meinung, Pinochet kann man beim besten Willen nicht mit Hitler vergleichen. Zudem ist Pinochet der einzige Ausländer, der in den USA, in der feinsten Militär-Akademie der Amis, in West-Point, vertreten ist. Dies mit nichts anderem als mit seinen zwei Büchern, die er über militärische Strategien geschrieben hat. Eine beachtliche Leistung, wenn man die

= 283 =

 

Arroganz der Nord-Amerikaner kennt.“ Eine kleine Pause machend, trank er seinen Kaffee aus und fuhr fort: „Mir scheint, dass Adolf Hitler dann doch eher ein pathologischer Fall war, wenn man bedenkt, dass er sich selbst zum „GRÖFAZ“ ernannte!" Luis hatte aufmerksam zugehört und wollte nun von Hans-Heinrich wissen, was ein GRÖFAZ ist. „Das ist die Abkürzung für „Größter Feldherr aller Zeiten“ daraus allein spricht schon ein gewisser Größenwahn. Deshalb haben die Leute dies abgekürzt und im Volksmund den GRÖFAZ draus gemacht!“ Luis lachte herzlich auf und darauf fügte Hans-Heinrich noch hinzu:“ Pinochet hat Euch sogar noch einen Obermeier erspart, denn zu seiner Zeit tönte Generalluftmarschall Göring, dass er Meier heißen wollte, wenn auch nur ein einziges feindliches Flugzeug in den deutschen Luftraum eindränge. Als dann so viele feindliche Flugzeuge Deutschland überquerten, dass man nicht einmal mehr den Himmel sah, nannten die Leute diesen großmäuligen Fettsack einfach „OBERMEIER.“

„Ich hatte ja schon gesagt, dass ich auch nicht glaube, dass man Pinochet mit Hitler vergleichen kann, doch habe ich die Sache jetzt ein bisschen klarer.“ meinte Luis nun, „denn in Chile darf man sagen was man will, natürlich ist es was anderes, wenn man an Terroristenakten teilnimmt, dann greift der CNI ein, unser Sicherheitsdienst. Das kann man sehen wie man will, kein Regime der Welt lässt sich so etwas gefallen." So war Luis mit der umfangreichen Antwort seines Freundes auf seine Frage zufrieden. Auch die anfängliche Schilderung Lieselottes hatte ihm gefallen, aber nun wollte er das Thema wechseln und sagte: „Mal ganz was anderes,“ damit wandte er sich an die beiden Frauen, „am Nachmittag wird auf der Plaza de Armas von Ovalle ein Denkmal zu Ehren unseres Nationalhelden Kapitän Arturo Prat eingeweiht. Wir, von der Hermandad de la Costa, werden einen Kranz zu seinem Gedenken, am neuen Denkmal niederlegen. Alle wichtigen Leute der Zone werden da sein. Auch das Musik-Corps der Carabineros de Chile wird festlich aufspielen. Habt Ihr nicht Lust mitzukommen?“ Die Frauen hatten Lust, auch wenn Lieselotte gern die Reise zurück nach Santiago angetreten hätte. Doch das Warten hatte sich gelohnt. Die Feierlichkeit war typisch und sehr nett. Geradezu rührend wie sich alle darin einig waren, welch besonderer Glücksfall es für Chile sei, solch noble Charaktere, wie den des Kapitän Arturo Prat unter sich gehabt zu haben. Der im pazifischen Krieg, mit der Esmeralda, einer Nussschale, gegen den gepanzerten Riesen Huascar, antrat und die Schlacht gewann. Allerdings sank dabei die Esmeralda und Kapitän Arturo Prat, fand dabei den Seemannstod. Die Peruaner hatte das ganze Schlachtgetümmel sosehr verwirrt, dass sie sich geschlagen gaben. Ein Beispiel dafür, dass auch mal der Kleine eine Chance hat. Im Anschluss an die Einweihungsfeier des Denkmals, führte Luis seine Gäste noch durch

                                                       =  284  =

 

„sein“ Krankenhaus. Mit Recht war er sehr stolz auf dieses. Es war gut ausgerüstet und peinlichste Sauberkeit oberstes Gesetz. Hier nun lernten die Puschmanns endlich auch die Gattin Luis´es kennen. sie hatten sie bislang nicht zu Gesicht bekommen, da sie als Hebamme im Krankenhaus arbeitete und nicht abkömmlich gewesen war. Die kleinen Schreihälse haben halt ihren eigenen Fahrplan. Und Ovalle schien eine recht fruchtbare Gegend zu sein, dieser Eindruck drängte sich jedenfalls auf, wenn man mal einen Blick in die Kinderstation warf.

Jetzt war die Zeit des Abschieds gekommen und Luis schenkte Lieselotte noch eine seiner berühmten Pisco-Flaschen. Mit dem Versprechen sich bald wiederzusehen, nämlich beim nächsten Zafarrancho in Santiago im „Círculo Español,“ setzten sich die Puschmanns wieder in Richtung Hauptstadt in Bewegung.

 

DSCF4205.JPG

 

 Vorbesprechung zum Zafarrancho, Hermandad de la Costa

 

 

 

 

+++++++

 

+++++

 

+++

 

+

 

 

 

= 285 =

Waffenarsenale in  Klausförde

Klausförde ist der deutsche Name für Carrizal Bajo !

Hier wartete viel

Arbeit auf Hans-Heinrich. Er hatte alles verschoben, was sich verschieben ließ, um Zeit für seine Mutter zu haben. Ganz nach dem Motto, wer keine Zeit hat, muss sich welche machen! Doch jetzt lag eine Nachricht des Admiral Merino vor, die besagte, dass aus militärischer Sicht keine Bedenken gegen die Projekte SONNENSTADT, KLAUSFÖRDE und HAITHABU bestünden. Sondern ganz im Gegenteil, darum würde das Projekt auch jede Unterstützung seitens der Regierung erfahren, die möglich sei.

Die Architekten hatten inzwischen fleißig weitergearbeitet und es waren sogar schon einige Detailpläne von KLAUSFÖRDE fertig. Hans-Heinrich sauste zum neuen Minister für Staatseigentum und Kolonisation, denn sein Freund General René Peri Fagerstam, war in den Ruhestand versetzt worden. Der neue Mann, ebenfalls General der Carabineros de Chile, Jorge Veloso, war über das Thema eingehend informiert und sehr erfreut, endlich mal selbst den famosen Deutschen kennen zu lernen, von dem alle Welt sprach. Die beiden Männer fanden schnell einen guten Kontakt zueinander und beschlossen die Formalitäten auf ein Minimum zu beschränken und diese Arbeiten den Rechtsanwälten zu übergeben. Somit konnte schon bald die erste Etappe in Angriff genommen werden. Es handelte sich hierbei um den neuen Badeort KLAUSFÖRDE der auf ca. eintausend Hektar Grundfläche erstellt werden sollte. Die Arbeiten zur Wasserversorgung der Baustelle waren abgeschlossen. Genug  Sprengstoff  bei   der   ENAEX;  der staatlichen   Gesellschaft  für  Explosivstoffe,  eingekauft,  um   damit   einige  störende Felsen, am sonst ebenmäßig schönen, hufeisenförmigen Strand von Carizal-Bajo, wegsprengen zu können. Ein paar Topographen arbeiteten im Gelände, um genaue Niveaumessungen vorzunehmen. Da krachte es aus völlig unerwarteter Richtung. Puschmanns saßen im santiagener Haus der Familie vor dem Fernseher, um die Abendnachrichten zu sehen. Da tauchte auf dem Bildschirm eine Landschaft auf, welche Hans-Heinrich sofort zu der Bemerkung veranlasste: „Das sieht ja aus, wie Carrizal-Bajo!" Es war Carrizal-Bajo. Doch die dazu gehörende Nachricht, ließ Hans-Heinrich das Blut in den Adern gerinnen. In Carrizal-Bajo, war man auf ein gigantisches

= 286 =

 

Arsenal an modernstem Kriegsgerät gestoßen. Es waren so viele Waffen, die mit Leichtigkeit ausreichten um Chile in einen grossen Bürgerkrieg zu stürzen.

Das ganze Gebiet war für jedermann gesperrt, da noch mehr Waffenarsenale dort vermutet wurden.

Hans-Heinrich schnappte sich sein Telefon und versuchte den Intendenten der dritten Region an den Apparat zu bekommen. Vergebens. Bei den Carabineros, der Luftwaffe, der Marine und beim  Heer,  überall  das  gleiche, kein Verantwortungsträger erreichbar. So nahm er Verbindung zu seinen Architekten auf. Die hatten auch nur gesehen und gehört, was es zu diesem Thema im Fernsehen zu sehen gegeben hatte. Allgemeine Ratlosigkeit herrschte. Wieso mussten aber auch gerade da, wo sie eben angefangen hatten zu arbeiten, diese verfluchten Scheißwaffen gefunden werden. Chile hat über viertausend Kilometer Küste, gab es da nicht woanders Platz genug, um diese Dinger zu verstecken. Noch ahnte Hans-Heinrich nichts von der gesamten Tragweite dieser Waffenfunde. Er gab sich zunächst damit zufrieden, als ihn am nächsten Tag der Intendente der dritten Region, Tte. Coronel Gabriel Alliende, anrief und ihm mitteilte, dass das Gebiet der Projektzone KLAUSFÖRDE tatsächlich hermetisch abgeriegelt  sei  und  dies auch noch eine Weile so bleiben würde. Desweiteren bat der Intendente  Hans-Heinrich darum, Verständnis für diese Maßnahmen aufzubringen. Abschließend informierte er ihn über die Situation seiner Mitarbeiter, die im Gebiet für das Projekt gearbeitet hatten. Diese seien zwar noch alle verhaftet, aber er, der Intendente sei sicher, dass keiner von ihnen etwas mit den vorgefundenen Waffenarsenalen zu tun hatte, doch gäbe es eine bestimmte Prozedur, die eingehalten werden müsse, anschließend würden die Leute dann entlassen und er brauche sich um diese keine Sorgen zu machen. Das schlimme an der ganzen Lage sei, dass man ein zweites, ebenso großes Arsenal entdeckt hätte und schon wüsste, dass auch noch ein drittes in der fraglichen Gegend versteckt sei. Doch er höchst persönlich würde Hans-Heinrich sofort davon unterrichten, wenn die Zone wieder frei sei und lange würde er wohl nicht warten müssen. Doch hier irrte sich der Intendent, Tte. Coronel Gabriel Alliende sehr.

Schweren Herzens beruhigte sich Hans-Heinrich vorerst und vertiefte sich in die organisatorischen Arbeiten am Projekt und kümmerte sich verstärkt um sein Blatt das „FLAGGSCHIFF“. Hier erwartete ihn ein älterer Herr, der schon mehrmals vorgesprochen hatte, um einen Gesprächstermin mit Hans-Heinrich zu bekommen. Diesmal hatte er Glück. Oscar Fonck hieß er und war Journalist und Schriftsteller. Zu früheren Zeiten war er Herausgeber des damals sehr bekannten „WESTKÜSTEN BEOBACHTERs“. Doch auch er bekam es mit den Machenschaften der Liga zu tun, die den Westküsten Beobachter durch einige Manöver, in Schwierigkeiten brachte und ihn dann billig aufkaufte. Sie

 

= 287 =

wollten keine Konkurrenz für ihren Condor haben. Oscar Fonck war ein angenehmer, intelligenter Gesprächspartner. Er kam Hans-Heinrich, wie er auf den ersten Blick fand, mit einer schrulligen Idee. Es ging schlicht darum, dass sich das Zentralthema seiner Bücher, die er schrieb,  darum  drehte,  dass  die  alten  Ägypter  schon  lange  vor  den  Spaniern  in  Südamerika und auch in Chile, waren. Man konnte das nicht ganz von der Hand weisen, jedoch gab es auch nicht viel womit dies zu belegen war. Das angenehmste  allerdings  an  ihm,  war  seine Enkeltochter: Cecilia  Bolocco Fonck, die es bis zur Miss Universum gebracht hatte und in Chile und Argentinien, sowie in einigen andern Ländern wie unter anderem den USA, eine große Rolle in Fernseh-Unterhaltungs-Sendungen spielte. Darum gaben die Chilenen auch mächtig mit der Schönheit und Intelligenz „ihrer“ Miss Universum an. Doch in Wahrheit war Cecilia eine deutsch-italienische Co-Produktion, denn ihr Vater war italienischer- und ihre Mutter deutscher Herkunft. Oscar Fonck und Hans-Heinrich verstanden sich sehr gut, unter anderem deshalb, weil Oscar trotz seines hohen Alters, immer noch eine Werbeagentur betrieb, genau wie Hans-Heinrich, so hatten sie sich viel zu erzählen und bemerkten schnell, dass sie außerdem noch viele gemeinsame Freunde hatten, aber scheinbar auch viele gemeinsame Feinde. So war Hans-Heinrich auch nicht sehr erstaunt darüber, als sich Oscar dazu hinreißen ließ, ihn spontan zu warnen:“ Seien Sie vorsichtig Störtebeker,“ er nannte Hans-Heinrich bei seinem Piraten-Nachnamen, unter welchem er sein Blatt das“ FLAGGSCHIFF“ führte,“ die von der Liga, wollen echt an sie ran. Die scheuen auch keine Mittel. Die haben das mit mir genauso gemacht. Der Präsident von diesen Eiersäcken, entschuldigen Sie den Ausdruck, ist nur ein kleiner Wicht im Spiel, ein Strohmann für die wirklich mächtigen. Sie, Störtebeker, haben schon alle kennengelernt, die wahren Machthaber der Liga. Denn Sie haben schon bei allen, ohne es auch nur zu ahnen, am Schreibtisch gesessen und die haben sich über sie tot gelacht. Bueno, doch nur so lange, bis Sie Ihr „FLAGGSCHIFF“ herausgaben. Weil die nun keinen Einfluss darauf haben und Sie Störtebeker, jeden Tag einflussreicher werden, deshalb müssen Sie weg. So einfach ist das!“ Hans-Heinrich war über die Erregung des alten Mannes  sehr  besorgt,  denn  er  hatte  gemerkt, dass  dieser  wahrhaftig  an seinem Schicksal Anteil nahm und dies war auch der Anlass dafür,  dass Hans-Hein den Oscar Fonck sehr ernst nahm. „Sagen Sie mir Herr Fonck, wer sind diese so mysteriösen Machthaber der Liga?“ Wieder ruhiger geworden, antwortete Fonck: „Es sind dieselben, die sie in den Spitzen aller wichtigen Gremien wiederfinden, oft erscheinen sie auch nicht selbst, sondern unter dem Namen der bei ihnen angestellten General-Direktoren. So zeigen sie sich nicht selbst. Aber mit etwas Geschick, kann man sie doch erkennen. Doch bitte, ich möchte keine Namen nennen, denn das ist mir einfach zu gefährlich. Denn auf einigen Gebieten arbeiten hier Kräfte zusammen, die sonst gegeneinander stehen. Daher ist das beste was man in Chile machen kann, wenn man Deutscher ist, deutsche Gremien und